Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats


HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



-»SP 



/ . 




[J 



H E R M E S 



ZEITSCHEIFT FÜR CLASSISCHE PHILOLOGIE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



CARL ROBERT und GEORG WISSOWA 



EINUNDFÜNFZIGSTER BAND 




BERLIN 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG 
1916. 



-Pfl 



INHALT. 



Seite 

H. BLÜMNER, kritische Bemerkungen zu Plutarchs Moralia . . 415 

t L. COHN, kritische Bemerkungen zu Philo 1(31 

H. DESSAU, Pontius, der Biograph Cyprians 65 

über die Quellen unsres Wissens vom zweiten punischen 

Kriege 355 

G. HERBIG, Tyro und Flere 465 

F. HILLER V. GAERTRINGEN, das athenische Psephisma über 

Salamis 303 

CHR. JENSEN, zu den Demen des Eupolis 321 

i BK KE]L, nEÄOnONNHZIAKOI nOAEMOS 441 

Textkritisches zu den Hellenica Oxyrhynchica . . . 459 

zur Tempelchronik von Lindos 491 

0. KERN, Orphiker auf Kreta 554 

A. KÖRTE, zum zweiten Buch von Vergils Aeneis 145 

W. KOLBE, die griechische Politik der ersten Ptolemaeer , . . 530 

A. MENTZ, Beiträge zur Geschichte der römischen Stenographie . 189 

H. F. MÜLLER, Plotinische Studien III 97 

W, OTTO, die Nobilität der Kaiserzeit 73 

R. PHILIPPSON, zur epikureischen Götterlehre 568 

K. PRAECHTER, zum Neuplatoniker Gaios 510 

R. REITZENSTEIN, Philologische Kleinigkeiten 609 

C. ROBERT, Tyro (mit sechs TextabbUdungen) 273 

A. ROSENBERG, Amyntas, der Vater Philipps II 499 

E. VON STERN , zm- Wertung der Pseudo - Aristotelischen zweiten 

Oekonomik 422 

E, TÄUBLER, die nicht bestimmbaren Hinweise bei Josephus und 

die Anonymushypothese 211 

G. THIELE, die Poesie unter Domitian 233 

O.VIEDEBANTT, der athenische Volksbeschluß über Maß und 

Gewicht 120 



IV INHALT 

Seite 

0. WEINREICH, zur römischen Satire 386 

M. WELLMANN, Pamphilos 1 

t P. WENDLAND, das Gewand der Eitelkeit 481 

zu Anaximenes Rhetorik 486 

G. WISSOWA, die Abfassungszeit der Chorographia des Pomponius 

Mela 89 

K. ZIEGLER, zu Cicero de re publica 261 

MISCELLEN. 

F. BECHTEL, EYPYnQN oder EYPY^QN? 308 

H. GERING, artus fututor 632 

FR. GROH, zum athenischen Psephisma über Salamis 478 

R. HERZOG, Menanders EpiklerosV 315 

E. HOHL, Petrarca und der Palatinus 899 der Historia Augusta . 154 

F. JACOßY, Jesus bei Josephus (Ant. lud. XVin 63-64) 159 

Herodotinterpolation aus Ävöiaxä 477 

W. JAEGER, Ennius Annal. Frg. 222 Vahlen 310 

t BR. KEIL, Aristophanes Ritter 814 314 

0. KERN, Poseidon TEMEN0YX02 480 

G. KLAFFENBACH, Sisennas Statthalterschaft von Makedonien . 475 

W. KOLBE, zum Dekret über Chalkis 479 

H. F. MÜLLER, zu Plotins Metaphysik 319 

ein Aristoteles - Citat bei Plotinos 320 

ein Distichon Schillers erläutert durch Plotinos . 629 

K. PRAECHTER, Plato Gorgias 521 e 316 

E. VON STERN, zum athenischen Volksbeschluß über Chalkis . . 630 

t H. TOEPFER, der Andriaprolog des Terenz 151 

O.WEIXREICH, noch einmal AKOAI 624 

C. WEYMAN, zu Tertullians Apologeticum 309 

G. WISSOWA, 7iEQixeiQOfiEV7] bei Tacitus 318 

REGISTER 636 



1 



VERZEICHNIS DER MITARREITER 

und ihrer Artikel in Band XXXI— LI 0- 



Ada Adler in Kopenhagen 49, 39 
Emil Albrecht in Berlin 
Carl Aldenhoven (f) 
Hans V. Arnim in Frankfurt a.M. 

34, 363 35, 130 43, 168 
Bernhard Arnold in München 
Ernst Aß mann in Berlin 31, 174 
Willem Adolf Baehrens in Gro- 
ningen 47, 635 50, 261 456 
Clemens Baeumker in München 
Albert von Bamberg (f) 
Martin Bang in Berlin 41, 300 

623 45, 627 
Carl Bardt (t) 32, 264 39, 643 

44, 574 45, 337 
Lionel David Bar nett in London 

33, 638 
Ferdinand Becher (f) 
Friedrich Bechtel in Halle a. S. 
31, 318 34, 395 480 35, 326 
348 36, 422 610 37, 631 39, 
155 41, 319 43, 644 45, 156 
617 49,479 50, 317 320 51, 
308 
Arnold Behr (f) 



Christian Beiger (f) 

Julius Bei och in Rom 32, 667 

35, 254 38, 130 50, 357 
Theodor Bergk (f) 
Richard Bergmann (f) 
Jacob Bernays (f) 

Gerhard Beseler in Kiel 44, 352 
Erich Bethe in Leipzig 33, 313 

36,597 37,278 38,608 39, 1 
Friedrich Blaß (f) 32, 149 33, 

179 654 34, 312 35, 340 342 

36, 157 272 310 405 411 580 

37, 456 43, 176 

Christian Blinkenberg inKopen- 
hagen 48, 236 50, 271 

Hugo Blümner inZürich 51,415 

Albrecht von Blumenthal in 
München 49, 319 

Fritz Blumenthal in Wien 44, 
625 49, 246 

Ursulus Philippus Boissevain 
in Amsterdam 

Franz Boll in Heidelberg 34, 643 
48, 143 

Johannes Bolte in Berlin 



1) Für die Beiträge in den älteren Jahrgängen s. Generalregister 
zu Hermes, Zeitschrift für classische Philologie, Band I — XXV, be- 
arbeitet von M. Welimaun, Berlin, Weidmannsche Buchhandlung 1893 
(Preis: Mk. 7); für die Beiträge in Bd. XXVI -XXX s. das Mitarbeiter- 
verzeichnis in Bd. XXXVI. Herrn Professor Rud. Klußmann in München 
spricht die Redaktion auch an dieser Stelle ihren Dank für berichtigende 
und ergänzende Mitteilungen aus. 



VI 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Hermann Bonitz (f) 

Max Bonnet in Montpellier 

Carl de Boor in Marburg i. H. 

34, 298 480 
Emil von Borries in Straßburg 

i. E. 
Karl Boysen in Leipzig 
Cornelius Brak man im Haag 

45, 37 
August Brand in Potsdam 
Carl Georg Brandis in Jena 31, 

161 32, 509 
Johannes Brandis (f) 
Stephan Braßloff in Wien 39, 

618 48, 458 49, 590 
Theodor Braune in Berlin 
Johannes Brause (f) 49, 102 
Alfred Breysig (f) 
Adolf Brieger (f) 36, 161 37, 56 

39, 182 

Karl Bürger in Blankenburg a.H. 
RichardBürger(t)38,19 40,32 
Heinrich Buermann in Berlin 
Friedrich Burger in München 
Karl Busche in Leer 46, 57 

49, 602 
Georg Busolt in Göttingen 33, 

71 336 661 34, 280 35, 573 

40, 387 43, 255 45, 220 468 
Adolf Busse in Berlin 
Ingram Bywater in Oxford 
Moriz Cantor in Heidelberg 
Wilhelm Capelle in Bergedorf 

bei Hamburg 40, 614 45, 321 

47, 514 48, 321 
Antonio Ceriani (f) 
Wilhelm Christ (f) 36, 107 
Heinrich Christensen (f) 
Conrad Cichorius in Bonn 39, 

461 41, 59 
Leopold Cohn Ct) 32, 107 38, 

498 43, 177 51, 161 
Hermann Collitz in Philadelphia 
John Conington ff) 
Carl Conradt in Greifenberg i. P. 
Max Conrat (Cohn) (f) 35, 344 



Peter Corssen in Berlin-Dahlem 

47, 476 633 

Achille Cosattini in Pavia 
Victor Coulon in Straßburg i. E. 

45, 418 
Wilhelm Crönert in Straßburg 

i.E. 36, 548 37,152 212 38, 

357 42, 608 44, 503 47, 402 
Otto Crusius in München 
Otto Cuntz in Graz 
Carl Curtius in Lübeck 
Ernst Curtius (f) 
Ludwig Cwiklihski in Wien 
Carl Heinrich v. Degenkolb (f) 
Adolf Deißmann in Berlin 33, 

344 45, 619 
Hans Delbrück in Berlin 
Hermann Dessau in Berhn 34, 

81 35, 332 40, 373 41, 142 

45. 1 347 615 46, 156 613 

621 47, 320 466 49, 508 51, 

65 355 
Detlef Detlefsen (f) 32, 191 

321 35, 585 36, 1 40, 318 

570 46, 309 
Ludwig Deubner in Königsberg 

i.Pr. 43,638 45,311 47,480 

48, 299 

Hermann Diels in Berlin 31. 339 
33. 334 35, 196 36, 72 37, 
480 40, 300 45, 125 46, 261 
' 48, 378 

'Wilhelm Dittenberger (f) 31, 
271320 643 32,116133,324 
i 36, 450 37, 1 298 38, 313 
; 40, 450 41, 78 161 473 42, 
: 1 161 542 

Wilhelm Dörpfeld in Berlin- 
' Friedenau 37, 249 483 46, 444 
! Ernst Dopp in Rostock 
I Anders Björn Drach mann in 
Kopenhagen 43, 07 405 44, 
I 628 

'Johannes Draheim in Berlin 
Hans Droysen in Berlin 
Johann Gustav Droysen (f) 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



VII 



Ferdinand Duemniler (f) 
Theodor Düring in Lingen 42, 

113 579 47, 183 
Alfred Eberhard in Bielefeld 
Robinson Ellis (f) 
Arthur Engelmann (f) 38, 285 
Richard Engel mann (f) 39, 146 
Adolf Er man in Berlin 
Franz Eyfaenhardt (f) 
Ernst Fabricius in Freiburg i. B. 

35, 205 
Gustav Faltin (f) 
Georg Finsler (f) 41, 426 47, 

414 
I. F. Fischer in Berhn 
Hans Fischl in Wien 43, 311 
Hans Flach (f) 
Richard Förster in Breslau 
Maximihan Fränkel (f) 
Siegmund Fraenkel (f) 33, 335 
Cornelius Marinas Francken (f) 
Wilhelm Frantz in Altkirch i. E. 

35, 671 
Otto Freders hausen in Stade 

47, 199 
Julius Freudenberg (f) 
Jacob Freudenthal (f) 
Julius Friedlaender (f) 
Paul Friedländer in Berhn 44, 

321 47, 43 48, 558 49, 1 
Gustav Friedrich in Jena 43, 

619 45, 583 
Hans V. Fritze in Berlin 32, 235 
Robert Fuchs in Dresden 33, 342 
Anton Funck in Magdeburg 
Carl Galland in Straßburg i. E. 
Victor Gardt hausen in Leipzig 
Johannes Geffcken in Rostock 

i. M. 41, 220 42, 127 45, 481 

49, 321 

Matthias Geiz er in Greifswald 

50, 395 

Albert Gern oll in Striegau 
Wilhelm Gern oll in Liegnitz 49, 

621 
Hermann Genthe (f) 



Karl Ernst Georges (f) 
Carl Eduard Geppert (f) 
Alfred Gercke in Breslau 32, 

341 37, 401 41, 447 540 
Hugo Gering in Kiel 51, 632 
Johannes Gildemeister (f) 
Heinrich Giske in Lübeck 
Theodor Gl einiger (f) 
Theodor Gomperz (j) 31, 469 
Otto Graden witz in Heidelberg 
Botho Graef in Jena 36, 81 
Hans Graeven (f) 
Paul Graffunder (f) 43, 441 
Henri Gregoire in Athen 44,318 
Paul Groebe in Rogasen 36, 612 

42, 304 315 
Franz Grob in Prag 51, 478 
Otto Gruppe in Gharlottenburg 
Alfred Gudeman in München 

48, 474 
Fridolf Wladimir Gustafs son in 

Helsingfors 
Albin Haebler (f) 
William Gardner Haie in Chicago 

34, 133 
F.W.Hall in Oxford 49, 478 
Ingeborg Hammer- Jensen in 

Kopenhagen 48, 224 50, 113 
Austin M. Harmon in Princeton 

45, 461 
Herman Haupt in Gießen 
Moritz Haupt (f) 
Francis Haverfield in Oxford 
Edmund Hedicke in Freienwalde 

a. 0. 
Josef Heeg in München 45, 315 
Johan Ludvig Heiberg in Kopen- 
hagen 38, 46 161 321 39. 

133 42, 235 45, 57 46, 207 

458 
William Arthur Heidel in Middle- 

town Conn. 43, 169 
Isaac Heinemann in Frankfurt 

a. M. 34, 590 
Richard Heinze in Leipzig 33, 

432 34, 494 



VIII 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Wolfgang Heibig (t) 32, 86 39, 

161 320 40, 101 41, 378 
Rudolf Helm in Rostock i. M. 
Georg Helmreich in Ansbach 

46, 437 
Carl Henning (f) 
Wilhelm Henzen (f) 
Wilhelm Heraeus in Offenbach 

a. M. 34, 161 48, 450 
Gustav Herbig in Rostock i. M. 

51, 465 
Ludwig Herbst (f) 
Rudolph Her eher (f) 
Emil Herkenrath in Essen a.R. 

39, 311 
Friedrich Karl Hertlein (f) 
Martin Hertz (f) 
Hendrik van Herwerden (f) 
Rudolf Herzog in Gießen 50, 319 

51, 315 
Heinrich He yd e mann (f) 
Gustav Heylbut (f) 
Theodor Heyse (f) 
Edward Lee Hicks in Oxford 
Georg Francis Hill in London 

36, 317 
Eduard Hill er (f) 
Friedr. Hiller v.Gaertringen in 

Berlin 32, 320 35, 339 36,113 

134 160 305 440 452 37, 121 

143 38, 147 39,472 43,173 

46,154 50,318 470 51,303 
Gustav Hinrichs (-f) 
Gustav Hir Sehfeld (f) 
Otto Hirschfeld in Berlin 
Rudolf Hirzel in Jena 
Adalbert Hock (t) 33, 626 
Ernst Höttermann in Potsdam 

42, 138 
Wilhelm Hoffa in Bonn 49, 464 
Adolf Hofmeister (f) 
Cornelius Hofstede de Groot in 

Leiden 
Ernst Hohl in Straßburg i. E. 

51, 154 
Alfred Holder ff) 



Karl Holl in Berlin 43, 240 

Hermann Hollander in Osna- 
brück 

Maurice Holleaux in Versailles 
38,638 39,78 41,475 43,296 
47, 481 48, 75 480 49, 581 

Ludwig Holzapfel in Gießen 

Kurt Hubert in Schulpforta 48, 
631 

Karl Hude in Frederiksborg 36, 
313 39, 476 

Emil Hübner (f) 

Christ. Hülsen in Florenz 38, 155 
46, 305 47, 154 319 48, 148 
■ Eugen Hultzsch in Halle a. S. 
39, 307 

Georg Jacob in Kiel 48, 160 

Gustav Jacob (f) 

Hermann Jacobsohn in Mar- 
burg i. H. 43, 472 44, 78 
45, 67 161 48, 159 308 311 

Paul Jacobs thal in Marburg i.H. 
45, 158 46, 318 478 478 

Felix Jacoby in Kiel 44, 304 
362 45,310 46,518 49,454 
51, 159 477 

Werner Jaeger in Kiel 48, 29 
442 50,537 51,310 

Philipp Jaffe (t) 

Vatroslav v. Jagic in Wien 

Otto Jahn (f) 

Paul Jahn in Berlin 37, 161 

38, 244 480 

Walter Janell in Steglitz 36, 247 
Elias Janzon in Godenburg 
Christian Jensen in Jena 46, 393 

49, 382 51, 321 
Victor Jernstedt (f) 
Max Ihm (t) 36, 287 343 615 

37, 147 159 487 590 633 

39, 304 40, 177 42, 155 
43, 478 44, 1 

Otto I m m i s c h in Freiburg i. Br. 

43, 306 46, 481 
j Hermann Joachim in Hamburg 
I Karl Joel in Basel 41, 310 42, 160 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



IX 



Otto Jörgensen in Kopenhagen 
39, 356 

Friedricli Jonas in Berlin 

Albrecht Jordan in Wernigerode 

Heinrich Jordan (f) 

Otto Kaehler (f) 

Heinrich Friedrich Kaestner in 
Augsburg 31, 578 32, 160 

Ulrich Kahrstedt in Münster i.W. 
46, 464 48, 283 49, 47 

Georg Kai bei (f) 31, 264 34, 
107 319 35, 202 567 36, 
606 

Theophanes Kakridis in Athen 
45, 463 

Karl Kalbfleisch in Gießen 

Ida Kapp in Berlin 47, 317 

Hermann Thomas Karsten in 
Amsterdam 39, 259 

Traugott Kehrhahn (f) 49, 481 

Bruno Keil (f) 31, 472 508 32, 
399 496 497 34, 183 479 
37, 511 38, 140 39, 648 40, 
155 42, 548 43,522 44, 157 
45, 474 47, 151 48, 99 156 
319 494 50,464 635 51,314 
441 459 491 

Heinrich Keil (f) 

Otto Kern in Halle a. S. 36, 491 
37, 627 46, 300 304 431 48, 
318 49,480 50, 154 51, 480 
554 

Hermann Kettner (f) 

Moritz Kider lin (f) 

Heinrich Kiepert (f) 

Adolf Kießling (f) 

Friedrich Ernst Kind in Leipzig 
44, 621 624 

Benno Kindt in Greifswald 

Adolf Kirchhoff (f) 

Johannes Ernst Kirchner in Ber- 
lin 31, 254 37, 435 

Günther Klaffenbach in Berlin 
51, 475 

Hugo V. Kleist in Aurich 

Paul Klimek in Breslau 



Erich Klostermann in Straß- 
burg i. E. 36, 156 

Alfred Klotz in Prag 38. 468 
40, 341 42, 323 43, 313 44, 

108 46, 1 48, 542 50, 481 
Adolf Klügmann (f) 
Georg Knaack (f) 37, 292 598 

40, 320 336 
Friedrich Knicken berg in Bonn 
Theodor Kock (f) 
Albrecht Köhler (f) 
Ulrich Köhler (f) 31, 137 
Alfred Körte in Freiburg i. Br. 

37, 582 39, 224 481 43, 38 

299 44, 309 45,623 47,276 

51, 145 
Walter Kolbe in Rostock i.M. 34, 

380 49, 273 51, 479 530 
Arthur Kopp in Marburg i. H. 
Sokrates Koujeas in Athen 41, 

478 
Gustav Kramer (f) 
Walther Kranz in Charlottenburg 

47, 18 126 50, 93 

Michael Krascheninnikov in 

Jurjev (Dorpat) 37, 489 
A. Krause (f) 
Friedrich Krebs (f) 
Paul Kretschmer in Wien 
Josef Kroll in Berlin 49, 629 

50, 137 
Wilhelm Kroll in Breslau 
N. J. Krom in Batavia 44, 154 

48, 469 

Johannes Kromayer in Leipzig 
31,1 70 33,1 34,1 35,216 
Paul Krüger in Bonn 
Karl Krumbacher (f) 
Josef Wilhelm Kubitschek in 

Wien 
Bernhard Kühler in Erlangen 
Hugo Kühlewein in Kiel 40, 248 
Richard Kunze in Plauen 34, 345 
Otto Lagercrantz in Upsala 

36, 411 
Spiridion Lambros in Athen 



X 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Gustav Laiui2:raf in München 

40. 317 

Richard Laqueur in Giefsen 42, 

513 43. 220 44, 146 215 46, 

161 321 
Kurt Latte in Königsberg i. Pr. 

50, 373 
Eha Lattes in Maihnd 81, 465 

43.3148,48149,296 50,225 
Arthur Laudien in Düsseldorf 

46, 108 
Carl A. Lehmann (f) 
Oskar Lehmann in Dresden 
Paul Lehmann in München 

49, 612 
Carl Friedr . L e h m a n n - H a u p t 

in Konstantinopel 35, 636 36, 

115 319 37, 630 
Max Lehn er dt in Königsberg 

i.Pr. 33. 499 35,590 48,274 
Friedrich Leo (f) 37,14 315 38, 

1 305 39. 63 40, 159 605 

41, 441 629 42, 35 153 43, 
120 308 44, 143 600 45, 43 
320 46,292 295 311 48,197 

49, 152 161 
Richard Lepsius (f) 

Oscar Leuze in Halle a.S. 49,110 

50, 604 

Karl Lincke in Jena 
Sven Linde in Land 
Wallace Martin Lindsay in St. 

Andrews 40, 240 
Claes Lindskog in Lund 49,369 
EinarLöfstedt in Upsala 41, 320 
Elias x\very Loew in Oxford 44, 

237 
August Luchs in Erlangen 
Arthur Lud wich in Königsberg 

i.Pr. 
Otto Lüders (f). 
Werner Luthe in Bonn 
Paul Maas in Berlin 46, 608 

48, 157 295 636 
Ernst Maaß in Marburg i. H. 

31, 375 



Hugo Magnus in Berlin 39, 30 
40, 191 

Ludolf Malten in Berlin 45, 506 

Max Manitius in Radebeul b. 
Dresden 37, 501 38, 317 39, 
291 40, 471 41, 278 293 

Heinrich Matzat (f) 

Maximilian Mayer in Berlin 

August Meineke (f) 

Karl Meiser (f) 43, 643 44, 159 

45, 160 319 480 46, 312 
Richard Meister (f) 

Arthur Mentz in Königsberg i. Pr. 

51, 189 
Johannes Mesk in Wien 38, 319 
Johannes Mewaldt in Marburg 

LH. 42, 564 43,286 44,111 

46, 70 

Eduard Meyer in Berhn 33, 643 
648 652 40, 561 42, 134 
50, 151 

Paul Mever in Berlin 32, 210 
482 33, 262 

Richard Moritz Meyer (f) 48, 471 

Wilhelm Meyer in Göttingen 

Adolf Michaelis (f) 

Ludwig Mitteis in Leipzig 32, 
629 34, 88 

Theodor Mommsen (f) 32, 454 
538 660 33, 160 665 34, 145 
151 35,437 443 532 36,201 
516 602 37, 156 443 38, 101 
116 125 151 39, 321 

Casimir v. Morawski in Krakau 

Johannes H. Mo r dt mann in Sa- 
loniki 

Dietrich Muelder in Emden 38, 
414 

Karl Müllenhoff (f) 

August Müller (f) 

Berthold Müller (f) 

Carl Friedrich Wilhelm Müller (f) 
34, 321 

Gerhard Heinrich Müller in Straß- 
burg i. E. 

Hermann Friedrich Müller in 



YEÜZEICHNIS DKll MITAUBEITKU 



XI 



Blankenburg a. H. 48, 408 49, 
70 51, 97 319 320 629 

Hermann Jolianncs Müller (f) 

Karl Müller (f) 

Otto Müller (t) 

Rudolf Müller in Leipzi;^' 3i), 444 

Karl Münsclier in Münster i.W, 
47, 153 

Friedrich Münz er in Königsberg 
i. Pr. 31, 308 32, 469 34, 
641 40, 50 42, 146 44, 135 

47, 161 48, 617 49, 160 196 
Hermann M u t s c h m a n n in 

Königsberg i. Pr. 46, 93 473 

48, 304 49, 305 50, 321 
Paul Natorp in Marburg i. H. 

35, 385 

August Nauck (f) 

Richard Neubauer in Berlin 

Karl Johannes Neu mann in 
Straßburg i. E. 31, 519 32, 
313 475 

Ernst Neustadt in Berlin 44, 60 

Jules Nicole in Genf 43, 229 

Max Niemeyer (f) 

Benedictus Niese (f) 31, 481 
34, 520 35, 53 268 453 39, 
84 42, 419 44, 161 170 

Alexander Nikitzkv in St. Peters- 
burg 38, 406 

Heinrich Nissen (f) 

Ferdinand Noack in Berlin 

Theodor Nöldeke in Strafsburg 
i. E. 49, 476 

Hermann Nohl in Berlin 

Eduard Norden in Berlin 40, 
481 

Francesco Novati in Mailand 

Jacob Oeri (f) 34, 640 

Carl V. Oestergaard in Kopen- 
hagen 37, 333 

Johannes Olshausen (f) 

Theodor v. Oppolzer (f) 

August Otto (t) 

Walter Otto in Breslau 44, 594 
45, 448 632 51, 73 



Hermann Pack in Moskau 
Gustav Parthey (f) 
Josef Partsch in Leipzig 
Josef Partsch in Freilnng i. iJr. 

45, 595 

Carlo Pascal in Pavia 

Giorgio Pasiiuali in Rom 45, 
369 465 48, 161 50, 304 

Wilhelm Passow (f) 

Hermann Peter (f) 

Eugen Petersen in Berlin 

Friedrich Petersen in Berlin 
49, 156 623 

Ernst Pfuhl in Basel 50, 468 

Alfred Philipp son in Bonn 46, 
254 

Robert Philippson in Magde- 
burg 51, 568 

Enea Piccolomini (f) 

Franz Pichlmayr in München 
33, 653 

Giovanni Pinza in Rom 43, 468 
44, 522 

Richard Pischel (f) 

Gerhard P laumann in Berlin 

46, 296 

Max Pohlenz in Göttingen 31, 
321 39, 15 40, 275 41. 321 
42, 157 44, 23 46, 627 47, 
314 48, 1 

Hermann Jose[)h Polak (f) 

Hans Pomtow in Berlin 33, 329 
41, 356 

Karl Praechter in Halle a. S. 
37, 283 39, 473 41, 593 42, 
150 159 647 45, 155 46, 316 
317 407 480 47,117 159 471 
48, 315 470 50, 144 626 51, 
316 510 

Theodor Preger (f) 36, 336 469 
37, 316 

Anton von Premerstein in Mar- 
burg i. H. 39, 327 43, 321 

William K. Prent ice in Prince- 
ton 37, 91 

Erich Preuner in Berlin 



Xll 



VERZEICHNIS DER .MITARBEITER 



Paul Pulch in Rinteln 
Wilhelm Radtke in Buchsweiler 

i. E. 86. 36 38, 149 
Eduard Rasmus (f) 
Johannes Rassow in Greifswald 
Kurt Regling in Berlin 44, 315 
Albert Rehm in München 34, 

251 49, 31-4 
Theodore Reinach in Paris 34, 

159 43. 169 478 44, 630 

45, 151 

Karl Reinhardt in Bonn 47, 492 

Richard Reitzenstein in Göt- 
tinc^en 31. 185 33. 87 35, 73 
602 43, 104 47, 80 48, 250 
619 50, 474 51, 609 

Walter Ren seh (f) 44, 31 

Adam Reusch in Altkirch i. E. 

August Reuter in Marburg i. H. 
38, 481 39, 348 

Otto Richter in Berlin 

Anton Riedenauer (f) 

Alexander Riese in Frankfurt a. M. 

Carl Robert in Halle a. S. 31, 
350 32, 421 33, 130 566 34, 
645 35. 141 650 30, 159 364 
490 37,121 318 38. 158 629 
39.473 477 40.479 480 41, 
159 160 389 42, 78 508 44, 
159 260 320 376 632 45.630 

46, 217 47, 536 49, 17 158 
315 320 433 632 633 634 
50, 159 öl, 273 

Hermann Röhl in Zehlendorf 

Erwin Rohde (f) 

Wilhelm Heinrich Röscher in 

Dresden 36, 470 
Valentin Rose in Berlin 
Arthur Rosenberg in Berlin 48, 

359 49,253 50,416 51,499 
Georg Rosen thal in Berlin 32, 

317 
Otto R ß b a c h in Königsberg 

i. Pr. 
Max Roth st ein in Berlin 
Max Rubensohn in Hildesheim 



Alois Rzach in Prag 33. 591 

44, 560 
Eduard S ach au in Berlin 
Gaetano de Sanctis in Rom 
Marlin Schanz (f) 
Adolf Schaube in Brieg 
Heinrich Sehen kl in Graz 42,. 

333 46, 414 48, 153 
Theodor Schiebe in Berlin 
Hermann Schiller (f) 
Olmar Schissel von Fleschen- 

berg in Graz 45, 27 48, 

623 629 
August Schlemm in Dortmund 

38, 587 
Fritz Schmidt in Jever 
Johann Herm. Heinr. Schmidt (f) 
Johannes Schmidt (f) 
Karl Friedrich Wilhelm Schmidt 

in Halle a.S. 37, 173 353 608 

42, 595 44, 403 477 
Ludwig Schmidt in Dresden 

34, 155 42, 509 48, 292 
Wilhelm Schmidt (t) 38, 274 
Wilhelm Schmitz (f) 
Rudolf Scholl (t) 
Alfred Schoene in Kiel 
Hermann Schoene in Münster 

i.W. 38, 280 
Johannes Schoene in Meißen 

37, 271 38, 314 316 
Richard Schoene in Berhn 
Hermann Sehr ad er in Weimar 

37, 530 38, 145 39, 56a 

43, 58 

Theodor Schreiber (f) 

Otto Schroeder in Charlotten- 
burg 38, 202 480 39, 315 

Rudolf Schubert in Königsberg 
i. Pr. 

Adolf Schulten in Erlangen 32, 
273 523 33,534 41,1 46,568 
49, 153 50, 247 

Gerhard Schultz in Steghtz 35, 
308 

Hermann Schultz (t) 46, 630 632 



VERZEICHNIS DER .MITARBEITER 



XIII 



Wilhelm Schulz in Berlin 

Karl Paul Schulze in Berlin 
83, 511 

Wilhelm Schulze in Berlin 

Ludwig Schwabe (f) 

Eduard Schwartz in Straüburg 
i. E. 32, 493 554 33, 101 132 
185 34, 427 481 35, 106 
38, 75 39, 630 44, 481 50, 
312 

Emil Schweder (f) 

Otto Seeck in Münster i. W. 36, 
28 37, 155 41, 481 42, 505 

43, 642 

S. Selivanov in Odessa 38, 146 
Hans Silomon in Frankfurt a.M. 

47, 250 49, 538 
Carl Sintenis (f) 
Ernst Sittig in Berlin 50, 158 
Andreas Skias in Athen 
Franz Skutsch (f) 31, 646 32, 

92 39, 301 45, 619 47, 141 
Felix Solmsen (f) 46, 286 
Wilhelm Soltau in Zabern 31, 

155 49, 352 
Ferdinand S o m m e r in Jena 44, 7 
Julius Sommerbrodt (f) 
Gustav Sorof in Berlin 34, 568 
Friedrich Spiro in Berhn 
Kurt Stavenhagen in Goldingen 

45, 564 

Ed. Luigi de Stefani in Rom 

46, 313 

Emil Steffenhagen (f) 
Arthur Stein in Prag 32, 663 

35, 528 49, 154 
Heinrich Stein in Oldenburg 33, 

352 
Theodor Steinwender in Danzig 

44, 179 

Paul Stengel in Berlin 31, 477 
478 637 34, 469 642 35, 
627 36, 321 615 37, 486 
38, 38 567 39, 611 41, 230 

, 42, 644 43, 456 645 44, 370 
48, 634 49, 90 320 50, 630 



Ernst von Stern in Halle a. S. 
39, 543 48, 426 50, 161 427 
554 51, 422 »J30 
Wilhelm Stornk(»[tf in Dort- 
mund 37, 485 38, 28 39, 
383 40, 1 529 42, 337 45, 
250 46, 355 47, 146 321 
Karl Strecker in Berlin 
Karl Elias W. Strootman in 

Utrecht 
Johannes Stroux in Basel 42, 

643 
Wilhelm Studemund (f) 
Franz Studniczka in Leipzig 

37, 258 
Emil Stutzer in Görlitz 
Siegfried Sudhaus (f) 41, 45 247 
42,469 645 43,312 45,478 
46, 144 48, 14 145 
Franz Susemihl (f) 
Heinrich Swoboda in Prag 
Ludwng von Sybel in Marburg 

i. H. 
Emil Szanto (f) 
Eugen Tä übler in Berlin 51, 

211 
Siegmund Tafel (f) 48, 312 
Gabriel Tegläs in Budapest 44, 

152 618 

Theodor Thalheim in Breslau 

37, 339 456 39, 604 41, 152 

304 42, 630 43, 427 49, 143 

Georg Thiele in Greifswald 32, 

68 36, 218 41, 562 43, 337 

46, 376 633 48, 522 51,233 

Philipp Thiel mann in Nürnberg 

Emil Thomas in Berlin 31, 457 

32, 60 
Paul Thomas in Gent 
Rudolf Thommen in Basel 
G. V. Thompson in New-Haven 

Gönn. 
Eduard Thrämer (f) 
Heinrich Tiedke in Berlin 49, 214 

50, 445 
Hans Toepfer (f) 51, 151 



XIV 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Johannes Toepffor (f) 31, 105 

124 
Adolf Torstrik (f) 
Ludwig Traube (f) 33, 345 
Paul Traut wein in Gharlotten- 

burg 
Carl Trieb er (f) 
Sergei Fürst Trubetzkoy (f) 

40, 636 
Gustav Türk in Breslau 31, 647 
Karl Uhlemann in Osnabrück 

49, 137 

Franz Umpfenbach (f) 
Georg Friedrich Unger (f) 
Johannes Vahlen (f) 33, 243 

35, 131 43, 511 45, 301 
Isaac Marinus Josue Valeton (f) 

43, 481 
lacobus Simon van Veen in Arn- 

heim 
Carl Vick in Stettin 37, 228 
Oskar Viedebantt in Potsdam 

46, 18 47, 422 562 50, 34 

51, 120 
Paul Viereck in Berlin 
Wilhelm Vi scher (f) 
Johannes van der Vliet (f) 

32, 79 
Friedrich Vollmer in München 

38. 134 45, 469 49, 311 
Heinrich Voretzsch in Berlin 
Gurt Wachs muth (f) 
Jacob Wackernagel in Basel 

40, 154 
William Henry Wadding ton (f) 
Richard Wagner in Dresden 
Boris Warnecke in Kasan 41, 

158 42, 157 
Sybrandus Johannes Warren in 

Rotterdam 
Stefan Waszynski in Berlin 

34, 553 
Johannes Weber in Perleberg 
Wilhelm We b e r in Frankfurt a. M. 

50, 47 

Nikolaus Wecklein in München 



Rudolf Weil (f) 

Otto Wein reich in Tübingen 

50, 315 51, 386 624 
Karl Weiß mann in Hof 41, 619 
Max Well mann in Potsdam 

31. 221 33. 360 35, 349 36, 

140 38, 292 546 40, 580 41, 
633 42. 533 614 43, 1 373 
45, 469 554 47, 1 160 48, 

141 464 49, 478 51, 1 
Paul Wen dland (f) 31. 435 33, 

175 34,412 39,419 499 51, 
481 486 
Emil Wendung in Zabern 
Ernst Wenkebach in Gharlotten- 

burg 43, 77 
Georg Wen tzel in Berlin 33,275 
Konrad Wernicke (f) 32, 290 
Paul Weßner in Oldenburg 41, 

460 
Carl Weyman in München 51, 

309 
Ulrich von Wilamowi tz-Moellen- 
dorff in Berlin 32, 99 251 
382 33, 119 492 513 34, 55 
203 601 35, 1 533 36, 309 
37, 302 321 488 38, 575 

40. 116 161 41, 157 43, 578 
44,445 45,387 46,471 49, 
447 

Ulrich Wilcken in München 32, 

478 36, 187 315 37, 84 38, 
618 40, 544 41. 103 42, 374 
510 43,475 44,150 49,120 

Adolf Wilhelm in Wien 32, 317 
35, 669 36, 448 450 38, 153 

41, 69 42, 330 44, 41 

Karl Wilke in Greifswald 46, 33 
HugoWillrich in Göttingen 33, 

657 34, 174 231 306 39, 244 
Paul von Winterfeld (f) 33, 

168 506 667 
Hans Wirz (f) 32, 202 33, 109 
Georg Wissowa in Halle a. S. 

32,311 37,157 39,156 49, 

479 626 50, 1 51, 89 318 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



XV 



Karl Witte in Münster i. W. 49, 

229 
Eduard Wölfflin (f) 
Paul Wolters in München 38, 

265 49, 149 
Richard Wünsch (f) 32, 42 
Theodor Zachariae in Halle a. S. 

50, 475 
Konrad Zacher (f) 
Karl Zangemeister (f) 
Eduard Zell er (f) 
Erich Ziebarth in Hamburg 

32, 609 



Konrat Ziegler in Breslau 50, 572 

51,2(11 
Leo Ziegler in Heidelberg 31, 

19 278 
Julius Ziehen in Frankfurt a. M. 

31, 313 32, 490 33, 340 

341 
Ludwig Ziehen in Merseburg 

37, 391 
Heinrich Zimmer (f) 
Richard Zimmermann in Lübeck 
Hermann Zurborg (f) 



PAMPHILOS. 

Die Frage nach den Quellen der beiden Hauptwerke des PrJi- 
nestiners Aelian, seiner Tiergeschichten und seiner vermischten 
■Geschichten, ist immer noch nicht endgültig gelöst. Nicht als ob 
es an Lösungsversuchen gefehlt hätte ^). Dazu drängte die literar- 
historische Bedeutung dieser Schriften, die bekanntlich eine Fülle 
von vortrefllichem und wertvollem Material aus älterer Literatur 
enthalten, das leider nicht selten durch Mifsverständnisse oder Ver- 
sehen des zelotisch frommen Fortunapriesters entstellt ist; doch 
hat keiner dieser Versuche strengerer Prüfung standzuhalten ver- 
mocht. Der Grund liegt darin, daß man bisher ohne ausreichende 
Kenntnis der Parallelüberlieferung mit einseitiger Beschränkung auf 
eine dieser beiden Schriften, resp. auf Teile derselben die Quellen- 
Untersuchung geführt hat; nur wer beide Schriften von Anfang bis 
zu Ende analysirt hat und den vielfachen Fäden nachgegangen ist, 
■die sie mit Plutarch, Athenaios, Pollux, Clemens von Alexandrien, 
Hesych und den Scholien verknüpfen, kann zu einem gesicherten 
Resultat gelangen. 

Was seine Schrift Ueol liqjoiv ldiör')]Tog anlangt, |die, im Auf- 
trage der lulia Domna verfaßt, den Zweck verfolgt, die gesunkene 
Moral zu heben und der Welt durch den Hinweis auf die äXoya 
Cqja einen Spiegel vorzuhalten, so glaubte ich seinerzeit für das 
in ihr verarbeitete naturwissenschaftliche Material den Myndier 
Alexandros als Hauptquelle ansprechen zu dürfen ^j. Abermalige 
Prüfung hat leider die Unhaltbarkeit dieser Gombination ergeben. 
Zwar bleibt so viel von meiner damaligen Beweisführung bestehen, 
daß Aelian sowohl von Plutarch wie von Athenaios unabhängig ist, 
■d. h. daß ihnen das naturwissenschaftliche Material aus einer großen 



1) Die Literatur steht verzeichnet bei W. Sclimid-Christ, Gr. Literatur- 
gesch. II 622f. Dazu kommen aus neuerer Zeit zwei Dissertationen: 
Tappe, De Philonis libro quimscTihitur 'A^J^avdgo? etc. (Göttingen 1912) 
p. 55f. ; Hackmann, De Athenaeo Naucratita quaestiones selectae (Berlin 
1912) p. 4f. 2) Vgl. d. Z. XXVI 1891 S. 481 ff. 

Hermes LI. 1 



2 ^l. WELLMANN 

Compilation zugellossen ist, aber von einer direkten Benützung des 
Myndiers durch einen dieser Autoren kann keine Rede sein. 

Aelian (n. a. XV 28) behauptet , dals die Lesart y.c7)7i£s bei 
Homer (Od. e 66) die richtige sei und beruft sich dafür auf das 
Zeugnis des Aristoteles; /£}'« dk ""AQioTOT^Xt]-; rohe: Tino' 'Ofa'jQCO- 
hia Tov oi'yjiia füj Xeyeoßai, äX?M n:ikc~K orojudl^fodai xojjiag. 
Tor.; ovr zi&evTas to oi'yjna ujnaordveiy tj/s y.aTO. to övojiia äh]- 
i)eiag y.al t>)s 'Ojui'jqov negl tov ooviv y.oioFMg if y.al yrojoexog ^)^ 
Diese Behauptung beruht auf einem handgreiflichen Irrtum: denn' 
Aristoteles (h. a. VIII 39 p. 592" 11. 13 vgl. IX 104) kennt die 
Zwergohreule nur unter dem Namen oxojip, und Alexander von 
Myndos hatte sich klipp und klar für die Schreibung oxcoTieg bei 
Homer ausgesprochen. Schol. Theoer. I 136: 'A?J^avdg6g cpt]ot 
Tovg oHÖiTiag ovx ImTSQuetg lij (pcovfj' dio y.al tzuq' 'O/x'^QCp- 
cp)jolr öoüiog ygdfpEoßai ^ OKcbneg r Yoiyy.Eg re^, oc öeTv ök ygd- 
(fsoßai '/.coolg rov c ol yäo oxwjieg (/Jyorrai, dum oxaiäv ojia 
y.al) (pcori]v acpiäoi. Ka/Mjua^og de fft]oiv, on rpdeyyexai (ooTieg 
e7Ttaxü)7iT(ov Ttj cpcovij, oi^Ev y.al ovxco y.a/.Eirai. 

Wie ist der Irrtum Aelians zu erklären? Das lehrt uns der 
einschlägige Bericht des Athenaios IX 391 c, der verderbt überliefert 
etwa folgendermaßen herzustellen ist: 6 dt Mvvöiog 'A/J^avögog 
rp}]ot roi'g rra^' '^O/ld'jqco '/.coglg tov o y.MJiag {ygäcpovrag a/btag- 
Tuveiv xrjg y.axd x6 övojua d?,rjßeiag) y.al 'AgioxoTeh] ovTO)g (sc. 
oxcÖTiag) avTovg covo/xaxevai'^). Das Mißverständnis Aelians wird 

1) Speusippos im zweiten Buche seiner "Ouota nannte den Vogel 
tatsächlich y.o>y>. Vgl. Athenaios IX 391 d. 

2) Die Unabhängigkeit des Aeliankapitels von Athenaios wird ab- 
gesehen davon, daß Aelian die Homerstelle, die Athenaios nur citirt, 
inhaltlich paraphrasirt , was eventuell auf seine Rechnung kommen 
könnte, wiewohl ich es nicht recht glaube, dadurch völlig gesichert,, 
dafj er den Begriif des onüt.-TTeiv in Übereinstimmung mit Hesych s. v. 
(d. h. Pamphilos) erklärt, also das Ursprüngliche bietet, während die 
Ausdrucksweise des Athenaios überaus gesucht ist und die eine Seite 
dieses Begriffes, das idnelodai i:ii to yE?.oi6reoov, gar nicht erraten läßt. 

Aelian. Hes. s. v. Ath. 391 b. 

y.al Tfj itiuEioikxi <)k ziva oy.tiijiztf ye/.oia- yaiQOVoi df. oi axwnsg xat 

fTil TO ye/.oiÖTeoov y.al öia- Cei, ::iai'Qsi, XrjQel. ofioiözijzi xal oji avzüjv 

naiCsit' i/diazov SoxeT zolo- Vgl. Et. M. s. i)fieT; axcoTizeir xa/.ovfABv z» 

f>e zoT; ooviaiv • ev&sv zoi y.al üy.oiJieg, ovreixäCsiv xal xazaazoxd- 

ixoänri 6 ).öyog, xal TjfieTg ^soOai zwv axo)Jizo/iiv<or 

z6 axo}:TZEiv ovtoj xalov- Siä to zijv kxeivcov ejtizi]- 

ner. dft'Etv :iooai'oEOtv. 



l'AMrillLOS 3 

mit einem Schlage verständlicli, wenn man annimmt, dafj in seiner 
Vorlage der Bericht des Myndiers eine ähnliche Fassung hatte wie 
bei Athenaios. Da nun kein Zweifel darüber bestehen kann, dafs 
der Theokritscholiast (d. h. der Grammatiker Amarantos um 100 
n. Ghr.)^) das Original, wenn auch gekürzt, wiedergibt, d. h. dafs 
er des Alexander Schrift liegt jtnp'Cü)' selbst in Händen gehabt 
hat, so folgt daraus für Athenaios und Aelian, deren Berichte sich 
formell decken, daß sie ihre Angaben derselben Mittelsquelle ver- 
danken, d. h. daß der Myndier von ihnen nicht direkt benützt 
worden ist. 

In der Beschreibung des Gnu {y.axwßXenov nach Alexander 
von Myndos bei Ath. V 221b und Ael. VII 5; catohlcpas nach luba 
bei Plin. n. h. VIII 77 und dem Gewährsmann des Mela III 98; 
xaTcoßkeij' nacli Archelaos bei Ath. IX 409 c, Timotheos von Gaza 
bei Haupt Op. III 300, 4-) und Georgios Pisides v. 947) weicht Aelian 
von Alexander darin ab, daß er das Tier mit einem Stiere, nicht, 
wie der Myndier, mit einem Wildschaf oder Kalbe'') vergleicht. 
Schwerwiegender ist eine zweite Abweichung: nach Aelian tütet es 
durch seinen stinkenden Atem *) (jivqI reo utio tcöv qivcov heißt 
es mit Übertreibung bei Timotheos), nach Alexander, der diese 
Wirkung mit einem geringschätzigen Myovotv kurz erwähnt, aber 
ausdrücklich ablehnt, seinem Namen FooyMv entsprechend durch 
den Blick seiner Augen: ov xm Jivsvjuazi oXka xT] ytyvofxev}] ano 
xoiv di-ifxäxcov cpXoyog ((pvoecDg A, om. G) cpooä. Diese Polemik 
des Myndiers ist offenbar gegen den Cherronesiten Archelaos ge- 
richtet, den einzigen Autor, der abgesehen von luba (Plinius) und 



Über das axiojizsiv oj Öia.-iai^siv äußert sich ausführlich Plutarch in den 
quaest. conv. II 1, wo auch eine aus Theophrast entlehnte Definition steht 
(p. 631 E). Die feineren Unterschiede der späteren Grammatiker zwischen 
oxwiifia, ysXoTov, EvzQa:r£?ua/iwg und yscpvoiouög bei Ammonios ed. Valcke- 
naer 128; Etym. Gud. s. ay.Mfifia. 

1) Wilamowitz, Herakles I S. 188. 

2) S. d. Z. III 1869 S. 28, 3. 

3) Bei Plin. n. h. VIII 77 heißt es nur: modica (sc. fera) alioqui cetC" 
risque membris iners. Vgl. Mela III 98; Münzer, Zur Quellenkunde der 
Naturgeschichte des Plinius S. 58. Die Zusammenarbeitxing des luba 
und Mela bei Plinius ist sehr merkwürdig und wichtig für die Beur- 
teilung seiner Arbeitsweise. 

4) Bei Aelian ist zu lesen: exti^uiei 8ia Tijg (fdovyyog (:ii'EL'f.ia} 
o^eioßageg xal ßocofiwdsg. Vgl. Philes c. 45. 

1* 



4 M. WELLMANN 

der Quelle des Mela, die in ihren Angaben mit Alexander stimmen, 
in seinen 'Idiocpvrj über dies von ihm y.aTMßksy genannte Tier 
gehandelt hat^). Demnach liegt bei Aelian folgender Tatbestand 
vor: den Namen {xaxcößlejiov) entlehnt er dem Bericht des Myn- 
diers, die Schilderung der gefithrlichen Wirkung dieses Tieres dem 
Archelaos: er benützt also eine Quelle, in der beide Berichte neben- 
einander standen, und dasselbe dürfen wir für die Vorlage des 
Athenaios (d.h. Pamphilos) aus Ath. V 221 bf. und IX 409 c er- 
schließen. 

Es erhebt sich aber noch ein anderes gewichtiges Bedenken 
gegen die direkte Benützung des Myndiers durch Aelian. Ich glaube 
bewiesen zu haben 2), daß die Äiyvnxiaxd des unter Tiberius- 
Caligula lebenden Grammatikers Apion aus Alexandreia von der 
Quelle des Aelian benützt worden sind. Folglich gehörte die Vor- 
lage frühestens der Zeit des' Claudius - Nero an. Mit diesem Sach- 
verhalt läßt sich aber die Zeit des Alexander von Myndos nicht 
recht in Einklang bringen. Zwar liegt kein direktes Zeugnis 
darüber vor, aber so viel ist sicher, daß er vor Ptolemaios Ghennos, 
d. h. in der vorvespasianischen Zeit, gelebt hat, da er von diesem 
Autor einmal (S. 16, 5 ed. Roulez) citirt wird. Gegen die An- 
nahme 0. Kellers in seinem zwar vornehm ausgestatteten, aber 
wenig zuverlässigen^) Werke 'Die antike Tierwelt' I S. 296, daß 

1) Timotheos von Gaza, der das Tier ebenso wie Arclielaos nennt, 
also aus ihm schöpft, kennt nur die tötliche Wirkung seines Atems. 

2) Vgl. d. Z. XXXI 1896 S. 221 f. 

3) Dafür nur zwei Beispiele. I S. 159 lesen wir: 'in der ägyp- 
tischen Götterschlaclit verwandelt sich Megaletor, der Mutvolle, Stark- 
brustige, in das tapfere Tier' (d. h. in den Ichneumon, das specifische 
Tier des Niltales). Dieser eine Satz enthält zwei grobe Versehen. 
Erstens gehört Megaletor nicht in die Sage von der Verwandlung der 
Götter in Ägypten, sondern in eine molossische Sage (Anton. Lib. 14), 
und zweitens ist der r/vEvfion', in den Megaletor verwandelt wird, ein 
Vogel dieses Namens (Anton. Lib. a. a. 0. Schob Nik. Ther. 190). Tat- 
sächlich verwandelt sich Herakles in Ägypten in einen Ichneumon 
(Anton. Lib. 28, wo für g/./.w der Hdss. v?J.o) zu schreiben ist; vgl. 
Timoth. Gaz. bei Haupt Opusc. III 297, 1. Georg. Pis. 965). Weiter heißt 
es bei Keller II 290 ganz ernsthaft: 'Man unterschied am Nil nicht 
weniger als 16 Aspisarten, und Phylarchos schrieb "über die ägyptischen 
Schildvipem" mindestens 12 Bücher'. Dieser Satz ist aus Ael. n. a. XVII 5 
geflossen : 'Pv}.uQyog iv Tfj dcoÖExätf] (sc. 'Iozoqiwv) vtieq zöjv AiyvTzncov 
äo.-Tido)v adst roiavza. Woher die 16 Arten stammen, ist mir annoch ein 
Rätsel 



PAMPHILO.S 5 

der Myndier der Zeitgenosse und Begleiter des Crassus (nach Plut. 
Grass, c. 3) gewesen sei, spricht die Talsache, daß der Lehrer 
des Crassus in der aristotehschen Philosophie von Plutarch einlach 
'AX^^avöoog genannt wird, äv&oion^oc; ely.oUn^ y.al 7xo<l6t)]to>; 
änööei^iv didocg x!ji' ttoo^ Kquociov nrri'jOfiay, während der Natur- 
wissenschaftler im Leben des Marius c. 17 von demselben Plutarch 
ausdrücklicli durch das Distinktiv 6 Mvrdio.; von ihm unterschieden 
wird ^). Wohl alter gewährt einen Fingerzeig über die Zeit des 
Myndiers unsere Scholienüberlieferung 2). In den Scholien zu den 
Vögeln des Aristoplianes, die in letzter Linie auf Didymos-Symmachos 
zurückgehen, sucht man den Namen des Alexander vergebens: das 
ist um so bemerkenswerter, als gerade diese Scholien Anlaß zur 
Benützung seiner Schrift IJegl miivwv geboten hätten. Wir sehen, 
daß die maßgebenden Bücher, die Didymos zur Bestimmung der 
Vögel nachschlug, die Tiergeschichte des Aristoteles und die Kalli- 
macheische Schrift IleQi oQvecov waren. Dasselbe gilt für die 
Scholien zu Apollonios von Rhodos, Lykophron und Nikander, d. h. 
für Theon. Aristoteles, Kallimachos, der lologe Apollodor, Sostratos, 
Antipater IIeq! Qcowv, Bolos der Mendesier und Metrodor IIeqi 
ovv)]i}eiag sind in diesen Scholien für naturwissenschaftliche Dinge 
benützt: von Alexander keine Spur^). Das einzige Scholiencorpus, 
das seine Tiergeschichte kennt, sind die Scholien zu Theokrit, und 
das hat seinen guten Grund, da uns diese Scholien in der Redak- 
tion des Grammatikers Amarantus, eines älteren Zeitgenossen des 
Galen, vorliegen. Seit der Mitte des ersten Jahrhunderts n. Chr. 
taucht seine Schrift Uegl Cfoojv in der Literatur auf, um alsbald 
wieder zu verschwinden, nachdem sie in die große von Plutarch, 
Athenaios und Aehan benützte zoologische Gompilation Aufnahme 
gefunden hatte; denn Porphyrios (schol. 11.71274) verdankt sein 
Excerpt höchstwahrscheinlich der Schrift IJeol Tfjg y.aß' "OjU)]gor 
oloivioxiySjg des Polles aus dem kleinasiatischen Aigai (um 100 



1) Vgl. d. Z. XXVI 1891 S. 506. Nach Freudental, Hellenist. Stu- 
dien I 17 ist der Begleiter des Crassus wahrscheinlich Alexander Poly- 
histor. 

2) Die C'itate aus seinem Traumbuch bei Artemidor beweisen leider 
für die Zeit nichts. 

3) Einmal wird in den Scholien zu Nikander ( Ther. 932) ein 'AU^av- 
doog ii' reo IIsqI di]oiay.ö'iv citirt. Ist damit der Myndier gemeint, sa 
stammt das Citat aus dem Commentar des Plutarch. 



6 INI. WELLMANN 

n. Glir.)^- Ich meine, dieser Sachverhalt redet eine deulHche 
Sprache. Dazu kommt, dafs luba, der nach dem Zeugnis des PHnius 
für seine naturwissenschafthclien Zwecke die zoologische und para- 
doxographische Literatur im weitesten Umfange^) verarbeitet hat, 
den Alexander mit keiner Silbe erwähnt^). Alle diese Erwägungen 
führen zu dem Schlufs, daOi der Myndier der Zeit des Augustus- 
Tiberius angehört. Dann kann er aber als Vermittler der Apion- 
excerpte für Aelian und Plutarch nicht in Frage kommen. 

Wer sich der Mühe unterzieht, die Tiergeschichte des Aelian 
inhaltlich zu prüfen , wird sich dem Eindruck nicht verschließen, 
daß die Vorlage kein naturwissenschaftlicher Schriftsteller, sondern 
ein Grammatiker gewesen ist. Dafür spricht zunächst die Tatsache, 
daß das Werk nur zum geringsten Teil naturwissenschaftlich be- 
schreibend ist, und daß die beschreibenden Partien nicht, wie man 
erwartet, aus Aristoteles selbst, sondern aus der aristophanischen 
Epitome der aristotelischen Tiergeschichte geflossen sind. Dies 
habe ich seinerzeit in meinem Aufsatze über Alexander von Myndos 
nach dem Vorgange von V. Piose angedeutet*), und de Stefani hat 
es weiter ausgeführt •'). Seinen Einwand gegen meine frühere An- 
nahme, daß Alexander der Vermittler dieser Partien sei, muß ich 
als berechtigt anerkennen. 

Auf eine derartige Annahme führt ferner die Anlage des 
Quellen Werkes des Aelian. Es ist nach meinen Untersuchungen 
kein Zweifel, daß es ein großes Excerptenwerk war, in dem, zum 
Teil nach Tieren, wie in den Excerpten aus Alexander^), zum Teil 

1) Diels, Beiträge zur Zuckungsliteratur, Abb. d. Berl. Ak. d. W. 
1907 S. 9. Schrader, Porphyrii quaest. Hom. reliquiae p. 33 n. 5. 

2) Münzer a. a. 0. S. 41 1 f. Ahlgrimm, de luba Plinii auctore, Progr. 
Schwerin i. M. 1907. 

3) Eine wichtige Stütze würde diese Datirung durch Ael. X 1 er- 
halten, wenn meine Herstellung dieser schwierigen Stelle, über die viel 
Unrichtiges gesagt ist, das Richtige träfe: dvi/Q jfjg xovroiv äygag ovx 
äcretoo;, 'Ale^avdgog ovona, dvvafiir /.aßcnv ex ßaoüJcog rov "^Poifxaioiv Jiäkai 
y.al oza/.slg i-Tt trjv drioav . . . rptjoiv iv avyyoarpfj. Vgl. XI 15, II 53. Die 
Hdss. haben, wenn ich die adnotatio Herchers richtig verstehe, 'Aks^avdoog 
ovo/iia hinter .lä/.ai. Im Archetypos stand es am Rande und ist dann an 
falscher Stelle in den Text geraten. 

4) Vgl. d. Z. XXVI 1891 S. 481 f. 

5) Studi italiani di filologia classica XII 421 f. 

6) Eine schwache Spur weist das bereits behandelte Kapitel XV 28 
auf: /.eyovoi de y.al toi'? oxciTiag . . . y.al execvovg aUoxFodm ooyj'jOEi. Aus 



PAMPHILOS 7 

nach Schriftstellern^) geordnet, Auszüge naturwis.sensclialtliclien In- 
halts meist ohne verknüpfende Bemerkung in bunter Folge anein- 
andergereiht waren. Herodot, Ktesias, Theophrasts Schriften Ihni 
öaxeicov y.al (iXy]Jixön' und IIfoI oijfieiMv, Eudemos, Klearchos 
von Soloi, Kleitarchos' 'Irdiy.d, Megasthenes' 'Ivdixd, Agatharchidas 
von Knidos, Amyntas' ^ra^f^ioi, Phylarchos' 'loTooiai, Archelaos' 
^Idioffvi], Bolos o J)juoy.onstOi;, Polemon, Philon, Sostratos, Leo- 
nidas von Byzanz. Demostratos, luba, Alexander von Myndos, Apion 
— das sind die Namen der wichtigsten Schriftsteller, deren Excerpte 
«ns in dieser Compilation vorliegen. Daß Aelian sich erlaubte. Zu- 
sätze aus eigener Lektüre zu machen, folgt aus dem Citat des Tele- 
phos aus Pergamon (X 42, wohl aus seinen IIoiy.i/,)]q rfi/.ojuadf-ia^ 
ßißXin ß', wenn richtig, nach Suid. s. v.): den hat er ohne Zweifel 
selbst benützt, da er der Mitte des zweiten Jahrhunderts n. Chr. 
angehört 2). 
, •' Entscheidend aber in dieser Frage ist die Tatsache, daß eine 
große Anzahl von Kapiteln, die über die Namen von Tieren, ihre 
Gewohnheiten und Eigenarten {q:voeig) handeln , in der Scholien- 
literatur, resp, bei Schriftstellern, die nachweislich au& der Gram- 
matikerliteratur geschöpft haben, wie Clemens von Alexandrien, Athe- 
naios und Pollux ihre Parallele hat. Das bedarf eingehender Prüfung. 
Aelian V 41 handelt von der besonderen Einrichtung des Magens 
der AViederkäuer, deren untere Abteilungen nach ihm die Namen 
3iEy.Qvq)aXog (Netzmagen), b/Tvog (Blättermagen) und rjvvoiQOv (Lab- 
magen) führen, Namen, die aus Aristoteles h. a. II 75 entnommen 
sind. Die Parallele zu diesem Aeliankapitel bietet das Scholion zu 
Aristophanes Ritt, 356, zu dem sich Hes. s. v. gesellt, wie eine 
Gegenüberstellung lehren wird: 

Aelian. Schol. Arist. Hesych. 

Tivv^dvo/ioi Tcbr sf!>- ^^i i.u]ovy.i'Cov- s.v. yey.ovfpa/.o-;' ei- 

<ov zd iui}]vvy.d'Covra tu tcöv ^cocov dog y.odiag Tcor jn)]ov- 

zgeig syea' xoi/.tag, y.ai Toäg y.oi/Jag xaCojuevcov C^pcjv. 



■der Vergleichung mit Ath. IX 391 a folgt, daß in der Quelle die Beschrei- 
bung der WaHohreule ((3toc) vorherging. Vgl. d. Z. XXVI 1891 S. 537. 

1) Es ist doch sicher kein Zufall, daß der echte Demokrit bei Aelian 
in fünf Kapiteln hintereinander vorliegt: XII 16 — 20. Ebenso Ktesias 
bei Ael. IV 19. 21. 26. 27. 32. 36. 41. 46. .52. Megasthenes bei Ael. XVI 
2-22. Amyntas bei Ael. XVII 31-34. 

2) Vgl. Schrader d. Z. XXXVII 1902 S. 561. 



s 



M. WELLMANN 



in'oaaTa avTcov anovco t/ei, xexQvcpa- s. v. e)^ivot . . . xat 
y.FxovqaAov lyh'ov i'ivv- Xov ijvvoxQov xodiag juegog rcöv fiij- 
oToor. eyh'ov. ovxa^Ofxevmv ^(p<ov. 

s. V. yvvoTQOV fi 
ngcoTt] xoiXia rä>v firj- 
Q}'xaCo/.ievcov i^woiv. 

Bei Aelian scliließt sich hieran eine Bemerkung über die Fang- 
arme {TTQoßooxiöeg nach Aristoteles h. a. IV 4) der Sepien und 
Teuthiden, mit denen sie sich bei Sturm wie mit Ankern an die 
Felsen hängen ^). Das stammt nicht aus Aristoteles, sondern wegen- 
der Wiederkehr dieser Bemerkung bei Ath. VII 323 d aus Arislo- 
phanes' Epitome; denn dar3 die von Athenaios im siebenten Buche 
benützten Qwixd des . Aristoteles mit der aristophanischen Epitome 
identisch sind, hat de Stefani^) bewiesen. Da Athenaios die 
Aristotelescitate in diesem Buche sicher dem Pamphilos verdankt,, 
so ist dieser Grammatiker für die Benützung der aristophanischen 
Epitome bei Aelian gleichfalls verantwortlich. 

Der aelianische Bericht über die zum Kult des Sabazios ge- 
hörige Pareiasschlange (VIII 12) ist in Beziehung zu setzen zu dem 
Schol. Arist. Plut. 690: 



Schol. 
Tiaoeiag- eJdog ocfecoi;. eigr]- 



Aehan. 
6 Jiageiag f/ Tiagovag {ovroj 

ydg *ATCo?JMd(ooog h^eXei) tivo- rai dt Tiaoa. ro ejrrjgüai rdg^ 

gog xrjv ygöav, evcoTiog lo öjujun, Tzageidg. rpaol de avxov fiif 

nlaxvg xb oxöjua, öaxeiv ou ödxveir // xal ödxvovxa jui] Xv- 

orpaX^egög dXXd Jigdog. evdev xoi jieiv . . . xo de xoiovxov eldog 

xal xö) {^ecTjv rpilav&gonoxdxw evgioxexai ev xdig legoXg {xov 

hgöv dvfjxav avxov xal enecprj- 'AoxXt]7iiov). 



fxioav 'AoxXrjJiiov degdnovxa 
elvai oi ngonoi xavxa dvr/vev- 
onvxeg. 



Hes. s. nagelai ocpeig' dq)€a)v 

eiöf) fieydXag nageidg e/6vx(ov' 

xavxa de )jxtoxa ddxvei dvd^gd)- 

Jiovg. 

Nach Harpokration s. v. jiageTai öcpeig wurde diese Schlange 

außer von Aristophanes noch von Demoslhenes (vgl. XVIII 260), 

Kratinos und Hypereides (frg. 83) erwähnt. Die Gommentatoren, 

insbesondere Didymos, hatten also verschiedentlich Gelegenheit, über 

1) Vgl. V. Rose, Arist. Pseudep. 321. 

2) A. a. 0. 429f. 



PAMPHILOS 



sie zu handeln. \'gl. Etym. M. s. v. 653, 37. Ammonios ed. Valcke- 
naer S. 108. 

Die Unterscheidung von oIotoos und uvcdi/' und die Beschrei- 
bung beider Insekten, die AeHan n. a. VI 37 mitteilt, kehrt last wort- 
lich in den Schollen zur Od. y 299 wieder, mag sie nun aus 
Sostratos entlehnt sein oder auf einen älteren Zoologen zurück- 
gehen \) : 

Aelian. Schol. 

ehv ö' äv ßovoiv t'/ßiora elol de ovtol (sc. oJoTQog xal 

oJoTOog y.al /nvcoi/'. y.ai 6 juev jiivcotf>) jioXsfxioi Toig ßovoiv. 

oloioog y.axa rag /tuHag rag örav yotg xaxd irjv XajiaQ}]v 

jueyioiag iori, y.al l'yei oregeov avrovg ögvyjcooiv, evdeoig äno- 



xai jiteya y.tvxQov xai tjxov riva 
ßojbißojd)] äqhjoi y.al roayvv. 
6 de /uvojy rfj xvvo/uvia ngooei- 
xaoxai, ßoußeT de tov oTotoov 
fiäXlov, eXaTTov de eyei rö xev- 

TQOV. 



h/XTldvOl'Ol TOV vo/iov ooß)]- 
devreg. eori de 6 jj-lv oloxQog 
juvia TiagaTiX/joiog, xevxgov eyojv 
evjiieyer'^eg ex xov oxouaxog xal 
(po)v}]v jueyd?,7]v ßoitßo)dt]. 6 de 
jiivojy.' Tiagöfioiog r/y xvvojuvia, 
x6 xe xevxQov eXaxxov eyei xov 
ol'axQov. loxogel Jiegl xovxcov 
'AgioxoxeXijg ev xoTg ITegl C(pü)v 
(V 99. 103 u. oft.). Vgl. Hes.'s. v. 
oloxoog und juvcoif'. Schol. Theoer. 
VI 28. Schol. Apoll. Rhod.I 1265. 
Schol. Lyc. 151,9 Seh. 
Das Märchen von der quellhütenden Durstschlange, die vom 
Esel zum Lohne für die Erlaubnis aus der von ihr bewachten 
Quelle zu trinken das Mittel gegen das Alter erhält, zugleich aber 
auch den Durst des Esels, das bekanntlich auch in die iologische 
Literatur übergegangen ist (Nik. Ther. 343 ff.), wird von Aelian 
n.a. VI 51 mit nicht weniger als fünf Dichtercitaten (Ibykos, So- 
phokles, Deinolochos, Aristias und Apollophanes) belegt. Der Ge- 
danke, daß diese Gitate aus dem von Aelians Quelle excerpirten 
loologen (Sostratos) 2) entlehnt seien, ist natürlich ausgeschlossen; 
vielmehr ist die Sachlage hier offenbar die, daß Didymos resp. 

1) Vgl. d. Z. XXVI 1891 S.344. Sehr fraglich ist mir, ob das in- 
haltlich entsprechende Aeliankapitel (IV 51), wie de Stefani a. a. 0. 441 f. 
annimmt, aus der aristophanischen Epitome des Aristoteles stammt. 

2) Vgl. d. Z. XXVI 1891 S.332. 



10 



M. WELLMANN 



Theon, die ja in ihren (lommentaren diese Sage behandeln mufsten, 
das aus Sostratos entlehnte Märchen mit den Dichtercitaten ver- 
sahen, und diese Gelehrsamkeit ist dann teils in die Quelle Aelians, 
teils in die Nikanderscholien (Ther. 343) übergegangen, wo das 
Sophoklescitat, aber mit beigefügtem Titel, wiederkehrt: 

Aelian. Schol. 

rov JlQo,u)]&ea yJJyat rb jtvq IlQOjiU]ßea x6 nco xXeymvza 

ij (ptjji^i) (pr]oi, y.ai rbv Aia nya- y.al toI^ äv&QCOTToig öcoQyod- 

ray-TTjoai b ftvdog /Jysi y.al toT^ ttevov ol laßovreg tju/jvvoav, ov 

y.arafjDp'voaoi T))y xloTiip' öov- y.aUjV rfjg '/dgirog rivovxeg äjuoi- 

rai q)a.ouay.ov ■yi]ocog ä/uvvT7'j- ß>]r' Icp' oig ibv Aia (prjolv 

Qiov. TovTo ovr im örco iJeTvai tTiaivmavTa qi'UQjuaxov aviöig 

Toi's /-aßöt'Tag jitTivojuai. y.al a.yi]oaoiag dovvai, jovg de Xa- 

rov jU£v TiQo'ih'ai zb cl'/^&og q)E~ ßbvrag aTiocfegeiv rb do)Qi]'d'£V 

oovza — eiyai de Sgay ■degeiov Im övov. zbv ök dixpei xsiQO- 

— y.al öiyKovza zbv övov im' jiievov iÄ.'dsiv elg y.gijvrjv, fjv 

rira y.oip'rjv y.azä zijv xov no- iq)vlaooev bq>ig, y.al zov noxov 

xov ygeiav i}MeTv. zbv ovr doeyo/bisvog ämöoxo zov yrjQOig 

o(piv zbv (pv'/.äzzovza dvaoxek- xb qdgjuay.ov dib Jidvxag jukv 

Xeiv ai'xbv y.al änelavveiv, xal xovg brpeig y.ad' ey.aozov ved^eiv 

exEivov oxQeß?^ovjuevov juio'&ov iviavzbv djiodvojuevovg zb yfj- 

oi zi]g cfiXozi]oiag dovvai ötifo Qag, zbv ök oqpiv zbv xrjg y.QTj- 

ovv Exvye fpegcov cpdoaay.ov. v)]g (fvXay.a y.azaXaßelv xb öi- 

ovxovv dvxiöooig yivexai, xal ipog' o'&ev xoTg ö^y/ßeXoiv ifinoiei 

o jidv mve.i, o öf xb yfjoag dno- diipav. foxi de 6 uvdog Jiagd 



ZocpoxXel iv Koi(po7g (frg, 335 
N.). 



ÖvExai, :Toooe:JUaß6jv d)g X6- 
yog xb xov övov öiipog. x( ovv; 
iyoj xov juvüov noivjxijg ; d/J.' 
ovx äv eihoijui, inel xal Jigb 
ijuov ^ocpoxXfjg 6 xfjg xgayco- 
öiag JioiT]z)jg xal AeivbXoyog 6 
dvzayojviozijg 'Ejn/dopiov xal 
"Ißvxog 6 'P)]yivog xal 'Aoioziag 
xal 'ATioXXofpdvijg TiODjzal xcn- 
fifoöiag aöovaiv avzbv. 

Über die Verwendung des Mönchspfeffers (äyvog) bei dem Thes- 
mophorienfest in Athen und über seine Wirkung berichtet Aelian 
(n. a. IX 26) dasselbe wie der Scholiast zu Nicanders Ther. 71: 



PAAirillLOS 



11 



Aelian. 
TOi'Tov TOI y.al n' Seofiocpo- 
Qioig iv raig ozißuoi rd yrvaia 
rd 'Ajxiy.ä vTioaTÖgvinai. y.al 
Öoy.eT fih' xai lyögöc; hivai 
roig öaxExoi'; 6 äyvog, ij<))] ()f 
y.al 6oiu~jg dcfgodtoior y.iolvnd 
ioTi, xal eoiy.e t6 ye övo/na /.a- 
ßeiv evxEv&ev. 



Schol. 
TioXvav&ijg df torir o ?.vyog 
Tov äyvov, ov h' To7g (-hniio- 
q)OQioig vjiFOTodn'vvvTo al yr- 
raixeg' ävxinodrrH ydn jiqoq 
ovvovoiav ' <)id y.al äyvog /J- 
yerat nyovog iig (or. \'^\. Diosk. 
m.m. 1103; Plin.n. h. XXIVÖU; 
Gal. XI 808. 



Der Name wurde bald von äyovog (Ael. a. a. 0. schol. Nik.), 
bald von dyvog abgeleitet (Diosc. m. m. 1 103 p. 96, 11; Plin. n. h. 
XXIV 59; Gal. XI 808; Schol. A IL A 106). Beide Ableitungen 
stehen im Etym, M. s. v. 11,55: ayvog rd q)vr6v Jiagd xö xovg 
lodiovxag dyovovg xyjqeXv, äyovov xi öv. i] oiaod xo sig dyveiav 
ovvxE/.eTr lodio/iievor y.al mv6j.iEvov, t'xi Öe vjiooxoojrvv/iEvov ' o 
y.al Xvyov y.alovoi. 

Die Wiederkehr der einen dieser beiden Ableitungen bei Aelian 
läfat auf grammatische Quelle für dies Kapitel schließen. 

Die aus Klearcli von Soloi stammende Geschichte von dem 
Fang der Dohlen mit Hilfe eines ölgefüllten Gefäßes, die Klearcli 
zum Beweise ihrer (pilooxooyia angeführt hatte (Ath. IX 393a), hat 
in demselben Sinne Eingang in die Scholienliteratur gefunden, wie 
schol. T IL P 755 (wohl aus Didymos) beweist. Aus derselben 
Sphäre stammen Aelian n. a. IV 30 und Dionys De avibus III 19: 



Athen. 
y.al jieqI xwv y.o- 
Xoidjv ök xa/MVfiE- 
vcov xd ouoia loxo- 
oeT (sc. lOJao/og) 
ir xovxoig ' 'xal xoTg 
y.oloioTg dk did xijv 
<pvoiy.}]i' (fi).ooxoo- 
y'iav, y.abxEQ xooov- 
xov navovoyia dia- 

(pEQOVOlV, ÖLUOg 6- 

xav Ekaiov xoaxijQ 
TE'&fj TiXriQi^g, Ol 
oxdvTEg avxöiv Eid 



Aelian. 
Ol y.oXoiol ÖEii'dJg rpi- 
kovoL xo 6[l6cpV?MV. xov- 
xö xoi xal öiarp^EiQEi 
avxovg Ttolldnig, xal xo 
yE dga)jUE7'ov xoiovxov 
Eoxiv. oro) jUE^Ei ihjgd- 
oai xoloiovg, xoiavxa 
7ia?Mf.iäxai. Evda oJÖev 
avxwv vo/udg . . . ev- 
xavßa kExaridag tlaiov 
jLiEoxdg diaxi&)]oiv. ovx- 
ovv diEidkg jLiEV xo 
EAaiov, JiEQiEQyov öe xo 



Schol. 
GvvayElaoxixdv 
Öe d y.o/.oiog xal 
q)ikd}.h]Xov, (bg rj 
jiaQOifiia ' * xal 
ydg y.oXoidg noxl 
xoloidv VCdvEi". 
jiiaoxvQEi xal 6 
xTjg di)oag avröjv 

TQOJXOg. E/MIOV 

7i/./jOi] xoaxfjga 
xidmoiv, ol Öe xo- 
Xoiol ETiißdvxsg xä) 
"/eIXei xal dcfo- 



12 



M. WELLMANN 



raQdxroi'Oi. öiojisq 
tXaioßoöycov yevo- 
ftefcoy ij ro)v nxe- 
ocüi' avro7g avyxÖA- 
hjoig ahia yivexai 



rö ;^fr/Os ><«' xara- uQri{^(or, y.al dfpixvelrat Qcövreg eig zi]v 
ßkei^'avTeg tn) ror y.al im rö yeiXog xov OHidv iavtcbv äX- 
ijnqao'öiiei'O)' y.<i- oxerorg y.u&)jTat, xal Xoi'g xoXoiovg 6- 
y.vjiTfi ynT(0 y.al oqCl quv vojutCovoiV 
Tt]v tavTOV oy.idv, y.al elxa hiTieoovxeg 
oiexai y.oXoiov ßkeneiv jxo iXaUo,(bg TXQog 
uXXov y.al yaTeXdeiv xovg exaigovg dvj^ 
jiQog avxov ojisvdei. dev yaxiovxeg, d- 
y.dreioi xe ovv y.al txxs- Xloy.ovxai ovyxoX- 
Qvooexai y.al jxeoißdXXei Xi]d-Evxeg xd meqd 
xb eXaiov avxw, y.al xfo IX.akp. 
dvaTixEQvyloai ijy.ioxog 
£0X1, xal xoiQig öixxvcov 
... xd C<pov juEvei cog 
dv elTTOig jienedrj^evov. 
Zur Erklärung des Wortes Xvxdßag hatte die antike Dichter- 
erklärung reiches Material zusammengetragen^). Der Niederschlag 
findet sich in den Schol. zur Od. x 306 (<^ 161), Schol. zu Apoll. 
Rh. II 1121, bei Artemidor On. II 12 S. 104, 3, Timotheos von Gaza 
(Suppl. Aristot. II 235 p. 89, 5) und in den Lexicis. Zu dieser Über- 
lieferung stellt sich Aelian n. a. III 6, wo das von den Grammatikern 
(Didymos?) zur Begründung der Herleitung des Wortes von Xvxog 
und ßaivEiv angeführte Paradoxon zu lesen ist von den Wölfen, die 
beim Überschreiten des Flusses hintereinander gehen und in den 
Schwanz des Vordermannes beißen: 



Aelian. 



Schol. Od. T 306 
(vgl. Suid. s. V. u. Artemidor a. a. 0.). 

Xvxdßag 6 iviavxög rjxv/Lio/iO- Xvxoi Jioxajuov öiavEorxEg 

yrjdi] juEv naod xivüiv ex fXExa- vtzeq xov jloj noög ßiav ex xrjg 
fpoQÜg x(bv X.vxojV oi'xoi ydg xov QEVßaxog EjußoXijg dvaxgi- 
duo/djUEVoi Jtoxa/Aov dXXi'iXoiv TiEO'dai k'o/xa l'diov avxoTg fj cpv- 
xdg ovodg ddxvovoiv , cöotieo oig ovjujiXdoaoa ididd^axo oo)- 
y.al im xov yQOvov xxX. XYjQiav e^ dnoQwv xal judX.a 

evnoQOv. xdg ovQdg rdg dXXrj- 
Xoiv EvöaxovxEg, slxa dvxim- 
nxovoi x(7) oEVfxaxi y.al dXivnoig 
diEvrj^avxo xal docpaXöyg. 



l) \>1. d. Z. XVIII ISaS S. 304f. 



PAMPHILOS 13 

F'erner gehört in diesen Zusammenhang Aehan n. a. X 26, wo das 
Wort Ivxdßag aus der Beziehung des Wolfes zu Hehos und Apollon 
hergeleitet wird und außerdem das Beiwort des letzteren Xvxt-jyEvrjc; 
und das homerische afirf(?,vyt] vv^ (IL II 433) mit dem Wolfe in 
Beziehung gebracht wird, allerdings abweichend von der in den 
Schollen (Schol. Townl. II. 7/433. Schol. Apoll. Rh. II 071; vgl. 
Macrob. Sat. I 17, 37) und Lexicis (Etym, M. s. h'y.or/ (og S. 571, 35. 
Hes. s. V. ä/icji^vy}] vv^. Suid. s. v.) vorliegenden Doktrin. 

Auf einen Grammatiker als Vorlage fiiliren ferner Zusammen- 
stellungen über die verschiedenen Arten von Tieren und deren Namen. 
Dahin gehört das Kapitel über die verschiedenen Cicadenarten (Ael. 
n. a. X 44: xecfQOLQ, /.isfißga^, XaxExag, xeQy.coji)] , äyexag, axavdiaq), 
das in den Schollen zu Aristophanes' Vögeln 1095 eine Parallele 
hat, und dessen Namen zum Teil bei Hes. s. v. xeqxojtii], äyhi]g, 
uxavdtag wiederkehren (vgl. Eustath. 11. 7^ 152 p. 320. A' 493). 
Weiter das Kapitel über die yirt] nufinoXXa der Habichte, das 
nach Grammatikerart mit einem Citat aus Aristophanes' Vögeln 
(1178 f.) ausstaflirt ist (Ael. n. a. Xll 4). Auch diese Frage nach 
der Zahl der Habichtarten ist uns aus der Grammatikerliteratur 
geläufig: in den Schol. zur IL O 237 wird sie im Anschlufs an 
Aristoteles (h. n. IX 86. 129), in den Schol. zu Apoll. Rh. I 1049 
nach Kallimachos IIeqI oqvewv beantwortet ^). Vgl. ferner Ael. V 42 
(über Bienennamen). Grammatikerweisheit ist, Avas Ael. n. a. VIII 5 
über die verschiedenen Arten der Mantik, über die oicovojuavzEia, 
aX(piToiuavTEia (vgl. Hes. s. v. äkcpiröjuavrig) , xooxivojuavrsia, xv- 
QioxoLiavTEia (o£ Poll. VII 188. Artem. Oneir. II 69) und lyßvo- 
jiiavxEia berichtet. Die Geschichte von den lykischen r/ßvojudvxEig 
in einem Dorfe Sura zwischen Myroi und Phellos kennt auch Plu- 
tarch de soll. an. 23 p. 976 G und Plin. n. h. XXXII 17 (vgl. Ath. 
VIII 333 dj, durch dessen Bericht die bei Plutarch fehlende Be- 
merkung des Aelian über das Weissagen aus dem Verhallen der 
Fische gegen die vorgew^orfene Nahrung bestätigt wird, so daß die 
Unabhängigkeit des Aelian von Plutarch gesichert ist. Auf eine 
grammatische Vorlage weisen die Zusammenstellungen über den 
verschiedenen Charakter der Tiere (Ael. n. a. VII 19 — 22) und Ael. 
VI 8, das glossographischen Inhalts ist {jTCOÄodajuvix/j, oxvXaxoxgo- 
cpixiq, EXEcpavxoxojLua, XEOvxoxqocpia, oQvidoxoocfLa). 



1) Vgl. Etym. M. s. :iE/.sia p.G59, .30; Callimachea ed. Schneider II 291. 



14 M. WELLMANN 

Ein weiteres Charakteristikum der Vorlage ist das Streben, die 
Anfänge der Zoologie bei Homer zu suchen und 7ai finden. Das 
Streben, das der Annahme entsprang, daß ihm der Besitz jeglichen 
Wissens beizumessen sei, führte dazu, daß man sich auf ihn für 
alle möglichen Dinge berief. Diese Berufung, die sich vereinzelt 
schon in der Tiergeschichte des Aristoteles (III 78. VI 145) resp. 
Theophrasts (IX 79. 112. 225) findet, ist unter dem Einfluß der 
Stoa ^) und der pergamenischen Philologie (Krates) in immer stei- 
gendem Maße zu einer schriftstellerischen Manier geworden: daß sie 
auch von der alexandrinischen Grammatikerschule gepflegt worden 
ist, beweisen das Beispiel des Apion ^) und das Scholion Townl. zur 
II. A 478: 'ÄQioxoreh]? iv tco Ueol 'Co')Oiv (IX 23) q:iiol 'd^coag 
xal ksovrag 7zo?Jjuia dvai, oaQy.orpdya övra y.al üjio röjv avxMV 
Ttjv jQoqijv 7ioQit,6fi,eva. ^ureioog ovv rovrayv xal ttqo 'Aqioto- 
xeXovg 6 7ioir]Ti]g. Ein Ausfluß dieses Strebens sind die Berichte 
Aelians über eine ganze Reihe von Tieren. Nach Ael. n. a. IV 6 
wird Homer (II. Y221. 223) nicht nur für die Beobachtung des 
Aristoteles (h. a. VIII 150), daß die Pferde Wiesen und sumpfige 
Gegenden lieben, sondern auch für die Behauptung (h. a. VI 116), 
daß die Stuten durch den Wind aufgeregt werden und gen Norden 
oder Süden stürmen, als Zeuge aufgerufen. Dieselben Bemerkungen 
finden sich auch in den Schollen zu diesen beiden Stellen der llias, die 
so beschaffen sind, daß die Aeliankapitel mit einigen Erweiterungen 
aus ihnen geflossen sein könnten. Man vergleiche: 

Aehan. Schol. TB II. F 221. 

Tot'b ^;T^ro^'g eXsoi re y.al h:i- ijdovrai roig eIegiv y.al roTg 

ucöoi xal Toig xari^re/iioig yoj- ßoksQolg rcov vödrov al mjioi, 
Qioig ijöeodai fiäXlov Ititiozoo- xai iort cpiloXotiToov xo i^cbov. 
(plag ze xal 7iwXoTOO(piy.Tig äv- Vgl. Schol. Townl. zu Z 508. 
■&Qa>7ioi oocpioral o/uoXoyovoiv. 
fvdei' TOI xal "Ojui]Qog ijuol 
doxeiv deivog öjv xal rd xoiavxa 
ovviöeiv eg)}] tiov ^xro XQioyiXiai 
ijiTioi e/.og xaxaßovxoXeovxo^. 

?:^j]VEuö)odai de YjiJiovg jtoä- Schol. TV 11. 3' 223. 

Xdxig 'iTiTiorpoQßol xexfXYjQiovoL (ptjol de 'ÄQiazoxeXijg oQfxt]- 



1) Vgl. d. Z. XXI 1886 S. 134f. 

2) Vgl. d. Z. XXXI 1896 S. 249. 253. 



I'A.MI'JIILUS 



15 



r(xo)TUT)ji' etvai rijv i7i:xov tjqoq 
ni'vöi'ftnitov xal t^ave.fiovfihn^v 
:io<K noxTov y Jigög vozov xi- 
y.THv. V-I. Scliol/ll. 7/149. 



xat TiaTo. TOI' roiov i) xov [ioQ- 
gäv (pevyeiv. eiöoza ovv tÖv 
avTov jTot)]Tt]%> emeiv 

' idaiv y.nl Boonj^ tjodooaTO 

ßooxofievno))'.^ 
xal 'Aoiororehj:: (li. a. VI 116) 
öe, cbg ijue voeXv, Xnßiov ii^er- 
■&ev eir&v tojv 7TQoeio}]iievon> 
dvejucov olaTQtjdeioa!; didof'wxfiv 
eq^axo avrdg. 

Nach Aelian n. a. I 42 bezeugt schon Homer (II. P675f.) die 
Scharfsichligkeit des Adlers. Der Schohast (TV) bemerkt dazu mit 
Berufung auf Aristoteles, daß der Adler die Echtheit seiner Jungen 
an der Sonne prüft, und wenn eines derselben nicht in die Sonne 
zu sehen vermag, es aus dem Neste wirft. Vergleicht man damit 
den Originalbericht des Ps. -Aristoteles (1X125. 123 f. os Antig. 
Car. 46 resp. 52), so bemerkt man erhebliche Abweichungen ; nicht 
vom Adler, sondern vom Seeadler (a^.t«£Tog) spricht Ps. -Aristoteles, 
und als Grund für die lieblose Behandlung führt er die Gefräßig- 
keit der Jungen an. Dagegen stimmt der Bericht des Scholiasten 
bis auf den Schluß mit Ael. n. a. II 26: 

Schol. Aelian. 

(piiol de xal 'Aoiorozehjg (bg ßdoavog öe. oi rcov veoxr{t)v 

lazijoi xovg vsoooovg ziQog ijhov z(ov yvijokov exeiv)] eoziv. dr- 
ävayxdCcov ßleneiv • xal 6 uev xiovg xfj avy/j xov fjUov ioz)]Oiv 
dvvi]d8ig ooäv xov aexov vlog avxovg vyoovg exi xal d:n:xr}vag' 
ioxiv, 6 dk la) £.xßeßh]xnt xal xal edv fikv oxaodajuvi)] xig x))v 
yeyovev dkiaiexog. axf^iip' xfjg dxxXvog Övoojtcov- 

jiievog, £^EOJO&7] xrjg xaXiäg, xal 
djisxQi^t] xfjode xrjg Inxiag' edv 
öe ävxißXhpi] xal /.idÄa dxosTixcog, 
dfieivwv Eozlv vnovoiag xal xoig 
yrrjoiaig eyyeygajixai 

In der Beschreibung des Schweines (Ael. n. a. V 45) wird jede 
Eigenschaft mit Homerversen belegt, und von den beiden zum 
Schluß vorgebrachten Erklärungen des homerischen ovg ?.i]ißoxsiQi] 
(Od. a 29) ist die erste, welche des Brauches in Salamis auf Gypern 
Erwähnung tut, den Schweinen, welche die Saaten verwüsten, die 



16 M. WELLMANN 

Zähne auszubrechen, dem Schohasten zu dieser Stelle (ohne Zweifel 
Didynios) bekannt : 

Aelian. Schol, 

h- ^n/.atiTyi öe ylmoov oirov vofiog rjv, (hg idv euge^Pj Gvg 

xa\ hjt'ov y.oiicövrog eav ovg dlXoTQtov otioqijuov Tiediov ßo- 
fii.-reoovoa (itioxeIq)], vofiog ton ay.o/ih')] eScodovxil^ero . . . abzog 
2^a/.afuvicov lobg döörzag ixiQi- de 6 rofiog Tiagd Kvnqioig. 
ßeiv avTijg. 

Aelian n. a. V 39 behandelt die verschiedenen cpvoEig des 
Löwen, von denen 7,wei mit Homerversen belegt werden. Für die 
erste cpvoig wird der echte Demokrit als Zeuge angeführt, der ab- 
weichend, von Aristoteles (De gen. IV 95. II 81) die Behauptung 
aufgestellt halte, daß die jungen Löwen sehend zur Welt kommen^). 
Dasselbe hatte Demokrit von den Jungen des Käuzchen behauptet 
(frg. A 157 D. oi Schol. II. 3' 172) mit der Begründung: öti tzoXv 
xb nvQwdeg kal 'degjiid)' rcegl Toig dq?da?^jiiovg e^Ei, o ocpoögcbg 
ö^v xal TjiajTi/idv vjidQyov diaigsT xal dva/tiyvvoi tijv ogaoir^). 
Dasselbe Demokritcitat lesen wir auch in den Schollen T zu Hom. 
II. Ä 554: EJieidrj de ttoIv syei rb deQjiiov, öeöie (o Äeow) rb 
jivQ' öOev ovöe uvEi y.oijLicojuEvog ovo', cog 6 At]ju6y.Qir6g cpi]oi, 
TiHTojuEvog. Es dünkt mich sehr wahrscheinlich, daß das Demokrit- 



1) Vgl. Plut. quaest. symp. IV 5 p. 670 C (wohl aus Didymos, dessen 
Zv/iiJToocay.ä sicher von Plutarcli benützt sind; v^l. M. Schmidt 370 f.). 
Solin, Interpol, zu 27, 13 p. 219, 33 Mommsen, wo, wie so oft, Aristoteles 
mit Demokrit verwechselt ist. 

2) Es ist bezeichnend für Demokrit, daß er wie der .-raAatö? (pvoio- 
/.öyo; Menestor aus Sybaris, der sich mit den (pvoei? der Pflanzen und 
Tiere gleichermaßen beschäftigt hatte (vgl. Capelle, Philo!. LXIX 1910 
S. 282), die Eigenschaften der Tiere in seinen IIeol l^fmor ahiai aus ihrer 
"Wärme resp. Kälte hergeleitet hatte. Unbedenklich weise ich ihm die 
Ausführungen Aelians V 29 über die Gans zu : ■OeofiÖTazog de ä^a üv y.ai 
biajivQo'naroi; ttjv cfvoiv 6 /Jjv cpü.ökovtQÖg sazi xal v^^eoi yaigsi xal zQocpais 
fjiähoTa rat; vyootätatg xal n^öaig xal ßgidaxiruig xal roig ?.otjroTg öoa avzoTg 
et-doOev yvyog eoyaQKiai. Dapbne und lUiododaphne (Oleander oü v/joiov des 
Diosc. m. m. IV 81) töten die Gans, ganz natürlich, da Lorbeer und Ole- 
ander nach der Theorie des Menestor warm sind (Theophr. h. pl. V3, 4; 
Plin. XVI 207; Capelle a.a.O. S.281 A. 49), also die dem Tiere angebome 
Wärme ins maßlose steigern. Sollte nicht der Abderite in dieser Theorie 
direkt unter dem Einfluß des älteren Physiologen (Capelle 278) stehen? 
Dann würden wir auch die Wiege der Naturwissenschaften in Groß- 
griechenland und Sicilien und nicht in Kleinasien zu suchen haben. 



rAMl'IIlLOS 17 

citat der Schollen aus Didvnios stammt, der. was den meisten^) 
unbekannt zu sein sclieinl, nicht nur hiteresse l'ür naturvvissenschaft- 
Hehe Fragen hatte ^), sondern sogar ein naturwissenschaflHches Werk 
mit dem Titel <Pvory.n verfafst hat. Die Kenntnis dieses Buches 
verdanken wir den Eclogae propheticae des Elisebios (ed. Gaisford 
p. 111, 4 f.). Ist es bloßer Zufall, ilafs die Geschichte von dem 
Wohlgeruch des Panthers, durch den er die andern Tiere anzieht, 
die Eusebius aus dieser Schrift anführt und die sicher auch von 
Demokrit behandelt worden ist ^), inhaltlich genau übereinstimmend 
bei Aelian in dem folgenden Kapitel (V 40) wiederkehrt? 
Die Stellen verdienen eine Gegenüberstellung: 

Eusebius. Aehan. 

y.al ö)j und ror tiocoxov rüjv euodiag Tivog ßavfiaorfjg riyv 

Aiövjuov 0VOIHWV xavra Tiaga- Tidodahv uereihy/evai rpaoiv, 

'&Ereov 'jidvßtjQ ro Cojov ov /i6- yjLuv jiikv a.:xooo>]Tov, avz)] dk 

vor toxi y.azd ro ocojua svjuoq- olöe rö 7iXeovry.Tm.ia rö oly.eTov, 

<pov, xa&UTifQ doTsgcoJiog, uXX' y.al tiiivroi y.al ra olVm C^a 

€7iei Tieqvy.Ev evnvovg, vtieq- oweTiiorarai tovto exetv)], y.al 

ßdXXec xal jibv Ttag^ 'IvöoTg dXioy.ircai ol xov xooiiov xovxov. 

dgojjudxoiv [ev] evojöia' ovxog fj crdoöaXug xQ0(p7]g deouev7] 

i'ojg ov ov 7i£jieivr]X€v, iv xfj tavxtjv vTzoxQvnxei i) Xm/ju^j 

y.axadvoei jusvst, d^eX^wv otxov- jioXdfj Vj q)vXXAdi ßa'&eia, y.al 

Qog xig elvai ' Ijidv de: xoocprjg evxvx^Tv eoxiv d(pavi]g, juövov 

eTiid^vjutjor) juexa/Mßelv, ngoeX- de dvanvel' ovxovv ol veßool 

'dcov ßadiQei jnovov. xd d' äXXa y.al al öogy.ddeg y.al ol ah/eg 

ih]gia dXiGy.ö/xeva vno xfjg ol äygioi y.al rd xoiavxa xoiv 

evcoöiag avxov x'^g nsgl xd ooyjiia ^ujojv chg vtio rivog i'vyyog xfjg 

1) Val. Rose natürlich ausgenommen. Vgl. Arist. Pseud. 326. 

2) Die Geschichte von der List der Rebhühner, die aus Ps.-Arist. 
IX 60 stammt, bei Ael. n. a. III 16 und Ath. IX 389b wiederkehrt, hat 
er zur Erklärung des aristophanischen ly.:itobiy.i'Zeiv in seiner Schrift 
Utoi Sisff&ooviag /.e^ecoc ausführlich behandelt (Schol. Arist. Av, 768), 
Aus ihm stammt auch Schol. Av. 1354, das der Erklärung von dvriJts/.aQ- 
ysTv dient. Vgl. Suid. s. v.; Physiol. 40 (Pitra); Koiran. III s. v. :rE?.agy6c; 
Hes. s. v. uvTt:iE?.agysTv, d. h. Pamphilos, der den Didymos benützt. 

3) Arist. Probl. 13, 4; Theophr. c. pl. VI 5, 2 ; [Aristot.] h. a. IX 43. 
Vgl. Joachim, De Theophrasti libris ÜEoi t(Ö03v (Bonner Diss. 1892) S. 29; 
Plin. VIII 62 (aus luba) ; Timoth. v. Gaza c. 14 (284, 19 Haupt) ; Plut. 
soll. an. 24 p. 976 D; Horap. II 90; Physiol. 4. Vielleicht hat Theophrast 
dies :iaQä8o^or direkt aus Demokrit. 

Hermes LI. 2 



18 M. WFLLMANN 

axoXovdet y.)]kovi.ieva' 6 öe 7i).ä- evcodiag eXxeiai xai yiverai 

;70s ToTg öqp&aXjiioTg to fTTizij- 7i)j)oioi>' >) de ixTUjfiä y.al e^ei 

detov avKp '&)]Qiov aigedrjvai t6 &)]Qafia. Vgl. Ael. VIH 6. 
jTeQißke:iei y.al E7ii7it]ör)oag eyjtj' 

Eine ähnliche Tendenz wie die vorher besprochenen weisen 
noch folgende Kapitel auf: Ael. n. a. II 10 -\- XI 18 (mit Gitat von 
Sophokles Tyro: vgl. Poll. I 217; Schol. II. Z 509), III 27 (mit Cilat 
aus Od. C 192), V 16 (Od. a 261), VI 4 (II. A' 93-95), VI 6 (IL M 
49-54), IX 50 (Od. ö 400 f.), XI 36 -f XVI 24 (II. F 280 und 
Simonides), XVI 1 (II. £" 83), XVI 25 (IL /v 490 f.). 

Was von Aelian n. a. XII 44 über die Wirkung des Flötenspiels 
auf den Geschlechtstrieb der Pferde berichtet wird, ist weiter nichts 
als das Scholion zu Euripides Alkestis 577, dessen von Aelian in 
diesem Zusammenhang erwähnter Tioijuvm]? vjuhato^ dadurch er- 
klärt wird. Gekürzt steht der Bericht noch jetzt in unsern Schollen: 
jioifieviy.ag (oöag (sc. ?Jyei) öi' wv rjyev tu ßooy.ijjuaia elg rö 
d?M]koig jiiiyvvodai. Zur Ergänzung des aelianischen Berichtes 
dienen Plutarch (|uaest. conv. VII 5 p. 704 F und Clemens Alex. 
Paed. II 4 c. 41, 2 (vgl. Phit. soll. an. 3 p. 961 E), die überein- 
stimmend bezeugen , daß die Melodie , mit der die Hirten die Be- 
gattung der Pferde begleiteten, iTZTiödoQog genannt wurde: 



Aelian. 

keyEi ök EvQiJiidijg 
y.al Jioifivirag riväg 
vjuevaiovg ' eon 6k äga 
xovTo av/j]jna, ojieg 
ovv rag jusv mnovg 
rag 'drjkeiag ig egonu 
lußd/J.ei y.al oloroov 
äcfooÖioiov, Tovg de 
äooevag /xiyvvo-dai av- 
ralg ix/btaivei. re/.ovv- 
rai fxev öi] 'iTiTiiy.ol 
yäfxoi röv roö:nov rov- 
rov, y.al eoiy.ev v/xe- 
ratov aöeiv rö avh]fxa. 



Plut. qu. conv. 

OQü) fxev ycLQ öri 
y.al jiiovoiy.f] nok- 
Xä y.ij?.elrai rcöv 
uloyoiv , öioneQ 
eXaqpoi ovgiy^iv, 
iTiTioig de juiyvvjue- 
vaig eTiavXeTrai 
vojiog {olov vjue- 
vaiog), bv Ijitio- 
dooov dvof.iaQov- 
aiv 6 de Tlivda- 
oog y.j).. 



Clem. AI. 
rag juev yag eXdcpovg 
raig ovgiy^i xi]ke'io^at 
jiageurjq)ajuev y.al im 
rag Ttoddygag ngög 
ro)v xvv¥]yö)v dt]gevo- 
juevag ayeodai rqj /ue- 
Xei, raTg de Innoig fxi- 
yvvfievaig oTov vfxe- 
vaiog inavXelxai vofwg 
avXqydiag " m7i6i9ogov 
rovrov y.exXrjxaoiv ot 
juovoixoi. Schol. Clem. 
AI. 'iTiTiodogov eldog 
avXrj^arog nago^vvri- 
xdv uinovg elg d^eiav. 



PAMPHILOS 19 

Ein weiteres Euripidesscliolion lesen wir bei Aelian XIV G, wo 
die aus luba (MavQovaioi koyoi) entlehnte Beschreibung des 
Luchses zur Erklärung des Euripideischen Beiwortes nfionfpog 
(Eurip. frg. 863: aus seinem Philoklet nach Welcker) dient, während 
für die Bedeutung von dvoroxov duy.og auf die y.onixol verwiesen 
wird (vgl. Opp. Gyn. 111 153). 

Über den heiligen Fisch Homers (II. // 407) lesen wir in den 
Scholien des Victorianus einen ausführlichen Grammalikerbericht: 
Ol fikv Tor avOiar. tnn 'AgioTOTeX^jg er ro) i (IX 135: iß' cod.) 
JJeqI Co'hov (OTogel Öt(, önov [(5'] rir uv^laq ogaßf], ovx uöiy.ei ri 
■ßrjoiov (o y.(d o>j/(Fi<o yoo\u£voi xaTaxoh'jiißowiv ol OTioyymg 
xnl xa/.orair iFooi'g lyßvag Tovxovg. oi de yovoocpQvv, ol de 
7T.oit:Tilov. ä/iFiror Öf /iFyav y.nl dovv)'jihj (J'j) deotg ävEii^ievov 
■&aA.aooioig, oi de öiegor. TIXdjMv de dyi'ocTjy legoi' (ft-joi öiä ro 
jui] ^TjQEveoßai em rcov fjocoixcov [eoTi]. Die Wiederkehr dieser 
■Gelehrsamkeit in vollständigerer Fassung mit Angabe der Gewährs- 
leute für die einzelnen Ansichten bei Athenaios VII 282 c. 284 bf 
beweist, daß wir Gut des Didymos vor uns haben, das dem Nau- 
kratiten natürlich durch Pamphilos' Lexicon (daraus Hes. s. v. legor, 
legor lyßvv) vermittelt worden ist. Außerdem steht diese gelehrte 
Auseinandersetzung über den heiligen Fisch gekürzt bei Plutarch 
soll. an. 32 p. 981 D und Aelian n. a. VIII 28 ^): 

Plutarch. Aelian. 

ro de Tov dvßiov ^avuaoiü)- rov lyßvv tov eD.ona hgöv 

xarov eoTiv, ov "OjLujgog 'legdv lyßvv vjid rov noirjrov xhßi'j- 

i^ßvv^ eig)jy.e " xai roi jueyav vai vo/ui^ovoi. Xeyei de rig loyog 

zivkg ol'ovrai rov legbv xaßd- oTidviov juev avrov elvai, ev de 

Jieg oorovv legdv ro i^ieya xai reo xard TlafirpvXiav Tcelayei 

rrjv eniXtjxpiav jneyd?i.rjv vooov ß)jguoßai, y/uoygojg de xai 

ovaav legdv y.aXovoiv l'vioi exelßi. edv de dXo), orecpdvoig 

Se xoivöjg rov dcperov xai le- /uev avrol ocfäg avrovg vjieg 

Qcofievov. 'Egaroo&evijg de rov rljg evegjjiiag dyXai^ovoi, ors- 



1) Vgl. schol. Opp. T 185; Etym. M. s. v. 468, 20; schol Apoll. Rh. 
I 1019, Spuren dieser Gelehrsamkeit auch bei Archigenes (Aret. Cons. 
«hr. m. I 4 S. 73) und Soran (Cael. Aur. M. Chr. I 4, 60 f. vgl. Alexander 
Tr.I535). Oppian Hai. V 627 f. überträgt, was Ps.-Aristoteles IX 135 
vom dvdia; berichtet, auf den xälhyßvg, den er wie Aristophanes in der 
Epitome vom dv&ia; unterscheidet (Rose, Arist. Pseud. 307): rqj xai /^iv 
iqiiqfuoav iegov lyßm'. 

2* 



20 



M. WELLMANN 



1/ arorot dt y.al rag ähdöag 
y.dTuioovoi tf xooiq) aal avXdig^ 
TU i)})o(Lua tiaori'Qo^usvoi. oc de 
or TovTor uXkä tov (\vdiav 
i'Oui^oi'Giv teoov. tÖ de aniov 
ev&a av liöe qiavfj tj}? &aMTTr]gr 
ävdyy.i] d}'j7iov tov ycogoi' a'^rj- 
oov elvnt on:ovSdg re lyOvoi .tooc 
.T«j' öoo}' vdQod^i]oiy.6v, xai 
ai'Toi de Ol r/ßveg OaoQOvvxeg 
drcoxiy.rovoi. rpvoeon; de äjXOQ- 
QijTu eXey/eiv ovx euov, xar 
ftxoTiog, ejiel y.al äkeyxovova 
dedoiy.e /Jcov y.al toj' avxöv 
fiaoi/.ioy. ng y.nl iierxoi y.al 
vv eXerpag .... 



yovoofp^Qvr eoixev ' evdQOjnhjr 
ygraeior f-i' oq^Qvoiv ieqov 
lyßvv^ keyeiv. noXXol de xov 
ekXoTia' öjidriog ydg eoxi y.al 
or gddio.; d/Mvai. qalvexni de 
negl Tlajiiq vXi'ar :ro?J^dyis' 
f'/r ovr croxe Xdßcoai, axeq'avovv- 
xni fih' avxol oieqavoroi de xdg 
aÄiddag, y.gorcp de y.al naxdyo) 
xaxajiAeovxag arxobg vjiodeyov- 
xai y.al xiiu7)oiv. 0/ de JileJoxoi 
xor dv^iav legdv elvai y.al le- 
yeo&at vouiCovoiv onov ydg 
av ävDlag oqpdfj, '&i]giov ovy. 
eoxiv, d/.kd daggovvxeg jLtev 01 
nrcoyyodfjgai y.axay.oXvjnßcooi 
(Arist. IX 135), daggorrxeg de 
xiy.xovoiv Ol lyj&veg, wojieg 
eyyv'i]xip' dovliag eyovxeg. f] 
fV alxia dvoXöyioxog, ehe q>evyei 
xd '&'i]gia xov äv&iav mg ovv 
eXecpavTeg, dXey.xgvova de ke- 
ovxeg' eix' eori oi]jue7a xoniov 
ddrjgojv, a yiyvojay.et y.al Tiaga- 
fpvXAxxei ovvexog (ov y.al iivij- 
noviy.og 6 lyßrg. 

Was die Quelle dieser beiden Berichte anlangt, deren Unab- 
hängigkeit trotz der großen Übereinstimmung durch den Zusatz 
des Aelian y.al xov avxov (sc. dXey.xgvova) ßaodioy.og (sc. dedoixs} 
gesichert ist, so steht sie ohne Zweifel unter dem Einfluß didy- 
raeischer Doktrin: aber an das Lexicon des Pamphilos zu denken,, 
verwehrt uns der beiden Berichten gemeinsame, d. h. der Quelle zu- 
gehörige, bei Pamphilos (Ath. a. a. 0.)-Didymos (Schol. 11. a. a. 0.) 
aber fehlende Zusatz zu dem Excerpt aus Ps. -Aristoteles IX 135: 
'daggovvxeg de xiy.xovoiv 01 lyßveg, (ooTieg eyyvrjxrjv dovXing 
eyovxeg bei Plutarch, y.al avxol de oi lyßveg daggovvxeg dnoxixxovot 
bei Aelian, vorausgesetzt, daß Athenaios uns vollständig vorliegt. 

Bei Aelian VII 39 wird die Frage behandelt, ob die Hirschkühe 
Geweihe haben. Aelian beantwortet sie im Gegensatz zu Aristoteles 



l'A.Mi'IIILOS 21 

<h. a. IV 128) und luba (Plin. n. li. VIII 115) im Sinne der Dichter 
mit Bruchstücken aus der Tragödie (Sopliokles, Euripidesj und 
Lyrik (Pindar, Anakreon), wobei eine Conjectur Zenodots zu Ana- 
kreon mit Berufung auf Aristoplianes von Byzanz von ihm widoi- 
legt wird. Dafa diese ungewcihnlich erlesene llelehrsamkeil nicht 
erst von Aelian zusammengetragen worden ist, bedarf keines Be- 
weises; vielmehr lehrt das Scholion zu Pindar Ol. III 52 (aus Didy- 
mos' Commentar) und Pollux V 7G (wohl aus Pamphilos) '), wo die- 
selbe Gelehrsamkeit in gekürzter Fassung vorliegt, dafs wir es 
wieder mit Gut des Didymos- Pamphilos zu tun haben: 

Aelian. Poll. V 76. 

. öaot Xeyovoi dfj/.vf eÄuifor xa>v ök tXücpoiv lixsQwg juh' 

xEQaxa ov (pveiv, ovx alöovvTai // dtj?,£ia, 6 d' uQQip' xegcorpo- 

zovg Tov Evavriov judoxvgag, Qog >/ y.eQao(p6Qog i] xEQdori]g i} 

2o(poy.Xea juev Einovra . . . xal EvxEQCog i) ji?,arvxEQO)g y vjieq- 

jidXiv ... 6 Öe EvQiTiidyg ev XEQCog, xal yQvoöxEocog 6 vjio 

zfj 'I(piy£VEia . . . EV Öe roTg Tij- 'HoaxkEovg äkovg (Pindar, Euri- 

juEviöaig TOV 'Hgdx/.Eiov ädlov pides)' xal 'AvaxQEOiv pur 

xEQaxa E-/EIV 6 avxog Evoimöijg orpdV.Exai XEQOEOoav Ekacpov 

<pt]ol xov xooTiov xovÖe adcor tiqooeitiojv, xal ^^ocpoxlTjg xe- 

6 dk 0)]ßaTog ^uovoo- govooav xrjv TykEqov xgocpöv, 

jcoiog EV xivi xo)v ejiivixIcov "Of.ir]Qog Öe OQ&cog Xr/Ef 'dttrp' 

vpivEi XEyojv . . . ' •/gvooxsQOJv k'Xacpov xEgaov'. 
eXaqpov &)]?.Eiav ä^ord^. xal 

\4.vaxgE0Jv etü §)]ÄEiag (pyoiv Schol. Pind. Ol, III 52a. 

*ord T£ vsßgdv VEodr]?^Ea ya/M- ygvodxEgoiv Ekacpov öxi ejii- 

d'rjvöv, ög x' ev vhj XEooEOorjg piEXäyg ol Jioii^xal xrjv O^Xeiuv 

vnoXEiq)'&FXg vnb ptyrgog etixo)]- IXacpov xigaxa k'^ovoav Eiod- 

{h]^. Txgög ()e xoi'g uor/ojvxag yovoi, xa&dnEg xal xr]v dyXd- 

rb Xe/Üev xal jlievxoi xal <pd- Covoav xov TyXEcpov ygdcpovoi 

oxovxag ÖeIv ' igoEooijg' ygd(^Eiv xal nXdxxovoi. xixaxxai ök xal 

avxiXEysi xaxd xgdxog 'AgioTO- Tiagu 'ÄvaxgEovxi 'dyavcog 



1) Ein schwacher Nachhall dieser Doktrin findet sich in den Ex- 
zerpten aus Timotheos von Gaza (Suppl. Arist. II 507 p. 131, 12): uy.eQot 
Ss avTCor ai i)7]/.eiai, iÖöts ävä/.rjdf^ eirai zö zov Iliv8a.gov ' ygvoöxsQcov^ f.i- 
.jiovTog zov 'Hgay-lsa ^■d/j/.siav^ Eveyy.eXv elacf'or, sl fii] xegag ö.vrixovg i)v t<> 
zoiovTOV. Ferner in den Schol. T zur 11, 271: xegaör] riveg rov äooeva- 
ovzog yoLQ y.EQaacpooET. zi ovv iozi z6 ^ yovoöy.EQCOv skaqiov ßtj^.siav äSovza^ 
siaoa Ilivdäofn; 



22 M. WELLMANN 

() (!}')]■; 6 BvCoivxiO';, y.al old ts reßgov veodtjXea yala- 
ffteye atgeT tTj avxtloyia. d)]v6v, ög t' tV vXaig y.eQoioorjg 

v7T0?.etq ßelg vjiö fDjTgog Ituoi]- 
1^1 f. Zi]v66orog de jutienoi- 
fjOEV ' igoeooijg^ did ro loxo- 
oeioßai rag d^rf/xiag xegaia jurj 
e'xeiv, äkXd rovg äggevag. oi 
fiEvroi Tcoii]Tai Tiävieg xigaxa 
i'/ovoag .-loiovoiv. 

Freilich für die von Aelian aus den Dichterstellen gezogene- 
Schlußfolgerung ist er wohl allein verantwortlich; denn von Aristo- 
phanes von Byzanz wissen wir aus seiner aristotelischen Epitome 
(Suppl. Arist. II 477. 478 p. 126,4), daß er sich auf den Boden 
der Wirklichkeit gestellt hat, und von Didymos werden wir schwer- 
lich das Gegenteil beweisen können '). Daß übrigens der Irrtum 
Aelians in der nachchristlichen Zeit verbreitet war, beweist die 
Polemik des Timotheos von Gaza (a. a. 0.) und dasselbe Pindar- 
scholion: öxi de ovveßaive y.al eixog loxiv Iviag (sc. eXdqpovg} 
e/eiv ey.eZ&Ev dfjÄov, oxi xwv e/.efpdvxcov ol f.dv i^ Al&ioTiiag xal 
Aißv)]g Jidvxeg ovv xaig drjkeiaig odovxag eyovoiv !) xegaxa, Sg^ 
xiveg (sc. tpaoi d. h. luba), y.a&d y.al 'Auvvxiavög ev xcö IJegl 
IXerpdvxcov (pi]oi. Wenn bei Aelian n. a. V 38 zu dem Verse der Ilias 
(7" 521): '?y T£ (sc. di]dojv) §a/[id xgojjiwoa yjei TTOÄrtj/Ja (foyvrjv' 
eine Conjectur angeführt wird: ?/ö>; jiuvxoi xiveg xal '^ nolvöevxea 
fpoivrjv^ ygdcfovoi xrjv noixiXcog ueaiLU]UEV)]v, cbg xr/r ' ddevxea* 
rrjv txrjd^ o/.ojg ig jidjur]oiv nagaxganeToav^), so liegt wohl auch 
an dieser Stelle Grammatikerüberlieferung zugrunde, um so mehr, 
als außer bei Aelian nur noch bei Hes. s. v. nolvÖFvxea fpiovrjv' 
no/J.oTg ioixvTav und s. v. jzo/^v)]yea rpovrjV r)]v nokkdlg yyoig 
y.al uiXeoi ygco/^£V}]v (aus Pamphilos)^) diese Gonjectur Erwäh- 
nung findet. 

Völlig in das Fahrwasser griechischer Grammatik kommen wir 



1) Vgl. das Schol. II. /'22, das möglicherweise aus Didymos stammt. 

2) Vgl. Schol. zu Apoll. Rh. I 1037, der eine doppelte Erklärang^ 
von ddevxr/g gibt, »^ mxoög oder ^^ d:TF.oiy.via. Schol. Apoll. Rhod. 
II 388. Schol. Odyss. b 489. Etym. M. s. v. HÜEvy.Eg p. 17, 6. Schol. Nik. 
Ther. 289. 625. 

3) Beide Glossen sind von M. Schmidt zu Unrecht unter den Text 
gesetzt. 



PAMPHILOS 23 

mit den Kaiiilclii der Tiergescliiohle Aelians, welche von den 
Stimmen der Tiere (V 51 von den Stimnien der SUugetiere, VI 19 
von denen der Vögel und X 11 von denen der Fische) handeln, 
sowie von den Benennungen der Tiere in dem verschiedenen Alter 
(VII 47), von denen die ersleren in letzter Linie auf die uns auch 
handschriftlich erhaltenen dinq:ooal </ orrj.; des Zenodot*) (wohl 
aus seinen r/Mooai ''O/LujQOiai), das letztere auf die Ae^eig iles 
Aristophanes von Byzanz^) zurückgehen. Als Quelle des Aelian 
darf ohne jedes Bedenken Didymos-Pamphilos angesprochen werden, 
zumal zwei dieser Kapitel (V 51 und VII 47) in grüfierer Ausführ- 
lichkeit bei Pollux V 86 und V 15 (vgl. I 249. VII 184) wiederkehren. 
Ich begnüge mich damit, den Bericht des Aelian n. a. V 51 mit dem 
des Pollux in Gegenüberstellung folgen zu lassen: 

Aelian. Pollux V 86. 

noXvcpOivöjara öl zd ^(pa y.al q coval Cokov. y.vvcov fxhv . . . 

7iokvq)d'oyya cbg äv emoig ij v/.ayjLwg y.al vkaxreiv xai v?mh- 

(f^voig äjreq^rjvev, ("wrceo ovv y.al roüvreg y.al y.vi^^äoßai ' emoig 

rovg äv&ocüTzorg .... xo uhv (V äv y.al äoQaQeiv . . . y.axd öe 

ydg ßQvxäxai, juvxäxai öe ällo, Eevocpcbvxa y.al xXayyri . . . kr- 

xal •^Qefihtoaa ä/,Xov y.al 6y- y.cov Öe (horyij (hovyjuog (oov- 

y.tjoig äklov ßh]yt]ßjn6g xe y.al eo&ai ojQvojiievoi. Aeovxojv öe 

firjxaojiiög, xai xioi juev wQvy- ßgu^^jua ßQvyi]&juög ßgvyäo^ai 

flog, xial öe v/iay/iog cpilov, xai ßQvycb/ievoi. Tjzjtojv öe yQfiuie- 

äXXcp ägodl^eiv x/.ayyal öe xai xiojuog ygejuexiCeiv . . . ßocbv öe 

QoTCoi xai XQiyjLiol xai coöal xai jLicxrjßa iui<xi]'&jn6g jiivxdodai 

}.ie)M)öiai xai xQr?uojuol xai juv- iivxMjLievoi. oiü)v öe ßhy/J] ßlrj- 

Qia exega öcöoa xrjg cpvoeojg ydodat ßXiyydifievoi. aiyö)v öe 

l'öta xcov Qcpcov dkXa uAkoJv. jjirjxaofxbg urjxäaüai inyxcbae- 

vai ■ xai ti)]y.döag alyag "Oin]- 
gog el'oijxev. ovmv öe ßgcbjurjoig 

1) Vgl. Studemund, Anecd. varia gr. p. 101 f. 284 f. Schol. zu Theokr. 
VII 139. 

2) Nauck, Aristoph. Byz. fragmenta S. 111; Fresenius, De A£:e(ov 
Aristoph. et Sueton. excerptis Byz. 2G; L. Cohn, De Aristoph. Byz. 
et Suet. Eustathi auctoribus. Fleckeis. Jahrb. f. kl. Ph. Suppl. XII 309 f. 
Die gewaltsamen Änderungen von Fresenius in dem letzten Teil von 
Ael. n. a. VII 47 kann ich nicht billigen, da wir wissen, daß Aelian sich 
häufig in ähnlicher Weise wie der Professor der Eloquenz in Athen 
lulius Polydeukes bei seinem Excerpiren gröbere Versehen zuschulden 
kommen ließ. 



24 -^i- WELLMANN 

. . . EiQtjTru dl: y.al t6 öyxco/neyoi, 
xal dyy.}]OTag evioi rö)v TtoujTcTn' 
rovg övovg exdXeoav .... ei'jioig 
ö' äv y.XdCsiv juev dsrobs ■ ■ . 
xal öoTvyag rQvUl,eiv . . . xal 
ärjdovag rideiv y.al evoTOjudv. 
Vgl schoL Theoer. VII 139. 

Weiter entspricht das vom xaVucövvjiiog handelnde Kapitel 
des Aelian (XIII 4) ganz der Art , wie Athenaios (d. h. Pamphilos) 
im siebenten Buche seiner Gompilation die Fische zu behandeln 
pflegt. Ausgegangen wird von Aristoteles, natürlich in der Epitome 
des Aristophanes (vgl. V. Rose, Arist. Ps. 307), und dann folgen Belege 
für den Fisch aus der Komödie (aus Menander und Anaxippos) '^). 
Die Schlußbemerkung, dafs Epicharm in den Stücken "Hßag ydjuog, 
Fä xal ddkaoou und den Mö)oai sowie Mnesimachos den Fisch 
nicht erwähnt hätten, weil er ungenießbar sei, steht zum Teil auch 
bei Athenaios (VII 282 d), aber die Begründung ist bei ihm eine 
andere: 'Ejir/aQjuog (5' iv Movoaig xov juh' eloTia xaraoi&jueiTai, 
Tov de y.dkXiyßvv i) xa?Ma)vvf.iov cbg xov avxov övxa oeoiyrjxev. 
Also kann die Vorlage des Aelian unmöglich die Quelle des Athe- 
naios an dieser Stelle gewesen sein. Aber wer wagt bei diesem 
Sachverhalt die Möglichkeit der Annahme zu bestreiten, daß eine 
andere Schrift des großen alexandrinischen Grammatikers von Aelian 
ausgeschrieben worden ist? Aus derselben Vorlage wird das Gitat 
des Qvvvodii]Qag des Sophron stammen (Ael. n. a. XV 6), der tat- 
sächhch von Pamphilos (vgl. Ath. VII 303 c. 806 d) zum Beleg von 
Eigenschaften der Fischwelt herangezogen worden ist. 

Endlich sprechen für Benützung einer grammatischen Quelle 
die parömiographischen Kapitel Aelians. Sie sind genau in der 
Form gehalten, wie wir sie*au.s dem Gorpus der Parömiographen 
und der Scholienliteratur als charakteristisch für Didymos' Schrift 
Ihoi Tcaooifxiö)v kennen. Man vergleiche z. B. Ael. XII 8 m.it 
Zenobins V 79: 

Aelian. Zenobius. 

Qö)6v loxir 6 Tri'oavaxrjg, orrfo 'Tii'Qavozov juoQog.^ 7xx}]v6v toxi 
ovv y^aigei juer t// '/.ajUTnjhovi Qoivcpiov, o nQOOinxdfxevov roig 



1) Vgl. Plin. li. n. XXXII 24 , wo das Menandercitat wiederkehrt, 
wohl aus Xenokrates, der dann den Pamphilos benützte. 



l'AMi'lIILOS 



25 



7ion]Tr]g Xeycov ' * deöoixa fxcoom 
xdoTa Tivpavoror nooov^. 



Tov 7ivQ<K y.al ntjaoTihezai loTg kvyrotg y.al öuxuvv ü.7iieoi)ai rov 
Xvyvoig tvuy.i.iaCovoiv, tjujreoihi' JivQug y.axdy.aiexai. ^leitrijiui y.al 
öe vjib QVjuijg eha ixivzoi y.axa- avxov Atoyv/Mg EiitdiV '^ ötöoi- 
jie(p).ey.zat. juijurijxai öe ni^ov y.a fuogor y.äoxn nroaraxor 
xal Aioyv^.O'; o xTjg xQay(i)dia>; u6oov\ 

aoijxai dt y Tiaooiidu im 
xöjv tavxüTg :iQO$tvovvx(i)r uTTd')- 
keiav. Vgl. Suid. s. v. Miller, Mel. 
de litterat. gr. 352. 
Wenn auch Aelian das Sprichwort unerwähnt läßt, so beweist 
•doch die Gegenüberstellung seine Abhängigkeit von dieser Literatur. 
Bei der Beschreibung der Bachstelze gedenkt er (XII 9) des aus der 
Parömiographenliteratur (vgl. Suid. s. v. xiyxXog; Miller a. a. 0. 354) 
bekannten Sprichwortes ' jcxcoyöxeoog y.iyxXov^. Die grammatische 
Vorlage gibt sich in den Schlußworten des Kapitels: ueuv7]xai dk 
y.al TOV oovt^og xovde 'Aoioxocfdvyg h' xco 'Ajucpiagdco /Jycov . , . 
y.al ir xco r^joa . . . y.al AvzoxQdxrjg ev Tv^ujiavioxaig . . . deut- 
lich zu erkennen. 

In dem folgenden Kapitel (Ael. XII 10) werden drei Sprich- 
wörter erklärt und mit Dichtercitaten belegt: 'y.axa uvog öledoov^, 
'xQvyovog la'/.ioxeoog^ und ' ^vg /.evy.og". Es ist wieder ganz aus- 
erlesene Gelehrsamkeit, die Aelian uns vorsetzt, die Gitate sind reich- 
haltiger als in der Parallelüberlieferung: 

Append. Vat. II 93 
^^gjjg^jj (vgl. Meineke, Menanclri et Phil. rel. 

p.429). 

jiivdg oXedQog. ol uveg dnoo- 



ol fiveg djioßyfjay.ovxFg y.a&' 
eavxoig y.al ex jurjdejiiiäg tni- 
ßovXfjg OLTiooQeovxcov avxötg xwv 



Qsovxojv avxdig xojv jue/.ojv ;<aTa 
ßoayv (p&siQOvxaf oder xal 



ß,eXcbv xaxä /nixgd djiegyovxai fPih'ii.icov q>i]oi' 'd?JS djioV.v- 
Tov ßiov. ev&ev xoi xal y Tiao- juai xaxä fxvog oXe&gov.^ 
oi/uia /Jyei ' xaxd juvog ö/.e- 
■&QOv^' jLiejiivyxai de ai'xfjg Me- 
vavÖQog er xfj Gaiöi. 



XQvyövog^ de ^ /.aXioxegov 



Zenobius VI 8. 
'xovyövog laXioxegog^ 



e'Xeyov fj ydg xoi xovywv xal uvrjxai. Tai?r?;g MevavÖQüg ev 
öid xov oxöjuaxog juev aTxavoxojg Il/.oxicp. eneiöy al xgvyöveg 
(f&eyyexai , rjöi] Öe xal ex xöjv ov jliovov xco oxouaxi, d/.Xd xal 



26 



M. WELLMANN 



xaTo.Tiy UEQWV aig (faoi 7ia/n- ToTg djiio&i'ois jiieoeoiv ij'/ovoi. 

nXeiora. uejuyrjTai öe xal rav- rdTxeiai de im rcöv jio/.?A Xa~ 

'fijg Tfjg :7aQ0ißiag iv tio FIXo- Xovvrcov. Vgl. Schol. II. i 311;. 

y.Up 6 avrög. xal Aijju/jxgiog Miller a. a. 0. 355; Suid. 

n' Tf] ^ixe/Ml reo dodumi ueu- 

r}]Tai OTi xal rij ^ryfj XaXoroiv 

ui TQvyoveg. 

Miller a. a. 0. 355. 

Xeyovoi de rovg pvag kayri- /nvg ?^evx6g' im x(bv dxga- 

ördrovg elvai, xal /udgrugd ys x<bv tieqI xd dcpQodioia fj Jiagoi- 
Kgaxlvov indyovxai eiJiovxa iv uia eTgi]xai, ijiEiöt] ol xaxoi- 
xaTg AgaTiExioi . . . xal exi jiiä/.- xiöioi juvEg xal ßdhoxa ol /£u- 
/oj' xov ü)~]?.vv h'leyov ig xd xol negl xdg oydag XExivtjvxai. 
dcfgoöloia Elvai lvxx}}xix6v. xal xavxt]g jii£juv)]xai 0ü^ju(jov iv 
Tidhv Tiagd 'EjiixgdxEi iv xco Ilagoivcp (?) xal Kgaxlvog iv 
Xogqj . . . ig v7iEgßo?Jp' de Agajxexioiv. Vgl. Diog. VI 45; 
layviordxi]v avxijv ei:xe1v ydi- Hes. Phot. Suid. s. v. 
/j;o£ jiu'ojviav 67?;v droudoag. 
xal0iX)]/ncov \uvg AEvxbg^ xxX. 

Drei weitere Kapitel i) (Ael. III 43. XVII 28. XV 20) bringen 
die Erklärungen der Sprichwörter ^xaxov xogaxog xaxöv cpov"^), 
' jUEiCoy ßoä xöjv Xi]i6aiv^^) und 'tot£ nv eyoixe xoÖe xi, öxav 
Nißag xoxxvot]^*), zum Teil in abweichender Fassung, das zweite 
mit einem Citat aus Euphorions "YjiojLivi'juaxa versehen. Wir haben 
also in diesen Kapiteln offenbar Auszüge aus einem parömiographi- 
schen Werke vor uns, und da die Erklärung bei Aelian bisweilen 
reichhaltiger ist als die des Zenobios aus hadrianischer Zeit, bis- 
weilen sie in erfreulicher Weise ergänzt, so folgt daraus, daß nicht 
Zenobios benützt ist, sondern dieselbe Quelle vorliegt, d. h. die 
Schrift des Didymos ÜEgl nagoi/nuov. 

Fassen wir die vorhergehende Untersuchung zusammen, so 
dürfen wir, glaube ich, mit aller Zuversicht die Behauptung aus- 
sprechen, daß die Vorlage des Aelian in seinem Tierbuch ein Gram- 
matiker gewesen ist, der neben den reichen Schätzen der antiken 



li Von den Kapiteln, in denen auf bekannte Sprich-wörter ange- 
gespielt wird, sehe ich in diesem Zusammenhange ab: Ael. IX 37. XI 10. 

2) Vgl. Zenob. IV 82; Miller a. a. 0. 353; Diog. V 39; Apcst. X 64. 

3) Apost. XI 12; Meineke, Analecta Alex. p. 60. 

4) Apost. XIV 92. 



rAMriüLos 27 

Naturwissenschaft und Paradoxographie auch die Arbeiten der grie- 
chischen Grammatiker, vor allem des Didymos, in seiner naturwissen- 
schaftlichen Compilation ausbeutete. Dies Resultat wird weiter be- 
stätigt durch die vielfache Berührung und Cbereinstimmung mit 
Clemens von Alexandrien, Athenai(js und Pollux. Für die L'herein- 
stimmungcn mit Alhenaios verweise ich, was das neunte Buch des 
Naukratiten anlangt, auf meine Ausführungen in d. Z. XXVI 1891 
S. 481lf. , denen ich nichts hinzuzufügen habe. Außerdem bieten 
aber noch mehrere andere Bücher Parallelen zu Aelian, die kurz 
besprochen werden müssen mit besonderer Berücksichtigung der 
Frage nach dem Verhältnis des Athenaios und Aelian zu Plularchs 
Schrift De sollertia animalium. 

Clemens kommt in dem Teile seines Protreptikos, wo er den 
ägyptischen und griechischen Göttern zu Leibe geht, auf die Ver- 
ehrung der Tiere durch beide Völker zu sprechen (II 39, 4 f.). 
Die Behandlung des Themas beginnt mit dem ägyptischen Tierkult, 
und zur Vermittlung beider Teile der Deduktion dient folgender 
Passus (II 39, 6): v/lisIi; de (sc. ol "EXX^iveg) ol ndvj äfxeivovg 
AiyvJiricov (öhvcö Öe eiTzelv yjiQoi'g), oi rovg Alyvmiovg öot]- 
juegai yeXöjvieg ov Jiaveo&e, noToi XLveg xal jieqI xa äXoya 'Q(pa ; 
Vergleicht man damit Ael. XII 5: AiyuTmoi jiiev ovv oeßovzeg re 
xal Exd^eovvxeg yevt] Cmcov öidq)OQa yeXcoxa ocpXioxdvovoi nagd 
ys xoig TioXXdig' OrjßaXoi de oeßovaiv "EXXtp'eg övxeg d)g dxovco 
yaX}~]v (os Clemens a. a. 0.) axX., so liegt auf der Hand, daß diese 
ganze Partie des Clemens aus einer bestimmten Quelle entlehnt ist, 
in der vom Tierkult der Ägypter und Griechen mit dieser Ver- 
knüpfung beider Teile gehandelt war: man erkennt meines Er- 
achtens deutlich die Feder eines ägyptischen Gelehrten. Daß tat- 
sächhch Lehngut vorliegt, beweist die l'ltereinstimmung mit Aelian: 

Clemens II 39, 5. Aelian n. a. X 19. 

oeßovoi de auxcov (sc. AiyvTi- xovg r/dvg xovg cpdygovg 

ricov) Zvip'Txai cpdygov xov ly- ^v)jv7xai fiev tegohg vojidCovoiv, 

'&VV, juaiojxt]v de {äXXog ovxog oi de oiy.ovvxeg xi]v y.aXov i-ievi'jv 

Ijlpvg) ol xi]v 'EXe(pavxhnjv ol- 'E?>eq)avrivi']v xovg juaicoxag. 

xovvxeg^ 'O^vovyyjxai xov cpe- X 46. o^vgvyyog ovxayg iy&vg 

Q(6vi\uov x}~]g yd)Qag avzön> y.exXrjxai . . . XQScpei de äga xov 

ojuoicog iy&vv, exi ye jurjv 'Hga- jTooetgijjt^ievov 6 NeiXog, xal 

xXeonoXTxai iyvei\uora, ^a'ixai jiievxoi xal e^ avxov xexXijxai vo- 



28 



M. WELLMANN 



de xai Ot]ßa7oi TTgoßaror, Av- 
y.oTToXiTai de kvxov, Kvvo7io?J- 
rai de xvva, tov \A711v Me/i- 
q^hai, Merd/joioi tov Toüyor. 



Clemens II 39, 6. 
Oeooalol uev vfxGiV (sc. xihv 
'EXh'jVOiv) Tovg 7Z£/.aQY0vg xeri- 
ut']y.aoi diu rijv ovvi'j^eiav. 



ßi]ßfuoc f)f rag yalag öiä jrjV 
^IJoay./.eovg yevEoiv. 



flog, evda di'jjiov xal rijudg o 
lyj'^t''^ ^'X^i d avrog. Plut. de Isid. 7 
(über Oxyrynchiten und Syeniten), 
Strab. XVII 812 (aus Artemidor, 
vgl. Steph. Byz. s. 'O^vQvyxog 
und Kvvcüv 716hg). 

Aelian n. a. X 47. 
oeßovoi de avrovg (sc. i^rev- 
ftovag) "^HQaxXeoJTo/JTai, ojg q)a- 
oiv. Ant. Lib. 28. Slrab. a.a.O. 
Über die Verehrung des Schafes 
vgl. Plut. de Is. 4. 72. 74; Strab. 
a. a. 0. ; des Wolfes Plut. de Is. 72 ; 
Ael. IX 18; Strab. a.a.O. 

Aelian n. a. X 45. 

Tif(cT)oi de avxov (sc. xvva) 
AiyvjTTioi, xal vofjLOv ttva exd- 
?.Eoav ei avxov. Vgl. Strab .a.a.O. 

Über den Apis vgl. Ael. n. a. 
XI 10; Strab. XVII 805. 807; 
über den Bock Strab. a.a.O. 802. 
813. 

Plutarch de Is. 74. 
Seooa?Ml de ne?MQyovg (sc. 
exijU}]oav), ön Tiolkovg o(peig 
xfjg yfjg ävadidovorjg eTzicpavh'- 
xeg e^o'Aeoav änavx ag ' dio xal 
vojuov eß^evxo (pevyeiv öoxig uv 
änoxxeivii Jiekagyov. Quelle ist 
Theophrast (frg. 174, 6). Vgl. 
Geffcken, Timaios H8. 

Aelian XII 5. 
ßrjßaloi de oeßovoiv "EXhjveg 
ovxeg wg dxovoj yalfjv, xal Xe- 
yovai ye 'HgaxXeovg avxrjv ye- 
veodai rgocpov, y xgofpöv /uev 
ovdafiojg, xa'&i]juevr/g de en th- 



l»AMl'HILOS 



29 



Clemens II 39, 7. 
JJoXe/iion' de Torg djurpi ztjv 
Tgcodda xazoixovvxag loiOQsT 
Toi'g em/coQiovg juvg {oißeiv), 
ovg ajiuvßovg y.aXovoiv, ön Tag 
vevgdg rcov no/iSixicov dieroojyor 
x(bv xö^cov >cal Ujuiv&iov 'Ajio?.- 
Xcova äjib rcov jLivcbv exeivcoi' 
ijrefpiiuioav. 



liiai T/ys" 'AXy.iti'jVijg y.ru Tty.tlv 
Ol' öfvnuh'tjg, Ti'j)'«)f Tiono- 
()Qaiit-7r y.al Tovg T<7)r (0()iyn)y 
kvoai deofiorg, y.nl TiooeXi'hif 
Tov 'HonxXea y.ai t'ojiEiv ijd)]. 
Quelle ist Istros der Kallimacheer, 
dessen Bericht (aus Didymos) in 
den Schol. V zur 11. ril9 vor- 
liegt. Vgl. d. Z. XXVI 1891 
S.521; Schol. zu Clem. p. 309, 1. 

Aelian a. a. 0. 
xal Ol Tijv 'Ajua^iiöv xrjg 
TQoxiöog xaxoiy.ovvxeg jlivv oe- 

ßovoiv ETiiXeyovoi de äga 

rorxotg y.al Exelva' ig djioixiav 
Ro)]T(7)r Ol oxaXevxeg oYxodev ex 
xivog Tv/jjg xaxa?,aßovorjg av- 
Tovg i'de^&t]oav rov Tlvdiov 
fffjvai riva avroTg yöjQov äya- 
d^öv xal ig xöv ovvoixiojuov 
XvoixEXfj. EXjiinxEi d)) Xöyiov 
Evß^a äv avxoTg oi yijyeveTg txo- 
Xe/Lirjoojoiv, evxavßa xaxajueivai 
xal ävaoxiioai tioXiv. ovxovv 
fjxovai juh' ig xijv 'Ajua^ixör xtjv- 
Öe xal oxQaxoTiEdevovaiv (ooxe 
avanavoaoßai, ^uvcTjv ök äcpa- 
x6v XI jiXfjßog icpEonvoav xd xe 
ö'/^ava avxoTg rcov do7Tida>v öi- 
ExoayE xal xdg xcTjv xoicov vev- 
Qdg öiEfpayEV. o'i dt doa ovve- 
ßaXi.ov xovxovg ixEivovg Eivai 
xovg yrjyevEig, xal jlievxoi xal 
ig dnootav ijxovxEg xcöv djuw- 
xrjQicov xövÖe xöv yßiQov olxi- 
Covoi xal 'AjioXXwvog idovovxai 
vEOJv ^^jLuv&iov. Vgl. schol. Lyc. 
1303; schol. Clem. p. 309,7. 



30 M. WELLMANN 

Bekanntlich gab es zwei Versionen der Stiftungslegende des 
Kultus des Apollon ^'«n'j^fiV ^), die wir beide hintereinander in den 
Scholien V zur 11. A 39 (wohl aus Didymos) und bei Aelian a. a. 0., 
bei ihm allerdings mit erheblicher Kürzung und dadurch bedingter 
Umgestaltung der ersten Version, lesen. Als Quelle der ersten Ver- 
sion, nach der der Gott als ^jiuvdevg zum Dank dafür verehrt wurde, 
dafs er die in der Troas herrschende Mäuseplage beseitigt habe, 
ist Polemon durch den Homerscholiaslen verbürgt, als Quelle der 
zweiten Version, welche die Erfüllung des den aus Kreta gekommenen 
Teukrern erteilten Orakels von den yrjyevsTg in der Troas als Grund 
der Verehrung angibt, nach Strab. XIII 604 Herakleides Pontikos 
(wohl in seinen Kiioeig iegcöv)'^). Daraus folgt, daß das Citat des 
Polemon bei Clemens auf einem Irrtum beruht, vorausgesetzt, daß 
Polemon nicht beide Versionen erwähnt hat, was an sich zwar mög- 
lich, aber nicht sehr wahrscheinlich ist. Ist das nicht der Fall, 
so bietet die einzige Erklärung dieses Irrtums die Annahme, die 
durch Aelian a. a. 0. bestätigt wird, daß Clemens in seiner Vorlage 
beide nebeneinander gelesen und den Namen der Quelle der ersten 
Version auf die zweite übertragen hat. Die Vermutung, daß die 
Zusammenstellung der beiden Versionen bei Aelian (Clemens), dessen 
Bericht übrigens wegen des Aischyloscitates als Beleg für das Vor- 
kommen von ojLuvdog in der Literatur Grammatikeranstrich hat, 
in letzter Linie aus Didymos stammt, liegt nahe, zumal dieser 
bei Clemens in dem vorausgehenden Abschnitt (II 28, 3) genannt 
wird; daß Pamphilos zum mindesten die Version des Herakleides 
gekannt hat, dürfen wir aus der Übereinstimmung des Hes. s. v. 
OLiivdog mit Strabo a.a.O. schließen: 

Hesych. Strabo. 

ouh'Oog ■ fivg, y.ai 6 'Anol- 'HQay.Xeidr]g ö' o IlovTiy.dg 
Aü)v de ^juivdiog öid to im jiXi]dvovxdg cp-t]oi rovg fivag 
juvcoTiiag cpaoi ßeßijy.evai. Tiegl zb ieqov, vojiuodfjvai. re 

legovg xal zö ^oavov ovzco 
xazaoy.evaodrjvai ßsßrjHog im 
rä) /uvi. 

Es folgen bei Clemens ätiologische Sagen von der Verehrung 



1) Vgl Preller -Robert, Gr. Myth. 255 A.2. 

2) Mit Unrecht ist dieser Buchtitel bei Clemens Protr. II 39,8 von 
Hiller (d. Z. XXI 1886 S. 132» verdächtigt worden. 



PAMPHILOS 



31 



<ler Fliegen beim Heiligtum des aktisclien Apollo, des Schafes durch 
die Samier, der Tauben und Fische durch die Syrer, von denen 
die erste wieder aus Herakleides Pontikos, die zweite aus Aristo- 
teles -Ephoros^) (Euphorion) stammt, während sich für die letzte 
die Quelle nicht namhaft machen läßt. Alle drei kehren bei Aelian 
wieder. 



Clemens II 39, 8. 
'HQaxXdd)]^ de iv KzioeoLv 
iegcöv Jiegl rrjv 'Axagvaviav cfi]- 
oiv, ev&a ro "Ahtiov toxiv dxoco- 



Aelian XI 8. 
er de rfj ^levxddi axoa /uer 
eoTiv mpiXr], vecog de ^AjioXkojvi 
lÖQvrai, y.nl "Ay.xiov ye avxov 



Ti]Qiov y.ai rov ''ATiöD.ojvog xov oi xijiuorxS'; ovofiuQovoiv. ov- 
'AxTiov tö leoor, raTg ftvlatg xovv T/ys Jiavi'jyvQecog ejiidi]jueir 
TiQoßt'eodai ßovv. jiie/J.ovo)]g, xad^' i]v y.ai xu Ji/j- 

d7]jiia 7i)]dcboi TÖ) &eo), ßrouoi. 
ßovv xdig fJLviaig, at de e/xTiltj- 
odeToai xov ai'jiiarog acpavi^ovxat. 

Aelian XII 40. 
ovde jiü]v Za/xiaiv exh]00- xi/jwoi de äqa Aelcpol /uer 

fxai' TiQoßaxov ft>?- cpi-joiv Ev- Ivxov, Zdiiioi de ngoßaxov . . . 
<pooicüv oeßovöt Zäfi.101' ovde 2^afäoig de xai avxoTg toiovxo 
ye Tcov r)]v <Poivixr}v Zvgcov yovoiov x?,a:ih' jrooßnxov ävev- 
xaxoixovvxmv , cov ol juev rag ge, xai erxevßer MavdoößovXog 
Tiegioregdg. 6 Zdfxiog xi] "Hoa Ttgoßaxov 

ävdü)]jun dvf/i/'e ... xo de ^Aqi- 
oxoxehjg (sc. Xeyei) .... Quelle 
Aristoteles 2^ajuicov jxohxeia. Das 
Sprichwort ' em xd (resp. xov) 
Mavdoaßolov^ bei Zenob. 111 82. 
Hes. s. enl xd Mardgaßoidov. 

Über die Verehrung der Tauben 
durch die Syrer vgl. Philo de prov. 
II 107; Luc. Syr. dea 14. 45; 
Aslr. 7. 

Aelian XII 2. 
xaxd Ti]v Tidkai Bajußvx7]v 
{xa/,e7rai de vvv 'leodjiohg 2!e- 
Xevxov dvoi.idoavxog rovxo av- 



ol de xovg lyßvg ovxco oeßovoi 
Tiegirxcög cbg 'HleXoi xov Aia. 



1) Vgl. V. Rose, Arist. Pseud. 520; Meineke, Anal. Alex. Hl. 



32 M. WELLMANN 

r/jv) lydvi:'; dolv iegoi, y.ai xax 

?2a? vTjiovxai xai Vyovoiv i'jye- 

jLiovaq xal to)v ejiißn/doLievcov 

avT.diq roocpöiv Tiooeodhvoiv ov- 

roi ye . . . . Vgl. Plut. de superst. 

11 p. 170D. 

Aus derselben Vorlage stammt, was Aelian a. a. 0. ^) außerdem 

über die Verehrung des Wolfes durch die Delphier (indirekt nach 

Polemon^)) und der Löwin durch die Ambrakioten berichtet. Als 

Quelle für die letztere Sage dürfen wir wohl nach Anton. Lib. 4 

die 'Afißoaxiy.d des Athanadas ansprechen. Man vergleiche: 

Aelian. Ant. Lib. p. 72, 5. 

Tijuöjoi Ö£ äga .... 'AjuTiga- öxe 0av/./^og {^äXaiy.og cod.) 

yiöjTnt ye jtiijv zö l,c7)ov ri]v hvodvveve Tfjg jioXecog, ovde- 
/Miivm' . . . "A/ungrixuorai de, rag avrdv ()vva/uevov xaru deog 
btieI tÖv Tvgavov avrcöv ^avX- äveXeiv, avri]v (sc. "AgTE/niv) xv- 
{X)ov öieojidoaro ?Jaiva, rijuchoi vi]yerovvri ra> 0av?J,q) jigo- 
rö ^u>ov aaiov avioig i?^v^e- cprivai oxvjuvov ksorzog, dva/M- 
Qiag y£yev}]jLiEvor. ßövzog ök etg zd? yß7gag ix- 

ögajusTv ix zi]g vXrjg zi]v juijzEga 
xal jigooTieoovoav dvaggfj^ai 
zd ozegva zov 0av?dov, zovg d' 
Ajußgaxiojzag ixcpvyovrag zip 
dov^Eiav 'AgzE/Liiv 'Hysjuovtjv 
(kdoaodai xal TTonjoaiiEvovg 
äygozEgijg Eixao/xa Tiagaozrj- 
oaodai ydXxeov avz(o dfjga. 
Es ist sehr merkwürdig, daß das von Antoninus Liberalis er- 
wähnte Beiwort der Ambrakiotischen Artemis 'HyejLiövj] bei Hesych 
s. V. wiederkehrt. Da ich bei diesem Lexicographen (d. h. bei 
Diogenian-Pamphilos) glossographische Verarbeitung der von An- 
toninus Liberalis behandelten Sagen nachweisen zu können glaube^), 

1) Vgl. Ael. X 26, wo dieselbe Sage in anderem Zusammenhange nach 
direkt aus Polemon schöpfender grammatischer Vorlage wiederkehrt. 

2) Die Sage steht ausführlicher bei Paus. X 14, 7. Vgl. Kalkmann, 
Pausanias 112. 

3) Darüber werde ich bei anderer Gelegenheit handeln. Damit ist 
dann der Beweis geliefert, daß die von Antoninus Liberalis behandelten 
Sagen tatsächlich in dem Aei/iojv des Pamphilos gestanden haben. 



PAMPHILOS 83 

so stehe ich nicht an im Gegensatze zu Wentzel (De grammalicis 
gr. quaest. selectae VII 19) die Glosse des Hesych mit der Am- 
brakiotischen Artemis in Verbindung zu bringen, d.h. dem I'am- 
philos die Kenntnis dieser Sage zu vindiciren. 

Mit diesen Kapiteln gehört auf das engste zusammen die Sage, 
die Aelian VIT (wiederholt XI 8 in einem bereits besprochenen Kapitel) 
zur Erklärung des von Clemens (Protr. II o8, 4) gleichfalls erwähnten 
Beinamens 'Ajiofxviog des Zeus nach Polemon^) berichtet. Außer- 
dem Ael. VII 48 (Deutung des Jiövvoog y.eyt]V(j')(; , Quelle F^upho- 
rion, vgl. Meineke, Analecta AI. 140), XII 30 (des Zeus AafUmv- 
öevg), XV 6 (des Poseidon 'AXe^fy.ay.os), XII 34 (Ableitung des 
Beinamens der Artemis KoXaivlg in Amarynthos auf Euboia von 
y.oloßu '&VSIV; dieselbe Deutung bei Euphronios in den Schoben 
zu Arist. Av. 873 nach Didymos; vgl. Strecker, De Lycophr. 
Euphronio Eratosthene comicorum interpr. p. 48; Hes. s. v. Ko?.aivig 
hat nur die attische, aus Hellanikos stammende Ableitung nach 
Didymos a. a. ().). 

Clemens berichtet in den Strom. IV 62,2 nach Timaios-) von 
den ligurischen Weibern {al nlrjoiov Tt~jg 'Ißi]giag yvvaly.eg), daß 
sie unmittelbar nach der Geburt ihren häuslichen Verrichtungen 
nachzugehen imstande seien, und deutet mit einem Vers aus Anti- 
pater von Thessalonike (aus augusteischer Zeit: Anth. IX 268) die 
Geschichte von der Hündin an, die während einer Jagd neun Junge 
geworfen habe. Dieselbe Verbindung dieser beiden Geschichten 
liegt bei Aelian n. a. VII 12 vor, wo nur das Antipatercitat fehlt und 
von einer Hasenjagd die Piede ist. Trotzdem beseitigt diese Über- 
einstimmung jedes Bedenken an der Annahme, daß der Bericht 
Aelians über die Hündin tatsächlich auf Antipater zurückgeht und 
daß in der gemeinsamen Vorlage das Gedicht des Thessalonikers 
mit dem Citat des ersten Verses, wie bei Clemens, als Zeuge 
figurirte ^). Ein weiteres Beispiel von Congruenz zwischen Aelian 
und Antipater findet sich Ael. n. a. VII 11 (Geschichte vom Kampfe 



1) Vgl. Kalkmann a. a. 0. 77. Wentzel a. a. 0. VII 6. 

2) Daraus Ps.-Aristoteles Mir. ansc. 91. Geffcken a. a. 0. 151. Vgl. 
Strabo III 165 aus Poseidonios. 

3) In ähnlicher Weise hat die Vorlage des Aelian (Ael. XV 23 oi 
Ath. VII 283 a) den Dichter Pankrates aus Arkadien verarbeitet, indem 
sie, wie Ath. a.a.O. beweist, bei der Paraphrasirung einen Vers bei- 
t>eliielt. 

Hermes LI. 3- 



3-i 



M. WELLMANN 



des Polypen und Adlers os Antipater Anlh. IX 10). Es wird statt- 
haft sein, das Kapitel derselben Quelle zuzuweisen. 

Bei Clemens Paed. II 8 p. 66, 1 heißt es: dkkd yaQ /j,i] Xd&cofxev 
i'öoTxeQ Ol yvjreg rd /ivoa ßdfh'TTOjiievoi i) ol y.dv&aQot {rourovg 
ydg ooöircp yotoßerrag /^ivQO) Tsleviäv Xeyovoiv), xai Tovxiov 
iyy.gixeov öXtya rtrd tmv fivQOJv raJg yvvai^tv . . . naixoi xai 
To ekaiov nvTo raTg fielhraig xal xoTg ivrofxoig iorl Jio?Jjiuov 
Lcöoig. Dasselbe Thema behandelt Aelian n, a. IV 18 in gleicher 
Weise: id de tvioiiia cp^sigExai, et eXaup xig eyxQioeiev avxd. 
yvjicor ye juijv x6 juvqov öXe&Qog eoxi. xdv&aQov dt djioXeig^ 
€1 tnißaXoig x&v qoÖcov avxxb. V. Rose (Arist. Ps. 351) hat 
mit Recht aus Theophr. de od. 4 und caus. pl. VI 5, 3 geschlossen, 
daß in diesem Kapitel ein Excerpt aus Theophrast (aus der Schrift 
Ihol daxExcöv xai ßh^xixoiv) vorliegt, der auch sonst von der Vor- 
lage Aelians mit Vorliebe benützt worden ist ^). Demnach ist ein 
Zweifel darüber ausgeschlossen, wem Clemens seine Weisheit ver- 
dankt. 

Ein anderes Werk, das von der Quelle Aelians excerpirt worden 
ist, waren des Archelaos "Idioipvfj^). Was Wunder also, wenn wir 
auf Spuren dieses Paradoxographen auch bei Clemens stoßen: 



Ael. II 12. 



Clem. Paed. Archel. bei Varro 

II 10 p. 88,5. R.R. III 12,4. 

xai xbv juh itaquc de iis xax^yoQEi de 

Äayco xax' e'xog Ar eitel aus scri- avxov xd I't>; 

tiAeovexxeTv hit, annorum qiiot xQo'jyAag xi- 

cpaoi xi]v dq)ö- sit qiü velit scire, vdg vnocpai- 

ÖEvoiv, toagid- inspicere oporterc vojv. 

fxovg olg ßE- foramina natu- 

ßicoxEv exEoiv rae, quod sine du- 

Xnyovxa xQv- hio alius alio ha- 

Tiag. het pliira. Daraus 
Plin.h.n. VIII 219. 



Poll. V 73. 

oocov ö' äv £- 
xc7)v i), xooav- 
xag e'xei xörr 
djio xov oco- 
jiiaxog ^y/M- 

QOUVXOJV 1)7x6 

xrjv ovQdv xdg 
öndg. Vgl. V. 
Rose, Arist. Ps. 
513. 



Dieselbe Übereinstimmung mit Aelian liegt bei Clemens Paed. 
II 1 p. 18, 3 vor: 



1) Aus ihm stammen: I 54. II 36. III 17. 19. 32.33.35.37.38. IV 18. 
.57. V 27. 29. IX 13—15. 27. 29. 37. 64. X .35. XI 40. XII 36. XV 1(5. 26. 

2) Ael. I 27. 28. 49. 50. 51. II 7. 12. 38. 57; vielleicht nur indirekt 
benützt XIII 12. 



TAMPHILOS 35 

Clemens. Aelian V 20. 

^aaxpQCOv oi'f)' nv fiFkh'joai uvog 6 daXamos tV ifj yaoTQi 

jiore yeveo&ai^ ö yocö/UEVog avrfj rijv y.an<)iuv Pla[iev f'yjiv, ok 

(sc. if] TQOcpf] TieQiTTfj), xov vovv Ol öeivol TU Toiavxa ojuoÄoyoü- 

iyxaroQviag rfj xoiXta, xö) iyj)i''i oiv fjfüv y.al diöuoxovoiv. 

xü) xaXovjusvcp övcp xd judhoxa Ausführlicher bei Ael. VI 30 ^). 

ioixcog, UV d/j q)7]Oiv''AQioxoxe?ajg Vgl. V.Rose, Arist. Ps. 311. 

fXOVOV XÜ)V U/dojV QdKOV ev xfi 

yaoxQi T)]v xaQÖiav tyeiv. xov- 
Tov ExxgaTieloynoxnov 'Eniyao- 
juog y.aXei. 

Zu ihnen gesellt sich als Dritter im Bunde Athenaios VII 315 e: 
<)vog y.al dvioy.og. ' ovog^, f/)]olv \ioiaxoxf:?.i]g tv xoj JJsqI ^(oixön', 
* eyEi oxojiia uveggcoyog o/noicog xoTg yaXeoTg' y.al ov ovi'aye?Laoxix6g. 
xal fiovog ovxog iyßvmv x))v xaQÖiav ev xfj y.oilia i'yei . . . fivvj- 
fiovevei d' avxcov 'Emyao/iog h' "lißag yufuo ' 

\ueya?,oydojuordg xe ydvvag xfjxxQajieXoydoxogag övovg^. 
Es ist kein Zweifel, daß alle drei Berichte auf eine gemeinsame 
Vorlage zurückgehen, die nicht Aristoteles gewesen sein kann, da 
in dessen Tiergeschichte die Notiz über die Lage des Herzens bei 
diesem Fische fehlt, sondern die aristophanische Epitome des Ari- 
stoteles (vgl. de Stefani a. a. 0. 438), In dieser war schon, wie 
die Übereinstimmung von Athenaios und Clemens lehrt, das Citat 
des Epicharm verbunden mit dem Bericht der Epitome. Wichtig 
ist nun die Übereinstimmung der Glosse Hesychs s. v. ovog . . . 
y.al lyßvg Tioiog 6 xal ovioxog ?.ey6/ievog mit Athenaios: sie be- 
weist unwiderleglich, daß bei Athenaios Pamphilos vorliegt. Folg- 
lich ist er der Grammatiker, der den Aristoteles in der Epitome 
des Aristophanes benützt hat und von dem die Verbindung der 
naturwissenschaftlichen Partien mit Dichtercitaten herrührt. Vgl. 
V. Rose a. a. 0. 313. 

Ich komme nunmehr zu Athenaios und lasse die mit Aelian 
(resp. Plutarch) übereinstimmenden Partien in Gegenüberstellung 
folgen, um dem Nachprüfenden die Controlle zu ermöglichen: 

Ath. XIII 85 p. 606b. Aehan XII 37. 

xal äloya de li,wa dvOgo')- olvoyoov ßaodixou — xal f]r 

Jioiv rjgdo'&t]. Hexovvöov juer 6 ßaoiXeug Nixojiii'jdijg 6 Bißv- 

1) Über derartige Wiederholungen bei Aelian vgl. de Stefani 
a. a. 0. 441. 

3* 



36 



M. WELLMANX 



TtJ'Os ßaoi/jy.oi' olvoyiöov ä/.ex- von' — a/.sy.Tovojy ijododi] Kev- 
jovüiV ixakeho öe 6 /.lev d?.ey.- javoo.; ovot.in, y.al Äeyei ^Pikcov 
TOvCov KevravQog, 6 de JEexovv- tovto. 
dog ijv oly.eTijg Xiy.ojn/jöovg rov 
Bißvvior ßaoi/Jcoc;, cbg lOTogeT 
Xiy.ardoog h' t'y.rco IJepiJie- 



Die Abweichung in der Quellenangabe beweist die Unabhängig- 
keit beider Berichte: in der Vorlage stand natürlich cog iotoqeT 
fptXon' y.al Xixavögog tv ry.rco FleoiTiaTeuov. Das dem Nymphis 
('um 240) gewidmete Wunderbuch des Philon liegt noch bei Aelian 
X 40 vor ((^ Porph. Üfq! Itv/o^ 48 H. Stob. Anthol. I 421 Wachs- 
muth): möglicherweise stammt auch hier das Citat aus dem jüngeren« 
Xikander aus Chalcedon, der nach Prusias II. (180 — 149)') ge- 
schrieben hat. 

Athenaios XIII p. 606 c. Aehan V 29. 

h' AlyUp de Tiaiöög fjgdoßi] ev Aiyko Ttjg 'Ayaiag cbgaiov 

yj'jv, ojg KXeag/og lorogeT ev Tiaiöog, 'Ukeviov x6 yevog, ovojua 

Tigdnu) 'EgcoTiHCÖv. rov de nalöa 'AjucpiAoy^ov, ijga yrjv. Qeöcfoa- 

TovTOv 0e6(pgaoxog ev reo 'Egco- orog Xeyei tovto. ovv roig ^Qle- 

Tixu) 'AfxcpiXoyov y.aXeloßai cpi^oi vicov de cpvydoiv eqpgovgeiro ev 

y.al rd yevog 'ü?Jvtov eivai. ' Alyuo 6 nalg. ovxovv 6 yjjv 

avTÖj dcoga ecpege. 



'Egjueiag d' 6 roü 'Egf.iodü)gov, 
^duiog de yevog, egaGi}fjvai 
.iaxvdovg rov rpUooöqjov. 



Aelian VII 41. 

Aaxvd}] Toj UegiJiaTrjTixo}- 

y.T)~jjiia yjV y)]v6g ti ygrj/ua d^av- 

ndoiov. effikei yovv tov Tgo- 

(fea loyygÖK, yMi ßadiCovri fxev 

ovveßddi'Qe, xad^yjfievov de äv- 

ejiavero, ovx äjiekemero de av- 

Tov efißgayv. övneg xal 0.710- 

davövra 6 Aaxvdrjg edaye xal 

Tidvv (pikoTifxo)g, oJOJieg ovv ff 

viöv i] dde?^(pdv exeivog '^anrojv. 

Plut. soll.an.l8p.972F: tov d' 

AiyUo -laidegaoT ovvra yfjva xal 



1) Vgl, Müller FHH IV 468. 



PAMPHILOS 37 

xbv EJiidvtn'ioavKi r/.<iry.ij.; r;},- 
m^agoidov y.oinv . . . nqttjni. 
Vgl. Hin. li. n. VIII r,l. 

Diese Zusammenstellung zeigt sehr klar die Unabhängigkeit 
des Athenaios, Aelian und Plutarch voneinander. ülVenbar behan- 
delte die Quelle das Thema von der Liebe von Tier und Mensch 
sehr ausführlich. Diese Erwägung gibt uns die Berechtigung zu 
der Annahme, daß auch die weiteren ähnlichen Geschichten bei 
Aelian von der Liebe eines Hundes oder eines Widders oder einer 
€ans zur Glauke (Ael. n. a. I 6 os v. h. L\ 39. n. a. V 29. VIII 11; 
vgl. Philo de aninial. 6i6; Plin. VIII 51), von der Liebe eines Hundes 
y.u einem schönen Jüngling in Soloi in Kilikien (Ael. n. a. I 6 css 
V. h. IX 39) und von dem Liebesverhältnis einer Dohle und eines 
spartanischen Jünglings (Ael. n. a. I 6. XII 37 -^i v. h. IX 39) aus 
derselben Vorlage geflossen sind. 

Athenaios XIII 60C»c berichtet nach Duris das Märchen von der 
Liebe eines Delphins zu einem Knaben in lasos zur Zeit Alexanders des 
<jroßen. Dasselbe Märchen steht bei Plinius n. h. IX 27 (aus luba). 
Daß Duris gleichfalls bei ihm vorliegt, beweist die Verbindung mit 
Alexander, der nach Plinius den Knaben in Babylon zum Ober- 
priester des Neptun machte. Ein zweites Delphinmärchen, das 
gleichfalls in lasos spielte und das mit dem Tode der beiden 
Liebenden endete, erzählt Plinius a. a. 0. nach Hegesidem, dessen 
Bericht in vollständigerer Fassung bei Aelian n. a. VI 15 (vgl. VIII 11) 
und Plutarch soll. an. 36 p. 984 E wiederkehrt. Daß trotz aller 
Berührungen der Bericht Aelians von Plutarch unabhängig ist, be- 
weist die Abweichung Aelians in der Erzählung vom Tode des 
Knaben und der Zusatz des Pränestiners am Ende des Kapitels, 
der sicher in diesem Zusammenhange original ist, daß man Ähn- 
liches von einem Delphin in Alexandreia zur Zeit Ptolemaios II. 
{vielleicht identisch mit dem Delphinmärchen bei Opp. Hai. V 453) 
wnd in Dikaiarchia in Italien erzähle (Apion bei Gell. VI 8, 2 ; Plin. 
n. h. IX 25): 

Plutarch. Aehan. 

oitßgov ds noTs Tiolkoc uera ervye yovv ö sraig nleio) yvii- 

Xakfi^i]? tTiiTieoovroq 6 ukv Tzaig vaodjxevog y.al y.ajLWjr mvrbv 

o.noQQvelg e^eXiTiev, o dh de/.- reo öyovvzi y.axa r7]v yaoTfQU 

<plv VTioXaßcov uua toj vey.goj ejiißdkket, y.ai jiojg ezv/ev f/ rov 



38 



M. WELLMANN 



ovre^HOoev avrog eavibv im ^(pov liy.ar^a jy xnrä. rov v(o- 
rijr yrjv xal ovx djicor?; rov rot' oQ&t] oroa, xnl tco cbQaüt> 
OMiiarog, k'(og djre^ave dtxat- tov öjiiqpaköv y.evxd. drd Tive<g 



cooag /ueraoxstv ;/? ovvaiiiog 
edo^e yeyovevai TeXevrfjg. 



q?Jßeg VTTOQQi'jyvvrrru, xal ni'- 
jiiarog fjiena ooi] jto?M], xal a 
Tiaig evrav^a äjxoß^vi^oxei. "me(> 
ovv 6 öekq?lg ovvaioi%fif-vog ix 
TOV ßdgovg . . . iTnßiöjvai Tol<g 
TiaidixoTg ovx ixöXfjirioe. jioXXfi 
Toivvv rfj Qv/xt] '/^oiiodfievog . . . 
eavröv ig rovg aiyiaXovg ixwv 
i^eßgaoe xal rov vexgöv ovv- 
eirjveyxE, xal exEtvxo äfxqxo, o 
jidv reßvEOig, o de yw^oggaycöv. 

Wie Plinius a. a. 0. beweist, hat Plutarch die ursprüngliche 
Version bewahrt. Die Abweichung des Aehan wird darauf zurück- 
zuführen sein , dafs er irrtümhch ein anderes in seiner Vorlage er- 
zähltes Delphinmärchen mit diesem verwechselt hat; denn daß in 
dieser Vorlage die Delphinmärchen in ähnlicher Vollständigkeit er- 
zählt waren wie bei Plinius a. a. 0., dürfen wir aus der Schlußnotiz. 
von Ael. VI 15 entnehmen und wird bestätigt von Plutarch soll. 
an. c. 36 und Ael. II 6. 

Athenaios XlII p. 606 de, Aehan n. a. VIII 3, Plutarch solL 
an. 36 p. 985 A erzählen übereinstimmend nach Phylarch (Ath.) von 
der wunderbaren Errettung des Koiranos bei einem Schiffbruch 
durch Delphine zum Lohne dafür, daß er einst eine Menge ge- 
fangener Delphine den Fischern abgekauft und freigelassen hatte. 
Der Bericht des Athenaios verhilft uns dazu, die Unabhängigkeit 
des Aelian von Plutarch zu erweisen; denn während der Schluß der 
Aelianischen Erzählung fast wörtlich mit Plutarch stimmt, entspricht 
der Anfang mehr dem des Athenaios. Man vergleiche: 

Athenaios. Aelian. Plutarch. 

(piXavd QCüjiÖTaTov ydgtv ök doa xal ix de tovxov 

de ioxi xal ovvexcora- deXcplveg djiodov- xal xd jxegl Koi~ 

rov zö Qmov 6 öeXrplg vai xcöv dvdodjTioiv gavov övxa juv- 

ydoiv XE dnodiöd- fjoav öixaidxEOoi . . '&ü}dr] Jiioxiv eo/e. 

vai imoxdfJLEvov. Koloavog övofxa, xd yi- Tldoiog ydg 0)v xc> 

0v/.ao'/og yovv iv xfj vog ix Udgov, ÖEXrpi- yivog iv Bv^av- 



l'A.MI'HILOS 39 

öcodexaTtj- Koioavos, nur riron' h'I)i\(U'zi(;) lic) ()ehi iratv [iö- 
q?r]oiv,6Md/]Oiogid(hr fioÄfo TthQinyooriotv Äoy, tvny/lUvrinr 
äheas ko öixtvo) Xu- y.al ta?ui)xÖTO)v, öob:; nayi'jrn y.al xirör- 
ßovxa'; ÖEAr^lva y.al ugyvQiov oiovel /.r- vh'Övtov y.aTd- 
fxeXXovzag xaray.u.T- r^ya ToTg iiynyvy.öoir, xonrjVdi, TTOid/iu- 
reiv, ägyuQioi' öohg äiprjy.tr avrohg ?:- rog lalHiy.h :rnv- 
xal TiaoaiTtjoduevog Xev Oeoovg, ävd^' cor rag .... 
äq)fjxEV ftg tu tie- r)]v yaqiv uneiXi]q^Ev. 
Xayog .... .... 

Von Athenaios Xlll 606 f wird nach Pliylarch die rülirende 
Geschichte von der Liebe eines weiblichen Elefanten, namens Nikaia, 
zu dem Kinde der Frau des Wärters erzählt, der die Fliegen von 
seiner Wiege verscheuchte und, wenn es weinte, die Wiege mit 
dem Rüssel bewegte, um das Kind zu beruhigen. Damit stimmt 
Aelian n. a. XI 14, doch hat er zu Anfang seines Berichtes den von 
Polyän IV 3, 6 bestätigten Zusatz, daß dieser Elefant zu dem Heere 
des Antigenes gehörte, als er die Stadt Megara belagerte. 

Bei Athenaios VII 328 f steht eine kurze Bemerkung über die 
Wirkung der Musik und des Tanzes auf die Thrissen, eine in Ägypten 
heimische Fischart: jcbv de AEyofXEVcov iod' ort »jÖExai (sc. dgicoa) 
oQX/jOEi xal cödfj xal dxovoaoa ävaTiy^dä ex r/yg d^aXdooYjQ. Des- 
gleichen bei Plutarch soll. an. 3 p. 961 E: xal Tijvügiooav adorTOJV 
xal xQOTOvvTwv dvaövead-ai xal ngoievai Xeyovoiv. Ausführlicher 
erzählt das Aelian VI 32, der mit Angabe des Lokals (Mareotissee 
in Ägypten) von ihrem Fange durch das Singen von wehmütigen 
Weisen (aöeiv bei Plutarch) und das Aneinanderschlagen von 
Muschelschalen {xooxeTv bei Plutarch) zu berichten weiß: o? (Ye rtj 
MaoEi'a Xifii')] TTQoooixovvzEg rä? ßgiaoag d^^owoi xäg exeTiJi 
(odrjg /.teXet roocoTdro) xal xootm oaxQdxcov ouooooßovvxi Tigög 
x6 jueXog' n? öe cootieo oQxovjuevai vjio xm j^ieXei 7it]ö(ooi xal 
Efininxovoi xoig dtjgdxQoig, äneq ovv avrdig nsQiJiETixaxai, xal Xafi- 
ßdvovoiv ol AlyvjiTioi drjgav Evoyoi' ovv yj)QEia xe xal ^aiöin. 

Wichtig ist, was Athenaios XII 520 e ff. von der xQvcpr} der 
Sybariten und der Bewohner von Kardia nach Aristoteles (in seiner 
ZvßaqiTOiv TToXiXE'ia) und Charon von Lampsakos (in seinen ^Qqoi) 
berichtet, daß sie sogar ihre Pferde bei ihren Gelagen nach der 
Flöte zu tanzen lehrten. Das machten sich die Kroloniaten und 
Bisalten zunutze, als sie im Kriege mit ihnen lagen; sobald sie 
dem Feinde gegenüberstanden , ließen sie plötzlich durch mit- 



40 M. AVELLMAxNN 

genommene Flötenbläser die Tanzmusik anstimmen, worauf die 
Pferde der Gegner zu tanzen begannen und ihnen zum Siege ver- 
halfen. Die erste dieser beiden Geschichten kehrt wieder außer bei 
Plinius n. h. VIII 157 (aus luba) bei Aelian n. a. XVI 23 und lulius 
Africanus in den Keoroi c. 14 ^). Trotzdem sich die Übereinstimmung 
zwischen Aelian und Athenaios bis auf den Wortlaut erstreckt 
{evedooav exelvoi t6 jiieÄog rb ÖQy)]GTiH6v Aelian; tvedooav toTs 
'iTiTioig tÖ ÖQyi]ony.by jiie/.og Athenaios — rov ttoXeijov e^cooyrj- 
oavTo ol LiTTot Ael.; l^coQyjjoavTO Ath.), ist Abhängigkeit des Aelian 
von ihm ganz undenkbar, weil der Pränestiner den Schluß der Ge- 
schichte offenbar in seiner ursprünglichen Fassung bewahrt hat, was 
zudem noch von lulius Africanus bestätigt wird, der ihn aus der- 
selben Quelle schöpfend, allerdings mit Confundirung der beiden 
Geschichten, ebenso berichtet; denn es liegt doch. wohl auf der 
Hand, daß die Reiter der Sybariten von den tanzenden Pferden ab- 
geworfen wurden, und so berichten im Ausdruck übereinstimmend 
Aelian {äjieoeioavTo Tovg dvaßdrag) und lulius Africanus (äjio- 
oetodjuevot xovg dvaßdiag), während es bei Athenaios folgender- 
maßen heißt: xal äfia avAovvTCov äxovovxeg ol Xitnoi oh fxövov si- 
OiQyijoavTO, dlXd y.al rovg dvaßdrag eyovxeg i]vto u6h]aav Jigög 
Tovg KgoTUividiag. 

Sehr lehrreich ist eine Vergleichung der Berichte des Athenaios 
(VII 316 e) mit Plutarch (soll. an. 27 p. 978D) resp. Aelian über 
den Polypen: 

Plutarch. Athenaios XII 513 c. 

rmv öh JcoXvnödojv t>}^ XQ^^"^ zoiovrog sotiv y.al 6 nagai.- 

Tip' liusitiHV 6 xe nivdaoog jteoi- vwv 'A^ucpudy/o xo) Tiaidr ' o) 

ßotjxov Ttsjioüjyev eItiojv "^tiov- xey.vov, Ttovxiov Orjobg nexQaiov 

riov 'd}]QÖg yoonl fxdhoxa vdov yQcoxl 'fidlioxa voov Ttgoocpegayv 

7iooG(feooiv Tidoaig 7co)u£ogiv jidaaig tioUeooiv öiiiXei' reo nu- 

o/jiü.ei'^ y.al Geoyvig öuolog' geövri <5' ijiaiv/joatg excov äX- 

' TtovAvTioöog voov i'oye jioAv- Xox' aAXola cpnovEu 

XQÖov , og Jioxl TiEXQi] xfjTiEQ Athenaios VII 316 f. 

6juUi]0)] , xoiog iöeiv Icfdvt].^ loxooEixai ök xal oxi(fEvya>v 

.... xov de. TioXvTiobog l'oyov btd xov (poßov fiexaßdV/.ei xdg 

ioxlv ov nddog ij fjLExaßoh) ' ,«£- yQÖag y.al i^ouotot'Tai xoTg x6- 



1) Der Text i.st mitgeteilt von V. Rose, Aristotelis fragmenta frg. 
583 p. 359. 



PAMPHILOS 41 

xaßd/./.ei ya() ty. .Tj^oru/as fuj- noi^ tv ol^ y.QvjireTui, (h^ y.ai o 
Xavii '/Qojfxevog tov kav&dvuv Meyagevg Otoyvig fpt]oiv iv Tai<; 
a deöie xal Xaufidveiv olg rge- eXeyefai^' ' jiovXvjiov uQyrjv loy^t 
<peraf 7iaQay.Qov6i.invos yd.Q rd tioXvjiXöxov ^ oc; norl tcetq)] t/) 
jixev aiQsi f.üj rpevyovTCt rd d' jTQooojuiki'jaij, roTg ideTv tqdvij.' 
€xq)evyei 7TaQeQ'/6f.iei'(i. ro ^lur Alhenaios VII 317 f. 

ydg avTot' rag Tdexidvag y.ar- HeöcponoTog (Y n' t(o Jhnl 

sodieiv uvTov ipavöog toiiv lo nov usTaßa/J.oyroy rä^ XQ^ag 
öe fxvgaivav öeöiivai y.al ydy- rot' noXvnodd </ )]oi lolg tietouj- 
ygov äh]()tg toiiv. V7t iyeivojv dtoi ud}doia uovoigom'e^ouoiov- 
ydo y.ay.ci)-; ndoyei, öoäv fOj ör- ni)<ii, toczo jioiovvza ffdßfo y.al 
vdjusvog E^u?uodai'6}'TO))'. ajoTieg (}?vXaySig ydoiv. 
O.V JidXiv 6 y.doaßog ey.eivojv jiih' Athenaios VII 31 6 e. 

iv Xaßaig yevo^uerMV Tieoiyiyye- leyovoi Ök xal (hg dv djjo- 

TUi gqdiojg . . . zoü de tjoXv- Q>']oi] jQocpfjg avxov y.axeodiei . . . 
Ttoöog ei'oco rag TiXenidfag öico- xovxo d' eoxl ipevöog. vjib ydg 
d^ovvTog dino/J.vxai. xcbr yoyygcov diMxouevog xovg 

Tiodag ddixelxai. 
Die Auseinandersetzung des Plutarch, die vier Punkte umfaßt: 
1. Citate aus Pindar und Theognis zum Beleg der wunderbaren 
Erscheinung des Farbenwechsels der Tiere (wiederholt in den quaest. 
phys. 19 und de amic. mult. 9 p. 96F), 2. Erklärung des Farben- 
wechsels nach Theophrast (vgl. frg. 172), 3. Widerlegung des 
alten Aberglaubens (Hes. Erga 524: vgl. Plut. soll. an. c. 9 p. 965 F^; 
de comm. not. p. 1059 E), daß sie ihre Fangarme verzehren (nach 
Arist. h. a. VIII 27), 4. Bericht über die Kämpfe der Polypen mit 
der Muräne und dem Meeraal {yoyygog), ferner mit der Languste 
(xdgaßog), sowie der Languste mit der Muräne und dem Meeraal 
(unabhängig von der Interpolation bei Arist. h. a. VIII 24 wegen 
der Erwähnung der Muränen), kehrt, wie man sieht, bei Athenaios 
abgesehen von den Kämpfen der Langusten übereinstimmend wieder, 
während Aelian in Abweichung von Plutarch die Geschichte von 
der unnatürlichen Gefräßigkeit der Polypen (n. a. I 27) ohne Kritik 
gläubig erzählt, die Kämpfe der Polypen, Muränen und Lan- 
gusten viel ausführlicher als Plutarch in Übereinstimmung mit 
Oppians Hai. II 253 ff. behandelt (Ael. I 32) und außerdem eine 
Parallele zu der bei Athenaios (317 c f. nach Klearchj folgenden 
Geschichte von der Liebe der Muräne zu Oliven- und Feigenbäumen 
und der Verwendung von Olivenzweigen zum Fanse dieser Tiere 



42 M. WELLMANN 

bietet (Ael. IX 45. I 37 c^ Opp. HaL I 308 f. + IV 263f.). Ist 
es glaublich, dafs diese grofic Übereinstimmung zwischen Plutarch 
und Athenaios auf Zufall beruht? Trägt nicht seine Darlegung 
wegen der Dichtercitate zu entschieden das Gepräge ihres gram- 
matischen Ursprunges an sich, als daß wir dafür eine andere Ouelle 
als die bei Athenaios vorliegende ansetzen dürften? 

Dies Ergebnis hinsichtlich des schriftstellerischen Charakters 
der Vorlage des Plutarch wird ergänzt und bestätigt durch vier 
weitere Stellen seiner Schrift. Zunächst durch die bereits besprochene 
(S. 19) Behandlung der Frage nach dem iegög iyßvg des Homer 
(c. 32 p. 981 D c>s Ath. VII 282 e). Weiter heißt es bei ihm c. 24 
p. 976 D in einem Abschnitt über die Feindschaften gewisser Tiere: 
eXdfpoig ö' öcpeig (sc. äXwoi/bioi) dyojuevoi gadicog vti' avxcöv' fi xal 
jovvofia 7ie7ioit]Tai Tragcovvjuov ov rrjg e)MqQ6T)]rog äXXd zfjg 
fk^ecog Tov öq^ecog. Weist die Etymologie nicht deutlich auf einen 
Grammatiker als Quelle, zumal sie in demselben Zusammenhang in 
den Iliasscholien ^) (wahrscheinlich nach Didymos) zu lesen ist? Liegt 
hier nicht dieselbe Art der Behandlung zutage, die wir als cha- 
rakteristisch für die Vorlage des Aelian und Athenaios erkannt 
haben? Wenn ferner von Plutarch c. 11p. 967 F eine Conjectur 
zu Arat (Phaen. 956) mitgeteilt wird , erinnert das nicht wieder 
an die Vorlage Aelians, die, wie wir gesehen haben (S. 22), über 
abweichende Lesarten im Texte der Dichter zu berichten liebte? 
Und endlich, würde ein naturwissenschaftlicher Schriftsteller eine 
ausführliche Erklärung einer Homerstelle in diesem Zusammenhang 
gegeben haben, wie Plutarch es getan hat (24 p. 976F, IL Q 80 f.), 
und zwar wieder in Übereinstimmung mit der grammatischen Über- 
lieferung in den Schollen zur Ilias A 385, iJ 81 und bei Pollux 
II 31, Hes. s. V. xEQOTiMorrjg (Pamphilos)? 

Wieder einmal stoßen wir auf Pamphilos in dem vom oocpcbg 
handelnden Kapitel des Athenaios (VII 315a). Es heißt da: oq- 
<pü)g' y.aXeirui ()l: y.al oorpog, ö)g IIdju<piXog (Arist. h. a. VIII 28. 
87. 100). Darauf folgt ein Citat aus Aristoteles' Schrift TZe^t L,föo)v 
fiOQicov, an das sich ein Excerpt aus der aristophanischen Epitome"-') 

1) Etym. Mag. s.v. 326, 1 (aus den Iliasscholien /'22): flacpog rö Cmov 
7] diä T7jv xovqjözrjta y.al rö xäyog, £?.a(pot'} Tig ovaa' »/ 6ia ro sXxeiv rovg otpsig 
ieai dvatoeiv diä TÖiv iivxzrjooiv . . . f/ jtagä to sletv xovg ocfsig, f'/.ocpog tig 
ovaa y.x).. Schol. V 11. F 22. Vgl. die Randnotiz des cod. A der Koira- 
niden II s. v. e/Mcpog. Physiol. 30 (L., aber nur im cod. A Pitras). 

2) V. Rose, Arist. Pseud. 'il?y. 



PAMPHILOS 43 

anschließt: löioy (Y iv avroj ton to tov-; i}oo(xorg rrooorc /<// 
svQioy.eo&ai xal to övvaadai ttoAvv yoovov C^jv fietd itjv nyaro- 
fap'. toxi dk y.at töjv f/co?.ei'6rT(i)r h' tciT.; yetiteniondTais yiuoais 
Xaioei le Tiodoyeiog i.iäXkov lov i) JieXuyiO';. Hiermit vergleiche man 
Ael. V 18: 6 ogcpcbg 'daXdxjiov Cojov ton, xal et l'loig xal dva- 
rejuoig, ovx dv l'doig reOveöna Tiaoayqi'ii.ia avzov, dk}A tni- 
Xa/itßdvei T^y? xivtjoecog xal ovx eti dXiyov. diu yeijucovog de iv 
Tolg (f(oXeoig oixovqöjv yaigef öiaroißal de ciga ai Jigog t»/ ;'// 
[jiäXkov cpiXai amw. Vgl. Opp. Hai. I 142 f. ^). Daß das Aristoteles- 
excerpt bei Aelian aus der aristophanischen Epitome stammt, erhellt 
aus der Übereinstimmung mit Athenaios. Andrerseits kann aber 
die Vorlage des Athenaios, die, wie das Gitat und die Glosse öorpcög 
bei Hesych beweist, das Lexicon des Pamphilos war, unmöglich, 
wenigstens nach dem Bilde, das wir uns von ihm auf Grund der 
Überlieferung bei Athenaios und Hesych zu machen haben 2), seine 
Quelle sein. 

Wie ist dieser merkwürdige Sachverhalt zu erklären'? Es gibt 
meines Erachtens nur einen Ausweg aus dieser Schwierigkeit, die 
Annahme nämlich, daß Pamphilos außer seinem Lexicon ein natur- 
wissenschaftliches Buch verfaßt hat, etwa wie Didymos, aus dem 
er dann später bei der Ausarbeitung seines Lexicons, was ihm ge- 
eignet schien, in dieses wörtlich herübernahm. Daß diese Annahme 
das Richtige trifft, wird das Folgende lehren. Im übrigen verweise 
ich für die Beurteilung des Verhältnisses von Athenaios und Aelian 
noch auf folgende Stellen: Ath. VII 301 e os Ael. IX 42. Flut. soll, 
an. 29 p. 979 C; Ath. VII 317 f r>s Ael. IX 34. Opp. Hai. I 338 f. 
V. Rose a. a. 0. 320; Ath. VII 324 e (^ Ael. X 2. Opp. Hai. I 590. 
V.Rose 316; Ath. VIII 331 e (^ Ael. XII 30; Ath. VIII 332c c>5 Ael. 
IX 36. Opp. Hai. I 155 ff. 

Endlich haben wir noch eine Reihe von Stellen aus dem 
Lexicon resp. Onomasticon des Professors der Eloquenz in Athen 
luHus Polydeukes im Rahmen unserer Untersuchung zu behan- 
deln. Dieser Streber von Kaiser Gommodus' Gnaden, dem er 
seine Anstellung als Professor verdankte, geistig unfähig und be- 
schränkt wie alle Streber hienieden, wenn wirklich des Lukianos 
Schrift 'Pi]t6ocov öiödoxaXog^) (resp. die Schrift 77oo^ tov d:iai- 

1) Vgl. de Stefani a. a. 0. 438. 

2) Schoenemaun, De lexicogr. ant. (Bonner Diss. 1886) p. 62f. 

3) Vgl. Schmid- Christ, Gr. Literaturgesch.il 572. 



44 M. WELLMAXX 

devTor) auf ihn gemünzt ist, hat sich der an sich lo])enswerten 
Arbeit unterzogen, die grol3 angelegten Icxikahschen Arbeiten des 
Didymos und Pamphilos zu epitomiren. Wie wenig er dieser Auf- 
gabe gewachsen war, lehrt sein Buch auf Schritt und Tritt. Belege 
werden die folgenden Zeilen liefern. 

Bei Pollux V 37fT. steht ein längerer zusammenhängender Ab- 
schnitt über die Hunde, in dem wir § 41 folgendes Ktesiasbruchstück 
lesen: oi de Hvvaf^iolyol xcveg eiol Tiegl rd £/?; rd u£0)]iißQivd, 
yäXa de ßocör Troiovriai rijv rgoqpijv, xal rovg iiciovrag rov ^egovg 
TW edi'ei ßoi'c; 'Ivdipcovg xmayovi'Qovxai, (hg lorogel Kr^oiag. Nach 
der Parallelüberlieferung, die uns glücklicherweise bei Agatharchides 
{Ileol eovßoug da?., c. 60; Diod. III 31), Artemidor (Strab. XVI 771) 
und Ael. n. a. XVI 31 erhalten ist, soll das bedeuten, daß die Kyna- 
molgen Hunde züchteten, deren Weibchen ihnen Milch lieferten, 
und die ihnen im Kampfe gegen die Büffel beistanden. Natürlich 
haben ältere Kritiker die Worte des Pollux durch Gonjecturen 
mit dieser Überlieferung in Einklang zu bringen versucht: wer den 
Pollux kennt, wird dies Verfahren als unmelhodisch verwerfen. Der 
Herr Professor verstand eben seine Vorlage nur halb und schrieb 
stolz nieder, was er verstanden hatte. Wichtig ist der Gewinn, der 
sich aus der Übereinstimmung mit Aelian XVI 31 ^), der gleichfalls 
den Ktesias citirt, für die Vorlage des Pränestiners ergibt: sie be- 
weist, daß die Ktesiasexcerpte bei Aelian auf ihre Rechnung zu 
setzen sind. 

Ein weiteres Beispiel von ähnlicher Gedankenlosigkeit grotesker 
Art steht bei Pollux V 42 in der Aufzählung berühmter Hunde: 
xvveg «5' evöo^or 6 IIvooov rov 'Hneioo'nov , og iy.ßorjoavzog juev 
iy. xoiv vnvoiv avrov Jieoißdg tq^v/Mire rov IIvooov, dnodavovTog 
de xaiojuevov tov vexQov evrjXaio elg rijv tivquv. Der König 
Pyrrhos von Epirus hatte zwar auch einen Hund , von dem aber 
nach dem übereinstimmenden Zeugnis von Ael. n. a. VII 10 und 

1) XiyEt de uou Krijoiag fv /.oyoig 'ivbty.oTc rovg xa/.ov/ierovg Kvvafwl- 
yovg xqkfpEiv xvvag JTO?.?.ovg y.axa tov? 'Ygyavov? zö fiiys&og , xai eivni yF 
tayvoöjg y.r:rorQÖ():ovg. y.al rag ahiag 6 Kviöiog iyei'vag Ikyti xx).. Aus der 
Übereinstimmung des Aelian und Pollux erhellt, daß Ktesias in der ge- 
meinsamen Quelle als Gewährsmann angegeben war. Ob aber Ktesias 
wirklich die Kynamolgen, die nach der landläufigen Überlieferung nach 
dem südlichen Äthiopien gehören, nach Indien versetzt hat, oder ob die 
Vorlage des Aelian und Pollux Ktesias mit Agatharchides verwechselt 
hat, wie Müller G. G. M. 1 152 annimmt, läßt sich nicht entscheiden. 



FA.MI'IIILOS 



45 



Plut. soll. an. c. 13 p. 0G9C ehvas anJcres erzälill wurde: dt-r lliind, 
der seinen Herrn /ii schützen suchte, als er im Schlafe infolge 
eines Traumes aufschrie, war nicht der des l'yrrhos, sondern des 
Tyrannen Gelen von Syrakus, und der sicilische Historiker Pliilistos 
aus Syrakus hatte da.^ hübsche Geschichtchen erzählt (vgl. Plin. n. h. 
YIII 144; Ael. n. a. VI t)2; v. h. I 13). Und eines Pyrrhos Hund 
stürzte sich wirklich, als die Leiche seines Herrn verbrannt wurde, 
in den Scheiterhaufen (Plut. soll. an. 14 p. 970 Q, aber besagten 
Hundes Herr war nach den Worten des Plutarch ovy^ 6 ßa'ouehg 
äkr treoü'; rig idicon]g. Aus dieser Verwechselung erhellt natür- 
lich, daß auch die Geschichte von dem Hunde des Kiinigs Pyrrhos 
in seiner Vorlage gestanden hat, aus der Aelian Vll 10 und F*lutarch 
soll. an. 13 p. 9000 geschöpft haben. Was Pollux weiter von Hunden 
berichtet, stimmt bald mit Aelian, bald mit Plutarch überein, doch 
so, daß die Unabhängigkeit seines Berichtes von ihnen klar zutage 
liegt. Man wird daraus schliefsen, dafs die ganze Galerie der be- 
rühmten Hunde und die Hundegeschichten bei Plutarch soll. an. 
c. 13 — 15, die zum größten Teil bei Aelian wiederkehren, aus 
einer Quelle stammen: 



Pollux V 42. 
Ol 5' 'Hoioöov Ttaga/LieiravTEg 
avTOj ävaiQsd^evTt y.aTrjXey^av 
vXayS] TOV(; (forevoaviag. 



6 (3' 'Ixaoiov y.vcov y.al töei^E 



Plutarch soll. an. 13 p. 969 D. 

raind dt y.al rov'Hoiodov y.vva 
rov aorpov dgcloai Xeyovoi (wie 
der Hund des Pyrrhos), rohg Fa- 
vvxxoQog E^ekey^avTa rov Nnv- 
jiay.Tiov Txaldag, vrp' o)v 6 'Hoi- 
odog äjiedavev. Vgl. 36 p. 984D; 
Conv. sept. sap. p. 162 G (nach 
Eratosthenes' Epyllion "ÄvTSQivvg 
T] 'Hoioöog). Ael. VI 25 : 6 yovv 
'Hgiyöri^g y.vcov e7Tajie§ave ifj 
deojioivij .... VII 28 : öre rov 



rfj '&vyaTQi xöv 'Ixoqiov vexqoV 'Ixuoiov äTitxTEivav ol JiQOorj- 

y.ovxeg roTg Jipcorov niovoiv 61- 



y.ai ei ygi] ii Tiiorevetv roig noi- 
yraig, omog eoxiv 6 Zeiqiog. 
Aus Eratosthenes' Erigone. Vgl. 
Maaß, Phil. Unters. VI 71 f. 



vov y.ai eg vrrrov ejLiTieoovoiv . . . 
iroorjoai' oi y.axd x)]v 'Axxiyijv 
. . . 6 yovv Ilvdiog l'yo}]oev, ei 
ßovkovxai xvyßlv oojx)jQiag/ly.a- 
Qio) &veiv y.al ^Hgiyovrj xfj xov- 
xov Tiaiöl y.al x(7) y.vvl x(7) ado- 



46 



M. WKLLMANN 



jLievcp, ön äga öi' vTieQßoXljV 
evvoiaq zrjq Tigög r)]v öionoivav 
ßicövai /<6r' avz))v ovx eyvio. 

Plutarch Alex, 61 : 
erdo^og ()e y.ai .... o 'AXe^dr- )Jyejai de xai y.vva IleQixjav 

6oov Uegirrag, ro ägeju/tia ro örojua Te&Qajujiih'Ov vn avxov 

'Ivöixöv exgäret 6' ovrog leov- xai oxegyöfiEvov änoßakdiv xti- 

Tog, ixaröv f.ivc7)v ecovi^juhog, oai noXiv eTKOvvjuov. rovxo de 

xal äjio&avovTi amco jiöXiv (p}]ol Zcoxioiv cpi^ol Tloxdjucovog äxov- 

GeojiouTTog (frg. 334) 'A?J^av- oai xov Äeoßiov. 
ögov £.-Toixioai. 

Pollux V 38. Aelian n. a. VIII 1. 

'AgioxoxsXijg (h. a. VIII 167; 'Ivdixol Ad}'o< (aus Onesikritos 

de gen. II 7; Plin. VIII 148) de nach Ktesias. Vgl. Strab. XV 700; 
rag 'Ivöixdg xvvog xal xiygidog Ktesias Ind. c. 5 Baelir oi Ael. 
Xeyei xgixip> yevedv rag ydg IV 19) diödoxovoir fj/iäg xai 
Tigoxtgag Ovo i^oja yiveodai di]- ixeiva. rag xvvag uyovoiv ig 
giojdi]. xd ev^rjga xogia oi drjgarixoi 

xdg evyevEig . . . xai roTg öev- 
ögotg Tigooörjoavxeg elra juevxoi 
dnaXXdxrovxai ... ol de xiygeig 
. . . idv dgywvxeg ucpixwvxai xai 
XExogeo/Lih'oi, ov finXexovrai re 
avxaig xai 'rT]g dcpgodixrjg iv 
7iX}]Ojuovfj^ (Eurip. frg. 895) xai 
Exelvoi juißvrjvrai. ex de rfjg 
ojuiXiag ravrr]g ov xvoiv, q^aoiv, 
dXXd riygig rixxexai. ex de xov- 
xov xai xvvog ■&)]Xeiag ext xiygtg 
xeyßeit] uv, 6 de ex xovxov xai 
xvvog eg xijv jut]xega dnoxgi- 
vexai, xai xarihXuodev 1) onogd 
Jigög ro xeTgov, xai xvojv xixxe- 
xai. Jigög xavxa 'AgioxoxeXijg 
Pollux V 43. ovx uvxicprjOEL. 

Xeyovoi de rovg yevvaioregovg ovroi de äga 01 xvveg, olg nd- 
xd)v 'Ivdixcöv (iXXo /xev -drjglov geoxi Jiaxega av^slv riygiv, e'Xa- 
CLTia^iovv fxeradeh', }J:ovxi d' cbg (pov fievdrjgäoaifj oviovfiTieoeXv 



PAMPHILOS 47 

d^iojiidxo) TiQooaycoviQeoOdi j.i6- nTitiu^omt, yaiooroi dt t7i\ rorc 
vco, l'yeo&ai re o(5d| ifiq)vvTag, /Jovrag (iriovreg (vgl. Ael. IV 19) 
OJOT£, y.dv nX(J) t6 di]Qiov, JtoXXd . . . 'A?.F^dt'dofn yovi' to) ^PiUti- 
jiQayfiara rohg y.vvt]yohi; tyeiv ttov :TeToar f'duodr ol 'Irdol r/yc 
cog unoondaai xov ßtjoiov Toig r<7n' y.vviov imvöt dÄxT/s zor 
xvvag. rov ö' ^AXegavdoov tm joÖtiov tovtov. d(j i/xciy t'/ju/ ov, 
neioa kaßövxa nagd 2L(07ieidovs y.al 6 y.vo)v fjnrya^fy' fha nvy, 
roiovrovg xvvag ir "IvöoTi;, noX- o ök aTge/uhr y.arniavev, yju 
Xd &)]Qto)v eTd)] rraoaßnXeTr riri uoxrov tnl lovioig, y.al ty.viQev 
ribv y.vvä>v, tov ö' ry.ra&fVTa avzdv fj äoxxog ocök tv. XJov- 
y.aid yi]g dTQSfisiv cbg ovökv rag dk drpedevjog, ö ök ' d)g elö\ 
jiQog avTov ovoav rtjv &)'jQav wg juiv jLtdXX.ov eöv yoXog^ (II. 
Tr]v aTiLiov. XJovTog dk noo- T \Q) y.al ola ö/jjioi' ßeaodjue- 
oq}&kvTog iiavaonp'ai, yvcooi- vog tov övrcog dvjiTiaXov ovte 
oavra xov övxa u^iov dvxayoo- ijjueXXev ovxe rjxgejuei, a//' a^ag 
vioxi'ji'. ydjretdi] ov^uji/Mxelg xax- eti avxöv elxa fievxoi xaQxeoä 
rjßXi^oe xb dy^qiov, 6 /xkv ev- xf] Xaßfj ei'yexo nii'Qojv xul dy- 
daxcor eiyexo, fxayaiQa de xig ycov. 6 xoivvv 'Ivöbg (d. h. ^oj- 
djrexoye xov noöa xov xvvog, TtEidi^g) 6 xijv deav x(~> ßaoiXei 
xal og ovö^ vtio x)]v dXy)]d6va x)']vde Tiagtyojv xdXXiaxa döojg 
xijg xojuPjg ijveoyexo Xvoai xb xov xvvbg xb xaoxegixov, tiqoo- 
dfjyfia, dXJ.d &vLup xb öoco- kxa^ev olxljv ovodv dTioy.ojirjvai. 
jiievov t/yvoei. xal f] jukv dmxöjixexo, ö ök ovx 

ECpQOVXl'QE. jigooExa^EV ovv 6 
'Ivdbg xal xCov oxe/mv ev djio- 
xöxpai, xal dnExoni] ' o dk ö)g 
E^ aQyfjg EVEtpv EiyExo, xal ovx 
dviei . . . Idow ovv 6 'Ivdbg av- 
xbv (sc. \4./J^avdQ0v) dvtoj^uEvov, 
ZExxagag ojiioiovg exeivoj xvvag 
EÖmxEV Ol (oa Onesikritos bei 
Strab. a. a. 0.). Vgl. Plut. soll, 
an. 15 p. 970 F, wo dieselbe Ge- 
schichte gekürzt wiederkehrt. 

Pollux V 44. Plutarch Alk. 9. 

rjv ök y.al 'ÄXxißidd)] xvoiv bvxog dk xvvbg avxä) -davfia- 

Evöo^og, EßdojLDfxovxa jiivcov oj- oxov xb jusyedog xal xb Eidog, 

viog, xb xdXXog ßavjuaoxög' ov ov EßdojLiijxovxa jlivmv eojvi]- 



48 



M. WELLMANN 



Tijv oro<n' (iq^FAioy rrgoc tot tuvog tjvyyavtr , (inexoij'e t)jv 
fiSjH(p6nFvov, oTi T(7> y.HAAei tov ovgav Tidyxakov ovaav. ijTi- 
xin'oc hkvfn'ivaTO, i^fTrmjötg tiiho')vto)v dk rcbv ovvt'jßcov xal 
^<p)j tÖ tföoj' äxQO)T)]Qi('wni, Iva Äeyärrcov, ort TrdvjFg im reo 
Torro xni i()]<)h' äXXo 'At})jV(t7()i y.vv\ däyvorrai xai AoiöoQOVOiv 
/•TTfo nvTov Äeyioon'. nmöv, tTciy^ldaac:' ' yivfrai toi- 

vvv^, dnev, 'o ßovXoi-iCu' ßov- 
Xoixai ydo 'Aß^ijvaiovg tovto 
?MXeiv, Iva fiTj Ti yeiQOv tieqI 
e/(ov Myowi". Die Hunde- und 
Elefantengeschichten in den Vi- 
ten des Plutarch stammen aus 
derselben Quelle wie die des Ae- 
lian: vgl. Plut. Them. 10; Gato 
mai. 5 os Ael. XII 35. 40. 

Pollux V 45. Aelian VII 29. 

■f] (V tTfl "Agyco tco 'Oövaoeicp ovxovv ovde "Agyog 6 xvo)v 

y.vvl .la^' 'OjlIi']oco {q 291 f.) /lu&OTTOujjna 7jv, oj d^eJe"OjLii]Qf., 
"ßavjuaTOTioua yvcbgi/uog. oov ovde xojujrog jioirjTixogy 

ei'jieQ ovv xal zw T}]kp ravra 
dnrjvxrjoev, öoa jigoeTjzov. Vgl. 
Ael. IV 40 aus Aristot. h. a. VI 
139 resp. Aristoph. Epitome II 
180 p. 79. 

Pollux V 47. Aehan VII 38. 

xai /biijv Mdyvt]Tag fitv rovg 'YoxavoTg xai Mayinjon' ol 

im Maidvögo) roeq^eiv cpaoi xvveg nvveoTQarevoavTo, xal rjv 
xvvag TToXfiiorv r7iaü:mmdg. xal rovro ovjnjiiayixdv dyad^ov 

avTolg xal imxovotxov. Ael. v. h. 
XIV 46. Vgl. Plin. n. h. VIII 142, 
der dasselbe von den Kolopho- 
niern berichtet. 



Pollux V 53. Aelian IV 40. 

voorjfiaTa fievroi rgia xvvo)v' roeig dt äoa vdnoi y.vvi dno- 

Xvooa TToddyga xi'vdyyj]. d/JJ XFxXrjgon'Tai xal or n/^eiovg' 

y juev TToddyga ov 7idvT7] dvia- xvvdyyji Kvxxa noödyga . . . Jiäv 

zog, »/ dh /.rooa övoiaTog' i) de de 6 zi dv vtto xvvog Xvzzöjv- 



PA.Ml'Hll.OS 



40 



y.vvüy/)] f:i? dnvdrov 'fnni. :xnv toc '"^il'/J^fj, Torro anoßrijoy.fi. 
()e ro vTio h''TT!j tyoi.if:vov xv- y.v(i)v öP jiodayQ/joag, onavicüg 



vog d}]yßh' avuimlTni, (ivdQco- 
Tiog dl fiovog oi'x ävev y.ivöü- 
ron' jTEQiyivETai. 

Pollux II 69. 
(Yjinoig dt) y.ai ^lltfpaoidcov 
iih' (sc. o äeog fUTeöcoy.ey), akU 



a)'(ioo(not)h'T(i oifFi amöv .... 
guelle Aristol. VIJI 142 lesp. Ari- 
stoph. Epitonie II 1 77. 178 p. 79, 2. 
Aelian IV 50. 
oi i'jTJioi, Tag ydra) ßÄe</'a- 
olöag ov cpaoiv avrovg l'yeiv. 



ovy fxaregco&ev rd yuo y.dro) 'A:ie/JSiv ovv tov 'Ju/toior at- 
ßkexpaoa ynld avxolg ror/ior. Ttav )Jyovotv l'yeiv, ejiei tivu 
ö&ev yai 2!ificov^) rovro övei- "i'TiTxov yQdcpov ov .iaoe(fv?M^£ 
dog rrjg djua&iag Mixojvi ttqo- rd i'diov tov C(6ov. o'l de ovx 
ijveyy.Ev, öti y.al räc y.uTO) ßXe- ^Atie/JSjv <paoi TavTrjv Ti]v al- 
(jaoidag TfooaEyoatpev Tjitiov riav iveyy.aodai, dVA Mixwva, 
yQaqfj. dyaddv juev uvdga ygdipai to 

Ccöov rovTO, ocpaXEVTU d' ovv 
ig fxovov TO Eigi]^UEVov. Vgl. 
Hierokles Hippiatr. )). 173. 

Auf3erdem vergleiche man: Poll. I 217 mit Ael. XI 18. II 10 
(die Verse der Sophokleischen Tyro standen auch in der Vorlage 
des Pollux, Quelle vielleicht Simon): Poll. V 72. 73 mit Ael. II 12 
(Quelle Archelaos, vgl. V. Rose, Arist. Ps. 513); Poll. V 84 mit Ael. 
XIV 10. Arrian Cyn. 24. 

Die vorstehende etwas ausführliche Darlegung war notwendig, 
um ein klareres Bild von dem schriftstellerischen Charakter der Quelle 
Aelians zu gewinnen, als ich es in meinem Aufsatze über Alexander 
von Myndos gezeichnet habe. Eine überaus wichtige Eigentümlich- 
keit derselben, die ich seinerzeit übersehen habe, die vielen unleug- 
baren Spuren grammatischer Doktrin, besonders der alexandrinischen 
Schule der augusteischen Zeit (Didymos, Apion), läßt den Schluß 
auf eine grammatische Vorlage unabweisbar erscheinen. Auf Pam- 
philos als Verfasser würde man raten, wenn wir ihn nicht schon 
für mehrere Kapitel als Quelle ermittelt hätten. Aber welche Schrift 
dieses die Arbeiten aller früheren zusammenfassenden Grammatikers 
kommt in Betracht? Auch auf diese Frage läßt sich eine befriedi- 
gende Antwort geben. 

1) Vgl. E. Oder, Rh. Mus. XLV 1890 S. 67. Das Endresultat meiner 
Untersuchung lehrt, daß Pami^hilos dem Pollux die Simoncitate ver- 
mittelt hat. 

Hermes LT. 4 



50 



M. WELLMANN 



In der umfangreiclien Einlage über Antipathie und Sympathie, 
die der Urredaklor der Geoponica, Cassianus IJassus, aus dem 
fünften Jahrhundert in das Corpus der landwirtschaftHchen Excerpte 
aufgenommen hat, begegnen neben Auszügen aus Plutarch (XV 1 
§ 1 — 5), aus dem Dichter Nestor von Laranda (XV 1 §11 — 13, 22) 
Excerpte aus Pamphilos <l>voiyA, den E, Oder (Rh, Mus. XLV 
1890 S. 78 f.) mit Recht mit dem großen Grammatiker identificirt 
hat, Sie beginnen XV 1 § 6 und reichen zunächst sicher bis § 10. 
Prüft man diese Paragraphen an der Hand der gesamten Parallel- 
überheferung , so wird man linden, daß für sie Übereinstimmung 
mit den aus einheithcher Quelle stammenden Kapiteln des Aelian 
n, a. I 35 — 39 charakteristisch ist. Folgende Zusammenstellung 
wird diesen Sachverhalt ins rechte Licht setzen: 



Geop. XV 1, 6. Ael. I 36. 

IIdfX(pcXog öh ev lyj'oc de ävxov TzareT 

Tft> ITegi (pvoiy.wv y.ard Tvy)]v 'iTinog, xai 

(pi]oiv, 6x1 Xvxcov vagti)] 7rEQiEi/J](psv av- 

lyvi] TiaxrjoavTEg zör. Vgl. Horap. Hier. 

iTiTioi vaQxwoi TU 1145: Plin.n.h. XXVIII 

oyÜ7]. 157. 263. 



Xeptunian 72 ^), 

l'jiTiog vaQxa ejiißäg 
r/v)j Äi'y.ov TiQoorpaxa. 



Geop. XV 1, 7. 

Ävy.og oyj/jjjg 
'ßiyojv onäxai' o- 
-ßev Ol d/.a)7iEyeg 
xoig cpoikedlg av- 
xojv oy.illav na- 

gaxidevxai diä 
xovg Xvxovg. Vgl. 
Tim. G. 4 (279, 
194 H.). 5(280,9); 
Suppl. Arist. S. 89, 
24; Mich. Glyc. 
Chr. 117,9. 



{vaoy.ä) de y.al 6 
Ivxog, ei y.al juovov 

7t0007lB?MOeie JlEXYjloig 

öyilh]g. xnvxd xoi y.al 
Ol älo'jTiEy.eg ig rag 
Evväg TÖJv Xvy.üiv (Irr- 
tum) efxßd'/.lovoi, y.al 
eiy.oxojg' diu ydg rriv 
e^ avxojv e7iißov?J]v 
voovaiv eydiOTU av- 
xoig. 



Nept. 78. 
/.vy.og dy.ivi]rei oy.iÄ- 
h]g avxqj jigooevE- 
ydEioijg. 

Nept. 27. 
äldjJiExtg oy.ilh]g 
cpvlXa [oy.l/.lag rpvX- 
Xojv ed.) EVTidevxai xoTg 
rpoj/.eolg diu xovg Xv- 
y.ovg. 



1) Den Text des Neptunian, über den E. Oder a. a, 0. 71 zu ver- 
gleichen i.st, gebe ich nach GemoU, Progr. von Striegau 1884. Die ganze 
Parallelüberlief erun CT vorzuleben la? nicht in meiner Absicht, 



PA.MI'IIILOS 



Geop. XV L 8. 

O AVXOg 7TQO- 
OQÖJV TOV av^QOi- 
nov doDevt^oieoov 
xiVTov xal äfj iovor 
jioiel, coi; o IIXu- 

X(OV Iv TCllg Uo- 

kiTEiaig avTov rfij- 
<jiv (I 336 d)- 07- 
!&eLg dk jiQoregog 
•d Xvy.oQ avTog d- 
Kf&Eviozeoog yive- 
zai. 
Geop. XV 1, 9. 
Xecov eTiißdg jtqI- 
vov TKxdkoig vaQ- 
xü' (paßeTrai xal 
TOV dlexTQvöva 
xal TOV <p&6yyov 
■avzov , xdv i'd)j 
avTOVyCpevyei. Vgl. 
Sext. Emp. hyp. 58. 



Geop. XV 1,10. 
vaiva qvoixo) 
Tivt Xöycp xfi djio 
<jehp'i]g vvxxEoirfj 
OHIO, TOV xvvbg 
hiißäoa cöonsQ 
Sid oxoivov dnb 
vxpovg xardyei 
(jiQog) tavTtjv. 



Tiniolheos Gaz. (Suppl. Arisl. 11 22!) p. 88, 10). 
idj Xdi'hj ÖE as d Xvxog /a]<)EjioTE JiQoidETy, 
ETTEi aq)ü)vör noi to ornita x(u jui^dk q^ßdyyov 
d(fitvai thitj bvvdfiEvov. Vgl. l'lin. Vlll 80 (aus 
luba): Sol. 2, 35; Isid. XII 2, 24; Tlieocr. 14, 22 
(mit Scholien); Verg. Ecl. 9,53; Liebrecht, Zur 
Volkskunde 334; Konrad von Megenberg, Das 
Bucli der Natur 111 43; Heim, Incant. mag. 507. 



Ael. ebd. 
Xhov Se (fvXXoig noi- 
vov TO r/vog ETiißdXlEi 
xal vaoxn. 

Ael. 111 31. 

d/^EXTQvöva cpoßel- 
Tai Xioiv. Vgl. IV 34. 
VI 22. XIV 9; Plin.VIlI 
52; Tim.G.c. 7(282,7 
H.) OS Suppl. Arist. 
S. 94, 5. 

Ael. VI 14. 

OTav )) 7iXyQ}]g 
T>)g oEXi]vi]g xvxXog, 
xaTOTiiv Xaf.ißdvEi Ti]v 
avytp' (sc. 1) vaiva) 
xal Tijv avT^jg oxidv 
imßuXXei ToTg xvot, 
xal 7iaQayQri[A,a av- 
Tovg xaxEoiyaoE, xal 
xaTayoijTEVoaoa cog al 
(pao/iaxiÖEg Eha dnd- 
yEi oiwnöiVTag xal xe- 
XQ^Tat ö,Ti xal ßov- 
Xstai TO EvxEvd^Ev av- 
Tot?. Vgl. Plin.VIlI 106 



Nept. 60. 
Xeüjv EJiißdg ngivov 
(pvXXoig Xsvxoig vaQxä. 

Nept. 63. 
Xemv uXextoqu (fO- 
ßsiTai {xal) f.idXioTu 
Xevxov. 



Tim. G. (Suppl. Arist. 

11 320 S. 101, 1). 

xvva TiQog reo rsysi 
xeifiEvov ävoj&Ev av- 
röv xaßaiQEi (sc. ij 
vaiva) TM EidcßXop zfjg 
avTov Gxiäg aQQrjTCog 
xaTacpaQjud^aoa. /ieIei 
TOiyaoovv avTfj xad 
öoov eotI övvajuig 
Xudoa Tf] oxiä tiqoo- 
ßaXEiv xal jurjÖEjuiav 
TCO xvvl TxaoaoyETv ai- 
od)]oiv xxX. 



^* 



52 



M. WELLMANN 



(aus luba); Proclus in 

Plat. rem pubL ed. Kroll 

I 290, 17: V. Rose, 

Arist. Pseud. 383. 
Zunächst ergibt sich aus dieser Zusammenstellung, dafi der 
jüngere Aelian mit Neptunian aus einer Vorlage geschöpft hat, denn 
der Bericht über den Hyänenzauber fehlt bei Neptunian, und das 
auf die oxi/da bezügliche Paradoxon ist bei ihm zerrissen. Dali die 
Vorlage Pamphilos war, wird durch die Charakteristik, die Neptunian 
in der Praefatio von ihr gibt, bestätigt: Jiegiooor de fwi öoxeT, 
ävdcil .Tuot] Tiaiöela y.exoojH7]f(h'fo, Cf dooocfovg xnl jionjTag xal 
aävTeig eig /laQXVQiag Tzage/eiv y.iÄ. Weiter berechtigt uns die 
Übereinstimmung zwischen Pamphilos und Aelian resp. Neptunian zu 
der Annahme, daß Gut des Pamphilos in unserem Geoponikakapitel 
überall da vorliegt, wo Aelian resp. Neptunian sich mit ihm deckt. 
Das gilt nun aber auch für die Paragraphen 14—19. Man vergleiche: 



Geop. XV 1, 14. 

y.aoy.ivoq jtqoo- 
fveydeio)]g avTco 
noXvTtoöog Tikex- 
rdvi]g (ßoTdv7]g 
codd.) äjioßuÄAei 
rds '/j])-6.g. vvxxe- 
oiöeg y.iooov dv- 

uicoaevov ßv)}- Ael. III 7. 

oxovoi. yvjieg d- elKodia de y.al uv- 
TioXkvvrai jitvoov gov yvii'lv anux ßavd- 
doufj. Vgl. Geop. Tov. 
XIII 13; Ps.Demo- 
crit 32. 

Geop. XV 1,15. 
ö(pig Ovfjoy.ei 
dgvög cpvXXoiv e- 
7iißXrj'&evT0)v av- 

TÖJ' ov y.ivrjdrjoe- Ael. I 38. 

Tai drpig nxegov /Jyovoi öe AlyvnxLoi 
l'ßeoig avxoj emg- (d. h. Pamphilos) y.al 
gifpevxog. Vgl. XIII xovg dcpeig ndvxag iße- 
8,5; Ps. Democrit ojv Tixegd öetnevai. 
35. 



Nept. 70. 
y.agyivcp noXvnovg 
Mv TiXey.xdvi^v eTzißf], 
xovg dödvxag dnoßdX- 
kef doxay.q) idv noXv- 
Tiovg TiXey.xdvi^v eig 
xdg yjjXdg enißf], ev~ 
deojg avxdg dnoßdX- 
Xei. Vgl. Ael. I 32. 



Nept. 81. 
Tixegd Ißeojg ndvxegr 
örpeig dedoty.aoi. 



PAMPHILOS 



53 



€eop. XV 1, 16. Ael. I 37. 

e'xi? 7ih]yeig ä- öf/eco; dt et y.at^ixoio xaXdjLicp, fieru xijv 

jiai y.aldfKO vag- 7toojt)]v 7ih]y)jv aToejueJ xal vdox)} jiFdt]i}£i^ 

3««, nXeovdy.ig dk fjov/di^ei' fi de ijiaydyoig öevregav /y ifjiTtjy, 

Qibvvvxai. Tfj t- drtQOOioa:: ni'Tor. I'lut. (ju. conv. II 7,1 p. (J41(I: 

Xtdvr] (p)]yov y.ho- e/idrav dt q:')]yov y.loiviov, edv TrQoonydyy-j:: 

viov edv TTQOoayä- y.al ßi'yijg, YnTijoiv. Sext. Emp. hyp. I 58. 
yt]!;, Tixi'jooei. Vgl. 
XIII 8, 6. 

Geop. XV1,17. Ael. III 5. 

yeXoiv)] oq eog r/ayovoa ocftog yelojv)] y.ai Ejrnoayovna 

<payovoa vooeT, t- ooiydvov t^dvrr]? ycrerai zov y.ay.ov, o Tidv- 

jii<payovoa de öoi- rcog avr))v dveXeTv eii.ieXkev. Vgl. VI 12; Ps. 

yavov vyiatrei. Arist. IX 46; Ant. Car. 40; Ps. Arist. mir. ausc. 

10 (Theophrast): Plut. soll. an. 20 p. 974 B. 



Geop. XVI, 18. 

neXaQyol nkaxd- 
vov (piOda xaTg 
veoTxalg evxißeaoi 
Sid xdg vvyxEQi- 
öag. Vgl, Sext. 
Emp. hyp. I 58: 
Plin.n.h.XXIV44. 



Geop. XVI, 19. 
X^Xidöveg did 
zag oilqrag oeh- 
vov evxi&eaoi, 



Ael. I 37. 
ol jzeXagyol Xvfxai- 
rojLievag avxcov xä cod. 
xdg vvxxeoidag df.iv- 
vovxai Tidvv oo(pojg ' 
aY /.ler ydg ngooa- 
ij^dfiEvai f.i6vov dve- 
jLitaTa toyd^ovxai xal 
ayova avxd. ovxovv 
xö £7x1 xovxoig qdg- 
uaxov ixeh'd toxi. 
TiXaxdvov rpvlXa ejii- 
cpEQovGi xuTg xaXialg' 
ai de vvy.xEQideg, oxav 
uvxoig yeixvidocooi, 
vaoxcöoi xal yivovxai 
XvjzeJy ddvvaxoi. Vgl. 
VI 45. 

Ael. ebd. 
dcoQov de äga f/ 
cfvoig xal xalg X^Xi- 
dooir edcoxev olov. 



Nept. 35. 
neXagyol doxovv ye- 
Xü)vi]g xal TiXaxdvoiy 
(pvXXa evxide.ani dtd 
xdg vvxxeoidag. 



Nept. 48. 
yeXidöveg eXdtpov 
xgiyag y.al oeXivov (sc. 
xalg y.aXialg evxideaot). 



54 



M. WELLMANN 



qdrjai ddq?v)jv, 



y.ioxoi aygiav 
^Qiday.ivt]v 



aQTiai y.iooov, 
y.ogax&g äyvov, 
.".T oTisg ädiavTOv, 



yoQCovat jieqi- 
OTeQEÖJva xov vti- 

TIOV, 

y.oovdol äyQü)- 
miv, oder y.nl fj 
naQOi^uia ' 'iv y.o- 
ovöov xoiTt] oy.o- 
/.li] y.ey.ovTixai «- 
yQOioxig^. 



ai oiXffai y.al tovtcov 
rd (da ddixovoiv. ov- 
xovv ai ju)]TeQeg oeXl- 
vov y.ojiajv TxooßdD.ov- 
rai Tcdv ßoeqcor, xal 
ixslvacg to evTsr&ev 
aßard iori. 

Ael. I 35. 
dxov\ yovv ßaoy.a- 
viag dfivvr)'joiov xdg 
qdxxag ddq)vr}g xXco- 
via dnoxgayovoag Xe- 
nxd eJxa ixhxoi xaig 
Eavxöyv xahaTg evxt- 
&h'ai xö)v veoxxiojv 
q?eido7 . . . y.ioxoi de 
mxoiöa {= dgiöa^ d- 
ygia nach Plin, n. h. 

XIX 126) 

xal xixxbv aQjii], . . . 
äyvov de xogaxeg, ol 
de tTioneg x6 döiav- 
xov, Ö7TE0 ol'v, y.al xaA- 
Uxoi'/ov xa/.ovoi xiveg, 
dgioxeQeöjva {= :nEgi- 
Gxegecova nach Plin. 
n.h. XXVII 21) ök xo- 

gcovi] rroo- 

ßdXXexai de xal x6- 
gvdog uygcooxiv. 



nilcpag xal {xal oiX- 
(piov codd.) ötpeig (po- 
ßov/iievai. 



y.iy).n /Livgoivr/v, da/J.ov de ai y.iy/.ai 
uvggiryjg, 



Nepl. 28. 
(f daoai dd(pvT]g- 
fpvlXa xfj voooifi xi- 
■&eaoi xal diacfvXax- 
xovoL xovg veoooovg. 
Vgl. Plin. n.h. Villi Ol; 
Horap. II 46. 

Nept. 29. 
lega^ xigxog dfx- 
ßXvMJicbv dygiag {^gi- 
daxog xd äxga io&iei 
xal xcp oTiä) avrfjg 
xovg oqda/.jLiovg na- 
gaxgißei. Vgl. Ael. II 43; 
Plin. n.h. XX 60; Dion. 
de avibus I 6 ; Horap. I 
6: Ps.Apul.de herb. 31. 

Nept. 37. 
eTiOTfeg ddiavxovji- 
öeaot. Vgl. Horap. II 93. 

Nept. 33. 
y.ogcovii de. Txegi- 
oxegewva fjxoi legdv 
ßoxdvi]v. 

Nept. 25. 
xogvda?^X6g vo~ 
oow äygoioxiv eo^iec 
y.al xij voooiä avxov 
o/uoicog xi]v äygwoxiv 
evxid))aiv. 

Nept. 50. 
xl y/.a uvgoi'rtjv (sc. 
evxi&rjoi). 



PA M THILOS 55 

TTtQÖii y.a?Miiov Jttodi^ ()t: xn/jinor 
(pößrjv {fpogßi'/y f/ oßijv .... 
cod.), . Nc|'l. 16. 

tgoöto^ yjiny.i- y.anyJror (Ye tovJÖLÖ^. tooöto-; romni' 

vov, y.aoy.lvov iodiei. 

tterös y.aX/Äxoi- 
yov (wohl Ver- 
sehen, vgl. Ael. 
I 35; Xept. 49). 

E. Oder^) hat die Ansicht ausgesprochen, dali diese ^voiy.u, 
die wir als Quelle des Aelian eruirt haben, eine besondere Schrift 
des Pampliilos gewesen seien. Dagegen spricht, dafs Suidas (d. h. 
Hesychios von Milet) in seinem Pamphilosartikel keine Schrift dieses 
Titels kennt. Will mau diesen Schluß aus dem Schweigen der 
literarhistorischen Überlieferung nicht gelten lassen, da wir nicht 
wissen und auch nicht wissen können, ob und wieweit vom Ver- 
fasser Vollständigkeit in dieser Beziehung angestrebt worden ist, 
so gewinnt die Tatsache ausschlaggebende Bedeutung, die ich be- 
weisen kann , dafs Aelian in seiner Iloiy.ih] loiogia aus derselben 
Quelle geschöpft hat. Danach muß man annehmen, daß die Quellen- 
schrift einen umfassenderen Titel gehabt hat, und daß die fpvoixd 
nur einen Teil derselben darstellen : denn daran, daß von Cassianus 
Bassus der Teiltitel statt des Gesamttitels angeführt worden ist, 
wird niemand Anstoß nehmen, der die Gepflogenheiten der antiken 
Schriftsteller in dieser Beziehung kennt. Einen Fingerzeig bietet 
uns nun, wenn ich nicht irre, das Nachwort Aelians zu seiner 
Tiergeschichte. Der Verfasser entschuldigt sich, daß er seine Ge- 
schichten nicht nach den einzelnen Tieren angeordnet habe, mit 
folgenden Worten (p. 435, 10) : tyo) de nqönov //iv xo l^ibv Xbiov 
ovH Eijiu rfjg uPJ-ov y.gioecog re y.al ßovh'joecog dov?.og ovde (pi]f.u 
öeiv EJi€o&ai ezeoco, ojioi ti' äv aTiuyij. devregov de tm jioixiXq) 
rfjg dvayvcjüoecog xo ecpoXy-bv i^^]oon' y.al rrjv ex xöiv öfxotojv ßöe- 
XvyjLuav ajioötögdoy.ojv, oiovel leiixiovd xira f) oxe<pavov cbgaiov 
ex rfjg 7io?.v/goiag, cbg dv§eo(p6gojv xön' QMon' xcov Jiollön', {oijßrjv 
deiv ri'jvöe v(pävai xe y.al dtaTrle^ai rip> ovyygarpijv. Ich ver- 
mute, daß diese Worte eine versteckte Anspielung auf seine Vorlage 



1) Rh. Mus. XLV 1890 S. 78. Die FecoQyixu ßiß'dc. y schreibt Suidas, 
dem zweiten Träger dieses Namens zu ; das wird schon richtig sein^ 



56 ^f- WELLMANX 

enthalten, wobei es natürlich nichts verschlägt, daß der Titel des 
pamphileischen Werkes in erster Linie nicht in dem Sinne des 
Aelian aufzufassen, sondern aus der Verschiedenartigkeit und Mannig- 
faltigkeit des Stoffes zu erklären ist: denn das besagt unzweideutig 
der erklärende Zusatz, den Suidas zu diesem Buche macht: eoTi 
Se TTOixiXoiv negiox^']^)- Was enthielt der Aeiuojv des Pamphilos? 
Zunächst jiivi'^iy.d, Sagengeschichtliches. Das hat E. Oder in seiner 
Dissertation De Antonino Liberali p. 44 f. mit vollem Recht aus 
der gelehrten Randnotiz zu Antoninus Liberalis c. 23 erschlossen : 
lOTogsT y^t'y.avöoo;: heooiovnh'cov a xul 'Hoiodog ev jueyd.?Mic: 
'Holatg y.ai JtÖvjLiaoyog /.leTUUoocpiboecov y' y.al 'Avriyorog iv rais 
äXXoicöoEOi y.al 'Ajro/JMViog 6 'Podiog iv ijiiyQdjUjuaoiv, cog (prjoi 
Udaqvlog ev a. Daß die von Antoninus Liberalis excerpirten 
Sagen tatsächlich von Pamphilos behandelt worden sind, kann ich, 
wie gesagt, aus Hesych erweisen. Zu den jLivßixd gesellen sich 
die qvoiy.d und außerdem, was ich später beweisen werde, loxoQind, 
d. h. Historikerexcerpte nach der TQvcprj geordnet, sowie djiojuvrj- 
juevöjiieva, d. h. Pamphilos ist identisch mit dem Verfasser des 
Anecdotencompendiums, das A. Brunk^) aus der Übereinstimmung 
von Aelian, Plutarch und Athenaios erschlossen hat. Wir lernen 
durch den Aeijuojv des Pamphilos eine Literaturgattung kennen, 
die aus Excerpten der antiken Literatur zur Belehrung und Unter- 
haltung bestand und in der nur der leitende Gedanke Eigentum 
des Verfassers war^). Solche Excerptenbücher hat es schon vor 
der Zeit des Pamphilos gegeben : ich erinnere an die Aiadoyal 
des Satyros-Herakleides von Lembos *) und an die Schrift des Ale- 



1) Aus der Stellung dieser Zusatznotiz folgt meines Erachtens un- 
widerleglich, daß der Asiumv von seinem Lexicon verschieden ist. Im 
andern Falle hätte es bei Suidas heißen müssen : eyQayjE ?.Ei/i^cöva Jtegl 
y/.omoöiv i'/Toi '/JBtcov ßiß/.ia Qt (eozi (Ye .TOiHi'/.cor jieQio/j'/' soti <5f ^z/.,). Wenn 
Schraid in der Literaturgeschichte Christs II 334 den Pamphilos der Mitte 
des 2. Jhdts. zuweist, so ist das offenbar ein Druckfehler ; denn er lebte 
doch vor lulius Vestinus (unter Hadrian), Diogenian und Herodian (Etym. 
M. 521, 29 s, xfieledga). Die von Schmid a. a. 0. citirte Athenaiosstelle 
(XIV p. 642 e): 'Jjikm' 8's y.al AioScogog, üg cprjoi IläfKpdo; gibt nur den 
Terminus post quem. 

2) Commentationes iihilologae in honorem sodalitii pliil. Gryphisw. 
(1887) p. 11 f. 

3) Diesen Gedanken verdanke ich meinem Lehrer U. v. Wilamowitz. 

4) Wilamowitz, Antigenes 86 f. Leo, die griech.-röm. Biographie 74f. 



PAMt'HILOS 57 

xander Polyhistor IJtol "lovdakov ^) : aus späterer Zeit sei auf d;is 
Anthologium des Stobaeus und auf die ^vvayoiyal laxgiy.ni des 
Oreibasios verwiesen. Direkt an Famphilos angeknüpft haben Suctun 
in seinem Pratum und luhus Africanus in seinen Keoroi, die un- 
verkennbare Spuren der Benutzung des Asifxcov des Pamphilos 
aufweisen. Diese Literaturgattung reicht in die beste Zeit der 
alexandrinischeu Schule hinauf'^): sie ist inaugurirl worden von 
keinem Geringeren als Kallimachos. Die Wxdiöoyv ovrayojy/j des 
Kallimachosschülers Islros ist weiter nichts als eine Sammlung der 
verschiedenen Berichte der Atthidographen (vgl. schol. Aristoph. 
Vögel 1694: dra/.eyöuevog ra tioqu xolg ovyyoacpEvoiv)^). in ähn- 
licher Weise hat Hermippos die biographische, Philostephanos die 
geographisch -paradoxographische Literatur aufgearbeitet. Der Aei- 
}A.(jov des Pamphilos repräsentirt also für uns nur die letzte Etappe des 
Weges, den die alexandrinische Schultradition seit Kallimachos zu- 
rückgelegt hat. Am nachhaltigsten hat natürlich auf ihn das Vorbild 
des Didymos eingewirkt: nur ist von ihm, was Didymos in Sonder- 
schriften behandelt hat {^evrj loTogia, cpvoiy.d, ovjujiooiaxd), in einer 
großen Compilatien thesaurirt worden. Sein Aeiucov ist sozusagen 
ein Thesaurus der älteren mythologischen, naturwissenschaftlichen 
und geschichtlich-anekdotenhaften Literatur der Griechen*). Es ist 
immer noch der Glaube verbreitet, daß das von Galen ■'') mit scharfer 
Kritik bekämpfte, von Aberglauben strotzende, mit Abbildungen ver- 
sehene Kräuterbuch eines Alexandriners Pamphilos von unserem 
Pamphilos verfaßt sei^). Das ist schlechterdings unmöglich. Ich 
sehe dabei ganz davon ab, daß bei Suidas s. v. die eiy.oveg (tojv) 
ßoxarojv y.axd oxoiyelov'') einem andern Träger dieses Namens 



1) Freudenthal, Hellenist. Studien, Heft 1 S. 1 ff. 

2) Diels, Didymos' Commentar zu Demosthenes. Berl. Klassikertexte 
I 35. 37. 

3) Vgl. meine Dissertation De Istro Callimachio (Greifswald 1886) 
p. 1 ff. 

4) Ähnliche Gedanken hat V. Rose in seinem ganz unschätzbaren 
Arist. Pseud. p. 281 und öfter ausgesprochen. 

5) Die Stellen sind gesammelt bei Schoenemann, De lexicogr. ant. 73 ff. 

6) Schoenemann a.a.O. 73 f. Schmid- Christ, Literat, a. a. 0. Da- 
gegen d. Z. XXXIII 1898 S. 369 A. 1. Wellmann. Die Schrift des Diosku- 
rides IIeoI d,T/.wi' tpaQ/ndxcor S. 65 A. 1. 

7) Vgl. Albrecht Dieterich, Jahrb. f. kl. Ph. Suppl. XVI 783 = Kl. 
Schriften S. 38. 



58 M. WELLMANN 

beigelegt werden. Selbst zugegeben, daß der Aristarcheer dem 
abergläubischen Zuge seiner Zeit in seiner Schriftstellerei Rechnung 
getragen hat, was er in gewissem Umfange, wie Aelians Tier- 
geschichte lehrt, sicher getan hat, so lehren doch die botanischen 
Excerpte des Athenaios (B. II. 111. XV), daß er sich auf diesem Ge- 
biet der iXaturwissenschaft tatsächlich frei von jener Leichtgläubig- 
keit und jenem Aberglauben gehalten hat, den Galen dem Verfasser 
des Kräuterbuchs imputirt. Die gute botanische Literatur von 
Theophrast an bis auf Herakleides von Tarent ist es, die er für 
diese Zwecke excerpirt hat, und bei seiner Art zu arbeiten, bei seinem 
Bemühen, das einmal gesammelte Material in seinen verschiedenen 
Schriften, wo sich Gelegenheit bot, an den Mann zu bringen, müßten 
sich in dem Kräulerbuch, wenn es von ihm verfaßt wäre, Spuren 
dieser guten Tradition nachweisen lassen. Ganz das Gegenteil ist 
der Fall: Schriftsteller vom Schlage des Hermes Trismegistos sind 
seine Quellen. Was aber das wichtigste ist, von seinen /uv^ot 
ygacöv, seinen fjicoöai, negiajiTa, yotjxeiat AiyvTiTiai sowie von 
seinen Pflanzensynonymen findet sich bei Athenaios keine Spur* 
Hiermit scheint die Tatsache im Widerspruch zu stehen, daß sich 
bei Hesych, der durch Diogenians Vermittlung den Pamphilos be- 
nützt hat, Glossen vorfinden, die sicher aus dem Kräuterbuche ent- 
lehnt sind. Nur ein Beispiel sei erwähnt^): Hesych s.v. uExög' . . . 
y.al ßoiävt-j riq ev Aißvi] (pvojuevf] (Bekker, anecd. I 348) ist Pam- 
philos-Hermes nach Galen XI 798. Es wäre aber voreilig geurteilt, 
wollte man für diese Glossen des Hesych den Aristarcheer verant- 
wortlich machen. Vielmehr bezeugt Hesych in seiner Praefatio ad 
Eulogium (p. VII 1.9 der kleinen Ausgabe von M.Schmidt), daE 
die medicinischen Glossen von Diogenian selbst gesammelt worden 
sind, und Strecker 2) hat die Richtigkeit dieses Zeugnisses erwiesen 
und auch die Quellen des Diogenian angedeutet. Danach stammen 
die medicinisch-botanischen Glossen nicht aus Pamphilos, sondern 
aus dem Glossenwerk des Hippokratesherausgebers Dioskurides, der 
nach Galen (XIX 64j das Kräuterbuch des Pamphilos für die bo- 
tanischen Glossen zu Rate gezogen hat. Also wird es wohl bei 
der Scheidung dieser beiden PamphiH sein Bewenden haben müssen; 
denn daß beide etwa zu derselben Zeit in Alexandreia lebten, der 

1) Weitere Belege findet man d. Z. XXXIII 1898 S.371 A. \. Es ist 
eine dringende Aufgabe, diese Glossen zusammenzustellen. 

2) In d. Z. XXVI 1891 S. 274. 



PAMPHILOS 59 

Verfasser des Kräuterbuches etwas später, kann tlocli bei der Häulig- 
keit dieses Namens in Ägypten keine Instanz dagegen sein. 

Der .lf///a3j' des Pampliilos bildete, wie ich aus den vielfachen 
Übereinstimmungen seiner F'/Mooai mit ihm geschlossen habe, eine 
Vorarbeit zu seinem Lexikon. Es ist also ganz in der Ordnung, 
wenn er bei Suidas s. v. unter seinen Schriften an erster Stelle 
erwähnt wird. Außerdem erwähnt Suidas eine Erklärungsschrift 
zu Nikander {ek rä Nixdvdoov dve^)']y}]ra), mehrere grammatische 
Schriften, unter anderem eine Te-/r)j y.oaixrj und rä y.a}Mvneva 
imiy.ä. In der Verderbnis dieses Wortes sind, wie es scheint, alle 
Handschriften einig. Über die Verbesserung gehen die Meinungen 
weit auseinander: dqixd, das Westermann in seinen Biogr. 
gr. 374 in den Text aufgenommen hat, vermutete Bernhardy, 
'Ocpiövixa Lambecius, "Oqiay.ä Küster, "OqqiyA Reinesius, Ohaiy.d 
Schoenemann. Keiner dieser Vorschläge befriedigt, da das y.a/.ov- 
fiEva des Suidas unerklärt bleibt. Das Richtige scheint mir 
''0{xpo)7iouHd (vgl. Poll. VI 70) zu sein, wobei das y.alov fxeva 
auf das Ungewöhnliche des Ausdrucks für 'OipaQxvTixd gehen 
würde, möglicherweise aber auch auf die Einkleidung dieser Schrift. 
War sie etwa, wie Athenaios' Aemvoooq loxai, in die Form eines 
Symposions gekleidet? Auf jeden Fall hat abgesehen von anderen 
Partien die Einlage bei Athenaios XIV 77 — 81 p. 658 e ff. ein solches 
Buch zur Voraussetzung, von der schon Bapp ^) mit Recht bemerkt, 
daß sie ex contmentario de coquis tel ex opere cul'murio ent- 
nommen sei. 

Für die Sicherstellung des gewonnenen Resultates ist es von 
großem Wert, daß sich in dem Lexicon des Hesych eine Anzahl 
von Glossen findet, die trotz ihrer durch den mehrfachen Epi- 
tomirungsproceß veranlaßten dürftigen Form beweisen , daß die 
Urquelle des Hesych, d.h. Parnphilos in seinem Lexicon, für zoo- 
logische Notizen dieselben Schriftsteller zu Rate gezogen hat, deren 
ausführliche Berichte wir bei Aelian, PoUux und Athenaios lesen. 
Es handelt sich dabei um folgende Schriftsteller: 

1. Alexander von Myndos. 
Hes. s. v. (faoy.ddeg' ögvei^ noioi '^<' Alexander bei Athenaios 
IX 395 d {ai keyöjuevai (paoy.ddeg). ßaoy.dg hat Aristophanes in 



1) Leipziger Studien VIII 156. 



60 ^^- WELLMANN 

den Vögeln 885. Dazu SchoL Av. 884: t) ydg ßdoy.a xal y.mao- 
QO-xzai eloi Tiagd KaXXiudyo) ävayEyQaf.iiiievai (Didymos). 

Hes. s.v. ßooxdg' (paoy.dg. Alexander bei Ath. IX 395 d: 
Tcöi' de ßooxddcov xa?.oi^jiiercor 6 jluv aQoijv xaTdyoa(pog xxX. 
Vgl. Arist. h.a. VIII 48 {ßöoxag). 

Hes. s. V. xiovog' . . . xal 6 rTjg mzvog xagnög o^ Alexander 
bei Ath. II 57b: x(bvoi ... 6 de Mvvdiog 'AXe^avögog Tiixvivovg 
xcövovg. Vielleicht aus seinem Traumbuch. Vgl. Arlemidor Oneir, 
II 25 p. 119, 12H. 

Zweifelhaft Hes. s. Tivgoiag' ran' ögvedn' {öq ecov codd.) t^c 
UTTO ygcöfiazog '^>^ Alexander bei Ath. II 65 b: äxegog zcbv aiyi&a- 
Äcöv vq:'' cor uev elaiov xaXenai, vjib de zivojv nvQoiag. 

2. Leonidas von Byzanz, 

Verfasser von 'A/uemtxd mit besonderer Berücksichtigung der 
"Egvßgd dd)Mzza (vgl. Ael. 1II18: ir zfj "Egvßga daXdrxij r/ßvv 
AECovid)]g 6 Bv^dvziog yiveo&ai cp)]oi. S. d. Z. XXX 1895 
S. 161 f.). 

Hes. s. V. Ilegoog (vielleicht LlegoEvg)' 6 r/dvg Jioiog ev'Egv- 
'&gfi yivöjuevog os Ael. III 28 (aus Leonidas): ylvszai de ev rfj 
'Egvßgä &a?Mzzi) lyßvg , xai öoa ye sidevai iiie eßevzo üegoea 
OL ETtiychgioi övojua avzco. 

Zweifelhaft Hes. s. v. iTivög' . . . xal iiegog zi vecog. Ael. II 8: 
Tijg Tigcögag zmv dxazicov xoi'/.ag zivdg iiagzo)oiv ioyagiöag 
nvgog evaxjiid^orzog (sc. oi EvßoeTg) * xai eloi öiacpaveTg, cbg xal 
azeyeiv z6 ttvo xal jui] xgvjizeiv zö cpätg. ijivovg xaXovoiv avzdg. 
Vgl. Opp. Hai. V 403. 

3. Kleitarchos. 

Hes. s.v. (Jjgiaiv ... Tj ögvig noiög os Kleitarchos bei Ael. 
XVII 22: Xeyei de KXeizagyog ev 'Ivdolg yiveodai ögviv, xal elvai 
G(p6dga egojzixöv, xal zo ovofia avzov leyei chgtowa eivai. Vgl. 
Strab. XV^718. 

Hes. s. V. xazgevg' ogvtg Tioidg o; Kleitarchos bei Ael. XVII 23: 
xazgea zb övojua, 'Ivöbv zb yevog , zfj qwoei ögviv leyei KXei- 
zagyog nvai zb xdlXog v7iegi](pavov. Strab. XV 718. 

4. Chrysippos von Soloi. 

Hes. s.v. 7iivozrig^]g ' 7iivo<fv/M^ Xeyofxevog. mva Öe elöog 
oozgeov (vgl. s. v. mva) '>s Chrysipp bei Ath. III 89 d: Xgvoinnog 
ö' b ^o/.frg ?y. zov t' TJegl zor xaXov xal zijg fjöovijg' 'ij mvvr], 



PAMriilLOS 61 

fprjalv, y.(u o nit'VoTi'joij^ nt'veoyd a/./.i'i/.m::, y.<u' ididy or öri'üun'a 
avjujueveiv.^ Ad. 111 2!». IMul. seil. an. :iO p. 980 B. 

5. Klearclios. 

Hes. s. V. uöcoi't^' ix&r^ Ouh'woio^, or tirijaovrrn KUdoyoq 
OS Klearch bei Alh. VIII 332 b: ovy. I'/mDh' ()f fiF ov()r I\?Jaoyo^ ... 
tv xib eJTiyQafj ofih'O) TIeoi T<7)y ivrdo(i)i'' noijy.t yno ... '6 
?,^wy.oir<K r/ßv';, ov tvioi y.aXovoiv adcovir, Torvotm nh' ei2i](pe 
<)(d ro Txo/JAy.i:: rac ävajravoetc: f^co rar ryoov jroieloOai.' AhI. 
IX 36. Opp. Hai. I 155 r. Theophr. frg. 171. 

6. Pythagoras' Schnk Ile gl z/yg 'Egv^gdg ^aXdooijg. 
Von Athenaios benutzt (IV 188f. XIV 634a). 

Hes. s. V. xrjjTog' . . . y.al C<i>ov öfioior niOi'jy.(o ->j Pythagoras 
bei Ael. XVII 8: Uv^ayögag iv TOig Uf-gl T>y? 'Egv&gug daXuTzrjg 
Xeyei I^ioöv ri yiveoßat yegoaTov Jiegl ro jieXayog ixeivo, tov y.a- 
XovjUEVoy y.rjTiov .... jigooomov de juogrpi], y.vvoy.erpdXuo naoa- 
ßahhv avTt]v dh^EVOEig, ev To&i. 

7. Herodot. 

Hes. s. V. xivvdfxoiiiov . . . yal ogvig c^ Herodot (III 111) bei 
Ael. XVII 21: Tov xivvd/LKjOjiiov ögviv dy.ovco elvat. xal fxevxoi xal 
xojid^eiv y.dgqpt] (pvxov tov öjiicovvjuov ex tcTjv Trjg yfjg Tegjadrcov 
xal y.ahdg vjtoJiXexeiv evd^a 'Hgodoroi re aöorai xal nlloi xtX. 
Vgl. Ps. Arist. h. a. IX 20, daraus Ael. II 34. 

8. Ktesias. 

Hes. s. V. xgoxorxag' 'Qo)6v xi xsxgdTrovv AWionixov. Ktesias 
Ind. c. 32 (257. 345 Baehr): eoxi de er Ai^ioma Qwov hydfxevov 
xgoxöxxag, xoivcog (Ye xvvdXxJXog. Ael. VII 22. 

9. Theophrast Ilegl öaxexcbv xal ßXtjxixcov. 

Hes. s. V. Xeovxocpovov ^i]gidi6v xi 7ilavv')fxevov iv J^vgiu os 
Ael. IV 18: Aeovxocpovov fpaydiv 6 keow dnoxedvrjxe. Vgl. V. Rose, 
Arist. Pseud. 351. 

Hes. s. V. 7Tgi]ox)'ig' . . . xal öqyeo)g xi elöog c<a Ael. XVII 4 
(aus Theophrast): eoxi de xal Jigi^oxijg öcpscov yevog, oojisg ovv 
ei ödxoi, xd juev ngcöra voy&eTg dnegyal^exai xal )jxioxa xnnjxixovg 
xxL Vgl. V. Rose a. a. 0. 343 (frg. 4). 

Hes. s. V. vögog' o(pig. 

s. V. vdga' 6 vögog öqjig' o'i Öe xbv yjgovögov ->, Ael. 
IV 57 + VIII 7 (aus Theophrast). Vgl. V. Rose a. a. 0. 



62 , M. WELLMANN 

10. Soslratos. 

Hes. s. V. '&VVVOV' tov ooxvrov k^yovoi, xtp' de jnjkajuida 
"dvrviöa 02 Sostratos bei Alh. VII 303 b: 2!ü)ozgarog d' iv devregq) 
Ufijl ^(pon' T)]r 7iriXajj.vda &vvvida xaXeTad^m XeyFi, jiieii^M ds 
yirouh'ijv dryrov, hi Öe i^teiCova oQy.vrov. 

Hes. s. V. "Eleviov ßoTdv)] tu;, fjr cpaoiv 'EXhnjv ojieigai 
.-7^>0s 7-01'^ oqsig, oTTCog ßooxojiievoi ävaigedcoaiv ry^ Sostratos (vgl. 
d. Z. XXVI 1891 S. 343) bei Ael. LX 21: 9; fPägog tj r>]öog JidXat 
(ksyovoi de Ätyvmioi ola juekko) Myeiv) ijiejikiJQCOTO öqpeojv Jiok- 
ko)v re y.al Ötnqpöovn'. ijiel de Ocövig 6 xöjv Alyvnxiojv ßaoi- 
kevQ kaßcöv 7TaQay.arai%]Xi]v xi^v Aiog 'Ekevrjv . . . eha ijQdo^i] 
avxfjg ö Ocovig , ßiav avxov JiQooqpegovxog xfj 'Ekevrj ig öjuikiai' 
OKpQodioiov, cpTjoiv 6 koyog xrjv Aiög avxd eiJieiv exaoxa Jigög t}]v 
rov Sibvidog yafxexrjv {Ilokvda/biva exakelxö), xtjv de öeioaoav, 
jurjjxoxe äga vjiegßd/j]xai rj ^evrj xcö xdkkei avxrjv, vnexdeodat 
xrjv 'Eksvtp' ig ^dgov, noav de xcov öcpecov xcbv ixeid'i iyd^gäv 
öovvai, })o7teg ovv aiodi]oiv kaßovxag xovg ö(peig elxa xaxaövvai 
. . . y.h]Orjvai de t)]v Ttöav "Ekeviov keyovoiv ol xavxa etöevai 
öeivoi. Vgl. schol. zu Hom. Od. Ö 228; Hes. s. v. Ocovig. Eine an- 
dere Version dieser Sage steht Et. M. s. v. ekeviov p. 328, 16 os Plin. 
n. h. XXI 59. Verschieden davon ist die Sage, die Ael, XV 13 os 
Tsic. Th. 309f (mit Scholien dazu) erzähU. Vgl. Strab. XVI 801. 
In diesen Zusammenhang gehören ferner die von mir in d. Z. 
XXVI 1891 S. 342 zusammengestellten Hesychglossen. 

11. Demokrit. 

Möglicherweise Hes. s. v. revdgijvicödeg' jiokvxevov cog x)]giov 
xal dgaior o^ Demokrit bei Ael. XII 20 : ol de äxegco xavgoi xd 
Tevdgt]vi(i)deg {ovxoj de örojudCei Arjjuoxgixog) enl xov ßgeyiiaxog 
ovx eyovxeg [eir] d' uv xb Gi]gayycödeg keycov) ävxixvnov xov 
Tiavxdg övxog doxeov xal xdg ovggoiag xcbv '^i^ißcbv ov deypixevov 
yvixvol xe xal (ifioigoi ylvovxai xcbv djuvvxjjgiojv (frg. A 155 D.). 

Weiter sind zu vergleichen: 

Hes. s. V. xkadagogvyyog ' xgoyiko}' eldog mit Ael. XII 15: 
TiokkA de avxc~)V (sc. xgoyikcov) yert] xal dvouaxa, xgayea c)e xal 
dxovoai dvxixvTia, xal did xovxo icö fxvxd, jlicjvov de xov xakov- 
juevov xkadagogvy yov exalgov xal (fikcjv eyei (sc. 6 xgoxodeikog). 

Hes. s. V. jigaooxovgig und xavßanig mit Ael. IX 39. 

Hes. s. V. oeigrjv mit Ael. V 42. IV 5. 



PAMPHILOS 63 

Hes. s;. V. nroa/./J^ mit Kallimachos bei Atli. IX .■J94 d. Aeliaii 
V. h. I 15 sowie mit Ael. n. a. V 48. 

Hes. s. V. y.raro.:' . . . y.ai oorc: mit Ael. IV 59. I*s. Arist. h. a. 
IX 97. 

Hes. s. V. oivdg und oirddeg mit Ael. IV .">8. 

Hes. s. V. ad?.niy^' . . . rirkg de öoveor noiöv mit Ael. VI 19. 
ijoiodX:;iiy^ bei Aristoph. Vögel 886. 

Hes. s. V. doofitag mit Ael. VII 24, nach Arist. h. a. IN' 17 y^- 
jiog genannt. 

Hes. s. V. y.iyy./.og mit Ael. XII 9 (aus Didymos Ihgl Tiaooi- 

JLllCÜV?). 

Hes. s. V. «r-g levxdg mit Ael. XII 10 (aus Didymos). 

Hes. s. V. rovycov mit Ael. VIII 26. II 36. Opp. Hai. II 490 f. 
Vgl. V. Rose a. a. 0. 343. 

Hes. s. V. oloTOog und juvojy mit Ael. VI 37. IV 51. 

Hes. s. V. rfvoa' . . . y.ai r/ßvg :70idg h' tm NeiXo) yevofievog 
mit Ael. XII 13. Ath. VII 312 b. Strab. XVII 823. 

Hes. s. V. lyyiQaoiyoloi mit Ael. VIII 18. Opp. IV 468 f. Kalli- 
machos frg. 38. 

Hes. s. V. yldvig mit Ael. XII 14. Vgl. Arist. h.a. VI 87. IX 140. 

Hes. s. V. Tiokvöevy.ea cpcovip' und TioXviiyea (pcovijv r<i Ael. 
V 38. Vgl. S. 22. 

Zu dem Kapitel des Aelian über die Altersbezeichnungen der 
Tiere (VII 47) stellen sich folgende Glossen des Hes. s. v. OTiadi- 
vfjg, öaovjTovg, ra/Jyijg, oy.aqxoor], y.iöarpog, y.idaqjioov, juoXoßQia, 
juortög, xpay.ukovyoi, ij'dy.a/.a, oQxdlr/oi (vgl. L. Gohn, Jahrb. f. Phil. 
Suppl. XII 311) und zu dem Kapitel über die Stimmen der Tiere 
(V 51) Hes. s. V. ßovy)]§jLi6g, ßovyjoaoßai, juvy.dodai, i.ivy.i]dfx6g, 
yge/uenojnog, dyndzai, dyy.}]ßju6g, ß/jjyi/oaadai, ßh]y)'jf.iaxa, ju)]- 
xäo^ai, jLirjy.äzai, coQvyrj, coQveodm, chgrerai, fiekcpöux. 

Überraschend und von der größten Wichtigkeit für die richtige 
Beurteilung der naturwissenschaftlichen Studien im Altertum ist, 
daß Didymos und Pamphilos die Naturwissenschaften gleichfalls in 
den Bereich ihrer universalen Schriftstellerei gezogen haben, und 
daß die Notizen- und Excerptensammlungen des Pamphilos sogar 
die naturwissenschaftliche Schriftstellerei der Folgezeit beeinflußt 
haben. Auch hierin setzen beide Teile nur die Traditionen ihrer 
Schule fort: wie Kalhmachos IIeqi öoveojv schrieb, wohl mehr aus 
glossographischem Interesse, so hat Aristophanes von Byzanz merk- 



64 M. WELLMANN, PAMPHILOS 

■würdigenveise die zoologischen Bücher des Aristoteles epitomirt, 
veranlaßt, wie ich glaube, einzig und allein durch das dringende 
Bedürfnis nach übersichtlicher Anordnung des überaus reichen 
StotTes. Das von ihm dabei gewählte Anordnungsprincip ist maß- 
gebend geworden: Bolos und seine Nachtreter, vor allem Xeno- 
krates und Hermes Trismegistos, ferner Alexander von Myndos 
sowie Timotheos von Gaza haben es befolgt. Zugleich wird uns 
aber auch der Niedergang der naturwissenschaftlichen Studien seit 
der Zeit Alexanders des Großen versländlich: an die Stelle des 
'nach Erkenntnis strebenden Fleißes der Beobachtung' war in 
hellenistischer Zeit die teils der Erklärung der antiken Schrift- 
steller, teils der Unterhaltung und Erbauung dienende Excerpir- 
und Sammeltätigkeit der griechischen Grammatiker der alexandri- 
nischen Schule getreten. Von dem frischen Hauche selbständiger 
Forschertätigkeit ist nichts mehr zu spüren, die dumpfe Luft der 
Studirstube haftet ihr an. 

Potsdam. U. WE LLMAN N. 



POiNTIUS, DER BIOGRAPH CYPRIANS. 

In einer Anzahl Handschriften der Werke Cyprians ist uns, 
ohne Nennung des Namens des Verfassers, eine Biograpliie des 
karthagischen Bischofs und Märtyrers erhalten ^), die in der letzten 
Zeit wieder vielfach besprochen^) und sehr verschiedenartig beur- 
teilt worden ist. Wenn wir einigen in die Schrift eingestreuten 
Bemerkungen trauen dürfen, rührt sie von einem Zeitgenossen 
Cyprians her, der dem Verstorbenen wenigstens in der letzten Zeit 
seines Lebens sehr nahe gestanden hatte, er hatte Cyprian in die 
Verbannung nach Curubis begleiten (c. 12) und genau ein Jahr 
später, in Karthago, die letzte Nacht vor der Hinrichtung mit ihm 
zusammen verbringen dürfen (c. 15). Dennoch ist die Schrift an 
tatsächlichen Angaben verhältnismäßig arm; man hat den Eindruck, 
als ob der Verfasser die Vorgänge im großen und ganzen als be- 
kannt voraussetze. Sogar einige auf Cyprian bezügliche Schrift- 
stücke denkt sich der Verfasser in den Händen seiner Leser, näm- 
lich kurze Berichte über die in den Jahren 257 und 258 vor dem 
Proconsul von Afrika gegen Cyprian geführten Verhandlungen, wie 
sie tatsächlich damals sofort verbreitet wurden und wie auch wir 
sie, wenn auch mannigfach verderbt, noch haben ^) ; auf den einen 

1) In Harteis Cyprian p. XC— CX. 

2) Hamack, Das Leben Cyprians von Pontius, die erste christliche 
Biographie (Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristl. 
Literatur XXXIX, 1913 Heft 3), Reitzenstein , Die Nachrichten über 
den Tod Cyprians (Sitzungsber. der Heidelberger Akademie der Wissen- 
schaften 1913, Abh. 14) S. 46fF. Corssen, Zeitschr. f. neutestamentliche 
Wissenschaft XV 1914 S. 285 ff. 

3) Reitzenstein hat sich bemüht festzustellen, welcher der zahl- 
reichen, in Handschriften des Mittelalters von ihm nachgewiesenen 
Fassungen der Acta diejenige Fassung geglichen hat, die der Biograph 
vor sich gehabt hat (und in den Händen seiner Leser voraussetzt) , und 
er scheint mir trotz des Widerspruchs Franchis (Studi romani, rivista 
di archeologia II 1914 p. 189 ff.) bewiesen zu haben, daß das zweite 
Verhör Cyprians für den Biographen sich auf die wenigen Fragen be- 
Hermes LI. 5 



66 H. DESSAU 

dieser Berichte, den vom J. 257, verweist der Verfasser geradezu 
(c. 11: quid saccrdos dei proconstdc intcrrogante responderit, 
sunt acta qiiae referant). Über das Vorleben Cyprians geht die 
Schrift so gut wie mit Stillschweigen hinweg (c. 2); aber auch aus 
der Zeit seines Episcopats behandelt sie im wesentlichen nur einzelne 
Punkte, um sich schließlich über die Confessio und das Martyrium 
ausführlich zu verbreiten. Sehr karg ist die Schrift mit Nennung 
von Eigennamen; von Personennamen erscheint nur der Name des 
karthagischen Presbjiers, der Cyprian dem Christentum zugeführt 
hatte (c. 4); die beiden Proconsuln, vor denen Cyprian gestanden 
hatte und die in jenen Verhandlungsberichten wiederholt genannt 
werden, werden keiner Namensnennung gewürdigt, von Ortsnamen 
erscheint außer Karthago nur der Name des Städtchens, in das 
Cyprian im J. 257 verwiesen worden war, Curubis (c. 12), übrigens 
auch erst nachdem schon lange von dem Ort die Piede gewesen 
war, anscheinend ganz absichtslos, nicht um den Lesern den 
Namen mitzuteilen, der ihnen wohl ohnedies bekannt war. Über- 
haupt ist die Absicht des Verfassers anscheinend weniger zu infor- 
miren und zu berichten als die seiner Meinung nach richtige Auf- 
fassung von allbekannten Tatsachen zu verbreiten und die Absichten 
und die Gemütsverfassung seines Helden ins rechte Licht zu setzen '). 
So erklärt es sich auch, daß die Rückkehr Cyprians von Curubis 
nach Karthago nicht in der Weise erzählt wird, wie es hätte ge- 
schehen müssen, wenn die Tatsache den Lesern unbekannt gewesen 
wäre. Jeder Leser wußte, daß Cyprian nicht in Curubis verblieben 
war, sondern in Karthago geendet hatte; und so konnte der. Ver- 
fasser, ohne auch nur auf den Gedanken der Befürchtung eines Miß- 
verständnisses zu kommen, sagen, die von der Regierung verfügte 
Aufhebung der Verbannung habe im Plane der Vorsehung gelegen ; 
Cyprian sollte die letzte Zeit seines Lebens in der Nähe seiner 
eigenen Gemeinde verbringen (c. 13)^). 

schränkt hat, aus denen es in den Handschriften EMT besteht (so auch 
Corssen S. 288). Die in einer Würzburger Handschrift des IX. Jahr- 
hunderts (F) erhaltene Fassung, der Reitzenstein eine besondere Bedeu- 
tung beilegt (S. 34. 66), ist, wie Franchi p. 211 nachgewiesen hat, eine 
donatistische Umarbeitung. 

1) Unter den Bismarck - Biographien der neueren Zeit dürften ge- 
rade die besseren die Kenntnis der meisten Tatsachen bei den ersten 
Lesern voraussetzen und so späteren manches Rätsel aufgegeben haben. 

2) Es ist nicht ganz zutreffend, wenn man gesagt hat, daß der Ver- 



PONTIUS, DER BIOGRAPH CYPRIANS 67 

Der Name des Verfassers ist, wie bereits gesagt, nicht über- 
liefert, aber da Hieronymus in seinem Katalog der christlichen 
Schriftsteller (de vir. ill. c. 68) ein eqreijhim volumen vitae et 
passionis Cypriani erwähnt (so konnte man die uns erhaltene 
Schrift mit Fug und Recht bezeichnen), das einen gewissen 
Pontius zum Verfasser habe, der, wie der Verfasser unsrer Schrift, 
mit Cyprian die Verbannung geteilt und ihm bis zum Tag des 
Martyriums zur Seite gestanden hatte, so hat man meistenteils 
unbedenklich die uns erhaltene Schrift jenem Pontius zugeschrieben. 
So neuerdings vornehmlich Harnack, der, entsprechend dem von 
ihm geglaubten, den Ereignissen gleichzeitigen Ursprung der 
Schrift, ihr einen außerordenthch hohen Wert beimißt. „Was ist 
die Schrift":"' fragt Harnack S. 32: „ein sicheres Dokument der 
afrikanischen Kirche aus der Mitte des 3. Jahrhunderts, verfaßt von 
einem karthaginiensischen Kleriker" — Pontius war nach Hierony- 
mus diaconus Cypriani gewesen — , „der Jahr und Tag mit 
Cyprian in engster Gemeinschatl gelebt" und, fügt Harnack weiter 
hinzu (S. 38), „das Werk Cyprians und ihn selbst richtig verstanden" 
hat. Aber Widerspruch ist nicht ausgeblieben. Nach Reitzenstein 
ist die Schrift ein Machwerk einer späteren , wenn auch vielleicht 
nicht viel späteren Zeit; ihr Verfasser hat die Briefe Cyprians und 
die bereits erwähnten Proceß Verhandlungen vor sich gehabt und 
ausgenutzt, im übrigen eigene willkürliche Constructionen aufge- 
stellt ^). Ich würde es nicht wagen, zu diesem Streit das Wort zu 



fasser die Rückkehr Cyprians nicht erwähne (Harnack S. 23) oder nur 
erraten lasse (Corssen S. 289) ; er spricht von ihr so deutlich wie möglich 
(c. 13): indulgentia ah ipsis qui eiecerant et qui oceisuri erant missa est . . ., 
ut praesens et praesentes usw. Man hat auch daran Anstoß genommen, 
daß der Verfasser ein nicht unerhebliches und sehr charakteristisches 
Vorkommnis aus der letzten Zeit Cyprians, von dem wir durch ihn 
selbst wissen — die vereitelte Überführung des Bischofs nach Utika 
(ep. 81) — , mit Stillschweigen übergeht; meiner Meinung nach ohne Grund. 
In einer der S. 66 A. 1 erwähnten Bismarck- Biographien, und zwar einer 
besonders geschätzten, sucht man auch manche charakteristische und 
nicht unwichtige Tatsache vergebens; sei es, daß es dem Verfasser nicht 
lag, sich über dies und jenes zu äußern, oder daß er sich bei der Fülle 
des Stoffs einiges hat entgleiten lassen. Ganz unmöglich ist es mir, 
mit Reitzenstein (S. 60) anzunehmen, der Verfasser der Cyprian -Bio- 
graphie habe jenen Vorfall sehr wohl gekannt, aber fälschenderweise 
in sein Gegenteil verkehrt. 

1) Reitzenstein S. 52ff.; „zwischen ihm und den Ereignissen steht 



€8 H. DESSAU 

ergreifen, wenn ich es nicht für meine Pflicht hielte, auf eine In- 
schrift aufmerksam zu machen, die möghcherweise zur Lösung der 
Frage beiträgt. 

Von Cyprians Aufenthalt in Curubis spricht der Verfasser 
unsrer Schrift in eigentümlicher Weise. Man sollte erwarten, daß 
er den Gleichmut oder den Heroismus rühme, mit dem Cyprian die 
Verbannung ertragen habe. Aber davon ist nicht die Rede, konnte 
nicht die Rede sein, da allgemein bekannt war, dafs der karthagische 
Bischof nicht nur seine Begleitung hatte auswählen und in Curubis 
Besuche nach Belieben hatte empfangen dürfen, sondern überhaupt 
nichts von den Annehmlichkeiten dieses Lebens in Curubis entbehrt 
hatte. Einem Lobredner Cyprians mußte diese Tatsache unbequem 
sein, besonders da Cyprian noch immer vorgehalten wurde, er sei 
der Verfolgung unter Decius ausgewichen und habe sich in Sicherheit 
gebracht^); jetzt war eine neue Verfolgung hereingebrochen, Cyprian 
war diesmal vor dem Proconsul erschienen und hatte Bekenntnis ab- 
gelegt, war aber mit einer Strafe davongekommen, die in Wirklichkeit 
keine Strafe war. Der Verfasser findet sich mit dieser Tatsache in 
der Weise ab, daß er zunächst die Frage nach dem Ort des Exils für 
gleichgültig erklärt, für gleichgültig für den Christen überhaupt und 
für Cyprian insbesondere (c. 11). Der Christ fühlt sich in dieser Welt 
überhaupt als Fremdling {etiam proprin in civitate peregrinus), aber 
auch nirgends als Verbannten, da er doch immer bei Gott ist {ad- 
mixtus dei sui rebus exilium non pofcst computnre). Einem 
Cyprian würde es aber auch in der Wüste nicht am Notwendigen 
gemangelt haben; ihn würden, wie dies einigen Heiligen des alten 
Testaments widerfahren sein soll, Engel oder Raben gespeist haben. 
Immerhin, fügt der Verfasser (c. 12) hinzu, ist mit Dank (gegen Gott) 
anzuerkennen, daß der Ort des Exils ganz so gewählt war, wie ihn 
Cyprian sich nur wünschen konnte (es lag hier offenbar eine jjro- 
videntia specialissima vor, Harnack S. 57). In der Schilderung der 
Annehmlichkeiten dieses Orts entwickelt der Verfasser eine eigen- 
tümliche Ausführlichkeit und Wärme. Wir bekommen zunächst 
zu hören, daß der Ort nicht direkt, aber doch nahe am Meere lag 
und also von Karthago nicht nur zu Land 2) sondern auch zu Schiff 

eine Tradition, die sogar schon Umgestaltungen erfahren hat. Es ist gar 
nicht möglich, daß er der vertraute Schüler Cyprians war" (a. a. 0. S. 67). 

1) Vgl. Harnack S. .39. 

2) Auf der Landstraße zählte man von Karthago bis Curubis 55 Mil- 



PONTIUS, DER BIOGRAPH CYPRIANS 69 

leicht zu erreichen war, dafs er von frischem Grün umgeben Mar, wie 
es Gyprian nacli ad Donat.l hebte, und heilkräftige (Juellen hatte ^). 
Er machte einen freundhclien Eindruck-), und war mit allem aus- 
gerüstet, was der verwöhnte Geschmack verlangte {ddiciarum oni- 
nium paratura). Die Einwohner waren liebestätig und ließen 
es sich nicht nehmen, dem Fremden alles zu liefern, was ihm etwa 
mangelte. Sein Tisch dort war mit allem gedeckt, was dem Gerechten 
für die Zukunft in Aussicht gestellt ist {quidquid apponi eis ante 
promissum est, qui regnum et mstitiam dei quacrunt). Wollte 
er ungestört sein, so ehrte man auch diesen Wunsch {Jwspitium 
pro voluntate secretum). Wer so schrieb, mufs Gurubis in der 
Zeit seines Aufenthaltes dort sehr lieb gewonnen haben, wenn er 
nicht schon ältere und nähere Beziehungen zu der Stadt hatte. 
Schließlich ist zu bemerken, daß der Verfasser in eigentümlicher 
Weise die Rechte betont, die Gurubis durch den Aufenthalt Gyprians 
an dem Märtyrer-Bischof erworben hatte. Da Gyprian schon von der 
ersten Nacht in Gurubis an, infolge eines ausfülirlich erzählten 
Traumes, seines künftigen, ein Jahr später erfolgen sollenden Märtyrer- 
tods gewiß war (und sich also in Gurubis schon als Märtyrer fühlte), 
durfte Gurubis nicht nur den Verbannten, sondern auch den Märtyrer 
Gyprian sein eigen nennen {iit imminentis marfyrii pleniore fidii- 
cia non exulem tantummodo Ciiruhis sed et martyrem possideret). 
Wenn diese Empfindung nicht fingirt ist — in der Zeit des ent- 
wickelten Märtyrer- und Heiligenkultus würde in der Tat eine 
solche Fiktion nicht auffallend sein, — muß der Verfasser der 
Ghristengemeinde von Gurubis sehr nahegestanden haben. 

Von dem Städtchen Gurubis ist sonst wenig die P»ede, es wird 
fast nur bei den Geographen erwähnt. Im J. 256 hat es keinen 
Bischof nach Karthago entsandt, während das benachbarte Xeapolis 
dort vertreten war-'^j. Auch die Inschriften haben nicht viel er- 

lien (It. Ant.). Wenigstens hundert Millien weit pflegten unruhige 
Bischöfe auch von christlichen Kaisern verwiesen zu werden (Cod. Tlieod. 
16, 2, 35). 

1) c. 11: finyamus locum ilhim situ sordidum, squalidum visu, non 
salubres aquas, non ainoenitates viroris, non ciciniam litoris (mit aquae 
salubres ist nicht etwa bloß gesundes, unverdorbenes Trinkwasser ge- 
meint; dieses führte der Stadt ein Aquädukt zu, dessen Reste die Reisenden 
öfters erwähnen, z. B. Ximenez zu CIL VIII 980. Wilmanns zu CIL VIII 977). 

2) c. 11 twlo nunc descrihere loci gratiatn; c. 12 upricum . . . locum. 

3) Sentent. episcop. n. 76 (Gyprian ed. Hartel p. 460). An Nea- 



70 H. DESSAU 

geben. Einige wichtige beziehen sich auf die Befestigung der Stadt 
in caesarischer Zeit^) und standen ohne Zweifel ursprünghch an den 
Stadttoren oder andern hervorragenden Punkten der Stadtmauer; 
von den zahlreichen Ehreninschriften, die sicherlich auch in Gurubis 
im Laufe der Kaiserzeit das Forum füllten, haben sich bis jetzt 
nur ganz wenige, 4—5, gefunden. Eine derselben lautet: 

■ P O N T I • 

CHELVIOCF-ARN- HONORA 
TO- AEDILIIVIRIIVIRQQII 
ET- CVRAT- ALIMENTDISTRIB 
5 OBINSIGNESLIBERALITA 
TESINREM- PVBET- CIVES 
AMOREM- VIROBONO 
COLIVL CVRVBIS DD PP 
(seit 1738 bekannt; 1873 von Wilmanns gesehen CIL VIII 980; 
hier nach dem von Wilmanns mitgebrachten Abklatsch revidirt ^)). 
Die Schrift ist, nach Wilmanns Urteil, die des 3. Jahrhunderts n. Chr. ; 
doch ist zu bemerken, daß die erste, eine Art Überschrift darstellende 
Zeile einen andfern Schriftcharakter zeigt , indem sie offenbar eine 
ältere, stattlichere Schrift nachahmt, wie sie auch erheblich größere 
Buchstaben hat^). Der in der Inschrift Geehrte hatte die ordent- 
lichen Ämter seiner Vaterstadt, die Aedilität und das Duumvirat, 
das letztere mehrmals, und zwar sowohl in einem gewöhnlichen als 
auch in mehreren fünften Jahren als Quinquennale, bekleidet und 
war außerdem curator alimentonim distrihncndorum gewesen. 
Als solcher hatte er vielleicht mit der Verwaltung von Alimentar- 
stiftungen (zur Ernährung armer Kinder) zu tun , wie sie auch in 
afrikanischen Städten, wenn auch selten (viel seltner als in Italien) 

polis = Leptis (Hamack, Mission und Ausbreitung des Christentums 11- 
S. 246) wird hier nicht gedacht werden können. 

1) CIL VIII 977. 979 und besser bei Mommsen i. d. Z. XXX 1895 
S. 456 = Inscr. select. 5319. 5320. 

2) Z. 3 Ende und Z. 4 Anfang nach Wilmanns; der Spanier Ximenez, 
der die Inschrift um 1730 herum gesehen hat, las Z. 2 Ende (nach QQ,) 
IIVL; Z. 3 Anfang II (für ET); der Abklatsch läßt die Stellen zweifel- 
haft. Z, 4 Ende sind die Buchstaben TR I B jetzt verloren. 

3) Die Buchstaben der 1. Zeile sind 6V2 — 7, die der übrigen 5 Centi- 
meter hoch; aber wesentlicher ist der Unterschied der Breite, das O der 
1. Zeile ist 6\'j, derselbe Buchstabe in den übrigen Zeilen nur IV2 — 2Centi- 
meter breit. 



PONTIUS. DER BIOGRAPH CYPRIANS 71 

vorkommen. Doch ist der Ausdruck hierfür aiilTallend und wenig 
zutreffend ; und es ist nicht ausgeschlossen , dafä in einer Zeit des 
Notstandes ein besonderer städtischer Beamter die Verteilung von 
Lebensmitteln an die ärmere Bevölkerung überhaupt zu besorgen 
hatte. Daß ein städtischer Beamter als vir honns belobt wird, hat 
zwar bei der Ausdrucksweise der Inschriften nicht viel zu bedeuten, 
verdient aber immerhin als ganz einzigartig vermerkt zu werden. 
Der Name jenes vir bonus war C. Helvius Honoratus, Sohn des 
Gaius, aus der Tribus Arnensis ; er führte aber auch den Beinamen 
{Signum) Pontius. Pontius ist hier offenbar nicht der alte römische 
Gentilname, sondern einer jener unrömischen, vielfach griechischen, 
rein willkürlichen Beinamen^), die im 2. Jahrhundert n.Chr. be- 
gannen neben die eigentlichen Namen zu treten und sie im 4. Jahr- 
hundert schließlich vielfach verdrängten; Pontius ist ein Name von 
genau derselben Art und Entstehung wie Pelagius, Potamius, Hyda- 
tius. In Ehreninschriften pflegte das Signum vom eigentlichen Namen 
getrennt zu werden und erscheint meistens, wie hier, auf der Leiste 
des Postaments im Genetiv 2), mitunter in größeren Buchstaben '). 
Vor Gericht dürfte unser Duovir von Gurubis sich Helvius Hono- 
ratus qui et Pontius genannt haben ; seinen Mitbürgern dürfte er 
vorzugsweise als Pontius bekannt gewesen sein (auch Gyprian 
hieß bei seinen Mitbürgern offenbar nach seinem Signum Thascius *), 
vit. 15 : 2^e/- Carthaginem rumor increhuit productum esse iam 
Thascium). Wir finden also im S.Jahrhundert in Curubis, dem 
Städtchen, in dem Gyprian einen Teil seines letzten Lebensjahres 
verlebte und in dem er zahlreiche Freunde und gewiß manche An- 
hänger gewann, in hervorragender Stellung einen Pontius; und 
denselben, nicht gerade häufigen Namen führte, nach Hieronymus, 
ein treuer Anhänger Gyprians, der ihli nach Curubis begleitet, dort 
mit ihm gelebt und später seine vita et passio geschrieben hat, 
also ein Schriftstück von der Art des uns erhaltenen, in w-elchem 
des Aufenthalts in Gurubis mit besonderer Wärme gedacht wird 



1) Vergl. Mommsen i. d. Z. XXXVII 1902 S. 44Gflf. 
•2) Vergl. Ätommsen a. a. 0. 1902 S. 451. 

3) So z. B. CIL VI 1624 (diese aus der Mitte des 3. Jahrhunderts). 
1684. 1690ff. 1698. 1699. 1723. 1748. 1768. 1769. CIL VIII 822 (auch 
diese aus der Mitte des 3. Jahrhunderts). Abbildungen solcher Inschriften 
bei Diehl. Inscr. Latin. 29 »• b. 

4) Vergl. Harnack zu d. Stelle (S. 25). 



72 H.DESSAU, PONTIUS. 

und deren Autor von Gurubis' Anrecht auf Gyprian spricht wie ein 
Curubitaner. 

Die Vermutung liegt nahe, daß wir hier überall mit ein 
und derselben Person zu tun haben. Der Curubitaner Pontius 
wurde, nachdem er den Pflichten gegen seine Vaterstadt durch 
Übernahme der Municipaliimter und manche besondre Leistungen 
genügt hatte, für das Christentum gewonnen, schloFs sich dem 
Bischof der nahen Metropole an und trat als Diacon in deren 
Clerus ein; als Cyprian nach Curubis verwiesen wurde, verstand 
es sich von selbst, dals Pontius ihn begleitete; als er nach dem 
Tode des Bischofs sich berufen fühlte, seine letzte Lebenszeit zu 
beschreiben, hat er nicht verfehlt, seinen Gefühlen für Curubis 
Ausdruck zu geben. Daß er nicht ausdrücklich sagt, ja nicht 
einmal andeutet, daß er aus Curubis gebürtig ist, ist nicht merk- 
würdig; nach seinen Anschauungen (c. 11) war es gleichgültig, 
aus welcher Ortsgemeinde der Christ stammte; durch den Eintritt 
in die Geistlichkeit Karthagos hatte er in dieser Hauptstadt festen 
Fuß gefaßt und dort, unter den Augen Cyprians, eine Wirksamkeit 
gefunden, die ihm, dürfen wir annehmen, über alles ging; er 
durfte wohl, wenn er ohne äußeren Zwang Gyprian in die Ver- 
bannung begleitete, sich einen ezul voluntarius (c. 12) nennen, 
auch wenn die Reise nach seiner eigenen früheren Heimat ging. 

Wie man aber auch über diese Vermutung urteilen mag, zu- 
fällig ist das Zusammentreffen des Namens Pontius als Individual- 
name ^) bei einem angesehenen Curubitaner des dritten Jahrhunderts 
und bei einem Begleiter Cyprians in Curubis nicht. Es hat in 
Gurubis einen Pontius gegeben, der in nahe Beziehungen zu Gy- 
prian getreten war und dem man wohl zutrauen durfte, daß er 
ein Buch über Cyprian schreiben würde; diesem hat man die uns 
erhaltene Schrift, auch wenn sie etwa nicht von ihm herrühren 
sollte, schon früh zugeschrieben; und dieser Tradition folgt Hie- 
ronymus bei der Nennung des Namens Pontius in seinem Schrift- 
stellerkatalog. Daß die von Hieronymus gerühmte Schrift identisch 
ist mit der uns erhaltenen und diese der Zeit Cyprians selbst an- 
gehört, daran wird nicht zu zweifeln sein. 

Charlottenburg. H. DESSAU. 

1) Das Signum vererbt sich niiht vom Vater auf den Sohn (s. 
Mommsen a. a. 0. S. 452 A. 2). 



DIE XOBILITÄT DER KALSERZEIT. 

Matthias Geizer hat unter diesem Titel im vorigen Jahrgang d. Z. 
S. 395 ff. in Fortführung seiner Forschungen über die Nobilität der 
römischen Republik eine neue Auffassung über die nobilitas der 
Kaiserzeit zu begründen versucht. Ihm zufolge (S. 396. 406. 408. 411) 
ist damals der Kreis der Nobilität nicht mehr wie in der Republik er- 
weiterungsfähig, sondern geschlossen gewesen ; nur die Nachkommen 
des alten republikanischen Adels hätten ihr angehört, allerdings sei 
bei angesehenen senatorischen Häusern der Nobilitätsanspruch auch 
auf Grund der Abstammung mütterlicherseits anerkannt worden. 
Trotzdem hätte die Zahl der Nobilitätsfamilien wegen des Aus- 
sterbens der alten Geschlechter ständig abgenommen; im Laufe des 
2. Jahrhunderts n. Chr. sei die Nobilität völlig verschwunden. Ent- 
sprechend seiner bekannten These über den Charakter der republi- 
kanischen Nobilität, wonach diese nicht wie früher allgemein an- 
genommen durch die Bekleidung von curulischen Ämtern, sondern 
nur durch die des höchsten Gemeindeamtes für die Familie er- 
worben worden sei ^), handelt es sich bei der nohilitas der Kaiser- 
zeit nur um die Nachkommen der consularischen Familien der 
Republik; das den Nachkommen der curulischen Magistrate zu- 
stehende ius imaginuiii, darf hiernach also nicht als Anzeichen 
der Zugehörigkeit zur Nobilität gewertet werden. Ohne auf diese 
frühere, bisher zwar noch nicht widerlegte, aber darum natürlich 
noch durchaus nicht gerechtfertigte These zunächst einzugehen, 
wollen wir uns fragen, ob Geizer für seine neue Auffassung ein- 
wandfreie Zeugnisse beigebracht hat. 

Der Prüfung dieser Zeugnisse seien einige allgemeine Bemer- 
kungen vorausgeschickt. Der großen sachlichen Schwierigkeiten 
seiner neuen These scheint sich Geizer gar nicht bewußt geworden 
zu sein. So würde sich einmal bei ihr die zum mindesten als höchst 



1) S. Geizer, Die Nobilität der römischen Republik S. 21 ff. 



74 W. OTTO 

sonderbar /u bezeichnende Talsache ergeben, daß in der Kaiserzeit 
der Patriciat , dessen ahe Geschlechter auch damals noch ihre be- 
vorrechtigle gesellschafthche und pohtische Stellung voll bewahrt 
halten, immer wieder durch neue Mitglieder vermehrt worden ist, 
während die Nobilität, deren rein gesellschaftliche Geltung auch 
grade Geizer (S. 406) betont, so gut wie nicht erweiterungsfähig 
gewesen wäre. Dieser Abschluß nach außen würde zudem nach 
Geizer etwa grade zu der Zeit erfolgt sein , in der durch das cas- 
sische und saenische Gesetz die Möglichkeit einer umfangreichen 
Erweiterung des Patricials durch Schaffung neuer Geschlechter er- 
schlossen wurde (Mommsen, Rom. Staatsr. II, 2^8. 1100 f.). Aber 
während wir bei dem Patriciat über die Zeit und die Gründe der 
Änderung des alten Zustandes voll unterrichtet sind, muß sich 
Geizer bei der von ihm angenommenen Wandelung des Charakters 
der Nobilität mit einer so allgemeinen chronologischen Angabe wie 
,in der Kaiserzeit " begnügen, obwohl die Feststellung eines ge- 
naueren Zeitpunktes von größter Wichtigkeit wäre^); wirkliche 
Gründe für die Änderung vermag er überhaupt nicht beizubringen^). 
Wir erfahren auch nichts darüber, wie sie eigentlich zustande gekom- 
men, und wie sie durchgeführt w^orden ist^). Daß sie zu Beginn 
der Kaiserzeit plötzlich sozusagen von selbst eingetreten sei, nach- 
dem noch eben erst der Werdegang eines Mannes wie Cicero alle 
Augen auf sich gezogen hatte, daran scheint auch Geizer nicht zu 
denken. Man darf es dann wohl als so gut wie ausgeschlossen 



1) Wenn er S. .398 und S. 405 (s. auch S. 412) das Jahr 44 v. Chr., das 
der Ermordung Cäsars, als das Jahr annimmt, von dem an die Erlangung 
des Consulats nicht mehr als jSfobilität begründend gegolten habe, so 
kann das natürlich nur bedeuten, daß man sich nachträglich zu irgend- 
einer Zeit auf dieses Jahr irgendwie geeinigt hätte. AVas jedoch in 
diesem Falle eigentlich mit jenen geschehen ist, die in der Zwischen- 
zeit das Recht auf die Nobilität sich erworben hatten, daran scheint 
Geizer nicht zu denken. Ebenso hätte er die Wahl des Jahres 44 v. Chr. 
begründen müssen; daß man gerade von diesem Jahre an allgemeiner 
in der frühen Kaiserzeit die Zeit der Alleinherrschaft gerechnet- hätte, 
wäre von ihm erst zu erweisen gewesen. 

2) Als solche wird man die kurzen Bemerkungen auf S. 409 nicht 
werten können. 

•8) Auf S. 406 spricht Geizer nur davon, daß damals der Kreis der 
republikanischen Nobilität für geschlossen „erklärt" und bei den ange- 
sehenen senatorischen Häusern auch der Nobilitätsanspruch auf Grund 
der Abstammung mütterlicherseits „anerkannt" wurde. 



DIE NOBILITÄT DER KAISERZEIT 75 

bezeichnen, daß bei der nobilitas etwa Ulinlich, wenn auch in ent- 
gegengesetztem Sinne, wie beim Patriciat auf gesetzhchem Wege die 
Neuregelung des seit Jahrlumderten fest eingewurzelten Zustandes 
erfolgt wäre ; handelt es sich doch bei der Xobilität um ein Gebilde, 
das sich der Gesetzgebung eigentlich entzieht. Es bliebe also nur 
übrig etwa an ein in augusteischer Zeit geschlossenes Abkommen 
der beteiligten Kreise zu denken, keinen honw novus mehr als Be- 
gründer einer neuen Nobilitätsiamilie anzuerkennen; es ist jedoch, 
zumal bei den so stark auseinandergehenden Interessen und den 
vielen Feindschalten innerhalb der Nobilität, • so unwahrscheinlich 
wie möglich, daß damals ein solches Abkommen zustande ge- 
kommen sein sollte: und dafs man es sogar verstanden haben 
sollte, der neu beschlossenen Exklusivität gegenüber dem alten 
Brauch zur allgemeinen Anerkennung zu verhelfen , erschiene fast 
wie ein Wunder. 

Die Zahl der sachlichen Bedenken gegen die neue These ließe 
sich wohl leicht noch erheblich vermehren. Die angeführten dürften 
aber um so mehr genügen, als Geizers Hauptbelege, zwei Stellen 
in dem Panegyricus des jüngeren Plinius auf Trajan, von ihm miß- 
verstanden sind; erweisen sie doch sogar das Gegenteil von dem, 
was er herausliest. Plinius im Paneg. 70, 2 schreibt nämlich : cur 
enim te principe, qiii generis tui claritatcm virtute superasti, 
deterior esset condicio eoriim, qtii posteros habere nohiles niere- 
rentur, quam eorum, qui paf'enies liabuissent? Geizer S. 395 
übersetzt nun mererentur mit , verdienen würden", glaubt also, daß 
hier ein Irreahs vorhegt, und schließt hieraus, daß unter Trajan 
sich neue Nobilität nicht mehr habe bilden können. Angenommen, 
diese Auffassung wäre sprachlich berechtigt, so müßte selbstver- 
ständlich, zumal in einem Werke wie dem Panegyricus, auch der 
Gonjunctiv des letzten Relativsatzes liabuissent als Irrealis gefaßt 
werden, was Geizer anscheinend gar nicht beachtet hat, d. h. es 
würden dann bei Plinius in Gegensatz zueinander gestellt sein 
Leute, deren Nachkommen es eigentlich verdienen würden nobiles 
zu werden, zu solchen, die nobiles eigentlich als Eltern gehabt 
haben müßten ; es würde sich somit ein ganz unmöglicher Sinn 
des Satzes ergeben, da unter der zweiten Gruppe unbedingt — und 
daran zweifelt ja auch Geizer nicht — die Mitglieder der Nobilität 
zu verstehen sind. 

Tatsächlich ist denn auch Geizers grammatische Auffassung 



76 W. OTTO 

unmöglich. Er hat übersehen, daß die Gonjunctive mererentur 
bez. hahiiisscnt bedingt sind durch die Abhängigkeit von dem Con- 
junctiv esset des Hauptsatzes; wir haben aber diesen dubitativen 
Fragesatz entsprechend den Regeln der Schulgrammatik einfach zu 
übersetzen mit: Warum hätte die Lage derer, die es ver- 
dienen nobiles als Nachkommen zu haben, schlechter sein sollen als 
die Lage jener, welche iiohilcs als Väter gehabt haben? Es wird 
also schon durch diesen einen Satz sogar das Gegenteil des von 
Geizer Behaupteten zum Ausdruck gebracht: Es war unter Trajan 
durchaus möglich neue Nobilitätsfamilien zu schaffen. Geizer S. 395 
glaubt übrigens, daß in unserer Stelle Trajan der Nobilität gegen- 
übergestellt werde, also selbst kein nohilis gewesen sei, dies natür- 
lich eine ihm für seine These sehr willkommene Stütze^). Diese 
an und für sich schon schw^ach fundirte Auffassung erledigt sich 
jedoch durch die richtige Übersetzung wohl ohne w^eiteres. Was 
vom Kaiser ausgesagt wird, steht vielmehr in gewisser Parallelität 
zu dem Hauptgedanken des Satzes, wie ich ihn fasse, und dient 
zu dessen besonderer Unterstreichung; Plinius hebt eben hier als 
Abschluß einer längeren Gedankenreihe hervor, daß es damals jedem 
ebenso wie dem Kaiser möglich gewesen ist über seine Herkunft 
herauszuwachsen: Trajan ist dies durch die Erlangung der Herrscher- 
stellung geglückt, anderen soll es durch die Begründung einer 
neuen Nobilitätsfamilie gelingen. 

Mit meiner Auslegung dieser Pliniusstelle stimmt alsdann voll 
überein die zweite der von Geizer verwerteten Pliniusstellen, Paneg. 
69, 4ff. : an aliud u fe quam senatus revereniia ohtinuit, ut 



1) Daß bei Trajan nicht die nobiHtas, sondern die daritas tui generis 
erwähnt "wird, besagt selbstverständlich bezüglich der Stellung des 
Kaisers zur Nobilität nichts; s. z. B. Tac. Ann. II 43, wo von der clari- 
tudo materni generis des Germanicus und nicht von der nohilitas materna 
die Rede ist, obwohl hier dessen mütterliche Abstammung der des 
jüngeren Drusus, dem nohilitas materna abging, rühmend gegenüber- 
gestellt wird. Geizer S. 406f. hat denn auch mit Recht eine Anzahl 
Belege, die sich leicht noch vermehren ließen, dafür beigebracht, daß 
clantudo, clnritaH, clarus und ähnliche Wörter sehr häufig zur Gharakteri- 
sirung des Wesens der Nobilität und ihrer Angehörigen gebraucht wor- 
den sind. Ebenso ist natürlich in Plinius Paneg. 9, 2 die Nichterwäh- 
nung der Nobilität bei Trajan zu beurteilen; Geizers (S. 408) gegenteilige 
Behauptung ist willkürlich, zumal die Parallele, auch der Kaiser Otho 
sei nicht nohilis gewesen, falsch ist, siehe im folgenden Seite 81. 



DIE NOBILITAT DER KAISEKZEIT 77 

iuvenihiis clarissimae (lentis dehitum generis honorem, seil ante. 
quam deberefur, offerres? iandem ergo nohilitas non ohscura- 
tur, sed inlustratur a principe, tandem illos ingentium virorum 
nepotes, iUos posteros liberfatis ncc terret Caesar nee pavef: 
quin immo fcsfinatis honoriJms ampUflcat ufque äuget et maiori- 
hus suis reddit. si quid usquam stirpis antiquae, si quid rcsi- 
duac cJaritatis^ hoc amplexatur ac rcfovet et in tisum rei puhli- 
cae promit. sunt in honorc hominum. et in orc famne magna 
nomina {evocata) ex tenebris ohlivionis indulgenfia Caesaris, 
cuius intentio est, ut nohiles et conservci et fafßciat. Geizer 
S. 395 f. hat auch bei der Verwertung dieser Stelle einige talsäch- 
liche Irrtümer und dazu noch den Fehler begangen, sie für sich 
und nicht aus dem Zusammenhang zu betrachten. 

So übersetzt er einmal das letzte Verbum des Satzgefüges — 
er liest efftciaf^) — mit „zur Geltung kommen lassen" (näml. die 
nohiles) und legt hiermit efßcere eine Bedeutung bei, für die er ver- 
pflichtet gewesen wäre Belege beizubringen ; denn meines Wissens 
ist sie sonst nicht bezeugt-). Er baut alsdann seine Beweisführung 
darauf auf, dafs das letzte Verbum yafficiat {efficiat Geizer) einfach 
durch et mit dem vorhergehenden conservct verbunden sei, und 
daß man in conservet et efficiat eine pleonastische Ausdrucksweise 
zu sehen habe, wie' sie Plinius schon vorher in diesem Abschnitt 
ähnlich angewendet habe; er verweist auf nmplißcat atque äuget, 
amplexatur ac^) refovef. Er hat leider dabei ganz übersehen, daß 
et — et dasteht, wodurch im Gegensatz zu seiner Annahme eines vor- 

1) Geizer S. 395 unterrichtet über den handschriftlichen Zustand der 
Stelle nicht genau : afßcint findet sieh in den beiden besten Codices, dem 
Upsalensis und dem Harleianus; das in die Ausgaben aufgenommene 
efficiat hat dagegen in der verlorenen Handschrift des Joannes Aurispa 
gestanden, aus der unsere schlechteren Handschriften geflossen sind (es 
ist also in den Ausgaben nicht, wie Geizer sagt, Verbesserung des Hand- 
schriftlichen). 

2) Der jüngere Plinius gebraucht efficere nach meiner Zählung etwa 
dreißigmal, doch niemals in einem dem Gelzerschen ähnlichen Sinne, und, 
was immerhin von Wichtigkeit ist, auch niemals mit einem persönlichen 
Objekt. Auf eine Anfrage bei der Redaktion des Thesaurus über den 
Gebrauch von efficere konnte mir leider keine genügende Auskunft ge- 
geben werden, da der Artikel noch nicht in Bearbeitung ist und eine 
eingehende Interpretation der etwa 4000 für ihn gesammelten Stellen 
für diesen einen Zweck unmöglich war. 

3) So richtig W. Baehrens in seiner Panegyrikerausgabe. 



78 W. OTTO 

liegenden Pleonasmus gerade auf zwei verschiedene Begriffe hinge- 
Aviesen wird, und diese Annahme wird uns durch Betrachtung des 
rhetorischen Aufbaus der ganzen Stelle bestätigt. Geizer hat diesen 
nicht erkannt, sonst hätte er sich die angeführten Verweise gespart. 
Handelt es sich doch bei ihnen nicht um zweigliedrige, sondern um 
dreigliedrige Ausdrücke, die allein miteinander in Beziehung zu 
bringen sind, während dem positiv gehaltenen ndbües et conservet 
et t (ifficiat (näml. Caesar) die negative Verbindung posteros liber- 
tatis nee terret Caesar nee 2>avet entspricht, d. h. eben auch eine 
Vereinigung von zwei verschiedenen Begriffen. 

Welches sind nun diese beiden? Der eine, das conserrare der 
nohiles, ist sicher, der zweite bei dem augenblicklichen Zustande 
des Textes an und für sich zwar nicht, er läßt sich jedoch dem 
Sinne nach durch den Zusammenhang mit Sicherheit erschließen. 
Man darf sich dann jedoch nicht, wie dies Geizer anscheinend ge- 
tan hat , dadurch , daß mit unserer Stelle ein Kapitel schließt, 
kgendwie bestimmen lassen. Es ist dies eine ganz sinnwidrige Ab- 
teilung, denn c. 69, 6 und c. 70, 1 — 2 gehören auf das engste zu- 
sammen; erst mit c. 70, 2 schließt ein Gedankengang ab, der mit 
c. 69 begonnen hat. Hier schildert Plinius zunächst das Verhalten 
des Kaisers w^ährend seines Consulats im J. 100 n. Chr. bei der 
Meldung der Wahlkandidaten, seine große, gewinnende Freundlich- 
keit zu allen, ob er sie nun selbst für die Wahl nominirt oder 
sie sogar commendirt oder sie nur den Gonsuln zur Prüfung der 
Wahlqualifikation überwiesen hat. Trajan hat hierbei, so fährt 
Plinius fort, Mitglieder der alten berühmten Geschlechter der republi- 
kanischen Zeit besonders ausgezeichnet (§4 u. 5). .Geizer S. 395 
hat darin ganz recht, daß Plinius hier allein an diese denkt — 
außer ihrer auch von Geizer angeführten Charakterisirung als Uli 
ingenümn virorum ncpofes und Uli iwstcri lihertatis^) sei noch 
die Erwähnung der stirps antiqua und der rcsidua claritas her- 
vorgehoben — , es findet sich ferner hier für sie die zusammen- 
fassende Bezeichnung nohiliias, aber daß außer ihnen nicht auch 
noch andere Geschlechter zur Nobilität gehört haben können, ist 
durchaus nicht aus den Worten des Plinius zu entnehmen, der 



1) Gerade der Zusammenhang zeigt, daß hier nur die alte republi- 
kanische Freiheit gemeint ist; Kornemanns Bemerkungen über liherlas 
bei Gercke- Norden, Einleit. in d. Altertumsw. IIP S. 279tf. bedürfen 
der Modifikation. 



DIE NOBILITÄT DER KAISERZEIT 79 

BegrilT des ausschließenden Drillen ist in ihnen keineswegs aus- 
gesprochen. Es ist bei der Beurteilung der Stelle auch zu beachten, 
daß sie nicht eine allgemeine Feststellung enthält, sondern sich 
auf einen bestimmten einzelnen Vorgang bezieht, bei dem eben tat- 
sächlich die Angehörigen des allen republikanischen Adels allein 
besonders bevorzugt sein werden. Im Anschluß an dieses Verhalten 
Trajans hebt dann Plinius § 6 dessen Absicht hervor, nt nobiics 
et conservct et fdffici/tf, und knüpft hieran direkt (c. 70, 1) die Er- 
zählung von der Gommendalion eines in der Provinz vortrefflich 
bewährten gewesenen Quäslors durch den Kaiser, um mit dem Ge- 
danken zu schließen: der Kaiser wolle es nicht, daß die Nicht- 
nohiles schlechter als die nohiles bei den Wahlen gestellt seien ; 
sie sollten vielmehr in der Lage sein, ihren Nachkommen die No- 
bilität zu verschaffen (§ 2). Da nun selbstverständlich das für 
die kaiserliche coinmendaiio herausgegriffene Einzelbeispiel sowohl 
mit dem Vorher- wie mit dem Nachhergesagten in engste Ver- 
bindung zu bringen ist^), so ergibt sich mithin einmal, daß 
jener Quäslorier bis dahin nicht nohilis gewesen sein kann, 
sondern daß er erst infolge der commendatio durch den Kaiser 
in die Lage versetzt wird eine neue Nobililälsfamilie zu begrün- 
den. Und ferner zwingt der Zusammenhang, da der Begriff 
des conservare in dem Satz ut nohiles et conservct et fafßciat 
mit der Quästorerzählung nichts zu tun haben kann, sondern an 
das vorher geschilderte Verhalten des Kaisers gegenüber den alten 
nobües anknüpft, zu der Annahme, daß das zweite Verbum dazu 
bestimmt ist, zu der die Vermehrung der Nobilität bezweckenden 
Maßnahme Trajans überzuleiten, sie im voraus zu charakterisiren. 
Es ergibt sich also als zweiter Begriff, der in dem Sätzchen aus- 
gedrückt gewesen sein muß, gerade der von Geizer S. 395 abgelehnte 
der Neuschaffung von nohiles, der Hinzufügung von neuen Elementen 
zu den alten durch den Kaiser. 

Gegenüber dieser sachlichen Feststellung ist es eine Frage von 
rein philologischem Interesse, durch welches Verbum dieser Gedanke 
von Plinius ausgedrückt worden ist. Das in die Texlausgaben auf- 
genommene efficiaf erscheint mir hierfür sprachlich nicht sehr glück- 
lich^), es beruht zudem auch nur auf der schlechteren Überlieferung. 

1) Siehe das enim im Beginn von § 2. Im Aufbau des ganzen Ge- 
dankengefüges ist c. 70, 1 mit c. 69, 4 und ö auf eine Stufe zu stellen. 

2) S. auch die Bemerkungen vorher S. 77 A. 2 über den Gebrauch von 



80 W. OTTO 

Das hesser bezeugte afficiat ist freilich direkt unmögHch ^), doch ist 
es natürhch unsere Pilicht bei dem Versucli einer Emendation zu- 
näclist von ihm auszugehen. Mit allem Vorbehalt möchte ich adiciaf 
vorschlagen: spraolilich scheinen mir keine direkten Bedenken zu 
bestehen 2), und auch paläographisch erscheint mir die Gonjectur um 
so einfacher, als adicere häufig in andere Worte wie adlicere 
oder addkcrc verderbt überliefert ist^) und die Verbesserung des 
einmal eingedrungeneu adficere {-ciat) in das bei Plinius sonst vor- 
kommende afficcre {-ciat) bei den späten Humanisten, denen wir 
unsere Panegyriker - Handschriften verdanken, kaum als solche em- 
pfunden sein dürfte. 

Das Ergebnis, das uns eine richtige Auslegung der Pliniusstellen 
geliefert hat, die Tatsache der Vermehrung der Nobilität in der Kaiser- 
zeit ebenso '^'iq in der Piepublik durch Erringung der höheren Ämter, 



efficere bei Plinius. Ähnlich W. Baehrens, Panegyric. latinor. editionis 
twraf praefatio viaior, Diss. Groningen 1910, S. 43, der jedoch efficiat vor 
allem, weil es gegen die Klausel verstoße, preisgibt. Da mir jedoch die 
Frage der Klauseln bei Plinius noch nicht ganz gelöst zu sein scheint 
(gegenüber Baehrens s. jetzt wieder Spatzek in Kukulas Pliniusaocgabe 
2. Aufl. S. Yllö'.), so scheinen mir Textänderungen um der Klausel willen 
voreilig. Baehrens setzt für efßciat „faciaf^ in den Text; sprachlich 
will mir diese Gonjectur nicht recht zusagen, zumal die von Baehrens 
angeführten Parallelstellen nicht zwingend sind, paläographisch ist sie 
jedenfalls nicht einfach. 

1) Afßccrc findet sich zwar einmal in der lateinischen Literatur in 
der Bedeutung faciendo addere, und zwar bei Augustin. de mus. VI 7, 19; 
daß es aber auch von Plinius in diesem singulären Sinne gebraucht sein 
sollte, erscheint mir ausgeschlossen. Bei Augustinus ist ein solcher Ge- 
brauch dagegen verständlich, da es mit seiner uns auch sonst häufig ent- 
gegentretenden Neigung Wörter in der ihrer Zusammensetzung ent- 
sprechenden ursprünglichsten Bedeutung zu verwenden im Einklang steht. 

2) Zu dem oben angenommenen Gebrauch von adicere s. einmal 
Plin. Epist. ad Trai. 112,1: n (näml. die in die ßovh) Gewählten), quos 
indtdfjentia Ina (piihusdam cwUatibus super legitimum numerum adicere per- 
viisit, und femer die Belege im Thesaurus I 667, 5 ff. für die Verbindung von 
adicere allein mit dem persönlichen Objekt, während der Dativ aus dem 
Sinne zu ergänzen ist (die ebengenannte Pliniusstelle ist hier fälschlich 
auch angeführt und nicht verstanden); hier sei aus den Belegstellen als 
dem oben vorausgesetzten Sprachgebrauch des Plinius sehr nahekommend 
herausgegriffen Liv. XXIV 48, 1 : P. et Cii. Cornclii, cum in Hispaniu res 
prosperae essent multosque et veteres reciperent socios et novos adicerent . . . 

3) S. im Thesaurus I <)66, 35ff, und für das dort nicht angeführte 
addicere Quintil. in.st. X 1,96. 



DIE NOBILITÄT DER KAISERZEIT 81 

wird für die Zeit vor Trajan durch einzelne Zeugnisse, die Geizer 
entweder nicht genügend beachtet oder falsch gedeutet hat, weiter 
bekräftigt. So bildet einmal Tac. Annal. XIV 53: er/one (näml. der 
jüngere Seneca) cquestrl et provinciall loco ortus, procerihus civi- 
tatis adnumcror? inter nohiles et longa decora pracferentes 
novitas mea enituit die beste Illustration zu Plin. Paneg. 70,2; 
der Gonsular Seneca bezeichnet sich hier etwa ebenso wie seiner Zeit 
Cicero^) als einen Jumio novtis, d.h. auch dieser Begriff der Re- 
publik hat sich in der Kaiserzeit erhalten, und ganz entsprechend 
der Sitte der Republik und dem, was Plinius für die trajanische 
Zeit ausführt, ist auch Seneca nicht selbst nohilis geworden, son- 
dern hat eben nur die Möglichkeit erhalten eine neue Nobilitätsfamilie 
zu begründen. 

Ferner lehren uns die von Geizer S. 397 f. angeführten Tacitus- 
stellen, welche für die Kaiser Otho und Vitellius die Nichtzugehörig- 
keit dieser Herrscher zur Nobilität beweisen und somit seine These 
bestätigen sollen, grade wieder deren Unrichtigkeit. Nach Tac. bist. 
11 48 spricht Otho vor seinem Tode zu seinem Neffen davon „satis 
sibi nominis, satis posteris suis nohilitatis quaesitum; post lulios 
Claudios Servios se primum in familiam novam Imperium in- 
tidisse". Geizer hat nun hier nicht beachtet, daß nicht einfach 
nohilitatem, sondern dieses Wort im Genetivus partitivus nach satis 
dasteht. Nach Tacitus hat somit der Kaiser durch die Erringung 
der Herrschaft nicht die Nobilität seiner Nachkommen erworben, 
sondern nur einen höheren Grad der adligen Vornehmheit; vom 
stadtrömiscben Standpunkt aus war ja auch gegenüber so hoch- 
adligen Geschlechtern, wie die lulier, Claudier und Servier es waren, 
die Familie des Otho, trotz ihrer Abstammung aus altem etruskischen 
Adel, eine jungadlige Familie, da sich erst dem Großvater des 
Kaisers die höhere Ämterlaufbahn und damit seinem Sohne die 
Nobilität eröffnet hatte (Suelon, Otho c. 1)^). Auf dem uns hier 

1) Man vergleiche etwa mit der Tacitusstelle Cicero de re publ. 
I 10: Consta autein esse qui potui, nisi eum ritae cursmii teniiissem a pueritia, 
per quem equestri loco tiatus pervenircm ad lionorem amplissimum'^ und de 
leg. agr. II 3: me perlongo intervallo jj'^'ope memoriae temporumque nostro- 
rum primum hominem twvum consulem fecistis et eum locum, quem nobilitas 
praesidiis firmatum atque omni ratione obvallatum tenebat, me duce resci- 
distis virtuiique in posterum patere voluistis. 

2) Zu dem Ausdruck nova familia vergleiche die vorher erwähnte 
novitas mea des Seneca. S. 408 scheint Geizer anzuerkennen, daß mit 

Hermes LI. 6 



82 W. OTTO 

entgegentretenden Unterschiede zwischen altem und jungem Adel 
und dem selbstverständlich weit gröfsereu Ansehen des ersteren 
beruhen auch die weiteren Ausführungen des Tacitus über Otho, 
bist. I 78 ^) , und die über Vitellius, hist. II 76 ^), wobei die nohüitas 

nova familia ein neugegründetes Adelsgesclilecht gemeint sein muß; er 
behauptet aber ohne weiteres, es handele sich hier nur um eine un- 
maßgebliche Äußerung Othos! 

1) Atquc etiam Othoni quibusdam diebns popidus et miles, tnmquam 
)wbilitatem ac dccim adstriicrent , Xeroni Othoni adclamavü. Hier hat 
Geizer nicht erkannt, daß man nobilitatem ac decus als einen Begriff zu 
fassen hat, durch den in diesem Falle der alte ruhmvolle Adel Neros 
charakterisirt werden soll. Vgl. hierzu die soeben angeführten Worte 
aus der Hede des Seneca, deren longa decora bereits Nipperdey in seinem 
Commentar ganz richtig als , lange Reihe ruhmvoller Ahnen" erklärt 
hat; s. ferner Tac. hist. 1 15: tibi (näml. L. Calpurnius Piso Frugi Licinianus) 
iusigne SuJpiciac ac Lutatiae decora nobilitati tuae adiecisse, auch ann. 
III 22: Lepida, cui super Aemilioriim decus L. Sulla et Cn. Pompeius pro- 
avi erant. Bezüglich Othos hat übrigens Geizer bei seiner Leugnung 
von dessen Nobilität seine eigne Theorie, daß bei angesehenen sena- 
torischen Häusern der Nobilitätsanspruch auch auf Grund der Abstam- 
mung mütterlicherseits anerkannt worden sei (s. im folg. S. 85), nicht 
beachtet: der Großvater des Kaisers ist bereits Senator geworden, und 
er hat eine Frau „genere jiraeclaro multarumquc et magnaruin propinqui- 
tatium" geheiratet, d. h. trotz des fehlenden Wortes nobilis eine Frau 
aus höchstem Adel; dess'en Sohn hat dann das Consulat erlangt, beide 
haben am Kaiserhofe im höchsten Ansehen gestanden (Sueton, Otho c. 1) — 
dies alles doch eigentlich genügend, um Geizers Anforderungen zu ei-füllen. 
Diese Stelle hist. I 30 ist nicht zu verwerten. Es handelt sich um 
die Worte, die der soeben erwähnte Piso im Hinblick auf Otho sagt: 
nihü adrogabo mihi nobilitatis aut modestiae; neque enim rehitii viHutum 
in comparatione Othonis opus est. An dieser Stelle erscheint es mir aus- 
geschlossen, nobilitas als terminus technicus zu fassen; wegen seiner 
Zusammennennung mit modestia und der zusammenfassenden Bezeichnung 
beider als virtutes gegenüber den vitia Othos im folgenden Satze, dürfte 
hier nur allgemein „Vornehmheit, Adel der Gesinnung" gemeint sein. 
Geizers Neigung, die schon Bardt in seiner Besprechung von Geizers 
Nobilität der röm. Republik, Berl. Phil. Wochenschr. 1913 Sp. 17 mit 
Recht gerügt hat, die Worte nobilitas wie nobilis stets nur als termini 
technici aufzufassen — manchmal wird allerdings eine sichere Ent- 
scheidung, ob man es tun muß oder nicht, nicht möglich sein — , 
hat ihn auch hier irregeführt. Hätte Geizer nicht auch an dieser 
Stelle den Genetivus partitivus ganz unberücksichtigt gelassen, dann 
hätte er auch bei seiner Auffassung von nobilitas als terminus technicus 
an seinem Schlüsse, daß hier Otho die Nobilität ganz abgesprochen 
werde, immerhin stutzig werden müssen. 

2) A'ero nohüitate natalium Vitellium anteibat. Geizers sich aus 



DIE NOBILITÄT DER KAISERZEIT 83 

dieser Herrscher mit Ueclit geringer eingeschätzt wird als die des 
Kaisers Nero. 

Geizer selbst hat übrigens eine ganze Reihe von Belegen dafür 
beigebracht, daß man, wie selbstverständlich, in der Kaiserzeit vor- 
nehme und weniger vornehme, alte und junge Geschlechter der 
Nobilitüt streng unterschieden und verschieden gewertet hat. Das 
bekannte Tacituskapitel, wo der Stolz des Hochtorys Cn. Galpurnius 
Piso gegenüber Germanicus geschildert und die Ahnen des letzteren 
und des jüngeren Drusus hinsichtlich ihrer Vornehmheit gegen- 
einander abgewogen werden (ann. II 43), bietet hierfür ein besonders 
lehrreiches Beispiel, aber ebenso Ausdrücke wie nohilitas clarissima 
(ann. VI; s. auch III 76), insignis (ann. III 24. VI 29; s. auch 
XV 48), cximia (ann. XV 52), vdus (bist. I 49), Charakterisirungen 
einzelner als nohiUssimus (Vellei. II 75, 3. Sueton, Gaius 12. 35; 
Claudius 27; Nero 36; Galba 2. Senec. controv. II 4, 11; IX 4, 18. 
Dessau, Inscr. lat. sei. I 212 Gol. II 24), oder als nohilitate ^irin- 
ceps (ann. II 75) und schließlich etwa Tacitus' Bemerkungen bei 
der Leichenfeier der lunia (ann. III 76): viginti clarissimarum 
familiarum Jmagines antelatae sunt, Manlii, Quinctii aliaque 
eiusdeni nohüitatis. Wir ersehen auch aus diesen Belegen, daß die 
alten republikanischen Nobilitätsfamilien in der Kaiserzeit durchweg als 
besonders vornehm, als die typischen Vertreter des römischen Adels 
galten^), eine Feststellung, die mit dem Verhalten Trajans ihnen 
gegenüber, der auch hier den alten Traditionen entgegenkommt, 
und mit ihrer auszeichnenden Hervorhebung durch Plinius ganz 
übereinstimmt 2). Wenn aber Geizer in ihnen die alleinigen Vertreter 

diesem Satz ergebende Auffassung von der Nichtnobilität des Vitellius 
erschiene mir nur möglich (wenn auch durchaus nicht irgendwie gesichert), 
wenn nohilitas allein dastände; der Zusatz natalium scheint sie mir jedoch 
auszuschließen. Dieser Ausdruck ist mit der von Tacitus hist. I 49 für 
Kaiser Galba gebrauchten Wendung claritas natalium auf eine Stufe 
zu stellen. Aus der Nichterwähnung der nohilitas des Vaters des Vitellius 
in Tacitus' Nachruf auf den Kaiser (hist. III 86) ist natürlich ebenso- 
wenig etwas zu erschließen, wie vorher aus Plinius' Paneg. 9, 2 bezüglich 
Trajan. Zudem dm-fte Tacitus an dieser Stelle, was Geizer ganz über- 
sehen hat, für die Charakterisirung des Vaters des Kaisers den Begi'ifF 
nohilitas auf keinen Fall anwenden, da dieser als Sohn eines Ritters als 
erster der Familie die höheren Ämter erlangt hatte, Sueton Vit. c. 2. 
Tac. hist. III 86. 

1) S. auch luvenals 8. Satire. 

2) Vgl. über das Ansehen des alten Adels in der Kaiserzeit auch 

6* 



84 W. OTTO 

der kaiserlichen Nobilität sieht, so ist das eine Übertreibung, genau 
so, wie er bei der Darlegung der Stellung der nohillfas zum Prin- 
ceps übertreibt, wenn er von ihrer strengen Abschließung gegen- 
über monarchischen und höfischen Einwirkungen spricht, wenn er 
behauptet, der Princeps habe ihr angehören können, aber nicht 
über ihr gestanden ^). 

Geizer ist sich übrigens bewußt geworden, daß einige der uns 
erhaltenen Angaben über den kaiserlichen Adel zu seiner Auffassung 
nicht recht stimmen; er hat sich hierüber jedoch viel zu leicht 
hinweggesetzt. So einmal (S. 400) über die rühmenden Worte des 
Otho auf seine Gemahlin Poppaea Sabina: sibi concessam nohili- 
tatem, pulcliritudinem, vota omnium et gaudia feliciuni (Tac. ann. 
XIII 46). Er glaubt, man brauche auf diese Worte und somit auf 
die in ihnen enthaltene Zuerkennung der nobilitas an Poppaea als 
auf die eines Verliebten nicht so viel Gewicht zu legen. Dabei vergißt 
er aber ganz, daß es sich hier nicht um wörthch bezeugte Äuße- 
rungen, sondern um die Ausdrucksweise des Tacitus handelt, für 
den er sonst unbedingt Genauigkeit in Anspruch nimmt. Im übrigen 
wird man wohl besser auf diese Tacitusstelle als Beleg nach irgend- 
einer Richtung ganz verzichten; denn auch hier scheint m.ir dem 
Zusammenhang nach nobUitas im allgemeinen Sinne und nicht 
als terminus technicus gebraucht zu sein (s. vorher S. 82 A. 1). 
Ungenaue sprachliche Interpretation gestattet es dann Geizer (S. 400), 
die Angabe des Tacitus (ann. XII 1), daß nach der Hinrichtung der 
Messahna vor allem LoUia Paulina, lulia Agrippina und Aeha 
Paetina als neue Gemahlinnen des Claudius in Betracht gekommen 
seien, als nicht gegen ihn stehend zu betrachten; Tacitus' Worte: 



die Angaben bei Friedländer, Darstell, aus der Sittengeschichte Roms I * 
S. 243 ff. 

1) S. 409. Demgegenüber sei hier nur an das Urteil des Tacitus 
(ann. II 43) erinnert, daß selbst der Hochtory Cn. Calpumius Piso immer- 
hin Tiberius als über sich stehend anerkannt hat {vix Tiherio concedere). 
Diese nicht richtige Einschätzung der Stellung der Nobilität und des 
Princeps zueinander bat leider schon ihre Früchte getragen ; Geizer hat 
dadurch in seinem verdienstlichen Artikel über Tiberius in Pauly- 
Wissowas Realenzyklopädie (bisher erst in Sonderabdrücken vorliegend) 
einen falschen Zug in das Bild des Tiberius hineingetragen, wenn er 
behauptet, dieser habe sich in seinem innersten Gefühl nur als der 
Standesgenosse der nobiles und nicht als ihr Herrscher gefühlt und da- 
nach auch gehandelt. 



DIE NOßlLlTÄT DER KAISKRZEIT 85 

si(a))i quacqnc nohilliatem formam opn^ contcndere sind jedocli 
sprachlicli niclit anders aufzufassen, als dafi dieser jeder nobilUas 
zuschreibt, während Geizer sie der Lollia Paulina entsprechend seiner 
These absprechen muß^). Nicht verständlich ist es mir ferner, 
wie er (S. 401) die Bezeichnung des M. Scrihonius Libo Drusus als 
nöbilis (Seneca, epist. 70, 10. Sueton, Tih. c. 25) mit seiner An- 
nahme, nur consularische Vorfahren in republikanischer Zeil kämen 
für die kaiserliche Nobilität in Betracht, vereinigen zu können glaubt 
(S. 401); denn die Scribonii Libones besaßen eben solche nicht. 
Auch die nohilitas der Plancina, der Gemahlin des Gn. Calpurnius 
Piso (Tac. ann. II 43), will eigentlich zu seiner These nicht passen, 
da in ihre Familie das Consulat erst im J. 42 v. Chr. gekommen 
ist; Geizers Erklärungen (S. 398 f.), das Consulat sei schon von 
Caesar bestimmt worden und möglicherweise rühre die Nobilität von 
Mutterseite her, sind jedenfalls nicht zwingend (vgl. hierzu auch 
S. 74 A. 1). Die letztere um so weniger, als auch seine an und für 
sich schon unwahrscheinliche Behauptung, in gewissen Fällen sei 
auch auf Grund der Abstammung mütterlicherseits der Anspruch auf 
„Amtsadel" anerkannt worden, von ihm nicht bewiesen worden 
ist. Wenn L. Calpurnius Piso Frugi Licinianus von Tacitus bist. I 14 
als nohilis idrimqne bezeichnet wird, so sind hieraus irgendwelche 
besonderen Folgerungen im Sinne Geizers nicht zu ziehen, sondern 
es soll hierdurch nur die besondere Vornehmheit des Piso, auf 
deren Hervorhebung es Tacitus hier ankommt, unterstrichen werden ; 
man legte eben in dieser Zeit, wo immer mehr Emporkömmlinge 
hochkamen, auch großen Wert auf einen tadellosen Stammbaum 
mütterlicherseits 2). Bei den zwei nobifes Rubellius Plautus und 
Q. Volusius Saturninus soll dann nach Geizers Behauptung (S. 405 
und vorher S. 401) ihre Nobilität in den Quellen direkt als von 



1) Zu dem üblichen Bedenken Geizers, daß Tacitus ann. XII 22, 
wo er von ihrer Abkunft spricht, nur ihre clarltndo anmerkt, sei auf 
dessen schon behandelte Angabe über die daritudo matei-ni gmeris des 
Germanicus verwiesen, s. S. 76 A. 1. 

2) Dies zeigt sich auch deutlich darin, daß bei Tacitus und Sueton 
die Erörterung der mütterlichen Herkunft eine große Rolle spielt. Als 
auf eine gewisse Parallele zu den Angaben über Piso und Rubellius 
Plautus sei noch auf das Verhalten Neros hingewiesen, der sich in seinen 
Inschriften wohl als Sohn des Divus Claudius bezeichnet, sonst aber vor 
allem seine Abstammung mütterlicherseits von Augustus betont: das 
soll ihn legitimiren. 



86 ^'^^- OTTO 

mütterlicher Seite ausgehend bezeichnet sein. Von Volusius wird an 
den in Betracht kommenden Stellen des Tacitus ann. XIV 46 und des 
Phnius n. h. VII 62 jedenfalls nichts Derartiges berichtet^), und die 
Stelle des Tacitus ann. XIV 22 über Rubellius Plautus — cui no- 
hilitas per matrem ex Iiilia familia — ist ähnlich wie die über 
Piso zu beurteilen^). Es wird bei ihm, der besonders gerühmt 
werden soll, der hohe Adel seiner mütterlichen Abstammung des- 
halb hervorgehoben, weil etwas Ähnliches väterlicherseits nicht 
möglich war; hatte doch sein Vater wohl überhaupt als erster der 
Famihe die höhere Ämterlaufbahn beschritten (Tac. ann. VI 27), 
und dessen Kinder gehörten daher von väterlicher Seite aus zum 
allerjüngsten Adel ^). 

Die Nichtanerkennung der Gelzerschen These einer nohilitas 
maferna verschafft uns zugleich weitere Belege fiu* die Entstehung 
neuer Nobilität in der Kaiserzeit, und daß solche möglich war, zeigen 
uns schließlich auch die freilich nicht ganz correcten Bemerkungen 
des älteren Seneca über Agrippa (controv. II 4, 12): erat M. 
Agrippa inter eos, qiii non nati sunt nohiles, sed facti*), und 
wohl auch eine Feststellung wie die des Apul eins (Florida 8,1): ex 
senatorihus pauci nohiles gener e^), wonach es eben noch andere no- 
hiles gegeben haben dürfte, nämlich solche, die es erst geworden sind. 

Schließlich erscheint mir auch die Behauptung Geizers (S. 411) 
nicht zwingend, daß man aus der gegen Ende des 2. nachchrist- 

1) Bei Plinius ist die Mutter des Volusius einfach im Zusammen- 
hang mit seiner immerhin bemerkenswerten Geburt ■ — er wurde erst 
nach dem 62. Jahre des Vaters geboren — genannt. 

2) Die Gelzersche Auffassung wäre nur dann zwingend, wenn no- 
hilitas per matrem allein dastünde. 

3) Dies und nicht mehr ist auch bei luvenal VIII 39 ff. zum Aus- 
drack gebracht; in dem dort genannten Rubellius Blandus möchte ich 
einen Bruder des Rubellius Plautus sehen, s. auch v. 71. 

4) Wenn man Agrippa bei Lebzeiten seine ignöbilitas vorgehalten 
hat (Senec. controv. II 4, 13), so war man damit ganz im Recht, da er 
honio noius war; auch aus Senec. controv. II 4, 13 geht gerade hervor, 
daß Agrippa, wie natürlich, nicht als nobilis galt, daß man aber zur 
Zeit des älteren Seneca die Möglichkeit der Aufnahme neuer Elemente 
in die Nobilität als etwas Selbstverständliches ansah (iam iste ex imo 
per adoptionem nohilitati inseritur). 

5) Soweit ich den Sprachgebrauch des Apuleius zu beurteilen ver- 
mag, darf man nohiles genere, zumal in Anbetracht des Zusammenhangs, 
in dem der Ausdruck hier steht, kaum als eine nur vollere Ausdrucks- 
weise für das einfache nohiles fassen. 



DIE NOBILITÄT DER KAISERZEIT 87 

liehen Jahrhunderts uns begegnenden officiellen Annahme des 
nobiiissimus -FTWäikais durcli Mitglieder des Kaiserhauses das 
völlige Verschwinden der Nobililüt in dieser Zeit zu folgern habe 
— auch dies ihm wieder ein Beweis für die Riclitigkeil seiner 
Auffassung — , handelt es sich doch bei diesem Prädikat um den 
Superlativ des Wortes, für den bei dem allmählichen völligen Aus- 
sterben der alten Geschlechter keine Familie außer dem Kaiser- 
hause mehr wäirdig erschienen sein mag^). 

Es bleibt uns jetzt nur noch die Frage zu beantworten übrig, 
durch welches Amt in der Kaiserzeit die Nobilität für die Nach- 
kommen erworben worden ist, eine Frage, deren Beantwortung 
auch die zunächst noch aufgeschobene Entscheidung über die 
Richtigkeil der Gelzerschen These von der Entstehung der republi- 
kanischen Nobilität bringt. Die bereits besprochenen Stellen in 
Plinius' Panegj'ricus c. 70, 1 u. 2 entscheiden dies alles endgültig. 
Hier rühmt nämlich Plinius die commendatio eines bestimmten 
Quästoriers als einen Beleg für den Willen des Kaisers, neue No- 
bilität zu schaffen. Bei diesem gewesenen Quästor kann es sich 
nun nur um einen Angehörigen eines plebejischen Geschlechts 
handeln — ein Patricier ist ausgeschlossen^) — , seine commendatio 
muß also entsprechend dem Staatsrecht der Kaiserzeit (Mommsen 
a. a. 0. P S. 554 ff.) für die ädiHcisch - tribunicische Rangstufe 
erfolgt sein ^). Es hat also die Übernahme eines Amtes dieser 
Rangstufe damals dem „nichtadligen" Plebejer für seine Nach- 

1) Alles, was Geizer S. 411 fF. über den Untergang der Nobilität 
und dessen Gründe ausgeführt hat, ist nach den obigen Feststellungen 
nicht mehr aufrecht zu erhalten, es hat aber Wert für die Frage nach dem 
Niedergange der altangesehenen römischen Adelsgeschlechter in der 
Kaiserzeit. 

2) Ein Angehöriger einer alten patricischen Familie hätte damals 
selbstverständlich zur Nobilität gehört, und dasselbe ist auch für ein 
Mitglied einer in der Kaiserzeit neugeschaffenen patricischen gens an- 
zunehmen, da natürlich nur solche Familien, deren Mitglieder schon 
höhere Ämter bekleidet hatten, in den Patriciat erhoben worden sind. 
Es sei hier aber auch an die Feststellung von Braßloff, Patriciat und 
Quästur in der römischen Kaiserzeit, d. Z. XXXIX 1904 S. 618ff. (S. 627) 
erinnert, daß es nach den Inschriften allem Anschein nach überhaupt 
keinen patricischen qnaestor prorincuie — um einen solchen handelt es 
sich in unserm Falle — gegeben hat. 

3) Mommsens a.a.O. 112* S. 918, 1 Annahme, daß sich Plinius' 
Schilderung ohne Zweifel nur auf die prätorischen Comitien bezöge, 
besteht also nicht zu Recht. 



88 W- OTTO, NOBILITÄT DER KAISERZEIT 

kommen den Eintritt in die Nobilitüt verschallt. Von diesen Äm- 
tern darf man jedoch unbedingt nur die curuhsche Ädilität in Be- 
tracht ziehen, da wir nicht den leisesten Anhalt haben, daß je- 
mals die Bekleidung einer anderen Adilenstelle oder des Volks- 
tribunats die Nachkommenschaft der betreiTenden zu nohiles gemacht 
hätte ^), während dies für die Nachkommen der Inhaber von curu- 
lischen itmtern im Zusammenhang mit dem von diesen für ihre 
Familie erworbenen /i/s imaghuim früher bis auf Geizer allgemein 
angenommen worden ist. Diese alte Auffassung wird also jetzt 
für die Kaiserzeit durch ein klares Zeugnis bestätigt, und damit 
bricht natürlich auch die Gelzersche These über die Entstehung 
der republikanischen Nobilität zusammen, die — das sei hier 
noch hervorgehoben — durchaus nicht positiv so gut begründet 
war, wie ihr Urheber auch jetzt noch zu glauben scheint. Denn 
auch in seinem durch vielfache Anregungen so verdienstlichen 
Buche findet sich, wie in dem Aufsatze, ein zu schnelles Hinweg- 
gehen über Tatsachen, die der These entgegenstehen (s. z. B. 
S. 24. 26. 35. 36), es begegnet auch dort der Fehler, daß aus 
dem Fehlen der Nobilitätsbezeichnung ohne weiteres auf Nicht- 
vorhandensein von Nobilität geschlossen wird, und daß umgekehrt 
in den Worten nohilis und nohilüas stets der terminus technicus 
gesehen wird, und schließlich gibt auch die Einzelinterpretation 
oft zu Bedenken Anlaß. Wer die Frage der republikanischen No- 
bilität noch einmal durcharbeitet — er darf dann aber nicht wie 
Geizer eine für sie so grundlegende Quelle wie Lucilius außer acht 
lassen — , dürfte auch grade aus Geizers Material zu einem Er- 
gebnis gelangen, das dem hier für die Kaiserzeit ermittelten sehr 
ähnlich ist, nämlich zu der fast selbstverständlichen Feststellung 
von starken Gradunterschieden unter den verschiedenen Familien 
der Nobilität; und wie in der Kaiserzeit einer der wichtigsten Grad- 
messer für größere oder geringere Vornehmheit die Zugehörigkeit 
zu einer der alten republikanischen Nobilitätsfamilien war, so in 
der Republik diejenige zu einer, die consularische Geschlechts- 
genossen aufweisen konnte. 

Marburg a. L. WALTER OTTO. 

1; Es kommt noch hinzu, daß die Kaiser ihr Commendationsrecht 
für die geringere plebejische Ädilität anscheinend nicht ausgeübt haben, 
s. Moramsen a. a. 0. II 2» S. 927. 



DIE ABFASSUNGSZEIT 
DER CHOROGKAPHIA DES POMPONIUS MELA. 

Daß das gut und fesselnd geschriebene, aber inhaltlich ifcht 
oberflächliche geographische Handbuch des Pomponius Mela unter 
der Regierung des Claudius verfafst ist und die Erwähnung eines 
Triumphes über Britannien III 49 sich auf den Triumph dieses 
Kaisers im J, 44 bezieht, wird wohl heutzutage von keiner Seite 
mehr in Zweifel gezogen, nachdem E. Norden (Kunstprosa I 305, 1) 
auf das in den Worten dieser Stelle qnippe tamd'nt clauf>am 
aperit ecce prindpum maximus liegende Wortspiel mit dem Namen 
des Claudius (vgl. Seneca a{)ocol. 8 nil tibi clfutsi est) aufmerksam 
gemacht hat. Eine glänzende Bestätigung dieses Ansatzes findet 
A. Klotz (Quaest. Plinianae geograph. p. 7 f.) in dem Umstände, daß 
Mela II 111 unter den Inseln des aegaeischen Meeres Thia{= ßeia.) 
erwähnt, die nach Phn. n. h, II 202 erst im J. 46 n. Chr. aus dem 
Meere aufgetaucht sei, und diese Combination ist auch schleunigst 
in die landläufigen Handbücher der römischen Literaturgeschichte 
übergegangen ^). Tatsächlich aber stehen die beiden Daten mitein- 
ander in einem unlösbaren Widerspruche. Wie der Wortlaut der 
Stelle III 49 {quippe tamdiu clausam — Brifanniam — aperit 
ecce principum maximus, ncc indomitanim modo ante se verum 
ignofarnm qiwque gentium victor propriarum rerum fidem ut 
hello affcctavit, ita triumjyho declaraturus portal) deutlich 
zeigt, bildet der Triumph des Claudius vom J. 44 für die Abfassung 
des dritten Buches und damit für den Abschluß des ganzen Werkes 
den Terminus ante quem, der Verfasser konnte also unmöglich ein 
erst im Jahre 46 eingetretenes Ereignis erwähnen 2); die Sache wird 

1) Teuffel-Kroll« § 296, 1, Schanz II 2^ S. 347. 

2) Das hat, wie ich nachträglich sehe, schon C. Frick in seiner 
Besprechung des Klotzschen Buches (Berl. philol. Wochenschr. 1908 
S. 1497) bemerkt, ohne es aber weiter zu verfolgen. H. Philipp in seiner 
sonst verdienstlichen Übersetzung des Pomponius Mela (Voigtländers 
Quellenbücher Bd. 11. 31) 15 bat das Problem nicht erfaßt. 



90 G. WISSOWA 

noch verwickelter, wenn, wie Klotz a. a. 0. S. 49 f. annimmt, bei 
Mela II 111 die Verderbnis Thyatira für Thia, Tliera (derselbe 
Fehler bei Plin. n. h. IV 53) nicht den Abschreibern, sondern dem 
Verfasser selber zur Last fällt, der also die Erwähnung Thias 
einem nach dem Jahre 46 schreibenden Gewährsmann (Klotz p. 88 
nennt vermutungsweise den L. Antistius Vetus) verdanken mü&te '). 
Da von den beiden miteinander schlechterdings unverträglichen 
Daten das eine, die Abfassung vor dem Triumphe des Jahres 44, 
sicher feststeht, muß das andere, die angebliche Entstehung der 
Insel Thia im Jahre 46, falsch sein. Daf3 im Jahre 46 (Valerio 
Asiatico consule Herum Seneca nat. qu. II 26, 6) im Becken 
von Santorin eine neue Insel auftauchte, steht durch zahlreiche 
Zeugnisse fest, von denen aber keines den Namen der Insel 
nennt; J. Partsch^) hat das sehr überzeugend durch die Annahme 
erklärt, daß die Neubildung bald wieder verschwunden sei. Dagegen 
hat L. Roß ^) dieses Eiland mit dem nur von Plinius und Mela ge- 
nannten Thia gleichsetzen wollen, und Klotz ist ihm, ohne diesen 
und andere Vorgänger zu nennen, darin gefolgt, hat aber durch 
seine Auseinandersetzungen (in d. Z. XLIII 1908 S. 314fT.) die an 
sich schon reichlich verwickelte Sachlage erst recht gründlich in 
Verwirrung gebracht. Die grundlegende Phniusstelle II 202 lautet: 
(insulae enatae sunt) . . intcr Cydadas olympiadis CXLV atitio 
qiiarto Thera et Therasia, inter casdem post annos CXXX 
Hiera eademque Automate, et ah ea duohus stadiis post annos 
CX in nostro aevo M. lunio Silano L. Balbo cos. a. d. VIII 
Idns Iidias Thia^); die handschriftlichen Varianten in der Olym- 
piadenziffer (XXXV oder ÜXXXV) sind belanglos, von den 
Schwankungen im Namen des zweiten Consuls soll nachher noch 



1) Vgl. Klotz in d. Z. XLIII 1908 S. 320 'Dann dürfen wir aber . . 
als gesicherte Tatsache betrachten, daß die unmittelbare Vorlage Melas 
nach dem Jahre 46 geschrieben ist.' 

2) Neumann- Partsch, Geographie von Griechenland S. 283. 

3) Inselreisen I 92 ff., die Zeugnisse ebd. S. 187 ff. = Klassiker d. 
Archaeologie I 77 ff. 162 ff.; an der Unterscheidung der Neubildungen 
von 19 und 46 n. Chr. hält dagegen u. a, auch A. Philippson in seiner 
glänzenden Darstellung der Erdgeschichte von Thera und Umgebung bei 
Hiller v. Gaertringen, Thera I 63 fest. 

4) Vgl. IV 70 Thera, cum primum emersit, Calliste dicta, ex ea avolsa 
postea Therasia, atqiie inter diias enata mox Automate eadem Hiera et in 
nostro aevo Thia iiixta easdem enata. 



ruMPONlUS MELA 91 

die Rede sein. Von den Daten für die Entstehung von 1. Thera 
und Therasia, 2. Hieia- Automate, 3. Thia bestimmt Plinius das 
erste und dritte absolut durch Angabe des Olympiadenjahres bzw. 
der eponymen Gonsuln und des Tages; das mittlere Datum wird 
nur durch Angabe des Jahresabslaudes vom ersten bestimmt, der 
Abstand zwischen dem zweiten und dritten Ereignisse wird hinzu- 
gefügt. Die absoluten Daten sind 1. Olymp. 145, 4 = 557 u. c. 
varr. = 197 v. Chr. Thera und Therasia, 3. S.Juli 772 u. c. = 
19 n. Chr. Thia, denn M. lunius M. f. Silanus und L. Norbauus 
G. f. Baibus ^) sind die durch ihre gemeinsame lex lunia Norhana 
bekannten Consuln dieses Jahres. Das mittlere Ereignis, die Ent- 
stehung von Hiera - Automate , soll nach Phnius 130 Jahre nach 
dem ersten, 110 Jahre vor dem dritten eingetreten sein, das wäre 
nach der ersten Berechnung 687 u. c. = 67 v. Chr., nach der 
andern 662 u. c. = 92 v. Chr.; richtig ist keiner der so gewonnenen 
Ansätze, da tatsächlich (was Klotz übersehen hat) die Entstehung 
von Hiera-Automate ins Jahr 557 u. c. — 197 v. Chr. fällt; dieses 
Jahr ergibt sich aus lustin. XXX 4, 1 und Plutarch. de Pyth. orac. 11 
p. 399 C. D, wo das Ereignis mit den Friedensverhandlungen 
zwischen den Römern und Philipp V. von Makedonien in Beziehung 
gesetzt wird 2); zwar nennen sie die Insel nicht bei Namen, aber 
daPs sie Hiera meinen, zeigt die Chronik des Eusebius, wenn auch 
ihre Notiz sowohl bei Hieronymus wie in der armenischen Über- 
setzung um ein paar Jahre verschoben erscheint 3). Damit ist aber 
erwiesen, daß die Abstandsziffern fehlerhaft sind und man nicht, 
wie Klotz in methodisch sehr bedenklicher Weise tut, von ihnen 
ausgehen und nach ihnen die überlieferten festen Daten corrigiren 
oder verwerfen darf. Klotz gelangt auf diesem falschen Wege zu 
den Ansätzen: Ol. 145,4 = 557 = 197 Thera und' Therasia, 687 



1) Klotz a. a. 0. S. 315 zieht hier ohne jede Berechtigung den 
L. Cornelius L. f. Baibus Norbanus der Yeroneser Inschrift CIL V 3575 
heran, der mit den Norbani Balbi ebensowenig etwas zu tun hat wie der 
bekannte L. Cornelius Baibus, der Erbauer des Theatrum ßalbi. Damit 
wird allen Versuchen von Klotz S. 319, aus den Varianten der Plinius- 
handschriften einen L. Cornelius Baibus herauszulesen, der Boden entzogen. 

2) Vgl. Hiller v. Gaertringen, Thera III 104; über Posidonius als 
Quelle der Berichte über das Auftauchen von Hiera vgl. auch Sudhaus, 
Aetna S. 60ff. 

3) Hieron. chron. z. Ol. 145, 2 = 199 mxta Theram apparuit insula, 
quae vocatur Hiera; vgl. Euseb. chron, ed. Schoene II p. 124. 



92 G. WISSOWA 

== 67 Hiera, 797 = 44 n. Chr. Thia (wobei icli kleine Fehler still- 
schweigend corrigire) und kommt so an der letzten Stelle dem von 
ihm erstrebten Datum wenigstens bis auf zwei Jahre nahe, worauf 
er an den bei Plinius überlieferten Consulnamen ^) mit untauglichen 
Mitteln herumoperirt , ohne aber etwas anderes zu erreichen, als 
die Herstellung eines den Fasten völlig unbekannten L. Cornelius 
Baibus (s. oben S. 91 Anm, 1): was damit geholfen sein soll, ist 
nicht abzusehen. Viel näher hätte ihm von seinem Standpunkte aus 
eine andere, sehr bestechende Gombination gelegen, die freilich auch 
in die Irre führt. Da statt L. Balbo der Vossianus Laelio Balbo 
bietet (s. Anm. 1), ist es sehr verlockend, an den D. Laelius Baibus 
zu denken, der nach dem Zeugnisse des von Hülsen, Rom. Mitteil. 
XIX 1904 S. 322 fr. besprochenen Bruchstückes campanischer Muni- 
cipalfasten vom I.Juli 46 an Consul war; denn da in diesem Jahre 
M. lunius Silanus, der Sohn des Gonsuls vom Jahre 19^), während 
des ganzen Jahres im Amte blieb (Cass. Dio LX 27, 1), so wäre 
das Auflauchen von Thia, wenn es, wie Klotz will, am S. Juli 46 
erfolgte, in der Tat geschehen 31. lunio Silano D. Laelio Balbo 
coss. Das sieht ungeheuer einleuchtend aus und ist doch falsch. 
Wenn Seneca (nat. qu. II 26, 6) das Auftauchen der Insel erfolgt 
sein läßt nicht Silano et Balbo coss., sondern Valerio Asiatico 
consiile iterum, so könnte man den Widerspruch vielleicht durch 
die Annahme zu beheben suchen, daß Plinius bzw. seine Quelle 
die im amtlichen Gebrauche jener Zeit übliche Datirung nach den 
in dem betreffenden Jahresabschnitte amtirenden Gonsuln gegeben 
habe, während Seneca ohne Rücksicht auf das Tagesdatum das 
Jahr nach dem ersten der am 1. Januar angetretenen Consuln be- 
zeichnet habe^); es würde dann nichts ausmachen, daß (nach dem 
Zeugnisse des erwähnten campanischen Fastenfragments, vgl. auch 
Cass. Dio a. a. 0.) Valerius Asiaticus schon am 1 . März durch An- 
tistius Yetus abgelöst wurde, also am 8. Juli längst nicht mehr im 

1) In den Varianten der Pliniushandschriften zu dem zweiten Consul- 
namen L. Balbo (laelio balbo A, c. Mio balbo R -, maro lellio ballo E, m. celio 
balbo R* a d, marco caelio balbo D F) kann ich nichts weiter sehen als die 
falsche Auflösung der Abkürzung L. in Laelio und daran anknüpfende 
Versuche, daraus ein Praenomen und Nomen zu gewinnen. 

2) Mommsen, Ges. Schriften VIII 197 f. 

3) Über beide Arten der Datirung s. Mommsen, Staatsrecht II '92; 
über Datirung allein nach dem in den Fasten an erster Stelle verzeich- 
neten Consul Borghesi, Oeuvres V 75. 



POMPONIUS MELA 93 

Amte war. Aber auch dieser Ausweg wird verschlossen durch die 
unbedingt glaubhafte Angabe des Fs. Aurelius Victor Gaes. 4, 14, 
daß die Insel des Jahres 46 aufgetaucht sei nocfe (jua defcctus 
litnac accidcraf: von den drei bei Ginzel (Specieller Kanon der 
Sonnen- und Mondfinsternisse S. 147 Nr. 1015 — 1017) für das 
Jahr 40 aufgeführten Mondfinsternissen am 11. .lanuar, 6. Juli und 
31. December können die letzten beiden deshalb nicht in Betracht 
kommen^), weil Eusebius-Hieronymus 2) und ihm folgend Orosius 
VII 6, 13 das Erscheinen der Insel ausdrücklich dem fünften Re- 
gierungsjahre des Claudius zuweisen: dieses Jahr umfaßt aber den 
Zeitraum von 25. Januar 45 bis 24. Januar 46, das besprochene 
Ereignis fiel demnach auf den 11. Januar 46, also noch in die Amts- 
zeit des Valerius Asiaticus. Mithin stimmen weder die Gonsul- 
namen noch das Tagesdatum zu der Angabe des Plinius, die 
Gleichsetzung beider Vorfälle ist unmöglich; denn gegenüber den 
angeführten Tatsachen können bloße Wahrscheinlichkeitservvägungen 
wie die, weshalb Plinius die Insel vom J. 46 nicht erwähnt hat 
oder ob er ein 4 — 5 Jahre vor seiner Geburt fallendes Ereignis 
als in nostro aevo geschehen bezeichnen konnte , keine aus- 
schlaggebende Bedeutung beanspruchen^). In der Datenreihe des 
Plinius ist die Ansetzung des Auftauchens der Insel Thia auf 
den 8. Juli 19 der einzige feste und zuverlässige Punkt, Plinius 
hat diese Angabe sicher seiner Quelle entnommen; denn bei der 



1) Ginzel S. 201 und ihm folgend Boll bei Pauly-Wi.ssowa VI 2.S60 
setzen Mondfinsternis und Auftauchen der Insel auf den 1. Januar 47, 
weil Cassius Dio LX 29, 7 das letztere Ereignis unter diesem Jahre notirt 
und Fs. Aurel. Victor Caes. 4, 14 es dem sechsten Jahre des Claudius 
zuweist', um es mit der Säkularfeier zusammenzubringen ; doch kann diese 
Überlieferung gegen die sehr bestimmten Zeugnisse des Seneca, Eusebius- 
und Orosius nicTit wohl aufkommen. Die Verschiedenheit dieses Er- 
eignisses von dem bei Plinius berichteten wäre übrigens bei der Annahme 
der Ginzelschen Aufstellung ebenso augenfällig wie bei der meinigen. 

2) Euseb. II p. 152f. Schoene; bei Cassiodor (Mommsen, Chron. min. 
II 137) um ein Jahr vorgeschoben auf 45. 

3) Vgl. Münzer, Beitr. z. Quellenkritik d. Naturgesch. d. Plinius 
S. 123. Nebenbei sei bemerkt, daß Klotz im Unrecht ist, wenn er S. 318 
im Anschlüsse an Münzer a. a. 0. S. 178 die Stelle n. h. XXVIII 12 für 
korrupt erklärt und für nostra aetas mit 0. Hirschfeld ^josfera aetas schreiben 
möchte; denn daß das Opfer Gallus et Gcdla, Graecus et Graeca noch 
in der Kaiserzeit begangen wurde, wahrscheinlich in Gestalt eines Sub- 
stitutionsopfers, steht durch das Zeugnis des Plutarch (Marceil. 3, 4) fest. 



94 G. WISSOWA 

Voraussetzung , daß er in dieser nur die Abstandszahlen von 
dem an erster Stelle erwähnten Ereignisse vorgefunden und das 
Entstehungsjahr der Insel Thia erst durch Rechnung und Nach- 
schlagen in den Gonsularfasten ermittelt habe, wobei ein Irrtum 
durch Verwechslung ähnlicher Consulpaare hätte vorkommen können, 
bleibt die Hinzufügung des Tagesdatums unerklärt. Die überlieferten 
Abstandsziffern sind hoffnungslos entweder durch die Schreiber ver- 
dorben oder durch den Gompilator selber verwirrt, sie ergeben 
weder ein richtiges Datum für die Entstehung von Hiera noch 
passen sie zu dem gegebenen Ansätze für Thera und Therasia. 
Jeder Versuch zu verbessern oder zu entwirren erscheint aussichtslos, 
aber in einem Punkte läßt sich die Entstehung der Confusion noch 
erkennen. Die Behauptung, daß Thera und Therasia i) erst zur Zeit 
Philipps V. von Makedonien aus dem Meere aufgetaucht seien, ist 
von einleuchtender Unsinnigkeit; daß aber das Jahr, in das dieses 
Ereignis gesetzt wird, Ol. 145,4 = 197 v. Chr., eben dasjenige ist, 
in das tatsächlich die Entstehung von Hiera -Automate fällt ^), ist 
doch gewiß kein Zufall, sondern zeigt, daß eine Verwechslung vor- 
liegt, die vielleicht dadurch veranlaßt wurde, daß als Ort des Auf- 
tauchens von Hiera, wie es in unsern Quellen sowohl bei Hiera 
wie bei der Insel des Jahres 46 zu geschehen pflegt^), das Meer 
infer Tlicram et Therasiani angegeben war, woraus dann irrtüm- 
hch eine auf das Auftauchen von Thera und Therasia selber be- 
zügliche Angabe herausgelesen wurde; es hätte dann Plinius das- 
selbe Versehen begangen, das in der Überlieferung der Senecastelle 
nat. qu. VI 21. 1 vorliegt, falls dort, wie ich glaube, Muret und 
Fortunatus in der Herstellung des Textes das Richtige getroffen 
haben: an Stelle der handschriftlichen Lesung Theren et Theraam 
et lianc nostrae aetatis insulam sjjecfantibus ndbis in Acgaeo 
mari natam quis duhitat quin in luceni spiritiis vexerit schreibt 
Gercke mit den genannten beiden Gelehrten (infer) Theren et 

1) Die Behauptung der gleichzeitigen Entstehung von Thera und 
Therasia steht im Widerspruche mit IV 70 Thera, cum primiim emersit, 
Calliste dicta; ex ea avolsa postea TJieraaia. 

2) Vgl. 0. Rabenhorst, Der ältere Plinius als Epitomator des Verrius 
Flaccus (Berlin 1907) S. 19, 1. 

S) inter Theram et Therasiam setzen Hiera lustin. XXX 4, 1. Strabo 
I 57 (avä HEGOV Qrjoag y.ai Orjoaaiag). Plut. de Pyth. orac. 11 p. 399 C 
(.Toö Orjoag y.ai 0}]Qaoiag), die Insel vom J. 46 Hier, cbron. z. J. 46. Oros. 
VII 6, 1.3. Sync. p. 630, 5 (jxetu^v Orjoag y.ai Orjoaaiag). 



POMPONIUS MELA 95 

Tlierasiam hanc nosfrae aclafis in^nthnn usw. Wie es hier ge- 
schehen ist, würde, wenn meine Vermutung zutrilTt, Plinius aus 
einer Angabe deren zwei gemacht haben: wie er froihcli darauf 
gekommen ist, ihnen gerade einen Abstand von 130 Jahren zu 
geben, wird wohl nie zu ermitteln sein. 

Das Ergebnis unserer Untersuchung ist, daß das Jalir 46 für 
die Chronologie der Ghorographia völlig ausscheidet. Die Sclu-ift 
ist veröffentlicht kurz vor dem Triumphe des Claudius, als der Sieg 
über Britannien bereits erfochten und der Kaiser auf der Rückreise 
nach Rom war. Daß die Expedition des Claudius nach Britannien 
noch ins Jahr 43^), der Triumpli aber ins Jahr 44 fällt, bezeugt 
Gassius Dio (LX 21. 23); letzterer muß aber ganz in den Anfang des 
Jahres gehören, denn Claudius war nicht ganz 6 Monate lang von 
Rom abwesend-) und hat doch die Überfahrt nach der Insel gewiß 
nicht im Hochwinter gemacht, so daß seine Abreise von Rom kaum 
später als September 43^), der Triumpli also spätestens im Februar 44 
angesetzt werden kann*). Also ist das Buch des Pomponius Mela 
ganz zu Anfang des Jahres 44 veröffentlicht worden. Wenn C. Frick 
aus dem Umstände, daß dem Verfasser die von Claudius im J. 42 
(Cass. Dio LX 9, 5) vorgenommene Neuordnung der Provinz Mau- 
retania unbekannt sei, gefolgert hat, daß das ganze Werk oder, 
wie er es später einschränkend formulirt hat, wenigstens das erste 
Buch vor dem J. 42 abgefaßt sein müsse ^), so ist dieser Schluß 



1) Daher zeigt der Meilenstein der Tarraconensis CIL II 6324 neben 
tribunicia potestate III (25. Januar 43/44) bereits imp. VIII. 

2) Cass. Dio LX 23, 1. Suet. Claud. 17, 2 = Oros. VII 6, 10. 

3) Das Wehen des Mistral (circius, vgl. Nissen, Ital. Landesk. I 
883 f.), der die Flotte des Kaisers zweimal in große Gefahr brachte 
(Suet. Claud. 17, 2), läßt sich, soviel ich sehe, zu genauerer Zeitbestim- 
mung ebensowenig verwerten wie der Umstand, daß Scribonius Largus 
(compos. c. 163) auf der Ausreise nach Britannien, auf der er den Kaiser 
begleitete, im Hafen von Luna die Berge der Umgebung dicht mit Spitz- 
klee {trifolium acutum oder oxytriphylluin) bedeckt sah. 

4) Orosius VII 6, 9 setzt den Feldzug nach Britannien fälschlich in 
das vierte Regierungsjahr des Kaisers (25. Januar 44/45); nimmt man 
an, daß der Irrtum durch Verwechslung der Daten des Feldzugs und 
des Triumphes entstanden ist, so würde der letztere nach dem 25. Januar 
44 fallen. Bei Hieron. chron. p. 179 Helm steht der Triumph richtig 
unter dem 4. Jahre des Claudius. 

5) Philolog. XXXIII 1874 S. 741 f.; Berlin, philol. Wochenschr. 
1908 S. 1497. 



96 G.WISSOWA, POMPONIUS MELA 

nicht berechtigt. Denn einmal ptlegt für Literaten vom Schlage 
des Mela, denen die Sache blutwenig, die facmulia (I 1) alles be- 
deutet, was nicht in den wenigen von ihnen benützten Büchern 
steht, nicht zu existiren, und daß Mela in der Beschreil)ung der 
afrikanischen Provinzen eine ältere Quelle benützt hat, steht außer 
Zweifel ^). Sodann aber ist es noch gar nicht ausgemacht, daß Mela 
nicht doch eine gewisse, freilich verworrene und fehlerhafte Kenntnis 
von der Neuordnung von 42 gehabt hat: denn er nennt zwar nicht 
die von Claudius geschaffenen Provinzen Mauretania Tingitana und 
Caesariensis , wohl aber den zwischen ihnen die Grenzscheide bil- 
denden Fluß Mulucha, den er aber irrtümlich zur Grenze zwischen 
(dem ungeteilten) Mauretanien und Numidien macht 2); diese Gon- 
fusion erklärt sich am leichtesten durch die Annahme, daß ihm 
von der Bedeutung, die der Mulucha durch die Neuordnung des 
Claudius gewonnen hatte, eine unsichere Kunde zugekommen war, 
die ihm Anlaß gab, die Grenzbestimmungen seiner Quelle in Un- 
ordnung zu bringen. 

Halle (Saale). GEORG WISSOWA. 



1) Vgl. Detlefsen, Die Geographie Afrikas bei Plinius u. Mela und 
ihre Quellen (Sieglins Quellen u. Forschungen XIV) S. 21. 26. 

2) Vgl. Philipp a. a. 0. I 70 f. 



PLOTINISCHE STUDIEN. 

(s. XLVJII 408fr. XLIX 70ff.) 

III. 
Enneade I 1 Uegl ro? ri t6 Qoiov y.al ri 6 nvi) QO)7iog. 

Plolinos ist als Mystiker, Schwärmer und Phantast verschrieen. 
Mit Unrecht. Er denkt scharf und folgerichtig, nur liegt das Zwin- 
gende seiner Logik nicht immer klar zutage: jiXaxvv avröv q)Xrj- 
vacpov elvai fjyovvxo y.al xarecf qovovv rrö ^a/y voeTv ä /Jyei xal 
TCO 7ido)]g oocpioTiy.ijg avrdv oxip'tjg xa'&aQeveiv y.al rvcpov, ofxi- 
Äovvn ök eoiyJvat tv ralg ovrovaiaig xal jii)]devi rayjcog etil- 
(paiveiv rag ovXloyioriyAg dvdyxag avrou idg h rqj Xoyco Xafi- 
ßavojuevag (Porph. de vita PI. c. 18). Darum gilt es, den Gedanken- 
gang sorgfaltig zu verfolgen und die Gedankenreihen genau zu 
zergliedern. Geschieht das, so wird man imstande sein, die feinen 
und oft etwas kraus verschlungenen Fäden der Argumentation zu 
schlichten und aufzudecken. Auch die Form der Darstellung hat 
nicht selten ihre Schwierigkeiten. Bald wird der Autor breit und 
wortreich, um über seine Meinung ja keinen Zweifel zu lassen, 
bald drückt er sich allzu knapp, fast sprunghaft aus und behält 
so viel im Sinne, daß man zur Ergänzung aufs Raten angewiesen 
ist. Hat man aber die Gedanken und ihren Zusammenhang ge- 
funden, dann wird man auch mit einiger Sicherheit bestimmen 
können, was Plotin geschrieben hat oder doch geschrieben haben 
kann. 

Um dies an einem Beispiel zu zeigen, will ich das erste Buch 
der ersten Enneade, eines der letzten (53.) und schwierigsten be- 
handeln. Es ist angekündigt in Enn. II 3, 16 (46. der chrono- 
logischen Reihenfolge) mit den Worten: „Was aber das Gemischte 
und Ungemischte, das Trennbare und Untrennbare ist, solange sich 
die Seele im Körper befindet, und überhaupt was das lebende Wesen 
ist, das muß von einem andern Ausgangspunkt aus später unter- 
sucht werden; denn hierüber haben nicht alle dieselbe Meinung 
Hermes LI. 7 



98 H. F. MÜLLER 

gehabt." Der neue Gesichtspunkt ist ein ethischer. Darum hat 
Porpliyrios das Buch an die Spitze gestellt: die erste Enneade ent- 
hält ethische Untersuchungen auf psychologischer Grundlage. Ver- 
mutlich betrachtete er es als Einleitung oder Grundlegung zum 
zweiten Buche Tregl doeTcor. 

Unser Buch hat 13 Kapitel und ist übersichthch disponirt. 
Es zerfällt in zwei Hauptteile. Der Einschnitt ist hinter Kap. 8, 
von Kap. 9 ab werden die ethischen Folgerungen aus den psycho- 
logischen und anthropologischen Betrachtungen gezogen. Als 
kleinere Gruppen ergeben sich im ersten Teile Kap. 2 — 4 {yji'XV 
und ocojua), 5 — 6 (^cpov), 7 — 8 {uvd^QCOTtog); im zweiten 9 — 11 
{fj ipvx^] ävajudgnjTog), 12 (urcog al dixai). Kap. 13 spricht ganz 
kurz von der Reflexion, die diese Betrachtungen angestellt hat 
(avTÖ lö emoxojtovv) ; Kap. 1 bildet die Propositio und legt das 
Problem seinem ganzen Umfange nach dar. 

Meine Aufgabe soll es nun sein, dem Gedankengang des Plotin 
genau zu folgen und Kapitel für Kapitel den Inhalt so klar und 
kurz wie möglich wiederzugeben. Die Erläuterungen wollen kein 
fortlaufender Gommentar sein, sondern nur dunkle Stellen aufhellen 
und zu aufmerksamem Lesen anleiten. Demselben Zwecke dienen 
die textkritischen Bemerkungen, die mit der Exegese Hand in Hand 
gehen. 

Kap. I Propositio. 1. Wo haben die Affekte ihren Sitz und Ur- 
sprung? Antwortet man: in der Seele, so fragt sich, ob a. in der Seele 
allein, oder b. in der Seele, die sich des Leibes bedient, oder c. in 
einem Dritten aus beiden. In diesem letzten Falle ist wieder ein 
Doppeltes möglich: entweder ist es die Mischung als solche oder 
etwas anderes, das aus der Mischung hervorgeht. 2. Ähnlich ver- 
hält es sich mit den ethischen Consequenzen, den Folgen aus 
diesen Affekten, sowohl den Handlungen als Vorstellungen. 3. Auch 
die Verstandestätigkeit und Meinung sind zu untersuchen. Ge- 
hören sie derselben Quelle an wie die Affekte, oder teils dieser, 
teils einer andern Quelle? 4. Und wie steht's mit den Gedanken 
oder der Vernunfttätigkeit? Desgleichen mit dem geistigen Ver- 
mögen, das diese Betrachtung anstellt, die Untersuchung führt und 
die Entscheidung trifft? 5. Zuvor aber handelt es sich um den 
Sitz des Wahrnehmens und Empfindens. Denn davon ist aus- 
zugehen, da die Affekte gewisse Wahrnehmungen und Empfindungen 
oder doch nicht ohne Wahrnehmung und Empfindung sind. 



PLOTINISCHE STUDIEN 99 

Kap. II. In der Seele, so scheint es, und zwar in der Seele 
allein (1 a) wurzeln und entspringen die Affekte und alle geistige 
Tätigkeit. Aber was verstehen wir unter 'Seele'? Erst wenn wir 
darüber im klaren sind, können wir die aufgeworfenen Fragen beant- 
worten. Es fragt sich zunächst, ob yvxV """^ V^'^Xfl ^^vai d. h. 
Seele in ihrer empirischen Realität und Seele in ihrem Ansich, 
ihrem Wesen und Begriff ein und dasselbe oder verschieden sind. 
Besteht ein Unterschied, so haben wir unter ywjirj die Seele zu 
verstehen, wie wir sie in uns erfahren und erkennen ; dann ist die 
Seele etwas Zusammengesetztes, und es kann nicht auffallen, daß 
sie Eindrücke empfängt und die Affekte ihr angehören, überhaupt 
bessere und schlechtere Zustände und Stimmungen. Besteht kein 
Unterschied, so haben wir es nur mit der Seele an sich zu tun; 
dann ist die Seele etwas Einfaches, eine Form {Eidog ri), un- 
empfänglich für alle die Eindrücke und Tätigkeiten, die sie einem 
andern zubringt, während sie die ihr eigentümliche Tätigkeit (eveg- 
yeiav ovjU(pva) in sich selbst hat und behält. Darum dürfen wir 
ihr 1. die Unsterblichkeit zusprechen. Denn das Unsterbliche und 
Unvergängliche duldet keine Affektionen; es teilt wohl einem andern 
etwas von sich mit, empfängt aber selbst nichts von einem andern, 
es sei denn von dem Früheren und Höheren, von dem es als dem 
Besseren ja nicht abgeschnitten ist. 2. Es fürchtet sich auch nicht. 
Ist es doch unempfänglich für alle äußeren Eindrücke! 3. Eben- 
sowenig ist ein solches Eidos der Seele mutig. Denn mutig sind 
allein die, denen das Furchtbare, die Gefahr naheliegt. 4. Es hat 
ferner keine Begierden. Denn diese werden durch Entleerung und 
Anfüllung des Körpers erregt und befriedigt, mit dem es nichts zu 
schaffen hat. Wie sollte es auch an einer Mischung teilhaben! 
Das Wesenhafte ist doch unvermischt. Und wie an der Zuführung 
gewisser Dinge? Dann würde es ja zum Gegenteil von dem hin- 
streben, was es ist. 5. Auch die Schmerzempfindung liegt ihm 
fern. Wie und worüber sollte es sich betrüben? Selbstgenug 
(alhaQy.eg) ist sich ja das seinem Wesen nach Einfache, sofern es 
in seinem eigensten Wesen verharrt. Und sich freuen? Über 
welchen Zuwachs sollte es sich denn freuen, da nichts, nicht ein- 
mal etwas Gutes zu ihm hinzutritt? Denn was es ist, das ist es 
immer. 6. Aber auch wahrnehmen wird es nicht, noch kommen 
ihm Verstandestätigkeit und Meinung zu. Denn Wahrnehmung ist 
Aufnahme einer Form oder eines Körpers ohne seine Affektionen, 



100 H. F. MÜLLER 

Verstand und Meinung aber gehen auf die Wahrnehmung. — Ob 
diesem Etwas, das wir Seele nennen, die denkende Vernunft und 
die reine Lust zu belassen sind, darüber mufs eine besondere Unter- 
suchung angestellt werden. 

Kap. 111. Indessen handelt es sich jetzt nicht um die Seele an 
sich und für sich allein, sondern um die Seele, 'die sich des Leibes 
bedient' (Ib). Da müssen wir einsetzen, wenn wir uns vorweg, 
wie angekündigt, über die ai'o&tjoig verständigen wollen. Aus 
der Verbindung von Leib und Seele, mag diese nun vor oder in 
dem Leibe sein, entsteht ein lebendes Wesen (Ccpov). Gebraucht 
die Seele den Körper wie ein Organ oder Werkzeug, so wird sie 
nicht gezwungen seine Affektionen anzunehmen, sowenig wie der 
Künstler die Affektionen seines Handwerkszeugs annimmt; aber eine 
ai'od)]oig (Wahrnehmung, Empfindung, Eindruck) wird sie haben 
müssen, denn sie muß doch, wenn anders sie ihr Werkzeug ge- 
brauchen soll, die von außen kommenden Affektionen aus der Wahr- 
nehmung erkennen. Natürlich kommen Wahrnehmungen nicht ohne 
körperliche Organe zustande. Die Augen gebrauchen heißt sehen. 
Wenn nun aber Störungen und Schäden, folglich auch Unlust und 
Schmerz und was sonst dem Körper zustößt, beim Sehen stattfindet, 
so wird die Seele dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Auch das 
Begehren regt sich. Muß sie doch nach Heilung des Werkzeugs 
verlangen! Also die Seele wird afficirt. Aber wie kommen die 
Affekte vom Leibe aus in die Seele hinein? Denn ein Körper wird 
zwar einem Körper von dem Seinigen mitteilen, wie aber der Körper 
der Seele? Das wäre geradeso, als wenn ich leiden sollte, während 
ein anderer leidet. Leib und Seele, Gebrauchtes und Gebrauchendes 
sind, begrifflich betrachtet, zwei heterogene Dinge. Tatsächlich sind 
sie freilich miteinander verbunden und gemischt (Ic). Aber wenn 
sie gemischt sind, so kann diese Mischung sein entweder 1. eine 
Vermischung (xQäoig), oder 2. eine Durchdringung und Verfiechtung, 
oder 3. eine unabtrennbare Form, oder 4. eine abtrennbare, Hand 
anlegende Form, vergleichbar dem Steuermann eines Schiffes, oder 
5. ein Teil ist abgetrennt, eben das Gebrauchende, ein Teil 
irgendwie gemischt und von gleichem Range wie das, wovon 
es Gebrauch macht. In diesem Falle wird die Philosophie eine 
Annäherung und Ausgleichung versuchen: sie wird das Ge- 
brauchte dem Gebrauchenden zuwenden, das Gebrauchende dagegen, 
soweit es die äußerste Notwendigkeit nicht verbietet, von dem Ge- 



PLOTINISCHE STUDIEN 101 

brauchten abziehen, so daß es durcliaus nicht ininier Gebrauch 
macht, d. h. daß die Seele sich nicht mit dem Körper bemengt. 

Kap. IV. Mischen Leib und Seele sich (1), so wird der Leib 
durch Teilnahme am Leben gewinnen, also das Schlechtere besser 
werden, die Seele durch Teilnahme an Tod und Unvernunft ver- 
lieren, also schlechter werden. Kann man glauben, daß die Seele 
für den Verlust an Leben das Wahrnehmen als Zugabe empfängt? 
Umgekehrt, der Leib, der Leben empfangen hat, wird die Wahr- 
nehmung und die aus der Wahrnehmung entspringenden Affekte 
empfangen, er wird begehren, genießen, sich freuen, fürchten, be- 
trüben und vernichtet werden. Es fragt sich aber, ob überhaupt 
eine Mischung ganz heterogener Dinge möglich ist. Wäre das nicht 
wie wenn man sagte, die Linie sei mit dem Weißen gemischt? 
Sind Leib und Seele dagegen ineinandergeflochten (2), so brauchen 
sie darum ihre Affektionen nicht aufeinander zu übertragen; die 
Seele kann den Leib völlig intakt durchwalten, wie das Licht die 
Gegenstände durchdringt, ohne von ihnen afficirt zu werden. Nein, 
die Seele ist das formende Princip, sie ist im Leibe wie die Form 
in der Materie; und zwar wird sie zumal als das Gebrauchende 
eine abtrennbare Form sein (4), da sie ja eine Substanz ist, oder 
sie haftet untrennbar am Leibe wie bei der Axt die Form am Eisen 
(3), so daß beides zusammen hervorbringen wird, was das also 
gestaltete Eisen hervorbringt: dann müßten wir wohl alle gemein- 
samen Affekte mehr dem Leibe beilegen, versteht sich einem so 
und so gestalteten, organischen, das Leben potentiell in sich tragen- 
den Leibe. Denn Piaton nennt es ungereimt von der Seele zu 
sagen, sie webe, also auch sie begehre und betrübe sich; dies tut 
vielmehr das lebende Wesen (^cpov). 

Kap. V. Aber damit ist die Frage nach dem Sitz der Affekte 
noch nicht beantwortet. Denn was ist das Cowv? Entweder der 
organisirte Leib, oder die Verbindung von Leib und Seele, oder ein 
Drittes aus beiden. Wie dem auch sei: entweder bleibt die Seele 
unafficirt, nachdem sie für ein anderes die Ursache, so und so 
zu sein, d.h. Affektionen zu haben und zu äußern, geworden ist, 
oder sie wird selbst mit afficirt. In diesem Falle erfährt sie die- 
selbe oder eine ähnliche Affektion wie der Leib, so zwar daß in 
einer W^eise das lebende Wesen z. B. begehrt , in anderer das Be- 
gehrungsvermögen der Seele tätig ist oder leidet, immer jedoch 
dergestalt, daß beide Reihen, die physische und die psychische, corre- 



102 H. F. MÜLLER 

spondireii, also ein Parallelismus stattfindet. Aber wie findet dieser 
Parallelismus statt? Etwa so, dafs wenn der Leib in bestimmter 
Weise afficirt ist und die AtTektion bis zur Wahrnehmung durch- 
dringt (zur Perception gelangt), die Wahrnehmung in die Seele aus- 
läuft"? Aber wie die Wahrnehmung entsteht, ist noch nicht klar. 
Oder sollte umgekehrt etwa von der Vorstellung und Befürchtung 
eines vermeintlichen Übels her eine traurige Wendung sich auf den 
Körper und überhaupt auf das lebende Wesen erstrecken? Allein 
auch von der Vorstellung und Meinung wissen wir noch nicht, 
wem sie angehört, ob der Seele oder beiden zusammen. Ohnehin 
brauchen ja bei der bloßen Vorstellung oder Meinung von etwas 
Traurigem und Furchtbarem, Schlechtem und Gutem die entsprechen- 
den Affekte gar nicht einzutreten. Wir wollen außerdem die Wurzel 
der Leib und Seele zugleich ergreifenden Affekte kennen lernen. 
Die Berufung auf das Begehrungs-, das Zornvermögen usw. führt 
zu nichts. Wenn sie überhaupt eine Erklärung wäre, würde sie 
doch nicht erklären, wie die Affekte beiden, dem Leibe und der 
Seele, gemeinsam sein können. Das Vermögen hat entweder die 
Seele allein oder der Körper allein. Und wo liegt der Ausgangs- 
punkt? Z. B. bei der Geschlechtsliebe: reizt da die körperliche Dis- 
position das Begehrungsvermögen, oder das Begehrungsvermögen 
die körperlichen Organe? Wie soll das eine ohne das andere den 
Anfang machen? Wir drehen uns vollständig im Kreise. 

Kap. VI. Darum ist es vielleicht besser allgemein zu sagen: 
die Dinge sind es, die vermöge der in ihnen liegenden Kräfte 
leiden und wirken, während diese Kräfte selbst unbewegt bleiben. 
Nicht die Ursache des Lebens, sondern das lebende Wesen 
ist afficirt; die Affekte und Tätigkeiten gehören dem an, was sie 
hat. So eignet auch nicht der Seele als der Ursache des Lebens 
das Leben des ovvajLiqjözsQOv oder ^cöov, und nicht das Wahr- 
nehmungsvermögen wird wahrnehmen, sondern dasjenige, was 
dieses Vermögen hat. Die Seele aber wird wahrnehmen, insofern 
die durch den Körper hindurchgehende Bewegung in die Seele aus- 
mündet: Bewegung wird Wahrnehmung und Empfindung erst in 
der Seele. Sagt man also , das lebende Wesen nehme wahr und 
empfinde, so muß man die Seele immer hinzunehmen; denn ohne 
Seele kein lebendes Wesen, das eben ein ovvajucpöjsQov ist. Dem- 
nach meinen wir, die Seele schaffe aus dem bereits organisirten 
Leibe, ohne sich ihm oder einem seiner Teile hinzugeben, und aus 



PLOTINISCHE STUDIEN 103 

einem von ihr ausgehenden Lichte, sozusagen, die Natur des lebenden 
Wesens als etwas anderes, ein Drittes aus beiden, dem als dem 
Subjekt die Wahrnehmung und alle andern AfCekte angehören. 

Kap. VII. Wir aber, wie nehmen wir wahr? Nun, auch der 
Mensch ist, obgleich ein Wesen höherer Art, doch immer ein C^or 
und von der animalischen Natur nicht abgeschnitten; also werden 
sich die Perceptionen und Affektionen des C<J>ov auch auf ihn er- 
strecken. Dabei aber halte man fest: 'das Wahrnehmungsvermögen 
der Seele darf nicht ein Aufnehmen der wahrgenommenen sinn- 
Tälligen Dinge sein, sondern muß sich vielmehr der von der Wahr- 
nehmung dem lebenden Wesen zugeführlen Eindrücke {rvjcoi) 
zu bemächtigen suchen, und das ist bereits etwas Intelligibles; daher 
ist denn auch die äufsere Wahrnehmung nur ein Schallenbild jener 
inneren, jene aber, dem Wesen nach wahrer, lediglich ein affektions- 
loses Schauen von Formen {eidcm').'' Wenn ich diesen Satz recht 
verstehe, so besagt er: Wahrnehmung kommt nicht dadurch zu- 
stande, daß die Dinge mitsamt ihren Eigenschaften in uns hinein- 
gehen, sondern die Seele empfängt durch die körperlichen Organe 
Eindrücke von ihnen, die sie selbsttätig zu Wahrnehmungen formt 
und bildet. Wie die Dinge es aber machen, um die Sinneswerkzeuge 
zu afficiren und mit deren Hülfe in die Seele zu gelangen, das ist 
eine andere Frage, die indes hier nicht zur Diskussion steht. Hier 
kommt es darauf an zu betonen, daß 1. die Eindrücke nicht zu 
denken sind als etwa die Abdrücke in Wachs, denn die Seele ist 
keine Materie; 2. die Seele dabei nicht passiv sondern aktiv beteiligt 
ist, denn erkennen und formen sind Tätigkeit und nicht Leiden ; 
3. der Vorgang nicht lediglich als ein physisches Geschehen be- 
trachtet werden darf, sondern bereits in das Gebiet des Intelligiblen 
gehört, dem die Seele entstammt. Wahrnehmen heißt Auffassen 
und Schauen von Formen. Von diesen Formen nun, mittels deren 
die Seele fortan allein die Führung des lebenden Wesens übernimmt, 
gehen die Verstandeslätigkeiten, Meinungen und Gedanken aus; da 
eigentlich fangen wir an. Alles Drum und Dran, das Physische 
und Animalische ist zwar unser, aber nicht unser Selbst, es bildet 
nur die Basis, von der aus wir zur Herrschaft über das lebende 
Wesen emporsteigen. *Es wird uns nichts hindern, das Ganze ein 
Ccpov zu nennen, das ein gemischtes ist nach unten zu; was aber 
von da aus anfängt, das ist erst der wahre Mensch, jenes hingegen 
das Löwenartige und das durchweg vielgestaltige Tier. Da nun 



104 H. F. MÜLLER 

der Menscli in steter Verbindung steht und Schritt lullt mit der 
vernünftigen, denkenden Seele, so denken wir, wenn wir denken, 
dadurch dafs die Gedanken Tätigkeitsäußerungen (h'EQyi'j/nara) der 
Seele sind.' Danach wäre also zu deiiniren: der Mensch ein 
denkendes Wesen. 

Kap. VIII. Das Denken geht in der Xoyixfj yv^fj vor sich, 
die es ihrerseits als habituell von dem vovg empfängt, und zwar 
von dem überweltlichen göttlichen Nus, der die gesamte Ideenwelt 
in sich befaßt. Diesen Nus haben wir in uns als Vernunft, sei es 
als allgemeine oder besondere, oder auch als allgemeine und be- 
sondere: als allgemeine, weil sie unteilbar und eine und überall 
dieselbe ist, als besondere und eigene, weil ja ein jeder sie ganz 
hat in der ersten d. h. denkenden Seele. Haben wir doch 
auch die Ideen in doppelter Weise: in der Seele gleichsam los- 
gewunden und getrennt, in der Vernunft dagegen alle zusammen. 
Und wie haben wir Gott? Unser Verhältnis zu ihm läßt sich in 
aller Kürze etwa so vorstellen. Gott schwebt über der intelligiblen 
Natur und der wahren Wesenheit; wir befinden uns von da aus 
auf der dritten Stufe, hervorgegangen aus der ungeteilten oberen 
Natur, sagt Piaton, und aus der im Bereiche der Körperwelt ge- 
teilten. Und weil wir aus der oberen Natur stammen, darum 
können wir uns wieder zu ihr und somit zu Gott erheben. Die 
Seele im Universum bleibt eine, in den Einzelwesen wird sie als 
geteilt betrachtet, je nach der Größe des Lebewesens. Die Teilung 
darf aber nicht als eine Zerreißung in Stücke betrachtet werden. 
Wie die einzelnen Seelen nicht Teile der Weltseele sind, so ist 
auch jede einzelne Seele in jedem Körper ganz. Sie wird in den 
Körpern als gegenwärtig vorgestellt, indem sie in sie hineinleuchtet 
und lebende Wesen hervorbringt nicht aus sich selbst und einem 
Körper, sondern indem sie für sich bleibt, aber Bilder {si'dcoXa) von 
sich mitteilt 'wie ein Gesicht in vielen Spiegeln'. Das erste und 
unterste ei'Soj/i.ov ist die aioßiioig in dem 'Qwov, von da aus ent- 
wickelt sich ein eldog yw/f]g nach und aus dem andern bis hinauf 
zu der zeugenden und schaffenden Kraft. Diese höchste Kraft ist aber 
nicht identisch mit der Seele und verharrt ruhig in ihrer Erhabenheit, 
während sich die Seele zu dem beabsichtigten Gebilde hinwendet. 

Damit scheint die in der Überschrift aufgeworfene Frage beant- 
wortet zu sein. Aber die Frage hat noch eine andere Seite, eine 
ethische, zu deren Beantwortung wir jetzt übergehen. 



PLOT INISCHE STUDIEN 105 

Kap. IX. Die Seele als solche, die reine Seele ist ohne Schuld 
am Bösen, soviel dessen der Mensch tut uiui leidet. Nicht die 
Seele sündigt, sondern die sinnliche Natur des Menschen. Aber 
zur Seele gehört doch auch Meinung und Verstand, und auf Grund 
falscher Meinungen und verkehrter Urteile wird soviel Böses getan: 
wie wäre da die Seele schuldlos? Dennoch, das Böse wird getan, 
wenn wir von dem Schlechteren in uns, denn wir sind ein Vielerlei, 
überwältigt werden: von Begierde oder Zorn oder schlimmer Vor- 
spiegelung; eigene Triebe und Wahngebilde täuschen und verführen 
uns. Im Gebiete des Sichtbaren kommt die Wahrnehmung, ein 
gemeinsames Produkt des Körpers und der Seele, in die Lage 
Falsches zu sehen, bevor sie durch den Verstand eine nachprüfende 
Kritik geübt hat. Die trügerische Phantasie, die in der Mitte steht 
zwischen der Wahrnehmung und den höheren Seelentätigkeiten> 
wartete das Urteil einer vernünftigen Überlegung nicht ab, und so 
taten wir das Böse, von den niederen Instinkten verführt. Die 
Vernunft, also auch die vernünftige Seele hat nichts damit zu 
schaffen, sie berührt das Böse nicht, sie ist ohne Schuld. Vielmehr 
muß man sagen: wir sündigen, weil wir das in der Intelligenz 
enthaltene Intelligible nicht oder noch nicht ergriffen haben. 
Möglicherweise besitzen wir es und haben es im rechten Moment 
nur nicht zur Hand: auch dann sind wir der Versuchung zum 
Bösen preisgegeben. 

Wir haben also das dem Leibe und der Seele Gemeinsame 
und das der Seele Eigentümliche gesondert: in das eine Gebiet 
gehört alles Körperliche und das was nicht ohne Körper ist; 
was aber des Körpers zu lebendiger Wirksamkeit nicht bedarf, 
ist der Seele eigentümlich. Und der Verstand, der die von der 
Wahrnehmung her entstehenden Eindrücke prüft, schaut bereits 
Formen [eldi]) und schaut sie gleich wie mit dem Gefühl seiner 
selbst (olov ovvaiod^i]oei) als Gedanken, wenigstens der genuine 
Verstand der wahren Seele; denn Gedanken sind es, die der wahre 
und echte Verstand durch seine Tätigkeit hervorbringt, und es ist 
die vornehmliche Aufgabe des diskursiven Denkens, die Gleichheit 
und Gemeinschaft des Draußen mit dem Drinnen zu bestimmen. 
Durch den denkenden (schauenden) Verstand werden die Dinge für 
uns zu Objekten, die Dinge der Außenwelt gehen dadurch, daß sie 
gedacht werden, in die Welt des Geistes ein. 'Nichtsdestoweniger 
wird die Seele ruhig bei sich und in sich verharren; denn die 



106 H. F. MÜLLER 

Slrebungen und der Aufruhr in uns kommen von den angefügten Ele- 
menten und von den Affektionen des Gemeinsamen d. h. des l^coov.^ 

Kap. X. Aber ein neuer Zweifel erhebt sich. Wenn das 'Wir' 
identisch ist mit der Seele, mufs dann nicht auch die Seele leiden, 
was wir leiden? Um den Zweifel zu beschwichtigen, unterscheidet 
Plotin ähnlich, wie er zwischen y^v/j] und ywxfj slvai unterschieden 
hat, zwischen ärdgcoTTog und äv&QCÖTico elvai, dem e^co und e'ioco 
avdocoTiOs. Der Mensch ist ein Doppelwesen, je nachdem man 
das Tierische in ihm mitzählt oder nicht: als lebendiger Leib ist 
er ein Tier, der wahre Mensch ist ein anderer. Dieser letzte hat 
die dianoetischen Tugenden, die in der reinen, vom Sinnlichen ab- 
getrennten Seele ihren Sitz haben; dem Mischwesen aus Leib und 
Seele gehören die ethischen, durch Übung erworbenen Tugenden 
an imd ebenso die Laster, wie auch die Regungen des Neides, Eifers, 
Mitleids. Die Freundschaften eignen teils diesem, teils dem in- 
wendigen Menschen. 

Kap. XL Die Doppelnatur des Menschen läfst sich an seiner 
Entwicklung wahrnehmen. Solange wir Kinder sind, kommt uns 
die Tätigkeit der oberen Seele wenig zum Bewußtsein; nur in der 
Phantasie, der Mitte zwischen Sinnlichkeit und den höheren Seelen- 
kräften, spüren wir ihren Einfluß. Es liegt an uns, ob wir uns 
dem Niederen oder Höheren zuwenden. Das Höhere wohnt in uns, 
aber wir müssen es ergreifen; denn nicht immer machen wir Ge- 
brauch von dem was wir haben, sondern nur dann, wenn wir das 
mittlere Vermögen auf das Höhere richten oder auch auf das Gegen- 
teil und überhaupt auf alles, was wir von der Möglichkeit oder 
bloßen Anlage zur tätigen Wirklichkeit führen. Sogar in den Tieren 
wirken höhere Seelenkräfte, und eben dadurch werden sie zu lebenden 
Wesen ; jedoch nicht die Seele selbst geht in sie ein, sondern nur 
ihre Kräfte. Wohnen, wie man sagt, sündige Menschenseelen in 
ihnen, so gehört der trennbare Teil, d.h. die reine, vernünftige 
Seele nicht den Tieren an; wenngleich gegenwärtig, ist sie doch 
nicht in ihnen gegenwärtig, d. h. sie ist wohl da und wirkt, aber 
sie verbindet und vereinigt sich nicht mit dem Tiere, sondern die 
Selbstwahrnehmung hat das Bild der Seele zugleich mit dem Leibe, 
einem Leibe nämlich, der durch das Bild der Seele zu einem solchen 
{roujvöe olov noiwdsv) geworden ist. Hat sich keine Menschen- 
seele in das Tier eingetaucht, so ist ein derartiges lebendes Wesen 
durch Einstrahlung der Weltseele geworden. 



PLOTINISCHE STUDIEN 107 

Kap. XII. Allein wenn die Seele sündlos ist, wie steht es da 
mit den Strafen {öixaL)'^ Nach pytliagoreisch-|)latonis(;lier Lehre sün- 
digt die Seele, büßt ihre Sünde ab, erleidet Strafe im Hades und 
ist einer erneuten Wanderung im Körper unterworfen. Plotin legt 
auf diese Lehre, die der scinigen diametral gegenühersleht, kein 
Gewicht; sie pafst auch nicht in sein System. Zwar macht auch 
er gelegentlich von dem Mythos Gebrauch, wonach die Seele zur 
bestimmten Zeit in den ihr entsprechenden Körper herabsteigt und 
sich dadurch der Verunreinigung aussetzt; aber sie kann sich mit 
Gottes Hilfe durch Kunst und Wissenschaft und sittliche Energie 
reinigen und wieder emporsteigen: einer Metensomatose und ver- 
schiedener Lebensläufe bedarf es dazu nicht. Da indessen Plotin 
seinem Piaton ungern widerspricht, so sucht er zu vermitteln und 
ein Gebiet ausfindig zu machen, auf dem beide Lehren sich mit- 
einander vertragen. Er selbst setzt die Seele schlechthin als ein- 
fache Totalität {ev än}>.ovv narr)]) und erklärt mit Aristoteles ^jw/jj 
und yv/fi eJvai für identisch, jene aber umfassen und rechnen zu 
ihr noch eine andere Art Seele (a7Ao ywy/jg eldog). Diese andere 
Art ist es, welche die 'schlimmen AtTekte' hat, dieses zusammen- 
gesetzte Seelenwesen büfst und leidet die Strafen im Hades, nicht 
die einfache Seele als solche, deren wahre Natur durch allerlei 
Unrat beschmutzt und verdeckt ist. Davon spricht Piaton unter 
dem Bilde des Meer-Glaukos in der bekannten Stelle Polit. X 611 G, 
die Plotin fast wörtlich citirt und deutet. Dabei hebt er hervor, daß 
die Abkehr und Trennung nicht nur vom Leibe gilt, sondern von 
allen der Seele zugesetzten Bestandteilen. Diesen Zusatz erhalte die 
Seele schon bei der Zeugung, wie denn überhaupt von einem 
Zeugen oder Werden, einer Genesis nur bei 'der andern Art' Seele, 
eben der mit fremdartigen Elementen gemischten, die Rede sein 
könne. Die Genesis aber gehe vor sich beim 'Herabsteigen" der 
Seele, wobei indes etwas anderes von ihr aus werde als das in der 
'Hinneigung^* Herabsteigende. Also die Seele selbst neigt sich nur, 
sie selbst in ihrem Ansich bleibt und steigt nicht herab, höchstens 
entsendet sie einen Schein von sich, ihr Bild {eldoAov). Aber die 
Neigung zu den niederen und minderwertigen Dingen dieser Welt, 
wie wäre sie nicht Sünde? Aber wenn die Hinneigung eine Er- 
leuchtung nach dem Unteren zu ist, dann ist sie nicht Sünde, so- 
wenig wie der Schatten, den das Licht wirft, sondern schuld ist 
das Erleuchtete; und auch dies darf man nicht anklagen, denn 



108 H. F. MÜLLER 

wäre es nicht, so hätte die Seele nichts zu erleuchten. 'Herab- 
steigen' aber und 'sich neigen' bedeutet, daß das von der Seele 
Erleuchtete durch sie das Leben empfangen hat und mit ihr zu- 
sammenlebt. Eine älinliche Bewandtnis hat es mit dem 'Entsenden' 
des Bildes. 'Die Seele entsendet ihr Bild, wenn das nicht in der 
Nähe ist, was sie aufnehmen kann. Sie entsendet es jedoch nicht 
deshalb, weil sie abgeschnitten ist, sondern weil sie nicht mehr da 
ist; und sie ist nicht mehr da, weil sie ganz und gar dorthin, nach 
oben blickt.' Das heißt doch wohl: die lebende Kraft der Seele 
erstreckt sich über den gesamten Kosmos in die weiteste Ferne 
und bis in das niedrigste Gebilde; sie selbst ist dort nicht, obwohl 
keine äufsere Schranke sie trennt oder hindert. Persönlich, möchte 
man sagen, betätigt sie sich auf dem der intelligiblen Welt benach- 
barten Gebiete; aber auch da ist sie nicht ganz und ausschheßlich, 
mit ihrem höheren und eigentlichsten Wesen weilt sie im Intelli- 
giblen. So lebt denn die Seele, und mit ihr der Mensch, in zwei 
Welten: der unsichtbaren und der sichtbaren, im Himmel und auf 
Erden. Ebendas, meint Plotin, wollte der Dichter andeuten, wenn 
er sagt, das Bild des Herakles sei im Hades, er selbst im Himmel 
bei den Göltern. Vielleicht lasse sich das so verstehen: Herakles,, 
der praktische Tugend hatte und wegen seiner sitthchen Tüchtig- 
keit für wert gehalten wurde ein Gott zu sein, ist einesteils dort 
oben; weil er aber nur ein TioaxTixög und nicht zugleich ein. 
deojoi]Tiy.6g war, ist ein Teil von ihm auch noch unten. 

Kap. XIII behandelt kurz den reflektirenden V^erstand {avrö ro 
imoHOJiovv). Was hat diese Betrachtung angestellt: wir oder die 
Seele? Nun, wir durch die Seele, die ihr eigenes Leben und ihre 
eigene Bewegung in sicli lial, die uns als voegd yv/j] auch das 
Denken, den vovg vermittelt; durch sie wirkt der vovg auf uns und 
in uns als ein höheres Leben und Denken, auch er ein Teil von 
uns, und zu ihm steigen wir empor. 

Erläuterungen. 
Kap. 1 p. 3, 2 (meiner Ausgabe). Das überaus häufige, schwer 
übersetzbare // hat Bonitz im Index Aristotelicus hinreichend erklärt. 
Es leitet die Antwort auf eine Frage ein : cxposita aliqua drcooia 
eins kvoig per particulam rj induci solef. Aber auch ohne vorauf- 
gehende Frage steht es am Anfang des Satzes: enunciatio per ij 
exorsa saepe modeste ac dtibitantcr afßrmantis est, quasi ^haiid 



PLOTINISCHE STUDIEN 109 

scio an^. Es ist falsch, diesem /)' zuliebe einen Aussagesalz in 
einen Fragesatz zu verwandeln. Wenn Ficinus es hier und da durch 
profecto wiedergibt, so darf man es deshall) niclil mit (licu/.cr in 
7] verändern. 

3, 4. Yolkiiiaiins Änderung- von to iir/jui in rorro iiTy/ia 
ist abzulehnen. Es lu'if.H nicht: so ist (Hos eine Mischung, sondern: 
so ist es die Mischung. 

3, 6. Die Worte y.ai noaTiofuvd y.al öo^al^ofuva sind prä- 
dikativ als Erklärung von tu yivojiieva zu fassen. 

3, 7. iidyntn ist das diskursive Denken, „das Vermögen der 
BegritTe'*, tö 6iavo)]Tiy.6v. r/ loymii y'^yj] diavoei, xqivel, Xoyi- 
^Exai. Die didvoin operirt diu vov mit Begriffen. Norjoig da- 
gegen ist intuitives Denken, „das Vermögen der Ideen"; yiyvMoxei 
TU voijTa, i^cogeT rd ovra. Vgl. Enn. V 1, 4. 3, 1 ff. 5, 1. Porph. 
ufpoQfxal XLIII und XLIV (Mommert). Ebenda auch über die 
al'o'&i]oig. 

3, 9. Das avrb xb ETnoy.onovv zähle ich nicht als besonderen 
Punkt. Es gehört unter Nr. 3 und 4, wird auch in Kap. l:') recht 
kurz abgetan. 

Kap. II o, 15. Aristoteles in der Metaph. TiZ 1048b 2: yw/j^ 
juh' ydg xal ym^ij elvai ravrov. 

3, 23. Volkmann streicht ro vor äßarnrov, aus grammatischer 
Befangenheit, scheint mir. Der Artikel hat deiktische Kraft: es soll 
auf die bekannte Platonische Lehre von der Unsterblichkeit der 
Seele hingewiesen werden. 

4, 7. Mit Recht tilgt Volkmann /,oy vor jraQfj. Vgl. 13, 2. 3. 
4,7 — 10: EJii&vjiuai ts, ai öiä oa)juaTo<; dnojilt^Qovvxai xe- 

vovjUEVov y.ai nXrjQovfiEvov, alXov xov 7iXi]qovjj.evov y.al xevov- 
/uEvov övxog. Der Salz hat kein Prädikat. Volkmann schreibt 
EjTißv/uai Öe (jTxog) xt?.. Aber was ist damit geholfen? Auch 
dabei vermissen wir das Prädikat. Bonitz machte vor vielen Jahren 
brieflich den Vorschlag, äjib xoivov ein äjiojikrjQovvxai hinzuzu- 
denken: die Begierden, welche . . ., werden befriedigt, indem das, 
was . . ., ein anderes ist. Am einfachsten scheint auf den ersten 
Blick: EJii&vfÄtai xe, ai diä ocojuaxog, anoTiXrjQovvxai . . Aber 
dann muß man zu xevovjuevov . . ocb/uaxog ergänzen, und Plotin 
unterscheidet nicht körperliche Begierden als eine besondere Klasse 
von andern; sie sind alle körperlich und sinnlich. Aus aller Not 
wären wir, wenn wir das Relativum aV strichen. Principiell aber 



110 H.F.MÜLLER 

empfiehlt sich vielleicht folgende Überlegung. Plotin fragt im An- 
fang: ydoval xai IvTiai . . . xivoi; av ehv ; in Kap. II nun zählt 
er auf, was alles der reinen Seele an sich nicht 'angehört': nicht 
Furcht, nicht Mut, und Begierden auch nicht . . . man müßte dann 
aus dem über dem Ganzen schwebenden rivog äv eiev ein ovx äv 
elsv (sc. rov ei'öovg tovtov oder Tfjg ifv^iig) heraushören. Aller- 
dings eine starke Zumutung. Aber Plotin, ganz in die Sache ver- 
senkt und mit der Feder denkend, schrieb schnell und achtete 
wenig auf die Form, er las wegen der Schwäche seiner Augen das 
Geschriebene nicht einmal wieder durch, so daß man sorgfältig auf 
den Hauptgedanken merken muß, um das lose Satzgefüge richtig 
zu verstehen. Porphyrios, der uns diese eigentümliche Art seines 
Lehrers schildert, hat wohl daran getan, die Sätze nicht zu glätten. 
Und wir sollen es auch nicht tun. Darum setze ich Z. 10 hinter 
jui^ecog kein dexxixov in den Text, mache aus der direkten Frage 
keine indirekte, die //' in ei zu S'erbessern' fordert, und verwandele 
Z. 16 nicht der Concinnität zuliebe aiodijoerai in aio§i]oig eorai. 

4, 17. Schwierig ist aiod^^ijoig yag Jiagado'/J] ei'öovg i] äna- 
ßovg ocößarog. Theodor Gollwitzer (Beiträge zur Kritik und Er- 
klärung Biotins, Programm von Kaiserslautern 1909) bemerkt dazu 
S. 16 f.: „Ein oöjjua ana'&eg kennt die Plotinische Philosophie nicht; 
und wie die Wahrnehmung die Aufnahme eines affektionslosen 
Körpers genannt werden kann, ist nicht einzusehen. Auch Auf- 
nahme einer Form kann sie nicht heißen; denn da fehlt gerade 
das wesentliche Merkmal, das die OLod^t'joig von andern Seelentätig- 
keiten unterscheidet; sie muß vielmehr Aufnahme einer Körperform 
sein (vgl. Ar. de anima 2, 424 a 18: aTo&i]oig eoxi rö dey.rixdv zcöv 
aiodrjzwv sldcöv ävev rfjg vh]g). Es wird demnach oo\uarog von 
ei'öovg abhängen und in änadovg muß ein dem ei'öovg gleich- 
geordnetes Substantiv stecken, also wohl nuOovg. Will man auch 
das d erklären, so mag man annehmen, es sei aus einer Abkürzung 
von y.ai entstanden. Es wäre also zu lesen Jiagaöoyj] ei'öovg »'; 
xal Tiußovg oo'j/xaiog: Wahrnehmung ist Aufnahme einer Form 
oder auch einer Affektion eines Körpers. So hat denn Plotin die 
Aristotelische Begriffsbestimmung ergänzt, indem er zum elöog (der 
wesentlichen Form) noch na-Oog (den zufälligen Zustand) fügt 
(vgl. VI 3, 3). In Kap. 7 setzt er für beides nur elöog."' 

Daß die sinnliche Wahrnehmung nur auf Körperformen geht, 
scheint mir selbstverständlich. Einen Unterschied von .wesentlicher* 



rr-OTINISCHE STUDIEN 111 

Form und „zufälligem" Zusland linde ich in dem Zusammenhang 
nicht angedeutet. Die Plotinische Philosophie kennt allerdings keinen 
„afiektionslosen" Körper, aber sie kennt, und darauf kommt es bei 
der AVahrnehmung an, die bloße Form eines Körpers ohne seine 
AfTektionen und sonstigen Zustände. Ich interpretire so: die Körper 
gehen weder mit ihrer vir] noch mit ihren :n:udi] in unsere Sinne 
ein; wir nehmen nur ihre eiSi] wahr, und die Eindrücke {rv7ioi)t 
die wir empfangen, sind nicht Abdrücke der Körper, wie sie in 
Wirklichkeit sind, d. h. die nät))] der Körper sind nicht identisch 
mit den ndd)], die sie in uns erregen: wir empfinden nicht hart, 
wenn wir Hartes empfinden usf. Demnach übersetze ich: Wahr- 
nehmung ist Aufnahme einer Form oder eines Körpers als affektions- 
losen d. i. ohne seine Affektionen (aTia&Eg = ävev tcöv nad^cbv, 
das uvev rijq vhjg bei Aristoteles ergänzend). Die uns zugeführten 
Eindrücke sind el'di], also bereits etwas Immaterielles, Intelligibles 
(vor]rd. fjöi] ravia 8, 9), blofse Formen, deren sich die Seele, ohne 
ihrerseits afficirt zu werden, auf Veranlassung der Sinne bemächtigt. 
Ihr Wahrnehmungsvermögen, dessen Schattenbild die äußere Wahr- 
nehmung ist, ist lediglich ein affektionsloses Schauen von Formen 
(eidcöv i^iovov d^iaßcög elvai {^ecogiav Kap. VII). Daß Plotin hier 
an schwierige Probleme rührt, sei dem Nachdenken empfohlen. 
Perception und Apperception. Subjektivität der Sinnesqualitäten, 
Vorwegnahme von Kants Theorie der Erfahrung? 

Kap. III 4, 2 7 ff. Recht hübsch sagt Porphyrios in den äcpoo- 
j.iaL XVI, die Seele, die nach den ihr immanenten Kräften wirke, 
werde von einem andern zur iVklion 'herausgefordert^ und gebe 
daraufhin den äußern Gegenständen die Wahrnehmung zurück: /; 
Y'V/J) e'x^t ixev Jidvicov rovg ?Myovg, evegysi de y.ar avxovg // 
vTi äXXov dg nQO'/eloiOLV iy.xa?.ovjuevi] i] eavrijv eig avrovg em- 
OTQecpovoa elg x6 eloco. xal vjt' äkXov ixxaXov/uevrj cbg Ttgög^ 
Tct f'^co zag alc&ijoeig äjiodidcooiv, eig de eavzip' eioövoa jigög 
tÖv vovv ev Talg vorjoeoi yiverai. Die nach schöpferischen Begriffen 
also tätige Seele ist es, die auf Veranlassung der äußern Eindrücke 
die Wahrnehmungen bildet; in der Seele geht das Aufnehmen und 
Ausbilden vor sich (vgl. Enn. IV 3, 30. 34). Natürlich kommen 
Wahrnehmungen nicht ohne körperliche Organe zustande: dt,' oq- 
ydvcov öeT ocouaTixcör rag aioß/joeig yiveodai (IV 4, 22. 23). 'Die 
Augen gebrauchen heißt sehen.' 

5, 5. Nach o rb /QOJjuevov öidovg fügen die Handschriften 



112 H.F.MÜLLER 

tijv y>vx'P' hinzu, das KirchhofT und dann auch die andern Heraus- 
geber als Glossem gestrichen haben. Solcher Glosseme, Merkworte 
eines Lesers, gibt es viele im Plotin, z. B. gleich 5, 14 xd /uev 
XSiQOv eozai ßeXxiov [rö o(o/na], ro de {ßeXiiov) xeTqov \f) rfv^'^]) 
wo freihch Gollwitzer a. a. 0. S. 13 Anm. 2 die handschriftliche 
Lesart vorzieht. Das eingefügte ßelxiov ist allerdings bedenklich, 
da bei Plotin wie bei Piaton bei fiev—öe das correspondirende 
Glied nicht selten fehlt. Ferner 6, 3 t6 ovvaficpöxeQov [o tieXe- 
y.vg] usf. 

5, 6n\ wird eine vierfache i^ü^i? von Leib und Seele für mög- 
lich gehalten: 1. y.oäoig zig, 2. ojg dia7i?MXEtoa, 3. döog ov 
y.EyjoQiouEvov, 4. elöog irpaTixöjuEvov cootieq 6 xvßEQVi'ixi'jg, also 
ein Elöog xexojqio/j^evov oder ycoQioxov. Diese Punkte werden nun 
in folgender Reihe diskutirt: 1. 2. 4, 3. Volkmann tut also unrecht 
5, 7 Elöög XI y.E'/coQiojuEvov statt Elöog ov xexcoqiojuevoi' mit Be- 
rufung auf 5, 32 zu schreiben. Denn dort wird eben Punkt 4 
vor 3 behandelt. Nach Volkmanns Lesart würden Punkt 3 und 4 
zusammenfallen. 

5, 8. 9. Hinter xvßEov/jxtjg ij folgt in den Codd. und Aus- 
gaben [x6 jiiEv ovxojg avxov , xö Öe ixEivCog'] Xeyv) öe, die ich 
gestrichen habe. Die eingeklammerten Worte waren eine Rand- 
bemerkung, die in den Text geriet und nun mit einem keya) Öe 
aptirt wurde. Volkmann ändert öe in das epanaleptische öi]. Ficinus 
hat die beanstandeten W"orte nicht übersetzt. 

Am Schlufä des Kapitels cog jn)] oeI jurjös xofjo&ai hat Volk- 
mann fxrjÖE „utpotc ortum ex mera dittograpliia praegressi jui] 
uEi" getilgt. Ich bekenne das nicht einzusehen. 

Kap. IV 5, 26. Statt öjuoioTiaüi] schreibt Volkmaun 6/ii07ia§i]. 
Warum eigentlich? 

6, 4. Sollte nicht wie kurz vorher jiE?.Exvg so auch xaxd xd 
oyrjua fxevxot ein Glossem sein zu 6 oiörjgog o ovxcog £o/j]jua- 
xiofXEvog'i Ich weiß wohl, daß nicht jeder erklärende Zusatz ein 
Glossem ist. Aber 'was hervorbringt das also gestaltete Eisen, 
nach der Form natürlich\ das scheint mir doch eine unerträgliche 
Tautologie zu sein. 

Q,Q. Aristoteles de anima II 1,412 b 20. 
6, 7. cfrjoi d. i. Piaton, Phaid. 87Bff. 

Kap. V 7, 4. Statt eoxo) schreibt Volkmann k'oxai, trotz vor- 
hergehendem fx/j. Allerdings wird scheinbar nicht das Prädikat, 



PLOTINISCHE STUDIEN 113 

sondern nur der BegrilT xoir6v negirt, aber in Wirklichkeit ist 
y.oivbv k'orco das Prädikat, und Plotin würde, wenn er eozat im 
Sinne hatte, wohl ov xoivov eorai geschrieben haben, wie 6, 32. 
Was fordert der Zusammenhang? Plotin prüft bei der Frage nach 
dem Sitz der Aflekte verschiedene Möglichkeiten, u. a. ob das 
ooey.Tixov bei der geschlechtlichen Liebe in der Seele oder in 
körperlichen Dispositionen liege. Mitten zwischen der Erörterung 
steht 7, 3 — 5 der Satz: fj de tov uyadov öge^ig . . . Xoyog, der 
sich, ohne die Argumentation zu stören, glatt herausnehmen läfst. 
Plotin hält es für angemessen, den Gedanken einzuschalten: das 
Streben nach dem Guten freilich darf und soll, das müssen wir 
zugeben, nicht ein xoivov ~id&}]jua sein, sondern der Seele ange- 
hören. Also nicht eine Folgerung wie 6, 82. 7,6 (eorai), sondern 
ein Vorbehalt (eoTü)), wie auch 7,29, wo Volkmann wieder earco 
in eorai corrigirt, eine Einräumung und ein Zugeständnis gemacht 
wird. 

Auch sonst hat Volkmann an dem Satze 7, 3 — 5 gemäkelt. Für 
rov XOIVOV diöcooi rig Xöyog setzt er xqj xoivco diöcoaiv 6 Xoyog. 
Die Überlieferung ergibt doch aber einen guten Sinn : daß alles 
dem Gemeinsamen angehöre, gibt eine vernünftige Erwägung nicht 
zu: neque omnia esse ipsius communis ■permiitit ratio (Ficinus). 

Kap. VI 7, 26. Es handelt sich um t/ aiodijosTai; Kirchhoff' 
halte hinter ii eine kleine Lücke angezeigt, ich habe ovv einge- 
schoben, das der Zusammenhang zu verlangen scheint. Plotin 
diskutirt die Frage: was wird eigentlich afficirt und was nimmt 
wahr? Er antwortet zunächst: dasjenige, was die Kraft dazu hat, 
nicht die Seele, die unafficirt bleibt und nur die Kraft hergibt. 
Dann folgt der Einwand: aber wenn die Wahrnehmung als eine 
durch den Körper hindurchgehende Bewegung in die Seele ausläuft, 
wie wird da die Seele nicht wahrnehmen? Also: ri aio&rjoezai ; 
Dieses "^also' ist schwer entbehrlich, darum habe ich ovv eingesetzt. 
Oder sollte es Plotin in der Lebhaftigkeit seiner Rede nicht ge- 
sprochen und also auch nicht geschrieben haben? 

7, 28. Der Satz i] zb ovvajuq)özeoov usw. gehört nach der 
Disposition (s. o. S. 98) notwendig noch zum 6. Kapitel, das vom 
üvvajucpözEQov oder fa>o>' handelt. Erst mit der Frage ä?da. jzöjg 
"^jueig ato^avoj-ie^a; beginnt ein neues: ri 6 avdQOinog ; — Eine 
kritische Erörterung der Frage Tiwg rd ovvajucporegov xivrjoerai 
bei Zeller III 2 S. 5 79 ff. 

Hermes LI. 8 



114 H.F.MÜLLER 

Man wird anerkennen, daß Plotin sein Problem gründlich 
durchdacht hat. Die Theorie von den Seelenvermögen lehnt er ab: 
die Wahrnehmung geschieht nicht durch das Wahrnehmungs- 
vermögen usf. Er hat einen Parallelismus des physischen und des 
psychischen Geschehens beobachtet; aber die Tatsache genügt ihm 
nicht: er will wissen, wie der Parallelismus zustande kommt, er 
forscht nach der Wurzel der Leib und Seele zugleich ergreifenden 
Affekte. Dabei kommt er freilich über mehr oder minder ein- 
leuchtende Möglichkeiten nicht hinaus. Psychophysik und experi- 
mentelle Psychologie kennt Plotin noch nicht. Ebensowenig eine 
Psychologie ohne Psyche. Die Frage, wie Bewegungen zu bewußten 
Empfindungen werden, beantwortet Dubois-Reymond mit igno- 
ramus, Plotin durch Berufung auf die Seele, die ihm eine Sub- 
stanz und Trägerin alles Lebens ist. Wie die Dinge es machen, 
um die Sinne zu afficiren und mit deren Hilfe in die Seele zu ge- 
langen : diese Frage steht hier nicht zur Diskussion, es findet sich 
aber manches darüber in der vierten Enneade. Vgl. Hugo von Kleist, 
Plotinische Studien I (Heidelberg 1883) über Plotins Wahrnehmungs- 
theorie S. 112 — 117 als Einleitung zu einer tiefdringenden Analyse 
von Enn. IV 5 neol öyjecog oder Tiegl rov Ticbg ögcbjuev. 

Kap. VII. Zum Inhalt vgl. S. 110 die Erklärung des äjiaßkg 
ocöjua (Kap. II 4, 17). 

8, 17. Wo das Denken anfängt, da fängt eigentlich erst der 
Mensch an, eixelva ös cd keovrtbÖEg xal t6 jioikIXov olcog d^riQiov 
nach Piaton Polit. IX 588 G. 590. Auf den äv&QConog ähj'&'ijg 
kommt Plotin Kap. IX und X ausführlicher zu sprechen. 

Kap. VIII 8, 30. Volkmann hat statt töv ös -^eÖv jiwg ge- 
schrieben Ttoög de debv Jicog; vermutlich weil im Anfang des 
Kapitels steht Jigög öe rov vovv Jtöjg (sc. k'/ojuev); Aber Z. 28 
geht eyojuev in der Bedeutung 'haben' voran, und daran schließt 
sich Tov de debv Jiöyg an, wie auch die Antwort fj cbg ijioxov- 
usvov TJ] votjrfj (pvoei. 

8, 31. Das Gitat aus Piaton steht Tim. 35 A: Trjg äjuegioTov 
y.ai äel y.azä Tavrd eyovorjg ovoiag xal xrjg av jieqI xä ocojuara 
yiyvojuevrjg juegioxfjg xqixov e^ djucpoTv ev jueoq) ^vvexegaoaxo 
ovoiag elöog. 

Zum Inhalt vergleiche das kleine Buch IV 2, wo ebenfalls 
Piatons Tim. 35 citirt wird. Über das nicht recht geklärte Ver- 
hältnis von vovg und y^v/)] Zeller III 2 S. 178 f. 



PLOTINISCHE STUDIEN 115 

Kap. IX 9, 23 haben die Handschriften und Kirchhoff: o dk 
vovQ Tj eqi^rjxpaTO >} ov {ovyj Med. 13), ojore ävajuuQZ7]rog. fj ovxco 
08 kexzeov, cbg '^jueig 7] icprjyjdjued^a rov ev tcö vco voyjxov fj ov, 
ij rov Ev fjjuTv. Die letzten vier Worte sind ein Glossem , durch 
das ein aufmerksamer Leser daran erinnern wollte, daß hier von 
dem vovg und vo7]t6v in uns, nicht von dem vovg als Hypostase 
der intelligiblen Welt die Rede sei. Bei der in den Anfangsworten 
liegenden Disjunktion ist ojore ävafxoLQTt^Tog unklar, es sei denn, 
daß man es nur auf die zweite Alternative bezöge: so daß er in 
diesem Falle ohne Schuld ist. Geht das an? Nein, ich traue dem 
Plotin einen solchen Mangel an Logik nicht zu. Außerdem handelt 
es sich hier gar nicht um eine Disjunktion; sie kommt erst später 
und wird eingeleitet durch i) ovtoj ök Xexreov. Gedankengang: 
Plotin sagt, die reine Seele sei als solche frei von der Schuld des 
Bösen. Aber dann fragt er zweifelnd: do^a und didvoia fehlen 
und irren mannigfach, nun aber sind beide doch Kräfte der Seele, 
wie also kann die Seele ohne Fehl und Irrtum sein? Und wie 
steht's mit dem Nus? Kommt der in Berührung mit dem Niedrigen 
und Schlechten im Menschen? Nicht doch, also ist er schuldlos. 
Diesem Gedankenzug folgend schrieb ich, indem ich zugleich den 
Ton der mündlichen Rede zu treffen suchte: 6 de vovg tj ecp- 
^jyazo; y ovyj, coore ävajudgrfjTog. Die Bedeutung des f] ganz 
nach Vorschrift von K. W, Krüger § 69, 28, 2: „Zweifel, Sträuben 
gegen Anerkennung, z. T. jedoch nur aus Urbanität. " Hier ratio 
dubitandi in Form einer rhetorischen Frage. Ficinus: intellectus 
an attigit? fortasse non. — Dagegen macht Volkmann folgendes 
geltend: „r; nisi in fronte interrogationis jMsitum ah usu Plo- 
tini abhorret ncque potiiit philosopJms, posfquam iam animwn 
peccatorum et erroris immunem esse exposuit, de immunitate 
rationis dnhifare". Aber f] steht tatsächlich an der Spitze des 
Satzes, dessen Subjekt vorweggenommen ist: der vovg aber, hat er 
berührt? Und es ist nicht richtig, daß der Philosoph den vovg 
bereits als immunis bezeichnet habe. Die Seele hat er djcrjX- 
layjuevT] ahiag xaxäJv genannt, nicht den Nus. Skrupel machen 
ihm die öo^a und didvoia. Nachdem diese beseitigt sind, fragt er, 
ob der vovg das Schlechte berührt habe, und antwortet mit einem 
resoluten Nein. Vielmehr, fährt er fort, muß man sagen: entweder 
haben wir das Intelligible im Intellekt berührt oder nicht. Genug, 
Volkmann schreibt: 6 dk vovg ovx ecprjxparo, mit der Bemerkung: 

8* 



116 H.F.MÜLLER 

T] ov male ex fie(p(cntihus irrepsit. Dazu paßt nun freilich das 
i) ovTOO de, das restinguirt und erläutert mit dem Ton auf f/usTg, 
nicht recht. Volkmann verbessert also ?] ovro) d/j mit den ganz 
geringwertigen Godd. Cizensis und Leidensis. Die Worte y rov er 
fjjuTv klammert auch er ein, meint aber doch ^fortasse h tm vo) 
TCO iv fjfxTv i) or", was mir ganz verfehlt zu sein scheint. 

9. 31. Der Terminus avvaioß)]oig hier und 10, 32 wird von 
H. V. Kleist a. a. 0. S. 112 so erklärt: „Zwei Arten von 'Wahr- 
nehmung^ werden von Plotin IV 4, 24 ausdrücklich unterschieden : 
die ovvaio&i]oig oder die Selbstwahrnehmung und die cuodyoig, 
deren Objekt immer von dem Subjekte verschieden ist. Unter der 
ersteren versteht er zunächst ein unmittelbares, unterschiedsloses, 
uns beständig begleitendes Gesamtgefühl (to yM&soxög) oder, wenn 
wir die Meinung Plotins genau wiedergeben wollen , nicht sowohl 
dieses Gefühl selbst als eben die Wahrnehmung desselben. Das 
Gefühl als solches eignet dem organischen lebendigen Körper, der 
doch auch ein Teil unseres Wesens ist, die Wahrnehmung des- 
selben aber, die nicht wieder Gefühl, sondern ein reiner Erkenntnis- 
akt ist. wird von der Seele, nämlich eben von der wahrnehmenden 
Seele, vollzogen, und zwar kommt diese Wahrnehmung infolge der 
unmittelbaren Verknüpfung dieser Seele mit ihrem Körper un- 
mittelbar, ohne daß es der Wahrnehmungs Werkzeuge bedürfte, 
zustande. " 

10, 2. Zu drgeuijGei ovv ovdev ijttov r/ y>v'/jj y.il. vgl. 
Enn. VI 3. 1. 4, 14. iV 8, 4. 

■■""'•-Kap. X 10, 7. Volkmanns Änderung des xavxa in ramä stört 
den Syllogismus: d rjjiielg fj ti'vyj], ndoyof.iev de ravra yjueig, 
racxa äv si'rj Tidayovoa rj ywyjj. Plotin setzt ihn hypothetisch 
seiner Behauptung, daß die Seele überhaupt nicht leide, entgegen. 
Davon, daß die Seele dasselbe leide wie wir, ist nicht die Rede. 

10, 13. Statt xovxojv scheint mir xovxov sc. ■&r]Qiov annehmbar. 
Daß der Mensch ein Doppelwesen aus Leib und Seele ist, hebt Plotin 
oft hervor, wie hier und Kap. 7 so Enn. IV 3, 19. VI 7, 5 und 
sonst. Die sinnliche Natur abzustreifen, das 'Tier' zu töten und 
die Seele aus den Banden des Leibes zu befreien, darauf richtet 
sich sein ganzes Denken und Dichten. Der wahre Mensch ist der 
geistige, den der natürliche verhüllt. Plotin kommt häufig auf den 
Unterschied des äußern und des innern Menschen, £|a> und tioo) oder 
Evöov rlv&owTiog , auch avxodv&QOinog zurück. Der Sache nach 






FLOTINISCHE STUDIEN 117 

finden wir die Unterscheidung schon bei Piaton, der PoHt. IX 589 A 
auch den Ausdruck o hrog ärßQWTrog hat. Ganz geläufig ist sie 
uns aus den Briefen des Apostels Paulus, so Rom. 7, 22. 23; 
Ephes. 3, 16; 2. Corinth. 4, 16. Ich glaube nichts in den Plotin 
hineinzutragen, wenn ich an den Menschen als (/mivojUEvov und 
voov/JEvov, an das empirische und reine Ich erinnere. Vgl. Enn. I 
4, 3 f. II 3, 9. III 4, 2. VI, 10. VI 4, 14. 15 u. a. Recht an- 
schaulich schildert er das Menschenwesen, wie es sich ihm, ent- 
sprechend der Unterscheidung: lebendiger Körper, Natur, niedere 
Seele, höhere Seele, in vierfacher Gestalt darstellt IV 4, 17. Das 
Höchste und Beste ist der vovg und ÖQßdg 2.öyog, der die Wahr- 
heit und das Gute immer weifs und hat, während Unwissenheit, 
Mangel und Ungewißheit (äyvoia änogia älXodo^ia) der Mischung 
und dem Gemeinsamen (fuyjiia, xoivov) anhaftet. 'Wenn der oQdog 
Xoyog aus dem besten Teil in das gemeinsame Gebiet hinabgestiegen 
ist, wird er schwach durch die Mischung, nicht durch seine eigene 
Natur. Es geht so ähnlich zu wie in einer stürmischen Volks- 
versammlung: der beste Berater dringt mit seiner Rede nicht durch, 
sondern die Tumultuanten und Schreier behalten die Oberhand, er 
aber sitzt ohne etwas auszurichten ruhig da, überwältigt von dem 
Lärm der schlechten Männer. Und in dem schlechtesten Manne 
herrscht das Gemeine (to xoivov = die Gesamtheit der gleichsam 
zu einer Volksversammlung zusammengetretenen niederen Seelen- 
teile) und von allen Mitgliedern hängt der Mensch ab nach Art 
einer schlechten Staatsverfassung. In dem mittleren Menschen steht 
es so wie in einem Staate, worin der bessere Teil die Volksherr- 
schaft, die nicht ganz unbändig ist, niederhält und leitet. In dem 
besseren Teile herrscht eine aristokratische Lebensform, indem der 
Mensch das Gemeine meidet und sich dem Bessern hingibt. In dem 
besten aber, dem, der sich absondert, ist eins das Herrschende und 
hiervon geht die Ordnung auf das andere über: es gibt gleichsam 
einen doppelten Staat in uns, einen oberen und einen unteren, der 
nach dem oberen geordnet ist," Vgl. H. v. Kleist a. a. 0. S. 69 Anm. 1. 
Kap. XI 10, 27. Volkmann klammert das fj vor öoa ein. Es 
kann dem Schreiber nach den beiden vorhergehenden // unwillkür- 
lich aus der Feder geflossen sein. Jedenfalls ist es recht farblos, 
und ein drittes Glied fügt es nicht an; der Satz ooa . . . äyojuev 
faßt zusammen und würde mit xai = 'und überhaupt' passend an- 
geschlossen werden. 



118 H.F.MÜLLER 

Kap. XII 11, 5. Für y.azoo&ovv setzt Volkmann y.a&ag^fjvai 
ein mit Berufung auf Ficinus purgari. Ich halte das für unstatthaft 
und finde xazoQ^ovv neben dem opp. ujuagraveiv untadelig und 
sehr bezeichnend: das Krumme gerade machen, die Fehler berichtigen. 
Was xaxoQ&cojuaxa bei den Stoikern sind, wissen wir ja. 

11, 6. Das y.ai vor er adov scheint überflüssig zu sein. Oder 
wäre eine Steigerung beabsichtigt? 

11, 13. Volkmann schreibt rj yv/Jj aürr] für rj xpvyrj avrr}. 
Unnötig. Denn durch Anfügung eines ällo xjn^yjjg eldog wird die 
Seele selbst etwas Zusammengesetztes. 

11, 19. Die Codices außer dem minderwertigen Marcianus D 
haben nicht ojioi sondern oth], wie sonst immer in ähnlichen Fällen, 
also auch tiov statt tioi. Im hellenistischen Griechisch hat eben 
^jiov die Funktion des absterbenden jiöi mit übernommen, die 
Differencirung der Fragen wo und wohin wird durchgehends ver- 
wischt" (Wilamowitz, Gr. Lesebuch I 2 S. 121). 

11, 22 — 26. Plotin nimmt hier einen Anlauf zu wissen- 
schaftlicher Erklärung, wenn er sagt, den Zusatz erhalte die Seele 
bei der Zeugung, wie denn überhaupt von einer Genesis nur bei 
Mer andern Art von Seele' die Rede sein könne, fällt aber bald 
wieder in die bildhche Ausdrucksweise von dem 'Herabsteigen" und 
der 'Neigung" zurück. Vielleicht wirkt die Erinnerung an Aristoteles 
nach und vielleicht versteht Plotin unter dem zeugenden ä?do ipvxfjg 
eldog dasselbe wie Aristoteles unter dem (fviiy.bv uegog ipvxfjg 
(Eth. Nie. I 1102 a 32, b29), der övvauig jrjg ipvyfjg dosTirixi] 
y.al yevvrjTiyij (de an. II 416 a 19). Plotin sagt, bei der Zeugung 
werde von der Seele her 'etwas anderes' als das 'Herabsteigende', 
Aristoteles definirt: tÖ doeTzziy.ov eozi rb yevvrjTiy.bv ezeoov oiov 
avro (de gener. an. II 735 a 18). Die Hauptsache ist, daß die 
Seele selbst nicht in dem Zeugungsproceß untergeht. 

Die Seele lebt in zwei Welten, im Himmel und auf Erden. 
Was Homer zl 443 von der Eris sagt: ovgavco eoTr/oi^e xdgr] xal 
im yßovl ßaivei, das sagt Plotin Enn. IV 3, 12 von der Seele. 

Charakteristisch für Plotins Art der Mythendeutung i^t es, wie 
er die Verse vom Herakles /. 601 — 604 (sein Schattenbild im Hades, 
er selbst bei den Göttern) auf die Seele anwendet. Sie selbst 
bleibt in der intelligiblen Weit, nur ihr Schattenbild sendet sie auf 
die Erde herab. 

Kap. XIII. 'Was diese Betrachtungen angestellt hat: sind wir 



PLOTINISCHE STUDIEN 119 

es oder die Seele? Nun, wir durch die Seele.' Wunderliche Frage 
und selbstverständliche Antwort! Aber wie das 'durch die Seele'? 
Geschieht es 'dadurch, daß wir die Seele haben'? Nein, 'durch die 
Seele als solche, insofern sie Seele ist'. So wird zu interpretiren 
sein; 12,13 y fj y'vyj] = rj rfj yvyjj f] W^XV- Die Seele allein, 
nicht 'die Seele, die sich des Leibes bedient', stellt solche Be- 
trachtungen an. Nicht der Mensch als 'C(oor, sondern der 'wahre 
Mensch' hat den reflektirenden Verstand und das intuitive Vermögen 
des Geistes. Ist dem so, dann wird die Seele 'sich nicht bewegen', 
jedenfalls darf man ihr keine Bewegung, wie die der Körper, bei- 
legen, sondern die Bewegung ist 'ihr eigenes Leben'. Höher und 
vollkommener noch ist das Leben des vovg, der auch durch die 
voegä yvyjj als voijoig in uns wirkt und zu dem wir emporsteigen. 

Man wird bemerkt haben, daß hier ein ganz neuer Begriff 
auftritt, der Begriff der Bewegung. Wie kommt Plotin dazu? Icli 
denke, er ist durch eine Erinnerung an Aristoteles dazu veranlaßt 
worden. Aristoteles polemisirt de anima I 2 gegen die Lehre der 
Platoniker, daß die Seele sich selbst bewege oder bewegen könne. 
Es gebe eine vierfache Bewegung, qjogd äXXoiwoig (pdioig av^rjoig, 
und alle vier Bewegungen seien räumlich oder örtlich (iv tojio)). 
Hätte die Seele diese Bewegung qivoei und nicht bloß xaxä ovjußs- 
ß'ijxog, so wäre sie selbst räumlich und in ihrem Wesen mannig- 
fachem Wechsel unterworfen. Kurz, nach Aristoteles hat die Seele 
wie alles andere ihre Bewegung von dem einen ersten Beweger, der 
selbst unbewegt ist. Dagegen wendet nun Plotin ein , daß die 
Seele allerdings diese Art Bewegung, die räumliche, nicht habe. 
Die denkende Seele verharre ruhig in ihrem Sein, aber das ihr 
eigentümliche Leben sei ihre Bewegung. 

Wenn Aristoteles schließlich bemängelt, daß die Platoniker 
über die Art, wie der Körper die Seele aufnehme, nichts Bestimmtes 
gelehrt, sondern einfach die pythagoreischen Mythen angenommen 
hätten, so dürfen wir mit Becht sagen: Plotin hat sich redhch be- 
müht, die Lücke auszufüllen und über das Verhältnis von Leib und 
Seele Klarheit zu schaffen. 

Blankenburg am Harz. H. F. MÜLLEB. 



DER ATHENISCHE VOLKSBESCHLUSS 
ÜBER MASS UND GEWICHT. 

Es ist nicht das erste Mal, daß dem aus den Papieren des 
Abbe Fourmont stammenden Volksbeschluß der Athener über Maß 
und Gewicht, den U. Köhler IG II ^ 476 auf Grund des Böckhschen 
Textes GIG 123 gedruckt hat, im Ganzen oder in Einzelheiten 
eine Untersuchung gewidmet wird'): seine erneute Besprechung 
wird sich rechtfertigen, wenn es sich als richtig erweist, daß Sinn 
und Bedeutung seiner wichtigsten Bestimmungen bisher entweder 
gar nicht oder, wo man (wie Ferguson) auf dem Wege war, 
nicht restlos erkannt worden sind. Der Freundlichkeit Hiller 
V. Gaertringens und Kirchners verdanke ich es, wenn ich den Text 
im folgenden bereits in der verbesserten (auf Grund von Jul. Kochs 
neuer Gollation des Apographon Fourmonti gewonnenen) Gestal- 
tung geben kann, in der die Inschrift in der editio minor des 
II. Bandes des Corpus (1013) erscheinen wird. Nur die ledig- 
lich dem Sinne angemessenen Ergänzungen Z. 1—7 und Z. 37/8 
gehen über den im Corpus gegebenen Text hinaus; und zu ihnen 
ist von allem Anfang an zu bemerken, daß der Fälscher Fourmont 
auch da, wo er sich um die Copien der Steine wirklich bemüht 
hat, ein wenig zuverlässiger Gewährsmann ist, und daß die Kritik 
an einer Stelle, wo sie logischerweise nicht umhinkann, auf eine 
Textverstümmelung zu schließen, diesem Manne gegenüber nicht 
hyperconservativ zu bleiben braucht. Die Paragraphirung des 
Textes und die Zwischenüberschriften entlehne ich Böckh, eine 



1) Man vergleiche: Böckh, Staatsh.^ II S. 318ff.; Metrol. Unters. 
S. 12. 282f. 115. Hultsch, Metrologie^ S. 100. 135ff. Nissen, Metrologie b. 
Iw. Müller, Handb. I ^ S. 878. 880. A. v. Domaszewski, Arch.-epigr. Mitt. 
aus Oesterr. X 1886 S. 244. Pemice, Griech. Gewichte S. 54ff. Ad. Wil- 
helm, Beitr. z. griech. Inschriftenkunde S. 273. 293; .labresh. oesterr. arch. 
Inst. XII 1909 S. 145. Will. Scott Ferguson, Klio IV 1904 S. 8 (Anm.8); 
Hellenistic Athens S.429f. 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 121 

kleine Abgrenzungsverschiebung der Paragraphen G und 7 Kirchner; 
die Paragraphen 5 und 11 sind von mir ausgesondert. Die bei- 
gegebene freiere Übersetzung dient, wie ich glaube, der Inter- 
pretation. Die Zeitbestimmung der Urkunde ist gesichert; denn 
noris mcnsuris corificicndis ex prohahilissima Bocckhii coniedura 
praefectus fuit Diodorus Theophili f. Halaeensis {v. 44), qui t. 
1210 {== IP A:lh),20 e7tijueh]ri]g im röv hjueva fuisse perliihetur 
EJii Jiovvoiov UQX' Toü ixExä UaQainovov {a, 112J11). Itaque 
jjlebiscitiwi de mensuris ad fmeni s. II referendum erit. Anno 
10312 assHjnavit Ferijuson Klio IV 1904,8; Hellenist. Ath. 
429, 5 (Kirchner bzw. Köhler). 

tit. iiou oToiy. T. ext: , — 

litt. 61 — 75 

§ 1 V. 1 — 10. Agitur de eis quae facienda sint, si falsae re- 
perianfur mensurae. 

[ eäv de rig rcbv (hvov- 

fXEVcov äjuq:ioßj]Tiji jieqI] 

[tov /.ihgov (bg ildriovog övxog, oi ägyovTEg iieraCerojoar 

Jigög t6 ovfxßoXov ro er Tf]i oxid-] 

dl }) t6 eu IJeigaile]! i) zo {h "E^eIi^oTvi' eAv Öe y.Qidyji eXüx- 

Tov vjio rcbv äoyovTcoi' yMi] 
anaxdiji 6 KEXirj/UEvog zö juetqov, £[dv juh' EXsvdEQog 7]i 6 

djiay&Eig, e^eoxo) auxön xaxd rov] 
5 d/u(pioß7]x/joavxog tieqI xov juexoov [E^oju]6q[aoßai ojg jurj 

Eidöxi Ekaxxov ov xEyafj-] 

[o'daf idv ök jur/, dnoxEiodxco JiaQaygPjjiia dgayjudg yi/uag' 

idv Öe jui] {dnoxEioip), Eioayhcooav ol] 

äg^ovxsg im xijv dijjuooiav xQdjieCotv xö jjexoov [xal dvaq)£Qe- 

xojoav Eig xov xojv] 



Titulum supplevit Boeckli § 1 ut suppleatur monuit v. Hiller; cui 
debentur etiam v. 1 — 5, nisi quod 1 nov wvov/xivcov proposui ad versus 
20 et 71 V. 2/3 oxidöi — 'EXevoTvi ad versum 44 s. v. 4 u^ayßfji pro 
ävayßfji Fourmonti (seil, e ratione djzayojytig per quam animadvertebant 
Athenienses in xay.ovQyovg) restituit Koehler G — 7 supplevi postquam 
unum versum a Fourmontio omissum statu! 6 dgayjiäg yjUag: cf. v. 16 
6 sioayhcooav ad versum 31 6/7 oi aQyovzsg hie sunt fiezQovöfxoi, quo- 

rum secundum Aristotelem (-W.. 'Aß. LI 2) xlriQovvxai .-tsvte /.ih ek aorv, 
£ ö' sig IlEiQaäa 7 fihgov Wilhelm apud Michel (1506) 



122 0. VIEDEBANTT 

[durc]oy.7]gv^i,ucov Xöyov iav de oixET^jg, inaoTiyovo{^oj 7Te[vT7J- 

xovTa jiXi]ydg' t6 de juergoj'] 
ä(pavtCeT(ooav eäv ö\e\ ol ägxovreg jn)] ovvenioyvcooi xdig 

idicoraig, [ijiavaYxaCera)] 
10 1) ßovXi] Ol e^axooioi. 

§ 2 V. 10 — 21. De conficiendis iiistis mensuris et cartim tisu. 

al de ägyal alg ol vö/twi tiooo- 

ToiTTOvoiv Tigog To. xaT€oxevaq[ueva] 

ovjußo/.a at]y.ojjuaTa 7io([tj]odfxevai jigög re rd vyQo. xal rd 

^ijQOL y.al rd gra^/ud dv[ayx]aCeTOj[oav] 

[Tov]g jio:>Xovv[T]dg xi Iv rfji äyoQ&i fj ev TOig egyaoTiigioig 

T] Toig xa7ti]?.eioig i) olvwoiv i) rmol&tjxaig] 

[x]Qi]odai roTg juergoig y.al xoTg oTa{^ixoTg rovroig juergovvrag 

7id.vTa [rjd vj'[^]d Ton avTci)\L\ 
{lxeT]goii, y.al iJLj][y']erL e^eoroj iuj]dejuidi dgyfji n{oiY}oao&ai 

ju)]re jiierga /.ujre oTddjiua [/leiC-] 

15 [ü) /u]i]de ek[dr]TO) tovtwv edv de Jig jtoü]oi]i uTw dgyovxoiv 

y jui] e7Tarayx[d]i^rj[i lovg Jiw/iOvvTag] 

[Tov]Toig TiojÄeTr, d[q)]edeTO) legdg ifji ArjjuijTgi [y]ai Tiji 

Kogtfi dgayjudg yiXiag xal iH[oT(o] 

[av]Tov' drroygacpi] xfjg ovoiag Jigög tovto to ägyvgiov 

'Adi)vaio)v TOH ßovlo/J-evoii. 6[uoia>g de\ 

\a.v\xov[g e7ia\vioovv [d\el[v'\ xal iiexdCecv xd juexga xal xd 

oxadi^id xal eig xöv kouiov xg6[vov], 

[x]al eTiifxekelodai xip' ßov/Jjv xovg e^axooiovg xrjv del ßov- 

levo\:'oav ev xxbi 'Exa[x-\ 

8 obioxriQV^ifion>: cf. v. 31 dao^ojQVTTSzoi nevri'jyovTa .T^.tjydg, 'quia 
quinquaginta plagae Athenis legitima poena servorum erat, quae in titulis 
saepius memoratur', Koehler. Idem plagarum servilium numerus occurrit 
in titulis Perganieno apud Dittenbergerura, Orient, gr. inscr. 483, I76sq. 
et Mylasensi ibid. 515, 31 ; in insula Syro secundum IG XII 5, 564 = 
Syll.- 680.3 servi dif^oaia kni Ttjg äyogäg centum plagis totidemque in 
oppidis Aegypti testibus papyris (Hai. 1, 189. 197. Lille 29 II 35, cf. 
Dikaiomata p. HO), Ceae sec. IG XII 5,569 :n:aiöe<; sIev^^eqoi xal oinitai, 
item ab Amphictyonibus sec. Fouill. d. Delpb., Epigr. II 170 n. 139 servi 
incertis plagis verberabantur 9 suppl. Koehler 10 tä Koch: om. 

Boeckh 11 ovnßo).a sunt Prototyp- vel Ur- vel Miistermaße, or^y.oxiaza 
sunt Xormale vel geeichte Maße, quae definiuntur biä rov ovußä/.'/.F.nOai 
x'jiv ovußö/.oiv (cf, V. 20 aovjiß'/.rjxov /xhoov), Boeckh Staatsh. ' II 821 
12 djioO^xaig Koch: I^-t' olxrjfiÜTOiv dub. Boeckh 14 ^roi^oaaßat Koehler: 
Tjyrjoao&ai Boeckh firjöl fieiCco Boeckh 



ATHEN. V0LKSBE8CHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 123 

20 [ofi]ßau~>y( fitjt'f, ö^rfOs u^jdelg tcov Ti(olovvr(ov ii i] (hror- 

jiüvcov äoufiß?JjTOJi fihQon 
[/<7/]Ö£ OTfi&fiox XQ)~jT(ii, (Y/J.n ()iyMiotg. 

§ 3 V. 21—32. De mcnsuni fnictnnin delicatomm. 

Tovg de rro)/oD)'T«c 

UeQOixag ^rjgag y.ai a/iv[y-\ 

[d]dXag y.al 'HgaxXecoTiy.a [y.d]Qva xal xcovovg xal xaoxd- 

vaia xal xvdjuovg AlyvTcxov 
[x]al (poirixoßnkdrovg xal ei' nra äXXa tgay/j/uaia /uezd xov- 

Xü)v TKüXeijai, xal {^egjuovg 

[y.a]( [i]?,dag xal JivQFjvag Tioileiv jLieTQOJi •/o)qoi}vt[i] djio- 

[ij']'>]OTd oniiQü. i)fu-/{6\ivlxia rgia, 7ccoXov\rT-] 

25 ag xrji yoivixi zavziji y.oQvoT)~ji ^yovai]i xb jutv [ßd]ßog öaxxr- 

Icov Tievxe, xb öh nXdxog xo[v^ yX^iX-] 

ovg daxxvlov of-couog de xal xovg jxcoX.ovvxag xdg xe ujuvy- 

ödkag xdg yXo)odg xal xdg {E\X[dag^ 

\xdg 7iQod\cpdxovg xal xdg loydöag tzcoXeIv yoivixi x\oQ\voxrii 

öiTiXaoiovi xijg 7i:QoyeyQ[a/i/ihn]g] 
[£yovo)]i xb] yeiXog xquov fji^adaxxvXion', xal ygijo&ai avxovg 

yoivi^i ^vXlvaig' idv [de xig] 
[exEQayg? JicoJA?}/ i) exegcji dyyelon djjLvyödXag yXojgdg y eXaag 

TiQoocpdxovg y ioydd[ag, jui] no)-] 
30 {Xeiv eXaxx^ov i) ^uedijiivoi' otxyoov edv de ev iXdxxovi ji[a)Xiji] 

dyyeicoi, fj dgyr] vcp' yv äv x[exay-] 
juet'og yi xd] xe evorxa TiaQayofjfta [d]7roxyQv[x]xexa} xal xyv 

[xij/uijv eioayhü) im xrjv [di]jiio-] 
[otav xQd7ie]Cav xal xb äyyelov xaxaxo:nixe\x]co. 

'% 4 V. 32 — 41. De pondere mercatoris. 

dyexoj ös xal 

y juvd y efinoQixy 2xe{(pavycp-\ 

[oQov ÖQay^fxdg exaxbr xoidxovxa x[al] öxxco 7TQb[g] xd 

oxddj.ua xd ev xöji aQyvQOxoTiicoi [x]al 

20 aovfißXrjXioi: cf. v. 11 21 init. H7]8e Koehler: ^ Boeck (AE^TA 
exemplum Kochii) 21 ss. de fructibus cf. Boeckh 322 s. 22 Aiyvjr- 
t[/]oi'[c] Boeckli 24 d.-Toy»jOTä v. Domaszewski, Koch: [;!;]o[pu]arä ex 

AfOYHZTA Boeckh, Koehler 28 tö om. Boeckh 2d init. 

AH I HEFE exemplum Kochii 30/1 zsiay^dvog i)i Wilhelm (Jahresh. 

XII 145): ravra zEzay/iisva ^i Boeckh 31 dvT0>f»7pi'rr£rft); cf. Wilhelm 1. c. 
32 xaraxoTTziio} Koehler: -saüco Boeckh 33 agyvooy.onioji ad tit. Siph- 
nium IG XII 5, 480 Kirchner: -eiwi Boeckh, Koehler 



124 0. VIEDEBANTT 

[()07i]tp' ^[T€](pav)]qp6Qov ÖQa/jiiäg dexadvo, xal na)Xe[iT]cooav 

jidvTeg räXla jidvia xav- 

35 \jm\ T^i uräi .T/j)r ooa ;7oos äoyvQiov öiaQQi'jöijv eiQjpai 

tkoXeTv, ioTOLvreg röv nriyvv xov l^vy[ov\ 

\lo6Q\Qonov äyovra zag fy.aTov JisvT/jxoi'ra dQaj(^[jua.]g tov 

^[Te(/ arf]q)]6Q0V t6 de Jin'rdjLivovy [xö] 

[ei-iTioQiy.ov ?yex(o go7T)p' 2!xe(pavi](p6Qov öoaxfxdg e^t'jxovxa, 

oTTCog looQQOJTotf XOV 7i)'j/eo)g yivojue- 

[yoi< äyj]i jxevxufxvovv efiTioQiy.bv xal e^vjxovxa öga/judg xov 

Zxeq^av'i'jcpoQov' xö ös dcodexdjuvovv xo] 

[ejUTijoQixov e/Jicp [go]7ii]v ejn7tOQixi]v juväv, ÖJicog looQoönov 

xov TiijyEcog yivo/uevov nyrji ijUJTOQ[ix-] 

40 [dg /Li]i'dg f'l" x6 de xdlarxov x6 e\fx\7i0Qixbv [f';^£T]co Q07i[-i'iv 

/^<]>'[ag] ijunoQixdg jievxe, önwg xal toD[to] 

{Io^oqqÖttov xov 7T[)]'/}E0jg yivojUEVov äytji EjU7io[Qix]dv xd[Xav- 

xov xal iJL\väg EjuJxoQixdg tievxe. 

§ 5 V. 41—42. Mensnrae mercatul circumfornneo aptae in unum 
conveniunto cum mcnsuris in emporio usitaüs. 

[Elvai] 
{de av\v(f\ct)\va ndvxa xoTg ev xoji e/xjioqicoi ju[e]xQ[oig x]al 

or[a]'&[ju]o[ig}. 

^ 6 V. 42 — 48. De nonnaUhus inensurifi custodicndis. 

[ojiwg] de öia^tv^ji eig x6\v /.ouiöv] 
yoövov xd XE iäexqu xal xd oxaOfid, jiaQado[vvat avxä xov 

x]aß^EoxajuEvov im [xrjv xaxaoxE-] 

vi]v xcov ixExocov xal x(7)v oxa{)jH(7)v Ai6öü)Qo{v] SEo[(fi]lo[u 

14]/[affa x](7ji xe ev xrji oxidöi xad[EOxajue-] 

45 vcoi di]uooio)i xal xcoi e/.i ÜEigaiElT] juexd xov [£7iijUE}.r]x]ov? 

[xal xo)i evYEXevoTv[i]' ovxoi de [avxd} 

Gv[vx]i]QEixojoav öidovxEg oijxo'jjnaxa xojv xe [f.iex]Qü)v x[al xcov 

oxa]d-/ncov xa7g xe doxal[g xal] xo[ig uX-] 

37— 38 supplevi 39 PHZEßZ exemplum Kochii 41/2 eivai 
Ss ovvrpojva .-rdvia Koebler, cetera Koch 44 init. ?'//v] THN Ai6- 

öojoov cf. Pros. Att. 3935 45 nsza zov Kjiiixslrjzov : 'haec si in lapide re 
vera scripta fuerunt, curator intellegendus est Piraei sive portus, o Im- 
fxe'/.rjxijg zov IjFioaiEwg sive zov ev UFioaifl h/nivog sive 6 em zov hjueva; 
nam tres hae appellationes haud dubie magistratus in titulis occurrunt' 
(Koehler) 45 fin. avtä] .-ruvza Boeckh 46 GvvzrjnEixoiaav Koehler: 

xa).ü>g zt]o- Boeckh 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 125 

[X]oig :i(lo[i T]oTg deojiilejvocg, ju)] i^ovoinv exovzEQ jurjr[e jii£r]q- 

jToemv? /Liyre l'^o) l\x]qj8Qnr [jui]ßEV Ix r-] 

\o)\y {xalTaoy.evaojiih'CDv oi'y.cor nlip' riov /noXvßdo)[v xai 

yalxoiv a*;]xa)/i[d]TOJj' yE\yov\6xoiv — — 

§ 7 V. 49 — 54. De (iiiiniadversionc in scrros jmhltcfl>i num^nnivHrn 

aisfodcs. 

lav 6t Tivu äoyvQiov JiQarTO)yra[i .'•". ] 

ijoa . i . woa> . . . cor . . . ofiao ..':.. rrji 

50 . . IV eiE . . . Ol xoiq -/Qeiav k'yovoiv Aa[ :". T]dv 

fxhv iv tf[7] o[xiddi xad^£or]aiu[evov 

[xoXd]Covrco[v] o[l' xe äel] Jigvxdveig xai 6 oxQax}]\y]dg og 

[äv i]i] 6 ett) {xa\ önka luaoxiyovvzsg xai xol\d^-^ 

[ovx^Eg xaxä T[>yr] ä^iav xov ädix)j[jua]xog , xov [d]' iju 

Il£[iQai£T] 6 xa'ÜEOxafiEvog £7iijUE?j][xi]g xov Pujui-] 

[vo]g, rov d' ev 'EXevoTvi 6 xe legocf dvxi]g \xal ol xd\§\Eo\xaiA.E- 

vö[i\ ä[v\ÖQ£g xaiT txaoxov {xov iviavxo-] 

[?'] ETxl xi]v Jiavi'jyvQiv. 

§ 8 V. 54—59. J)c fradcndis nir.nsuris et ponderihus. 

IJ.Exa{ji\aQ\o.d^^id6x(X)[oav] d[E\ o\i diif\iJi.öo{io\i 

aEi xoTg [f.iE]&'' {E\a{v'\xovg xad\ioxaixE-] 

55 voig dtjjLiooioig juex' ävayQaq)rjg 7idv\xd\ xä [juhga xai oxad^- 

fxdy EOLV ÖE XI f.1)) jia[Qadcooi\v, £\7iavayxal^£-\ 

[o\'&Oioav vjio xcov XExay/UEVMv eh' avxovg xaxä xö ynjcpLopa, 

xai [Mv xtvd xig änoXEOiji, dvayxaC-] 

[Eo]ßM ävxl xcov ujioXofXEvwv \ß~\x{EQ\a [ÖLÖovai' xaxaßd\XXEO- 

dojoav öe xai yEiooyoacpov [El]g xö [,a);r-] 

[oco]iov cbv av naoaXdßojoi xai 7xa[Q\a{()ci)oiv idv Öe xovxo 

jui] x]axaßdXXa}vxni, /li] ii£[ox]o) av[x]o[Tg £-] 

[xJEQav XELXovgyiav '&i]xa)v\ETv^. 

47 i^irjzs [MEtajioisiv dubitanter Koehler: io'jt Boeckh ?in. eh 

om. Boeckh 48 >tal Koehler: i) Boeckh 49 xiva Tj Boeckh 51 uv 
iji Koehler: iaicv Boeckh tu add. Koch 52/3 rov hfievog suppl. 
Koch: Tov ITEioaiscög proposuerat Fraenkel ap. Boeckh, Staatsh.* II 330,1 

53 Ol xa&eoia/AEVOi cirögsg ejiI xrp> 7iavi)yvQi%> sunt oi ijii/ishjTal xöiv fxvaxri- 
Qioiv 53/4 constituit Koehler: xad' exuotov hze cum insequenti para- 
grapho iunxit Boeckh 54 s. ad paragraphum 8 cf. Wilhelm, Beitr. 293 

54 constituit Koehler (nisi quod xadioxajiEvoig pro xa-^sox- Wilhelm. 
Beitr. 293): fiETa^-TagadtSöxco än^ag 6 Srjiiiöoiog ueI xoTg xov iviavxov xa&E- 
cxafiEvoig Boeckh 55 /.iexqu xai oxa&/id supi^l. Koehler 57/8 fxrjxQwior 
Koehler: 8t]/ii6aiov Boeckh 59 ■&r]xon'eTv für Lohn dienen ad ßtjzcoviov 
(Suidas) Boeckh: OETßN — 



126 0. VIEDEBANTT 

^ 9 V. 59 — 60. De mcnsuris in arce reponendis. 

[ävaiideo&co de sig ä]}{QÖjiohv orjxco- 

f,Laxa TOP T[e] sjU7zoQi[x]ov [xaXdvro-^ 

60 V y.a'i dey.duvov y.al öijuvov [xal zfjg fxväg xal rov] ^/uijuvaiov 

y.al xa\Q]Tr]i.i6Qoxi xal yoog [xal yoivixog]. 

^ 10 V. 61 — 65. De puniendis eis qui mcnsuras normales adul- 

fcraverint. 
[i]a.v dt Tig ä/Jox)]rai xaxovoycov :nc£Ql rd /tihga xal rd 
orad^fxd rd XE{i}[X£[}'a k'v ts riji oxi-] 
[dd]i xal £v "EaevoTvi xal eju II[EiQaie]I xal ev dxQOjrölei, 

edv TS aQyoiv edv xe [idia)xt]g £-] 

dv xe örj/btooiog, [e]vo[y]og eorcp rön v\ofx\ü)i xcöi xe[iju]Eva>t 

jxegl xfjg T[ä>]j' xaxovQyoiv \J^rj[jiiag\ 

enii^ieleiodcD de xal [i) ß]ov[Xr] rj] e^ 'Ageiov ndyov xal xbv 

xaxougyovvxd xi ne^gl xavxa xo-] 
65 XaQexm xaxd xovg enl x(b\^>\ xaxovgycov xeifxevovg vojuovg. 

g 11 V. 65 — 67. De decreto pid)lice proponendo. 

ävaygdr^'ai de To[de] xd [t/^jj-] 
\(pioiJL\a [el^g ox7]?Mg hd[lv]a[g xbv xaße]oxajuevoi' ävdga enl 

xiiv xaxaoxevijv xcov [/Liexoojv] 
[xal xöw ox]a&jud)v xal oxrjoai ev xoig oi'xoig ev oig xal xd 

juexga xal xd oxadfxd xeXxai. 

ex xov avxov' 

[toi'-] 

g de ugyovxag yQr]0&[ai] xcoi avxön juexQon xey[a]Qay/U£va)c 

xoH yaQaxxrJQ[i] juoXv[ßdiv-} 
70 Ml Txoog xov ev xrjt oxid[di, ju]i] Tilelov JiQaxxojuevovg tqiüj- 

ßoXov ygr/oßat de xa[l x-] 

dg doydg xoig jiQOEOcpQayiOfievoig [xexQo[L\g, edv firj xig x(b[v'\ 

7i<x)Xovvxo)[v 7] djvovjLievo)v} 

o(pQayioxöji juexQon yor/xai. 



60 dlfivov] AlAOY TA.THNOPOY 61 .-r.ol Wilhelm apud 
Michel (1506) 65 l-ii töjv y.ay.oi-Qyov Boeckh : E NTß . . KA KOY P fß N 
Fourm. 68 ey. xov avrov (seil. tpt](piafzatog) recognovit Wilhelm, Beitr. 273 
69/70 fio).v[ßblvü}i , avfj.ߣßXT]fj,ev]o}t Koehler 70 dk y.al rag dubitanter 

Kirchner: 6k rä . . , Tag Boeckh. 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 127 

Übersetzung. 

j^ 1. Erliebt ein Käufer gegen das verwendete Maß Einspruch, 
weil er es als unternormal bezeichnet, so haben die Metronomen es 
an der Hand des Mustermaßes in der Skias oder im Piraeus oder 
in Eleusis zu prüfen. Wird es dabei von den Beamten als unter- 
normal erkannt und gegen den Eigentümer des Maßes Klage auf 
dem Wege der urraycoyt'j erhoben, so steht dem letzteren, wenn er 
freier Bürger ist, das Recht zu, gegenüber dem Contrahenten eidlich 
zu erklären, daß er das Maß im Besitz hat, ohne zu wissen, daß 
es unternormal ist. Kann er diesen Eid nicht leisten, so hat er 
unverzüglich 1000 Drachmen zu zahlen; andernfalls haben die Be- 
amten das Maß (samt Inhalt) auf die Staatsbank zu bringen und 
auf die Liste 'Auktions ware^ zu setzen. Ist der Delinciuent aber 
ein Sklave, so ist er körperlich mit fünfzig Hieben zu züchtigen 
und das Maßgefäß von den Beamten zu vernichten. Übrigens hat 
für den Fall, daß die Privatleute bei den Beamten keinen Beistand 
finden, der Rat der Sechshundert gegen diese mit Zwangsmaßregeln 
einzugreifen. 

§ 2. Die nach dem Gesetz zuständigen Behörden haben sich 
für das Flüssigkeitsmaß und Trockenmaß und für die Gewichte an 
Hand der Mustermaße {oi\ußoXa) geeichte Normalmaße (of]xojjiiara) 
zu beschaffen und jeden, der auf dem Markt, in Werkbuden, in 
Kramläden, Weinkellern und Speichern Waren zum Verkauf bringt, 
zu veranlassen, sich dieser Maße und Gewichte zu bedienen, dabei 
alles Flüssige nach Einheitsmaß zu vermessen. Keine Behörde hat 
fürderhin das Recht für sich in Anspruch zu nehmen, Maße oder 
Gewichte herzustellen, die größer oder kleiner sind als die Normale. 
Verstößt ein Beamter gegen diese Bestimmung oder veranlaßt er 
die Verkäufer nicht, nach Normalmaß zu verkaufen, so hat er 1000 
Drachmen, zahlbar an den Tempelschatz der Demeter und der Köre, 
verwirkt. Zur Erlegung dieses Geldes steht jedem athenischen 
Bürger die Klage auf Confiscation mit der Vermögensfeststellung 
zu. Gleicherweise haben die Behörden die Aufgabe, die [im Verkehr 
befindhchen] Maße und Gewichte [nach den Normalen] zu verificiren 
und sie unter steter Controlle zu halten, auch für die Folgezeit. 
Übrigens soll es zu den Obliegenheiten des Rates der Sechshundert, 
und zwar seiner jeweils im Monat Hekatombaion amtirenden Prytanie 
gehören, (Vorkehrungen zu treffen), daß niemand, sei er Verkäufer 



128 0. VIEDEBANTT 

oder Käufer, ungeeichtes Mafs oder Gewicht verwendet, sondern nur 
amthoh juslirtes. 

>^ 3. Wer Trockenfrüchte: persische Nüsse, Mandeln, herakle- 
otische Haselnüsse, Pignolen in der Schale, Kastanien, ägyptische 
Bohnen. Datteln (einerlei dabei, ob anderes Naschwerk mitverkauft 
wird), Lupinen, Oliven und geschälte Pignolen feilhält, hat sie zu ver- 
kaufen nach einem Maße, das anderthalb gekappte Getreidechoinix 
faßt, zu verkaufen also unter Zugrundelegung der gesteigerten [d. h. 
oben mit einem Kragenrand versehenen] Ghoinix [nämlich der Ge- 
treidechoinix als yoh'i^ y.ax' i^oyjjv], welche eine Tiefe von 5 Zoll 
und dazu oben einen Kragen {yelAoc;) von 1 Zoll Breite hat. Gleicher- 
weise hat wer frische Früchte: grüne Mandeln, frische Oliven und 
Feigen feilhält, sie zu verkaufen nach einer gesteigerten [d. h. mit 
Kragen versehenen] Ghoinix von der doppelten Größe der vorher 
besprochenen [Getreidechoinix], einem Maße mit 1^/2 Zoll breitem 
Kragen. Übrigens sind Holzchoiniken zu verwenden. Wer anders 
verfährt oder mit anderm Maßgefäß grüne Mandeln, frische Oliven 
und Feigen verkauft, der hat jeweils nicht weniger zu verkaufen 
als 1 Getreidemedimnos. Verkauft er dennoch mit einem kleineren 
Maßgefäß, so hat die Behörde, der er unterstellt ist, den Inhalt 
unverzüglich öffenthch zu verkaufen, den Erlös an die Staatsbank 
abzuführen und das Maß zerschlagen zu lassen. 

§ 4. Ferner: die Handelsmine soll 138 Münzdrachmen wiegen 
gemäß den in der Münze befindlichen Normalgewichten und dazu 
soll sie einen Zuschlag von 12 Münzdrachmen erhalten. Alle Ware 
ist nur nach dieser Mine zu verkaufen außer den Dingen, die ge- 
mäß ausdrücklicher Verordnung nach Münzgewicht verkauft werden 
müssen. Dabei ist der Arm der Wage so zu belasten, daß er die 
150 Münzdrachmen schwebend im Gleichgewicht hält. 5 Handels- 
minen erhalten 60 Münzdrachmen Zuschlag, sozwar daß der Wage- 
arm, ins Gleichgewicht gebracht, 5 Handelsminen plus 60 Münz- 
drachmen hebt; 12 Handelsminen erhalten 1 Handelsmine Zuschlag, 
auf daß der Arm, ins Gleichgewicht gebracht, 6 Handelsminen hebt; 
das Handelstalent erhält 5 Handelsminen Zuschlag, auf daß auch 
in diesem Falle der Arm, ins Gleichgewicht gebracht, 1 Handels- 
talent plus 5 Handelsminen hebt. 

§ 5. Alle Maße und Gewichte [des Kleinhandels] sollen mit 
den im Emporion verwendeten [des Großhandels] übereinstimmen. 

i; 6. Damit die [normalen Muster-] Maße und Gewichte für 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 129 

die Dauer erhalten bleiben, hat der mit der Herstellung betraute 
Diodoros, Sohn des Theophilos aus dem Demos Halai, sie [in 
gleichen Exemplaren] dem Staatssklaven in der Skias, im Piraeus 
. . . und in Eleusis zu übergeben. Diese haben sie in Gewahrsam 
zu halten und geeichte Nachbildungen sowohl von den Maßen wie 
von den Gewichten den Behörden und allen anderen Personen, die 
darum einkommen, auszuhändigen. Dabei ist es ihnen selbst ver- 
boten, von dem Inventar der Gebäude irgend etwas zu verändern (?) 
oder außer Hause zu bringen, ausgenommen die fertigen geeichten 
Stücke und Gefäße aus Blei und Bronce. 

§ 7. Wenn ein Sklave sich Geld bezahlen läßt , so 

ist der in der Skias beschäftigte von den jeweiligen Prytanen und 
dem ersten Strategen zur Verantwortung zu ziehen, körperlich zu 
züchtigen und entsprechend der Schwere seiner Verschuldung zu 
bestrafen: gleicherweise der im Piraeus beschäftigte Sklave vom 
Hafenkommissar, der in Eleusis beschäftigte vom Oberpriester und 
den für das laufende .Jahr bestellten Obmännern der Mysterien. 

§ 8. Die ausscheidenden Sklaven haben stets alle ihnen an- 
vertrauten Maße und Gewichte mitsamt einem Inventarverzeichnis 
unmittelbar ihren Nachfolgern auszuhändigen. Behalten sie eines 
zurück, so sind sie zur Aushändigung zu zwingen von den Be- 
hörden, die nach dem Gesetzbeschluß mit ihrer Beaufsichtigung 
betraut sind. Macht ein Sklave einen Gegenstand zunichte, so ist 
er zu zwingen, an dessen Stelle ein Ersatzslück zu beschaffen. 
Übrigens haben die Sklaven auch im Staatsarchiv {/.u^rocoiov) eine 
Abschrift der übernommenen und abgelieferten Gegenstände nieder- 
zulegen. Unterlassen sie dies, so sind sie von aller weitern besol- 
deten Dienstleistung für den Staat auszuschließen. 

§ 9. Auf der Akropolis sind Normale des Handelstalents, des 
Zehnm.inenstücks, der Doppelmine, der Mine, der Halbmine, des 
Viertels, des Chus und der Choinix niederzulegen. 

§ 10. Wird ein Individuum eines Anschlages auf die in der 
Skias, in Eleusis, im Piraeus und auf der Akropolis liegenden 
Maße und Gewichte überführt, so ist es, einerlei ob Beamter, freier 
Bürger, Privat- oder Gemeindesklave, zu bestrafen gemäß dem Gesetz 
über die Bestrafung gemeiner Verbrecher. Übrigens soll auch der 
Rat vom Areiopag in diesem Falle zuständig sein und den Schul- 
digen bestrafen gemäß dem Gesetz über gemeines Verbrechen. 

§ 11. Vorstehender Gesetzesbeschluß ist von dem mit der 
Hermes LI. 9 



130 0. VIEDEBANTT 

Herstellung der Maße und Gewichte betrauten Beamten in Stein zu 
sclireiben und in denselben Gebäuden zu deponiren, in denen die 
Maße und Gewichte liegen. 

Aus dem gleichen Volksbeschluß. 
Die Metronomen haben allerwärts das gleiche Maß mit dem 
Bleistempel des Eichamts in der Skias zu verwenden und [für die 
Gontrolle der Verkehrsmaße?] nicht mehr als 3 Obolen zu erheben. 
Übrigens haben die Behörden, wenn ein Verkäufer oder Käufer [bei 
einem Handelsgeschäft mit ihnen] ungeeichtes Maß benutzt, ihrer- 
seits unbedingt mit Eichsiegel vorgezeichnetes Maß zu verwenden. 

G m m e n t a r. 

Die Inschrift ist am Anfang verstümmelt. Sie enthält in den 
Paragraphen 8—4 Bestimmungen über die Trockenmaße und die 
Gewichte. Von den Flüssigkeitsmaßen handelt (abgesehen von der 
Erwähnung des ;fo{5? Z. 60) nur eine ganz knappe Bemerkung im 
§ 2 (Z. 13). Daß aber auch über die Flüssigkeitsmaße gleich aus- 
führlich gehandelt gewesen ist wie über die übrigen Kategorien, 
kann meines Erachtens nicht zweifelhaft sein. Somit werden wir 
dieses Kapitel mit Böckh (Slaatsh. ^ II S. 321) in der verlorenen 
Eingangspartie zu suchen haben. Von dem erhaltenen Teil der 
Inschrift bedürfen, wie mir scheint, die Paragraphen 1—4 eines 
ausgeführten Gommentars; doch sei vorausgeschickt, daß die Unter- 
suchungen Böckhs, auf die ich hier auch ein für allemal verweise, 
durch ihn nicht schlechthin gegenstandslos werden. 

Zu § 1. Von Paragraph 1 hat die Überlieferung uns nur 
äußerst dürftige Reste erhalten, die in einen zusammenhängenden 
Text zu bringen die bisherigen Herausgeber vermieden haben. Die 
von mir gebotene Gonstituirung des Textes ist Hiller v. Gaertringen 
zu danken, der, 'weil es ihn ärgerte, daß man das nicht verstehen 
sollte', (gelegentlich der Durchsicht vorliegenden Aufsatzes im Manu- 
skript) den Entschluß faßte, die Ergänzung zu wagen, v. Hiller 
hat den Vorwurf gegeben; ihm gehört also der constructive Ge- 
danke überhaupt, und von ihm stammen auch (bis auf eine gering- 
fügige Änderung in Z. 1) die Zeilen 1 — 5 in ihrer gegenwärtigen 
Gestaltung. Schwierigkeit bot die Conception von Z. 6—7, die wir 
in einer brieflich geführten Diskussion gemeinsam vorgenommen 
haben. Man erwäge: aus den erhaltenen Textresten zu Anfang der 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 131 

Zeilen 7 und 8 geht hervor, dafs die Metronomen — denn das 
sind hier die ägyovTEg — das inkriminirte Maß auf die Staats- 
bank (oder vielmehr die vom Staat monopolisirte Privatbank ^)) 
bringen sollen; natürlich nicht das Maßgefüfs allein (das man, 
nach Z, 32 zu urteilen, wohl eher als ayyeTov he/x'ichnct hätte), 
sondern das Maß samt Inhalt. Es sollte auf das Conto 'Auktions- 
ware' (ajioxt]Qv^cjua) gesetzt werden, die zu Nutz und Frommen 
der Staatskasse versteigert wurde. Selbstverständlich lag in dieser 
Maßregel eine Bestrafung des Eigentümers des Maßes. Allein 
die einzige? Dann wäre sie doch wohl über die Maßen gelinde 
gewesen, da nach § 3, Z. 30f. einem Händler, der nichts an- 
deres tat, als frische Früchte — nicht nach falschem oder unter- 
normalem Maß, sondern — nach einer nicht zugelassenen, mög- 
licherweise also ganz richtig justirten Maßgröße zu verkaufen, 
dieselbe Strafe zudiktirt wird, ein Deliktsfall, bei dem füglich ein 
gravirendes Moment, nämlich die Tatsache der Übervorteilung des 
Käufers, fehlte, das in unserm Falle gegeben war. Eben diese 
Erkenntnis macht es, wie mir scheint, zur Gewißheit, daß die in 
Z. 7— 8 gegebene Vorschrift nur eine strafverschärfende Eventual- 
bestimmung darstellt, der die eigentliche Strafvorschrift vorange- 
gangen sein muß. Demgemäß ist zunächst der Gedanke zu for- 
muliren, und zwar ist zu fragen, ob die Inschrift selbst für die 
Wiedergewinnung der verlorenen Hauptbestimmung einen Anhalt 
gibt. Z. 31 wird auf die sofortige Vollstreckung der dort ange- 
drohten Bestrafung gedrungen und Z. 16 ist auf ein Maßvergehen 
eines Beamten eine Buße von 1000 Drachmen gesetzt. Demgemäß 
componire ich den Sinn: auf Benutzung zu kleinen Maßes durch 
einen freien Bürger steht eine Geldstrafe von 1000 Drachmen und 
im Falle des Zahlungsverzuges außerdem Einziehung und Verstei- 
gerung des Maßes. Die textliche Gestaltung dieses Gedankens stößt 
allerdings auf eine Schwierigkeit, insofern für eine entsprechende 
Ergänzung der Stelle jeglicher Raum fehlt. Allein daran kann die 
Lösung jetzt nicht mehr scheitern. Denn ist der Gedankengang 
einmal erkannt, so resultirt daraus in diesem Falle die Feststellung, 
daß der unzuverlässige Gewährsmann unserer Überlieferung hier 
entweder irrtümlich oder in der Eile des Abschreibens eine sei es 
intakte, sei es (was wahrscheinhcher ist) fragmentarische Zeile über- 
sprungen oder eine vollkommen verlöschte Zeile nicht notirt hat. 

1) Vgl. Böckh a. a. 0. S. 319. 

9* 



132 0. VIEDEBANTT 

Zu § 2. Im öiTentlichen Markt-, Buden- und Schankhandel dürfen 
nur von der Eichbehörde an Hand der Mustermaße justirte Mafs- 
geföfse und Gewichte benutzt werden. Alle Flüssigkeilen sollen 
nach einem Einheitsmaß vermessen werden, nicht (um das nächst- 
liegende Beispiel zu wählen) Ol nach anderm Maße als Wein. 
Alle im öffentlichen Verkehr befindlichen Maße und Gewichte sind 
ständig unter behördlicher Controlle zu halten und, wenn sie von 
der Norm abweichen, an Hand der Normale entsprechend zu 
verificiren. 

ovjußoXa waren die in den drei Eichämtern (Skias, also dem 
Prytaneion, Piraeus, Eleusis) befindlichen Normale oder Mustermaße. 
Das Tioönov ovfxßo?.ov (Prototyp- oder ürmaß) wird in der Inschrift 
nicht besonders erwähnt; galt darum das Normal der Normale auch 
nur als ovjußoXor schlechthin und nicht vielmehr für alle Zeit als 
GVfxßoXov xax' i^oyjjv'? 2r]Ho')fxaTa waren alle an Hand der 
ovfxßoXa {dia zov ovjußdk?.Eo§a() justirten und geeichten Maße des 
Verkehrs. 

Eich- und Hauptcontrollbehörde waren die nergovojuoi , deren 
zu Aristoteles' Zeit fünf in der Stadt, fünf im Piraeus Dienst taten 
{noX. 'A&. LI 2. Vgl. Böckh a. a. 0. I S. 62 und dazu die berich- 
tigende Anmerkung Fränkels II S. 14*). Später traten, aus den 
Bestimmungen unserer Urkunde zu schließen, weitere juergovojuoi 
in Eleusis hinzu. Neben den Metronomen übten suo iure auch 
andere Behörden, wie dyogavojuoi, oixocpvkaxeg , imjueXi^ral rov 
e/ujioQiov, die MaßcontroUe aus. 

Zu § 3. Die Grundeinheit der Trockenmaße ist die Getreide- 
choinix {yoXvi^ oirijQd). Sie ist im Prototypmaß ein Kubus von 
5 Zoll (ddxTv/Mi) Kantenlänge. Doch sollen die Seitenwände des 
Kubus um 1 Zoll überhöht sein. Unter diesem Gesichtspunkt wird 
das Maß als xogvoxdv juergov d. h. als gehäuftes oder gesteigertes 
Maß bezeichnet. Sein Gefäß war so eingerichtet, daß am obern 
Teile der Innenwände in der angegebenen Breite ein Kragen ab- 
gegrenzt war. Dieser Kragen hieß yeikog; und so ist das bis zum 
untern Rand des Kragens gefüllte Maß ein irnysiXeg /neroov, das 
bis zum obern Rand gefüllte ein looyedeg juhoov (PoUux). 
Effektiv halte die attische Choinix 0,906 1; sie war ^ji» des fie- 
di/xvog oirrjQÖg (Z. 30) von 43,488 1. Steigerte man sie um ^/s 

(1 Zoll), so erhielt man ^^i^-^^- =) 1.0872 I d. i. genau 2 rö- 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 133 

mische Sextarii Man konnte also mit dem vorgeschriebenen Ge- 
fäß sowohl nach attischem wie auch nach römischem Maß messen. 
Die Abmessung des Gefäßes der Ghoinix zu einer bestimmten 
Tiefe oder Höhe ohne weitere Angabe über die Gefäßform konnte 
füglich nur dann verstanden werden, wenn die Kanten oder Flächen 
einander gleich waren, d. h. also, wenn das GePäß ein Kubus war. 
In Z. 25 ist die Beziehung von rfj yoivixi xavxi] einigermaßen 
zweifelhaft. Böckh bezog es in der Verbindung /uhgo) xooqovvzi 
GiTjjoa fjjtayoiviy.ia xoia (Z. 24) auf jueroo). Das ist möglich, wie- 
wohl dieses fiexQov ja nicht als yoTvi^ bezeichnet wird. Ich be- 
ziehe es lieber auf rjjuixoirt'y.ia d. h. das darin liegende yolvi^ 
(oix)]od). Das Getreidemaß (und als dessen Repräsentant die 
yoh'i^) war in der griechischen Welt, wie die metrologischen Texte 
lehren , das unbestrittene Grundmaß unter den Trockenmaßen 
schlechthin, demgegenüber alle abweichend normirten jiihQn ^i]qö)v 
nur Surrogate waren. Daß nun der Gefäßform eines sekundären 
Maßes eher eine derartig ausgeführte Erklärung wie die Inschrift 
sie gibt gewidmet sein sollte, als dem Getreidemaß (der yolvi^ 
y.ax' e^oyj'jv), möchte man für wenig wahrscheinlich halten. PoUux 
sagt (IV 170): looyeiXfj, tTiiyedi] , emjueoxa' k'oxi (5f' iooyeiMJ 
jiiev xd 7ih)Qi] , ejziyeUfj de xd xaxcoxEQCO rov yeiPiOvg, emjuEoxa 
dk xd VTieoTrlfa, im de xcov ^)]qmv /isxqojv xd ovx äjieyjijjueva. 
Letzteres, das ejitjueoxov juhgov, ist offenbar dasselbe, was Epi- 
phanios gelegentlich als vjieQyojuov, yejmov oder xoviwvXäxov 
jLiexoov bezeichnet, ein über- oder gehäuft volles Maß. Unter 
'/iOQvoxbv jiiexQov kann Derartiges nach dem Wortlaut der Inschrift 
meines Erachtens nicht verstanden werden. Klar ist ja, daß die 
Urkunde ein xoqvoxov und d7i:oy.'}]ox6j> /mxqoi' einander gegen- 
überstellt, und äjioipYjoxov bezeichnet zunächst gewiß dasselbe wie 
anexprjfjLEVov d. i. also das (oben mit der oxvxdXrj) abgestrichene 
Maß. Allein ein solches djioii'fjv hat doch zweifellos nur da einen 
Sinn, wo Kleinkörner- oder Mehlfüllung in Betracht kommt, während, 
wo es sich um größere Früchte wie Nüsse handelt, das Abstreichen 
füglich zu einer wenn auch zunächst geringen, so doch immerhin 
nicht unmerkbaren Herabsetzung des wirklichen Maßvolumens, mit- 
hin zu einer auf die Dauer recht fühlbaren einseitigen Begünstigung 
des Verkäufers führen muß. Die Art und Weise, wie solche Frucht- 
körper sich an- und aufeinanderfügen, läßt im ganzen Hohlraum des 
Maßgefäßes bekanntlich größere Zwischenräume frei. Das ist nicht 



134 0. VIEDEBANTT 

zu vermeiden. Will aber davon abgesehen ein Verkäufer eine 
möglichst neutrale Füllung des Mafses geben, die weder zu seinen 
eigenen noch des Käufers Ungunsten ausfällt, so darf er füglich 
nicht peinlich darauf bedacht sein, kein Füllungsstück über den 
Rand hinausragen zu lassen. Vielmehr wird er solcher Füllung 
am nächsten kommen, wenn manche Stücke der obersten Füllungs- 
schicht über diesen Rand hinausragen, andere darunter zurück- 
bleiben. Diese Erwägung kann für einen Augenblick auf den Ge- 
danken führen, daß von hier aus die Entstehung des Kragens über- 
haupt zu erklären sei; das heißt, daß man, um jedweder Übervor- 
teilung nach der einen wie nach der andern Seite vorzubeugen, 
gesetzlich oberhalb des Eichstriches im Gefäß noch einen schmalen 
Raum vorgeschrieben habe, über dessen obere Grenze die Füllung 
nicht mehr hätte hinauszugehen brauchen; mit anderen Worten: 
daß der Verkäufer in diesem Falle berechtigt gewesen wäre, jedes 
Stück, das beim Abstreichen von der Skytale berührt wurde, weg- 
zunehmen. Diese Erklärung scheitert daran, daß nach der Inschrift 
grade die Trockenfrüchte es sind, die nicht nach einem mit Kragen 
versehenen Maßgefäße, sondern nach einem Maß ohne Kragen ver- 
messen werden sollen, während hinwiederum für das Getreidemaß, 
bei dem das Abstreichen am eigentlichen Maßrand doch unbedenk- 
Hch und das Aufsetzen eines Kragens mithin unnütz war, das Vor- 
handensein des yelXog vorgeschrieben wird. Angesichts dieser Sach- 
lage komme ich zu folgender Erklärung. Das vielberufene yslXog 
ist für beide Maße (das xoqvotöv jueroov und das ä7ioipi]or6v 
/uItqov) gewissermaßen das Tertium comparationis. Die als 
y.oQvort] bezeichnete Getreidechoinix hat ein solches yeV.og; das 
als ä7ioipi]oxöv charakterisirte ixexqov der Trockenfrüchte hat es 
nicht. Ergo die Folgerung: hoovotov /.leroov ist ein um die Breite 
des aufgesetzten yel/.og gesteigertes Maß, ä7ioxpi]oz6v dagegen ein 
um das yeiXog gekapptes Maß, d. i. ein Maß ohne yeiXog. 

Für die Normbestimmung des attischen Hohlmaßes ist grund- 
legend Galen tcsqi ovvßeoecog (pag/ucixcov V 6, Kühn XIII 813 
(Hultsch, Metrol. Script. I p. 215, 27. Pernice, Galeni de pond. 
et mens, testim. p. 30, 8): 6 'Hgäg qtt doayjiidg €yQay)ev sig 
oraßjuöv dvdyow, ovx eig juergov ro eXaiov, cbg | ögay/udg 
eXy.ovorjg rijg y.OTV/.yg. y.al ydg ekxei fj ys 'Arxiy.rj, '& ovyyicöv 
oi'oa TMv "haXiy.öyv. elxovoi ydg al •& ovyyiai 'IraXiy.ai ai 
h' xoig y.axaxexfiriiJLevoig xigaoiv eJixd y.al i'/juioeiav ovyyiag 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 135 

oraß^juixdg , aixivei; f ögayiuai yivovxai lijg /uiäg ovyyiag i) 
ögn/iidg de'/ojuh')jg. Die römische Gewichtsunzo halle etwa 
27,2 g, 7^/2 Unzen also 204,00 g. Dem würde (bei einer 
Temperatur von 4 ° G) eine Wassersäule von 0,204 1 entsprechen. 
Indes da das Gewicht auf Ülfiillung der Kolyle zu beziehen ist, öl 
aber von den alten Melrologen um ^/lo leichler angesetzt wird 
als Wasser oder Wein, so ergibt sich ein Volumen von ca. 

1-^ — ö — ) 0,2266 1, und für die Doppelkotyle, die in römischer 

Zeit ^eoT)]g genannt wird, 0,453o 1. Das ist genau soviel wie 
(nach L. Borchardt) das ägyptische Hin faßt; und der Verfasser 
der Mafätafel der Ps. Cleopatra (Metrol. script. I p. 235, 19) trifft 
darum das Richtige, wenn er in Anmerkung zu diesem Maße be- 
merkt: y.aleixai Tiaod AiyvjiTioig 6 ^eorijg Iviov. Die attische 
Choinix nun hatte nach der Überlieferung 4 Kotylen, sie stellt sich 
also zu ca. (4 • 0,2266 =) 0,906 1. Dieser Wert ist monumental 
bestätigt durch ein mit dem athenischen Pallasbild gestempeltes 
Maßgefäß, das just 0,906 1 faßt, mithin die attische Choinix genau 
darstellt (vgl. Dumont, Rev. archeol. XXIV 1872 p. 297). Der 
römische sextarius wog bei Wasserfüllung 20 Unzen oder 543,6 g: 
er hatte also ein Volumen von ca. 0,5436 1; und 2 Sextare füllten 
mithin 1,0872 1. 

War die attische Choinix als Kubus von 5 Zoll Kantenlänge 
gebildet, so war ihr Volumen von 0,906 1 gleich 125 Kubikzoll. 

Demnach ist 1 Kubikzoll gleich 0,007248 Liter oder Kubikdezimeter 

3 

und 1 linearer Zoll gleich ('|/"0.007248 =) 0,1935 dm. 16 Zoll 

bilden einen Fuß, und dieser stellt sich also zu 3,096 dm oder 
0,3096 m. Dieses Maß ist von den älteren unter den modernen 
Metrologen bis auf Hultsch als der attische Fuß angesehen worden, 
ohne daß es von ihnen übrigens aus der Inschrift hergeleitet 
worden wäre. Erst Dörpfeld (Mitt. Inst. Athen XV 1890 S. 167 fr.) 
ist dieser Meinung zugunsten des von ihm aus den Bauten er- 
schlossenen Fußmaßes von 0,328 m entgegengetreten. Er hat 
dabei vergessen, daß Baumeister und Kaufmann natürlich verschie- 
denes Maß benutzt haben können. 

Für Trockenes gilt nicht wie für Flüssiges (§ 2) Einheitsmaß. 
Vielmehr soll neben der yoTvi^ oirrjQa ein um die Hälfte größeres 
fJLETQov für die Vermessung von Trockenfrüchten, ein öiyoiviKOv 
ourjQov für die Vermessung von frischen Früchten verwendet 



136 0. VIEDEBANTT 

werden. Letzteres ist ■wiederum ein xoqvotov, ersteres dagegen 
ein Mali oline yeikog. 

Das juhgov der Trockenfrüchte mißt djioiprjord oirrjQä ^jut^oi- 
riy.in rgia. Die ä7Toy<)]OT)] yolvi^ on^iQU hat 0,906 1; ihrer andert- 
halb messen also 1,359 1. Solches Maß faßt 6 attische Kotylen 
oder 5 römische Heminen. Das Maß der frischen Früchte ist 
eine xolvi^ dinXaokov ifjg TiQoyeyQaju/iievijg. jigoye-ygafi/iiev)] ist 
die Getreidechoinix. Mithin hat jenes Doppelmaß (2 • 0,906 =) 
1,812 1 und faßt 8 attische Kotylen oder 6^/3 römische Heminen. 
Aber es soll ein fihoov xoqvotov sein und als solches einen 
1^/2 Zoll breiten Kragen haben. Über die Tiefe oder die Gefäß- 
form des Maßes überhaupt wird dabei nichts gesagt. Darum hat 
auch für sie die allgemeine Bestimmung diJtlaoia yoTvi^ oirrjQa 
zu gelten, sintemalen die Breitenbestimmung des Kragens natürlich 
sinnlos wäre, wenn die Tiefe des Maßes im übrigen unbekannt 
oder zweifelhaft wäre. Daraus ergibt sich, daß das Prototyp dieser 
Ghoinix so eingerichtet war, daß zwei Getreidechoiniken von 0,906 1 
aufeinandergesetzt waren. Auf diese Weise erhielt man ein Maß 
von (2 . 5 =) 10 Zoll Tiefe. Solches Maß (von 1,812 1 Inhalt) 
wird durch einen Kragen von 1^/2 Zoll um ^''-/lo oder ^j-2o (d.i. 

^•^^^'^ = 0,2718 oder 1 röm. Hemina) auf 2.0838 1 gesteigert. 

Der Zweck dieser Steigerung ist mir nicht klar; denn einer römi- 
schen Maßgröße entsprach dieses gesteigerte Maß nicht, und die 
Ausmessung des Gefäßes nach römischem Maß erleichterte die 
Steigerung auf (6^/3 -f 1 =) 72/3 Heminen gegenüber dem Grund- 
maß, das deren 6^/3 faßte, auch nicht. So weiß ich mir keine 
befriedigende Erklärung und kann lediglich darauf hinweisen, daß 
es gemäß dem ins II. Jahrb. n. Chr. gehörenden Papyr. Berhn 
7094^) im römischen Ägypten ein Maß, und zwar ein iviov rov 
äjuecog xal y.vjueivov xal xcöv XoiJiwv öotiqeojv ndvxov ge- 
geben hat, das, öxav vygcöv uergov Tigog zö l'viov jusTof] rig, Syß 
d. i. — gesetzt daß die Lesung richtig ist — 604 Drachmen oder 
neronische Denare von ^/s Unze (vgl. Z. 12 des Papyrus) oder ca. 
3,4 g, mithin 2053, 6 g gewogen und demnach etwa 2,0536 1 ge- 
messen hat. Sollte in Anbetracht dessen, so möchte ich fragen, 



1) Herausgegeben von Kalbfleisch und Hultsch, Ind. lect. Rostock 
1902. Vgl. meinen Artikel Hin in Pauly -Wissowas Real -Enzyklopädie 
VIII S. 1664 f. 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 137 

aus irgendwelchen verkehrstechnischen oder handelspohtischen Grün- 
den die Erreichung eben dieses Mafsvolumens für die yoTvi^ diTxlaaia 
unserer Inschrift angestrebt worden sein V Daß die Norm solclien 
Maßes im Laufe von ein paar hundert Jahren etwas gesunken wäre, 
würde dabei nicht unerhört sein. 

Zu i? 4. Die /tvä tjUjioory<i'j soll 138 Münzdrachmen von (da- 
mals normal) ca. 4,353 g d. i. ca. 600,7 g wiegen. Durch den 
Zuschlag von 12 Münzdrachmen oder ca. 52,3 g erreicht sie mit 
ca. 653 g das Gewicht von 2 römischen Pfund (326 bis 327 g). 
Gleicherweise ist einem Gewicht von 5 Handelsminen ein Zuschlag 
von 60 Münzdrachmen angemessen (1 : 12 = 5 : 60). Ein do)de- 
xdjiivoin' ejiiTiooixov erhält 1 jiiva. ijunooix/], 1 Talarrov (60 uvai) 
ejuTioQixöv 5 juvai ijii7ioQi>cai Zuschlag. 

Über Zxecpmn]cp6Qog vgl. Böckh a. a. 0. S. 325. Harpokration 
(Photios, Suidas) berichtet s. 2!Teq)av7]q)6oog : 'AvTicpcov ev reo jigög 
Nixoy.lea' ^^zecpavi^cpoQOV yowov, cbg EOixev, fjv iv jaig'Ad^vaig 
und s. äoyvQOHOTieiov: 'AvTicpcbv iv rw tt^Os Niy.oxXea y.rL 
'Wer kann noch zweifeln", folgert daraus mit vielem Recht Böckh, 
'daß bei Antiphon wie hier (in der Inschrift) der Stephanephoros 
in Verbindung mit der Silbermünzstätte vorkam'?' Darum nimmt 
er an, 'daß in Athen die Münzstätte verbunden war mit einer Ka- 
pelle dieses Heros, wie in Rom mit der luno Moneta, daß die 
Mustermaße für das Münzgewicht in dieser Kapelle, welche zur 
Münzstätte selbst gehörte, aufbewahrt wurden, wie sie in Rom im 
Tempel der luno Moneta lagen , und daß hiernach die Drachmen 
Silbergewichtes Drachmen xov ^^jecpavi^cfÖQov hießen.' Eingehende 
Untersuchungen über die attische Münzgewichtsnorm an Hand 
monumentalen und andern Materials finden sich in meinen dem- 
nächst zu publicirenden Forsch, z. alten Metrologie, Abschn. II. 
Danach hatte die alte Drachme etwa 4,29 g. Die Römer oktroyir- 
ten bereits 190 v. Chr. ein etwas höheres Gewicht, wie die Be- 
stimmung aus dem Friedensvertrage mit Antiochos dem Großen 
von Syrien dartut: doyvQiov dozco 'Avrioxog 'Axriyov äoiozov 
räXavTa /Lii'oia dioyi/ua y.ie., fii] elazTOv de eÄy.ho) ro zäXnvxov 
XiTQüiv 'Pcojuaiycöv oyöoijy.ovTa ^). Das römische Pfund wog normal 
etwa 326,5 g, 80 Pfund oder 1 attisches Talent also 26,12 kg. 
Danach berechnet sich die Drachme als Ygooo Talent zu 4,353 g. 



1) Polybios XXI 43, 19; vgl. 17,4. Livius XXXVIII 38. 



138 0. VIEDEBANTT 

Die alte attische Handelsmine hatte also zur Römerzeit 138 solcher 
Drachmen d. i. 600,7 g, vorher aber, als die Drachme noch auf 
4,29 g stand, 140 Drachmen (140 • 4,29 = 600,6). Diese alte 
Handelsmine soll nach der Inschrift eine Steigerung von 12 Münz- 
drachmen erfahren. Demnach kommen auf 1 Handelstalent oder 
60 Minen genau 720 Drachmen (3134,2 g). Statt dessen begnügte 
man sich mit 5 Handelsminen von je 138 Dr d. i. 690 Dr oder 
3003,6 g, eine Bequemlichkeitsabrundung um etwa 4^/3 p. Ct., die 
nicht weiter auffällig ist. Dagegen kann, was in der Überliefe- 
rung unseres Textes über das nevzdfjLvovv gesagt wird, vor der 
Kritik nicht bestehen. Man erwäge: wenn 1 Handelsmine einen 
Zuschlag von 12 Münzdrachmen erhalten soll, dann kommen auf 

5 Minen füglich 60 Dr, während andererseits in Anbetracht der 
Tatsache, daß 60 Handelsminen um 5 ebensolche Minen gesteigert 
werden sollen, die §0711) von 1 Mine offensichtlich dem öcodey.d- 
fxvovv e/uTioQiHov angemessen ist (5 : 60 = 1 : 12). Demgemäß ist 
die Inschrift Z. 37—38 zu ergänzen. Übrigens erledigt sich mit dieser 
Erkenntnis die Auffassung Fergusons, der mit Hultsch hier neben 
römischem phönicisches Gewicht zur Erklärung hereinziehen wollte: 

6 (5 -|- 1) attische Handelsminen von 600,7 = 5 phönicische 
Minen von 728,4 g. Diese Auffassung ist auch wirklich nicht 
plausibel. Denn wie hätte man in Athen dazu kommen sollen, 
zwei Gewichtsstücke einer Reihe, Mine und Talent, auf die Norm 
des römischen Gewichts, das dritte aber, das TTevräjuvovv, auf die 
disparate Norm phönicischen Gewichts zu erhöhen? — Es ist die 
allgemeine Ansicht der Metrologen, daß in der (alten) uvä ejuno- 
Qixi'l von 600,7 g die vor Solon in Athen üblich gewesene phei- 
donische Mine, von der Aristoteles 7ioX.'A'd^.\ spricht, fortlebt, 
eine Annahme, der ich in d. Z. XLVII 1912 S. 451 besser nicht 
widersprochen hätte. Dagegen bleibt es nach wie vor meine Über- 
zeugung, daß die alte pheidonische Mine in Athen — wie sie ja 
auch von Aristoteles zum halben Gewicht (70 Drachmen statt 140) 
angesetzt wird — um die Hälfte kleiner gewesen ist, als die nach- 
malige jxvä i/xjioQixrj, was natürlich keinen Normunterschied gegen 
diese bedeutet. Was die monumentale Bezeugung der gesteigerten 
juvä euTiooiy.i] anbetrifft, so gebe ich nach Pernice, Griech. Ge- 
wichte, folgende kleine Liste. Sie enthält freilich, da sich kein ein- 
ziges amtlich geeichtes Stück darin befindet, keine für subtilere 
Zwecke (wie etwa Normfixirung) verwendbare Kronzeugen. Allein 



ATHEN VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 139 

um das tatsächliclie Vorhandensein einer Mine von 653 g über- 
haupt zu erhärten, erscheint sie ausreichend. Übrigens verzeichne 
ich nur solche Stücke, die nicht mehr als ca. -f- 20 Gramm gegen 
das von mir berechnete Gewicht von 653 g differiren. Das Material 
aller Stücke ist Blei. 

a) Stücke mit Delphin. 

Nr. 598 Inschr.: MNA fi^rO P ^ fxi'd äyogaia 

'gut erhalten^ Gewicht 646,70 g 

Nr. 599 Inschr.: MNA ATOP Gewicht 645,08 g 

Nr. 600 Inschr.: 'Über dem Delphin W, darunter 

A / d. i. jiträ.^ 'Kleine Bestoßungen , 

sonst recht gut erhalten' Gewicht 641,93 g 

Nr. 601 'Stark beschädigt' Gewicht 634,392 g 

Nr. 602 Inschr.: MNA Gewicht 632,64 g 

b) Stück mit Stierkopf. 

Nr. 605 Inschr.: AI M NO YN 'Etwas 

beschädigt' Gewicht 1310,256 g Mine 655,128 g 

c) Stück mit Astragal. 

Nr. 6 'Oben in Relief ein Astragal von leid- 
licher Arbeit, daneben ein länglicher 
Stempel: in einer bogenförmigen Nische 
ein sitzender bärtiger Gott mit alter- 
tümlichen Gesichtszügen, der in der 
Linken ein Scepter oder einen Thyr- 
sos hält, in der Rechten wohl eine 
Schale, also Dionysos. Über und unter 

dem Astragal die Buchstaben riu-r 

hh I 

oxaxTjQ. Im wesentlichen unbeschädigt, 
von kleinen Bestoßungen abgesehen. 
Die Ecken sind abgerundet' 

Gewicht 1301,55 g Mine 650,775 g 

d) Stücke mit Amphora. 

[Nr. 97 Inschr.: ArOP| AO NO HMI d. i. 
ArOP[atov] Ae[?7X'a/cüv?] NO[/ioj?] 
HMI(ai;). 'Gut erhalten.' Bei diesem 
Stück handelt es sich vielleicht um 
die junge attische Mine (Hemista- 



140 0. VIEDEBANTT 

leron) von 12 ',2 rüm. Unzen oder ca. 
340 g, die nicht selten in den metro- 
logischen Texten begegnet (vgl. Hultsch, 
Metrol. Script. Ind. u. /o-ä 4) 

Gewicht 335,406 g Mine(?) 670,812g 

Nr. 98 Inschr. : t'ü- 'Von Kalkschicht über- 
zogen und etwas abgenutzt. Wenig 
bestofBen' Gewicht 211,42 g Mine 634,26 g 

Diese Gewichte belehren uns auch darüber, daß die gesteigerte 
Mine durch den Volksbeschluß keineswegs völlig neu geschaffen 
worden ist, da ein Teil der Belegstücke weitaus älter ist als die 
Urkunde und Nr. 600 durch das altertümliche N seiner Legende 
sogar in den Anfang des V. Jahrhunderts v. Chr. hinaufweist (Per- 
nice S. 55). So erkennt man, daß der Volksbeschluß in dieser 
Mine ein altes Marktgewicht zu neuer Geltung gebracht hat. 

Ich glaube nicht, daß aus dem Wortlaut der Inschrift mit Per- 
nice (S. 54) zu entnehmen ist, daß die alte //m tfiJioQixy) zu- 
gunsten der gesteigerten Mine überhaupt beseitigt worden ist. Viel- 
mehr ziehe ich aus der Tatsache, daß das Gewicht der neuen Mine 
durch ein gesondertes Zuschlagsgewicht erreicht wird, die Folge- 
rung, daß man sich zum mindesten die Möglichkeit offengehalten 
hat, auch mit dem alten (äginäischen) Handelsgewicht noch weiter 
wiegen zu können. Denn wollte man dies nicht, was hätte im 
Wege gestanden, kurzerhand ein in sich gesteigertes Gewicht von 
150 Drachmen einzuführen? Wozu dann die Rechnung nach Grund- 
gewicht und Zuschlag? 

Aus Paragraph 5 der Urkunde ergibt sich, daß die Bestim- 
mungen der Verordnung nicht nur für den lokalen Markt- und 
Kleinkramverkehr gelten sollten, wie es nach der Formulirung der 
Paragraphen 2 — 4 den Anschein haben könnte, sondern vielmehr 
für den gesamten Handelsverkehr im Kleinen wie im Großen schlecht- 
hin. Und damit steht es im Einklang, daß das Gesetz den Namen 
avä äyooaia für die gesteigerte Mine, den diese in früheren Zeiten, 
wie die Perniceschen Gewichte zeigen, doch getragen hatte, offen- 
bar geflissenthch vermeidet. Diese Bezeichnung wäre für das Ge- 
wicht damals eben zu eng gewesen : es war jetzt juvä IjxnoQiHr) 
schlechthin. 

Zu dem versprengten Schlußabschnitt Z. 68 — 72. XaqaxTtjQ 



ATHEN. VOLKSBESCHLÜSS ÜBER MASS U. GEWICHT 141 

ist wohl das Kennzeiclien der Maße, wie etwa das Pallasbild auf der 
S. 135 erwähnten Ghoinix oder der Ilermeskopf, Delphin, Astragal. 
Stier, die Amphora und andere Zeichen auf atiischen Gewichten. 
Die Tatsache, daß die von der Maßpolizei, den Metronomen, ver- 
wendeten Maße alle das Kennzeichen des (Haupt-) Eichamts in der 
Skias tragen sollen, macht es fast zur Gewißheil, daß jedes Eich- 
amt (Skias, Piraeus, Eleusis) ein anderes Kennzeichen gehabt hat. 
Daneben gab es dann noch die privaten Fabrikzeichen. Z. 70 f. 
bezieht sich, wie mir scheint, auf etwaige Handelsgeschäfte der 
staathchen Behörden mil Privaten. \\'o eine Behörde im Namen 
des Staates etwas kauft oder verkauft, da isl unbedingt geeichtes 
Maß zu verwenden. Bringt der Conlrahent (der private Käufer 
oder Verkäufer) solch geeichtes Maß zur Stelle, so kann dieses 
natürlich verwendet werden ; wo nicht, hat die betreffende Behörde 
es herbeizuschaffen. — Kirchner will die ganze Schlußparlie 
(Z. 68 — 72) auf Paragraph 2 beziehen (vgl. tmv Ticolovvxmv y 
ojvovjuh'wv Z. 71 und Z. 20). Die Stelle spricht nur von juerga, 
nicht von justqu xai mad^ud. Darum kommt von dem erhaltenen 
Teile der Inschrift in der Tat nur Paragraph 2 — 3 in Betracht. 
Allein in der verlorenen Eingangspartie der Urkunde war, wie ge- 
sagt, von den Flüssigkeitsmaßen die Bede, und so haben wir den 
Passus vielleicht eher in dieser verlorenen Partie unterzubringen. 

Der erste, äußere Zweck der Inschrift liegt zutage. Sie gibt 
eine Verordnung über das im Klein- und Markthandel zu verwen- 
dende Maß und Gewicht. Allein damit isl ihre Bedeutung noch 
nicht erschöpft; vielmehr handelt es sich im Grunde um einen 
Gesetzesbeschluß von außerordenthcher Tragweite. Denn da aus 
Paragraph 5 zu entnehmen ist, daß der Großhandel sich des gleichen 
Gewichts und Maßes bedienen soll, und da die geheimnisvollen 
Bestimmungen, daß statt der Handelsmine von 600,7 g die Ver- 
wendung der alten Marktmine von 653 g vorgeschrieben wird, 
und daß die Hohlmaße zum Teil einen Kragenrand erhalten sollen, 
der ihr Volumen steigert, während andere wieder nicht gesteigert 
werden sollen, ihre Erklärung darin finden, daß mit dieser Manipu- 
lation die Norm des römischen Gewichts und Maßes erreicht wurde, 
so ist die Urkunde füglich ein bedeutsames Zeugnis für die poHtische 
und wirtschaftliche Stellung Athens gegenüber Rom um die Wende 
des II. Jahrhunderts v. Chr. Allerdings muß ich da sogleich das 



142 0. VIEDEBANTT 

Gesläudnis ablegen , dafs ich über die eigentliche Bedeutung der 
Inschrift in dieser Hinsicht noch nicht zu klarer Erkenntnis ge- 
kommen bin^). Das nächstliegende würde es ja zweifellos sein, 
die Reception jener römischen Normen kurzerhand auf Zwang der 
römischen Regierung zurückzuführen, und ich bekenne, daß ich 
dies auch ausgesprochen haben würde, wenn mich die Ergebnisse 
Keils nicht erneut zum Nachdenken gebracht und auf die Möglich- 
keit hingewiesen hätten, dafa die Dinge nach Ursache und Wirkung 
hier doch einigermaßen anders liegen könnten. Man bedenke: for- 
mell war Athen um jene Jahrhundertwende noch der freie Bundes- 
genosse Roms; tatsächlich stand es zu ihm im Verhältnis politischer 
Abhängigkeit. Die römische Regierung auf der andern Seite war 
beherrscht von einer Hochfinanz und Großkaufmannschaft, die, 
skrupellos auf ihren eigenen Profit bedacht, die Politik ihres 
Staates nach den Interessen ihres Geldsacks dirigirte. Das ist eine 
Sachlage, die die Frage erheben läßt, ob es möglicherweise diese 
Kapitalistenkreise gewesen sind, die, vermittelst eines Druckes ihrer 
Regierung auf die athenische, jene Maßreform veranlaßt hätten. 
Ausgeschlossen wäre das nicht, wiewohl zu bedenken ist, daß diese 
Kreise, wie ich fürchte, kaum ein Interesse daran gehabt haben 
werden, dem athenischen Bürger eine derart bequeme Controll- 
möglichkeit des von ihnen benutzten Gewichts und Maßes in die 
Hand zu geben. Klar ergibt sich aus der Grundtendenz unserer 
Urkunde, daß die Gesetzgeber von dem Bestreben geleitet waren 
to increase the functions of ihe 600 and of the Areopagus, to 
weaten ihe conirol of the Jury courts over the macfistrates 
(Ferguson, Klio IV S. 12). Das läßt auf das Vorhandensein 
einer ohgarchischen Regierungsform in Athen schließen, und 
diese bestand in der Tat seit 103/2 v. Chr. '■^). Zeitlich rückt 
damit unsere Maßverordnung eng zusammen mit dem um das 
Jahr 96 v. Chr. auf Anregung Athens 3) erlassenen Amphiktionen- 

1) Die folgenden Zeilen dieses Abschnitts sind angeregt durch den 
sehr lehrreichen Aufsatz B. Keils, Zur Viktoriatusrechnung auf griech. 
Inschriften, Zeitschr. f. Num. XXXII 1914, 47 ff., der leider (^infolge des 
Krieges) mit so viel Verspätung erschienen ist, daß er mich auf diesen 
Blättern nicht mehr über die ersten Vermutungen hinaus zu festeren 
Ergebnissen führen kann. 

2) Ferguson, Hell. Athens p. 426 ff. Vgl. Keil S. 62 Anm. 1. 

3) Th. Reinach, Memoires de l'Acad. des Inscr. et Beiles -Lettres, 
XXXVIII 1911, 2 part. p. 357 f. Keil S. 57. 



ATHEN. VOLKSBESCHLUSS ÜBER MASS U. GEWICHT 143 

beschluß ^), der, um der Devaluiruiig des atlischen Silbcrgeliles durch 
die leichteren Münzen anderer Währungen entgegenzutreten, für 
das gesamte Gebiet der Amphiktionie den Zwangskurs des attischen 
Tetradrachmons anordnete {ÖFyjaOai TTuviag rohg "EXh]vag ro 
'AttixÖv rexQayjiov ev öga^juaTg aoyvQiov TeraQoi), und der, wie 
aus der durchsichtigen Voranstellung der Fremden vor den Ein- 
heimischen in der Strafklausel (eav dt: riq röjv ev roig noXeoiv 
oixourTov i'j ^Evog t) 7ioXm]g t) öov?.og, avijQ ly yw/j, jui] dExi]rai 
fxrjdh didiöi nre) hervorgeht, vor allem an eine auswärtige Adresse, 
das heifst, wie Keil glaubhaft dartut, in erster Linie an den römi- 
schen Großhandel gerichtet war. Auch darauf hat Keil in diesem 
Zusammenhang bereits hingewiesen, daß die Träger jener oligarclii- 
schen Regierung, Svie die Inschriften erkennen lassen, selbst zu 
den begüterten Teilen der athenischen Bürgerschaft gehörten', denen 
'eine Entwertung des heimatlichen Großsilbers besonders fühlbar 
sein mußte'. Diese Erwägung wieder gibt die Frage auf, ob unser 
Maßgesetz etwa durch ähnliche Empfindungen wie der Amphiktionen- 
beschluß veranlaßt sein könnte, das heißt, ob die attische Handels- 
welt etwa nicht nur unter der Entwertung der Münze, sondern 
nicht minder auch unter den unlauteren Maßpraktiken jener römi- 
schen Profitjäger zu leiden gehabt hätte, so zwar, daß wir es auch 
bei unserm Maßgesetz (wie bei dem Amphiktionendekret) mit einer 
Art Abwehrmaßregel des athenischen Staates zu tun hätten. Da- 
gegen würde keineswegs eingewendet werden können, daß die 
römische Regierung einem solchen (gegen einen Teil der eigenen 
Bürgerschaft gerichteten) Beschluß unbedingt hindernd in den Weg 
getreten wäre; denn einmal konnte diese Regierung eine Maßregel, 
die die alte und gefeierte Hauptstadt der Griechenwelt unter die 
Herrschaft des römischen Maßes, mithin einer staatlichen Institution 
des Römerreiches stellte, unter allen Umständen nur gutheißen und 
fördern, und zum andern mußte sie allein aus Gründen der Staats- 
raison auch ihrerseits ein dringendes Interesse daran haben, daß 
jenen Profiterichen auch auf diesem Gebiet das Handwerk gelegt 
wurde, was füglich um so leichter geschehen konnte, je mehr der 
allenthalben herrschenden Maßunsicherheit durch die Einführung 
des Reichssystems der Boden entzogen wurde. 

Noch eins. So große Bedeutung der — übrigens später wieder 



1) Fouilles de Delphes, Epigraphie U p. 170 n. 139. Keil S. 56. 



144 0. VIEDEBANTT, ATHEN. VOLKSBESCHLUSS 

rückgängig gemachten — Reception der römischen Mafs- und Ge- 
wichtsnorm durch die OHgarchie von 103/2 innewohnen mag, nicht 
minder interessant ist die Art und Weise, wie diese dabei dem 
eigenen nationalen Empfinden der Athener in einem seiner schwachen 
Punkte Rechnung getragen hat: den Maßen, Gewichten und Münzen 
Solons, deren Fortbestand zweihundert Jahre früher bei der demo- 
kratischen Restitution von 403 erneut beschworen worden war 
(Andok. I 83), nachdem sie in den vorangegangenen Kriegsjahren 
vorübergehend, wie es scheint, aufser Kraft gesetzt waren, diesem 
integrirenden Bestandteil der Tidxoiog TTohrsia wurde auch durch 
die TidiQiog Evvojnia die Zukunft gerettet. Grade das aber ist um 
so bemerkenswerter, als die athenische Demokratie, solange sie das 
Heft in der Hand hielt, entsprechend der Grundtendenz ihrer Politik 
es anders gehalten hatte. Denn mit welcher Rücksichtslosigkeit die 
Athener ihr Maß und Gewicht in der Zeit der Großmannssucht 
ihrer Staatsherrlichkeit in ihrem Machtbereich allerwärts vorge- 
schrieben haben, das macht die siphnische Inschrift IG XII 5, 480 
deutlich und darüber spottet Aristophanes in den 415 aufgeführten 
Vögeln, wenn er (v. 1040) Psephismatopoles erklären läßt: ygfjo^ai 
Neq^e/Mxoy.y.vyiäg xolode roig juergoioi y.al otadjiioToi xal ipicpio- 
juaoi, xa&djiEQ 'Olo(pv^ioi. 

Potsdam. 0. VIEDEBAXTT. 



ZUM ZWEITEN BUCH VON VERGILS AENEIS. 

Richard Heinze hat in der dritten Auflage seiner epischen 
Technik Vergils S. 45 ff. die Auseinandersetzung über die Helcna- 
episode II 567 — 588 und die anschheßende Erscheinung der Venus 
im wesentlichen ungeändert gelassen; das gibt mir Anlaß, meine 
etwas abweichende Meinung, die ich mir schon vor Jahren gebildet 
habe, einmal zu entwickeln. Icli stimme Heinze natürlich darin 
durchaus zu, daß die Verse 567 — 588 interpolirt sind, um eine 
zwischen der Versgruppe 559 — 566 und dem Erscheinen der Venus 
klaffende Lücke zu füllen. Die Tatsachen der Überlieferung und 
die Verstöße gegen Sprachgebrauch und metrische Technik Vergils 
beweisen die ünechtheit für jeden, der sehen will, und keiner der 
neuesten Verteidiger hat diese Beweise zu erschüttern vermocht ^). 
Sind aber die Verse 567 — 588 unecht, so fehlt jede Motivirung für 
das plötzliche Erscheinen der Venus 589 ff. : 

cum mihi se, non ante oculis tarn clara, videndam 
optulit et pura per nodem in luce refulsit 
alma jyarens, 

für ihr Eingreifen 592 : dextraqiie prehensum continuit und für 

ihre mahnende Rede, die in der grandiosen Enthüllung der an Trojas 

Sturz selbst mitwirkenden Götter 604 ff. gipfelt. 

Auch darin folge ich Heinze, daß der Entschluß, von dem die 

Mutter ihn zurückhält, nicht, wie der Interpolator, verführt durch 

falsche Auslegung der Worte 601 f.: 

non tili Tyndaridis facies invisa Lacaenae 
culpatusve Paris, divom inclementia, divom 
has avcrtit opes, 

1) Heinze» citirtS. 45 Anm.l Fairclough, Class. Philol. I 1906, 221 ff.; 
Gerloff, Vindiciae Vergilianeae, Diss. len. 1911; Hartmann, Mnemos. 1905, 
441 ff., dazu wäre noch ein Aufsatz von Mancuso, Classici e Neolat. VH 
(1911) S. 21ff. zu nennen, den ich nur aus Paul Jahns Erwähnung Jahres- 
ber. über die Fortschr. der Altertumswiss. Bd. 167, 1914 S. 387 kenne. 
Hermes LI. 10 



146 A. KÖRTE 

will, ein AngritT auf Helena sein kann, sondern daß der verzweifelnde 
Held den Tod suchte, und die Göttin ihn dem Leben zurück- 
gibt. Freilich ziehe ich unter den beiden von Heinze ^ S. 49 er- 
wogenen Todesmöglichkeiten, Selbstmord oder Tod in den dichten 
Reihen der Feinde, unbedingt die erstere, jetzt von Heinze ver- 
worfene vor, weil nur sie die unerläßliche Steigerung gegen 316 
bringt ^). Beide Möglichkeiten sind ja schon im Altertum von 
Ti. Claudius Donatus erM'ogen worden, der die interpolirten Verse 
ebensowenig kennt wie unsere guten Handschriften und ohne An- 
nahme einer Lücke 589 ganz ruhig an 566 anschließt: omnes, 
inquit, lahorando fessi et sine aliqua utilitate certando debiles 
redditi taedio adversarum verum mori maliierant et duplieem 
voluntariae mortis occasionem nancti, cum aUitiido non deesset 
et incendia dominnrentur, ant praecipites dederant se aiit peti- 
erant flammas: ne et ipse alterum facerem aut, quod supererat 
fertium, liostis occideret remanentem, Diäter mea non, ut facere 
solehat, dubia auf incerta, sed manifestior veniens me ab ipsis 
inefßcacissimis actibus revocavit. Da sind die für das Eingreifen 
der Göttin nötigen Voraussetzungen buchstäblich zwischen den Zeilen 
gelesen. Unmöglich konnte der Dichter diese Gedankenreihen dem 
Leser zu ergänzen überlassen, darüber sind wir alle einig. Aber 
wie erklärt sich nun der Zustand unseres Textes, der in unsern 
wie in Donats Zeiten 589 unmittelbar an 566 anschliefst? 

Heinze ^ S. 47 hält Thilos Folgerung (praef. seiner Ausgabe 
XXXI) für unabweislich, „daß Vergil die jetzt fehlenden Verse ur- 
sprünglich zwar geschrieben, sie aber dann selbst getilgt hat, ohne 
noch Ersatz geschaffen zu haben". Das kann ich nicht glauben, 
denn es führt zu sehr bedenklichen Folgerungen für die Heraus- 
gebertätigkeit des Varius. 

Mit Heinze^ S. 261 bin ich überzeugt, daß an der Nachricht 
der Suelon-Donat-Vita (32 ed. Diehl), Vergil habe die Bücher II, 



1) Die von Heinze* gegen den Selbstmord angeführten Worte 594 fF.: 
nate, quis hvlomitus tcinttis dolor excitat iras und non prius aspicies, itbi 
fessmn aetate parentem liquerifs Anclmen usw. sind meines Erachtens nicht 
entscheidend, denn die irue können sich auch gegen das Subjekt selbst 
richten, und j>nits steht, wie auch bei Cicero nicht selten, für jwtius. 
Wer die Seiten in Heinzes dritter Auflage genau mit der ersten ver- 
gleicht, wird die Spuren seiner früheren Auffassung, die ich teile, nicht 
ganz getilgt finden. 



ZUM ZWEITEN BUCH VON VERGILS AENEIS 147 

IV und VI vor Augustus und seinem engsten Kreis vorgelesen ^), 
nicht gerüttelt werden darf. So wie wir den Text lesen, kann aber 
Vergil diese Partie des II. Buchs unmöglich dem Kaiser vorgelesen 
haben, er las also nach Thilo und Heinze zwischen 566 und 589 
eine mehr oder weniger grofse Anzahl Verse, die er später strich, 
weil sie ihm nicht genügten. Ja, dann waren doch diese Verse 
einmal da, waren bekannt geworden, und doch sollte Varius sie 
fortgelassen haben, obwohl er die Lücke zwischen 566 und 589 
empfinden mußte? Das scheint mir allem zu widersprechen, was 
wir allmählich über die Gepflogenheiten der Herausgeber postumer 
Werke im Altertum gelernt haben 2); ihre erste Sorge ist stets, nichts 
umkommen zu lassen, was der Verfasser geschrieben, mochte es 
selbst eine offenkundige Dublette zur älteren Fassung eines Ab- 
schnittes sein. 

Ich möchte deshalb den Spieß umkehren: Vergil las dem 
Kaiser nicht mehr vor als wir heute haben und Varius herausgab, 
sondern w^eniger — die ganze prachtvolle Scene der Venus 
589 — 631 ist eine spätere Zutat, mit der Vergil nicht fertig geworden 
ist. Man lese einmal die Verse 559 — 566 und 632 ff. hintereinander: 
at nie tum primum saevos circumstetü Jiorror. 
ohstipiii; suhiit cari genitoris imago, 
■ ut regem aequaevom crudeli volnere vidi 
vitam exhalantem; suhiit deserta Creusa 
et direpta donius et parvi casus luK. 
respicio et, quae sit nie circum copia, lustro: 
desertiere omnes defessi et corpora saltu 
ad terram misere mit ignibns aegra dedere. 
descendo ae ducente deo flammam inter et hosfis 
expedior; dant tela locimi flammaeque recedunt. 
Beide Partien schließen ganz glatt aneinander an. Priamus' kläg- 
licher Tod erinnert den Helden an den greisen Vater, an die Ge- 
fahren, die ihn sowie Weib und Kind bedrohen; die Gefährten sind 
gefallen, allein kann er nichts ausrichten, so geht er dahin, wohin 
die Pietät ihn treibt, und erreicht unter göttlichem Schutz sein 
Haus. Die Motivirung ist tadellos. 

1) Wegen der Marcellusepisode in VI kann das frühestens gegen 
Ende des Jahres 23 gewesen sein. 

2) Vor allem durch das 1. Kapitel von Leos Plautinischen For- 
schungen. 

10* 



148 A. KÖRTE 

Verstehen kann man es gleichwohl, dali dem Dichter später 
ein noch stärkerer Druck zur Rechtfertigung des Ausscheidens seines 
Helden aus dem Schlachtgetümmel wünschenswert schien , hat er 
doch, wie Heinze im ersten Kapitel so schön gezeigt hat, mit allen 
Mitteln seiner reichen Kunst danach gestrebt, die Flucht des Helden 
aus der dem Untergange geweihten Vaterstadt römischen Herzen 
annehmbar zu machen. Die einfache Pietät gegen Vater, Weib 
und Kind genügte ihm nicht auf die Dauer, die göttliche Mutter 
muß kommen und dem frommen Helden leibhaftig die Götter selbst 
als Zerstörer Trojas zeigen. Niemand wird diese grofsartige Scene 
missen wollen; daß sie aber vom Dichter nachträglich hinzugefügt 
ist, scheint mir durch zwei Einzelheiten bestätigt zu werden. 

Die erste findet sich in der Rede der Göttin. Mit zwei Beweg- 
gründen sucht sie den Sohn von dem letzten, unwiderruflichen Schritt 
zurückzuhalten, er soll an die Not der Seinigen, die auch die Ihrigen 
sind, denken, und er soll erkennen, daß nicht Menschen sondern 
die Götter selbst Troja vernichten. Das erste Motiv 596 fr. 
non prius aspicies, uhi fessum aetate parentem 
liqueris Anchisen, superet coniunxne Creusa 
Ascaniusque puer? quos omnes undique Graiac 
circiim errant acies et, ni mea cura resistat, 
iam flammae tulerint immicus et hauserit ensis 
bringt tatsächlich nichts Neues, denn genau die gleichen Gedanken 
der Sorge um die Seinigen haben ja eben erst den Helden bewegt. 
Man wende nicht ein, Venus brauche nicht zu wissen, daß die Sorge 
für Vater, Weib und Kind soeben den Helden mächtig ergriffen 
habe, als Göttin kennt sie seine Gedanken nicht weniger gut als 
der Leser. Schwerlich hätte der Dichter die Verse 560 ff. unange- 
tastet gelassen, wenn er die ganze Scene vollendet hätte. 

Eine weitere Spur der nachträglichen Erweiterung steht V. 632 
in ducente deo. Sieht man von der Venusscene ab, so heißt das 
einfach „unter göttlicher Führung", der Leser kann, wenn er mag, 
an die göttliche Mutter denken, aber er braucht es nicht zu tun, 
der Ausdruck ist absichtlich unbestimmt. So wie wir die Verse 
jetzt lesen, muß man deo auf Venus beziehen, und dann ist das 
Mascuhnum auffallend. Tatsächlich hat man schon im Altertum 
Anstoß daran genommen, von unsern ältesten Handschriften haben 
P und die erste Hand von V dea, M hat dea in deo verbessert, 
Claudius Donatus kennt nur dea. Und doch ist deo die gute Über- 



I 



ZUM ZWEITEN BUCH VON VERGILS AENEIS 149 

lieferung, denn Servius, Macrobiiis Sat. III 8, 1 und Aelius Donalus 
zu Ter. Eun. 875 und Ad. 894 bezeugen sie. üonal faul die Stelle 
im Gomnientar zum Eunuclius allgemein auf: jderaque, repcnl'mis 
impulsionihus naia tnirisquc provoitibiii^ deo udscrihi sulent ut 
^descendo ac dnccnfe ded' usw., denkt also nicht speciell an Venus, 
aber da der jetzige Zusammenhang die Beziehung auf Venus fordert, 
so bringen die Erklärer gelehrtes Material bei, um das Masculinum 
zu rechtfertigen. Servius sagt: sccundum cos, qui dicunt, uirkisqtie 
sexus parlicipationem habere numina. nam ait Calvus 'poUentem- 
qiie deiini Vencrem\ Item Vctr/ilius (Aen. VII 498) 'nee dextrae 
erranti deus afuif, cum ant Inno fuerit auf Allecto. est etiam 
in Cypro simulacrum harhatae Veneris^). Und, wie es zu gehen 
pflegt, man hat in dem, was zunächst Anstoß erregte, schließlich 
eine besondere Feinheit entdeckt. So sagt Macrobius a. a. 0. : non- 
nulloriim quae scientissime prolata sunt male pronuntiando 
corrumpimus dignitatem, ut qiiidam legunt 'discedo ac diicente 
dea flammam inter et hostes expedioi'', cum ille docfissime dixe- 
rit ducente deo, non dea. nam, et apud Calvum Atarianus ad- 
firmat Icgendum 'pollentemque deum Venerem^ non deam. Signum 
etiam eins est Cgpri harhafum corpore sed vestc midiehri, cum 
sceptro et natura virili, et putant eandem marem ac feminam 
esse. AristopJianes eam AcpQodnov appellat. Laevinus^) etiam 
sie ait ^Vencrem igititr almum adorans, sive femina sive nias 
est, ita iiti alma Noctiluca esf. 

Daß Vergils Venus mit dem kyprischen Mannweib nichts gemein 
hat, bedarf keiner Worte. Aber mögen auch gelehrte Dichter wie 
Calvus diesen Graecismus gewagt haben , Vergil gebraucht sonst 
niemals deus, wenn er ausdrücklich von einer Göttin spricht. Sehr 
lehrreich ist dafür die von Servius angeführte Stelle aus dem 
VII. Buch 498: Ascanius schießt auf den Hirsch der Silvia nee 
dextrae erranti dcus afuit, welche Gottheit den Schuß lenkte, 
kann sich der Leser nach Belieben ausmalen, wenn auch der 
Gedanke an die zuletzt 476 genannte Allecto am nächsten liegt. 

Hat Vergil die Venusscene erst nachträglich in sein Gedicht 
eingefügt j so ist es kein Wunder, daß er zunächst den Teil aus- 



1) Der Danielische Commentar läßt noch folgen corpore et teste 
midiehri cum sceptro et natura virili, quod'JfjpQÖdirov vocant, cui viri in veste 
muliebri, muJieres in virili veste sacrificant. 

2) Doch wohl Laevius zu schreiben. 



150 A. KÖRTE. ZUM ZWEITEN BUCH VON VERGILS AENEIS 

führte, der die Phantasie mächtig reizte, die Rede der Mutter und 
die prachtvolle Vision der zerstörenden Götter, während er die 
schwierigere Motivirung des Entschlusses zum Selbstmord, die zudem 
kleine Änderungen der vorangehenden Verse nötig machte, vorerst 
beiseite liefs. Auch grade für solche Einschübe wird man an die Dar- 
stellung seiner Arbeitsweise bei Sueton-Donat (23 Diehl) erinnern 
dürfen : Ävneida prosa prius oratione formatam digestamque in 
XJI Uhros particulatim componcre institiiit, prout liie- 
ret quidque^ et nihil in ordinem arrijyiens^). Als der 
Tod dem Dichter die Feder aus der Hand nahm, hatte er den 
Übergang zu der Einlage und ihren ersten Teil noch nicht aus- 
geführt, aber das konnte den pietätvollen Herausgeber nicht ab- 
halten, das, was er vorfand, treu mitzuteilen, obwohl ihm die Lücke 
sicherlich nicht entging. Erst einem späteren Interpolator blieb es 
vorbehalten , das Loch im Gewebe der Dichtung mit dem grob- 
drähtigen eigenen Gespinst zu stopfen, aber in die gute Über- 
lieferung hat sein Gemächt keinen Eingang gefunden. 
• Freiburg i. Br. ALFRED KÖRTE. 

1) Gegenüber den noch immer nicht verstummenden Anzv?eiflungen 
dieser vorzüglichen Nachricht sei es mir erlaubt, die genau überein- 
stimmenden Angaben eines modernen Epikers, freilich von geringerem 
Wuchs als Vergil, anzuführen. Gustav Freytag sagt S. 180 der Erinne- 
rungen aus seinem Leben: ,Auch meine Weise der Arbeit war bei dem 
Roman dieselbe wie bei den Theaterstücken, ich erdachte mir zuerst 
die ganze Handlung im Kopfe fertig, dabei suchte ich sogleich für alle 
wichtigeren Gestalten die Namen, welche nach meiner Empfindung zu 
ihrem Wesen stimmten — keine ganz leichte und keine unwichtige Ar- 
beit — , endlich schrieb ich auf ein Blatt den kurzen Inhalt der sechs 
Bücher und ihi-er sämtlichen Abschnitte. Nach solcher Vorbereitung 
begann ich zu schreiben, nicht vom Anfang in der Reihenfolge, sondern 
wie mir einzelne Abschnitte zufällig lieb und deutlich wurden. Zumeist 
solche aus der ersten Hälfte. Alles was durch die Schrift befestigt war, 
half natürlich der schaffenden Seele die neue Erfindung für noch nicht 
Geschriebenes anregen. In dem, was ich wollte, war ich ganz sicher, 
nicht ebenso schnell kam mir für einzelne Abschnitte die Wärme, die 
zur Ausarbeitung nötig ist, tmd ich habe manchmal längere Zeit warten 
müssen, bevor eine Situation von der Phantasie fertig zugerichtet war, 
was diese freundliche Helferin, wie ich überzeugt bin, dem Dichter auch 
besorgt, während er gar nicht über dem Werke ist, wohl gar während 
er schläft. Zuweilen aber blieb sie störrig und manche kleinen Über- 
gänge wollten nicht herauskommen, z. B. nicht im letzten Buche die 
Rückkehr Antons zu Sabine und das Wiedersehen. Dies ist auch dürftig 
geblieben.^ 



MISGELLEN. 



DER ANDRIAPROLOG DES TERENZ^). 

Im Jahre 1864 wurde von Wilhelm Wagner^) die Behauptung 
aufgestellt, daß der uns erhaltene Prolog zu Terenz' Andria nicht 
für die erste, sondern für eine spätere Aufführung dieses Stückes 
bestimmt gewesen sei. Diese Ansicht, wiewohl von manchem Ge- 
lehrten wie Dziatzko bestritten'), erfreut sich auch heute noch großer 
Wertschätzung, und es ist u. a. Friedrich Leo sowohl in seinen 
„Plautinischen Forschungen" als auch in seiner , Römischen 
Literaturgeschichte" entschieden für sie eingetreten*). Durch gründ- 



1) [Nachstehender Aufsatz hat mir kurz vor Ausbruch des Krieges 
als Seuiinararbeit vorgelegen. Der Verfasser, stud. pliil. Hans Toei^fer, 
ist bald darauf ins Feld gezogen und hat schon im Oktober 1914 in 
Flandern den Heldentod gefunden. Auf meine Veranlassung hat sich 
Ernst Marbach, der Referent über die Toepfersche Arbeit im Seminar, 
der pietätvollen Aufgabe unterzogen, das Manuskript für den Druck 
herzurichten. E. Norden.] 

2) Im 'Liber miscellaneus editus a societate philologica Bonnensi' 
1864 S.75ff. 

3) Wagner selbst hat später seine Annahme zurückgenommen. 

4) Plautin. Forschung. 2. Aufl. S. 100 „Die Andria ist a. 588 gegeben, 
der Prolog ist für eine spätere Aufführung gedichtet" und ebenda Anm. 2 
,Daran kann kein unbefangener Leser zweifeln. Der Prolog ist weder 
für ein Anfangsstück noch von einem Anfänger und ist geschrieben, 
nachdem der Verfasser mit diesem oder einem anderen Stücke traurige 
Erfahrungen gemacht hat." Römische Literaturgeschichte S. 235 Anm. 1 
.,Der Prolog ist nicht für das erste Auftreten geschrieben, wie die Verse 
24 — 27 [favcte, adeste aequo animo et rem cognoscite, \ ut pernoseatis, 
ecquid spei sit reliquom, \ posthac quas faeiet de integro comoedias, \ spec- 
tandae an exigendae sint vobis prius] zeigen, und ist nicht der erste 
Prolog, wie die Verse 1 — 7 [poeta quam primum animum ad scrihendmn 
adpulit, I id aibi )iegoti credidit sohtm dari, \ populo ut placerent quas 
fecisset fahnlas, \ verum aliter evenire multo intellegit, \ nam in prologis 
scribnndis operam ahiditur, j non qui argumentum narret, sed qui malevoli \ 
veteris poetac maledictis respondeat] zeigen." 



152 MISCELLEN 

liehe Prüfung des Sachverhalts ergibt sich folgendes. Weder bei 
Donatus ^) noch irgendwo sonst finden wir eine Notiz des Inhaltes, 
dafä die Andria zu Lebzeiten des Dichters eine wiederholte Auf- 
führung erlebt habe. Sodann könnte, vorausgesetzt, der uns er- 
haltene Prolog gehöre zu einer späteren als der ersten Aufführung, 
nur an einen vorhergegangenen Mißerfolg gedacht werden ; denn 
die ebenfalls geäuf^erte Annahme, die Andria habe beim Publikum 
einen solchen Anklang gefunden, daß sie bald wiederholt worden 
sei und für diese Wiederholung sei unser Prolog- bestimmt, ver- 
bietet sich bei Prüfung namentlich der letzten Worte des Prologes 2) 
von selbst. Nun hätte aber in jenem allein möglichen Falle der 
Dichter doch höchstwahrscheinlich der vorhergegangenen unglück- 
lichen Aufführung Erwähnung getan oder einen derartigen Miß- 
erfolg wenigstens angedeutet, so wie er dies in der gleichen Lage 
in den Hecyraprologen tatsächlich zum Ausdruck gebracht hat; 
aus dem Andriaprolog ergibt sich uns nichts dergleichen. Macht 
also die Erwägung dieser äußeren Gründe die Wagnersche Annahme 
schon recht unwahrscheinlich, so wird diese durch eine genaue 
Prüfung der einzelnen Prologworte noch mehr erschüttert, besonders 
wenn man die Worte der beiden Hecyraprologe, die sich ja sicher 
auf wiederholte Aufführungen beziehen, zum Vergleiche heranzieht. 
Es wendet nämlich der Dichter in der Hecyra überall da, wo er 
auf die vorangegangenen unglücklichen Auffiihrungen hinweist, das 
Perfektum an^), während wir im Andriaprolog auch an den Stellen, 
die man möglicherweise zu einem früheren Mißerfolg auf der Bühne 
in Beziehung setzen könnte, das Präsens antreffen*). Da hier an 

1) Bekanntlich besitzen wir die Didaskalie zur Andria nicht. 

2) V. 25 iit pertwscatis, ecquid spei sit reJiqnonu 

3) Hec. Prolog I V. 1 f. haec cum data est \ tiora, norom inter- 
venit Vitium et calamitas ; Prolog II V. 22 ita eam oppressit calamitas; 
25 ff. pugilum gh/ria, \ funambuli eodem aceessit expectatio. | comitum 
conventus, strepitus, clamor mnlienim \ fecere ut ante tempus exirem foras. 
Im zweiten Prolog V. 30ff. refero denuo. | primo acta placeo. cum 
interea rumor venu \ datumiri gladiatores, populus convolat, \ tumul- 
tuantur, clamant, j)u gnant de loco haben wir natürlich Prae- 
sentia historica. 

4) V. 4 verum aliter e venire multo inte lieg it. 8 f. nunc quam 
rem ritio dent, quaeso animum. atlendite. 15f. id isti vituperant 
factum alque in eo disputant \ contaminari non decere fabulas. 17 fa- 
ciuntne intellegendo ut nihil intellegant'^ 18 qui cum Imnc 
accus ant. 19 quos hie nosler auctores habet. 



MISCELLEN 15^ 

ein Praesens historicum zu denken Inhalt und Anordnung des Ganzen 
verbieten, können diese Verba niclil mit vor längerer Zeit geschehenen 
Vorkommnissen in Verbindung gebracht v^'erden — mit einem 
gröfseren zeitlichen Abstand müfite man aber bei der Annahme 
einer wiederholten Aufführung rechnen^) — , sondern nur mit Ereig- 
nissen der unmittelbaren Gegenwart oder höchstens der allerjüngsten 
Vergangenheit. Wenn der Dichter also hier von Angriffen gegen 
sein Stück von Seiten ihm übelwollender Leute spricht, so müssen 
wir nicht an eine frühere Aufführung, sondern an die Meinungs- 
äufserungen der Feinde und Neider des Dichters, die auf irgend- 
welche Weise Kenntnis des Stückes erlangten^), denken. Diese 
Auffassung wird auch durch die deutlich hervortretende Zweiteilung 
des Prologes nahegelegt. Im ersten Teil V. 1—23 wendet sich 
Terenz gegen die ihm ungünstige Kritik der Fachgenossen, die 
das Stück schon kennen 3), im zweiten V. 24— 27 bittet er um 
die Gunst des noch unbefangenen Publikums*). Der zuversichtliche 
Ton des ganzen Prologes, besonders aber dieses zweiten Teils, in 
dem er vertrauensvoll sein Schicksal in die Hand des Publikums 
legt, widerspricht dem Auftreten eines von seinem K(innen über- 
zeugten Anfängers in keiner Weise, würde jedoch nach einer miß- 
glückten Aufführung desselben Stückes weniger gut am Platze sein. 
Schliefälich läßt sich das grammatische Bedenken , das man gegen 
die hier vorgetragene Auffassung erhoben hat, der Hinweis nämlich 



1) Es ist sehr unwahrscheinlich, daß ein Anfänger ein durchgefallenes 
Stück sogleich wieder auf die Bühne gebracht hätte; nach der zweiten 
HecjTaaufführung (im J. 160) konnte sich der Dichter derartiges schon 
erlauben, auch lagen hier die äußeren Umstände, die zu dem Mißerfolge 
führten, wesentlich anders. 

2) Etwa durch den Theaterdirektor oder die Schauspieler oder 
Freunde des Dichters, vgl. Dziatzko im Rhein. Museum XX 1865 S. 579. 
Vielleicht kann man auch mit einer Kritik bei Gelegenheit einer vor- 
bereitenden Vorlesung vor einem größeren Kreise rechnen, wie solche 
allerdings erst für spätere Zeit uns sieher bezeugt sind (doch gab es 
schon seit des Livius Andronicus Zeiten ein colkpmm scriharum et 
histrionum). 

3) V. 8 nunc quam rem vitio dent, qiiaeso animum advortite. Ibi'. id 
isti vituperant facttim atque in eo disputant, \ contaminari non decere 
fabulas. 

4) V. 24 ff. favete, adeste aequo animo et rem cocpioscite, \ ut pernos- 
catis, ecquid spei sit reliqiiom, \ posthac quas faciet de integro comoedius, \ 
spectandae an exigendae sint robis prius. 



154 MISCELLEN 

auf die Worte in prologls scribtmdis (V. 5), die eine Mehrzahl von 
bereits geschriebenen Prologen vorauszusetzen scheinen, leicht be- 
seitigen. Denn mit Recht hat schon Fr. Scholl auf den Gebrauch 
des sogenannten 'Plurahs generalis' hingewiesen, der sich bei ver- 
schiedenen Schriftstellern findet und unbedenklich für einen Einzel- 
gegenstand angewendet wird^): vgl. Rhein. Mus. LVII 1902 S. 49, 
auch Gic. Tusc. I, 23 poefas für Ennius^). Ebensowenig brauchen 
übrigens durch die Worte posfhac quas faciet de integro 
comoedias (V. 26) die späteren Stücke als noch nie aufgeführte 
der Andria als einem wiederholten Stücke gegenübergestellt zu sein: 
das de integro bedeutet nichts mehr als deniio 'von neuem\ 
Berlin. t H. TOEPFER. 



PETRARGA 
UND DER PALATINOS 899 DER HISTORIA AUGUSTA. 

Wie lebhaft sich Petrarca für die Historia Augusta interessirte, 
weiß man durch de Nolhacs eindringende Forschung 3). Ist es 
doch dem französischen Gelehrten gelungen, im Palatinus Latinus 
899 der Vatikanischen Bibliothek und im Parisinus Latinus 5816 
der Bibliotheque Nationale zu Paris die beiden von Petrarca be- 
nutzten Handschriften der genannten Sammlung von römischen 
Kaiserbiographien und auf dem Rand der Manuskripte die eigenen 
Schriftzüge des großen Humanisten nachzuweisen. Wenn aber 
de Nolhac ohne weiteres beide Texte dem Bestand von Petrarcas 
einstiger Bibliothek zuzählt, so scheint dieser Schluß, wenigstens 
insoweit er den Palatinus betrifft, etwas voreilig zu sein. 

Tatsache ist, wie bereits de Nolhac hervorhebt, daß der heutige 
Parisinus für Petrarca im J. 1356 aus dem Palatinus, dem ältesten 
überhaupt erhaltenen Textzeugen der Historia Augusta, abgeschrieben 



1) Besonders wo man, wie in diesem Falle, von einem 'Pluralis con- 
temptionis' sprechen könnte. 

2) . . . hcmo7-em tarnen Imic f/eneri non fuisse declarat oratio Catonis, 
in qua obiecit ut probrum 31. Nohiliori, quod is in provincias poetas 
duxisset. duxerat autem consul ille in Aetoliam, ut scinius, Ennium. [Mehr 
Beispiele: Fr. Marx, ßer. der Sachs. Ges. d. Wiss. 1911 S. 60f.] 

3) Pierre de Nolhac, Petrarque et Thumanisme, I. II, 2. Auflage, 
Paris 1907. 



MISCELLEN 155 

wurde, und zwar in Verona, während der Auftraggeber selbst in 
Mailand weilte ^). Der Farisinus wurde in der Folge von seinem 
Besitzer Fetrarca sehr stark gebraucht, wovon noch heute zahl- 
reiche Piandbemerkungen in seiner charakteristischen Scluift Zeugnis 
ablegen. Aber auch der Palatinus enthält Glossen aus Fetrarcas 
Feder, jedoch mit einem schon von de Nolhac betonten Unter- 
schied: die Notizen dieser Handschrift tragen nämlich — im Gegen- 
satz zu den eingehenderen Bemerkungen im Farisinus — durchweg 
den Stempel einer ersten Lektüre^). 

Sicher ist, daß sich der Palatinus im J. 1356 in Verona be- 
funden hat, sonst hätte nicht dort der Parisinus aus ihm copirt 
werden können ^). Daß aber gerade in Verona die Historia Augusta 
schon in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts eifrige Leser fand, 
hat Sabbadini*) gezeigt, und zwar scheint es eben der Palatinus, 
die älteste und beste Handschrift, gewesen zu sein, die ihnen die 
Kenntnis der Biographien vermittelte^). So hat denn Sabbadini, 
allerdings ])cr quanto fimidarncnfe, den Schluß gewagt, daß die 
wichtige Handschrift, die der berühmten Kapitularbibliothek von 
Verona angehört haben werde, sich niemals im eigentlichen und 
unmittelbaren Besitz Petrarcas befunden haben dürfte^). Da aber 
auch dieser Forscher Petrarcas Hand im Palatinus wiedererkennt), 
so sei die beste Erklärung des Befundes, daß der Humanist bei 
seinem für das J. 1345 bezeugten längeren Aufenthalt in Verona 
den Palatinus durchflogen habe. Daher die Glossen von seiner 
Hand, hn J. 1356 ließ er sich dann den ihm von früher be- 
kannten Codex, der in der Zwischenzeit Verona überhaupt nicht 
verlassen haben wird, ebendort — wohl durch seines Veroneser 



1) A. a. 0. I S. 117. 

2) A. a. 0. II S. 51. 

3) S. de Nolhac a. a. 0. II S. 48. 

4) Le scoperte dei codici latini e greci ne' secoli XIV e XV, 
Florenz 1905. 

5) Sahbadini a. a. 0. S. 2 und 15. Schon H. Dessau, Die Überliefe- 
rung der Scriptores historiae Augustae, d. Z. XXIX (1894) S. 412f. hat fest- 
gestellt, dafs der im Palatinus zu Vita Maximinorum 32, 4 von jüngerer 
Hand beigefügte Name Anolinus aus Veroneser Märtyrerakten ent- 
lehnt ist. Der Zusatz muß vor 1356 gemacht sein, da ihn bereits der 
Schreiber des Parisinus in dem genannten Jahr in den laufenden Text 
aufnahm. 

6) A. a. 0. S. 15 f. 

7) A. a. 0. S. 22. 



156 MISCELLEN 

Freundes Paslrengo Vermitllung — copiren, um so /xx einem 
eigenen Exemplar des ihm wichtigen Textes zu kommen, hi der 
Tat ist diese Auffassung des Hergangs, wie sie Sabbadini vor 
Jahren vertrat, sehr einleuchtend. 

Nun bringt aber ihr Urheber in einem Zusatz gegen die 
eigene Annahme vor, daß eine bestimmte Note Petrarcas zu Vita 
Hadriani 11, 1 ilhid tlieJemaci dictum in odissea secuius den 
Besitz der lateinischen Homerübertragung bei dem erlauchten 
Glossator voraussetze, daß jedoch die betreffende Übersetzung erst 
im J. 1367 in seine Bibliothek gekommen sei und man nicht 
wisse, ob er nach diesem Jahr noch einmal Verona besucht habe. 
Dazu ist zu bemerken, daß die in Frage stehende Glosse schon an 
sich immerhin vor 1367 entstanden sein kann und keineswegs den 
förmlichen Besitz des lateinischen Homer bei Petrarca voraussetzt. 
Kann sich doch der Humanist die für jene harmlose Notiz erforder- 
lichen Kenntnisse sehr wohl angeeignet haben, noch ehe er den 
Homer in der eigenen Bücherei stehen hatte ^). 

Entscheidend ist doch schließlich allein der Befund der ge- 
nannten beiden Handschriften. Und da kann sich bei einem 
Augenschein, wie ich ihn selbst in Rom und Paris genommen 
habe, niemand dem schon von de Nolhac gewonnenen Eindruck 
entziehen : dem Palatinus verdankte Petrarca, wie seine Noten aus- 
weisen, die erste zusammenhängende Bekanntschaft mit dem Text; 
der Parisinus dagegen diente seit dem J. 1356 dem tieferen Ein- 
dringen, dem eigentlichen Studium, wie sich aus den in diese 
Handschrift eingetragenen Noten mit Sicherheit ergibt. Daß die 
Glossen Petrarcas im Palatinus erst nach 1356 oder gar nach 
1367 entstanden sind, das ist aus inneren Gründen einfach aus- 
geschlossen; denn sie bekunden die naive Freude und das spontane 
Interesse der ersten Bekanntschaft und sind in einem späteren 
Stadium ganz undenkbar. Solchen inneren Gründen gegenüber 
kann das ohnehin leichte Bedenken Sabbadinis überhaupt nicht ins 
Gewicht fallen. 

Ganz neuerdings ist nun aber der persönliche Anteil des 
Humanisten an den so zahlreichen Randnoten usw. des Palatinus 
erheblich über de Nolhacs Angaben hinaus ausgedehnt worden. 
Eine amerikanische Dame, Susan H. Ballon, hat nämlich aus der 



1) Vgl. Susan H. Ballou, The manuscript tradition of the Historia 
Angusta. Leipzig und Berlin 1914, S. ol) Anm. 4. 



MISCELLEN 157 

Masse der Noten nicht weniger als vier Gruppen von Schriftarten 
ausgehoben, für die sie aber sämtHch Petrarca verantwortHch 
macht \). In Wirkhchkeit hat lediglich die erste dieser vier Gruppen 
im hook-Jianä sfi/Je etwas mit Petrarca '/u tun'''); sie entspricht 
der von de Nolhac (bzw. Leon Dorez^)) festgestellten Hand des 
Humanisten und umfaßt jene Bemerkungen, deren impulsiver 
Charakter den Eindruck der ersten Lektüre verrät. Indem nun 
aber Miß Ballou noch eine ganze Menge weiterer Noten des Palatinus, 
so z. B. die mißglückten Versuche, die durch Vertauschung der 
Lagen der Mutterhandschrift gestörte Ordnung im Palatinus wieder- 
herzustellen, auf Petrarca selbst zurückführt, erweckt sie den An- 
schein, als ob sich der Humanist gerade mit diesem Exemplar der 
Historia Augusta sehr viel länger und gründlicher abgegeben haben 
müßte*), als es der Fall ist. In seiner Besprechung^) der Ballou- 
schen Schrift macht jetzt auch Sal)badini, entgegen seinem früheren 
Zweifel, Petrarca zum Eigentümer des Palatinus, hält aber nach 
wie vor, dem schon erwähnten, wenig beweiskräftigen Argument 
zulieb, daran fest, daß die Handschrift erst nach 1367 in Petrarcas 
Hände gekommen sei. Daß aber der ganze Charakter der echten 
Noten Petrarcas im Palatinus schlechterdings unvereinbar ist mit 
der sicheren Tatsache, daß Petrarca schon ein Jahrzehnt vorher 
begonnen hatte, mit Hilfe des jetzigen Parisinus die Historia Augusta 
gründlich zu studiren, kann nicht nachdrücklich genug gesagt 
werden. 

Da andererseits auch Sabbadini die Neigung von Miß Ballou, 
der eigenen Tätigkeit Petrarcas am Palatinus einen weit über die 
Ansicht de Nolhacs hinausgehenden Umfang zu geben , einen Um- 
fang, der allerdings eine dauerndere und intensivere Benutzung be- 
dingen würde, nicht zu teilen vermag, so gibt es m. E. aus diesem 
Dilemma nur einen Ausweg: die Rückkehr zu der ursprünglichen, 
leider von ihm selbst neuerdings verlassenen Ansicht des italieni- 
schen Gelehrten, zu der eigentlich de Nolhac in der neuen Auflage 

1) In der in der vorhergehenden Anmerkung citirten Arbeit, S. 11 f. 

2) Ballou a. a. 0. S. 13-15. 

3) Bei de Nolhac a. a. 0. II S. 49 Anm. 6. 

4) Nach Ballou (a. a. 0. S. 39 mit Anm. 4) hätte Petrarca den 
Palatinus von 1345 bis 1356 zur Verfügung oder im Besitz gehabt, ihn 
aber später wohl nicht mehr besessen, da er die Arbeit an ihm nicht 
weiterführte. 

5) Rivista di filologia XLII (1914) S. 619 ff. 



158 MISCELLEN 

seines Werks hätte Stellung nehmen sollen. Danach hat Petrarca 
den Palatinus während seines Aufenthalts jn Verona fuggevolmente 
gelesen, und zwar, wie andere Leute vor und nach ihm, mit der 
Feder in der Hand*). Später, im J. 1356, ließ er sich die Hand- 
schrift, und zwar natürlich in Verona, wo sie sich befand, für die 
eigene Bibliothek copiren. Wirklich besessen aber hat Petrarca 
den Palatinus überhaupt niemals, wie sich nicht bloß per quanto 
iimidamcntc, sondern mit dem besten Gewissen behaupten läßt. 

Nur noch ein Wort über das weitere Schicksal der viel ge- 
lesenen Handschrift. Nach Miß Ballou wäre sie nämlich aus dem 
Besitz Petrarcas in die Bibliothek des Coluccio Salutati übergegangen. 
Ballou sucht sogar die eigene Hand des Florentiner Humanisten 
und Staatsmanns im Palatinus nachzuweisen und Sabbadini findet 
diesen Versuch assai (oder molto) prohahile. Hierzu ist zu be- 
merken, daß die an sich verlockende Vorstellung, Coluccio Salutati 
habe sich die Handschrift etwa aus dem Nachlaß Petrarcas gesichert, 
dadurch hinfällig geworden ist, daß Petrarca den Veroneser Codex 
gar nicht besaß, ihn demnach auch nicht hinterlassen konnte, so- 
wie ferner, daß die Citate aus der Historia Augusta in der Cor- 
respondenz des Florentiners in der unzweideutigsten Weise auf die 
sogen. ^"-Überlieferung 2) und also eben nicht auf den Palatinus 
oder eine von ihm abhängige Handschrift hinführen. Tatsache ist 
allerdings, daß Poggio Bracciohni den Palatinus direkt und eigen- 
händig abschrieb. Die Copie ist der heutige Riccardianus 551 in 
Florenz^). In wessen Hand sich die Vorlage, also der Palatinus, 
damals befand, ist nicht aufgeklärt. Das Hauptargument aber, das 
Miß Ballou zugunsten von Coluccio Salutatis Eigentümerschaft vor- 
bringt, beruht auf einem für den Uneingeweihten vermutlich ver- 
blüflenden Fehlschluß, vor dem nur eine nähere Kenntnis der 



1) Zu Vita Hadriani 20, 10 f. hatte ein (Veroneser V) Leser auf dem 
Rand bemerkt : praecipuum Ingenium. Das ist Petrarca nicht genau ge- 
nug und so corrigirt und erweitert er die Notiz zu praecipuam itigenii 
celeritatem et incredibilem memoriam. Der Unterschied der Hände ist 
unverkennbar, und zwar ist gerade die erste die nachlässigere, kursivere, 
während Petrarca im book-hand style schreibt. Denn ihm verbietet sein 
Respekt vor der alten Handschrift, sich gehen zu lassen, wie er das 
natürlich in Briefen oder gar Entwürfen unbedenklich tun konnte. 

2) Vgl. meine , Beiträge zur Textgeschichte der Historia Augusta", 
Klio XIII (1913) S. 387 ff. 

.3) Vgl. Klio a. a. 0. S. 279 Anm. 2. 



MTSCELLEN 159 

^-Klasse zu bewahren vermocht hätte. Doch soll dieser methodisch 
lehrreiche Fall im gröfaeren Zusammenhang einer Kritik der ameri- 
kanischen Arbeit^) besprochen werden. 

Straßburg i. E. E. HOHL. 



JESUS BEI .TOSEPHUS 
(antiq. lud. XVIII 6.3-64). 

In seinem Aufsatz Mosephus und Tacitus über .lesus Christus'' 
(Neue .lahrb. 1913 I 637 tV.) hat Eduard Norden auf neuem Wege 
abermals gezeigt, dals das bekannte "Zeugnis^ des Josephus über 
Jesus eine Interpolation ist. Daß mit seinem streng methodischen 
Nachweis, der auch ein neues Licht auf Herkunft und Bedeutung 
der Interpolation wirft (S. 648 f.), dieses theologisch - philosophische 
UTieiQov endgültig zur Ruhe kommen werde, hoffen wir von Herzen. 
Leider pflegen solche Hoffnungen trügerisch zu sein; und so ist es 
vielleicht nicht unangemessen, auf eine Analogie hinzuweisen, die 
Nordens Argumentation an einer letzten, wie mir scheint, nicht ganz 
unwesentlichen Stelle verstärkt. 

Norden verzichtet zum Schlüsse 'auf die transcendente Frage, 
ob der interpolirte Abschnitt einen echten verdrängt und, wenn 
nicht, warum Josephus von Jesus' Hinrichtung geschwiegen habe'. 
Er wolle sich mit der 'principiellen Bemerkung' begnügen, daß 
'Betrachtungen sub specie aeternitatis immer ihr Mißliches haben'; 
tut das dann freilich doch nicht ganz, sondern bemerkt, 'daß 
Josephus erwiesenermaßen seine Berichte über die Prokuratoren 
von Judaea fast mechanisch älteren Gewährsmännern entlehnt hat, 
deren Intentionen für das, was sie der Überlieferung für wert oder 
unwert hielten, ergründen zu wollen, an diejenigen erinnert, die 
sciunt quod Inno fahnlatast cum love." Ein solches Zurückschieben 
des Vorwurfs — denn ein solcher ist es im Sinne der Verteidiger 
jener Stelle, wenn Josephus nichts von Christi Proceß erzählt 
haben sollte — auf ältere verlorene Autoren hat aber erst recht 
sein Mißliches. Es ist auch hier unnötig. Denn nicht Josephus 
allein hat es für unnötig gehalten, von Jesus zu erzählen. Seinem 



1) [Correcturzusatz: Inzwischen geschehen in meinem Aufsatz ^Zur 
Textgeschiclite der Historia Augusta, ein kritisches Nachwort", Leipzig 
1915 (Sonderabdruck aus Kilo).] 



160 MISCELLEN 

Zeitgenossen und intimen Feinde Justus von Tiberias, der eine 
Chronik der jüdischen Könige von Moses bis auf Agrippa II. 
schrieb, macht Photios Bibl. cod. 33 folgenden Vorwurf, dessen 
Bedeutung selbst von Stählin (Christ - Schmid, Gesch. d. griech. 
Lit.^ II 457, 1) wieder mißverstanden ist: eori de r)]v cpodoiv ovv- 
TOjncorarog re xal rä TilEiOTn rcbv avayxaioxaxcov nagargey^cov. 
(bg de to. 'lovöalcov voocbv, 'lovöaTog xal avrog imdoycov ro 
yevog, rfjg Xqiotov Jiagovoiag xal rcbv TteQi avrbv zeXeodevrov 
xal Tcbr' i'ji^ avrov TeQarovQyrjß^^evrcov ovo' (Bekker; ovdev, 
ovdevog Hss.) öXcog juv/jutp' ejronjoazo. Der zweite Satz enthält 
eine Begründung des Tadels, daß Justus an vielem Notwendigen 
vorübergegangen sei, vom Standpunkt des Christen aus. Und 
hier zeigt sich deutlich , wie verschieden dieser christliche Stand- 
punkt von dem der jüdischen Schriftsteller der Flavischen Zeit ist. 
Weder Josephus noch Justus berichten von Jesus. Da Josephus 
sicher von ihm wußte — XX 200 röv ädeXcpbv 'Irjoov rov keyo- 
fxevov Xqiotov (vergl. Norden a. 0. 649, 1) — und das gleiche für 
Justus kaum zu bezweifeln ist, so liegt in dem Schweigen eine 
leicht verständliche Absicht. 

Kiel- Kitzeberg. F. JACOBY. 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO. 

Die im 6. Bande unserer Philoausgabe neu herausgegebenen 
Schriften Qnod omnis })rohus Über sit, De vila contewplativa 
und De aeternitatc mtindi zeigen einige übereinstimmende Merk- 
male. Alle drei haben das unverdiente Schicksal gehabt, für un- 
echt erklärt zu werden, alle drei sind unvollständig auf uns ge- 
kommen , und in allen dreien hat der Text durch größere oder 
kleinere Änderungen und Umstellungen gelitten, die zum größten 
Teil zu beseitigen einer methodischen Kritik gelungen ist. Über 
die Frage der Echtheit ist zu dem, M^as in den Prolegomena kurz 
darüber bemerkt ist, nichts weiter hinzuzufügen nötig. Die Frage 
ist durch die eingehenden Forschungen der jüngsten Zeit genügend 
geklärt , und es dürfte heute , nachdem Schürer , der am hart- 
näckigsten bis zuletzt die Unechtheit von De vita coniempl. und 
De aetern. miindi behauptete, dahingegangen ist, kaum noch einen 
Forscher geben, der an der Unechtheit einer dieser Schriften fest- 
hielte. Ausschlaggebend müssen in dieser Frage die Sprache und 
der Stil der drei Schriften sein, die ein so vollständig Philonisches 
Gepräge tragen, daß eine derartig weitgehende Nachahmung durch 
Fälscher ausgeschlossen erscheinen muß. Dagegen sollen die kurzen 
Bemerkungen der Prolegomena über die unvollständige und verderbte 
Überlieferung hier etwas ergänzt werden. 

Quod omnis prohus liher sit ist der zweite Teil eines Werkes, 
dessen erster Teil verloren ist: der Schrift negl tov ndvza ojiovdaTov 
iXev&sQov elvai ging voraus ein Abschnitt jisgi rov dov?Mv elvat 
Tidvza cpavXov, wie aus den Anfangsworten unserer Schrift hervor- 
geht und Eusebius (Hist. eccl. II 18, 6) angibt, der in der Bibliothek 
des Pamphilus vielleicht noch beide Teile gesehen hat. Näheres 
über den Inhalt des verlorenen Teils erfahren wir nicht. Daß im 
Text des erhaltenen Teils nicht alles in Ordnung und der Zu- 
sammenhang bisweilen gestört ist, hat besonders Massebieau (Le 
classement des oeuvres de Philon 79 ff.) zu zeigen versucht. Richtig 
Hermes LI. 11 



162 L. COHN 

weist dieser zunächst im Gegensatz zu andern, die nur ein plan- 
loses Aneinanderreihen" von Excerpten erkennen wollten, auf den 
planmäßigen Aufbau der Schrift hin. Sie zerfällt (nach einer Ein- 
leitung § 1 — 15) in zwei Teile: im ersten Teile (§ 16 — 61) sucht 
der Autor die Freiheit des Weisen theoretisch zu begründen, im 
zweiten .Teile (§ 62—157) durch Beispiele zu erläutern (§ 158-160 
bilden den Schluß, der auf die Einleitung zurückweist). Im ersten 
Teil bezeichnet Massebieau als störend den Abschnitt (§ 32 — 40), 
der mit den Worten beginnt ort ö' ovx ol vnrjQEOLai jurjvv/naT' eioi 
dovAEiag, ivaoyeoTdrt] tiiotiq ot Jiöke/iioi. Auf den ersten Blick 
scheint er in der Tat mit dem Vorhergehenden in keinem Zu- 
sammenhang zu stehen. Für die Annahme, daß er hier an un- 
richtiger Stelle stehe, könnte auch die Reihenfolge der Excerpte 
des Ambrosius aus unserer Schrift als Beweis angeführt werden. 
Bei diesem nämlich, der im 37. Brief unsere Schrift mehrfach 
benutzt hat, finden wir zuerst (§12 und 13) drei Sätze aus dem 
in Rede stehenden Abschnitt verwendet, an späterer Stelle dagegen 
(§ 24 ff.) Sätze aus Philos erstem Argument (§ 16 — 31) und un- 
mittelbar darauf (§ 32) aus dem bei Philo folgenden Abschnitt 
(§ 41 ff.). Dennoch will mir die Ausscheidung des Abschnitts 
(§ 32 — 40) nicht notwendig erscheinen. Die Erörterung knüpft 
zwar nicht an die unmittelbar vorhergehenden Ausführungen an, 
sie steht aber in engem Zusammenhang mit dem ersten Abschnitt 
(§ 16 — 31) und setzt dessen Beweisführung fort. Die Anfangsworte 
öri ö' oh'i ai v7ii]Q£oiai /urjvvjuai' eiol dovleiag weisen zurück 
auf § 23, wo als wahrhaft frei bezeichnet wird, wer von Todes- 
furcht, Leidenschaften und andern „Übeln" unabhängig bleibt und 
sich nicht von ihnen knechten läßt, im Gegensatz zu der Meinung 
derer, oaiveg ix xwv ygeuJöv öoxiixu^ovoi rbv dovXov eig rdg^ 
vTirjQEOiag äq)ooö)Vjeg, deov eig t6 ädov/.corov r)dog. Ebenso er- 
innern die folgenden Worte rovg yng orgaxevo/uevovg löeXv eotiv 
avxovgyovg äjiavzag an die Begriffsbestimmung § 21 öxi ovdkv 
äkXo äXXqj ovyyEvkg ovrojg, (hg amoTigayia EkEvd^Eoia. Es wird 
dann weiter gezeigt, daß ebensowenig wie die Dienstleistungen der 
Sklavenkauf Knechtschaft (im wahren Sinne) bedeutet; knechtische 
Gesinnung macht den dovXog und to ddovXojrov r/'&og den freien 
Mann. Die ganze Darlegung steht also durchaus im Einklang mit 
der im ersten Abschnitt begonnenen Argumentation und kann nicht 
als störend angesehen werden. Massebieau wollte den Abschnitt 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 163 

im zweiten Teil unterbringen. Dort findet sicli ;^ 147 ein Satz, 
der weder zum Vorliergehenden noch zum Folgenden irgendwelche 
Beziehung hat und augenscheinlich durch irgendwelchen Zufall an 
eine falsche Stelle geraten ist : (pvXay.z^ov ovv xov xooovrov i}fJQa 
ovXXajxßüveiv , ög ovx u?.xt)v fxovov ulXu xal öi/ny cpoßeQÖQ wv 
t6 dvoäXüixov xal jut] EvxaracpQÖvrixov öeixvvxai. Massebieau hat 
ganz recht, wenn er damit den Schluß des Abschnitts § 32 — 40 
verbindet, wo das ddoidcoxov rj'&og des Weisen mit der Stellung 
des Löwen seinem Herrn gegenüber verglichen wird: ovx oiö/uei&a 
xov oo(p6v aöovXo}x6xeQov eJvai Xsovxojv, elevdega xal äxQCOxq) 
yv^i] xi]v älxr]v eyovxa /.luX.Xov >) si ocöjiiaxi qvoet dovkco xal 
Evxoviq xQaxaioxdxi] ioyvog u(pr]viäCot,; aber er geht fehl, wenn 
er deshalb den ganzen Abschnitt (§ 32—40) nach § 146 umstellen 
will. Denn dieser gehört, wie gesagt, in den ersten Teil, da er 
rein theoretisch gehalten ist. Außerdem würde der Zusammenhang 
des Abschnitts § 144—146 und des folgenden § 148—157 durch 
eine solche Einschiebung arg gestört. Diesen Zusammenhang hat 
Massebieau verkannt, zumal er auch noch den Abschnitt § 137 — 143 
als störend ausscheiden wollte, weil das darin enthaltene Lob der 
politischen und bürgerlichen Freiheit mit dem Gegenstande unserer 
Schrift nichts zu tun habe. Auch hier scheinen mir Massebieaus 
Bedenken nicht gerechtfertigt. Das Thema der ganzen Erörterung, 
die bis zum Ende des zweiten Teils (§ 157) reicht, ist in dem un- 
mittelbar vorhergehenden Satze (§ 136) gegeben, den Massebieau 
ganz unbeachtet gelassen hat. Da wird auf die allgemeine Wahrheit 
hingewiesen, daß die Freiheit etwas Schönes und die Knechtschaft 
etwas Häßliches sei, und daran der philosophische (stoische) Grund- 
satz angeschlossen, öxi xa. /nev xalä jiqooeoxi xolg äyad'oig (d. h. 
den Weisen), xä d' aio/Qo. xoTg cpavXoig (den Toren). Aus beidem 
wird gefolgert, daß kein Weiser ein Sklave sei, wenn ihn auch 
noch so viele Herren bedrohen {xäv juvgioi . . . eTcavaxeivcovxat), 
und kein Tor ein freier Mann, sei er selbst ein Krösus oder Midas 
oder ein Großkönig. Dies will der Verfasser durch Beispiele er- 
läutern. Die Erläuterung folgt indessen nicht sogleich. Philo schiebt 
zunächst (§ 137 — 143) eine auf den ersten Satz bezügliche Er- 
örterung ein über die Schönheit der Freiheit und ihre Schätzung 
bei Griechen und Barbaren, eine Erörterung, die strenggenommen 
nicht hierher gehört, bei Philo aber, der solche Exkurse liebt, nichts 
Auffallendes hat. Erst mit den Worten enavaxdoEwv dk xal djisi- 

11* 



164 L. COHN 

X(7)r, äc ao9^o/'s drögäoir t:ravnr elravTcn y.nl arrfü.ovo! nveg, 
fjxioTa q-'QOvnoTsor (§ 144) kehrt Philo zu seinem Thema zurück 
und zeigt, wie der Weise gegen alle Arten von Drohungen sich zu 
verhalten hat (§ 144—146), indem er das Beispiel des Antigenidas 
befolgt, und wie die Übung der Tugend allein, nicht äovXia xöncov, 
den Weisen frei macht und in den Stand setzt, allen Drohungen 
von Herrschern Trotz zu bieten, wie das Beispiel des weisen Bias 
in seiner Antwort an Krösus beweist (§ 148 — 157). Demnach 
glaube ich, daß wir bis auf die Umstellung von § 147 hinter § 40 
an der überlieferten Ordnung unserer Schrift festhalten dürfen. 
Ablehnen muß ich daher auch den Vorschlag von E. Krell (Progr. 
Augsburg 1896), der umgekehrt den Abschnitt § 136 — 143 vor 
§ 32, also aus dem zweiten Teil, wohin er gehört, in den ersten 
umstellen wollte. Neuerdings hat Bacchisio Motzo (Atti della R. 
Accademia delle scienze di Torino, vol. XLVII), der sich im übrigen 
gegen Massebieau wendet, an einer Stelle ebenfalls eine Unordnung 
im überlieferten Text finden wollen. Der Abschnitt, der mit dem 
Beispiel der Xanthier beginnt und mit dem des Theodoros Atheos 
endet (§ 118 — 130), stehe nicht an der richtigen Stelle, sondern 
gehöre in die Auseinandersetzung über die Schönheit der Freiheit 
nach dem Vers des Aeschylus tiov d' eorlv "Aq'/ov; legöv, avdaoov, 
^vkov (§ 143). Seine Gründe sind aber in keiner Weise stichhaltig. 
Die Beispiele der Xanthier, des Diogenes, des Chaireas und des 
Theodoros sollen nicht beweisen , özi y.alov elevdeqia und daß 
die Freiheit deshalb geschätzt wird, sie sind vielmehr ebenso 
wie die vorhergehenden Beispiele Belege für die Bestätigung des 
IXevOeqov y.al evyeveg (po6v)]/Lia, wie es sich für den Weisen 
geziemt. Die Disposition imd die Verknüpfung der einzelnen Ar- 
gumente ist in dieser Jugendschrift Philos nicht immer ganz klar 
und durchsichtig, aber das ist Schuld des Autors, nicht der Über- 
heferung. 

Die Schrift De vita contemplativa ist gleichfalls der zweite 
Teil eines Werkes, dessen erster Teil nicht mehr vorhanden ist. Nach 
den einleitenden Worten unserer Schrift, die über die Therapeuten 
als Vertreter des ßioq iJewQrjiixög handelt, ging ihr ein Abschnitt 
über die Essäer als Vertreter des ßiog 7iQay.riy.6g voraus. Man hat 
diese Eingangsworte früher irrtümlich auf den kurzen Abschnitt über 
die Essäer in der Schrift Quod omn. prob. lih. (§ 75 — 91) be- 
zogen und deshalb die Schrift De vita cotitcmpl. für eine Fort- 



KEITISCHK P.EMERKUNGEN ZU PHILO 165 

Setzung der erslcien gehalten, /umul in den meisten Handscliritlen 
(und daher auch in den Ausgahen) tteide Scluiflen zusaniinen- 
stehen. Aber die beiden Schriften haben nach Plan und Inhalt nichts 
miteinander gemein, die Essäcr sind in (^hwd oiini. jjroh. lih. nur 
ein Beispiel neben andern, während die Schilderung der Essäer, die 
am Anfang von De vita contcmpl. erwähnt wird, derselben ngay- 
j^iareia d. h. demselben Werke wie diese Schrift angehörte. (Jber 
den Platz, den die Schrift über die Therapeuten und die ihr voraus- 
gegangene Schilderung der Essäer in dem Schrifttum Philos einge- 
nommen haben, hat dann Massebieau (Pievue de Phistoire des religi- 
ons XVI p. 171) eine Vermutung geäußert, die viel Beifall gefunden 
hat. Außer dem Abschnitt in Qnod omn. prob. lih. ist nämlich 
nocli eine Schilderung der Essäer erhalten bei Eusebius Praep. 
Evang. VIII 11, und zwar, wie Eusebius angibt, aus einem vjikg 
'lovdaicüv äno/.oyia betitelten Buche Philos. Demselben Buche, 
meinte Massebieau, gehörte ursprünglich auch De vita contempL 
an; an die erwähnte Schilderung der Essäer soll sich die in unserer 
Schrift enthaltene Schilderung der Therapeuten angeschlossen haben. 
Diese Annahme, der ich früher selbst ebenso wie Wendland zu- 
gestimmt hatte, hat neuerdings eine, wie ich glaube, zutreffende 
Widerlegung erfahren durch Bacchisio Motzo (Atti della R. Accademia 
delle scienze di Torino, Vol. XLVI). Dieser weist zunächst darauf 
hin , daß die Schilderung in der 'AjioAoyia einen sehr geringen 
Raum einnimmt, einen noch geringeren als die Schilderung in 
Quod omn. prob. lib. , während wür für das Gegenstück von De 
vita contewpl. nach den Worten Philos ungefähr denselben Um- 
fang erwarten müssen, den die Schilderung der Therapeuten 
zeigt. Das Bruchstück bei Eusebius ist aber nicht etwa gekürzt, 
Eusebius hat offenbar alles mitgeteilt, was in der "AnoXoyia über 
die Essäer gestanden hat, ebenso wie er unmittelbar darauf (Praep. 
Evang. VIII 12) den ganzen Abschnitt über die Essäer aus Quod 
omn. prob. Hb. wörtlich aufgenommen hat. Ebenso wie in Quod 
omn. prob. lib. hat Philo wahrscheinlich auch in der ^ÄnoXoyia 
nur beiläufig über die Essäer gesprochen, indem er bei der Ver- 
teidigung der Juden gegen den Vorwurf der juioavdocoma sie als 
Beleg anführte für die in Moses' Gesetzgebung gebotene und von 
ihnen aufs eifrigste geübte y.oivcovia und (piXav^oojmu. In der 
Schrift De vita contcmpl. dagegen deutet nichts darauf hin, daß 
sie einstmals einen Bestandteil der 'Anoloyia gebildet hat; sie 



166 L- COHN 

gibt eine panegyrische Schilderung der Therapeuten, keine Verteidi- 
gung gegen irgendwelche Anklagen, So bleibt nur die Annahme 
übrig, daß das Gegenstück von De vita contenipl. eine dritte 
Schilderung der Essäer enthielt, die vollständig verloren gegangen 
ist. Philo schilderte darin in gröfserer Ausführlichkeit als in den 
erhaltenen Stücken die Essäer als Muster des ngaxTixög ßiog, wie 
ihn Philo als Vorstufe des •dECOQYjxixbi; ßiog sich dachte (vgl. De 
fnga et invent. § 35 f.; De praem. et poen. § 51). Eine mehr- 
malige Behandlung desselben Gegenstandes von verschiedenen Ge- 
sichtspunkten aus kann bei Philo, der sich oft wiederholt, nicht 
weiter auffallen. In unserm Falle wird sie noch indirekt bestätigt 
durch Eusebius, der ausdrücklich bemerkt (Praep. Evang. VIII 10, 19), 
daß Philo die Essäer in vielen seiner Schriften {xaxa nolXä x&v 
oixeiwv v7iojiiv7]iuäTa>v) erwähnt habe, worauf er die beiden Stücke 
aus der 'ÄTiokoyla und aus Quod omn. prob. lib. wörtlich citirt. So 
kommt Motzo mit Recht zu dem Schlüsse, daß wir ein besonderes 
Buch Philos anzunehmen haben, dessen erster Teil negl ßiov nqa- 
xtiy.ov }] 'Eooaioiv betitelt war und verloren gegangen ist, während 
der davon losgelöste zweite Teil negl ßiov d^eo)QV}Ti7iov ?j Ixetcöv 
erhalten geblieben ist. Die Loslösung muß schon frühzeitig stattge- 
funden haben , denn Eusebius erwähnt den ersten Teil gar nicht 
und kennt nur den zweiten Teil als Einzelschrift. Daß der Teil 
jieol ßiov ■deoiQi]Tixov aus seinem Zusammenhange gerissen und 
für sich allein abgeschrieben und verbreitet wurde, hat seine Ur- 
sache vermuthch in dem Umstände, daß man in den von Philo 
geschilderten Therapeuten die ältesten christlichen Mönche zu er- 
kennen glaubte. Motzo nimmt an, daß der allgemeine Titel des 
Werkes gelautet habe ro)v nagd 'lovdaioig <pdoooq)r}odvra>v ßioi. 
Bei Photius Bibl. Cod. 104 findet sich nämlich die Notiz: dveyvco- 
nO)]oav de xal rcöv Tiagd 'lovdaioig (piXoooq)i]odvxcov x)jv xe deoi- 
Qi]xiyJ]v y.aX xrjv ngaxxixrjv cpiXooocpiav ßioi' a>v ol fiev 'JEoo7]voi, ol 
de SeonTievxal exalovvxo. Motzo glaubt, daß Photius noch das ganze 
Werk vor sich gehabt und den Titel so aus seiner Handschrift ab- 
geschrieben habe. Mir will es indessen sehr zweifelhaft erscheinen, 
daß Photius mehr gehabt hat als Eusebius, zumal die Worte, die 
er hinzufügt , o'i xal juoi'aox/]oia xal oe/xvela , ö)g avxalg Ae^eoi 
Xeyei, eTirjyvvvxo xal xchv vvv fxova'Qovxov xi]v noXixeiav jcqo- 
iJTieyQaqyov nur auf den Inhalt von De vita contempl. gehen. 
Photius w^ird wohl den Titel einfach aus den Anfangsworten der 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 167 

Schrift De vidi coiiiempL erschlossen liahen , die ihm aiicli nur 
allein vorlag, wie sie uns vorliegt. 

Die Überlieferung des Textes von Do. vita contcnqd. ist, was 
Vollständigkeit und planmäßige Ordnung hetritlt, besser als die 
von Quod omn. prob. lih. Nur an einer Stelle ist der Text 
etwas in Verwirrung geraten, wie J. M.Stahl (Rhein. Mus. LI 1896 
S. 157 ff.) richtig erkannt hat. Bei der Schilderung der üppigen 
Gastmähler der Griechen (§ 53 — 55) gibt der überlieferte Text 
die Geschichte in sonderbar verkehrter Reihenfolge. Sieben und 
mehr mit Speisen voll besetzte Tafeln werden hereingebracht, zu- 
letzt solche mit Früchten und anderem Nachtisch. Dann werden 
die Tafeln wieder herausgebracht, nachdem die Speisen größten- 
teils mit Gier verzehrt sind. Nachdem sich alle so angefüllt 
haben, daß sie nicht mehr weiter können, bewegen sie sich rings- 
herum und weiden Auge und Nase an der Üppigkeit und Fülle 
der Speisen und an ihrem Duft. Nachdem sie sich an dem Anblick 
und Geruch gesättigt haben , fordern sie zum Essen auf. Man 
sieht, daß die beiden letzten Sätze ungereimt sind und größtenteils 
an falscher Stelle stehen. Mit den Änderungen jedoch , die Stahl 
vorgeschlagen hat, kann ich mich nicht einverstanden erklären. 
Er will die letzten Worte {xovq avyhaq — y.ynoav) an den Anfang 
der Beschreibung dessen setzen, was nach dem Hereinbringen der 
Tische geschieht, unter Hinzufügung eines ausgefallenen Subjekts 
(o< bh ovfXTTorai). Dann nimmt er Anstoß an iod-feiv xelevovoiv 
und vermutet on^vdovoiv für xelevovoiv. Ferner meint er, daß 
die Worte ozav öh JEkeojg änayoQevooiOi — y.evol dr jigog rag 
£7iii%/iuag den Vordersatz bilden müssen zu al füv exxo/dCovxai— 
iwoiv, das davorstehende eha zu streichen und die übrigbleibenden 
Worte aneiQYjy.oxEg JXQog rag idcoddg an die Worte Tag öt—fjfxi- 
ßQonovg ewoiv anzufügen seien. Stahl selbst bemerkt zu diesen 
verschiedenen Umstellungen, Streichungen und Zusätzen: „man wird 
sagen: das ist des Guten mehr als zu viel, zumal bei einem Texte, 
der in dieser Gestalt schon dem alten armenischen Übersetzer vor- 
gelegen hat." Ich glaube in der Tat, daß hier mit einfacheren 
Mitteln zu helfen ist. Wir haben nur nötig, die beiden störenden 
Sätze am Ende {xovg avyevag — xrjg JioXvxeXeiag) an den Anfang 
des ganzen Abschnitts (vor enra yovv xxl.) zu stellen; und wenn 
wir dazu annehmen, daß infolge der verkehrten Umstellung am 
Anfansr und am Ende eini2:e Worte ausgefallen oder absichtlich 



1G8 



L. COHN 



ausgelassen sind, befindet sich alles in Ordnung. Zur Verdeut- 
lichung stelle ich den überlieferten Text dem von mir hergestellten 
gegenüber. 

jToög de toi'to/s «f TTEiifuizMV >; 53 jigog dk xovxoig ai ne/jL- 

y.al oycDV xal fjövo/uaTCOV Jioiy.t- /ndrcov y.al öipcov xal fiövojudrcDv 

/.lat, .TfpJ ä oaonovoi aal öyjüQ- jioixiXiai, negl ä onoTiövoi xal 

TVTai novovyrai , (pgovTiCov- dyjagTVTai7iovovvrai,cpQovTiCov- 

Tsg ov yevoiv, otieq ävayy.alov reg or yevoiv, oneQ dvayxaTov 

)jv , yövvai jiiövov , dXkd y.al ijv, fjövvai fiovov, äX?A xal öyiv 

(iynv rfj xadagiöxyri. eitid yovv Tf) xadaQioTrjri. *** rovg av- 

xal TTAeiovg etoxojuiCovrat rgd- yevag ev xvy.Xco neoiuyov- 

Tie^ai, TiXrjQeig ändvTOiv ooa yrj reg roTg dcp^akjiioTg xal zolg 

re xal däXazTa xal TzOTajiiol xal juvxriJQoi Treoikiyvevovoi, 

ätjQ cfeqovoLv exXoya ndvra xal roXg jLiev tu? evoaoxtag xal 

evoagxa . . . vjieQ de rov jLi)]dev ro TiXrj'&og, roTg de irjv dv^ 

eldog dTTokeirpdvjvai to)v ev rfj adidofiev7]v xvToav. elxa 

(pvoei,reXevTaiairö)växQodovoiv öxav djLicpoxegwv, oy>ecüv xe 

etoxojuiCovxaiyejuovoai,ölxarc~Jv xal öo/ucov, yevwvxai öiaxo- 

elg rovg xojjuovg xal rag Xsyo- geig, eoS^leiv xeXevovoiv^ 

/Lievag ejudeinvldag. eha ai juev enaiveoavreg ovx öXiya rtjv 

exxofjiiQovxai xeval diu ri]v xwv Tiagaoxeviyv xal xov eoxid- 

Tiagövroiv dnXrjoriav , oi rgo- roga xyg Tiolvxeleiag. (54) 

Tiov aldviöjv e/.i(pogor\uevoi xar- enrd yovv xal TxXeiovg eloxoul- 

oxpocpayovoiv ovrog, cbg xal rön> Qovrai xgdTje'Qai, 7i/J]geig aTidv- 

öoreojv enevrgayeXv, rag de Xw- rov ooa yTj re xal ddXarra xal 

ßrjoavreg xal onagd^avreg i)/iii- noxaiwl xal äijg rpegovoiv exXo- 

ßgwrovg eöjaiv. öxav de reXewg ya Tidvxa xal evoagxa . . . i'7T£(> 

änayogevowoi, xdg juevyaoxegag de xov fzrjdev eldog dnoXeicfSrj- 

äygi fpagvyyoiv n:eJiX)]gojjuevoi, vai rö)v er rfj f/voei, reXevraTai 

xevol de Jigog ids ejiißviuag, xwv dxgodgvon' eioxojiuCovrat 

aTieigrjxoreg ngög rag edcoddg, yefiovoai, diya rojv eig rovg 

xovg avyevag ev xvxXco Jie- xoj/novg xal xdg Xeyouevag eni- 

gidyovreg xoig öcpi&aXjLioIg deuzvidag. (55) eixa ai juev 

xal roTg fivxrfjgoi JiegiXi- exxojuiCovrai xeval did rrjv rd)V 

yvevovai, rolg fxev rag ev- Tiagovxwv djiXrjor'iav, o'i rgoTiov 

oagxiag xal ro nXrjßog, roig aißviö)v ejurpogovjuevoi xaroipo- 

dk rijv dvadido/xevrjv xvl- rpayovoiv oihcog, cog xal röjv 

oav. elxa örav djufporego)v, doremv ejrevrgayeiv, rag de X.at- 

oipeo'jv re xal ooiiö')v, ye- ßrjoavreg xal OTiagd^avreg r/jm- 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 169 

vojviai diaxoQEig, to&ieiv jiQcuxovg hTjoiv. oruy Öe rtAÜog 

y.eXsvov oiv , ejiaiveoavxeg äTiayooevoooi, id? f.dv yaoxE- 

ovy, oliya rtjv rc agaoxsvijv gag ä/gi qmoi'yyo)y TisTihjQCjo- 

ical tÖv ioTKiioQa t//? tco- /bih'oi, Hevo( dt' TTQog rag tJii- 

XvreXeiag. äkXu TL znvxa 7TQOO- &v/uag, äjieiQyyy.oxeg Tigög xäg 

ijxe ftt]xvvei.v . . . idcoöäg, * * '^ äX/.d ti xarxn 

TTOOOrjXf: llljXVVFlV . . . 

Die Worte xovg ai'yivag xx'a. schließen sich unmiltelbar an 
den Satz Tigog dt xovxoig — xfj xadaQi6xi]X( an und erläutern 
insbesondere die Worte q goi'xO^ovxeg ov ytraiv . . . fjörrai uovov, 
äXXa xal öifiv, eine Beziehung, die verloren geht, wenn (mit 
Stahl) die beiden Sätze tjixa yovv — ejitdeiJivtdag dazwischen 
geschoben werden. Nur fehlt uns das Subjekt zu dem Satze: es 
ist (als überflüssig oder unnütz) ausgefallen oder ausgelassen, nach- 
dem die Worte irrtümlich hinter öxav de xe/Jcog äTrayogevocoGi — 
ä7teiQi]x6xeg Jigog xdg tdcoödg geraten waren. Ich ergänze bei- 
spielsweise oi yovi' TiaQeXdövxeg eig xu ox^ iiTxonia. An xeXev- 
ovoiv ist meines Erachtens kein Anstoß zu nehmen: man weidet 
sich an dem Anblick der Tafel und dem Duft der Speisen und 
heißt dann zu Tisch gehen, nachdem man dem Gastgeber gebührend 
Lob gespendet. Die dann folgenden Worte tTTxd yovv xxX. erläutern 
das letzte Wort xrjg jxoXvxsXetag, schließen sich also regelrecht an, 
während bei Stahls Vorschlag das yovi' unverständlich bleibt und 
der Zusammenhang fehlt. Da vom Essen selbst schon vorher die 
Rede war {xeXevovoiv eo&ieiv), kann der Autor nunmehr ohne 
weiteres fortfahren: elxa (d.h. nach dem Essen) ai jidv txxojuiCov- 
xai xeval . . . , xdg de ... fj/uißQCoxovg ecöoiv, wo al nev auf 
die mit Speisen gefüllten Tische geht, xdg de auf die Tafeln mit 
Nachtisch. Wieder wird durch Stahls Umstellungen diese Beziehung 
verwischt. Passend wird dann die ganze Schilderung abgeschlossen 
mit den Worten öxav dt xeXicog aTiayootvoowi, xdg akv yaoxegag 
äyoi (paQvyyo)v 7ie7x/.r]ocüjuevoi, y.evoi de :xodg xdg ejii-dvfxiag, 
djieio}]xöxeg jroög rcig edcoddg — : nur fehlt von dem Nachsatz, 
der mit djieiovixoxeg Tioog xdg iÖcoddg l)eginnt, der Schluß, der 
weggeschnitten wurde, nachdem die Worte xovg avyevag — xrjg 
jioXvxeXeiag irrtümlich hierher geraten waren. Zu ergänzen ist 
ohne Zweifel eine Wendung, die besagte, daß man dann zum Trink- 
gelage übergeht, z. B. Txgog xov tiöxov xoeTxovxai. Der Aus- 
druck d7ieiQi]x6xeg Tzoog xdg edojödg ist nicht bloße Wiederholung 



170 L. COHN 

von orav de relecog äTrayogevocooiv , sondern eben als Gegensatz 
zu dem folgenden Trinkgelage notwendig. Dieses mußte hier un- 
bedingt erwähnt werden, denn ohne ein solches war ein ovjutcöoiov, 
wie es Philo schildert, nicht denkbar. Da er aber die Schilderung 
der Unsitten bei den Trinkgelagen bereits vorausgenommen hat 
(§ 40 ff.), bricht er hier ab mit den Worten äkM xi raura 7igooi]XE 
jiiijy.vveiv xtX. 

Auch die Schrift De acternitatc mundi ist nicht vollständig 
erhalten, denn nach den Schlußworten (ä jidv ovv tieqi acpd^aQoi- 
ac Tov y.oojiwif :;TaQEdi']qpajU£v, el'gjjTai xara dvvafuv. rag de Jigög 
exaoTOv evavricüoeig ev TOig eneira dyjloneov) müssen wir an- 
nehmen, daß noch ein weiterer Abschnitt gefolgt ist, in dem die 
bisherigen Ausführungen über die Ansichten der verschiedenen 
Schulen einer eingehenden Prüfung unterzogen wurden. Genaueres 
über den Inhalt des verlorenen Teiles läßt sich bei dem Fehlen 
jedes Anhalts natürlich nicht sagen. Nur vermuten dürfen wir, daß 
Philo, nachdem er in dem erhaltenen Teile im wesentlichen über 
die Anschauungen der früheren Philosophen referirt hat, nunmehr 
seine eigene Ansicht entwickelt haben wird , und zwar im Sinne 
der Platonischen (nach Philo mit der Bibel übereinstimmenden) 
Lehre, daß die Welt als entstanden, aber als unvergänglich und 
unzerstörbar zu denken sei. 

Der Text von De aetern. mundi. befand sich in den früheren 
Ausgaben in großer Verwirrung, bis Jakob Bernays scharfsinnig eine 
Blätterversetzung in dem Archetypus der handschriftlichen Überliefe- 
rung entdeckte und in einer zuerst in den Monatsberichten der Ber- 
liner Akademie 1863 erschienenen Abhandlung (= Gesamm. Abhandl. 
I 283—290) die ursprüngliche Ordnung wiederherstellte. Auffallend 
ist, daß in dem unter Philos Namen gehenden und durch ganz 
späte Handschriften überlieferten Cento tieqI xoofJLOv, in dem neben 
anderen Philonischen Stellen ein großer Teil unserer Schrift excer- 
pirt ist, diese Unordnung sich ganz anders bemerkbar macht. Von 
dem ganzen Abschnitt nämhch , der in den Handschriften an 
falscher Stelle steht, findet sich in dem Werkchen tieqi xoojuov 
gar nichts; auch von dem unmittelbar vorhergehenden Abschnitt 
(i; 45 — 53) ist nichts excerpirt. Entweder hat also in der Vorlage, 
die der Compilator benutzte, der ganze Abschnitt (i; 45 — 77) gefehlt, 
oder der Compilator hat, weil er die Unordnung merkte, darauf 
verzichtet, dieses Stück für sein Machwerk zu verwerten. Noch an 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 171 

einer zweiten Stelle ist der Text in den Handschriften etwas in 
Verwirrung geraten. Bei der Erörterung der juetojoig i'^aMxzijg 
(§ 120 ff.) wird zuerst das Beispiel der Inseln Rhodos und Delos 
angeführt und auf die Etymologie von Arßog und \ivdq)i] (die Philo 
irrtümlich für identisch hält; s. unten S. 187) Bezug genommen 
(§ 121 Tijv öe .Aiikov~äqavi]q ovoa t6 jidXai). Nach den Hand- 
schriften folgt jetzt ein neues Argument (?) 122 rrjpoc öe rovrotg 
jj-eyakon' Titlayöjv—nQog aiyiaÄobg ei'wdev unoßgarxeodai). Dann 
aber ist wieder von Delos die Rede und es werden Verse des 
Pindar citirt (§121 öio xal Uirdagog im Tfjg Ai)Xov cprjol — x6 
Xs/&Er aivixröjuevog). Bücheier hat erkannt, daß hier ein Fehler 
der Überlieferung vorliegt, und ich habe kein Bedenken getragen 
nach seinem Vorschlage die beiden letzten Sätze umzustellen. 

Für den Text der drei Schriften stehen zwar kritische Hilfs- 
mittel reichlich zur Verfügung, die Überlieferung ist aber vielfach 
so verderbt, daß die Conjecturalkritik vollauf zu tun findet. Der Text 
der Schrift Quod onin. proh. lih., die seit Mangey keine kritische 
Bearbeitung gefunden hat, konnte schon durch stärkere und sorg- 
fältigere Verwertung der handschriftlichen Überlieferung, insbeson- 
dere des codex M, verbessert und von vielen Fehlern der Ausgaben 
befreit werden. Für die Schrift De vita contenipL, in der die Über- 
lieferung der Handschriften durch die armenische und zum Teil durch 
die altlateinische Übersetzung vortrefflich ergänzt wird, lag in der 
gründlichen Bearbeitung durch Gonybeare eine gute Vorarbeit vor. 
Seine Beurteilung der armenischen Übersetzung und der Handschrift G 
konnte indessen nicht durchweg gebilligt werden, und auch sonst 
mußte bisweilen von ihm abgewichen werden. Für die neue Text- 
gestaltung der Schrift De aeteni. mmidl haben Bernays und Cumont 
vorgearbeitet. Die Bearbeitung von Bernays war jedoch ungenügend, 
weil er nur eine neue Collation des codex M benutzen konnte und 
die Lesarten dieser Handschrift zu sehr bevorzugte. Cumont konnte 
bereits alle vier Handschriften benutzen, die allein für diese Schriften 
in Betracht kommen. In der neuen Ausgabe sind einige Fehler 
verbessert, die Cumont bei der Anführung der Lesarten unterlaufen 
sind, und an manchen Stellen ist auf Grund sorgfältiger Erwägungen 
der Text anders gestaltet. 

QUOD OMNIS PROBUS LIBER SIT. ^h . . . xadditsQ ev 
vvxxl didyovxeg änioxovai xoTg ev rijXEoa L,o)oi xal 6o' dv avxolg 
fiXiaxibv dxxivojv sTiixQaxovvxcov eihxQiveoxaxa Tzeoiad^orjoavxsg 



172 I^. COHN 

önjyöjvTai xegäoria vo/iiiCovoi (pdojuaoiv iocxoTa. So die Vulgata 
(nach HP), die schon deshalb unniöghch ist, weil äxriq nur als 
Femininum gebraucht wird. Dasselbe gilt von den Lesarten der 
Handschriften AQT äxrivMv xoarovvxoiv rjXiaxwv und FG äxzi- 
viov y.Qarovvxoiv (mit Auslassung von YjXiaxibv). M bietet nun 
nvyaig dy.Qaroig xcov rjXiaxcbv (mit Auslassung von axxivoiv), 
woraus leicht avxoTg xgaxovvTcov (oder ijiixQaxovvxcov) fjhaxcov 
werden konnte. Ich habe durch Aufnahme der Lesart von M und 
durch Einfügung von äxxirwv nach fjhaxwv den Text notdürftig- 
hergestellt, er bleibt aber dabei noch lückenhaft. Vor avyaig ist 
vielleicht h' hinzuzufügen, was nach 60' av leicht ausfallen konnte. 
Ferner vermifst man in dem Satze 00' av — dirjycbvxai eine ge- 
nauere Bezeichnung des Subjekts, das man aus xdig ev fjueoa t,ä)OL 
ergänzen muß; vielleicht ist exelvoi vor dü]yd)vxat zu ergänzen. 
Zu den Worten (ev) avyäig äxgdxoig xcöv fjXiaxibv dxxivwv ver- 
gleiche de somn. I § 202 ol'a yevoa av 099' rjhaxwv dxxivoiv 
äoxiog EV alß^Qia xaxä /.learjjußoiav avyrj. 

§ 15 u^iov ovv veoxrjxa xi]v Jiavxayov Jiäoav xdg aTiagy^äg 
xfjg 7ioo')Ti]g dxfirjg jutjdevl fiäXXov 1) naideia ava^exvai. Der 
Hiatus naideia dvad^sTvnt könnte auffallend erscheinen, und man 
wäre versucht zu seiner Beseitigung die Worte umzustellen und zu 
schreiben jii7]devl fxäXXov dvadsTvai T] naideia. Aber Philo erlaubt 
sich einen solchen Hiatus beim Zusammenstoß von Substantiv (bzw. 
Adjektiv) und Yerbum, wenn Verbum und Substantiv grammatisch 
zusammengehören und so gewissermaßen eine Einheit bilden. 
In unserer Schrift finden sich dafür noch zwei Beispiele: § 42 
(S. 12, 16) loi] dvxixijii7]d£vxeg evvoia und § 159 (S. 44, 18) cpößcp 
ixx?uvei. Ein ganz ähnlicher Fall liegt vor de aet. miindi § 53- 
(S. 89, 13) £| diöiov vrpeoxdvai. Auch de aet. mund'i ^ 58 (S. 91, 1) 
avxixa xcö ngonco yevouevo) l'öei gehört unter diese Rubrik. Der 
Gebrauch ist aber nicht etwa auf diese Jugendarbeiten Philos be- 
schränkt, auch die andern Schriften weisen zahlreiche Beispiele auf: 
de opif. nnindi § 67 (vol. I 22,10) 1) xd^ig dvayxaiojg ?Mycp vne- 
ygäcpexo. leg. alleg. I § 39 (I 70, 25) xovxco fxovu) Ejunvei 6 d^eog. 
§ 83 (1 83, 6) öid xovxo Xidco dneixdoßi]. leg. idkg. II § 90 
(1 108. 24) naideia d)g av gdßdo) eneoeidovxat. de niiit. nom. 
§ 24 (III 161, 9) (bg vnb ^eov eveQyexeloOai. de Abrah. § 240 
(IV 53, 8) T(w nXrjdei vnoxeXeTv. de losepho § 40 (IV 70, 6) t^ 
ydg evnoorpia inijuaveloa. de vita Mos. I § 84 (IV 139, 13) xü> 



KK1T1«C1IE ÜKMERKUNGEN ZU rillLü 173 

Tih'jdEi änayyEkh]. de spec. htf. III ij 148 (V 191, 18) xaTo. xevov 
imßdg, wo ich früher wegen des Hiatus jiQoßäg oder dinßu:; für 
inißdg vermutete, jetzt aber eine Änderung für unnötig halte. 

§ 21. ... TToXld fiEV TCO q)avho rd iiijioödn', . . . r<Jj ö^ 
äoieUp ro jiaonTxar ov<)h', ijTaviaTajiih'q) xal Ejnßeßi-jxdxi xm^d- 
Jieo iv ä&Xojv dyö)vi to7^ yjndrralaio&Eioiv . Die letzten Worte 
sind aus den Handschriften hergestellt, die früheren Ausgaben 
bieten h' adkcov dycorioTaTq xajdTiakaio&füoiv, wie Turnebus ge- 
schrieben hatte, da er in seiner handschriftlichen Vorlage (L) die 
leicht verderbte Lesart dyiovioroTg (für dycTjvi rolg) fand. Mangey 
wollte diese unmögliche Verbindung nach dem Vorschlage eines un- 
genannten Gelehrten in t'»- ädXco dviaycovioToig y.aTaTtakaio&Eiaiv 
verbessern, was schon wegen des Hiatus nicht angeht. Aber auch 
in der Lesart der Handschriften schien mir die Verbindung ev 
ädkcov dyibvi nicht einwandfrei, und ich hatte verschiedene Emen- 
dationsmöglichkeiten ins Auge gefaßt: Streichung von dyibvi und 
Änderung von ä&kcov in d&Äro oder Streichung von adXon' oder 
endlich Änderung von aßXcov in dßh]Tcdv (nach Analogie von § 26 
iv dycovi JiayxQariaojcdv). Vielleicht aber ist an der handschrift- 
lichen Überheferung überhaupt kein Anstofs zu nehmen; denn die- 
selbe scheinbar tautologische Verbindung ädkojv dyo'yv findet sich 
in der apokryphen Sapientia Salomonis IV 2 tov tcöv djLiidvrcov 
ol&Xmv dycbva vixyoaoa. 

§ 42 TTQog Tovroig lig ovx dv el'jioi rohg cpikovg rov deov 
ikevd'EQOvg elvai; für rov 'ßsov, das wegen des Hiatus 'deov 
iXsv^sQOvg unzulässig ist, habe ich rcöv deojv hergestellt. Philo 
hat trotz seines Monotheismus xovg q^ilovg rcov decbv aus seiner 
stoischen Quelle übernommen, wie im nächsten Satz die Worte 
ToTg de d^ecöv töjv ökvjumcov (näml. haiooig) zeigen. Im folgenden 
habe ich (doyr]v) öf-ioloyeliv geschrieben für die überlieferte Lesart 
avvojiiokoyeir, in der das ovv offenbar durch die nächsten Worte 
avvEniTQOTievovai xal ovvÖietiovoi veranlafst ist. 

§ 62 etteI de. riveg rcöv fjxiora xEy^OQevxorcov Movoaig Xoycav 
dnoÖEixrixcbv ov ovviEVTEg xrX. Für xEyoQEvxörcov, wie alle 
Handschriften haben, schrieb Turnebus ovyxe/oQEvxorcov und so 
alle Ausgaben. xeyoQEvxörcov Movoaig, wie hier und de aetern. 
miindi % 55 überliefert ist, entspricht aber durchaus dem Sprach- 
gebrauch: vgl. Eur. Bacch. 195 fxovoi de Jiöhojg Baxy'up yoQsv- 
oojiiev; Xen. Hipparch. 3, 2 äXloig rs dEoJg xal roTg öojÖExa 



174 L. COHN 

Xooei'oi'Tsg. Daher scheint auch de post. Caini % 137 r// /nev xdig 
TTaiöevfiaoi roTg iyy.vxMoig yooei'ovot] das Wort yoosvovoi] ganz 
riclitig überhefert und weder die Hinzufügung von ev vor To7g Tiai- 
devuaot noch Mangeys Änderung iyyogevovot] notwendig. 

v^ 74 icaTa de tj)v ßdoßaoov, Iv >) Jigsoßerral ?Mycov xal eg- 
ycov, TioXvav^ocoJiöxara oricp)] y.akwv y.al äyrx'&öjv ioriv ävdgwv. 
Die Worte :ioeoßevTal /Mycov xal l'oycov sind so nur in F überliefert 
(und in H^, der Quelle der Vulgafa), die anderen Handschriften bieten 
TiQeoßevral Xoycov egycov oder ngeoßevzal Xoycov sgyco, und M 
hat die schlimme Corruptel jioooha^e Xoyojv egya. Die Lesart 
von F gibt aber allein einen rechten Sinn: ,in dem Barbarenlande, 
in welchem (oder: soweit darin) Leute vorhanden sind, die ?^6yot 
und egya schätzen, gibt es eine Menge tüchtiger Männer." ngeo- 
ßevxai muß hier in der Bedeutung ciätores gefaßt werden, wie 
Tigeoßeveiv häufig „schätzen, hochachten" bedeutet; z. B. Diog. 
Laert. I 18 t6 djucporegcov rovg Xöyovg ngeoßevov. 

§ 82 eid^ 6 jbiev xag ßißXovg ävayivo'joxei Xaßdiv, eregog de 
rcöv ejUTzeigoTarcov ooa fxrj yvojgifxa nageX&oiv ävaöiödoxei. So 
die handschriftliche Überlieferung. Im Vorhergehenden findet sich 
aber nichts, worauf 6 juev bezogen werden könnte. Ich habe daher 
unter Beibehaltung von eW aus Eusebius die Worte elg jicev xig 
(statt 6 fxev) aufgenommen. 

§ 96. Den Brief des Kalanos hat Philo wörtlich aus einer 
Quelle übernommen, die auf die Vermeidung des Hiatus nicht be- 
dacht gewesen zu sein scheint ; denn es finden sich in dem kleinen 
Stück mehrere schwere Hiatus, die Philo selbst sonst vermieden 
hätte: ex ronov elg tojtov, rovxov vTiegdvco fjjuelg, ävayxdoei 
fijxäg, öooL avxwv. An allen diesen Stellen ist also meines Er- 
achtens der überlieferte Text nicht anzutasten. Dagegen zeigt am 
Schlüsse des Briefes die handschriftliche Überlieferung eine kleine 
Lücke, die wir mit Hilfe des Ambrosius, der mit andern Stücken 
unserer Schrift auch dieses aus Philo übernommen hat, ausfüllen 
können. Der Schluß lautet nach den Handschriften: d/./A Xoyoig 
egya nag^ t)f^üv dxoXovda xal egyoig Xöyoi ßgayeig aXXrjv e/ovoc 
övvajuiv xal juaxagiöxijxa xal eXev&egiav neginoiovvxeg. Wilamo- 
witz (bei Ausfeld) erkannte die Unordnung in diesen Worten und 
suchte ihr dadurch abzuhelfen, daß er änderte Xoyoi, ßga/eig /uev, 
d/./.d ueydXtjv e'yovoi dvva/uiv. Aus Ambrosius ersehen wir aber, 
daß vor ßgayeXg in den Handschriften etwas ausgefallen ist; bei 



KRITISCHE BEMKUKUNtiHN ZU i'IIlLO 175 

ihm lauten die U'orte: nubis refi sociiie verbis et vcrha rebus; 
res ccleres et sertnones hr&vcs: in rirtute nobis libcrtas bcjila 
est. Wir haben also (nur luil der kleinen Änderung von uXXrjv 
in äXXd) nach Xoyoi den griechischen Text etwa so zu ergänzen: 
{sQyo. i.ie.v xayka xin loyoi) (ioax^^? > oAA' i'yovai örya/ui'. 
Der Ausfall ist durch das Homoioteleuton Xoyoi verursaclif. 

§ 101. Die Bruchslücke aus dem Syleus des Euripides sind 
in den Handschriften im wesentlichen so überliefert, wie sie von 
den Herausgebern der Fragmente hergestellt waren. In dem Bruch- 
stück fjxioTa (pav?Ms xtX. (Eur. frg. 688) habe ich nur V. 2 tiooq 
o/rj/iia aus der Handschrift A aufgenommen, die andern Hand- 
schriften (und Ausgaben) bieten jro6oyj]iJ,a, Nauck schrieb nach 
dem Vorschlage van Herwerdens to oxfjjiia. Das folgende Bruch- 
stück (690) war in den Ausgaben stark verderbt, es lautete in den 
Einleitungs- und Anfangsworten elr' ijtdeyet rö rj&og amov' 

ov y.axt]yoQEi xtX. 
t6 rjdog beruht aber allein auf einer (falschen) Verbesserung des 
Gorrectors der Handschrift H, alle Handschriften haben das richtige 
rö eldog dafür und beginnen damit das Gitat: eIt' EJiiXJyei' ^rö eldog 
ov xaTi]yoon xxX^ Die Gonjectur Elmsleys x6 y' elSog wird also 
durch die Handschriften glänzend bestätigt. Dann hat Elmsley avxov 
richtig in avxo und Mangey ov in oov verbessert, dagegen war 
Mangeys Änderung y.axfjyoQO) verfehlt. Im 2. Vers haben die 
Handschriften richtig eojg äv, nicht äv eh]g, wie Mangey schrieb. 
Im 3. Vers habe ich aus den Handschriften F'G ?y 'Tiixdaöeoß^at 
für J] ijiixdGoeodai aufgenommen. 

§121. ... „uxoTTcdxaxov ovv" eqji] „ytvexai, deXcpdxia fikv 
ij jiooßaxa . . . xQocpaTg sTUjueXeoxeQaig maiveiv etg evoagxiav, 
^cpov de x6 aQioxov, ävd'Qwnov . . . ejievcüvi^eoi^ai." Für enev- 
üivi^eo&ai ist wohl entsprechend dem Tualveiv das Aktiv enev- 
(ovi^siv zu schreiben, da ein Wechsel der Gonstruction (erst Aktiv, 
dann Passiv) kaum anzunehmen ist. ijievcoviCeo^cxi aber als Me- 
dium (mit aktiver Bedeutung) anzusehen geht nicht an, denn Philo 
braucht sonst nie das Medium, sondern stets das Aktiv InevcovlCeiv 
(Beispiele bei Siegfried, Glossar. Philon.). 

§ 123. . . . t]d)] de xal 7coög yaQtevxtojLiov vno xrjg ovvrj&ovg 
ixeyeiQiag, e(p' fj ol aXXoi ovvvoiag ye/iiovxeg xaxyjcpovv, exodjiexo. 
Das Wort ixe^sigiag (oder der ganze Ausdruck vjio xrjg ovvri'&ovg 
exexsLQiag) scheint heillos verderbt zu sein, es gibt weder an und 



17»; L. COHN 

für sich noch in Verbindung mit dem Relativsatz i(p' fj — y.aT/jqwvv 
einen Sinn. Mangeys Conjectur fcyeQelag hilft nicht weiter. 
Übrigens ist die Richtigkeit der Lesart £9?' fj nicht sicher: sie 
lindet sich nur in den Handschriften AQT, dafür haben FP eqytj, 
H tq^' (o, M e(p^ olg, G xäv. Vielleicht ist in dem Worte ovrco- 
dovotjc:, das M für ovr/jßovs bietet, eine Spur des Richtigen er- 
holten, und es war von der drückenden Lage die Rede, unter der 
die andern seufzten. Ich vermute daher beispielsweise djid xrjg 
ovi'0)&ovoi]g ijtijQeiag. 

i; 124 cog Tov iikv dvaointj'&EVTa . . . xaiaövvai, rovg de 
ä/J.ovg x6 ovv EVToX/ua ev&vßoXov Exnh)Txeo&ai. Die Worte 
To nhv EvroltjLi(i Evdvßölov enthalten einen unerträglichen Hiatus. 
Ich vermute, daß Philo /<£t' Emolfiiag geschrieben hat. Solche 
Änderungen, bei denen fiEzd durch ovv oder ovv durch /.ietol er- 
setzt wird, sind in den Handschriften nicht selten. So ist § 120 
in M TOV ovv EvxlEia {^uvarov geschrieben, während alle anderen 
Handschriften tov /uet' EvxkEiag davoTOV haben. 

ij 128 y.al yäo IxEivog {'HQaxlqg) e^ete&i] JiQog xcöv 'Ag- 
yovavx(j)y, ovx äöixcöv, äX/J öxi juovog Jiki'/QOJjua xal EQjua xa'&' 
avTÖv üiv Evav ßcLQEi, Seog Tiagao/cov roTg ovjunXsovotv, jui] ro 
oy.dcpog vJiEQavrXov y£v?]Tai. Die Lesart EvavßdgEi findet sich nur 
in den Handschriften GHP^, M hat dafür IvavßdTEi, andere Hand- 
schriften ivavdyEi. Mangey gefiel merkwürdigerweise ivavßdxei 
besser, und ihm stimmte L. Dindorf (in Steph. Thesaur.) bei. 
Passow kennt weder vavßaoElv noch vavßaTEiv. Daß nur irav- 
ßdoEi richtig ist, zeigt der Zusammenhang ganz deutlich. Zum 
Überfluß wird die Lesart noch gestützt durch die zum* Text citirten 
Stellen Apollod. Bibl. I 9, 19, 3 und Schol. Apoll. Rh. I 1290. 

§ 160 ooai (ipv)ral) ök juijÖETEQag idsag Jio) juEXEoyjjxaoi, 
. . . xaßdTZEQ al xcöv xo/uöf) v7]mon', xavxag xi'{}i]voxofxi^xEOV, 
Evxdxxovxag xo jliev tioojxov dvxl ydXaxxog dnaXag xgo(pdg, xdg 
did TÖ)v iyy.vyJMov vq~A]yif]OEig, fm avdig xgaxaioxEQag chv cpiXo- 
ooqjia drjfxiovQyog. Für Ivxdxxovxag, das offenbar verderbt ist, 
vermutete Wilamowitz (bei Ausfeld) enixdxxovxag, was aber nicht 
zu dem Bilde von der Milchnahrung paßt. Ohne Zweifel ist ev- 
Gxd'Qovxag einzusetzen. Der Vergleich der iyHvxXuog Jiaiöeia mit 
der Milchnahrung der Säuglinge und der Philosophie mit festerer 
Speise findet sich öfters bei Philo und in der stoischen Literatur. 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 177 

DE VITA CONTEMPLATIVA. § 9. ... ol {jf^ieQoi {tiqoo- 
y.vvoüoi) rd ävrjfiena y.al äjidaaa xal ol Xoyiy.ol r« äXoya xai 
Ol ovyyeveiav ¥yovjF^ jtook to {^elov rd /t>;fV av {hi]Qai Tiai 
ovyxQif&evTa. Es ist vom ägyptischen 'J'ierdienst die Rede. Also 
ist ih](}oi Tioi . wie früher gelesen wurde und in fast allen Hand- 
schriften überliefert ist, ganz unmöglich. Gonybeare hat dafür mit 
Recht die Lesart (-hoomjoi, die sich in der ältesten Handschrift G 
(von erster Hand) findet, in den Text gesetzt. Ebenso las der 
armenische Übersetzer, und auch der Ausdruck mon>itris der alt- 
lateinischen Übersetzung weist wohl eher auf Oegornjai als auf 
'&i]Qoi not hin. Auffallend ist allerdings, dafs Philo die ionische 
Form 0eQom]oi (statt Oegoiraig) gebraucht. Alier Gonybeare ver- 
mutet wohl richtig, daß die Worte in Anlehnung an einen ioni- 
schen Dichter geschrieben sind. Thersites war in der griechischen 
Literatur das Prototyp eines menschlichen Ungeheuers. Zu den 
von Gonybeare angeführten Reispielen füge ich noch hinzu [Hippocr.] 
Epist. 17, 30 ("^egoTiai ö' elol rov ßiov jcdvxeg. 

§ 10 d/d' ovToi fiEv, i.Teidi'ineo ov rovg öjiiOfpvXovg iiövov 
dkkd xal rovg Tih-joidCovrag dva7xiu7Th~WL (plvaoiag^ df^eQanevToi 
SiaxeÄeiTWGav. Gonybeare schreibt auf Grund der armenischen 
und der altlateinischen Übersetzung Tovg jilr]oid'CovTag avroTg, aber 
die drei von ihm citirten Parallelstellen zeigen, daß Philo lovg 
TiArjoidCovrag in solcher Verbindung absolut (ohne avroig) ge- 
braucht. Dann habe ich (mit Gonybeare) avxoi vor d'&e.QaTievTOi, 
das sich in einigen Handschriften findet, während andere dafür 
avrfjg haben {dvanifXTiluoi rplvagiag avzfjg), fortgelassen, avxoi 
ist sowohl dem Sinne nach überflüssig als auch wegen des Hiatus 
unzulässig und fehlt nicht bloß (wie Gonybeare angibt) in der ar- 
menischen und der lateinischen Übersetzung, sondern auch in der 
Handschrift M. 

§ 20 dXXd xEiymv l'^a Jiotovvxai xdg diaxQißdg iv xtjjroig 
T] juovayQioig tQt]/A(av jueTadicoy.ovTeg, ov öid riva (h[A)]v enaext)- 
öevfxevriV f.uoav&QO)mav. Für uovaygioig, wie bisher gelesen 
wurde und in allen Handschriften (auch bei Eusebius) überliefert 
ist, habe ich juovaygiaig geschrieben. Denn griechisch ist nur 
fxovayqia, nicht juovdygiov. So ist bei Philo de Abrah. § 23 ev 
fiovayQux. noieixai xdg öiargißdg überliefert (nur G hat iv /uova- 
ygio)). Ebenso bei Alkiphron 2, 2 e^el-de sy xrjg e/ufjg juovaygiag. 
Das richtige ev juovayQiaig findet sich bei Sozomenos, Hist. eccl. 
Hermes LI. 12 



178 L. COHN 

I 12, wo einiges über dio 'l'hcrapeuten aus Philo excerpirt ist: 
ygdq^ei ydg . . . y.ai Jigay/tiaot xal Liijui^iaig djTayogevovrag e^ü> 
raycor fv /iiovaygiaig xal h' y.ijnoig diargißeiv, und VII 28 ge- 
brauclit Sozomenos selbst die Form («') jiioraygimg. In den fol- 
genden Worten or ötd rivn ihfdjv IniXErrjdev fiEvtp' jxionvdgcoTtifiv 
erscheint die Nebeneinanderstellung von ojjn/j}> und kjHTeji]devithnp' 
bedenklich. Der armenische Übersetzer scheint etwas anderes ge- 
lesen zu haben, nach Gonybeare etwa ov rip' ^uorcootv i-rnsTi/- 
dsvy.aoi dtd utoar&gcomar. Daher vermutet Wendland, dafs Philo 
etwa ov d)'j nva (o^i]v ijtirerrjdevy.öreg juioavi^gtomav geschrieben 
hat. Man könnte auch vermuten, daß der Fehler in (ofUj)' steckt; 
dann genügt vielleicht die Änderung v)U(j)q. In der altlateinischen 
Übersetzung steht non fnstklio hiimani odii, woraus nicht ersicht- 
lich ist, was der Übersetzer in seiner griechischen V'orlage gelesen hat. 

i; 34 eyy.goLTEiav de coorceg Tivd üeaehov Tigoy.axaßaXkd- 
juevoi T?;? i^wxfj'; '^d.g äXXag eTioixoöojuovoiv dgetdg. Den Genetiv 
xiig tfv/Ji^ habe ich aus der besten Handschrift C aufgenommen; 
alle andern Handschriften und die Ausgaben (auch Gonybeare) 
haben den Dativ rfj ywyfj, ebenso nach Gonybeare die armenische 
Übersetzung, während die altlateinische Übersetzung mit der Hand- 
schrift G übereinstimmt: ahHinentkun lyraecipw; pro fnndaniento 
cordift dedicantes sequentes supcraedificant virtuies. Der Genetiv 
entspricht dem Philonischen Sprachgebrauch: vgl, de giganf. § 30 
ayT>y (tj oagy.öjv rpvoig) ydg y.a^djieg rig ^eu£?uog dyvoiag y.ai 
dftaßiag ngonog xal jueyiOTog i'JioßeßXrjTai und (in Verbindung 
mit dem synonymen xgrjTiig) de sonin. I >^ 124 . . . iyxgdreiav 
o/.r/odeiav xagzegiav woneg xgrjmödg rivag öXov rov ßiov xara- 
ߣßkr]/bievoi. 

§ 41 6 jLiev ydg ex'&govg vnoxoTirjoag rjjuvvexo, oi 6e ovvtj- 
^Eig xal (fi/.ovg, . . . äonovda ev OTiovdalg egyaodjuevoi xcTjv h 
TOig yv/xvixölg dywoiv ö^ioia xal jiagaxoTtxovxeg döoneg vöp.(ojua 
doxifiov äoxTjoiv, oi dvxl d'&X.rjxöjv ä'&hoi. Für die nach egya- 
oduevoi folgenden Worte bietet die armenische Übersetzung einen 
etwas abweichenden Text, den Gonybeare griechisch so wiedergibt: 
Irtot de ye xal xöv Tidvxa xgonov ev eavxoTg (oder elg avxovg) 
öjuoiovvxeg xcov ev xoig yvjuvtxoTg dywoiv xal nagaxÖTixovoi xxL 
Der Armenier scheint hier indessen freier übersetzt zu haben, die 
Einführung der evioi ist jedenfalls falsch. Gonybeare ist denn auch 
der Überlieferung der griechischen Handschrift gefolgt, er bemerkt 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PHILO 179 

aber: sed isla rcbv — öfioia rcincdhi dlUjuo niern ridentur. Audi 
diese Worte sind meines Erachtens einwandfrei, sie müssen nur 
ironisch aulgefaiät werden. 

i? 42 u yoLQ vi](povT€g iv oiadioig exelvoi d^earalq /gojjuevoi 
rag navekh]oi nuT i'/fugav l'vexa i'ixrjg y.ai mexpdvon' 'OXviiJiio- 
vTxai ovv Te/}'ij d()(7)ai)' xtä. Für 'Oh'juJiiorTxai hat die armeni- 
sche Übersetzung öXv^TiUor xai, weshalb Wendland OTEfpdvcov 
dXvjuTnaxcoi' verbessern wollte. Aber der Gedanke an die Olympi- 
schen Wetlkämpfe ist hier überhaupt unpassend und störend, Philo 
spricht ganz allgemein von den Festspielen. Ich halte daher 
' OXv ßTiiovlxai für ein törichtes Glossem zu ^:xeTvot, das an falscher 
Stelle in den Text geraten ist. Der lateinische Übersetzer scheint 
das Wort in seiner Vorlage nicht gehabt zu haben. 

§ 57. . . . To f.i£v ev KaXXiov, f/vixa ozetpavcoßevrog Avxo- 
Xvxov in tnivixia dnriäro, to de ev 'Aydn&covot;. Hier hat die 
Handschrift C allein die echte Lesart ev KaKUov und ev 'Äyddxovog 
erhalten, die andern haben ev KalUov und ev 'Ayd'&covog. Für 
eioriazo habe ich eloiia geschrieben (Subjekt ist Ka?2iag), denn 
man sagte vom Gastgeber r« ejiivixia eoziäv, eoriäo^^at nur von 
den Gästen. 

§ 67. ... jToeoßvTegovg de ov rohg nokvereTg xal naXaiovg 
vojuiCovGiv, dAA' ext xo/biiöfi veovg Jtaiöag, edv chpe xrjg jigoaige- 
aetog egao^cöoiv, äkkä xovg ex nQd)xr]g rjXixiag evrjßrjoavxag xal 
evaxjudoavzag reo '&eo)Q}]Tixa> fieoei (pikooorpiag. Für nalaiovg 
habe ich nach Mangeys Vorschlag noliovg geschrieben, da na- 
Xaiovg nach TioXvexelg wenig passend scheint. Die Worte dX?S k'xc 
xojuidfj veovg naiöag sind hier sinnlos und stören offenbar den 
Zusammenhang. Denn die folgenden Worte edv — egaaßMoiv 
können sich nur auf die TroXvereig xal noXioi beziehen, und den 
Gegensatz zu ov xovg noXvexeTg xal noXiovg können nicht xofiiöfj 
veoi TiaTöeg bilden, dieser ist vielmehr in den Worten dXXd xovg — 
fpiXooocpiag ausgedrückt. Die Worte dXX' exi — naiöag fehlen in 
der armenischen Übersetzung, sie sind von irgendeinem Leser 
törichterweise eingeschoben und müssen gestrichen werden. So 
urteilt auch Stahl, Rh. Mus. a. a. 0. S. 159. 

§ 69. . . . jy nov xig vnoXajußdvei oxowjuvdg , et xal ov 
noXvxeXeig, dXX' ovv ua/Mxoixeqag dv^gdinoig evyeveoi xal doxei- 
oig xal (piXooocpiag doxrjxalg emoemoiJai ; oxißdöeg ydg eioiv 
etxaioxegag vXi]g. Die beste Handschrift C hat ^' nov xig, A ^ 

12* 



180 L- GOHN 

.-Tou Tig, alle andern n 7toi> ng. Keine dieser Lesarten fügt sich 
passend in den Zusammenliang. Auch die armenische Übersetzung 
versagt hier. Wendland wollte im folgenden Satze ndgeioiv für 
ydo Etoiv schreiben und beide Sätze verbinden: eY nov rig ... 
evTQsmodai , orißdösg Jidgeioiv y.rX. Nach einem Vordersatze eY 
Tig vTioXajußdvEi klingt aber der Nachsatz oxißdÖEg jidgEioiv hart. 
Ich glaube durch ein einfaches Mittel die Stelle geheilt zu haben, 
indem ich ij in /«; verbesserte: „es glaubt doch nicht etwa 
jemand" usw. 

§ 77 Ol öe dvcoQ'diaxotEg Eig avröv Im /.uag xal zrjg avxfjg 
oyJoEOjg ETiijuEvovrEg äxQoojvrai. Die Überlieferung der griechi- 
schen Handschriften ist hier lückenhaft. Mangey bemerkte schon 
richtig, daß rd (oja nach ävojQdiaxöreg ausgefallen zu sein scheine; 
denn Philo verbindet dvog-did^Eiv gewöhnlich mit rd ona (vgl. 
die Stellen bei Siegfried, Gloss. Philon. und bei Gonybeare). Außer- 
dem paßt Eig avzöv nicht zu ävojQdiay.öxEg. Mit Hilfe der armeni- 
schen Übersetzung läßt sich die Lücke ausfüllen, sie enthält an 
dieser Stelle einige Worte, die Gonybeare lateinisch wiedergibt: qui 
vero erigunt aures et oculos inßgimf. Danach habe ich den 
griechischen Text ergänzt: oi öe dvojQÜiaxörEg (rd coia xal 
Tovg d(pdaXfxovg dvaTEiaxorEg) Eig avzöv xxl. Vgl. § 66 
idg XE oxpEig xal xdg yßlQag Eig ovqavov dvaxEivavxEg und in 
Flacc. § 169 xal xi]v öyjiv dvaxEivag Eig ovgavöv. Verschuldet 
mag der Ausfall sein durch das Homoioteleuton . . . xoxEg. 

§ 79 ETiEiöuv ovv ixavöjg 6 JigÖEÖgog diEiXeyj&ai doxfj . . ., 
XQOxog e| andvxojv cbg äv ovv7]dojiiEvon> Eig xö etzoxjjo/xevov 
yivExai. Die Verbesserung exl Eyo/xEvov für das sinnlose ejio- 
xj)6fiEvov liegt nahe, zumal die Handschrift F EyjojLiEvov bietet. 
Unverständlich ist die aus der armenischen Übersetzung sich er- 
gebende Lesart Eig x6 xqitov /a.6vov, die Gonybeare in den Text 
aufgenommen hat. Daß Philo hier etwa von dreimaligem Beifall- 
klatschen gesprochen haben sollte, wie Gonybeare annimmt, ist 
durch das fxovov jedenfalls ausgeschlossen. Der Übersetzung liegt 
wohl ein Mißverständnis zugrunde. 

§ 87. ... xovg EvyanioxviQiovg vjuvovg Eig xbv ocoxfjga d^Eov 
fjöov. Zu Evyaoioxijrnovg bemerkt Mangey : melius et ex Pkilonis 
stylo yuQioxrjQiovg. Das Wort EvyaQioxr/Qiog findet sich aber auch 
de vita 3Ios. II g 148 etg oXoxavxoifxa EvyaQioxriQiov. Als Sub- 
stantiv kommt EvyaQioxrjota vor bei Polybius V 14, 8 (= Diodor 



KRITISCHK HEMRRKITNCKX ZU PHILO 181 

XXIX 11). Sonst gebraucht Philo allorclings dafür gewülinlioh 
•/agiorijQiog oder hryaoimrAÖ:; bzw. tvyuQimiitixü^ (die ffand- 
schriften schwanken zwisehen diesen beiden Formen). 

J^ 90 i9eoa7T8vro)v uh' d)] mgi TooavTa Oexnaiav uonaou- 
f.iiyojp f/;t'o£a)s y.al tcöv iv aurf/ . . ., rto (Yt rraroi y.al nou/rfj 
rcbv 6X(0V yv)]otMg ovGraßevTCOv vtt' agerrjs, /yr/s quiar arrolg 
jiQov^ev)]G€v. Die letzten Worte .sind offenbar lückenhaft, es fehlt 
die nähere Bestimmung zu rpiUav. Mangey hat die Stelle richtig 
verstanden, denn er übersetzt: (juan 'ßiulcm ipsi.^ concdiavit rltif; 
amicitiam, aber avTov kann hier Tiicht einfach ergänzt werden. 
Ich habe deshalb Ofov vor (ft/Jav hinzugefügt, was nach /yr^s 
leicht ausfallen konnte. 

DE AETERNITATE MUiXDI. ;< 2. ... ovx äv Took d-ir]- 
iicooev 6 -deo^ äy.ooK y.sy.a-Oagiih'ai^ . . . tj'ryal^ t7TiOT}]jia]v rö)v 
ovQavuov i) ÖL oreigdrojv J) diu yorjoecov i) öiä oi]jueiü)v i] xegd- 
rcov vcptjysToßai. Der Ausdruck did ygi]oeo)v gibt in diesem Zu- 
sammenhang keinen Sinn, ich habe dafür mit leichter Änderung 
öid ygt^ofxöjv geschrieben. Schwerer verderbt ist der folgende 
Satz: enel öh rovg äcpgoGvvi]g y.al döiyJag y.al tcov äXXa)v y.ay.iöyv 
dvajua$djL(E}'ot oroyaojuovs y.al xvnovg övoey.7tXvxov<; eyojuev, 
dyanäv ygi], y.uv eiy.ooi öi' avrojv f^iii.u]f^id zi xfjg dh]deiag dvev- 
Qioxcouev. Das Wort oroyaojnovg ist in der Verbindung mit dem 
Ausdruck dvajua^djiievoi tvtiovq unverständhch. Die Verbesserungs- 
versuche Mangeys, rd tyy.acuaja oder rag ely.ovag, hegen von der 
Überheferung so weit ab, daß sie ernstlich nicht in Betracht 
kommen. Dasselbe gilt von Bernays Conjectur liolvofiovg. Die 
Worte OToyaoiiovg y.ai sind störend imd durchaus überflüssig, es 
fehlt nichts, wenn wir sie streichen. Anderseits vermissen wir bei 
fiy.öoi das dazu passende Substantiv. Der Ausdruck dxoTsg aro- 
yaojiioi findet sich bei Philo außerordentlich häufig, er gehört zu 
seinen Lieblings Wendungen. Ich glaube daher, daß Philo hier 
siy.ooi OToyaouoTg geschrieben hat und daß oroyaojuovg y.ai vor 
zvTTOvg gestrichen werden muß. oroyaofiolg war irrtümlich in die 
vorhergehende Zeile geraten und wurde dann wegen Tvjtovg 
törichterweise in Gxoyaojuovg y.ai geändert. Bernays und Cumont 
schreiben im Anschluß an die Handschrift M y.dv . . . dvevgioy.eiv 
■fi/xäg, ich habe die Lesart der übrigen Handschriften (und der 
früheren Ausgaben) y.dv . . . dvevgioy.ojjuev vorgezogen, weil Philo 
gewöhnlich dya:Tdv (zufrieden seinj mit tdv c. Conj. construirt. 



182 I- COHN 

{5 6 oi'<5f' ye ovtcoc; ioüv ev)]&fc: coore oltioqeTv, e/" 6 xoofiog 
et^ TO fit] ov (p^eigexai, äXX' et ÖF/exai Trjv ix Tpjg diaxoojurjosüjg 
jueraßohjv. Für die ersten Worte, die nicht ganz correct überliefert 
sind, sclirieb Bernays ovöelg yovy olhtog iorlv evr)'&i]g, Cumont 
(mit Auslassung von ye) ovdelg oincog eorir eh]dt]g. Ich glaube, 
dafs wir mit leichteren Änderungen auskommen; alles ist in Ord- 
nung, wenn wir ovdev für ovde und cbg ro für (oore schreiben: 
ovdev ye ovxcog eoriv empJeg cbg t6 dnogeiv „nichts ist doch so 
töricht wie die Fragestellung, ob die Welt in das Nichts zerstört 
wird, vielmehr (näml. mufs man fragen), ob" usw. Eine Spur des 
Ursprünglichen hat die Handschrift U noch bewahrt, sie hat rö 
oLTrogeh' für ojore djioQeiv (so auch die früheren Ausgaben). 

§ 45 xal jLi}]v änavxi nov xäxeTvo di]kov. Das unpassende 
Tiov dürfte Corruptel sein für ro). jiäg xig ist ein Lieblings- 
ausdruck Philos, besonders in der Verbindung jiavxi xco örjXov. 
Allein in dieser Schrift finden sich noch zwei Beispiele: § 35 exi 
roivvv exelvo navxl x(p dfjlov und § 126 /; ye jurjv äegog cp^oga. 
jiavxi x(p örjkov. Vgl. de post. Cahil ^ 50 xb fiev yotq . . . nagä- 
Xoyov jxavTi xco drj?,ov. 

§ 46 xax' ävdXoyov ovv d cpßeigsTai 6 ovgarog , cpd^agrj- 
oexai juev rßiog xal aektjvy], cpdagrjoovzai <3' oi Xoitxoi nXdvrjxeg, 
(f^agi'ioovxai <5' oi dnXavelg doxegeg, 6 xooovxog aio&rjtcov ■d'ecbv 
evdaijucüv xb jidXca vojuioßelg oxgnxög. o Si] el yevoix' dv ovdev 
ezegov Tj '&eovg cp'&eigofievovg vjiovoeXv loov ydg eoxi xcö xal 
dv&gdjTiovg d'&avdxovg imovoeTv. Cumont nahm an dem Satze 
o di] — cp-ßeigo/uerovc imovoeTv Anstoß: er wiederhole nur, meint 
er, was bereits vorher gesagt sei, und passe nicht zum folgenden 
i'oov ydg eori. Cumont vermutete daher, daß die Worte 7] -d^eohg 
cpßeigojuevovg vnovoelv von einem Schreiber herrühren, dafa Philo 
nur etwa ov di] xi. yevoix^ dv alSoiöxegov oder ähnlich geschrieben 
habe. Diese Bedenken scheinen mir nicht stichhaltig. Der Satz 
o dt] — imovoeh' ist nicht einfache Wiederholung der vorhergehen- 
den Worte, dort ist von den Gestirnen die P>ede, die als alodrjxol 
■&eoi gelten, hier aber wird die weitere Schlußfolgerung auf die 
iJeoi überhaupt gezogen: „das würde also nichts anderes bedeuten 
als die Annahme, daß Göüer der Zerstörung unierliegen; und das 
wäre ebenso wie wenn man annehmen wollte, daß Menschen un- 
sterblich sind." ei nach o bi) ist bereits von Turnebus gestrichen, 
für Tool' ydg ist vielleicht besser mit Bernays I'oov öf zu schreiben. 



KHITI.SCHK HKMERKUNGEN ZU THILO 183 

Im folgenden hat Wendland aus den Lesarten der Handscluilten 
y.al ToTg und xairoi das richtige y.aiToi tk; hergestellt. 

§ 54 rayd r/^ evgeaiXoyiov ^xonxoq eqeI y.xX. Ich habe 
(im Gegensatz zu Cumont) FvoFOiloyoyv geschrieben , obwohl hier 
die meisten Handschriften für die Form svQtjoüoycTn' sprechen (M 
hat euQi]oi?.oyo)r, Hl' svqijoei Xoycov, nur ü F.uQeoiXoyoiv). Ebenso 
>^ 90 evQ£oiXoyovvT(i)v mit ÜP, während MH evQi]oiXoyovvr(in' 
bieten, und >; 132 FVQFoiloyiav mit PE, wo MUH wieder fVQi]oi- 
loylav haben. Denn die überwiegende Überlieferung bei Phih» 
kennt nur die Formen mit f : de agric. § 92 evQeoiXoyovoiv (so 
alle Handschriften) und Jj 157 eugeodoycöv (alle Handschriften). 
fjHod oninis i)rohi(fi Über sif § 19 EVQeodoyiag (alle Handschriften). 
de somn. I § 54 evQeadoyiav (nur GH^P euQtjodoyiav) und II § 31 
EvtnoiXoyiav (so die einzige Handschrift A). de losepho § 50 fv- 
oeodoyeh' (nur G hat £VQ7]od,oye7v). de provid. fr<j. bei Euseb. 
Pr. Ev. VII 21 EVQEodMyetv. Die Formen mit e müssen um so 
mehr bei Philo festgehalten werden, als er auch die altische Form 
EVQEoig gebraucht {de aetern. mimdi § 16 rag to)v nalaiibv ev- 
QEOEig). nicht die der späteren Gräcität angehörige Evgijotg. Vgl. 
auch Lobeck, Phryn. p. 446, 

§ 58. . . . ßaßjiiovg yag xivag fj cpvoig rag f]?uyJag EyEvv)]OE, 
St' cbi' TQOTcov nva äraßaivEi y.al y.drEioiv ävdQMTiog, ävaßaivEi 
fXEV av^djUEvog, yMieo/eiai (Y er TOig ßEicooEoiv ogog <3' 6 röjv 
avondrco ßa&jucbv dx/LDJ , Tigug öv cpd^doag Tig ovy.hc ngoetoiv 
XT?.. In den letzten V^'"orten ist der Superlativ dvondzo) unverständ- 
lich. Cumont sucht ihn zu erklären durch die Bemerkung scd. 
utrms(ßic partis, und Diels (bei Gumont) vermutete uvco y.al xdio) 
statt dvondjo). Beide sind im Irrtum, denn die axtu] kann doch 
nur der ooos der aufwärts führenden ßußfioi sein, nicht auch der 
hinabführenden. Wahrscheinlich ist dvondrco eine falsche Correctur 
für ursprüngliches dro). 

% 59 tÖ de yEvv)]drjvat rirag oieadai TEÄeiovg E^)]yvot]y6- 
Tcov eotI voLiovg qvoECog, deo^ovg dy.ivi'jxovg. Statt i^j]yv(H]y.6- 
xojv (so (JHP, Turnebus dafür e^ fjyvo'>]y.6ra)v) schreiben Mangey, 
Bernays und Gumont mit M )jyvoi]>c6xojv. Aber diese Lesart ist 
otfenbar Gorrectur eines Schreibers. Nach i^ muß etwas ausge- 
fallen sein, was das ysvvti'dFjvai xeleiovg noch näher bestimmt. 
Diels vermutete ty. yTjg. Passender scheint mir nach dem Zu- 



184 L. COHN 

sammenhaiige und nach der handschriftlichen Lberheferung die 
Ergänzung i^ {o^QXV?)- 

§ 62 .Tiorig öe ivagySjg Tijg aöiacnärov y.al diöiov tisqI yrjv 
äxjufjg TU (pvö/uefa ' xadagdeloa yaQ y JiorajLicov avayvoi^oiv, 
(ooTteo qaolv AiyvJirov, i] rolg hyoioig of-ißgoig xrl. Für das 
überheferte xa^agdeioa schreiben Mangey, Bernays und Gumont 
xaraQ&eloa {a yMiagdco irrigo, Mangey). Ein Aorist Pass. von 
xaragdco kommt meines Wissens sonst nicht vor, die Form xarao- 
deloa wird vielmehr jedermann für den Aor. Pass. von y.araigeu^ 
halten. xadagdeToa ist aber hier ganz richtig und bedarf keiner 
Änderung. t)]v yijv xudatQEiv gebraucht Philo von der Wirkung 
der Überschwemmungen oder Regengüsse auch de provid. frg. bei 
Euseb. Pr. Ev. VIII 13 vdaoi fih' yao Tyv yTjv xadalqei (d '&e6g). 
Und derselbe Ausdruck findet sich bereits bei Plato (Philos Vorbild) 
Tim. 22^ orav ö' av ol deoi lijv yfp' vdaoi xa&uiQOVTeg xara- 
x?.v^coocv. 

§ 75 eil zoivvv, ei juh' '/.ojdejum Cfvoig uidiog fojgäro, i/iTov 
av edoxovv ol (pßoQuv ecoyyov/tievoi rov xoofiov, fii]dev yäq 
ejrovTeg Tiagadeiy/xa ätdioTyrog, idoxovv ol cpihoQav eiorjyovjueroc 
TOv xöojiiov av evTioocpaoiora aöixEiv. Die Verwirrung, die nach 
der handschriftlichen Überlieferung in diesem Satze herrscht, suchte 
ßuecheler dadurch zu beseitigen, daß er das erste eÖoxovv in 
i]dixovv änderte, mit jLujdev ydo einen neuen Satz beginnen ließ, 
die nach dem zweiten lööxovv wiederholten Worte ol cp&ogdv 
elotjyovjuevoi tov xoojliov strich imd am Schlüsse ädixeiv in ?Jyeiv 
verbessern wollte. Cumont ist Buecheler gefolgt, nur schreibt er 
am Ende für dÖixetv nicht ?Jyeiv, sondern öiddaxeiv. Alle diese 
Änderungen sind zu gewaltsam und meines Erachtens unnötig. 
Die Verwirrung ist offenbar dadurch entstanden, daß im Archetypus 
unserer Handschriften die Worte edoxovv ol (f t)ogdv eioyyovfievoi 
rov xoojuov versehentlich in der nächsten Zeile wiederholt wurden. 
Diese Worte (nicht bloß die Worte ol — xöoßov) sind also an der 
zweiten Stelle unbedingt zu streichen, wie Bernays richtig gesehen 
hat. Dann aber erhalten wir einen fast tadellosen Satz. Kleine 
Anstöße sind darin nur das ydg in einem Participialsatze und das 
zweite av. Man könnte vermuten, daß beide Wörtchen nachträg- 
lich hinzugesetzt sind, um eine correcte Construclion herzustellen. 
Aber ydg kann nach den Ausführungen von Vahlen zu Arist. Poet.* 
131 sehr wohl von Philo herrühren („weil sie nämlich kein Bei- 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU PlilLU la5 

spiel für Ewigkeit haben"); vgl. auch i; 121 ^.leidij yao avacf avtloa 
dijh] iyevero. Doppeltes äv findet sich zwar bisweilen bei Philo 
in längeren Sätzen. Indessen scheint hier die Stellung bedenklich 
(man würde etwa tvTTOori daiof (iv ädiy.eiv erwarten), und es ist 
eher anzunehmen, dali ein Schreiber es zugesetzt hat. 

i; 91. . . . 6 Xryvo^, hos jith' n^ tXaiov äoöet, ziEQiqjEyyeord- 
Ttjv öidcoot (fhjya, ^:Tft()<h' ö' tjxiayjj, ()a:iavi']oag önov rfjc; roo- 
(pfjg )i.ehpavov avriy.a y.axi^oßtrsO^]. „Die (!onsfructioii von äodeiv 
ist ungew'öhnlich. Man erwartet t'/.nUo'^ bemerkt Bernays im Kom- 
mentar zu dieser Stelle. Bernays scheint angenommen zu haben, 
daß ägöeiv nur „bewässern, tränken" bedeutet. Diese Bedeutung 
hat äoÖEiv bei Philo nur an einer Stelle, de opif. miindi J? 41 
TQoqfjg ij ügdei rö devöoov. Sonst gebraucht Philo das Wort in 
allgemeinerer Bedeutung „zuführen, darreichen, gewähren" (n oder 
Tivt Ti), und zwar meistens in Verbindung mit roocpt'iv u. ä. : de pod. 
Caini r^ 153 o idg imoTi'ijuag uodcov leoög Xoyog. de plant. J5 15 
"va röig yevvcouevotg ugSojat rag dvayy.aiag y.cxl äoiioxxovoag 
Toocfüg. de sobr. § 36 ujurx de TQO(p))v dvayyaiordx)j)' (^QÖrj xal 
tnoyßxev}] roTg cpvxEvOelai. Ebenso im Passiv.: de decal. ^ 81 
äcp^ ob rooTiov TDjyfjg aohexai xot y.oofico y.al xoig tv auxco xd 
im jLiegovg dyaOd. de sjjec. le<j. 111 S 199 /iiaoxoTg de 7ir)yd'Qovoiv, 
olg ägöerai f] xoocpi). de actern. mundi § 98 t>)c l'^w&ev dg- 
dojLcsvrjg xgocprjg. 

§ 97, . . . y.al ydg ev)]ßeg ävxJgojTiov Qwvxa juh> dyöoco 
ßegei ■^wyrjg, o xaX^eTxai yövijiiov , Txgog xi^v zov öjLioiov onogdv 
ygfjo^ai, xeXevxrjoavxa de ökov eavxcö. Die handschriftliche Les- 
art o?.ov hatte bereits Turnebus in öXco verbessert, das der Sinn 
durchaus fordert, und alle Herausgeber sind ihm gefolgt. Cumont 
hat jedoch wieder o/.ov in den Text gesetzt wegen des „fehler- 
haften"' Hiatus 6/.C0 eavxoj. Philo gestattet sich aber bei zwei so 
eng zusammengehörenden Worten den Hiatus. Vollkommen analoge 
Beispiele sind de vita Mos. II § 90 oho fjjuioei und de decal. 
§ 37 ö?uo eßrei, ähnlich auch fjiiod omnis prob. IIb. sit § 94 ö//y 
'.40/« y.al öh] EvgoJTi)]. Beispiele von Hiatus zwischen zwei gram- 
matisch zusammengehörigen Adjektiven (jnovov d^iov u. ä.) oder 
zwischen Substantiv und dazugehörigem Adjektiv oder Zahlwort 
{noV.ov vöaxog, ßagvxego) ijdei, y.aigco evi u. ä.) sind bei Philo sehr 
zahlreich. Im Index seiner Ausgabe deutet Cumont an, daß olov 
hier adverbiell gefaßt werden soll. Das Adverb von ö'/.og ist aber 



186 L. COHN 

oXWv:, und das Adverb palit hier gar niclit: oydoco /leoei (/'vx»"]? 
fordert als Gegensatz öAw mvTio. 

vi 98. . . . /./// ydg av vofiio)]Q tÖv oräyvv Ix /tovov tov y.aia- 
ßhi^evrog vjto yecogyfov ek rag doovQag ßXaoTuveiv tivqov, t6 de 
:jXeioTov eig av^}]oiv avxov oxn'SQyexv bygäv je xai ^i]Qa.v dizTi]v 
ex yijg rgocpifp'. Gumont macht aus dem einen Satze zwei Sätze 
tind schreibt nach Buechelers Vorschlag lo dSj nXelorov und bei 
T))v statt öirritp'. Die Überlieferung scheint mir jedoch einwandfrei. 
de ist hier „sondern, vielmehr" und t6 de TiXeXoxov . . . ovvegyetv 
hängt ab von einem aus jui] ydg av vojuiorjg zu ergänzenden v6- 
fuL,e oder vojuioxeov. Wenn der Satz lö de TiXeToxov xxX. selbständig 
wäre, müßte er mit xb ydg nXeXoxov beginnen, nicht mit x6 öi] 
TxAeToxov , und das Prädikat wäre owegyei , nicht ovvegyeZv Sei. 
Bernays übersetzt richtig: , Glaube nur nicht, daß die Ähre allein, 
aus dem Weizenkorn . . . hervorsprieße , vielmehr glaube , daß die 
doppelte, feuchte und trockene, Nahrung , welche aus der Erde 
kommt, das meiste dazu beitrage." Dann schreibt Gumont mit 
Bernays eig avirjoiv ai'xxb (Handschriften avxcbv) ovvegyelv, ange- 
messener scheint mir Mangeys Gorrectur avxov (näml. xov oxdyvog). 

S; 109 xaddneg ydg al exyoioi cbgai y.vxXov djiieißovotv 
u/.h'j/Mg dvxiJTagadeyöjuevai Jigög rag evtavröJv ovöenoxe ?^i]y6vxo)v 
TTegioöoi^g, etg rbv avxov rgonov xi'drjoi xal xd oxoiyeTa xov xoojuov 
xaTg eig älh]la fiieraßolaXg, xb nagado^öxaxov, dv/joxeiv boxovvxa 
ddavaxiQexai xxX. Die Worte elg xbv acxbv xgoTiov xldrjöi geben 
keinen Sinn und stören die Gonstruction des Satzes. Mangey wollte 
rideno für rldrjoi schreiben , Bernays q)i]oi, Buecheler xideToai, 
indem er eig xbv avxbv xgonov xtßeToai in den Vordersatz ziehen 
wollte. Diels vermutete del (für eig) xbv avxbv rgonov negi^eovai 
und wollte diese Worte gleichfalls zum Vordersatz ziehen. Gumont 
schreibt . . . negioöovg dei, xbv avxbv xgoTiov negvßeei . . . {xai), 
xb Tragaöo^öxaxov. Ich glaube, es ist verlorene Liebesmühe, durch 
Änderung der anstößigen Worte einen vernünftigen Sinn hinein- 
bringen zu wollen. Nach xadaneg im Vordersätze muß der Nach- 
satz mit xbv avxbv xgojiov beginnen; wenn wir von elg und ridrj- 
oiv absehen, sind die folgenden Worte xal xd axoiyeia xxl. tadel- 
los, eig und xWijoi müssen als Zusätze eines Schreibers angesehen 
und gestrichen werden. 

^110 7/ aev ovv Tigoouvxijg bbbg djib yijg dgyexai' xyxo- 
iierrj ydg eig vf)(og nera/.anßnvei xyv nexaßoXrjv. Mangey ver- 



KRITISCHE BEMERKUNGEN ZU I'IIILO 187 

mutete /nfraXa 1.1 ß drei rT/g /n£Taßo?j~jg. Es unterliegt wolil keinem 
Zweifel, daü l'hilo XafißdvEi lijv /lexaßoX/jv geschrieben hat: 
■ueia ist Dittographie aus fieraßoh'jv. Zu der Verbindung Xn/ißd- 
VEiv (sonst sagt Philo gewöhnlich dtyeaOai lijv uEraßühp') vgl. 
z. B. § 118 doyijv flaßer. Auch der folgende Satz ist durch einen 
Zusatz entstellt. »; dt y.nxdvxrjq dnb xefpakrjg, ovviCovrog juev 
Jivgög xaxd tijv oßeoiv eig aega , avviCovtog d' onoit ovv^Xi- 
ßoiTO eig vdo)Q uegog, vöarog de zip 7io?M]v dvdyvoiv xaxd zijv 
eig yriv Jivxvov/uh'ov jueTaßo?.t'jv. Die Worte rrjv noXXip' dvdyv- 
civ sind unverständlich und stören die Goncinnität des Satzes. 
Bernays schrieb t// jtoAA// nvayvoei, Buecheler wollte {xaxä) rrjv 
noVJjy ävdyuoiv mit Streichung von jueraßoXijv. Durch diese 
Änderungen wird nichts gebessert, denn die dvdyvoig bewirkt doch 
nicht die nvxvcooig des Wassers. Ich halte jijv 7ioXXi]v dvdyvoiv 
für die Randbemerkung eines Schreibers, die in den Text geraten 
ist; Philo schrieb nur vöarog de xazd zijv eig yfjv Jivxvovjuevov 
/.leTaßolrjv (wie O03 Trayvvofxevov d' eri jxäXXov vöarog xard 
Ti]v eig yfjv . . . jueTaßoX/jv). 

i; 121. xrjv de ArjXov xai 'Avd(pf]v d)v6juaoav öi a/xcpoxeQüiv 
övo/udxcov Tiioxovjuevoi ro Xeyöjuevov, ineiöi] ydg ävncpaveloa öijh] 
eyevexo, äö^^Xov/uev)] xal dcpai'ijg ovoa x6 jidXai. Für ÖTqXri eyevexo 
schrieb Diels , um den Hiatus zu beseitigen , unter Berufung auf 
Eur. Med. 1197 drjXog eyevexo, und Gumont ist ilim darin gefolgt. 
di^Xi] eyevexo ist aber nach dem, was ich oben S. 172 f. zu qtiod 
omnis prob. lih. J5 15 über den Hiatus bei Philo bemerkt habe, ein 
statthafter Hiatus. Ganz analoge Beispiele sind: leg. alleg. III 
5? 202 exegcp vjreixei und ij 203 xad-' exegov öjuvvei. de dcail. 
i; 157 rgixo) vjiooxeXXei. de actern. numdi % 58 xcö jigwxqj ye- 
vouevqy eÖei . . . av^rjoeu>g. 

^ 126 ai' ye juijv degog (pyogen Jiavxi xco örjXov. Bernays 
corrigirte öfjXov in öfjXai , Gumont vermutete dijXoi. Der Fehler 
steckt meines Erachtens in ai . . . (p^ogai, denn ein Grund für den 
Plural ist nicht ersichtlich. Er ist daher in fj ... (pdogd zu ver- 
bessern, und dann braucht öfjX.ov nach einem bei Philo sehr häu- 
figen Gebrauch des prädikativen Neutrums der Adjektiva nicht ge- 
ändert zu werden. 

§ 127 xl ygij jiiaxgijyogeTv Txegi Jivgog; dxgocpfjoav ydg 
avxixa oßevvvxai, yoiXöv, 1) cpaoiv 01 jioi7]xai, yeyovog £| eavxov. 
Sto ox)]gi7Tx6aevov ogßovxai xaxd r}p> xrjg dvaq?ß^eioi]g vXrjg juo- 



188 !'• COHX, ZU PHILO 

ri'jv, t-^nrakcoßeio)]^ (V ncfaviCExai. Hier hat Gumont mehrere 
Änderungen vorgenommen; für '/a))Mv schreibt er ycoP.og "Hc/at- 
oTog, dann yeyovoK e^ avxov Aiög ox'>]omr6jLievog, endUch vofi'^v 
(nach Useners Vorschlag) für jiiorijv. Alle diese Änderungen sind 
unnötig, der Satz ist so, wie er überliefert ist, völlig correct und 
verständlich, während durch die Einführung von "HcpaioTog die 
' Worte ooßovrai (näml. jtvq) xtI. unverständlich werden. Philo 
spielt auf die in stoischen Kreisen wohl bekannte Gleichung "Hcpai- 
mog = 7XVQ (irdisches Feuer im Gegensatz zum ai&eQiov jivq) und 
auf die allegorische Erklärung der Homerstelle A 590 f. an: das 
irdische Feuer ist wie Hephaistos für sich allein '/cokov, darum 
bedarf es, wie Hephaistos des Stabes, als Stütze des Zündstoffes. 
Vgl. besonders Heraclit. Alleg. Hom. c. 26, Cumont meint, yeyovög 
i^ eavTov könne nicht per se ipsmn 'auf sich allein angewiesen' 
(wie Bernays übersetzt) bedeuten , Philo hätte dafür y.a{F eavTov 
gesagt. Vgl. aber z. B. ^ 20 ovolag evgoig äv äcpavi'Qofievag 
8^ eavTcov und vooijoaoi jiiev i^ iavrcov. de opif. miindi § 9 ro 
de. Jiaüi]r6v uipi^yov hol äxlvrjzov i^ eavrov. Durch die Änderung 
yeyovcbg i^ avxov Aiög wird der Grund für das yw?i.6v beseitigt 
und dafür ein Moment hineingebracht, das gar nicht zur Sache 
gehört. Falsch ist auch die Änderung vojui'jv für /uov/p'. vo/u'i]v 
könnte nur „das Umsichgreifen** bedeuten (vgl. vejuErai tcvq); man 
kann aber nicht vom Umsichgreifen des Zündstoffes (rA^y) sprechen, 
sondern nur vom Umsichgreifen des Feuers, juovijv ist ganz richtig, 
xara r)]v rrjg avacpd^Eioi]g vXrjg juovijv bedeutet „solange der an- 
gezündete Zündstoff noch vorhanden ist". Nur zu fAovrjv bildet 
auch i^avaÄco'dE(0}]g den richtigen Gegensatz: „wenn der Zündstoff 
ganz aufgezehrt ist." 

Breslau. f LEOPOLD GOHN. 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER RÖMISCHEN 
STENOGRAPHIE. 

1. Isidor und die römische Stenographie. 

In seiner tief eindringenden Art hat L. Traube zweifelsohne 
erwiesen, daß das Kapitel über die römische Stenographie in Isidors 
Origines keine einfache Entlehnung aus Sueton ist, wie einst 
Reifferscheid annahm, sondern daß es ein bunt zusammengesetztes 
Mosaik aus verschiedenen Quellen ist ^). Wir können die Arbeits- 
weise Isidors bei dem vorhergehenden Kapitel durch Vergleich mit 
dem erhaltenen Excerpt De notis Probianis genau erkennen; ebenso 
schuf er natürlich unser Kapitel. Gegen diesen urkundhchen Beweis 
bedeuten Breidenbachs Ausführungen nichts, der sich in oftmals 
gekünstelter Weise die größte Mühe gegeben hat, die Einheitlichkeit 
des Abschnittes und damit die lückenlose Übernahme aus Sueton 
zu erweisen^). Wenn ich also auch die Gesamt-Anschauung Traubes 
über die Entstehungsweise des Kapitels vollkommen teile, so glaube 
ich doch, daß er in Einzelheiten mehrfach geirrt hat. 

Bevor wir jeden Satz aus sich heraus zu erklären und zu be- 
werten suchen, setze ich den Abschnitt hierher, wobei ich wie 
Traube die einzelnen Sätze numerire, um sie bequemer nennen 
zu können : 

1. Vulgares notas Ennius primiis mille et cenfiim invenif. 

2. notarum usus erat, ut, quidquid in contione mit in iudiciis 
diccretur , lihrarii scriherent complures simul astantes, divisis 
intcr se partihus, quot quisque verha et quo ordine exciperet. 

3. Eomae primus Tullius Tiro Ciceronis libertus commentatus 
est notas, sed tantiim, praepositionum. 4. post eum Vipsanius 
Filagrius et Aquila lihertus Maccenatis alius alias addideriint; 

1) Archiv für Stenographie LIII 1901 S. 191 ff. 

2) Zwei Abhandlungen über die Tironiscben Noten. Darmstadt 1900. 
S. 5ff. 



190 A. MENTZ 

deniquc Seneca coniracJu omiiiiwi dificstoquc et aiicto numero 
opus cffccit hl quinqiu'. miliu. :'>. notar aiitem diciac ro, quod 
verba vcl syllahas praeßxis charaderihus notcnt et ad notitiam 
hgenthun revoce^it. (>. qnas qnl didiccrnnt, proprie iam notarii 
appi'Jlantiir. 

Die Richtigkeit der Art Quellenanalyse, wie sie Traube vornahm, 
werden wir meines Erachtens am ehesten dann erkennen, wenn 
wir nachzuweisen vermögen, daß sich einzelne Sätze gar nicht auf 
die Kurzschrift beziehen können. Traube selbst hatte im 5. Satze 
unter den iiotae Lesezeichen erkennen wollen, die ja tatsächhch 
den auf sie folgenden Wörtern „ vorgeheftet " werden. Aber ich 
habe an einem anderen Orte bereits darauf hingewiesen, daß diese 
Noten gar nicht Worte und Silben bedeuten, sondern nur auf sie 
hinweisen und daß sie den Lesern nicht Worte und Silben bekannt- 
machen sondern nur auf sie aufmerksam machen ^). Traubes Deu- 
tung ist darum unmöglich. 

Inzwischen ist es mir nun gelungen, den ersten Satz in zwei- 
felsfreier Weise zu deuten, und man scheint meinen Ausführungen 
fast allgemein zugestimmt zu haben 2). Ennius hat nicht 1100 
Zeichen erfunden; wem hätten die auch zu seiner Zeit dienen sollen? 
Sondern er hat die Noten M= 1000 und C— 100 geschaffen, 
indem er an Stelle der früheren griechischen Zahlzeichen römische, 
volksmäßige {üuhjares) Noten setzte. 

Seit ich diese Deutung gefunden habe, ist mir doch wieder 
der Sinn des 5. Satzes zweifelhaft geworden, den ich früher gern für 
die Geschichte der römischen Stenographie gerettet hätte. Ich muß 
gestehen, daß mich die Übertragung von praefixis characterihus 
mit „vorher festgesetzten Zeichen" je länger je weniger befriedigte. 
Ist denn das gerade das Eigenartige der Kurzschrift? Die Definition 
wäre doch ungeschickt. Ich glaube, die richtige Deutung liegt näher, 
als es zunächst scheint. Die „vorn angehefteten Zeichen"^ können 
natürlich nur den Worten und Silben angeheftet sein. Aber es ist 
nicht nötig, daß sie noch vor ihnen stehen müssen, sondern sie 
mögen ihren vordersten Bestandteil bilden. Und da unter einem 
character sehr wohl auch ein gewöhnlicher Buchstabe verstanden 
sein kann, so übersetze ich die praefixi characteres gut deutsch 

1) Archiv für Urkundenforschung IV 1912 S. 6ff. 

2) Rheinisches Museum für Philologie LXVTIT 1913 S. ßl7f. 



ZUK RÖMISCHEN STE;NO(iRAPHIK 191 

mit ,Anfangsbuclistaben". iNun ist aber die Bedeutung des Satzes 
mit einem Schlage klar: er bezieht sich auf die Sijrlen der ge- 
wöhnlichen Schrift: B-M-F = henc mercnti fecif, DM = di^ 
nifinihns oder MES- AVG = mensia Augufifi. NE(tOT = neiio- 
tiator usw. Wer kennt sie nicht, die zahlreichen Kürzungen, wo 
durch die Anfangsbuchstaben ganze Wörter oder wenigstens ein- 
zelne Silben wiedergegeben und den Lesern ins Gedächtnis gerufen 
werden? 

So haben wir für den 1. und 5. Satz erwiesen, daß sie mit 
der Kurzschrift nichts zu tun haben. Für den 6. Satz, der sicher 
von der Stenographie handelt, unsere Kenntnis aber um nichts ver- 
mehrt, hat Traube zweifelsfrei Augustin als Quelle dargetan; die 
Worte stimmen mit Augustinus De doctrina christiana II 26 wört- 
lich überein, und Augustin wird auch sonst von Isidor gern benutzt. 
Es bleiben also nur Satz 2, 3, 4 übrig, die als Excerpt aus Suelon 
stammen mögen. 

Wir wollen zunächst den 4. Satz betrachten. Hier wird be- 
richtet, daß Seneca die von Tiro, Vipsanius Filagrius und Aquila 
Maecenalis 1. geschaffenen Noten gesammelt, geordnet, vermehrt 
und „das Werk vollendet habe". Es heißt: o])us effecit in quin- 
que milia. Diese Zahlenangabe ist äußerst wichtig für die Beur- 
teilung der Arbeit Senecas und durch Rückschluß auch für Tiros 
Tätigkeit — wenn sie richtig ist. Ich habe jetzt starke Bedenken 
gegen sie. Wenn Isidor im 1. und 5. Satze so gründlich die dort 
erwähnten nofne mißverstanden und sie fälschlich auf die Steno- 
graphie gedeutet hat, dann müssen wir auch auf andere Mißver- 
ständnisse gefaßt sein. Traube hielt gerade diese Zahlenangabe für 
einen Beweis dafür, daß der Satz Sueton entstamme, da auch der 
1. Satz eine bestimmte Zahl aufweise. Da ich aber glaube erwiesen 
zu haben, daß der 1. Satz sich gar nicht auf die Kurzschrift bezieht, 
ja gerade diese Zahlenangabe ein Mißverständnis ist, ist mir auch 
die Zahl im 4. Satz verdächtig. Traube macht noch an einer 
anderen Stelle sehr schön klar, was für Lesefehler Isidor beeinflußt 
haben. Er zeigt durch den Vergleich einer Isidorstelle mit einem 
anderwärts erhaltenen Excerpt, wie unser Verfasser aus einem vor- 
liegenden quid enuntiatum ein denuntiatmn geschaffen und dadurch 
die Stelle ganz umgemodelt habe. 

Mir ist an unserem Satze die Stellung der Zahlenangabe 
bedenklich. In quinque milia würde zu audo nmnero passen, 



192 A. MENTZ 

nicht aber zu opus ef'fccif. So hat es jedenfalls auch Isidor ver- 
standen. Aber eigentlich erwartet man in dem Satze eine stärkere 
Betonung des Gedankens, daß Seneca aus den von verschiedenen 
Männern geschaffenen Noten ein einheitliches Werk gemacht habe. 
Ich nehme nun an, daß Isidor an Stelle der ausgeschriebenen 
Zahlen Zifferzeichen fand, also statt quinqiie: V, statt milia: M. 
Dann las er hinter ejf'ecit JNVM. Einen einzigen Strich scheint 
Isidor übersehen zu haben ; in seiner Quelle stand : VN VM. Nun 
haben wir den richtigen Sinn: opus effecit unum. So bedauerlich 
es für die Geschichte der römischen Kurzschrift ist, wir müssen 
die Zahlenangabe Isidors als haltlos aufgeben. 

Wenn wir uns nun zu dem 3. Satze wenden, so hat an ihm 
von jeher die Einschränkung der Tätigkeit Tiros auf die Präpo- 
sitionen Bedenken erregt. Es wäre in diesem Falle Tiros Bedeu- 
tung für die Schöpfung des Systems eine sehr geringe gewesen. 
Man könnte freilich eine Bestätigung für diese Meinung in dem 
Berichte Plutarchs über die Aufnahme der Rede des jüngeren Cato 
(Cato minor 23) erbhcken, der über den Stand der damaligen Tachy- 
graphie bemerkt: zoxe Jioönov elg l'yvog ti y.araorfjvai Xeyovoiv. 
Immerhin kann auch ein noch so dürftiges System nicht allein aus 
den Zeichen für die Präpositionen bestehen; jedenfalls gelten aber 
Plutarchs Worte auch nur für die Zeit der Aufnahme jener Rede. 
In der Folgezeit muß Tiro zweifelsohne mehr für die Stenographie 
geleistet haben. Denn mehrere Stellen berichten uns, daß schon 
zu seiner Zeit Reden vollständig aufgenommen worden sind ^). 
Schmitz hat sich damit zu helfen gesucht, daß er annahm, Tiro 
habe alle mit Präpositionen zusammengesetzten Wörter mit Noten 
belegt^). Aber das steht jedenfalls nicht in den Worten Isidors, 
ist auch eine eigenartige Annahme. Sollte Tiro wirklich Sigel für 
die mit Präpositionen zusammengesetzten Wörter geschaffen und 
die einfachen Stämme unbesigelt gelassen haben? 

Doch betrachten wir einmal die Worte Isidors wirklich genau, 
suchen wir zunächst zu ergründen, wie er die Sache verstanden 
hat, bevor wir die Meinung seiner Quelle festzustellen streben. 



1) Vgl. Fuchs im Kon-espondenzblatt des Königl. Stenographischen 
Landesamts zu Dresden 1914 S. 349, dessen Ausführungen an der be- 
treffenden Stelle mich überzeugen. 

2) In der Einleitung zu seiner Ausgabe der Comraentarii Notarum 
Tironianarum, Leipzig 1893, S. 10. 



ZUK RUMISCHEN STENOGRAPHIE 193 

Isidor schreil)t nämlich commcntatiis, nicht connncniufi. Er weicht 
damit offenbar bewul.U von Hieronymus ab, den, wie Traube ge- 
zeigt hat, Isidor vielfach als Quelle benutzt. Zweifelsohne wird der 
Satz aber auch in der Excerptensammlung Suetons gestanden liaben, 
die Isidor für sich benutzt. Wenn Isidor den Wortlaut änderte, 
wollte er damit etwas Besonderes sagen. Nun sind die uns noch 
erhaltenen Verzeichnisse Tironischer Noten tatsächlich in com- 
mentarii eingeteilt, und deren erster beginnt mit den Präpositionen. 
Es ist also meines Erachtens gar nicht zu den Worten sed iantum 
praepositionum das Wort notas zu ergänzen, wie man gemeinhin 
annimmt, sondern commcnfnyinm. Wie man gar oft eine Schrift 
mit ihren Anfangs Worten bezeichnet, so macht es Isidor. Er 
wollte also sagen: Tiro verfafste als erster Gommentare der Noten, 
genauer gesagt nur den .Commentar der Präpositionen". 

So verstand Isidor seine (Juelie. Hat er aber Sueton richtig 
gedeutet V Ich bezweifle es. Hieronymus sagt in seiner oben 
erwähnten Notiz 31. Talliiis Tiro Ciceronis libertus, qni jjrimus 
notas commentus est, .... Ich stimme Traube bei, daß Hiero- 
nymus offenbar das Ursprüngliche liefert, wenn er cotnmentus 
schreibt. Isidor konnte so nicht seiner Quelle folgen. Er hatte 
infolge eines Mißverständnisses in Ennius den Schöpfer der Noten 
erkannt. Da ermöglichte er durch die leichte Änderung in com- 
mentatus die Nebeneinanderstellung seiner beiden Notizen. Doch 
halt — so dachte er weiter — da war Seneca, der die com- 
mentarii doch erst wirklich geschaffen hatte, wie Sueton über- 
lieferte. Auch da fand Isidor einen Ausweg: Tiro konnte nur den 
ersten Commentar, conimentarms "praepositionum, geschaffen haben. 

Wir sehen also, wie der etwas gekünstelte Wortlaut erst durch 
eine Gombination Isidors entstanden ist, indem er sich dem ver- 
ehrten Hieronymus möglichst wörtlich anschließen wollte. Der 
Satz scheint dadurch für uns ganz wertlos zu werden. Und den- 
noch bemerken wir, daß Isidor nur geringe Änderungen wagt, wie 
wir es bei commentatus aus commentus urkundlich nachweisen 
können. Da möchte ich nicht glauben, daß sich Isidor den Zusatz 
sed tantnm 2^^'ttcpositionum ganz aus den Fingern gesogen hat, 
zumal er sich doch einfacher durch 'priiuvm^ oder so ähnlich 
hätte ausdrücken können. Ich nehme an, daß Isidor in Sueton 
bei dem Bericht über Tiro einen Fachausdruck traf, den er nicht 
verstand. Ich möchte ^n j)raepositi denken. Wer diese „Vorsteher" 
Hermes LI. 13 



194 A. MENTZ 

bei den tironischen Noten sind, wird keinem Kenner der römischen 
Stenographie auch nur einen Augenblick zweifelhaft sein. Es sind 
die Stammnoten, die gegenüber den kleiner geschriebenen Endungs- 
noten tatsächlich gleichsam Befehlshaber sind oder princijies, wie 
sie Kopp oftmals nennt. Die Änderung prarposifi in prarposiliones 
wäre ganz entsprechend dem co)nwentatus: commcnfus. Ja, man 
könnte daran erinnern, daß die Stenographielehrer noch in späterer 
Zeit es liebten, die Fachausdrücke in verkürzter Form zu verwenden, 
wie agiit statt acutum'^). So mag gar bei Sueton von praeposit 
die Rede gewesen sein: ein Grund mehr für Isidor, darin Präpo- 
sitionen zu erkennen und zu seiner Ansicht zu gelangen. Für die 
Geschichte der römischen Stenographie sehen wir darin eine Be- 
stätigung dafür, daß die reinen Stammsigel die älteste Erfindung 
sind. Erst die Nachfolger Tiros. nach meiner Vermutung Vipsanius 
Filagrius und Aquila, gingen von verschiedenen Seiten daran, auch 
die Endungen durch Noten zu bezeichnen'-). 

Der zweite Satz bezieht sich ohne Frage auf die römische 
Kurzschrift: Inhalt und Ausdrucksweise verweisen ihn etwa in die 
Zeit Ciceros. Er mag Sueton entstammen. Wir kommen dem- 
nach zu der Quellenanalyse, die das Beiblatt veranschaulicht. 

2. Die christlichen Bestandteile der Commentarii 
Notarum Tironianarum. 

Die Verzeichnisse der tironischen Noten weisen an mehreren 
Stellen christliche Zusätze auf, teils einzelne Ausdrücke, teils längere 
Reihen von Wörtern. Mehrfach ist der Versuch gemacht worden, 
die Zeit der Entstehung dieser Zusätze zu ergründen, da die Beant- 
wortung dieser Frage nicht wertlos für die Entstehung der Com- 
mentarii ist. 

Neuerdings hat Schreiter die alt- und neulestamentlichen 
Namen, die sich in größeren Gruppen auf Tab. 121 bis 132 finden, 
einer Prüfung unterzogen^). Er machte dabei die treffende Beob- 
achtung, daß unter den neutestamentlichen Schriften der Hebräer- 
brief genannt wird. Da nun dieser bis über die Mitte des 4. Jahr- 
hunderts nicht zum Neuen Testament der römischen Kirche gehört 



1) Vgl. Gandermann im Archiv für Stenographie LVII (1906) S. 317. 

2) Rhein. Mus. LXVIII (1913) S. 627. 

3) In der Allgemeinen deutschen Stenographen - Zeitung 1914 
S. 24 ff. 



ZUR RÖMISCHEN STPLNOOl^AIMIll-: 105 

habe, könne unser Verzeichnis erst nach dieser Zeit redigirt sein; 
Schreiter möchte die Einftigung jener christhchen Teile in die 
Tironischen Noten daher der Zeit um 400 zuschreiben. So schön 
die eine Beobachtung Schreilers ist , kann ich seiner Schlußfolge- 
rung doch nicht zustimmen ; er hat den Terminus ad {|uem zu 
bestimmen vergessen. Und daß wir diesen viel weiter hinaus- 
rücken müssen, ergibt eine textkritische Erwägung. All die von 
Schreiter behandelten Namen finden sich in Partien, die die beste 
und älteste Handschrift, der Gasseianus, nicht aufweist^). Sie 
finden sich vielmehr nur in verschiedenen Abschnitten in je einer 
Handschrift. Das ist meines Erachtens ein voller Beweis dafür, 
daß sich diese Verzeichnisse im Archetypus nicht vorgefunden 
haben, Ihre Redaktion ist vielmehr erst in karolingischer Zeit 
erfolgt. Einzelne Noten wurden von den karolingischen Schreibern 
den früheren Teilen der Gommentarii Notarum Tironianarum ent- 
lehnt, andere bildeten sie zweifelsohne neu. Denn die Schreiber 
jener Zeit verstanden sich sehr wohl auf die Bildungsgesetze der 
Noten und konnten sehr geschickt neue Formen erfinden'"^). 

Nun ist aber früher mehrfach behauptet worden, Gyprian habe 
die Verzeichnisse der Noten um christliche Ausdrücke vermehrt, 
und auch Johnen gibt, wenn auch unter Vorbehalt, diese Meinung 
wieder'). W^ollen wir untersuchen, ob diese Behauptung den Tat- 
sachen entspricht, so müssen wir jene oben erwähnten Teile der 
Gommentarii Notarum Tironianarum ganz aus dem Spiele lassen 
und nur solche Abschnitte heranziehen, die auch im Gasseianus 
enthalten sind , das heißt , abgesehen von Zusätzen ganz geringen 
Umfangs, 55,29-55; 60,14-42; 119,21 — 120,73. 

Wenden wir uns zunächst zu der Gruppe 55,29 — 55. Hier 
finden wir im ersten Teil eine Aufzählung der kirchlichen Ämter, 
und zwar sowohl der ordinci maiores als auch der ordines 
minores, vom episcopus bis zum osfiarius; nur der lector wird 
nicht erwähnt, weil für legif bereits eine heidnische Note (25,60) 
vorlag. Das hierarchische System liegt also vollendet vor. Nun 



1) Vgl. die Ausgabe der Gommentarii notarum Tironianarum von 
Schmitz. 

2) Vgl. meine Ausführungen im Archiv für Urkundenforschung 
IV 1912 S. 27f. 

3) Schmitz in der Einleitung zu seiner Ausgabe S. 11. Johnen, 
Geschichte der Stenographie I S. 178. 

13* 



196 A. MENTZ 

sind die onlincs minores in dieser Vollständigkeit kaum vor dem 
Ende des 3. Jahrhunderts nachweisbar, und der archidiaconus findet 
sich erst seit dem 4. Jahrhundert *). Für uns ist aber insbesondere die 
Erwähnung des papa wertvoll. Er steht in folgender Aufzählung : 
e-piscojius, papa: presbitcr, arcliipreshiter; diaconus, archidiaco- 
nus. Es ist also kein Zweifel, daß mit dem papa eine dem 
ipiscopns übergeordnete Instanz gemeint sein soll , entsprechend 
dem Verhältnis des arch ipreshi/ter und archidiaconus z\x preshyter 
und diaconus. Nun war aber Cyprian ein Verteidiger der Gleich- 
berechtigung aller Bischöfe, die in ihrer Gesamtheit Träger der 
Kirche seien ; er wird kaum eine Reihe von Noten geschaffen 
haben, wo der papa besonders hervorgehoben ist. Ja, wir können 
wohl sagen, daß der papa als übergeordnete Instanz erst seit dem 
5. Jahrh. weiterhin anerkannt ist 2). 

Außer diesen Titeln zählt unser Verzeichnis u. a. folgende 
Worte auf: eremita, anachorita, monachus, monasterium, abha. 
Sie zeigen uns das ausgebildete Mönchswesen, wie es sich im 
Westen frühestens im ausgehenden 4. Jahrh. ausbildete; Cyprian 
(t 258) kann also an der Zusammenstellung dieser Wörter keines- 
falls beteiligt gewesen sein. Wenn aber die beiden Hauptteile dieses 
Abschnittes nicht auf ihn zurückgeführt werden können, so ist er 
sicherlich überhaupt nicht arr ihm tätig gewesen. 

Der zweite Abschnitt mit christlichen Ausdrücken (60, 14—42) 
wiederholt die Amterhste des ersten, bietet sonst Ausdrücke, wie 
apostolus, martyr, clericus, die wohl von Cyprian oder in noch 
früherer Zeit zusammengestellt sein könnten; jedoch die Erwäh- 
nung des papfa und des archidiaconus erinnert uns wiederum 
daran, daß wir doch eine so frühe Datirung unmöglich vornehmen 
können. Immerhin bleibt auffallend, daß die Noten für cpiscoptis 
und preshyter andere sind als in der ersten Liste. Derselbe Ver- 
fasser wird hier also wohl nicht tätig gewesen sein. Aber wesent- 
lich älter kann der Abschnitt trotzdem nicht sein, auch nicht in 
seinem ersten Teil. Denn Icsiis wird hier durch HIS gekürzt; 
Diese Kürzung ist eine offenbare Nachbildung des in der gewöhn- 
lichen Schrift üblichen nornen sacriim, das aber noch in dem um 



1) Vgl. Werminghoff, Geschichte der Kirchenverfassung Deutsch- 
lands im Mittelalter I S. 9. 22. 

2j Vgl. Werminghoff a. a. 0. S. 26. 



ZUR KÜMISCHKN S'J'ENOGRAPHIE 197 

400 entstandenen Evangelienfragment k erst in der Kntwickliing 
})egriffen ist^). Also auch dieser Absclmill kann frühestens dem 
5. Jahrh. entstammen. 

Doch nun zur Betraclilung des li-tzten Abschnittes, 119,21-- 
120,78. Die Namen, von denen Schreiler in seiner Untersuchung 
ausgeht, bieten im allgemeinen keinen Anhaltspunkt für die Dati- 
rung; sie sind teils dem Alten, teils dem Neuen Testament ent- 
lehnt, und ihre Form ist so verdorben, daß wir nicht mit Sicher- 
heit sagen können, ob sie der Vulgata entlehnt sind, was ja für 
unsere Frage nicht unwesentlich wäre-). Nur ein Name gibt mir 
einen Fingerzeig: Simon (119,61). Er steht nämlich unmittelbar 
hinter enmifa, und es kann meines Erachtens kein Zweifel bestehen, 
daß wir es hier mit dem seltsamen Einsiedler Simeon zu tun haben, 
der im Jahre 460 als bewunderter Heiliger starb. Man wende 
nicht dagegen ein, daß sich in den Commentarii Notarum Tironia- 
narum für Simeon eine andere Note findet; das ist im Casselanus 
jedenfalls nicht der Fall, und für Simon finden sich in den karo- 
lingischen Teilen auch andere Noten. Die Bestandteile des Zeichens 
Sn können auf beide Arten gelesen werden, und der Zusammen- 
hang macht es meines Erachtens ganz klar, wer 119, 61 gemeint 
ist. Wir werden hier also frühestens die zweite Hälfte des 5. Jahrh.. 
als Abfassungszeit annehmen können. Auch Ausdrücke wie sandi- 
ficatus, beatiflcattis (119,37 und 38), monasterium (119,65), 
catolica lex (120, 51) zeigen uns die katholische Kirche in ihrer 
vollen Entwicklung. Wir werden auch für sie kaum an eine 
frühere Entstehung denken dürfen. Andrerseits liegt aber auch 
kein Grund vor, wesentlich herabzugehen. Es finden sich, wie 
mir scheint, keine Ausdrücke, die dazu zwängen. Nirgends wird 
beispielsweise die ^)a.sc'7/«-Feier erwälmt, die späterhin die Gemüter 
so erregte. Es wird in den ersten beiden Abschnitten papa nur 
gerade genannt. Ausdrücke wie domino sanctissimo , domino 



1) Vgl. Traube, Nomina sacra S. 154 tf. 

2) Daher würde auch der Vorschlag von v. Doljschütz in der Tlieolo- 
gischen Literaturzeitung XXII (1897) Sp. 13G, die christlichen Elemente 
der Commentarii Notarum Tironianarum auf ihre Übereinstimmung mit 
Cyprians afrikanischer Bibel zu prüfen, — abgesehen von allen anderen 
Schwierigkeiten — ohne Aussicht auf Erfolg sein. Doch ich hoffe, da& 
meine Ausführungen solche Untersuchungen sowieso als überflüssig er- 
scheinen lassen. 



198 A. MENTZ 

apostollco (121, 145 und 147), die sich in den karolingischen 
Teilen der Commentarii Notarum Tironianarum finden, sind unseren 
Abschnitten fremd. 

Nun habe ich bereits früher einmal darauf hingewiesen, daß 
der christliche domimis (47,62) neben den heidnischen domnus 
(47,63) auch im 5. Jahrh. eingefügt sein muß ^). Wir werden 
demnach annehmen können, daß überhaupt die christlichen Aus- 
drücke in dieser Zeit den Commentarii Notarum Tironianarum 7,u- 
gesetzt worden sind, wobei /.wei Redaktoren tätig gewesen zu 
sein scheinen. Ist dem so, dann können wir auch den Ent- 
stehungsort dieser Überarbeitung feststellen. Da unsere Commen- 
tarii bereits im 2. Jahrh. in Gallien einer Vervollständigung unter- 
zogen worden ^) und da sie späterhin in Gallien als Vorlage be- 
nutzt worden sind, kann auch die christliche Überarbeitung nur 
in Gallien erfolgt sein. Da wollen wir uns daran erinnern, daß 
in diesem Lande seit der Mitte des 5. Jahrh. die römische Be- 
völkerung wesentlich christlich war^), daß gegen das Ende 
desselben Jahrhunderts auch die germanischen Franken zu der 
neuen Lehre übertraten. Wir werden uns ferner daran erinnern, 
daß gerade in Gallien bereits damals enge Beziehungen zum 
2ja2}a bestanden, der gerade hier sein Primat fest begründete*). 
Das ist der historische Hintergrund für die Ergänzung der 
Commentarii Notarum Tironianarum durch christliche Noten; 
sie war bei diesen Zuständen eine praktische Notwendigkeit ge- 
worden. 

Wir sind so zu dem Ergebnis gekommen, daß Cyprian an 
der Bearbeitung der Commentarii Notarum Tironianarum nicht 
beteiligt gewesen sein kann. Das würde natürlicli noch nicht 
ausschließen, daß er sich sonst im Dienste der Kurzschrift betätigt 
hätte. Woher aber stammt eigentlich die Nachricht über Cyprian 5)? 
Antike Schriftsteller berichten über eine derartige Tätigkeit nichts. 



1) Archiv für Urkundenforschung IV 1912 S. 18. 

2) Zangemeister, Neue Heidelberger Jahrbücher II (1892) S.31. 

3/ Vgl. Harnack. Die Mission und Ausbreitung des Christentums 
in den ersten drei Jahrhunderten II •'' S. 277. 

4) Vgl. Werminghoff a. a. 0. S. 35 ff. 

5) Vgl. Johnen im Schriftwart 1899 S. 78ff., der eine sorgfältige 
^Zusammenstellung der bisherigen Literatur gibt. 



ZUR RÖMISCHEN STENOGRAPHIE 199 

Die einzigen Zeugen sind Trithemius ^) und (lohorius^). Nament- 
lich auf den Bericht des letzteren, eines , unverdächtigen Zeugen", 
hat man Wert gelegt^). Er kihine kaum Tritliemius zur Quelle 
haben, da dieser den Cicero, Gohorius den Tiro als Krlinder der 
Noten angebe. Nun nennt ai)er Gohorius den Abt an anderer 
Stelle direkt als seine Quelle, und darum müssen wir annehmen, 
daß auch die Nachricht über Gyprian, die sonst gänzlich unbekannt 
ist, von ihm stammt, l'^r kannte eben daneben noch die bekannte 
Isidorstelle ; da konnte er in dem einen Punkte seine Quelle be- 
richtigen, in den andern folgte er ihr. Es bleibt also nur Trithe- 
mius als Gewährsmann übrig. 

Dessen Glaubwürdigkeit kennen wir. Wenn wir als Ursprung 
der Nachricht über Gyprian nicht reine Lust am Fabuliren an- 
nehmen w^ollen, mag der Abt durch eine ungenaue Lesung irre- 
geführt worden sein. Schon Gohorius meinte, Trithemius sei zu 
seiner Meinung, Cicero habe die Kurzschrift erfunden, durch die 
falsche Lesung von Tu. Cicer. über, gekommen, dafs er anstatt 
mit Tnronis Ciceronis lihcrtits durch TuJlii Ciceronis liher auf- 
gelöst habe. So mag auch sein Gyprian entstanden sein*). Ich 
erinnere auch an jene Straßburger Handschrift des Commentars 
Tironischer Noten, durch deren undeutliche Schlußworte selbst ein 
Schmitz getäuscht wurde, indem er ein harmloses feliciter zu 
Cicero machen wollte. So ähnlich mag es im besten Falle dem 
Sponheimer Abte ergangen sein. Es ist jedenfalls an der Zeit, 
Cyprians Namen aus der Geschichte der Tironischen Noten zu 
streichen. 

3. Die erdkundlichen Namen in den Gommentarii 
Notarum Tironianarum 111, 1. 
Über den Ursprung des ersten größeren Verzeichnisses erdkund- 
licher Namen in den Gommentarii hat bereits Breidenbach gehan- 

1) In seiner Polygraphia aus dem Jalire 1508. Die Stellen sind 
abgedruckt bei Schmitz, Beiträge zur lateinischen Sprach- und Lite- 
raturkunde S. 195 f. 

2) In dem im Jahre 1550 erschienenen Werke De usu et mysteriis 
notarum über. 

3) Im Korrespondenzblatt des Königl. Stenographischen Instituts, 
Dresden 1883. 

4) Auf diese Möglichkeit weist schon Johnen a. a. 0. S. 79 
Anm. 2 hin. 



200 A. MENTZ 

dell^). Er suchte zu erweisen, dafs hier ein Auszug aus einem Werke 
vorliege, das das ganze Zeitalter oder wenigstens die Kriege des 
Augustus behandelte. Er wollte den Beweis für seine Meinung 
erbringen, indem er zeigte, dafa die meisten in dem Kapitel 
genannten Orte in den Werken, die jenen Zeitabschnitt behandeln, 
erwähnt werden. So interessant nun die Darlegungen, so treffend 
auch im einzelnen die Ausführungen sind, ich muß bezMeifeln, daß 
die Gesamtauffassung zutrifft. Wenn wirklich ein Auszug aus einem 
geschichtlichen Werke vorläge, so müßten doch die Orte in der 
Reihenfolge erwähnt werden, in der sie der Reihe nach eine Rolle 
spielten. Die Namen müßten sich auch sämtlich nachweisen lassen. 
Beides ist nicht der Fall. So nimmt denn Breidenbach auch an, 
daß vielfach Umstellungen und spätere Einschiebungen stattgefunden 
haben. Er hat aber nicht einmal den Versuch gemacht, diese 
zuvor festzustellen. Und ist es schließlich nicht eine überflüssige 
Annahme, daß der Verfasser erst ein Geschichtswerk ausziehen 
mußte, bevor er seine Sigel für die Notenverzeichnisse schuf? Mußte 
nicht ein einigermaßen gebildeter Römer die Orte des Reiches so 
weit kennen, um sie ohne weiteres für das Verzeichnis aufzustellen, 
ohne erst den mühseligen Weg des Excerpirens einzuschlagen? 
Solange also nicht nachgewiesen ist , daß sämtliche Namen und 
eben nur die, die unser Verzeichnis aufweist, einem bestimmten 
Schriftsteller eigen sind, werden wir die Voraussetzung Breidenbachs 
nicht annehmen können. So kann dieser Weg auch nicht dazu 
führen, die Frage der Abfassungszeit dieses Kapitels zu lösen. Um 
diese zu ergründen, ist aber der Versuch unumgänglich nötig, den 
ursprünglichen Umfang der Sammlung festzustellen , die späteren 
Einfügungen also auszuschalten. 

Wir werden dabei ohne weiteres annehmen können . daß die 
Reihenfolge im großen ganzen dieselbe geblieben ist. Denn wer 
eine Note neu schaffen wollte, konnte sie ohne weiteres einfügen, 
brauchte nicht die bereits vorhandenen umzustellen. An zwei Stellen 
glaube ich dennoch eine solche Verstellung nachweisen zu können. 
84,61 steht Ausopeium, ein Name, der uns völlig unbekannt ist. 
Kopp, Palaeographia critica II S. 36, schlug vor, Aussonkün zu 
lesen, setzt aber selbst ein Fragezeichen dazu. Er wollte in dem 
Stammsigel des Zeichens A Cu) S erkennen; ich meine, daß 



1) Archiv für Stenographie LV 1903 S. 193 ff. 



ZUR RÖMISCHEN STENOGRAPHIE 201 

zweifelsohne A (r) S daslelit ^). Es stimmt diese Note völlig 
mit 84, 53 Arausio überein. Nun wird oft in dem ganzen 
Kapitel neben den Slüdtenamen der Stadtbewohner gestellt, wie 
unmittelbar vorher Karbo, yarhotiensis; es folgte also Arausio, 
Arausiensis. Dieses ist aus irgendeinem Grunde verstümmelt 
worden, und indem etwa ein unerkanntes oppidum dazukam, ward 
das unverständliche Ausopchun daraus. Dieses aber geriet an die 
falsche Stelle. 

Nicht anders steht es meines Erachtens mit 84,46(1': AfjtiUa- 
•nus, Aquifania, Aquitanicus. Es stehen sonst nirgends 2 Ab- 
leitungen, sondern nur eine, mit einziger Ausnahme von Africa, 
wo wir 3 Ableitungen finden; bei diesem viel gebrauchten Namen 
ist das ja verständlich, aber bei Aquitanus'i Nun finden wir für 
Aquinunt (84,32) fast genau dasselbe Grundzeichen; es fehlt nur 
ein kleiner Querstrich. Da liegt es nahe, anzunehmen, daß anfäng- 
lich Aquinuni, Aquinas, Aqnitaniu, Aquitanus dagestanden hat; 
erst später erfolgte eine Absplilterung. Wir sehen aus diesen beiden 
Beispielen, daß eine Umstellung wohl möglich ist, aber sie gehört 
zu den Ausnahmen. 

Wenn wir nun an die Aufgabe gehen, die Einscliiebsel aus/ai- 
scheiden, so können wir ohne weiteres annehmen, daß ursprünglich 
eine bestimmte Ordnung geherrscht hat. Wir könnten diese An- 
nahme machen, auch wenn uns nicht überiiefert wäre, daß Seneca 
die Noten geordnet habe, bevor er sie herausgab (vgl. oben 
S. 191). Denn die Sammlung war zum Lernen da, und in solch 
einer Sammlung muß naturgemäß Ordnung herrschen. Nun ist 
ohne weiteres ein Princip zu erkennen, wie schon Breidenbach be- 
merkt hat: das sachlich -geographische. Wir werden demnach alle 
Namen, die jener erdkundlichen Anordnung widersprechen, aus- 
merzen können. So erhalten wir, unter Weglassung der Noten 
für die Stadtbewohner, folgende wohlgeordnete Liste (Commentarii 
Notarum Tironianarum 83,72 — 86,79): 



1) Jetzt vergleicht man die Schi-iftbilder am besten in der von 
F. Ruess in Lichtdrucktafeln herausgegebenen „Kasseler Handschrift der 
Tironischen Noten" (1914). 



202 



A. 


MENTZ 


. Italia. 


Mediolanum 


Puteoli 


Ticinum 


Neapolis 


Licinum (?) 


Baiae 


Vircellae 


Gumae 


Eporodiae 


Messini (?)i) 


Laumellum 


Bauli 


3. Gallia transalpin 


Linternum 






Baelerrae 


SinueSsa 




Suessula 


(Vocontius) 


Capua 


Aquilania 


Lugdnnum 


Privis = Privernum 






Vienna 


Formiae? 






Narbo 


Minturnae 






Arausio 


Tar(r)aci(n)a 


Avennio 


Aracia = Aricia 






Gabellio 


Bovilica = Bovillae 






Massilia 


Ocricolum 






Arelate 


Nuceria 




Ilvillum = Helvillum 


Nemausus 




Tolosa 


Mevania 




Pisaurum 


Uggernum 


Ariminum 


4. Africa. 


2. Gallia cisalpina. 


Garthago 


Ravenna 


Utica 


Verona 


Africa 


Altinum 


Hadrumelum 


Hostilia 


Leptis 


Aquileia 


Hippo 


Favenlia (?) 


Girta 


Gremona 


Tingis 


Brixillum - Brixellum 


Thabracha 



1) Alle Namen, die nicht unzweifelhaft überliefert sind, lasse ich 
stehen, setze jedoch ein Fragezeichen hinzu. Wenn auch für mehrere 
Fälle Erklärungsversuche vorliegen, die die Namen einer anderen Gegend 
der Erde zuweisen, so möchte ich zunächst immer annehmen, daß dort 
eine seltnere Stadt der betreffenden Landschaft gestanden hat, deren 
Name von späteren Überarbeitern mißverstanden und einem bekanntereu 
Orte gleichgesetzt ist. 



ZUR RÖMISCHEN STENOGRAPHIE 



203 



Gyrene 
Greta 



Asia 

Pharsalia 

Pamphylia 

Apuleia (?) 



5. Macedonia et Asia. 
Dyrrhachium 
Balnearis (=Barnus?) 
Gorcyra 
Gephalonia 
Gorinthius 
(Aegium mare) 
Epirus 
Ephesus 
Byzantium 

Gaedicum (== Geductum) 
Smyrna 
Tralles 
Oricum 
Doricum 
Del OS 
Gappadox 
Bithynia 
Rhodia 
Thracia 
Paphlagonia 
Phrygia 

Wir haben in diesem Verzeichnis streng den geographischen 
Gesichtspunkt durchgeführt. Es ist durch die Befolgung dieses einen 
Prinzips schon die Zahl der Noten stark zusammengeschrumpft. 
Aber es ist damit noch nicht gewährleistet, daß wir das ursprüng- 
liche Verzeichnis vor uns haben. Denn es liegt ja nahe, daß oft- 
mals die Ergänzer des Verzeichnisses gerade an der richtigen 
Stelle einen Namen einfügten , indem sie bei der Nennung einer 
Stadt an einen benachbarten Ort dachten und für diesen die Note 
hinzusetzten. Es ist aber meines Erachtens glücklicherweise noch 
ein anderer Grundsatz erkennbar, den der Schöpfer des Verzeich- 
nisses befolgt hat: er ist graphischer Natur. 

Wir finden nämlich durch das ganze Kapitel hindurch je zwei 
graphisch ähnliche Noten zusammengestellt. Die folgende Tabelle 
zeigt, wie ich mir das ursprüngliche Verzeichnis vorstelle. 



Sicilia. 
Lilybaeum 
Gatana 
Gaeninum (?) 
Ancho (?) 
Arentum (?) 
Tyndaris 
Tauromenum 
Panormus 
Genturipae 
Segesta 
Galleucia (?) 
Sardia 
Haliquinus (von Halicyae?) 

Ae'gyptia. 
Aethiopia 
Pelusia 
ludaea 
Alexandria 



204 

/A Puteoli 

7^ Xeapolis 

y^ Baiae 

'\/ Curaae 

P^ Linternum 

J^ Sinuessa 

^ Capua 

t^ Privernum 

y( Tarracina 

<f^ Aricia 

/fc* Ravenna 

C^ Verona 

/vi Altinum 

tl Hoslilia 

^;^ Ferentum 

P<^ Fregellae 

^-^ Praenesle 

/^ Paeligni 

rrH. Liigdunum 

L/^ Vienna 



A. MENTZ 
A3' Xarbo 
(f^ Arausio 
h Avennio 

n Arelate 
V^ Tolosa 



locia 



V^ 



Üggernum 



\P Leptis 

r Hippo 
••«— - 1 ingis 

»»:^ Thabracha 

^ Dyrhachium 

tX Balnearis (?) 

'''y^ Gorcyra 

'"'^ Cephalenia 

yL, Epii 

/^ Kph( 

^ Byzantium 

'^> Gaedicum (?) 

jfv. Doricum 

^ Delos 



jirus 



lesus 



^ Gappadc 

7 Bithynia 

1 Thracia 

f Phrygia 

S Asia 

I_ Pharsalia 

>f^ Pamphylia 

'K' Apuleia (?) 

^ Gatana 

<, Ancho (?) 

{ Tyndaris 

[>• Tauiomenium 

Xy Panormus 

'^^ Genturipae 

''"^Vy Gomrnagene 

(f\\ Armenia 

/^ Aegyptia 

I^S Pelusia 

P Judaea 

T? Alexandria 



ZUR RÖMISCHEN 8TEN0GRAFHIE 205 

Zweierlei müssen wir bei der Reconslruction hcaclilen. Einmal 
dürfen wir solche Wörter nicht einreihen, deren Bedeutung ähnlich 
lautet; es gehören also nicht hinein: Pisaurum: Isaurum, Corsica: 
Cwdova, Umhria: Clmbria, Ifispanla: JJisfria, Dalmatia: 
Sarmatia, Lycia: Lycnonia, Xnmidia: Xiimantia, Cdtiberia: 
Hiheria, Acthiopia: Aetolia. Ich habe bereits früher einmal darauf 
hingewiesen, dafs bei solchen Gleichklängen stets die Gefahr vorliegt, 
dafs ein Abschreiber die zweite Note eingefügt hat, indem er durch den 
Gleichklang an das ihm bekannte, noch nicht besigelte Wort erinnert 
wurde ^). Unsere Annahme, daß diese Namen nicht den ursprüng- 
lichen Verzeichnis angehört haben, findet ihre schönste Bestätigung 
darin, dafs die meisten von ihnen nicht in die geographische Ordnung 
passen würden, wie ich sie oben aufgezeigt habe. 

Auf der anderen Seite gehört ein gewisses Verständnis für 
graphische Fragen dazu, um die Ähnlichkeit der Noten alsbald zu 
erkennen. Capua: JPrivernum ist beispielsweise durch die ver- 
schiedene Richtung des zweiten Striches allein unterschieden. Bei 
Lugduniwi: Vienna steht zunächst ein eckiges Zeichen einem runden 
gegenüber; aber durch die Einfügung des tironischen D ist der 
Gegensatz bei aller Ähnlichkeit deutlicher gemacht. Narho: Arausio 
unterscheiden sich dadurch, daß im ersten Worte Haken und Run- 
dung folgen, im zweiten Schleife und Haken. Wer einige Kenntnis 
auf dem Gebiete graphischer Fragen hat, wie sie namentlich von 
modernen Stenographie-Theoretikern oftmals angestellt worden sind, 
der wird immer mehr die vortreffliche Auswahl der Zeichen bewundern. 
Diese Liste muß ein Mann hergestellt haben , der in der Praxis 
eine reiche Erfahrung gesammelt hatte, aber gleichzeitig ein feines 
Verständnis für theoretische Erwägungen hatte. 

Fürwahr, dieser Mann brauchte nicht erst in alten Historikern 
nachzusuchen, um mühsam ein Verzeichnis von Namen zusammen- 
zustöppeln. Sondern auf Grund seiner guten Allgemeinbildung ging 
er in seiner Erinnerung oder meinetwegen auch an der Hand eines 
Verzeichnisses die einzelnen römischen Provinzen durch und suchte 
sich je zwei und zwei Namen aus, deren Notenbilder den praktischen 
Stenographen zu Verwechselungen verleiten konnten. Sie besigelte 
er so, daß der Unterschied deuthch genug w^urde, um eine Ver- 
wechselung auszuschließen, wenn der Schreiber sorgsam war. 

1) Vgl. Rhein. Mus. LXVIII 1913 S. 621 ff. 



206 A. MENTZ 

Aus der Praxis und theoretischen Erwägungen geboren, für die 
Praxis geschrieben; das lehrt uns dieses Kapitel. So sind aber die 
Notenverzeichnisse entstanden; wir müssen darum auch diesen Ab- 
schnitt den ältesten Teilen zurechnen; doch darüber weiterhin 
Näheres. 

Ich weiß sehr wohl, dafs meine Beweisführung keinen urkund- 
lichen Wert hat; aber bei Quellenforschungen gibt es solche Werte 
meist nicht. Wenn wir aber dasselbe Doppelprincip (das geographische 
und das graphische) über das ganze Kapitel ausgedehnt finden und 
zu einem so befriedigenden Ergebnis kommen, dann kann meine 
Feststellung wohl als wahrscheinlich bezeichnet werden. 

4. Die Anlage von Senecas Verzeichnis Tironischer 

Noten. 

Um aus den uns erhaltenen Commentarii Notarum Tironianarum 
die Sammlung Tironischer Noten, wie sie einst Seneca veranstaltete, 
herauszuschälen, glaubte man bisher den Weg einschlagen zu müssen, 
daß man die irgendwie verdächtigen Noten ausmerzte, bis jene 
5000 Zeichen übrigbleiben würden, die Seneca nach Isidors An- 
gabe in seiner Sammlung vereinigte. Heraeus ging dabei vornehm- 
lich von lexikalischen^), ich mehr von allgemein -textkritischen Er- 
wägungen aus^). Wenngleich dieser Weg stets wesenthche Ergeb- 
nisse hefern wird, ja uns schon manch einen Fußbreit vorwärts 
gebracht hat, so ist doch auf ihm dann kein endgültiges Ziel zu 
erringen, wenn tatsächlich — wie ich oben S. 192 zu erweisen 
versucht habe — die Zahlenangabe bei Isidor auf einem Lesefehler 
beruht. 

Aber ich glaube, es gibt noch einen anderen Weg, den wir 
mit Aussicht auf Erfolg einschlagen können. Isidor, d. h. in diesem 
Falle Sueton. berichtet, daß Seneca die Noten „geordnet" habe. 
Diese Ordnung bemerken wir in den uns vorliegenden Noten zu- 
nächst nicht: die Commentarii scheinen auf den ersten Blick ein 
wirrer Haufen zu sein. Doch schon Schmitz hat darauf hingewiesen, 
daß hier und dort in der Sammlung sehr wohl ein deutliches 
Princip der Ordnung herrscht^). Und ich glaube, bei schärferem 

1) Archiv für lateinische Lexicographie und Grammatik XII 1902 
S.38ff. 

2) Rhein. Mus. a. a. 0. S. 619 ff. 

3) In der Einleitung zu seiner Ausgabe S. 10 f. 



ZUR llM.MI.SCPrKN STENOCUAPHIE 207 

Eindringen nocli sehr wolil im al!«,'enieinen ein geregelles Ganzes 
erkennen zu können. 

Beginnen wir niil dem dritten Com tuen tarius. Ich habe im 
vorigen Abschnitt dieser Arbeit die ursprünghche Form des 1. Ka- 
pitels dieses Gommentars aufzuzeigen mich bemüht. Das 2. Kapitel 
ist von Zangemeister eingehend untersucht worden. Er kam zu 
dem Schlüsse, daß es in früher Kaiserzeit in Gallien in seiner 
Urform entstanden sein müsse'). Beide Untersuchungen, sowohl 
die Zangemeisters wie die meine, haben ergeben, dafj die Kapitel 
später bedeutend vermehrl und überarbeitet worden sind. Das 3. 
Kapitel enthielt, ähnlich dem 1., Namen aus dem ganzen römischen 
1 »eiche. Man ktinnte daher versucht sein, es mit dem 1. zusammen- 
zustellen und Kap. 2 als späteren Einschub zu erklären. Dem ist 
jedoch entgegenzuhalten , daß eine so schöne sachliche Ordnung 
nach Ländern wie in Kap. 1 in diesem Abschnitt nicht zu erkennen 
ist. Dazu treten viele Orte auf, die nach ihrer Lage in die ent- 
sprechenden Abschnitte des 1. Kapitels gehört hätten, wenn das 3. 
Kapitel schon in der geordneten Auflage Senecas vorhanden gewesen 
wäre. Wir werden also nicht fehlgehen, wenn wir die Entstehungs- 
zeit des 3. Kapitels später als die des 2. setzen. Vollends bringt 
das 4. Kapitel dieser Gommentare Dinge, die mit dem 1. Kapitel 
in keiner Weise zusammenhängen, da es überhaupt nicht Städte- 
namen enthält; wir werden es demnach nicht für gleichaltrig dem 
1. Kapitel erklären können. 

Dieses 1. Kapitel dagegen muß in der ganz frühen Kaiserzeit 
verfaßt sein, da es ja vor dem 2. Kapitel entstanden ist. Das be- 
weist schon der Umstand, daß der Ort Lugdunum im 2. Kapitel 
fehlt, obwohl er eigentlich in die Namenreihe durchaus hineingehört; 
er stand eben bereits in dem älteren 1. Kapitel 2). Dieses in der 
Form, die ich oben als ursprünglich nachgewiesen habe, der ersten 
Sammlung Senecas abzusprechen, liegt kein Grund vor. Es herrscht 
eine geradezu vortreffliche „Ordnung" in der Namenliste. 

Wenden wir uns von hier aus dem 5. Kapitel zu, so finden 
wir hier ein ähnliches Namensverzeichnis; es sind Personennamen^). 

1) Neue Heidelberger Jahrbücher II 1892 S. 1 if. 

2) Das bemerkte schon Zangemeister a. a. 0. 

3) Über dieses Kapitel handelte Breidenbach, Zwei Abhandlungen 
über die Tironischen Noten, Darmstadt 1900, S. 21ff'. Es gilt für diese 
Arbeit dasselbe, was ich im vorigen Abschnitt S. 200 über eine andere 
Arbeit Breidenbachs gesagt habe. 



208 A. MENTZ 

Audi sie sind nicht ohne Ordnung; aber das Princip ist ein völlig 
anderes. Die Namen sind in grober Weise alphabetisch aneinander- 
gereiht. Sachlich vermag ich beim besten Willen keine Ordnung 
zu erkennen. Vornamen stehen neben Gentilnamen ; Namen ge- 
schichtlich bedeutender Männer neben Helden der griechischen und 
römischen Sage. Da ich sonst nirgends die rein alphabetische An- 
ordnung als grundlegend erkenne, glaube ich den 5. Gommentar 
der Urform der Gommentarii absprechen zu müssen. 

Den 6. Gommentar habe ich bereits oben S. 197 als eine 
christliche' Arbeit aus etwa der Zeit um 500 erwiesen. 

Der 2. und 4. Gommentar sind meines Erachtens zweckmäßiger- 
weise zusammen zu behandeln. Schon Schmitz hatte darauf hinge- 
wiesen, daß in diesen Teilen kleine, sachhch zusammengehörige 
Gruppen vorhanden sind. Heraeus hat diese Gruppen neu untersucht 
und ausgiebiger festgestellt. Mit Recht weist er darauf hin, daß 
sie zweifelsohne die Grundlage der Gommentarii bilden. Alles andere 
muß als späterer Zusatz angesehen werden, der eben die Einheitlich- 
keit des Ganzen stört und der uns so schwer die „Ordnung" er- 
kennen läßt. Wenn wir zunächst diese Gruppen des 4. Gommentars 
mit der überlieferten Kapitel - Einteilung combiniren, so ergibt sich 
folgendes Bild. 

Kap. I : de vestimentis (97, 3-99, 21) ^) ; de iwMlhus (99, 22-54) ; 

de ornanientis (99,55—100,2); de liabitatione (100,3— 

101,53). 
Kap. 11: de aereis (101,36-102,81); de escis (102,82-104,2 

[10]); de herbis et arboribus (104,11-106,36); de 

potionihus (108,83-99 und 104,64-80); de vife (105,44 

-106,36). 
Kap. III: de re ludicra (106,37—108, 17); de feris bestiis (108,18 

-109,62). 
Kap. IV: de navigatione (109,60-110,62): de ventis (110, 6S-86}; 

de muri (110,86—111,4); de re medica et morbis (111, 5 

—112,40 2)); de re vehicularia (112,41—91); de ]>isci- 

bus et anyuibus (112,92—113,30); de aqnis (113,31— 

114,62). 



1) Eine weitere Gruppe innerhalb dieses Abschnittes ist sicherlich 
späterer Einsah üb. 

2) Hier wieder ein weiterer Einschub. 



ZUR RÖMISCHEN STENOGRAPHIE 209 

Wir linden also in diesem Gommentar in allen Kapiteln süIcIk; 
sachlich zusanimen^'ohörigen Gruppen. Selhstverstündlich ist es nun 
sehr Wühl möglich, daß die eine oder andere dieser Gruppen in 
ihrem ganzen Umfang späterhin eingeschoben ist. Unter dieser 
Annahme finden wir sehr bald heraus, dafs in der Hauptsache auch 
die Gruppen jedes Kapitels untereinander einen gewissen inhalt- 
lichen Zusammenhang aufweisen. So könnte man etwa folgende 
Inhaltsangaben über die Kapitel setzen: 

I: Kleidung und Wohnung; II: Essen und Trinken ; III: Spiele; 
IV: Leben zu Wasser und zu Lande. 

Die gleiche Grundlage sachlich zusammengehöriger Gruppen 
findet sich im 2. Gommentar, wenngleich sie nicht mehr ganz so durch- 
sichtig ist wie im 4. Gommentar. Es er;iibt sich folgender Inhalt: 

Kap. I: de honorihus <36, 28-38, 61 1)); de divifiis (40,17— 
42,51); de viti'S /////y/^w/s (42, 52 — 44, 63); de tempore 
et aM«/s(44,64— 45,17); de re militari (45,18-46,86); 

de sceleratis (48,36—78). 
Kap. II: - 
Kap. III: - 
Kap. IV: - 
Kap. V: de aetnte Jiominuni (54,4—29); de sacerdotiis (55,16 

-56,5). 
Kap. VI: de rebus infernis (58,43—59,49). 
Kap. VII: de honorum wom/w/6j<s (59, 50— 83) ; de numeris (61,4 

-90). 
Kap. VIII: de calendario (62, 17—63, 17); de poenis (65, 74-66,63); 

de leguminibiis (68,4—44); de Caelo (68,68—70,2). 
Kap. IX: - 

Kap. X: de aqua (73,60-74,22); de re po'äica (76,10-50). 
Kap. XI: de metallis <'t armis (77,13—76); de meinhrifi Jinmanis 

(78,9-79,45); de morihus Immanis (79,46-81,57); 

de templis et dis (81,58-82,15). 

Es ergibt sich aus dieser Zusammenstellung, daß mehrere 
Kapitel überhaupt keine sachlichen Gruppen aufweisen. Wir ver- 
muten also, dafs die Kapitel 2, 3, 4, 9 spätere Einschiebsel sind. 
Aber auch die übrigen in den einzelnen Kapiteln vereinigten Gruppen 
zeigen mehrfach einen derartig verschiedenen Inhalt, daß doch die 

1) Hier wieder ein weiterer Einschub. 
Hermes LI. 14 



210 A. MENTZ, ZUR RÖMISCHEN STENOGRAPHIE 

Vermutung naheliegt, daß hier mancherlei Einfügungen statt- 
gefunden haben. Überblicken wir aber das Ganze von höherer 
Warte, nicht durch Einzelheiten beengt, so schimmert doch noch 
ein Element als das herrschende durch. Im Gegensatz zum 4. Com- 
nientar werden in diesem vornehmlich Dinge öffentlichen Interesses 
mit Sigeln belegt: Amter, Militärwesen, Gölter, Priester, Kalender, 
Verbrechen, Strafen u. ä. herrschen vor. Was nicht hierher gehört 
— in weitestem Sinne — , wird si)ätere Arbeit sein. 

Die ganze Anlage des 2. und 4. Gommentars ist so gleich- 
artig und hängt so eng miteinander zusammen, daß wir keine 
Veranlassung haben , beide voneinander zu trennen. Ich vermute 
daher, daß sie in ihrer ersten Anlage schon dem Werk des Seneca 
angehörten. Dann aber liegt es nahe, auch den 1. Commentar 
der ersten Ausgabe zuzuschreiben, natürlich nur in seinen Grund- 
zügen. Wir -erkennen auch hier sehr bald eine ursprüngliche 
schöne Ordnung; sie ist sowohl inhaltlicher als graphischer Natur. 
Es stehen zunächst vornehmlich indeklinable Wörter, dann Endungen, 
dann andere , oft gebrauchte Wörter. Oder — vom graphischen 
Standpunkt gesprochen — zunächst Stammsigel (Kap. 1. 2), dann 
Endungssigel (Kap. 6. 7) , dann gemischte Sigel (Kap. 9). Die da- 
zwischenliegenden , sehr kurzen Kapitel stören diese klare Anord- 
nung, sie sind zweifelsohne späteren Ursprungs. 

Wir kommen demnach zu dem Ergebnis, daß Senecas Aus- 
gabe der Tironischen Noten vier Commentare umfaßte, die — nach 
Suetons Bericht — wohlgeordnet waren. Diese Ordnung war 
nach sachlichen, und meist (oder stets?) graphischen Gesichtspunkten 
getroffen. Das Werk hatte folgende Anlage: 
Gomm. I: 1. Stammsigel, 2. Endungssigel, 3. Gemischte Sigel für 

Ausdrücke allgemeiner Art. 
Gomm. 11: Wörter aus dem öffentlichen Leben. 
Comm. III: Städtenamen. 
Gomm. IV: Wörter aus dem privaten Leben. 

Die einzelnen Gruppen näher zu begrenzen, wird nun Aufgabe 
der Einzelforschung sein; Heraeus hat manch einen wichtigen Bei- 
trag dazu geliefert. Auch ich hoffe, die Frage gefördert zu haben. 
Hier kam es auf den Versuch an, die gesamte Anlage der ersten 
Ausgabe festzustellen. 

Königsberg i. Pr. ARTHUR MENTZ. 



DIE NICHT BESTIMMBAREN HINWEISE 
BEI JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE. 

I. 

Für die Frage nach den Quellen des Josephus haben die Ver- 
weisungsformeln (cbg y.al iv liXXoig d£d)]hoHa/usv — dedijXcozai — 
dr]Xü)oojiiev u. ä.), die sich in seinen Schriften finden, eine eigen- 
artige Bedeutung gewonnen. Sie fallen schon durch ihre Häufig- 
keit auf. Man zählt im ganzen 238. Diese vielen Hinweise auf 
frühere oder spätere Behandlung desselben Gegenstandes schienen 
ganz zu der nimmermüden Selbstgefälligkeit, mit der er von sich 
und seinen Schriften spricht, zu passen. Wie mußte man aber 
staunen , als man beobachtete , daß die Verweisungen , vor allem 
die zurückbezüglichen, gar nicht stimmten. Hatte Josephus sich 
geirrt? Dazu waren es zu viele. Hatte er zu täuschen versucht? 
Das hätte man ihm höchstens bei Hinweisen auf Künftiges zu- 
trauen können. Denn der Mann, der die tendenziöse Tönung und, 
wenigstens an einer Stelle, den dreisten Schwindel geschickt an- 
zubringen verstand, konnte nicht so plump sein, mit einem leicht 
widerlegbaren Hinweis auf frühere Behandlung desselben Gegen- 
standes täuschen zu wollen. Also schien nur ein Ausweg zu 
bleiben : Josephus war ein gedankenloser Abschreiber, der aus der 
Quelle auch die Verweisungsformeln übernahm. 

Der erste, der diesen Schluß zog, war J. v. Destinon^). Die 



1) Die Quellen des Flavius Josephus in der Jüd. Archaeol. XII — XVII 
^ Jüd. Krieg I. Kiel 1882, S. 21ff. Ebenso alle Vertreter der Anony- 
musbypothese (S. 22GfF.). Auch Schürer, Gesch. d.jüd. Volkes I* S. 93 neigt 
dazu: ,Es hält schwer, über ein non liquet hinauszukommen. Immerhin 
dürfte Destinons Annahme sich als die wahrscheinlichste empfehlen." 
Schürer glaubt nur nicht an den Anonymus, der bereits alle Ur- 

14* 



212 t- TÄUBLER 

Grundlage seiner Beobachtung war insofern ganz unzureichend, als 
er nur die Verweisungen, die ein h> {vji\ Tiag') alloig enthielten, 
im ganzen 25, berücksichtigte. Nur sechs waren realisirbar. 
Destinon bemerkte, dafa sie zumeist auf die syrische Geschichte 
gingen und fragte sich bereits, ob man von ihnen auf ein ver- 
lorenes Werk des .Tosephus schließen dürfte, sah aber auch, daß 
dies angesichts der vielen Hinweise auf seine literarische Tätigkeit 
ganz unmöghch ist. 

Destinon folgte Spuren, die A. v. Gutschmid in Vorlesungen 
über Josephus Contra Apionem gewiesen hatte. Es ist für die 
Schwierigkeit sehr bezeichnend, w^ie Gutschmids glänzende Com- 
binationsgabe durch sie wiederholt angezogen wurde. Zunächst 
wirkten die verführerischen Geheimnisse des Buches Daniel auch 
noch aus dem Commentar des Hieronymus auf ihn fort, dessen 
Bemerkung, Josephus und Porphyrios hätten über die siebzig Jahr- 
wochen des Daniel geschrieben, ihn dazu verleitete, eine selbstän- 
dige Schrift dieses Inhalts für Josephus vorauszusetzen und auf sie 
die unrealisirbaren Formeln zu beziehen. Wie schlimm das ist, 
zeigt erst die Consequenz ganz : für das spurlose Verschwinden 
jener Schrift mußte die weitere Vermutung herhalten, Josephus 
habe ihren Inhalt später anstößig gefunden und sie deshalb fallen 
lassen ^). Gutschmid blieb bei dieser Ansicht nicht stehen, und ich 
«rwähne sie nur, weil ein Überblick über alle Versuche, dem Ge- 
heimnis der Hinweise beizukommen, zugleich der Kritik meines 
Lösungsversuchs dient. Gutschmid nahm später an, die unrealisir- 
baren Hinweise seien auf eine Vorstudie zur Archäologie, wahr- 
scheinlich einen Auszug aus Strabon, zu beziehen^). 

Unger war so consequent, eine von Josephus zwischen Polemos 
und Archäologie verfaßte Geschichte Syriens vorauszusetzen ^), wäh- 



quellen verarbeitet habe und nun allein Joseph us zugrunde liege, 
sondern nimmt an, daß Josephus selbst auf diese Quellen, hauptsäch- 
lich auf Nikolaos von Damaskos und Strabon, zurückgehe und aus 
ihnen auch die Hinweise übernonamen habe. Auf Nikolaos allein hatte 
sie Büchler (Jewish Quart. Rev. IX 1897 p. 318—325) zurückzuführen 
gesucht. 

1) Notiz von Destinon a. a. 0. S. 27 A. 1. 

2) Kleine Schriften IV S. 373. 

3) Sitzungsberichte der Münch. Akad., phil. - hist. Cl. 1897 I 
S. 223—244. 



JOSEPHUS UND DIK ANONY^ICSHYPOTHESE 213 

lend Niese sich von einer KrkUirung der Hinweise aus voraus- 
liegenden Schriften ganz abwandte und sie als völlig inhaltslose 
Abbruchsformeln ansehen zu können glaubte'). Niese wollte eine 
unwahrscheinliche Auskunft vermeiden und ersetzte sie durch eine 
groteske; mit unwahren Selbslcitaten soll .loseplius nichts anderes 
erreichen wollen als einen Abbruch der Erzählung^). Eine sichere 
Grundlage konnte erst durch eine erschöpfende und nach sach- 
lichen Gesichtspunkten gegliederte Zusammenstellung aller Ver- 
weisungen geAvonnen werden. Diese gab Drüner in seinen ertrag- 
reichen , Untersuchungen über Josephus" ^). Er stellte fest, dafe 
die meisten Hinweise, 181*), realisirbar sind, 22 sich auf Schriften, 
die Josephus noch hatte schreiben wollen •") und 7 auf andere Schrift- 
steller (S. 215 Anm. 1) beziehen. Dieser großen Zahl bestimm- 
barer Verweisungen stehen 28 gegenüber, die nicht genau oder 
gar nicht bestimmbar sind, darunter 6 ungenaue''), 8 nicht be- 
stimmbare, die sich auf Künftiges und 3, die sich auf Früheres 
beziehen (S. 217). und diese kleine Zahl verliert, wie Drüner be- 
merkt, weiter dadurch an Bedeutung, dafa man noch die Stellen 
erkennen kann, durch die die ungenauen Verweisungen wahrschein- 
lich veranlaßt wurden, während man bei den nicht bestimmbaren 



1) „Eine bequeme und wohllautende Formel, um die Erzählung^ 
abzubrechen" Histor. Zeitschr. Bd. 76 (1896) S. 235. 

2) Für diesen Zweck finden sich bei ihm ganz coiTecte Formeln, 
z. B. Pol. I 179 jiFoi tov ov vvv y.aioög Uyeiv (vgl. S. 221). Arch. VII 394 
aXlä TiEQi jiiv Tovrwv ijftTv s-Tt tooovtov un^ö/gt] S£d)]?.c~)adai. Femer in 
stillem Hinblick auf die Bibel Arch. II 176 die Enkel Jakobs: t« 
fdv ovv öroiiaTa öijhoaai rovron' ovy. t:f)oy.iua'Qov, VII 369 die Be- 
stallung von Beamten durch David ojv ovy. ävayy.atov >/7»;oa,uj/j' f.ivi]- 
a&fjvai röjv örouärcov, ebenso XI 68. 152 und, mit Bezug auf Aristeas 
§ 47 f., XII 57. 

3) Marb. Dis.s. 1896 S. 70flF. 82 ff". 

4) Drüner zählt S. 72 nicht die von ihm vorher besprochenen 
ir a/Ao<; - Citate mit, die in die oben gegebenen Zahlen einbegriffen 
sind. 

5) Die 10 von Drüner S. 83 aufgezählten, dazu die Nummern 2. 
4—7. 12—18 der a. a. 0. S. 92 aufgezählten (zur Begründung S. 72), 
während die anderen 6 Hinweise (die beiden letzten halte ich im Gegen- 
satz zu Drüner für bestimmbar; s. S. 222 Anm. 1) unbestimmbar sind; 
vgl. im einzelnen Drüners Bemerkungen. 

6) Drüner a. a. 0. S. 91. 



214 E. TÄUBLER 

an exegetische Irrtümer, wechselnde Absichten und bloße Vergeß- 
lichkeit denken kann ^). Es bleiben die elf auf die syrische Ge- 
schichte hindeutenden, die Drüner, Gutschmid folgend, auf „eine 
früliere. unvollendet gebliebene Darstellung", „eine Vorstudie für 
die Darstellung des XII. und XIII. Buches der Archäologie" beziehen 
will. Daneben hält er auch Nieses Auskunft, nicht ohne Zweifel, 
für möglich. 

Der Kreis, in dem die Lösung gesucht werden muß, läßt sich 
noch viel enger ziehen, die Eigenheit der elf unrealisirbaren Hin- 
weise noch deutlicher umschreiben. Wie man aus Drüners Zu- 
sammenstellungen leicht ablesen kann, beziehen sich die Hinweise, 
mit wenigen Ausnahmen, auf nahe Stellen desselben oder des 
unmittelbar vorausgehenden, nur in vier Fällen des zweitvoraus- 
gehenden Buchs '^). In drei Fällen, in denen im 20. Buch der 
Archäologie auf das 12., 13. und 15. zurückgegriffen wird^), han- 
delt es sich um Stellen der von Josephus zurecht gemachten 
Hohenpriesterliste, in denen auf die Geschichtserzählung hingewiesen 
wird. Während sonst grade dies, daß der Hinweis auf etwas kurz 
vorher Gesagtes zurückgreift, ihn erklärt, tut es in der Hohenpriester- 
liste der Unterschied der bloßen Liste von dem Geschichtsbericht. 
Es bleibt dann nur ein weiter zurückgreifender Hinweis: XIX 297 
bei Erwähnung des Boethos ein Hinweis auf XV 320 , die Ver- 
heiratung seiner Tochter mit Herodes. 

Soweit bei diesen Hinweisen wg deör]/.a)y.au£v verstärkt ist, 
geschieht dies mit enävo), tiqoo&sv, jiqoxeqov, ävcoregco, rjöt], 
fjdi] Tiov, je einmal mit h toiq JiQoayovoaig yoa(paig (XIX 298 : 
XII 237 f.) und h roig noo romwv (XX 102 : XVIII 4). Viel 
stärker klingt dagegen der Zusatz h alXoig, und die Ver- 
weisungen, die ihn haben, bilden tatsächhch eine Gruppe für 
sich. Es handelt sich um die elf unrealisirbaren Hinweise auf 
die seleukidische Geschichte Arch. XII. XIII, sieben auf andere 



1) Drüner weist a. a. 0. S. 73 auch richtig auf das unmittelbare 
Nebeneinander nicht bestimmbarer und bestimmbarer Formeln hin; 
, unmöglich kann man die Citate verschieden behandeln". 

2) Arch. XI 341 : IX 291; XIII 256 : XI 321; XVIII 184 : XVI 394; 
XX 102 : XVIII 4. 

3) XX 2-37 : XII 387f. XIII 62«!; XX 239 : XIII 209; XX 248 : XV 53. 
Dazu die gleichartige Stelle XIX 298, auf XU 237 gehend. 



JOSEPHUS UND DIK ANONYMUSHYl'OTHESE 215 

Schriftsteller bezügliche^), vier, die sich in derselben Schrift reali- 

1) XI 305 Zug Alexanders nach Asien y.aOu):: iv uXXois (iH^i'ihoini, 
XIV 98 Zug des Gabinius nach Ägypten zavta xal tV a'/loic: ÖKÖt'i/.oyzui, 
XIV 119 Crassus und XIV 122 Cassius s. unten S. 221, XIV 270 Tod 
Caesars rovio /^iev ovv xal iv äkkoig ÖEÖrjlcoxai , XIV 301 Philipp! o>; xai 
jtag' äXloic dedriXcorai, XVIII 54 Tod des Germanicus y.adotg h äXXotg 
öeSrjkojxm. Schon Destinon a. a. 0. S. 28 bezog diese Hinweise auf andere 
Schriftsteller, nach ihm dann Drüner a. a. 0. S. 71 A. 1 und S. 84. Dagegen 
brachten sie Paul Otto, Wachsmuth, Laqueur und Walter Otto (s. S. 22ß: 
zugunsten der Anonymushypothese mit den elf unrealisirbaren Citaten 
zusammen. Unter diesen sind nur vier unpersönlich [bEÖi'ihoTai) und 
zwei von diesen durch y]8r) nov und uiqöteqov den bestimmbaren näher 
gerückt. Hier also ein Überwiegen der persönlichen Hinweise {Sedtjlo')- 
xaiiEv) und die Geschlossenheit des Stoffs (die Seleukidengeschichte); bei 
fünf von den sieben anderen (Gabinius — Philippi) ebenso ein sachlicher 
Zusammenhang, nur unpersönliche Formen, dazu der Wechsel von v.t' 
n/J.cov bezw. nag' äXXoig mit ev äXX.oig und einmal nachweislich h äXX.oi^ 
im Sinne von vn aXX.(ov (S. 222 Aum. 2). Also weisen drei von fünf 
sachlich zusammengehörigen Stellen auf eine fremde Schrift. Drüner 
verweist auch zutreifend auf die Parallele .-re^e ojv ev dy.gißEorsQoi; 
ävayEyQa:TTai (Pol. IV 440). Bei zweien dieser Hinweise könnte man 
zunächst, wie ünger a. a. 0. S. 229 f. es tat, an eine Realisirung durch 
den Jüd. Krieg denken, XIV 98 : Pol. I 175: 

Faßtrup 8e in:i Iläodov^ azoa- raßivico d' etil TläodovQ a)Qfirjfi£vq) 

TEVovri xal zor EvcfQdzrjv tjöi] .-rg.Tf- ozoazEvcov 

oaico/iih'o) /uezeSo^ev eig zyv Al'yvjzzoy yivEzai UzoXs/iiaTog t/UTtöSiov' oV (Hud- 
v:joozQ€ipuvzi xazaazfjaai, UzoXE^iaTox' son; überl. ug) v7ioozQeri>ag djr' Ev- 
Ei; avii'jv' xal zavza fikr xal ev uXXoig (pgdzov xazfjysv elg Aiyvnzov 
8Ed7]Xcozai. raßivlcp f^svzoi xazä z?]v ijTiztjdEioig sig äjtavza -iQwuEvog xazä 
ozoarEiav . . . 'Avzi:i:azQog v7i}]OEit]OEv. zt]v ozQazEiav'YQxavü) xal'AvziJzdzQ(i). 

Der Hinweis betrifft die Zurückführung des Ptolemaios nach 
Ägypten , nicht die jüdische Hilfeleistung. Diese hätte in einen Hin- 
weis auf das im Jüd. Kriege Erzählte mit eingeschlossen sein müssen. 
Diesen beiden Tatsachen, dem Ausschluß der jüdischen Hilfeleistung 
aus dem Hinweis und seiner Beziehung auf andere Schriften, wird ent- 
sprechen, daß in dieser von der jüdischen Hilfe keine Rede war. 

Ebensowenig ist XIV 270 auf Pol. 1218 zu beziehen: 
Der Statthalter von Syrien, Sextus, 

wird ermordet, Movgxog ijev i)Xi}Ev Movgxog imv . . . ^i^zov :iagayi- 

. . , elg Z7]v dgyjjv zijv 2e^zov, Kaiaag vEiai ötddoyog, ovviozazai 8e 'Pcofiui- 
ök . . xzEivezai . . . zovzo iikv ovv xal oig . . . 6 fxiyag n.6Xef^iog Kaaoiov 
iv a/./.oig öeÖi'jXonai. xal Bgovzov xzscvdvzcor döX.o) Kai- 

zov 6' EJil Kaioagog davaz<p rro/.s- oaga 

fiov avvEggwyözog xal zcör iv zi/.si {.leyioiov 8e i:xl zcö (pövoi yevouEvov 
Tzdvzcov . . . 8tsa.TagfiEva)v, dcpixvEizai xivrjf^iazog . . . xal 8t] xal Kdooiog 
Kdaotog sig 2vglav. slg 2vgiav xaza?.t]ip6u£vog .... 



216 E. TÄUBLER 

sircn lassen ^), und drei, die sich auf andere Schriften des Josephus 
beziehen: Arch. VII 393 auf Pohl 61, Arch. XIII 285 auf Pol. 
YII 422 2) und Lebensbeschreibung 61 auf Pol. II 483. Dann bleibt 
nur ein Fall, in dem mit h äXXoig auf eine Stelle derselben 
Schrift zurückgewiesen wird, allerdings auf eine sehr entfernte, die 
entfernteste, die citirt wird: Arch. XIII 372, der Feststrauch am 
Laubhüttenfest, vorher 111 244 erwähnt. In diesen Beispielen zeigt 
es sich ulso durchweg, dafs der Zusatz h nXXoi:; einen räumlich 
entfernteren Zusammenhang andeutet. 

Wie im ersten Beispiel steht der Hinweis hier in der Mitte eines 
fast genau so im Jüd. Krie^^e vorhergehenden Berichts, übei'dies wiederum 
mit Tomo deutlich in seiner Beziehung isolirt. Wiederum ist die mit 
dem Hinweis versehene Stelle nur eine des Zusammenhangs wegen 
gegebene, nicht in die Darstellung hineingehörige Einlage und als solche 
bricht sie mit dem Hinweis auf andere Schriften ab. Der Zusammen- 
hang bildet die Abfolge der syrischen Statthalter. Daß diese Auffassung- 
richtig ist, wird durch ein drittes Beispiel gesichert, das ganz gleich- 
artig ist , den Hinweis aber in der jeden Zweifel der Beziehung aus- 
schließenden Form naQ' äXXoig enthält, Ai-ch. XIV 301 : Pol. I 242: 

Käoaiov f-iKV ovv yeiQOvviai 'Avzcö- e-T£< 8f Käooiov .tsqI (Pi/.(:tjiov? 

rtög JE Hai KaToag nsot ^iXbinovg, uvEköviE? 
<hg xai jIcq' äXloig 8E8r}lwxai. /Lisia 
Se zi]v vixTjv KaZaag f^ikv i:!t' 'Iza/Jag 

lyöiQEi, \Avzü)viog 8k sig zt/v 'Aoi'ay drE/ojg)]oav Eig iikv ^ha/.iav KaTaao, 
a^rfjQEV' •'EvofiEvq) 8k iv zi} Bi&vvia f.tiI 8k zf/g \4oi'ag'A7>z(öriog, Jigsoßs^'- 
ai TiavzayßQ Ev ajii)vzwv TigEaßEtai. ofXEVOJv xiöv a?./.o)V ci6?.ECi)r rroög 
nagi)oav 8k y.al 'Iov8ai(ov ol iv ^Avzdyviov Eig Biüvviav T]xov y.al 
zD.Ei .... 'Iov8aicov Ol 8vvazol .... 

Unger setzt die Beziehung auf den Jüdischen Krieg, die er für 
die ersten beiden Stellen annimmt, hier so consequent fort, daß er .too' 
tilloig in £»' u'/j.oig ändert (a. a. 0. S. 230). worin ihm Niese in der kleinen 
Ausgabe folgt. 

1) Drüner a. a. 0. S. 82, mit Ausnahme von Nr. 4, über die Anm. 2 
zu vergleichen ist. Auch Nr. 2 und 3 sind in dieser Gruppe zweifel- 
haft; vgl. S.217 Anm. 1. 

2) Die Überlieferung schwankt zwischen kv u?.?.oig und 7rg6a§EV. Die 
lateinische Übersetzung hat superius, was Niese übernahm. Beide Les- 
arten sind im Sinne der oben folgenden Erklärung, daß h äXXoig auf 
eine andere, agöadEv auf dieselbe Schrift hinweist, möglich, da derselbe 
Gegenstand Pol. VII 422 und Arch. XII 237. a87 vorausgeht. Unmöglich i.st 
nur die von Drüner vorgeschlagene Beziehung auf XIII 62. 73, eine ent- 
stellte Version, die, wie Pol. 131, Onias III. als Tempelgründer nennt, 
während XIII 285 als Vater des Ananias und Chelkias Onias IV. 
gemeint sein muC?. 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE 217 

Hinweise auf Zukünftiges sind im aJigeiueinen aniior.s zu Ije- 
urleilen als zurückweisende. Der Hinweis ist unbestimmter, seine 
Kealisirung ungewisser. Vergeßlichkeit und wechselnde Ahsichten 
können sie verhindert haben. Daher das geringe Gewicht der acht 
nicht bestimmbaren Zukunflsverweisungen (S. 213). Bei den durch 
f'v äXXoig (heooig) verstärkten ist aber ebenso wie bei den präteri- 
talen zu bemerken, daß sie entferntere Zusammenhänge andeuten: 
von im ganzen sieben ^) gehen fünf auf eine noch in Aussicht 
genommene Schrift, während zwei, davon eine allerdings ohne Beleg 
auf ein späteres Buch derselben hinweisen-). Und besonders be- 
zeichnend ist es, daß in dem einzigen Hinweise auf eine bald fol- 
gende Stelle — Arch. III 74 rreol jith' rrwxijg evy.aiQwg h a/iAoig 
rijg yQaqpfjg dijhoooLtev, vgl. III 187. 317 f. IV 156ff. — der Zusatz 
Ti'jg yQacpijg die Ausnahme aufhebt und die Regel bestätigt. 

Diese Beobachtung ist zur Erklärung der unrealisirbaren tr 
(ikloig - Hinweise Arch. XII. XIII festzuhalten. Nach Drüners Aus- 
führungen stehen neben ihnen drei gleichartige, d. h. auf die Ver- 
gangenheit gehende am Ende des Jüdischen Kriegs. Während die 
bestimmbaren und die unbestimmbar auf Zukünftiges gehenden 
Hinweise sich auf alle Bücher verteilen , w^ürden gerade die unbe- 
stimmbaren Rückverweisungen sich wie Arch. XII. XIII so auch am 
Ende des Jüdischen Kriegs in einer kleinen Gruppe zusammendrängen. 
Aber Drüners Zuweisung muß geändert werden ; die drei Verwei- 
sungen des Jüdischen Kriegs gehören nicht zu den unbestimmbaren, 
sondern zu den ungenauen, und bei zweien von ihnen kann der Zu- 
sammenhang noch ganz bestimmt nachgewiesen werden. Für VII 
244 To de rcör 'Alavojv e&rog, öri juev eIol ^xvd^ai tceoI tov Tdva'iv 
y.ai rijv Matcöriv Xiuvi]v y.azoixovvxeg, tiqötsoov ttov bEbi]hhy.a- 
liEv ist dies bereits Klio IX 1909 S. 20 gezeigt. Von den Alanen 



1) Die fünf bei Drüner a.a.O. S. 83 unter A 2b aufgezählten; dazu 
Nr. 2 und 3 auf S. 82. 

2) XV 371: XVIII 18ff., während der Hinweis VI 322 offenbar auch 
auf eine spätere Stelle der Archäologie vorbereiten soll, aber nicht reali- 
sirt wird. Es ist davon die Rede, daß David die Philisterstadt Ziklak 
bekam und daß er und sein Nachfolger sie als Krondomäne behielten: 
)]v ßaoO.evaag 6 Aaviöi]g uyaTiviv l'diov ari/^ua titfiijosv sivai xai oi Jiaideg av- 
Tov. ä?.ka. jisqI fiEv rovicov iv uXloi? örjXdoooiAEv. Der Hinweis hat natürlich 
auf den Besitz von Ziklak Bezug, und nicht auf die Kinder i Drüner). 
Ziklak wird aber, wie in der Bibel, nur noch in der Frühzeit Davids 
erwähnt (VI 356 f. 361. 367. VIII 1. 7). 



218 K. TÄUBLER 

ist vorher nicht die Rede, wohl aber von der Völkergruppe, zu der 
sie gehören, den II 366 erwähnten 'Hvioyovg re xal KoXyovg y.al 
TU TcTjv Tavo(ov (fvlov, BooTiooavovg re y.al ra JiFOioixa xov 
JIovTOv xal T»)^^ Maicondog t'ßv)], auf die offenbar zurückgegeriffen 
wird^). Ähnlich ist VII 253 zu beurteilen: 'EhdCagog unöyovog 
"lov^a lov jieioarTog 'lovdaicov ovx o/uyovg, (hg tioozeqov ded^j- 
Moxajuev, iii] Jioieiodai cag änoyoacpdg, öte KvQtjviog zijLujri^g elg 
Tijv^Iovöaiar Eneficfd)]. Voraus geht II 118: enl tovtov (Procuratur 
des Coponius) xig ävijg FahkaTog 'lovdag övojita eig djiooraoiv iv- 
)jye xoi'g en:r/(OQiovg xaxi'Qo)v, et cföoov re 'Pcof.iaioig zeleTv vjio- 
jLievovoiv xal juerä tov -deöv ol'oovoi {}v}]Tol'g deoTiozag und II 433 : 
Mavdyfiög zig, vlog 'lovda tov xaXovuevov FaXikaiov, oo<piOT}]g 
Seirozazog , 6 xal im Kvoiviov :iozk "lovdaiovg oveiMaag özi 
^Pcouaioig vnEzdooovxo juezd zbv d^eov. Die Schätzung des Quirinius 



1) In der Rivista di filol. XLII 1914 S. 417— 440 hat jüugst Vincenzo 
Ussani zu zeigen versucht, daß der Text des Josephus, besonders der des 
Jüdischen Kriegs , im 4. Jahrhundert Interpolationen judenfeindlicher 
Tendenz erfahren hat und daß diese wahrscheinlich auf die Historien 
des Plinius zurückgehen. In diese These zog er auch unsere Stelle hin- 
ein, in einer Weise, die nicht scharf genug zurückgewiesen werden kann. 
'A'/.avov^ ist die übereinstimmende Überlieferung, Siytlias, wie in der 
Parallelstelle Tac. Ann. VI 33 Sarmatas, nur die Lesart der spätestens 
aus dem 6. Jahrhundert stammenden lateinischen Übersetzung (Schürers 
Bemerkungen über das Alter a. a. 0. I S. 95 , gegen Niese ed. maior 
p. XX 5 gerichtet, sind abzulehnen). Man sollte meinen, daß dieser Tat- 
bestand, bei dem sich auch die Änderung der lateinischen Übersetzung 
aus der späteren Erklärung 'A?mvojv s&vog öxi idv eloi SxvOai leicht er- 
klärt (so besser als Klio IX S. 16), nicht die Möglichkeit offen läßt, 
\4).avovg zu beanstanden. Ussani entwickelt auch nicht einen Grund da- 
für, und man kann sein Vorgehen nur psychologisch aus dem Zwang, den 
seine These auf ihn ausübte, verstehen. Er hätte A).avovg für plinianisch 
erklärt, wenn die Historien des Plinius bis zum Jahre 35, auf das sich 
die Nachricht bezieht, zurückgingen. Was ihm nicht unmittelbar mög- 
lich ist, dem strebt er auf einem Umwege zu. Pol. VII 244 soll die 
Erklärung, wer die Alanen sind und wo sie wohnen, von einem Interpo- 
lator stammen, und dieser Interpolator soll per amore di precisione an 
der ersten Stelle die Scythen in Alanen verwandelt haben. Bei so viel 
Präcision kann man immerhin schon fragen, warum er nicht bereits an 
der ersten Stelle angab, wer die Alanen sind und wo sie wohnen, warum 
er dies zumal, da nur die erste Stelle der Erklärung entsprechend von 
den maiotischen Alanen handelt, sie falsch zu der zweiten Stelle, zu 
den Kaukasus - Alanen , stellte und warum er die Confusion durch die 
dunkle Rückverweisung volLständig machte. 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSlIYrOTHESE 210 

ist gleiclizeitig mit der Procuratur des Goponius. Würde II IIS 
der Name des Quirinius stehen oder II 433 die Scliatzuijg ervvUlint 
und vom Vater statt vom Sohne die Rede sein , so wäre die Be- 
ziehung von VII 253 nie zweifelhaft gewesen. 

Für die dritte Stelle, VII 215, wies Drüner darauf liin , dafi 
eine Verwechselung des 'lovöag 6 rov 'Aoel TXfiig, der sich einmal 
während der Belagerung Jerusalems im Kampfe besonders auszeicli- 
nete (VI 92), mit 'Eled^aQü^ viog Iueiqov (II 447. VII 253), der 
während der Belagerung bei einem inneren Zwist aus der Stadt 
floh, vorliegen kann. Die Umstände sind ähnlich und die beiden 
Männer stehen sich nahe. Aber die Übertragung geht wohl zu weit, 
und man soll sich nicht scheuen , einen tatsächlichen Irrtum des 
Josephus anzunehmen , der fälschlich glaubte , einen kleinen Zug, 
dessen er sich bei dem Ende des Juda erinnerte, schon vorher ein- 
mal erzählt zu haben. Dieser Irrtum ist (man erinnere sich nur 
der vielen anderen Nachlässigkeiten bei Josephus) zu verstehen und 
ohne Einfluß darauf, dafs wir jetzt, nach Ausschaltung der drei 
Polemoscitate, die Sonderstellung der unrealisirbaren Hinweise Arch. 
XII. XIII erst in ihrer vollen AusschließHchkeit behaupten können. 

Für ihre Bestimmung sind wir also an zwei Voraussetzungen 
gebunden: erstens, sie weisen auf entferntere Stellen und, da die 
Archäologie nicht in Betracht kommt , auf ein anderes Werk hin, 
zweitens, dieses Werk ist nicht nur vorauszusetzen, sondern mul.^ 
bekannt sein. Bekannt ist vor der Archäologie nur der Jüdische 
Krieg. Ist damit jeder Weg der Lösung versperrt? Oder ist die 
Lösung damit nicht aufs bestimmteste auf die eine Tatsache hinge- 
lenkt, daß der griechischen Ausgabe des Jüdischen Kriegs eine 
aramäische vorausging? 

Josephus bezeichnet die griechische Ausgabe im Verhältnis zur 
aramäischen als Übersetzung^). Man hat neuerdings vermutet, daß 
es sich zugleich um eine erweiternde Bearbeitung handle, „daß die 
ältere Schrift viel kürzer war, daß insbesondere der erste Teil, der 
für die Stammesgenossen mindere Bedeutung hatte, ganz fehlte und 
das Werk sich im wesentlichen auf eine Erzählung des Krieges 
selbst beschränkte"^). Zur Kritik dieser Ansicht genügt es, zu beob- 

1) Pol. 13: ToTg y.aTu tijv 'Pwfiaioiv yy^uoviar 'E/J.ädi y/.cüaoj] (leTU- 

ßaXwv OL rolg ävco ßagßdgoig rf/ naxQÜo owra^a? urinei.i%i)a :xQ6TSQor 

§ 6. 16. C. Ap. I 50 verschweigt er die aramäische Ausgabe. 

2) Niese, Histor. Zeitschr. Bd. 76 (1896) S. 201. 



220 E. TÄl'HLER 

achten, Avie sie, einmal ausgesprochen, von Mund zu Mund ihre 
Begründung veränderte. Nicolai '^) betonte, daß das kürzere ara- 
mäische Original während der Kämpfe entstand und den Zweck 
haben sollte, die jenseit des Euphrat wohnenden Glaubensgenossen 
zum Beistand zu veranlassen. Gutschmid^) ging vom 7. Buch 
aus, glaubte, daß die nicht zu einer Geschichte des Jüdischen Krieges 
gehörigen Stücke am Ende dieses Buches, z. B. die Annexion des 
kommagenischen Reichs, aus Rücksicht auf Vespasian so ausführlich 
behandelt woarden, daß das 7. Buch deshalb „unzweifelhaft" erst 
in der griechischen Bearbeitung hinzukam, „vielleicht auch das erste 
bis zum Tode des Herodes". Niese spricht dagegen dem Original 
vor allem den ersten Teil ab. Gegenüber diesen haltlosen Annahmen 
rechtfertigt sich Josephus' Absicht, mit der- Einleitung dort beginnen 
zu wollen, wo die bibhschen Schriften abbrechen^), dem aramäi- 
schen Original gegenüber nicht weniger als gegenüber der griechi- 
schen Übersetzung. Josephus rechnet im Hinblick auf die vorhan- 
dene Literatur mit den Bedürfnissen. Die biblischen Bücher waren 
im Original, in der Übersetzung und in Bearbeitungen jüdischen 
wie griechischen Lesern zugänglich. Was er von der Folgezeit und 
speciell von der syrischen Geschichte griechisch redenden Lesern 
bot, stand diesen in vielen anderen AVerken bereits zu Gebote; ara- 
mäischen Lesern dagegen gewiß nur in der bescheidensten Weise. 
Wenn es Josephus darauf ankam, zu zeigen, ötl avTijv (rljy Tcaroi- 
6a) ordoig oly.eia y.a'deihv (I 10), so konnte er den Bericht über 
die ersten Anfänge des Unheils nicht wirkungsvoller als mit dem 
Hineinziehen des Epiphanes in die inneren Wirren und den Worten 
ojdoEcog Tolg dwaroTg to)v 'lovöaiojv e^ujieoovm^g (1 31) beginnen, 
und es mußte ihm mehr daran liegen , dies den Juden als den 
Hellenen und Römern zu beweisen. So allgemeine Erwägungen 
können nichts beweisen ; aber sie reichen hin , um das Gegebene, 
daß die griechische Übersetzung keine Erweiterung des aramäischen 
<')riginals ist, gegen eine unbegründete Vermutung zu verteidigen. 
Wenn nun mittels der Hinweise gezeigt werden soll, daß die ara- 



1; Griech. Literaturgescli. 11- S. o5o, 

2) A. a. 0. IV S. 347. 

3) Pol. I 18: ö'jTon ö' Ol TS xovzon' ovyynaqpEig (die jüdischen Hellenisten, 
welche die biblische Geschichte reproducirten, vgl. § 17 und c. Ap. I 218) 
eyiavaatto xai oi ^fjezeoot Jioo(pfjiai, rijv aoyJ]v KXeTdf.v :joiyaniiai rrj; orvrü- 



JOSEPHUS UND DIE AXONYMUSHYPOTHESE 221 

maische Fassung sogar umfangreicher als die griechisclie war, so 
kann man , um dies wahrscheinhch zu finden , daran denken, dafi 
die syrische Geschichte für die aramäisch redenden Juden von be- 
sonderer Bedeutung sein mußte und dafa ihnen die griechischen 
Darstellungen fehlten; vor allem wird es aber dadurch wahrschein- 
lich, daß die griechische Bearbeitung bereits von der Absicht, die 
Vorgeschichte des Jüdischen Krieges noch einmal ausführlicher in 
der Archäologie zu behandeln, beeinflufU wird. 

Das geht aus vier Hinweisen hervor, von denen sich je zwei 
im Jüdischen Kriege und in der Archäologie parallel sind. 

Pol. I 179: Crassus beraubt den Tempel, geht über den Euphral 
und findet dort mit seinem Heere den Untergang, Tzegl chv ob vvv 
y.aiQO^ ?J:yeiv. Entsprechend Arch. XIV119: o)^ y.cü h> (iXloic; 
ded/jXojTai. 

Pol. I 182: Gassius schlägt die nach dem Untergang des 
Crassus in Syrien eingefallenen Parther zurück, schlägt die Auf- 
ständischen in Judäa nieder und eilt an den Euphrat, um die 
Parther abzuwehren , jieQi cor h heQOig egoufisv. Entsprechend 
Arch. XIV 122: cbg y.al vtt' a/2ojv^) öeörjlonai. 

Die Formel tieqI ojv ov vvv y.aiQog l^yeiv ist im Sinne der un- 
mittelbar folgenden ntgl wv sv eregoig eQOvjLiev zu verstehen. Beide 
weisen auf die Archäologie hin. Josephus hat also, trotz der Be- 
merkung Pol. 117 2), während er den Jüdischen Krieg bearbeitete. 



1) So alle Handschriften, auch die lateinische Übersetzung. Ohne 
Begründung corrigirt Niese in der kleinen Ausgabe, wie in dem Beispiel 
S. 216 Anm. Ende, sv äV.co, offenbar wegen der Parallele im Jüdischen 
Krieg. Auf den Unterschied kommt es aber gerade an. 

2) 'AgyaiokoysTv fikv öi] tu 7ovdai(or .... vvv zs äxaiQov (orj&tjv slvat 
y.al u?J.cog negittör . . . Wie das zu verstehen ist, zeigt das Prooemium 
der Archaeologie, I 6 f.: »/3>; fisv ovv y.al jiqöteqov disvo^^rjv, oze zov jz6?^e- 
{.lov ovveygarfov, d)]?Moai rivec ovzsg i^ oiQyjjg 'lovdaToi .... uV.' iiietdij fiei- 
^(ov ijv rj zovde zov ?Myov TisQißo/.rj , xaz' avzov iy.sTvov /coQioag zaTg lÖiaig 
aQiaig avzov aal zcö zeÄei zijv ygaqpl/v ovve^uäzQrjoa' /oövov 8s jiQol'övzog, 
6:isQ (fiXsl zoTg (isyäkwv änzeodai öiavoovf.isroig, oxvog fioi yai /j,s?Ja]oig syivs- 
zo zi]/u>cavzr]v nszEvsyxsh' vjzö&saiv sig d?J.oSaJit]v tj/uTv y.al ^svrjv öia/.SHzov 
Gvvrjßsiav. Während losephus den Jüdischen Krieg bearbeitete, erwog 
er also die Absicht, ihm eine Archäologie voranzusetzen, gab sie aber 
auf und beließ den Jüdischen Krieg im engeren Rahmen, muß aber gleich- 
zeitig die Absicht gewonnen haben, den fallen gelassenen Plan in selbstän- 
diger Form zu verwirklichen. 



222 E. TÄUBLER 

den Plan zur Archäologie bereits gefafst ^). Daraus ist nun nicht 
etwa der Schluf3 zu ziehen, daß er mit Rücksicht auf die Archäo- 
logie an unseren beiden Stellen in der griechischen Bearbeitung 
kürzer erzählt als in der aramäischen. Die Hinweise auf die aus- 
führlichere Behandlung in der Archäologie sind ganz unabhängig 
von dem aramäischen Original, und eine Beziehung liegt um so 
ferner, als ja sonst in der Archäologie ein zurückbezüglicher Hin- 
weis hätte erwartet werden müssen. Vielmehr ist aus dem Vorher- 
gehenden — und zwar nur im Hinblick auf die unrealisirbaren Selbst- 
citate — die Möglichkeit abzusehen, daß die griechische Bearbeitung 
durch die Rücksicht auf die Archäologie in manchem kürzer ge- 
halten wurde als das aramäische Original. 

Das galt es zunächst zu zeigen. Zugleich wird an den beiden 
Beispielen aber auch deutlich, dafs die Archäologie auf den Jüdischen 
Krieg zurückgreift. Josephus sieht sich durch den Jüdischen Krieg 
an die weitere Ausführung des über Grassus und Gassius Erzählten 
gemahnt, ändert nun aber seine Absicht und bricht wiederum mit 
einem Hinweise, diesmal auf andere Schriftsteller, ab^). 

Die Beziehungen der Archäologie zum Jüdischen Krieg sind 
am deutlichsten an den Stellen, an denen Josephus den Jüdischen 
Krieg nennt ^). Sie reichen aber viel weiter, und gegenüber der 

1) Das wird auch durch zwei Stellen des fünften Buchs bewiesen, 
§ 237 : -Tfo« TTJg 7iü}.f.o}g y.ai xov raov tcöv rs Tiegi xovtmv i'döiv xal v6/.iojv 
avOig äy.nißiöisQov EoovfXEV und § 247: jrept (isv 8rj rfjg niüXEtog xai töJv rei- 
■/ß)v avdig si.teTv äxQißEoiFoov sxaaza jigorsßEifievoig sni rov jiaooviog djtöj^gi]. 
Auf die in der Archäologie oft angekündigte Schrift über die Ätiologie 
der religiösen Gesetze und Bräuche (z. B. Arch. I 29. IV 198. XX 268) 
kann man auch das erste Citat wegen des Anfangs nicht beziehen. Viel- 
mehr löste sich der Plan zu dieser Schrift oft'enbar erst bei der Bearbei- 
tung der Archäologie von dieser los, während die beiden Polemoscitate 
auf die Archäologie hinweisen, und zwar ganz allgemein, nicht auf be- 
stimmte Stellen, da von Stadt, Tempel und Sitten oft die Rede ist. 

2) Entsprechend den Formeln im Jüdischen Kriege ist auch in der 
Archäologie der erste Hinweis (iv äkkoig) im Sinne des zweiten (/ct' äXXcov) 
zu verstehen. — Die beiden Hinweispaare sind oft, aber fälschlich immer 
so behandelt worden, als ob es sich um bloße Parallelhinweise, nicht 
um sich ergänzende, handle, z. B. von Niese, d. Z. XI 1876 S. 469, 
Destinon a.a.O. S. 19,1, Schürer a.a.O. IS. 92, ßüchler a.a.O. S. 324. 

3) 1 203: Pol. IV 4760'.; VII .393: Pol. I 61; XII 24-5: Pol. I 31 tf.; 
XIII 72: Pol. VII 426f.; XIII 173. 298: Pol. II 119ff.; XVIII 11: Pol. II 119; 
XX 2.58: Pol. II 284ff. Besonders zu beachten sind die Parallelhinweise 
Pol. I 344: 241 und Arch. XIV 467: 300 (vgl. S.229). . 



JOSEriiU« UND DIK ANUN ViMU.SllVl'oTHKSE 22:^ 

nlteren Anschauung, dali beide Werke unabhängig voneinander 
auf gemeinsame Quellen zurückgehen*), haben xXiese und Drüner 
überzeugend nachgewiesen, daß Josephus in der Archäologie in erster 
Linie auf den Jüdischen Krieg zurückging, diesen slilislisch umge- 
staltet und, zum Teil nach denselben (jueilen, erweitert hat'-). 

Versucht mau, diesen Beziehungen an der Hand der elf nicht 
bestimmbaren Hinweise nachzugehen, so sieht man sicli zunächst 
völlig enttäuscht. Denn in acht Fällen wird nicht einmal der Gegen- 
stand, der den Hinweis enthält, im Jüdischen Krieg erwähnt, und 
in den drei anderen Fällen ist die Beziehung auch nur eine entfernte: 
XII 244 bricht die Erzählung, wie Epiphanes von den Römern ge- 
zwungen wird, Ägypten zu verlassen, mit dem Hinweis ab; nicht 
dieser Vorgang, aber überhaupt der ägyptische Feldzug wird Pol. 
I 81 kurz erwähnt. XIII 253 wird im Zusammenhang mit dem par- 
thischen Feldzug Antiochos" VII. die Entlassung des in Parthien 
gefangen gehaltenen Demetrios II. erzählt, mit einem Hinweis auf 
früher Erzähltes; nicht dies, aber der Feldzug Antiochos' VII. wird 
Pol. I 62 erwähnt. XIII 347 wird bei der Einnahme von Ptolemais 
durch Ptolemaios Lathyros auf Früheres verwiesen ; nicht diese Ein- 
nahme, aber die Kämpfe im ganzen werden Pol. I 86 erwälmt. 
Läßt uns die Frage nach den Spuren sachlicher Zusammenhänge 
also fast ganz im Stich, so kommen wir über diesen Mangel von 
einer anderen Seite her hinaus. Wir können beobachten, daß der 
Gegenstand der acht anderen Hinweise die Regierungsfolge der 
Seleukiden ist'^), ja, daß auch zwei von den drei eben behandelten 

1) Destinon a.a.O. S. lOff. 

2) Niese, im Gegensatz zu seiner früheren Ansicht, Hist. Zeitschr. 
Bd. 76, 189G S. 218f.; Drüner a. a. 0. S.Slff. Niese bemerkt es nur für 
die Zeit vom Hohenpriester Simon an (Arch. XIII 213 ff.); Drüner erwies 
es für den ganzen Teil, der mit dem Jüdischen Kriege parallel läuft (von 

XII 237 ff. au). 

3) XII o90: Antiochos IV. tot nach zweijähriger Herrschaft. XIII 
3(3: Alexander Balas gegen Demetrios L, der bei seinen Untertanen ver- 
haßt ist; an das letzte schließt sich der Hinweis an, der aber natürlich 
der Sache nach auf die gesamten Vorgänge bei dem Thronwechsel Be- 
zug hat. Der Hinweis hängt mit dem XIII 61 folgenden zusammen: De- 
metrios I. tot nach elfjähriger Herrschaft. Ebenso gehören zusammen : 

XIII 108: Balas ist den Antiochenern wegen des Ammonios, der ein 
schmähliches Ende findet, verhaßt (vgl. § 112) und XIII 119: Balas tot 
nach fünfjähriger Herrschaft. XIII 186: Demetrios II. in Parthien ge- 
fangen; dann folgt XIII 253 seine Freilassung, mit dem oben erwähnten 



224 E. TÄUBLER 

Hinweisen die persönliclie Geschichte der Seleukiden zum Inhalt 
haben, während sie ihre Bezieliung zum Jüdischen Krieg nur ganz 
allgemein im sachlichen Zusammenhang finden. Daraus geht her- 
vor, daß, wenn die Hinweise im aramäischen Original des Jüdischen 
Kriegs realisirbar waren, die griechische Bearbeitung nicht wahllos 
Tatsachen der syrischen Geschichte, sondern consequent nur die 
Abfolge der Herrscher ausschaltete^), und dieses Verfahren läßt 
sich gut verstehen : wie in der Archäologie so war die Abfolge der 
Seleukiden auch im aramäischen Original des Jüdischen Kriegs 
als allgemeingeschichtlicher Rahmen vorhanden, sie wurde dagegen 
in der griechischen Fassung mit Piücksicht auf die griechische 
geschichtliche Literatur und wohl auch bereits auf die Archäologie 
herausgelöst. 

Die Probe auf das Exempel bieten zwei Hinweise, die Arch. 
XII 244. 245 unmittelbar aufeinander folgen: zunächst der Hinweis 
auf den früheren Bericht über den ägyptischen Feldzug des Epi- 
phanes {y.adMq ijdi] Jioi' xal Jigorcgov iv äXlocq dedi]loj>cafiEv), 
und dann die Angabe, daß nun ausführlicher über sein Vorgehen 
in Jerusalem berichtet werden soll, iv xf] jt^cot?/ juov TTgay/uareia 



Hinweis, und dann XIII 271 ein Hinweis auf die Doppelheirat der Kleo- 
patra, der zwar in demselben Buche realisirbar ist (§222), sich aber 
zweifellos {iv aV.oig I) wie die anderen Hinweise dieser Reihe auf 
eine andere Schrift bezieht; XIII 347 folgt dann der oben erwähnte 
Hinweis auf die Eroberung von Ptolemais und schließlich XIII 371: 
die Brüder Demetrios und Philippos behaupten sich nebeneinander als 
Herrscher. 

1) Die Regierungsfolge wird nur einmal angegeben, I 40: re/.evzä fikv 
AvTioyiog (Epiphanes), x/.Tjoovouog dk Tfjg ßaciXeiag aviov xal riig Jigog 'lov- 
Saiov; d.-iE/ihiug u viog 'Avtioyog yivExai. Dann wird aber die Erzählung 
so ausschließlich auf die Abfolge der Makkabäer gestellt (§ 37 Matthatias 
XE/.evrä 'Iov8a .... y.aTahnoiv xi]v agyjjv , §48 öiads^d/xevog ös zovtov 6 
dbe'/.ffog 'lon'ddijg). daß Demetrios 1. und Alexander Balas ganz ausfallen 
und Antiochos VI., der Sohn des Balas, der erwähnt werden mußte, weil 
unter ihm Tryphon d^-n Jonathan tötete, zu einem Sohne Antiochos' V. 
gemacht wird; wahrscheinlich auf dem Wege, daß 'Arzloyog :iaig aus einer 
Genetivforra (wie § 49) zu 'Avziöyov naig wurde. Auch Demetrios IT. 
fehlt: dagegen wird Tryphon erwähnt, weil Simon unter ihm zur Herr- 
schaft kam, und damit hängt es zusammen, daß auch Sidetes erwähnt 
wird, dem Simon gegen Tryphon beistand. Später werden gelegentlich 
Seleukiden ganz kurz im Zusammenhang mit der jüdischen Geschichte 
erwähnt. 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE 225 

xerpaXauodw^ avxo)v tjri^yijo&sig. Die beiden Hinweise gehören 
der inneren Beziehung nach aufs engste zusammen, obwohl sie der 
äußeren Beziehung und entsprechend der Form nach verschieden 
sind; etwas, was ganz unversländhch wäre, wenn es nicht durch 
die Unterscheidung der beiden Bearbeitungen des Jüdischen Kriegs, 
auf die sich die Hinweise beziehen, erklärt würde. 

Das Schlußstück im Beweise bildet die Beobachtung, daß 
Josephus auch die Geschichte Alexanders d. Gr. und der älteren 
Seleukiden in der Archäologie berücksichtigt, bei Alexander auch 
einen unpersönlichen Hinweis macht, das erste unrealisirbare Selbst- 
citat aber erst in der Geschichte des Antiochos Epiphanes vor- 
kommt, in dem Teil also, mit dem der Jüdische Krieg beginnt. 
Keiner der oben erwähnten Erklärungsversuche berücksichtigt dieses 
Zusammentreffen. Zurällig kann es nicht sein; es kann nur aus 
einer Beziehung der Archäologie zum Jüdischen Krieg erklärt 
werden. 

Bei der Beziehung auf das aramäische Original schrumpft der 
tatsächliche Wert der Hinweise allerdings auf Abbruchsformeln zu- 
sammen. Aber das ist nicht viel weniger auch bei den nicht 
näher bestimmten Hinweisen auf andere Schriftsteller der Fall und 
hat nur zur Kennzeichnung der hterarischen Art des Josephus Be- 
deutung, während es sach- und quellenkritisch darauf ankommt, 
ob die Hinweise bestimmbar sind oder nicht. 

II. 

Da die unrealisirbaren Hinweise die Grundlage dafür boten, 
die Teile der Archäologie, in denen sie vorkommen, auf eine 
anonyme Quelle zurückzuführen, so kommt alles, w-as sonst noch 
zugunsten der anonymen Quelle angeführt wurde, zugleich für die 
Beurteilung der Hinweise und die Kritik ihrer eben versuchten 
Realisirung in Betracht. Viel ist es nicht, und ohne die Hinweise 
hat es eigentlich überhaupt kaum eine Bedeutung. 

Destinon^) hatte aus Widersprüchen zwischen der Hohen- 
priesterliste am Ende der Archäologie und den in dieser verstreuten 
Bemerkungen über die Hohepriesterliste geschlossen, daß diese 
Bemerkungen im Gegensatz zu der von Josephus selbst verfertigten 
Liste aus der anonymen Quelle stammen; eine mangelhaft begrün- 



1) A. a. 0. S. 29ff. 
Hermes LI. 15 



226 E. TÄUBLER 

dete Annahme, die durch Wilhicli und Drüner gänzhch wider- 
legt ist^). 

Destinon hatte den Anonymus nur für das 12. und 13. Buch 
vorausgesetzt. Paul Otto^) und Wachsmuth^) zogen, der Formel 
h> liX/Mig folgend, auch noch das Ende des 11. und das 14. Buch 
in die Hypothese hinein, und in diesem Umfange ist sie neuerdings 
von Laqueur und Walter Otto wieder aufgenommen worden. 

Laqueur glaubte, die Frage mit einer überraschenden Parallele 
entscheiden zu können*). Er glaubte, feststellen zu können, „daß 
das Anwendungsgebiet dieser Formel in den Antiquitates sich mit 
jenen Teilen dieses Werkes deckt, in denen ausnahmsweise der 
Buchanfang stilistisch im Text markirt ist. Mit Recht hat er diese 
neue Theorie der Stilisirung der Buchanfänge als Entlehnung aus 
einer dem Josephus vorliegenden Quelle und zwar derselben, aus 
der jene Formeln stammen, erklärt und sieht darum in seiner 
Beobachtung eine wichtige Stütze für die Destinonsche Annahme. " ^) 

Die Parallele ist nur möglich, wenn die nicht bestimmbaren 
Hinweise sich über Buch XI Ende — XIV erstrecken, und da dies 
tatsächlich bei den präteritalen Hinweisen mit iv aXXoig der Fall 
ist, bekommt Drüner, weil er die Hinweise in XI — XIV auf andere 
Schriftsteller bezog, den Vorwurf, daß er „nach Destinons Aus- 
führungen den Tatbestand zu verschleiern suchte", und Laqueur 
constatirt demgegenüber , einfach die Tatsache, daß die Formel 
zwischen XI 305 und XIV Ende in fast eineinhalb Dutzend Fällen 
vorkommt — und vor dieser Partie sich ein einziges Mal findet, 
VII 393, unmittelbar vor dem Ende dieses Buches"^). Aber — 
die Unterscheidung stammt von keinem anderen als Destinon''), 
und sie ist unbedingt notwendig, da ja zwei von den fünf Hin- 
weisen des 14. Buchs die Beziehung auf andere Schriftsteller aus- 



1) Willricli, Juden und Griechen vor der makkab. Erhebung S. 107 ff. 
Drüner a. a. 0. S. 77f. 

2) Leipziger Studien XI Suppl. S. 23lft". 

3) Einleitung in das Studium der alten Gesch. S. 443f. Ebenso 
Büchler a. a. 0. 

4) Ind. Z. XLVI 1911 S. 167 ff. 

5) So zustimmend von Walter Otto wiedergegeben, Herodes Sp. 8 
(in Pauly-Wissowas Realenc. II. Supplementheft Sp. 6). 

6) A. a. 0. S. 172 f. 

7) A. a. 0. S. 28. 39. 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE 227 

drücklich enthalten und alle fünf sachlich aufs engste zusammen- 
gehören^). Ferner hat Laqueur die für seine einfache Conslatirung 
so zwingende Tatsache anfaer acht gelassen , daß die Formel 
xa^cbg h u?dotg ded/j?^coTai sich auch XVIII 54 (Tod des Ger- 
manicus) findet, womit Drüner zutreffend Pol. IV 440, Abfall des 
Vindex, iieol wv tv äxoißeozEQOig ävayeyQanxai, zusammengestellt 
hat. Er steht vor der Gonsequenz: sie ist für Buch XVIII nicht 
möglich, und nun erst für die Stelle des Jüdischen Kriegs! 

Laqueur stand vor der Schwierigkeit, dafs auch in Buch VIII, 
ganz aufserhalb des Sachbereichs der dies angeblich veranlassenden 
Quelle, der Anfang stilistisch herausgehoben war, mufste seine 
Parallele aber gerade an dieser Stelle bestätigt finden, weil sich 
unmittelbar vorher, am Ende des 7. Buchs (§ 393), auch die For- 
mel y.a&ojg y.ai er äXloig öedrj/.coy.ajiiev wiederfand. Die Erklä- 
rung mußte aus den späteren Parallelen gewonnen werden, und 
die Beziehung schien sachhch gegeben: VII Ende enthält den Tod 
und die Bestattung Davids und im Anschluß an die Kostbarkeit 
seines Grabes die Bemerkung, daß es später von Johann Hyrkan 
und Herodes geplündert wurde; diese mit dem Hinweis versehene 
Bemerkung und der folgende Buchanfang sind Zusätze zu der 
Quelle, den bibhschen Königsbüchern, Zusätze, die erst eingelegt 
worden sein sollen, nachdem Josephus von Buch XI an die Hin- 
weisformel nebst der Stilisirung des Buchanfangs und aus derselben 
Quelle die XIII 249 an ihrem Platze erzählte Öffnung des Grabes 
durch Hyrkan kennen gelernt hat. 

Daß selbst der Einschub nicht den Buchanfang erklären würde, 
wiegt gegenüber allem, was gegen den angeblichen Zusatz zu sagen 
ist, gar nicht mehr mit. Es wird Josephus im Ernst zugetraut, 
daß er im 7. Buch mit ÖEÖtilcöy.auEv auf das 13. hinweist, obwohl 
futurische Hinweise nicht selten sind, nur weil die Stelle angeblich 
jünger sein soll. Und während die präteritalen Hinweise mit ev 
aXXoiQ unterschiedlos der Quelle zugesprochen werden, soll hier 
der Hinweis — eine Gonsequenz, die Laqueur übergeht — von 
Josephus selbst stammen. Und das wird der Parallele mit den 
herausgehobenen Buchanfängen zuliebe geäußert, obwohl es 
Laqueur bekannt ist, daß der Hinweis klipp und klar seine Be- 

1) V.'^eiteres zur Begründung S. 215 Anm. 1. Gegen P. Otto und 
Wachsmuth hatte sich schon Korach (Über den Wert des Josephus als 
Quelle f. d. röm. Gesch. Leipz. Diss. 1895 S. 18 f.) erklärt. 

15* 



228 K. TÄUBLER 

Ziehung im -lüdischen Kriege liat^). Bleibt bei so klar liegen- 
den Tatsachen auch nur der Rest eines Zweifels, so wird er 
schwinden, wenn wir den Hinweis noch einmal im Zusammenhang 
betrachten und sehen, dafs er nicht am Ende der Bemerkungen 
über beide Grabplünderungen steht, sondern am Ende der ersten. 
Denn das erklärt sich einfach und zwingend durch die Beziehung 
auf den Jüdischen Krieg, in dem nur die Plünderung durch Hyrkan, 
nicht die durch Herodes, berichtet ist^). 

Laqueur hatte es mit Absicht unterlassen, auf die Frage ein- 
zugehen, ob es sich bei der angeblichen Quelle der Hinweise, wie 
Schürer will, um eine Quelle, die Josephus neben anderen benutzte, 
oder um eine ihm als einzige Grundlage dienende Quellencontami- 
nation handle. In dieser Form hat W. Otto die alte Anonymus- 
hypothese wieder aufleben lassen und sie weiter fortgeführt: der 
Anonymus der unrealisirbaren Hinweise soll dem Jüdischen Krieg 
und bis Buch XIV auch der Archäologie als grundlegende Quelle 
gedient haben; dann soll mit XV (Königszeit des Herodes) ein 
anderer Anonymus, der aus dem jüdischen Lager stammte und 
Herodes feindlich war, beginnen; gelegentlich soll er auch schon 
in XIV vorliegen, umgekehrt der erste Anonymus auch in XV f.; 
neben dem jüdischen Anonymus sollen auch Nikolaos und Strabon 
direkt herangezogen worden, der erste Anonymus dagegen im 
wesenthchen eine nach sachlichen Gesichtspunkten geordnete und 
in der Beurteilung des Herodes selbständige Überarbeitung des Niko- 
laos sein^). 

Den Einschnitt am Ende von XIV und die Annahme des 
zweiten Anonymus können wir hier ganz auf sich beruhen lassen*). 
Auch die Frage, ob bis XIV ein Anonymus oder Nikolaos die 
Hauptquelle ist, ist für unsere Frage nebensächlich. Otto selbst 



1) I 61 ö ök rov Aavidov rdcpov dvoiiag, og 8i] ::iXovaid}zazog ßaaiXsoiv 
iysveio , xal v<pe?.6/.ievog vtieq xQioyü.ia rdX.avza yorifidtojv .... Schon 
Destinon suchte a. a. 0. S. 24, 1 die Stelle Arch. VII ;393. 394 als nach- 
träglichen Zusatz zu erklären, aber nur, weil er glaubte, daß Josephus 
den Jüdischen Krieg immer mit dem Titel citirt, was nicht der Fall 
ist, wie die Stellen S. 222 Anm. 3 zeigen. 

2) Das hat schon Unger a. a. 0. S. 2ol hervorgehoben. 

3) A. a. 0. Sp. 8—15. 

4) Die entschiedensten Zweifel liegen nach dem, was ich gegen 
den ersten Anonymus sage, auf der Hand. 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE 229 

nennt die Hinweise „die besten Stützen für die Anonyinusliypothese". 
Das Wenige, was für ihn hinzukommt, hängt immerhin indirekt 
mit dem Urteil über die Hinweise zusammen. 

Otto glaubt, dafs die Überarbeitung, in welcher der Herodes- 
bericht des Nikolaos bei Josephus erscheint, nicht von Josephus 
selbst stammen könne. Beweis: ,es würde dies seiner ganzen 
sonstigen Arbeitsweise widerstreiten". Dazu zwei concrete Beobach- 
tungen. Ein Vergleich von Pol. I 241 f. und 344 mit Arch. XIV 
300 und 467 zeigt, dafs Josephus in der Archäologie richtig zu- 
nächst von der Verlobung und dann, mit einem Hinweis auf diese, 
von der Verheiratung des Herodes spricht, im Polemos dagegen 
bereits an der ersten Stelle von der Verheiratung, ebenso an der 
zweiten mit einem Hinweis auf die früher berichtete „Verlobung" ^). 
Das soll zeigen, daß er sich so schematisch an seine Vorlage an- 
schloß, „daß sein Verweis zwar seiner eigenen früheren Angabe 
nicht entspricht, wohl aber, wie wir aus den Parallelstellen der 
Antiquitates erkennen können, der Fassung der zugrunde liegenden 
Quelle 2). Ferner berichtet Josephus Pol. 1 441, Herodes habe 35 oder 
34 V. Chr., als er zu Antonius nach Laodikeia ging, seinem Oheim 
Joseph die Aufsicht über seine Frau Mariamme mit dem Befehl 
übergeben, sie, wenn er nicht zurückkehre, zu töten, und, weil 
Joseph den Befehl verriet, nach seiner Rückkehr beide töten lassen. 
In der Archäologie sagt er dagegen an der Parallelstelle (XV 
65—70. 80 — 87), daß Herodes wohl den Joseph, die Mariamme 
aber beinahe (öUyov) habe töten lassen, und dann folgt Arch. XV 
185 — 236, daß Herodes, als er sich im Jahre 30 zu Octavian nach 
Rhodos begab, den Befehl erneuerte und, als er wieder verraten 
wurde, nach seiner Rückkehr Mariamme töten ließ. Hier soll das- 
selbe Ereignis verdoppelt sein. An der richtigen Stelle soll es im 
zweiten Bericht stehen, und da Nikolaos über Mariammes Tod 
nichts Falsches berichtet haben, ebensowenig Josephus auf irgend- 
eine Weise durch Benutzung des Nikolaos zu dem Fehler geführt 
worden sein kann, bleibt wieder nur der Anonymus übrig: der 



1) 'EysydfißgevTO 6' ijdtj y-ad' Siio/.oyiav t(ö 'Yoy.avov yivsi . . . fie/.ko)v 
äyeadai zi]v 'Ake^dvdQov . . . ßvyazeoa — sig Saudosiav em tov yd/ior m/^sto 
n^öiii£%'o? Tt]v 'Als'^dvdoov dvyazEQa. Dagegen im Polemos: ytjfiag zijv 
AXe^dvdoov . . . ßvyazega . . . olxEiog zä> ßaodsi yivszai — Eig Ea^idgeiav 
l/st zT]v 'AhidrSgov . . . uezicui' dvyazsoa y.ado}f.io/.oyT]iLiEvt]v tog Eqpa/.isv avKo. 

2) A. a. 0. Sp. 9 unten. 



230 E. TÄUBLER 

hat, als er den chronologischen Bericht des Nikolaos sachlich um- 
gruppirte, den Fehler gemacht, so daß Josephus, als er für die 
Archäologie noch andere Quellen heranzog, zwei Berichte über den 
Tod der Mariamme hatte; und da er sich keinen von beiden ent- 
gehen lassen wollte, Mariamme aber auch nicht zweimal sterben 
lassen konnte, liefs er sie das erstemal beinahe sterben. Das soll 
der echte Josephus sein, der auch die Hinweise blind übernimmt, 
der einen Mittelsmann zwischen Nikolaos und sich braucht, über 
den Otto deshalb, wie er hervorhebt, im ganzen „etwa zu dem 
entgegengesetzten Urteil" kommt wie v. Wilamowitz in seiner 
griechischen Literaturgeschichte. 

Selbst wenn die oben gegebene Auffassung der Hinweise die 
Grundlage nicht völlig verschoben hätte und wir für die beiden 
Schwierigkeiten keine andere Lösung fänden, müßten Ottos Aus- 
künfte und Schlußfolgerungen abgelehnt werden. Die Möglichkeit 
des Irrtums hat auch in der geschichtlichen Kritik eine Stelle und 
würde die an die Stelle der Verlobung getretene Heirat ausreichend 
erklären. Das ist eine Verschreibung und kein Fehler, aus dem 
quellenkritische Gonsequenzen entwickelt werden können, eine man- 
gelnde Achtsamkeit auf den ersten Ausdruck, nicht Abschreiber- 
blindheit, wenn er auf ytj/uag mit xci'dcojuoÄoyovuEVtjv d)g E(pa^ev 
hinweist. Außerdem kann wohl auch der Irrtum erklärt werden; 
wenn Josephus nämlich auf die aramäische Fassung des Jüdischen 
Kriegs zurückging, so kann ein aramäischer Ausdruck, der in 
unserem Sinne sowohl Verlobung wie Hochzeit bedeutet, den Irrtum 
veranlaßt haben ^). 

Viel bezeichnender für Josephus ist der Fehler des zweiten 
Beispiels. Er ist nicht in der Verdoppelung desselben Ereignisses, 



1) An Stelle von Verlobung und Heirat unterscheidet das mosaisch- 
talmudische Recht Eheschließung (eigentlich Brautkauf) und Heim- 
führung. Nach der Eheschließung heißt die Frau bereits eschet isch 
= Frau des Mannes. ,Im mos.-talm. Eherechte ist das Verlöbnis der Be- 
ginn der Ehe selbst; die Anverlobte ist in vieler Hinsicht als Ehefrau 
zu betrachten. So ist der fremde (buhlerische) Umgang mit ihr Ehe- 
bruch, und die Auflösung des Verlöbnisses ist an dieselben Bedingungen, 
wie die Auflösung der Ehe geknüpft." Z. Frankel, Grundlinien des 
mosaisch -talmudischen Eherechts p. XXIV. Vgl. auch Nowack, Hebr. 
Archaeol. I S. 155. Volz, Bibl. Altertümer S. 335: „Der rechtsgiltige An- 
fang der Ehe war die Verlobung; nicht die Hochzeit, sondern die Ver- 
lobung machte das Mädchen zur Ehefrau." 



JOSEPHUS UND DIE ANONYMUSHYPOTHESE 231 

sondern in der Zusammenziehung zweier Vorgänge zu einem, nicht 
in der Archäologie, sondern im Jüdischen Kriege zu erblicken. 
Gegen die Wiederholung des Vorgangs, wie sie in der Arciiüologie 
berichtet wird, spricht an und für sich nichts. Weshalb Bedenken? 
Wieso sollen sich denn an zwei Reisen, von denen Herodes nicht 
wiederzukommen befürchten mußte, nicht dieselben Befehle zur 
Tötung Mariammes angeschlossen haben? Bedenken erweckt nur, 
daß der Vorgang im Jüdischen Kriege nur einmal erzählt wird. 
In der Art, wie dies geschieht, liegt aber zugleich die Erklärung, 
die nicht aus falschen allgemeinen Vorstellungen über die , ganze 
sonstige Arbeitsweise" und die Vertrauenswürdigkeit des Josephus, 
sondern aus besonderen Eigenheiten seiner unbeholfenen literarischen 
Technik zu gewinnen ist. 

Im Jüdischen Kriege fehlt nicht nur der zweite Vorgang, son- 
dern auch die Reise zu Octavian. Deshalb ist durch das Fehlen 
allein das eine so wenig verdächtig wie das andere. Anstößig ist 
nur, daß hier Mariamme nach der ersten Rückkehr des Herodes 
getötet wird. Das muß man sich, um es zu verstehen, in folgende 
Form umsetzen: der Anfang des ersten Berichts ist mit dem Ende 
des zweiten verbunden. In dem Bestreben, kurz zusammen- 
zuziehen, hat Josephus in dieser Weise zwei gleichartige Vor- 
gänge ineinandergeschoben. Diese Lösung würde fraglich er- 
scheinen, wenn sie allein auf unserem ^eispiel beruhte. Aber 
es läßt sich durch andere Beispiele sichern, daß dies die Arbeits- 
weise des Josephus war. 

Die beiden Feldzüge, die Antiochos Epiphanes gegen Ägypten 
unternahm^), erscheinen Arch. XII 243. 244 so miteinander ver- 
bunden, daß die Einnahme von Pelusion, der Zug nach Memphis 
und die Belagerung Alexandreias vom ersten Feldzuge mit dem 
Einspruch der Römer und der Rückkehr vom zweiten Feldzuge 
ohne jede Kennzeichnung des Bruchs, als ob es sich um einen 
Feldzug handle, aneinander gerückt sind. Dieses Beispiel entspricht 
dem ersten völlig, nicht ganz so, aber dieselbe Art bezeugend, das 
folgende: nach Arch. XIII 275 — 281 riefen die Samarier, als sie 
von den Söhnen Johann Hyrkans belagert wurden, den Antiochos 
Kyzikenos zu Hilfe; der wird geschlagen, im Fortgang der Belage- 

1) Über Zahl und Zeit vgl. Niese, Kritik der Makkabäerbücher 
S. 89 fF. 



232 E. TÄUBLER, JOSEPHUS 

rung daun noch einmal zu Hilfe gerufen, kann die Stadt aber 
weder selbst noch durch seine Generale entsetzen; Samaria wird 
erobert. Im Parallelbericht Pol. I 64. 65 fehlt der zweite Feldzug 
des Antiochos; die Eroberung Samarias ist unmittelbar an seine 
erste Niederlage angeschlossen. 

Damit ist die Lösung der Schwierigkeit im ersten Beispiel, 
das Otto veranlagte, eine Mittelquelle zu suchen, gesichert, und im 
ganzen zeigt sich, daß von Nebenbeweisen, die angeblich für den 
Anonymus vorhanden sind, nicht eine Lichtspur auf die Hinweise 
Tällt. Die Nebenbeweise sind so hinfällig wie der Hauptbeweis. 

Der Anonymus hat bei seinen Gläubigen dem Urteil über 
-Tosephus die Richtung gegeben. Aber Josephus mufs die Verant- 
wortung selbst tragen, im Guten wie im Schlechten. 

Berlin -Grunewald. EUGEN TÄUBLER. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN. 

1. Das Sulpicia-Gedicht. 

Über das aus 70 Hexametern bestehende Gedicht, das unter 
dem Namen der aus Marlial bekannten Dichterin Sulpicia überhefert 
ist, gehen die Ansichten sehr auseinander. Selbst die verschiedenen 
Herausgeber des Jahnschen luvenal, in dessen Anhang man den 
zuverlässigsten Abdruck findet, sind nicht gleicher Meinung. Wäh- 
rend Jahn selbst keine Zweifel an der Autorschaft der Sulpicia 
äußert, lautet Büchelers Urteil (p. XIV s. der praef. in Leos Ausg.) 
„Sulpiciae quae fertur saturam .... compositum esse ah aliquo 
Caecio incondite halheque iocato nee potuisse inesse in ullo 
codiee vetusto, aliud igitur Carmen fuisse id qiiod pnido ante 
repertum esse in Bobiensi narratur."' Dagegen scheint Leo 
(p. 281 adn.) das Gedicht für echt, aber mit Jahn für heillos ver- 
derbt zu halten. Die Ansicht Boots, daß eine Fälschung der 
Humanistenzeit vorliege, ist genügend widerlegt durch die Bemer- 
kungen von Bährens in seiner Habilitationsschrift de Sulpiciae 
quae vocatur satura commentatio j^hilolofiica (Jena 1873) p. 3 IT., 
der auch nicht an die Echtheit glaubt, aber die Verse für ein 
Produkt des späten Altertums hält, und im übrigen zwar die 
Erklärung durch manche, zum Teil älteren Gommentaren ^) ent- 
nommene sprachliche Noten fördert, dem Text aber durch die ge- 
waltsamsten xVnderungen aufzuhelfen sucht. 

Ich glaube nicht, daß die Entscheidung über die Echtheit des 
Gedichtes aus der Sprache und der Textverbesserung allein erreich- 
bar ist, und will vielmehr versuchen, den Inhalt der Verse in einen 
größeren Zusammenhang zu bringen und damit die Möglichkeit 
einer Abfassung in der domitianischen Zeit auf sicherer Grundlage 



1) Z. B. dem des Altclorfer Professors Schwarz 1792, herausgeg. v. 
Gurlitt, Hamburg 1819. 



234 G. THIELE 

zu erörtern. Sulpicia trägt der Musenführerin Galliope ^) ihren 
Kummer vor, der über sie und ganz Rom durch das Philosophen- 
Austreibungs-Dekret des Domitian gekommen ist. Mit der Ver- 
treibung der Philosophen sind auch die übrigen Musendiener be- 
droht (v. 1 — 64). Darauf stellt die Muse (v. 65 — 70) den baldigen 
Tod des Tyrannen in Aussicht, da er mit dieser Tat sein Maß voll 
gemacht habe. Daß dieser Grundgedanke des Gedichtes eine starke 
Übertreibung und eine grobe Entstellung der Wahrheit enthält, 
ist jedem, der die beglaubigten Tatsachen der tendenziösen Ge- 
schichtsfälschung voranstellt, klar. Es ist absolut nichts davon 
bekannt, daß der Kaiser seinen Zorn auch gegen die Dichter ge- 
kehrt hat. Die Maßregelung der Philosophen durch Domitian war 
eine Fortsetzung der Politik seines Vaters ^), wenn auch die Maß- 
nahmen den Zeitverhältnissen und dem Temperament und Charakter 
des Sohnes entsprechend härtere waren. Aber es ist ebensowenig 
erwiesen, daß Domitian plötzlich grundlos gegen die Philosophen 
zu wüten begonnen habe, wie daß er seinen Haß auch auf die 
Bildung überhaupt und damit auf die Literaten insgesamt aus- 
gedehnt habe. Die Maßnahmen beider Kaiser waren selbstverständ- 
lich nur politisch, aber nicht bildungsfeindlich, wie Sulpicia in 
ihrer weitschweifigen Ausdrucksweise und durch das Mittel einer 
fahella der Muse klarzumachen versucht. Man erwäge nun, daß 
dieselbe Entstellung der Tatsachen gleich nach Domitians Tod 
in der Domitian feindlichen Literatur auftaucht. Im Grunde sind 
€s dieselben Verdrehungen und Übertreibungen, die wir bei Tacitus 
und Plinius antreffen. Das zweite Kapitel des Agricola . handelt 
in ganz ähnlichem Tone von der Vernichtung der Bücher der 
Philosophen, die auch für Sulpicia den Ausgangspunkt ihrer Verse 
bilden, und versteigt sich dann zu der Behauptung, daß mit der 

\) Die einzelnen Musen haben bekanntlich auch im 1. Jahrh. n. Chr. 
noch keine festen Funktionen, Calliope ist die Musenführerin oder die 
Muse überhaupt namentlich bei Ovid, aber auch bei Statius Theb. VIII 
374, Silv. II 7, .38. V 3, 15. III 1,50, bei Martial 1X86 und IV 31 als 
nächste Muse neben Apollo. Die spätlateinischen Imitatoren übernahmen 
diesen Gebrauch , obwohl damals die Musenfunktionen verteilt waren, 
formelhaft aus den älteren Dichtem, so z.B. Anth. Lat. Nr. 285a R. 
Calliope madido trepidat se iumjere Bucclw. 

2) Das Material für die Philosophenverfolgung findet man am besten 
bei Gsell, Essai sur le regne de l'empereur Domitien; Pariser These 1893, 
cap.IX: außerdem s. Friedländer, Sittengesch.* IV 296. 



DIE rOESlK UNTER DOMITIAN 235 

Philosophen-Austreibung die hnnnc nrfes überhaupt verl)nnnt worden 
wären, ne quid usquani lumcstnm occnrrcrcf. Auch diese Äuße- 
rung ist nichts als ein Nachhall der Empörung, welche die sena- 
torischen Kreise beim Erscheinen des neuen Ausweisungsdekretes 
vom Jahre 93 ergriff. Mit welchem Recht darf denn Tacitus hier 
die honae artes auf Philosophie und etwa oppositionelle Geschichts- 
schreibung beschränken? Man wird ihm schwerlich so wenig 
Verständnis für Poesie zutrauen dürfen, daß er Dichter wie Martial 
und Statius, die doch die honae artes ausübten, ohne verbannt zu 
werden, ignorirte. Auch aus seinen Worten redet also entweder 
eine ungeheure Anmafsung oder eine vom Zorn diktirte einseitige 
Übertreibung. Aus Sulpicias Versen und verschiedenen Äußerungen 
von Plinius erkennen wir, daß die zweite Annahme richtig ist. 
Auch Plinius möchte uns glauben machen, daß unter Domitian 
auch die Poesie unterdrückt gewesen wäre: so z.B. epist. I 10, 1 sl 
quando urhs nostra lihcralihus studiis floruit, mmc 
maxime floret und I 13,1 magnuni proventuni 'poctarum 
annus hie (97) attulit: toto niense Äprili nuUus fere dies, quo 
non recitaret aliquis. iuvat nie qiiod vigent studia, profenmi 
se ingenia homimim et ostentant : dazu paneg. 47. Daß alle diese 
Äußerungen zum mindesten Selbsttäuschung sind, beweist der Kreis 
von Dichtern, der uns durch Martial bekannt ist, beweist auch 
Sulpicia selbst, deren reiche Produktion, auf die sie in den ersten 
Versen hinweist (7 ff. cetera quin etiam, quot denique niilia Itisi 
primaque Romanos docui contendere Graiis et salihus vari- 
are novis), unter Domitian nicht unterdrückt worden ist. Trotz- 
dem tlnden wir nun aber bei Sulpicia dieselbe dilettantische 
Unterordnung der Poesie unter die Philosophie, die sich durch die 
Briefe des Plinius wie ein roter Faden hinzieht und die Signatur 
dieses ganzen Zeitalters ist; auch die Wendung v. 43 von nostri 
senes, den vertriebenen Philosophen, die palare dicuntur, er- 
innert an das enge und familiäre Verhältnis, dessen sich Phnius 
zu den Philosophen seiner Zeit rühmt (besonders epist. III 11). 
Die Verfasserin des Gedichtes weiß also jedenfalls geschickt aus der 
Stimmung der domitianischen Zeit heraus zu reden. Und wenn man 
trotzdem denen beipflichten wollte, die das Gedicht als eine Schul- 
übung der spätrömischen Zeit ansehen, so fehlt es für derartige 
Schulübungen auch dem Inhalt nach, nicht nur, wie nachher zu 
zeigen sein wird, der Form nach, an Analogien. Eine Deklamation 



236 ^^- THIELE 

über das Thema: ,Was sagt die Dichterin Sulpicia zu dem Aus- 
treibungsdekret des Domitian" lag nicht in dem engen Gedanken- 
kreise der Literaten von Ausonius" Zeit und Art. Von hterarischen 
Deklamationen würde ans der spätlateinischen Poesie wohl nur Anth. 
Lat. Nr. 672 Riese heranzuziehen sein: „Was sagt Augustus zu der 
Testamentsverfügung Vergils über die Verbrennung der Aeneis?" 
Aber dies ist eben ein wirkliches Schulthema, wie die 6. Suasorie 
Senecas, während weder die Person noch die Gedichte der Sulpicia 
in die Schule gehörten. Außerdem — und damit gehen wir zur 
Form des Gedichtes über — hat das kleine Stück in seiner Fassung 
nichts mit einer Deklamation gemein, sondern mit Recht hat man 
es stets zusammen mit der nachhorazischen Satire herausgegeben. 
Das Ganze ist ein Pernio und geht wie der Horazische scrmo sofort 
in mcdias res: unvermittelt beginnt die Dichterin ein Gespräch mit der 
Muse und kurz, für ein fertiges Gedicht viel zu kurz ist deren Ant- 
wort. Für diese unfertige und wenig gelungene Skizze mögen der 
Verfasserin allerlei Musengespräche vorgeschwebt haben, die etwa 
in der uns verlorenen griechischen satirischen Poesie vorgekommen 
sein können; aber auch Ovids Fasten kommen als Vorbild dafür 
in Betracht. 

Die Sprache der Hexameter unterscheidet sich deutlich von 
der Phraseologie der spätlateinischen Dichtung. Der gesuchte, nach 
Originalität haschende und in entlegenen und vulgär drastischen 
Wendungen schwelgende Ausdruck bildet unverkennbar die Sprache 
der Satire nach, und zwar steht er der Satire des Persius näher 
als der Horazischen oder nach der anderen Seite der luvenalischen. 
Wie Persius verzichtet die Sulpicia auf jede Anmut des Aus- 
drucks; aber das ^incondite halheque iocari", das Bücheier 
rügt, ist eher beabsichtigte Derbheit^). Von diesem Gesichtspunkte 
aus sind die Absurditäten der Sprache zu beurteilen. Die Her- 
stellung des Textes wird dadurch und durch die schlechte Über- 

1) Das krankhafte Suchen nach drastischen und unerhörten Wen- 
dungen hat Sulpicia durchaus mit Persius gemein. Persius beherrscht 
aber viel mehr den Satirenton, der Sulpicia ganz fremd ist. Persius 
fehlt eigene poetische Begabun<^. während Sulpicia wenigstens in ihren 
Bildern doch poetische Erfindung zeigt. Daß Lucan beim Vorlesen der 
Satiren des Persius den Ausspruch getan hat, das sei wahre Poesie, 
verrät eine Anschauung, daß in metrischer Form ausgesprochene Lebens- 
weisheit die höchste Poesie sei, und stimmt zu der bei Plinius beliebten 
Unterordnung aller Kunst unter die xtufda. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 237 

lieferung erschwert. Man hat jedoch kein Hecht, etwa metrische 
Verstöße anzunehmen und daraus auf späteren Ursprung des Ge- 
dichtes zu schheßen. Bis auf wenige Stellen, die offenbar verderbt 
sind, ist das Metrum correct. Zu diesen Stellen gehört v. 19: sed 
gentis Aiisonium lioimcliquc exturhat ahimnox, wo Romuli ein- 
gedrungen ist aus V. 57 Romulidarum. Denn so verstiegen auch 
der Ausdruck der Sulpicia durchweg ist, nirgends findet sich Un- 
lateinisches oder Unklarheit der Sprachvorstellung, so daß alumni 
Romidi unmöglich ist, da alumnns nie in der Bedeutung Nach- 
komme bei männlichen Personen oder Personifikationen gebraucht 
wird. Sowenig ich daher die Scaligersche Herstellung durch das 
nirgends bezeugte Renndi, das aus demselben Grunde unmöglich 
ist, billige, so einfach finde ich Boots Heilung durch Romne. 
Auch V. 5 ist iambiis mit zweisilbiger Messung unerhört. Selbst 
wenn der Verfasser im IV, Jahrhundert gelebt hätte, würde er nicht 
in diese Messung verfallen sein, da auch in dieser Zeit die Unter- 
scheidung zwischen griechischem Iota vor Vokal und lateinischem 
Halbconsonant nicht verloren gegangen ist ^). Dagegen sind metri- 
sche Härten wie 36 ingluvie albus ein Kennzeichen der Sprache 
der Satire. Was nun aber durchaus dem Gedicht eine gewisse 
Originalität der Form verbürgt, das sind zunächst die Singularitäten 
des Ausdrucks wie 14 morientes statt mortahs, wo man aves > vo- 
lanies, canes >■ latravtes verglichen hat 2); außerdem hat hier 
vielleicht morientes noch eine versteckte Nebenbedeutung = deka- 
dente?). Ferner 31 molli ratione (für ratione mollitiae, wofür sich 
civdis ratio der Juristen statt ratio iuris civilis vergleichen läßt) ; 
fahella fasse ich als Fabel im weiteren Sinne von bildlicher Aus- 
drucksweise überhaupt, denn Sulpicia trägt der Muse in einer bild- 
lichen Rede, deren Rahmen das Verhalten des Göttervalers zu der 
Menschheit ist, den durch das Ausweisungsdekret geschaffenen Zu- 
stand vor^). Innerhalb dieses Rahmens der fahdla befleißigt sich 
Sulpicia im einzelnen einer in Gleichnissen redenden Sprache; darauf 
geht V. 2 der Ausdruck detexere faheUam und 58 das altertüm- 



1) Vgl. aucli Lachmann zu Lucr. III 917. 

2) Schwarz in dem oben S. 233 Anm. 1 citirten Commentar. 

8) fahelJa (= f.iv&og) mit einigen Herausgebern = sermo aufzufassen 
ist darum nicht möglich , weil nach v. 58, wo es heißt fahella pausam 
facti, der sermo zwischen Muse und Dichterin weitergeht. 



238 G. THIELE 

liehe hoc fahella modo pausam f(icit^). Wenn wir die Gleich- 
nisse und Metaphern von v. 20 — 57 ansehen, so läßt sich ihnen 
weder Klarheit noch Originalität abstreiten, da Schwierigkeiten aufaer 
der Verderbnis des Textes nur die Verschrobenheit des Ausdrucks 
bereitet. Gegen das Gleichnis 25 ff., in dem Rom gegenüber den 
andern Völkern wie ein olympischer Sieger gedacht wird, der nach 
Niederwerfung aller Gegner müßig im Stadion umhergeht und durch 
Nichtgebrauch seiner Kräfte erschlafft, ist nichts einzuwenden 2). 
Ebenso verständlich, wenn auch unschön, ist der Vergleich der 
durch das Land in die Verbannung eilenden Philosophen (nostri 
senes) mit den Galliern, die auf dem Kapitol von Gamillus überrascht 
auseinanderstieben und der Landesgrenze zueilen 41ff, ; vielleicht 
geht dies etwas vergriffene Bild auf ein die Gallierflucht darstellen- 
des Gemälde zurück. Im Ausdruck dunkel, aber an sich deutlich 
ist auch das Gleichnis v. 51 ff. vom Wespenbau, dessen Bewohner 
alle einmütig den Stock gegen Gefahren von außen verteidigen, 
sobald aber die , Biene" eingekehrt und in Sicherheit ist, sich 
untereinander bekämpfen, wobei der eine Teil des Stockes (die 
Drohnen) hingeschlachtet wird ^). So ist auch, will Sulpicia sagen, 
der gegenwärtige Zustand des Reiches wegen Mangels an äußeren 
Feinden nur eine Fortsetzung der Bürgerkriege. Diesen letzten 
Gedanken muß man allerdings zwischen den Zeilen lesen. Die 
Sprache der ^fnbella" ist ein Gemisch von verschrobener Originalität 
und imltatio. Diese imitatio, die sich namentlich aus Vergil und, 
dem Stil des Gedichts entsprechend, Horaz' Satiren (so v. 48 sen- 
tentia dia Catonis = sat. I 2, 32 u. a.) zusammensetzt, hat mit 
der imitatio der spätlateinischen Anthologie nichts gemein, son- 



1) pausam facere schon bei Ennius, Plautus, Lucretius, Lucilius. 
Die wenigen angeblich spätlateinischen Ausdrücke wie 9 constanter otnitto, 
3 retractare = tractare, welche Bährens für spätere Entstehung des Ge- 
dichtes anführt, reichen nicht aus, um das Gedicht der Zeit Domitians 
abzusprechen, da derartige Vulgarismen selbstverständlich vereinzelt 
auch in der Poesie der früheren Kaiserzeit auftauchen können. 

2) v. 26 facessit ist nicht zu ändern; es heißt nicht nur „sich fort- 
machen", sondern auch „beiseitestehen", und beides ist denkbar, wenn 
man es etwa mit unserm „sich trollen" übersetzt = „nichts mehr zu tun 
haben, seiner Wege gehen". 

3) Was hier von den Wespen gesagt wird, gilt eigentlich von den 
Bienen; derartige Irrtümer der Alten über die Bienen sind häufig, s. 
Keller, Tierwelt II 423. 



DIR POESIE UNTER DOMITIAN 239 

dem steht durchaus auf der Stufe der von Hosuis nachgewiesenen 
imitatio des Lucan^). 

Werfen wir nun noch einen Bhck auf die Sclihifsverse 58—70. 
In diesen zielit Sulpicia aus der allgemeinen trostlosen Lage 
die Consequenzen für ihre Person. So sehr auch v. 60 — 61 ver- 
dorben sind, der Sinn ist deutlich der, daß Sulpicia von der 
Muse zu wissen wünscht, ob sie auswandern soll, und daß 
sie befürchtet, ihr Gatte Calenus werde sich von Rom und 
seinem Sabinergut nicht trennen wollen 2). Das Hereinziehen 
ihres Galten sticht nicht nur gegen den feierlichen Ton der 
„fabella'^ sehr ab; es wirkt auch überhaupt in dem Gespräch 
mit der Muse störend und banal. Grade aber das Hereinziehen 
intimer persönlicher Angelegenheiten, das Betonen ihrer treuen An- 
hänglichkeit an Calenus ist charakteristisch für Sulpicia, wie wir 
sie sonst kennen. Wir wissen durch Marlial, daf3 Sulpicia die 
Schlüpfrigkeit der damals modernen Hendekasyllaben- und Sotadeen- 
poesie mitmachte, daß sie aber in gesuchter Ehrbarkeit die Geheim- 
nisse ihres ehelichen Lagers preisgab, um ihre Lüsternheit in den 
ihr erlaubten Grenzen halten zu können. Wir dürfen nicht zweifeln, 
daß trotz Martials Verhimmelung dieser neuen Art von Sotadeen 
(X 35 und 38), die übrigens vielleicht einen humoristischen An- 
strich hat, diese Specialität als geziert und pervers empfunden 
wurde oder vielmehr im Geschmack jener an Perversitäten reichen 
Zeit lag. Die Sulpicia, die ihren Calenus als ihren Beltgenossen 
in dem lambenfragment der luvenalscholien (p. 284 Leo) mit 
Namen nennt und die hier von ihrem Calenus als einer ihren 
Lesern und der Muse hinreichend bekannten Persönlichkeit spricht, 
ist durchaus diesell)e. 

Die vorstehenden Bemerkungen dürften hinreichen , um die 
Echtheit der Sulpicia -Verse von neuem zu bestätigen. Die Yerse 

1) Hosius, De imitatione scriptorum Romanorum imprimis Lucani 
Greifswald 1907. Neben zahlreichen Vergil- und einigen Horazwendungen 
sind bei Sulpicia auch Anklänge an den i^ointirten Stil des Seneca und 
des jüngeren Plinius zu bemerken, z. B. gibt über das früher als unecht 
angezweifelte quid facimna'^ Graios hoininumque relinqnimus urhes Auf- 
schluß Plin. ep. VIII 24, 2 (an den nach Achaia geschickten Statthalter 
Maximus) missum ad ordinandum statum iiberarum civitatum, id est ad 
homines maxime Jiomines. 

2) Diese Klage erinnert an die Meinungsverschiedenheit des nach 
Neapel übersiedelnden Statins mit seiner Gattin Silv. UI 5. 



240 G. THIELE 

scheinen von dem Herausgebei* ihrer Gedichte — etwa Calenus — 
als Anhang mit pubhcirt worden zu sein trotz ihrer Unfertigkeit ^). 
Aufgezeichnet sind sie demnach gleich nach dem Inkrafttreten des 
Philosophen -Ausweisungsdekrets, aber geheim gehalten worden. 
Sulpicia starb noch zu Martials Lebzeiten, wie das Gedicht X 38 
beweist, das den seines Eheglücks beraubten Calenus beklagt 2). 

2. Interesse des Kaisers an der Poesie. 

Die Untersuchung des Sulpicia- Gedichtes hat den Beweis ge- 
liefert, daß man schon zu Domitians Lebzeiten versuchte, rein 
politische Maßnahmen des Kaisers als Bildungshaß auszulegen. 
Wieviel mehr können wir solche Übertreibungen in der nach seinem 
Tode ausgebildeten und, wie jetzt immer mehr zugegeben wird, ein- 
seitig und parteiisch gefärbten Tradition erwarten^). Diese Tradition 
ist aber grade aus dem im vorstehenden eingenommenen Gesichts- 
punkt noch nicht untersucht. 

Sueton Dom. 2, 2 und Tacitus bist. IV 86 berichten von dem 



1) Man kann etwa an Martials S})ectacnla, die ihre Erhaltung auch 
nur einem Herausgeber seines Nachlasses verdanken, und Ähnliches 
erinnern. 

2) Das Epigramm X 35, das vom Eheglück der Sulpicia schvsrärmt, 
muß zeitlich weit vor X 38 vorausliegen, das nur zu verstehen ist als 
nach dem Tode der Sulpicia verfaßt wegen der drei letzten Verse: ex 
Ulis tibi si diu rogatam lucein redderet Atropos vel unum, malles, quam 
Pyliam quater senectam, denn zweifellos ist hier vom Ende seines Glücks 
durch den Tod die Rede. Vermutlich gehört X 35 der ersten Ausgabe 
des X. Buches an (vgl. auch Reitzenstein, Realenc. VI 101). 

3) Gegen die rücksichtslose Verdammung unserer Hauptquelien ver- 
teidigt den Kaiser der Artikel von Weynand in der Realencyklopädie VI 
2541 if. Die Unzuverlässigkeit und Parteilichkeit der Darstellungen Sue- 
tons, Dions und Plinius' betont auch eine Abhandlung von Hartman in den 
Verslagen en Mededel. der Niederländ. Ak. Lett. IV 8, 1907, S. 322, der 
besonders die Unbefangenheit hervorhebt, mit der Statins das Thema 
, Brudermord" in der Thebais behandelt, wodurch die Verdächtigimgen 
gegen Domitian als Urheber des frühzeitigen Todes des Titus hinfällig 
werden. Auch das (S. 234 Anm. 2) citirte Buch von Gsell, um kleinere 
Arbeiten nicht zu erwähnen, kommt zu einem günstigen Gesamturteil 
bis auf die letzten Regierung.sjahre. Von darstellenden Geschichtswerken 
nimmt das von Schiller den Kaiser sehr in Schutz, während in auf- 
fallender Weise die populäre Kaisergeschichte von Domaszewski diese 
ganze Domitian -Apologetik ignorirend der Charakteristik Suetons imd 
Dions treu bleibt. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 241 

jungen Domitian, er habe, um seinen Ehrgeiz zu verschleiern und 
den Argwohn seines Vaters und Bruders abzulenken , Liebe zur 
Literatur und Beschäftigung mit poetischen Versuchen geheuchelt 
und sofort nach seinem Regierungsantritt diese Interessen beiseite 
gelegt. Dieser Vorwurf wird bei Cassius Dion LXVI 9, 4 novellistisch 
gesteigert, so* daß der Prinz seinem Vater gegenüber gradezu den 
Blödsinnigen gespielt hätte, wobei seine Gewohnheit, Fliegen mit 
dem Griffel an die Wand zu spießen, als Symptom seiner damaligen 
Gemütsverfassung citirl wird. Dabei gibt aber Dion merkwürdiger- 
weise zu, daß diese Schrulle des Domitian eigentlich in seine Re- 
gierungszeit gehört, und in der Tat berichtet Sueton 3 darüber in 
einer weit glaubwürdigeren anekdotenhaften Form ^). Man sieht 
sofort, daß alle diese Angaben über die Heuchelei des Prinzen aus 
einer bestimmten Tendenz entspringen, gegenüber der dem Histo- 
riker die äußerste Vorsicht geboten ist. Denn abgesehen von seiner 
psychologischen Unwahrscheinlichkeit drängt sich bei dem Vorwui-f 
der Heuchelei die auffällige Ähnlichkeit mit den Vorwürfen der 
oppositionellen Geschichtsschreibung gegen Tiberius auf, wozu man 
nur an die berühmte Charakteristik am Schluß des VI. Buches der 
taciteischen Annalen occuUum ac subdolum fmgendis virtutibus 
zu erinnern braucht. Mit dieser Erwägung wären eigentlich der- 
artige Berichte abgetan, und man könnte sich begnügen mit dem 
Hinweis auf das, was über Tiberius und nach Gerckes Unter- 
suchungen auch über Nero gefabelt wurde; aber es scheint, als ob 



1) Hier spießt der Kaiser in den ersten Zeiten seiner Regierung 
die Fliegen auf, während er einsam, nachdenklich über Regierungssor^en 
im Zimmer auf und ab geht. Wenn Weynand die Angaben des Sextus 
Aurelius Victor, der im Liber de Caesaribus cap. 11 §5 sagt: dehinc 
atrox caedibus bonorum serpiisque ridicule renwtis procul omnibus musca- 
rum agmina pcrscfiuebatur, postquam ad libidinem minus virium erat, cuius 
foedum cxercitium Graecorum lingiia y.Xirö.-[ä?.?]r vocabat. hincque iocorum 
pleraque: nam percontanti cuiäam, quis iamne in palatio esset, responsum: 
tie viusca quidem, nisi forte apud palaestram für Wahrheit nimmt und 
das Fliegenaufspießen mit Am-elius für sadistisch hält, so merkt er 
nicht, daß der Compilator Aurelius ganz sinnlos zwei Anekdoten in eine 
zusammengezogen hat. Die eine ist die. Es fragt jemand „wer ist 
beim Kaiser?" (bei Hofe = in palatio)-. ,.niemand, nicht einmal eine 
Fliege" (so einsam ist er). Der zweite iomis war: „Ist der Kaiser in 
paJatio?" Antwort: ,nein, nisi fai-te apud palaestram'' (= yJ.ivojiälT]). 
Aurelius Victor zog beide ioci in einen Satz zusammen und erdichtete 
daraus phantastisch die sadistische Erklärung des Fliegenaufspießens. 
Hermes LI. 16 



242 Ct. THIELE 

die Tendenz, den Kaiser nach dieser Richtung Utcherhch zu machen, 
noch weiter in die Überheferung eingegriffen hat, als man bisher 
vermuten durfte. 

In der gesamten Domilian -Tradition begegnet die Verspottung 
des Minervakultes des Kaisers. Sueton 15, 3 Minervam , quam 
superstitiose colehat = Cass. Dion LXVII 1, 2 'ße&v juev yaQ xrjv 
'A&)]väv ig rd fid/uora IjyaViE usw.; hieran wird bei Dion der 
Bericht über die Einrichtung des albanischen Agons geknüpft, 
während dieser bei Sueton passender in die regelrechte Aufzählung 
seiner wohltätigen und volksfreundlichen Einrichtungen (4, 4) ein- 
gereiht wird ^). Die Neueren schließen sich entweder der verächt- 
lichen Beurteilung Suelons an 2) oder erklären die Minervaverehrung 
aus der Neigung des Kaisers zu griechischer Bildung 3), vernach- 
lässigen aber viel zu sehr die Angabe eines bei weitem gediegeneren 
Zeugen, des Quintilian, der X 1, 91 in dem vorsichtig abgewogenen 
Lobe der epischen Versuche des Domitian sagt: cui magis suas 
artis aper ir et familiäre mimen Minervae? Diese Worte eines 
ernsthaften zeitgenössischen Autors, zusammengenommen mit dem 
beredten Zeugnis der großartigen Anlage des Forum Minervae 
wiegen schwerer als alle Verdrehungen tendenziöser biographischer 
Geschichtsschreiberei. Ich halte es nicht für unmöglich, daß Quin- 
tilians Worte auf das Vorhandensein eines Privatkultes der Klavier 
deuten. Wie sehr die Privatkulte der Kaiser auch sonst bei den 
Tempelgründungen in den Vordergrund traten, ist bekannt. Eine 
Bestätigung meiner Vermutung finde ich nicht nur in der negativen 
Tatsache, daß die Minervaverehrung außerhalb der kapitolinischen 
Trias in Rom nicht verbreitet war*), sondern viel mehr in dem 
positiven Vorhandensein dieses Kultus in Orvinium bei Reate °), der 



1) Die Fabeleien über die Minervaverehrung des Kaisers, welche 
Philostratos in der Biographie des Apollonios aus dieser trüben Tradi- 
tion herausspinnt (vit. Ap. VII 24 und ;^2; VIII 16 und 25), können 
natürlich hier nicht in die Debatte gezogen werden. 

2) Z. B. Domaszewski a. a. 0. II 158f. 

3) Weynand a. a. 0. 2.593 f. 

4) Wissowa, Rel. u. Kultus 2 S. 255. 

.5) Dion. Hai. ant. I 14, 3. Dazu Varro de ling. lat. V 74, der gradezu 
die Minerva für eine sabinische Gottheit hält. Die Kulte von Reate und 
Umgegend wie überhaupt des ganzen Sabinerlandes sind wenig erforscht. 
Ich vermute jedoch, daß man in dieser Landschaft, die ihre Eigenart 
so zäh bewahrt hat, noch manches Singulare finden wird, wie z. B. auch 



DIE POESIE UNTER DOMITIAX 243 

Heimat der Flavier. Anscheinend liaben diese den Minervakultus 
aus ihrer sabinischen Heimat mitgebracht. Wenn das der Fall ist, 
gehört die Minervaverehrung zu den Traditionen des Flavierhauses, 
wobei zugegeben werden kann, dafs sich bei Domitian diese Ver- 
ehrung ins Romantische steigerte. Unsere Annahme läßt sich 
weiter stützen durch die Erwägung, daß der Kaiser auch sonst in 
seinen Gewohnheiten, aber auch in seinen Maßnahmen, wie wir 
das für die Philosophenaustreibung schon oben bemerkten, durch 
dynastische Tradition bestimmt wurde. Für den Hauskult darf an 
das tcmplum gentis Flaviae und die sociales Flaviales erinnert 
werden. Auch die tüchtigen Verwaltungsmaßnahmen, welche von 
Domitian berichtet werden, bedeuten zum Teil die Fortsetzung, zum 
Teil vielleicht die Ausführung der Pläne seines Vaters. Aber über- 
haupt ist bisher bei der Beurteilung der Nachrichten über seine 
und seiner Vorgänger Persönlichkeit zu wenig die sabinische Her- 
kunft der Flavier in Rechnung gezogen worden. Die Sabiner haben 
bis Aveit in die Kaiserzeit nicht aufgehört, ihre Stammesart zu be- 
wahren und als besonderer Typus der in Rom zusammenfließenden 
italischen Bevölkerung zu gelten. „Das Sabinerland galt als die 
Heimat alter Kraft und Sitte" (Nissen), die Ehrbarkeit der sabini- 
schen Frauen ist noch zu Domitians Zeit in Rom sprichwörtlich 
(Martial I 62, 1; XI 15, 2). Dabei hatten die Sabiner manches, 
was den Latiner abstieß, namentlich eine derbe Formlosigkeit, wie 
sie zum Beispiel Varro vorgeworfen wird. Dagegen aber eignet 
den Sabinern eine zähe Heimatliebe, und das ist für die Flavier, 
die schon physiognomisch eine ausgeprägte Eigenart zeigen, und 
deren engere Heimat als der „Nabel Italiens" galt^), ausdrücklich 
bezeugt. Vespasian und Titus unterhielten feste Beziehungen zu 
ihrer Heimat, beide warteten ihre letzte Stunde in den Bädern von 
Gutilia ab. Von dort eilt Domitian unmittelbar nach dem Ableben 
seines Bruders in die Hauptstadt, um die Regierung zu über- 
nehmen. Trotz seiner offenbaren Entartung scheint grade Domitian 
doch auch manche seinem Vater eigentümliche, mit dessen Herkunft 



die in derselben Gegend verehrte Göttin Vacuna erst neuerdings be- 
kannt geworden ist (Wissowa, Rel.^ S. 49). Vgl. auch luvenals Andeu- 
tung X 74 f. si Nortia Tusco favisset. 

1) Nissen, Landeskunde I 510 flf. Für die ältere Zeit bezeugt Ln- 
cilius II v. 88 die Trennung von Latinern und Sabinern in Rom; siehe 
dazu Marx im Commentar. 

16* 



24-4 Ct. THIELE 

zusanunenliJingende Eigenschaften bewahrt zu haben. Neben den 
Nachrichten über die Ausschweifungen des schlecht erzogenen 
Prinzen und den allerdings erst aus der Zeit nach Domitians Tode 
auftauchenden Andeutungen bei Martial über Verhältnisse zu ver- 
heirateten Römerinnen^) stehen die Tatsachen seiner Bestrebungen 
zur Förderung der Sittlichkeit, die weit über die Maßnahmen des 
Augustus hinausgehen. Es ist nirgends überliefert, daß der Kaiser, 
wie etwa Nero , seine Würde durch wüste Orgien öffentlich preis- 
gegeben habe, und daher sind auch Domitians Bestrebungen zur 
Hebung der Sitte und des Anstandes durchaus als ernsthafte Schritte 
zur Förderung des Yolkswohls anzusehen. Die Gesetze gegen die 
Kinderkastration, die Vestalinneuprocesse, die Ehebruchsgesetze 
könnten sehr wohl auf den aus der sabinischen Heimat der Flavier 
mitgebrachten Anschauungen beruhen. Man darf diese Bestrebungen 
zusammenhalten mit der (wie weiter unten zu beweisen ist) zuver- 
lässig überlieferten persönlichen Mäßigkeit des Kaisers im Essen 
und Trinken , die neben officieller Verschwendung und Prachtliebe 
durchaus denkbar ist. Dazu stimmt, daß der Kaiser trotz seiner 
schwachen Gesundheit und dem vorzeitigen Verfall seines Körpers mit 
seiner Umgebung Abhärtungsversuche machte, wie die durch Martial 
bestätigten Nachrichten von seinem Ausharren bei einem Schnee- 
fall im Theater beweisen (siehe unten S. 255). Dahin gehört viel- 
leicht auch das von Martial (I 21) beschriebene Mucius Scaevola- 
Experiment und die Wiedereinführung der altrömischen Fechtart 
nach Mart. VIII 80 sanciorum nohis miracula reddis avorum nee 
pateris, Caesar, saecida cana mori, cum veteres Latiae ritiis 
renovantur harenac et pwjnat virtus simpliclore manu. 

Es ist vollkommen begreiflich, daß die oppositionelle Senatoren- 
gesellschaft für alle diese Bestrebungen und für die derbe, sabini- 
sche Art der Flavier nicht das geringste Verständnis hatte und 
dabei auch die militärischen Unternehmungen geflissentlich igno- 
rirte, weil sie auf absolutistische und diktatorische Unterdrückung 
des Senates hinausliefen. Die derbe Brutalität der Flavier, die, ge- 
paart mit Nüchternheit und praktischem Sinn, in Wahrheit eine segens- 



1) XI 7, 3 — 4. Allerdings ist der Sinn dieser Verse nicht notwendig 
der, daß der Kaiser die Frauen zu Concubinen zu haben wünschte. 
Immerhin deutet v. 5 Penelopue licet esse tiJn siih principe Ncrva auf fest- 
liche Veranstaltungen am Hofe, welche die Sittlichkeit der Römerinnen 
gefährdeten. Das konnte aber auch böswilliger Stadtklatsch sein. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 245 

reiche Gegenwirkung- gegen die unter Nero goförderle Weichlichkeit 
und Sittenverwilderung bildete, war den Senatskreisen verhafjt. So 
entstand der Vorwurf der Kullur- und Bildungsfeindliclikeit. Wie 
weit dieser Hafs gegen alle Unternehmungen des drillen Flaviers 
ging, ist ja genügend bekannt aus der geflissentlichen Unterdrückung 
der Bedeutung des Chattenkrieges durch die oppositionelle Tradition, 
die noch bis heute die Geschichtsdarstellungen beeinflußt hat, bis 
die Entdeckungen der Archäologen in der Wetterau, unterstützt 
durch die knappen Andeutungen des besclieidenen Frontin, die Wahr- 
heit an den Tag brachten und die unmilitärischen Entstellungen des 
Tacitus widerlegten ^). In der Aufdeckung solcher Verschüttungen 
der Tatsachen mufs man noch viel weiter gehen. Aufäer Siilpicia 

1) Mommsen, Rom. Gesch. V 136 ff. Auch mit diesen gi-oßen 
Kriegszügen in Germanien knüpft Domitian an seinen Vater an, der 
das Dekuniatenland annektirt hatte. Es scheint aber, als sei der 
Gedanke der Annexion der Wetterau und ihre Sicherung durch den 
Limes eine von Domitian selbst gefaßte oder doch in Angriff ge- 
nommene Idee. Wir wissen ja, daß Domitian in der Reichsverwaltung 
über seinen Vater hinausging und in seinen Maßnahmen auf Tiberius 
zurückgriff. Auch die Anlage des Limes war etwas ganz Neues und 
in seinen Consequenzeu ein gewaltiges Unternehmen. Der Chatten- 
krieg, der von Tacitus als lächerliche Komödie hingestellt wurde auf 
Grund hauptstädtischen Klatsches, ist bekanntlich eine bedeutende mili- 
tärische Aktion gewesen, zu der sogar die britischen Legionen herange- 
holt werden mußten, eine inschriftlich beglaubigte Tatsache, die Tacitus 
durch Eifersucht des Kaisers auf seinen Schwiegervater Agricola erklärt. 
Der Wert der gesamten Taciteischen Überlieferung über Domitian wird 
hierdurch ins grellste Licht gerückt. Die Glaubwürdigkeit der Frontin- 
stelle strat. II 11,7 ist lange durch eine verdorbene Lesart beeinträchtigt 
worden, da man den dort in der Überlieferung genannten Stamm der Cnbii 
nirgends ermitteln konnte. Die so nahe liegende Änderung in dubii, ent- 
sprechend der Überschrift des Kapitels de dubiornm (inimis in fide reti- 
rtendis, habe ich 1911 in einer Sitzung des Hessischen Geschichtsvereins zu 
Marburg vorgetragen („Domitian und die Chatten", verkürzter Bericht in 
d. Mitteilungen d. Geschichtsver. lilll/12 S.52j, ohne damals zu wissen, daß 
sie bereits 1901 von Kopp in den Bonner Jahrbüchern 106 (1901) gemacht 
war; die Stelle heißt jetzt nach Kopps Lesung: iniperutor Caesar Augustus 
Germanicus eo hello, quo victis Jiosttbiis coynomen Germanici meriiit, cum 
in finibiis dubiornm castella poncret, pro fructibus loconim, quae vallo com- 
preliendebat , pretium solvi iussit; utque ita iustitiae fama omnium fidem 
adstrinxit. Das Kopp gelegentlich entgegengehaltene Bedenken, es fehle 
dann in diesem exemplum des Frontin der Name des Ortes oder des Volkes, 
ist nicht zutreffend. Ohne Angabe des Ortes und Feindes sind strat. 11 1, 5 ; 
114,8; 114,12; 115,16; 115,1«; II 12,3 usw. 



246 Cf. THIELE 

und Plinius kommt von der den Ereignissen nahestehenden Literatur 
noch luvenals vierte Satire in Betracht ^). Hier will ich nur auf zwei 
Stellen hinweisen. Sehr bezeichnend ist v. Ulf., wie die militärische 
Tüchtigkeit des Fuscus lächerlich gemacht wird et qiii vuUnrihus 
servahat viscera Dacis, Fuscus mnrmorea meditatus proclia villa, 
desselben Fuscus, der bei Tacitus mit Anerkennung genannt wird. 
Man hat öfters darauf hingewiesen, daß einzelne Satiren des luvenal 
sehr nachlässig ausgearbeitet sind. Wie wenig sie für vorurteils- 
lose Kenner der Domitianischen Zeit berechnet sein konnten, zeigt 
die Stelle derselben Satire v. 66 f., wo der Fischer Domitian bittet, 
sich mit diesem Riesenfisch einen guten Tag zu machen: genialis 
agatur iste dies. Da die Scene im Spätherbst spielt (iam letifero 
cedente priiinis autumnö), mußte sie von einem orientirten Dichter 
mit Domitians Geburtstag (24. Oktober) in Verbindung gebracht 
werden. So aber verliert sie für den, der auch Martial liest, sehr 
an Wirkung und raubt dem luvenal den Ruhm eines doctus poeia. 
Das Geburtstagsdatum des Kaisers war luvenal jedenfalls unbekannt. 
Man darf also dieser Satire, die sich als ein ganz geAvöhnlicher 
burlesker Schwank entpuppt, nicht eine einzige Tatsache für Domitians 
Leben entnehmen 2). 

Bei unserer Erörterung des von der philosophirenden Opposition 
erhobenen Vorwurfes der Bildungsfeindlichkeit ist eine Tatsache bis- 
her außer acht gelassen worden, welche von tendenziöser Fälschung 
der Tradition nicht übergangen oder unterdrückt werden konnte, das 
ist die Einrichtung von poetischen Wettkämpfen im capitolinischen 
und albanischen Agon durch den Kaiser. Wie konnte man ihm. der 
durch grandiose öffentliche Veranstaltungen auf dem Capitol die 
Poesie zu fördern suchte und außerdem jährlich die Dichter zu be- 
sondern Wettkämpfen auf sein Residenzschloß in Alba einlud, Bil- 
dungsfeindlichkeit vorwerfen^)? Hierfür gibt uns Aufklärung ein bis- 
her, wie es scheint, für die Geschichte der Agone nicht verwerteter 
Pliniusbrief IV 22: dieser Brief verurteilt bei Gelegenheit der Ab- 

1) Auch an Persius' Spott über die rohe Soldateska 5, 189, die cari- 
cosi centuriones ist hier zu erinnern. 

2) Es ist daneben wohl möglich, daß als einzige historische Quelle 
nach Bücbelers Vermutung das Epos des Statins über den Germanenkrieg 
diente, s. unten S. 251, 

3) Auch die Gründung des albanischen Agons ist nicht als eine 
Art von luxuriösem Sport des Kaisers anzusehen , da er diese Feier an 
die volkstümlichen Quinquatrtis Miitervae anknüpfte (Sueton c. 4). 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 247 

Schaffung eines für Vienna gestifteten gymnischen Agons die Agone 
überliaupt als eine das Iteich vergiftende Krankheit. Phnius läfst 
lunius Mauricus die von großer Kühnheil zeugende Äufserung tun, 
der römisclie Agon mür3te aucli abgeschafft werden. Da Phnius 
diese in Gegenwart des Traian getane Autserung als ein Zeugnis 
großen Freimutes feiert, muß der capitolinische Agon sich der weit- 
gehendsten Förderung und Protektion durch Traian erfreut haben. 
Trotzdem setzen die senatorischen Kreise ihre Opposition gegen die 
ihnen verhaßten Riesenfeste fort. Warum hielt man in diesen Kreisen 
die Agone für eine Krankheit? Sieht man in ihrem Auftreten einen 
Niedergang der Bildung, und konnte man darum doch oder gerade 
darum Domitian als den Feind höherer Bildung hinstellen, oder 
aber, ist die Feindseligkeit gegen den capitolinischen Agon nur ein 
Symptom der Feindseligkeit gegen ihren Gründer Domitian? Diese 
Frage hängt mit der Frage zusammen, wieweit der Kaiser der 
Urheber dieser Idee gewesen ist. Ich glaube zunächst feststellen 
zu müssen, daß wir es hier mit einer fortschreitenden Entwicklung 
zu tun haben, die allerdings mit Domitian ihren Abschluß fand. 
Nachdem Augustus die griechische Agonistik von den großen klas- 
sischen Gentren zunächst an den Schauplatz seines größten Sieges 
auf griechischem Boden verlegt hatte, durch die Einrichtung der 
aktischen Spiele, war es ein naheliegender zweiter Schritt, auch in 
Italien einem Agon einzurichten, der den Olympischen Spielen gleich- 
kam. Das geschah durch den Ausbau und die Förderung der schon 
in der größten Griechenstadt Italiens bestehenden Agone. Der iso- 
lympische Agon in Neapel ^) erfreute sich auch der Gunst der 
Flavier. Titus war dort Agonothet der Isolympien nach Mommsens 
Vermutung zu der Inschrift GIL X 1481 = IG XIV 729. Unter der 
überwiegend griechischen Bevölkerung von Neapel blühten diese 
Agone mächtig auf. Wer im musischen Agon auftreten wollte, 
ging nach Neapel, selbst der kaiserliche Dilettant Nero mußte vor 
allem die Anerkennung Neapels suchen. Domitian hat den großen 
Schritt vollzogen, die griechische Agonistik officiell von Neapel nach 

1) Über den aktischen Agon s. die neueren Zusammenstellungen 
von Friedländer, Sittengesch. 11» S. 641 (dazu S. 485), über den Agon von 
Neapel Chalixä 'PcofiaTa Seßaaiä 'loo/.vf^i.-ria) ebd. S. 647 und Beloch, Cam- 
panien S. 56. Mie, quaestiones agonisticae, Rostock 1888; über den capi- 
tolinischen Agon .Friedländer S. 487 U.575 und Wissowa in der Realenc. 
III 1527 ff. 



248 G. THIELE 

Rom zu verlegen. Dals das nicht ganz seinen persönlichen Einge- 
bungen entsprang, dafür spricht verschiedenes. Wenn der capitolinische 
Agon eine persönliche Gründung des Kaisers war, so ist schwer 
verständlich, warum er daneben auch einen Privatagon in seiner 
Residenz einrichtete. Daneben ist die sehr glaubwürdig überlieferte 
Tatsache zu halten, daß im capitolinischen Agon nicht der Kaiser 
selbst, sondern ein Preisrichtercollegium, das aus Priestern bestand, 
richtete. Drittens : wenn die capitolinischen Agone eine persönliche 
Gründung des Kaisers gewesen wären, so hätten Domitians Nachfolger 
sich schwerlich gescheut, sie wieder eingehen zu lassen. Der Agon 
muß von vornherein mit dem Kultus der capitolinischen Gottheiten 
eng verknüpft gewesen sein , denn nur daraus erklärt sich seine 
lange Dauer und große Popularität. Man muß annehmen , da& 
die Priesterschaft, deren Gegner in den Reihen der philosophischen 
Opposition sehr zahlreich waren, hier mitgewirkt hat. Man könnte 
sogar die Frage aufwerfen, ob die Philosophen- und Christen- 
verfolgungen durch die Flavier nicht überhaupt aus dem engen Zu- 
sammenwirken der Dynastie mit den in den Priestercollegien ge- 
pflegten Tendenzen herzuleiten sind, die wohl chauvinistischen und 
nationalistischen Charakter gehabt haben können. Domitian hat dann 
— vielleicht aus diesen Kreisen angeregt — solche Ideen in grandioser 
Weise durchgeführt durch die Gründung der Capitolia, des Odeons 
usw. Es ergibt sich aus den obigen Feststellungen als sicher, daß 
nur die grenzenlose Verachtung der Riesenagone durch die philo- 
sophischen Kreise die Nichtbeachtung in der Domitian-Tradition zur 
Folge haben konnte. Worin bestand nun aber die Gefahr, welche 
Plinius in der Beibehaltung der Agone sah? Seine und seiner Ge- 
sinnungsgenossen Gegnerschaft konnte nicht einfach einem bru- 
talen Chauvinismus, einem Haß gegen alles Griechische an sich 
entspringen, wie er etwa bei luvenal, dem Fabeldichter Phaedrus 
und sonst gepredigt wird; es ist vielmehr einerseits die gerechte 
Besorgnis vor der Untergrabung der altrömischen Grandezza, sodann 
die specielle Abneigung gegen die Athlethik, das Matadorentum 
und was damit zusammenhingt). Sie brachte dann die Verach- 

1) Die angesichts der Neronien des Jahres 60 herrschende Stimmung 
schildert Tacitus Ann. XIV 20f., so namentlich cap. 21 oratorum ac vatum 
victoria-s incitumentum ingeniis adlatinas usw. Die Volkstümlichkeit 
der capitolinischen Agone illustrirt die Zulassung der griechischen Verse 
des Knaben Q. Sulpicius Maximus, erhalten in der Grabinschrift Kaibel, 
ep. gr. 618 = IG XIV 2012. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 249 

tung der mitangehiingten musischen Wellkäinpfe mit sich. Diese 
verfielen dadurcli in den Augen der höher Gebildeten einer gänzlich 
unverdienten Geringschätzung. Denn es ist sehr die Frage, welche 
Poesie höher stand, die, welche im cai)itolinischen Agon preisge- 
krönt wurde, oder die, welche durch liecitations- Cliquen zu einer 
gewiß unverdienten Berühmtheit emporgeschraubt wurde. Ein 
Dichter wie Statins blieb nicht in der engen und dumpfen Sphäre 
der Recitationen, sondern setzte seinen Ehrgeiz darein, an den Ca- 
pitolien zu siegen. Es ist hierbei wichtig, sich klarzumachen, 
wie wenig competent Plinius in seinem Urteil über Poesie ist. Pli- 
nius spricht immer nur von studia, auch die Poesie ist ihm ein 
Studium, dessen man sich aus Bildundstrieb befleißigt. Seine eigenen 
Verse sind ebenso kümmerlich wie sein Urteil über fremde^). Wie 
geringschätzig und bei aller Anerkennung hochfahrend ist sein Ur- 
teil über Martial-). Phnius müßte also der letzte sein, von dem 
wir den Vorwurf der Bildungsfeindlichkeit gegen Domitian übernehmen 
möchten. 

3. Verhältnis Domitians zu Statins und Martial. 

So wenig sich der tendenziös erhobene Vorwurf, daß Domitians 
Regiment die Poesie unterdrückt hätte, als berechtigt herausgestellt 
hat, um so mehr verdient eine Untersuchung das Verhältnis, in 
welchem der Kaiser zu den beiden hervorragendsten Dichtern seiner 
Regierungszeit gestanden hat. Wenn man auch leicht erkennt, daß 
das Verhältnis des Statins zum Kaiser äußerlich ein engeres ist als 
das des Martial, so ist bisher doch noch manches in den Silven, 
was dies Verhältnis betrifft, unerklärt geblieben. 

Im Jahre 80 stirbt der Vater des Statins und wird auf dem also 
schon damals im Besitz der Familie befindlichen Albaner Landgut 
begraben. Zwischen ihm und dem Prinzen Domitian muß eine 



1) Wenn fer III 7, b über Silius' Epos urteilt xcrihehat carmind maiore 
ciira quam ingenio, so will das nicht viel bedeuten; aber Verse wie die 
IV 27,4 citirten des Sentius Augurinus durfte er, wenn er Urteil hatte, 
nicht darum loben, weil sie sich auf ihn bezogen. Seine eigenen 
Hexameter, die er VII 4, 6 mitteilt, zeigen, daß er gar kein Talent zum 
Versemachen hatte, und wir müssen es auch wörtlich glauben, wenn er 
IX 34, 1 versichert, daß er Verse schlecht vorlese. 

2) III 21,6 non ernnt fortasse aeterna, quae scripsit, während er 
sich neben Tacitus immerfort die Unsterblichkeit prophezeit. 



250 G. THIELE 

Beziehung bestanden haben aus folgendem Grunde. Der alte Statins, 
der weitberühmte Neapler grammaticiis und als solcher wie als 
Dichter bekannter als sein Sohn, ist Verfasser epischer Gedichte über 
Zeitereignisse gewesen. Er schrieb ein Epos über die Revolution und 
die Straßenkämpfe des Jahres 69 und — kurz vor seinem Tode — ein 
anderes über den Vesuvausbruch. Beide Epen waren mehr oder 
weniger Improvisationen, eine Meisterschaft, die der Vater auf den 
Sohn vererbte. Nun hat aber auch der junge Domitian in der Muße- 
zeit seiner Prinzenjahre auf dem Albanum ein Epos über den Bürger- 
krieg gedichtet, wie aus den Versen des Martial V 5, 7 f. ad Capitolini 
caelestia carivina belli grande cothurnuü pone Maronis opus um 
so unzweifelhafter hervorgeht, als Quintilian (X 1,91) den Kaiser eben- 
falls als jugendlichen Verfasser von Kriegsepen feiert und Valerius 
Flaccus (I 12) ein Gedicht über den jüdischen Krieg aus des Prinzen 
Feder prophezeit. Eine Concurrenz zwischen Statins' Vater und dem 
Prinzen ist ausgeschlossen, denn dann würde Statins nicht gewagt 
haben, im Epikedion auf seinen Vater von diesem Gedicht zu sprechen, 
ohne auch das des Domitian zu erwähnen. Es ergibt sich also 
hieraus als sicher, daß Domitian auf seinen eigenen Versuch nicht 
im mindesten eitel war, andererseits aber als sehr wahrscheinlich, 
daß der Prinz durch den Vater des Stalius zu seinem Poem ange- 
regt wurde, wie einst Cicero zu seinem Marius durch den des Archias. 
Offenbar handelt es sich also bei Domilians Verhältnis zu Statins 
um Beziehungen, die er von Vespasian übernahm. Vielleicht erklärt 
sich auch so die Ansiedelung der .Papinii auf dem cujer Alhamis. 
Jedenfalls aber ist der spätere Verkehr zwischen dem Kaiser und 
dem Dichter kein sehr enger persönlicher. Die auffallende Reser- 
virtheit des Monarchen, der den Dichter stets in nächster Nähe 
hatte, erklärt sich so. Der Kaiser nahm zwar ein Gelegenheitsgedicht 
huldvoll entgegen, aber trotzdem gelingt es dem jungen Statins nur 
einmal ^), in dem jährlichen albanischen Agon einen Preis zu erringen, 
nur einmal in einem Zeitraum von mehreren Jahren zur Hoftafel 
gezogen zu werden, und nicht einmal diese Auszeichnung war eine 
besonders gnädige, da bei dieser Gelegenheit — vermutlich zur Ein- 
weihung des nenerbauten palatinischen Palastes — Tausende geladen 
waren. Die öfters geäußerte Vermutung, daß die Teilnahme am alba- 

1) Härtel, Studia Statiana, Diss. Leipzig 1900 versucht p. 41 nachzu- 
weisen, daß Statius mehrereinal im albanischen Agon gesiegt habe, aijer 
sicher scheint mir dieser Nachweis nicht zu sein. 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 251 

nischen Agon auf den Versuch des Statius, den Germanenkrieg zu 
besingen, zurückzuführen sei, ist durchaus berechtigt. Es ist aber 
anzunehmen, daß dies Gedicht, wenn es auch nach Domitians Tode 
noch erhalten blieb — die 4 in den luvenalscholien erhaltenen Verse 
machen nicht den Eindruck einer Fälschung^) — , 2U Domitians Leb- 
zeiten nicht den Beifall erntete, den der Kaiser erhoffte. Statius würde 
sonst selbst öfter auf das Werk hingewiesen haben und sein Verhält- 
nis zum Kaiser ein engeres geworden sein. Es ist möglich, dafa der 
starke Rückhalt , den dem Statius seine Berühmtheit durch die 
Thebais und sein großer Gönnerkreis bot, ihn über die kühle Be- 
handlung durch den Monarchen hinwegtröstete. Wie er diese er- 
tragen hat und ob die Verbitterung über Mißerfolge beim Kaiser 
den zartbesaiteten, hin und her schwankenden Dichter aus Rom 
vertrieben hat, das können wir nicht mehr entscheiden. Denn 
die in den Silven an den Kaiser verschwendeten hlandiüac sind 
nur die Ausflüsse seiner überschwenglichen Diktion. Die wirkliche 
Empfindung des Dichters kommt bei diesen wie bei seinen sonstigen 
Enkomien kaum an den Tag. 

Wir können zu einer festen Beurteilung der Schmeicheleien des 
Statius nur da gelangen, wo wir sie mit denen Martials vergleichen 
können. Martial steht ebenfalls in dauernder Fühlung mit dem Kaiser, 
als Epigrammatiker aber ist er (im Gegensatz zu Statius) viel mehr 
genötigt, seine Meinung zu sagen, zwar nicht dem Kaiser gegen- 
über, aber überhaupt. So heben sich die Schmeicheleien für den 
Kaiser bei ihm viel deutlicher ab als bei jenem. Martial streift 
zum Beispiel nach dem Tode des Kaisers die hlanditiae^) als über- 
flüssig ab und prägt andere, die Nerva oder Traian angepaßt sind. 
Martial, in erster Linie Humorist und so zu verstehen, geht mit 
seiner Weltanschauung über das persönliche Wohlbehagen kaum 
hinaus : von einer philosophischen Überzeugung oder festen politischen 
Gesinnung, wie sie Plinius hat, ist bei ihm keine Rede: er ist 



1) Bücheier, Rhein. Mus. XXXIX 1884 S. 283f. zweifelt gar nicht 
an ihrer Echtheit. Er nimmt eine Edition des Gedichtes durch Statius 
selbst an kurz vor dessen Tod. Aus dem Commentar des Probus seien 
die 4 erhaltenen A'^erse in unsern Juvenal- Commentar gekommen. 

2) X 72 wo er die Blanditiae personificirt auftreten läßt. In den 
Spectacula stehen sehr starke und plumpe Schmeicheleien für Titus, 
wie Lieben in seiner Abhandlung Zur Biographie Martials, Prag Alt- 
stadt 1911 S.26 treffend bemerkt. 



liöli 



(■;. THIELE 



Künstler, mit allem Leichtsinn eines im Großsladtleben verdorbenen 
Lebemanns begabt. Sein Interesse an den großen Ereignissen ist 
ebenso dürftig wie sein Verständnis für Philosophie und für bildende 
Kunst ^). Aber er ist warmherzig und ehrlich, und wir erfahren 
aus zahlreichen Gedichten, daß er nicht nur Gönner, sondern auch 
wahre Freunde hat. 

Bei dieser offenbaren Ungleichheit beider Dichter sind von be- 
sonderem Wert einige Übereinstimmungen in den hlanditiae, da- 
neben auch in anderen Angaben über den Kaiser. Die Überein- 
stimmungen lassen uns gradezu auf eine feste Topik der bhinditiae 
schließen, deren Ansätze zum Teil schon in der Augusteischen Dich- 
tung und gewiß weiter zurück zu suchen sind. Die nicht zu den 
yUinditiae zu rechnenden Angaben dagegen bedingen durch ihre 
Übereinstimmung eine gewisse tatsächliche Zuverlässigkeit. Beide 
Gruppen sind oft schwer zu scheiden. Gehen wir unter diesem 
Gesichtspunkte die Epigramme Martials durch, so ergibt sich auch 
hier, daß das Verhältnis des Kaisers zum Dichter im ganzen ein 
sehr kühles gewesen ist. Martial hat es nie bis zu einer Ein- 
ladung zur kaiserlichen Tafel gebracht, obwohl er gelegentlich den 
Kaiser durch seine treffende Satire zum Lachen brachte und schon 
unter Titus und Vespasian vom Hofe Gnadenbeweise empfangen 
hatte ^). Als stadtbekannte Persönlichkeit war er mit seinen Epi- 
grammen dem Kaiser nicht entgangen ; während aber zum Beispiel 
der Mime Latinus gelegentlich an den Hof befohlen wurde, um 
seine Couplets über die neuesten Stadtereignisse dem Monarchen 
persönlich vorzutragen^), begnügte sich der Kaiser, die Produkte 
von Martials Witz lesend zu genießen oder sich vorlesen zu lassen. 



1) Seine Kritik der Philosophen hält sich stets an Äußerlichkeiten 
wie z. B. in XI 56 ; 18; sein Kunstverständnis geht nicht über den 
Durchschnitt hinaus, wie sämtliche Epigramme auf Kunstwerke zeigen. 

2) Den Nachweis von Lieben a. a. 0. , daß Martial das ius trium 
liberorum von Titus und Vespasian bekommen hat, finde ich durchaus 
gelungen (wenn auch einige der an diesen Nachweis geknüpften Folge- 
rungen nicht richtig sein können) und die Einwendungen von Birt 
(Kritik u. Hermeneutik S. 313; gegen diesen I'unkt seiner Untersuchung 
nicht haltbar, da von einer «Dedikation" des V. Buches an den Kaiser, 
wie sie Birt annimmt, nicht die Rede sein kann und ein mittere an 
den Kaiser bei den ersten vier Büchern, wie sie uns vorliegen, nicht zu 
beweisen ist. 

3) Sueton Domit. 15,3. 






DIE POESIE UNTER DOMITIAX 253 

Der Dichter versteht es sehr geschickt, seine Epigramme an den 
Hof zu lanciren. Von diesen Stellen ist für unsere Untersuchung 
besonders wertvoll VI 1,4, wo er von seinem Buche sagt audcbit 
minus anxius trcmensquc niagnas Caesnrls In manns venire. 
Dem anxius und tremens liegt die Vorstellung von dem Gegensatz 
zwischen einem zarten Gebilde und der „Riesenfausl" des Monarchen 
zugrunde, man wird daher das mmpins im eigentlichen Sinne verstehen 
müssen (statt etwa == „bedeutend"): diese Vermutung wird bestätigt 
durch das zweite Vorkommen der erwarteten Vorstellung IV 8, 1(» 
ingentiquc tenet pocula parca manu, besonders aber durch dieselbe 
hlandifln bei Statius III 4. 61 , wo der Mundschenk glücklich ge- 
priesen wird, der berufen ist ingenfem totiens contingere dextram. 
Beide Dichter rühmen eine Eigenschaft, die an sich nicht schmeichel- 
haft ist, deren Erwähnung aber vermutlicli als Schmeichelei emp- 
funden wurde, da auch Sueton die Armkräfte Domitians in bezug auf 
Speerwerfen und Bogenspannen hervorhebt. Wir beobachten hier 
eine Schmeichelei der beiden Dichter, die auf wirklichen Talsachen 
beruhte. Dasselbe Martialepigramm IV 8, 10 enthält in der oben 
citirten Pointe eine weitere Schmeichelei, die pocula xxirca. 
Auf diese Mäßigkeit im Trinken weist Statius V 1, 121 hin beim 
Lobe der Einfachheit des Abascantus, dessen sohria poada dem 
exemplum erile, das ist dem des Kaisers (s. auch Vollmer z. d. St.), 
entsprechen. Hierdurch wird Suetons Angabe 21 nt non fernere 
super cenam praeter Matianuni nudnni et tnodicam in ampnUa 
potiuneidam svmeret als richtig und die Verdächtigung des Plinius 
paneg. 49, der dem Kaiser zwar die officielle Mäßigkeit nicht ab- 
sprechen will, aber nach bekanntem Recept dies zur Heuchelei 
stempelt und ihm geheime Ausschweifungen andichtet, als bewußte 
Verdrehung erwiesen. Statius bestätigt die Mäßigkeit des Kaisers 
III 4, 56 f. vielleicht indirekt noch durch die Angabe, daß Domitian 
an Stelle der großen Schar der Mundschenken (cessere priores} 
deliciae), die unter den früheren Herrschern zum Hofhalt gehörten, 
nur einen einzigen hielt. Daraus erklärt sich vielleicht auch, daß 
Statius und Martial gleichzeitig diesem Mundschenkeunuchen Earinus 
huldigen. Auch Statius scheint es ebensowenig wie Martial ver- 
schmäht zu haben, Beziehungen zu den niederen Hofbeamten zu 
unterhalten, Leute, mit denen ein Mann wie Plinius zu verkehren 
sich geschämt haben würde ^). während der Reichtum, die groß- 

1) Die griechischen Freigelassenen des Hofes waren für Plinius 



254 G. THIELE 

artige Lebenshaltung und bis 7a\ einem gewissen Grade auch der 
Kinfluli dieser Klasse von Hofleuten es den Dichtern nahelegte, in 
ein Klientelverhältnis zu ihnen zu treten. Die Gedichte auf Earinus 
zeigen deutlich die Kluft, welche den Monarchen von den damaligen 
Dichtern trennte, noch deutlicher als der hochmütige Ton, in dem 
Plinius von Martial spricht, den Abstand von dem Mäcenatentum 
des Auguslus zeigt. 

Zu den Gelegenheiten, bei welchen die gemeinsame adulatio 
der beiden Gelegenheitsdichter in Wirksamkeit trat, gehörte auch die 
Vollendung des neuen Palastes durch Rabirius. Statins IV 2 und 
Martial VII 56 und VIII 36 werden nach dem Vorstehenden leichter 
als bisher auf ihre Glaubwürdigkeit untersucht werden können, so- 
bald die Resultate der neuen Ausgrabungen auf dem Palatin vor- 
liegen werden ^). Ein stehender xoivog röjiog der hlanditiac dagegen 
ist die Göttlichkeit des Kaisers, seine in Aussicht stehende Con- 
secration und seine Stellung zu den übrigen Göttern. Die verschie- 



untergeordnete Kreaturen, wie seine beiden Briefe über Pallas' Monu- 
ment beweisen VII 29 und VIII 6; ähnlich, offenbar in Übereinstimmung- 
mit Plinius, behandelt ihn Tacitus. Aber man darf nicht denken, 
daß Martial mit dem V 5 angeredeten Sextus einen Inhaber des hohen 
Amtes a studiis gemeint habe. Nirgends hat Martial sich an so ein- 
flußreiche Persönlichkeiten wenden können; der höchste, dem er sicher 
vertraut, ist Parthenius a cubicalis, der aber doch eine bescheidenere Rolle 
spielte ; dieser Sextus ist also kein Inhaber des Amtes a stnrlm, wiewohl 
auch Hirschfeld, Verwaltungsbeamte S. ;j33 annimmt, er habe zugleich 
als Oberbibliothekar und a studiis fungirt. Wenn aber das Amt a shuliis 
(verbunden mit dem Amt des Oberbibliothekars) von Domitian geflissent- 
lich als niedere Dienerstellung eingeschätzt worden wäre, so würde man 
wohl einen Griechen in diesem Amte finden. Auch der Ausdruck cultor 
Palatinue Minervue zwingt absolut nicht zur Annahme eines Amtes, 
Pakitinns heißt kaiserlich; man vergleiche auch cultrix mea Sulpicia 65 
und Mart. X .37, 1 iuris et aeqüaruvi cultor sanctissime legum, wo auch 
nur die Beschäftigung, nicht die amtliche Stellung umschrieben ist. 
Es scheint mir sicherer, in Sextus einen vertrauten Privatmann aus der 
Umgebung des Kaisers zu seben. Ähnlich scheint die Stellung des 
VII 99 erwähnten Crispinus gewesen zu sein, sie placidvrv vidcas scmper 
Crispine Tovantem (dazu Friedländer im Commentar). Über den Verkehr 
und die Klientelen des Statins macht Zusammenstellungen — ohne klare 
Formulirung bestimmter Probleme — eine Dissertation von Rüdiger, 
Quibus cum viris fuerit Statio poetae usus consuetudo familiaritas, 
Marb. 1887. 

1) S. Archäol. Anz. 1912 S. 286. 



DIE rOESlE UNTER DOMITIAN 255 

dene Art, wie sicli Statius und Martial mit diesen romunincs loci 
der hlanditia abfinden, erkennt man besonders deutlich dm-cli einen 
Vergleich des Schlusses von Statins' erster Silva des I. Buches mit 
Martial IV ep. 2 und 3. Hier wird ein Vorfall im Theater oder 
Gircus, wo der Kaiser vor einem plötzlich eintretenden Schnee- 
gestöber nicht geflohen war, sondern ruhig ausgeharrt hatte, be- 
nutzt, um eine huldigende Anspielung auf die Consecration der 
kaiserlichen Familie einzuflechten: quis siccis lascwit aqufs et ah 
actherc ludit? siisj>icor Itas pueri Cacsaris esse nives. Diese Schlufs- 
worte des dritten Gedichtes enthalten ein nicht von Martial erfun- 
denes Motiv, sondern einen Gemeinplatz, den Statius an der er- 
wähnten Stelle ebenfalls verwendet. Aber er weiß dasselbe Motiv viel 
zarter und poetischer zu gestalten. Die Geister der im Himmel 
weilenden Verwandten {natus, f rater, pater, soror) steigen nachts 
(als Nebel?) vom Himmel herunter und umschweben die Golossal- 
statue des Kaisers, setzen sich auf den Hals des Broncepferdes und 
liebkosen das kaiserliche Bild. Vollmer findet die Vorstellung der 
nächtlich vom Himmel ^) steigenden Verwandtengeister lächerlich. 
Mir scheint aber, als ob sie durch den Vergleich der Martialstelle 
gewinne und vielmehr nur kühn und überschwenglich, wie wir es 
von Statius gewöhnt sind, genannt werden dürfe. Ungeschickt und 
bis zu einem gewissen Grade lächerlich und bizarr erscheint dagegen 
die Verwendung des Motivs durch Martial. Er hat denselben Vor- 
fall — das Schneegestöber im Theater — im vorhergehenden Ge- 
dicht IV 2 viel glücklicher zu einer humoristischen Satire auf einen 
gegen kaiserliches Verbot in dunkler lacerna im Theater erschie- 
nenen Besucher verwendet. Dieser Vorfall wirkt sehr erheiternd. 
Das Aussehen des im Schneegestöber mit dem Kaiser ausharrenden 
Publikums, das vorschriftsmäßig in weißer Galatracht zur Vorstellung 
erschienen war, ändert sich nicht. Nur der eine in der verbotenen 
dunkeln Kleidung erschienene Querkopf macht sich durch seine 
Nichtbeachtung der Vorschrift lächerlich in dem Augenblick, als die 
weißen Flocken auf den dunkeln Mantel fallen. An denselben 



1) Die Popularität dieser Consecrationsvorstellungen , die, wie die 
Kameen mit den Darstellungen der lulier beweisen , schon früh in die 
bildende Kunst eingedrungen sind, hängt mit der Popularität des Glau- 
bens vom Sitz der Seelen in der Milchstraße zusammen. Eine der des 
Statius verwandte poetische Fiktion begegnet schon bei Ovid Fast. III 86S 
für die Nephele. 



256 Ct. THIELE 

harmlosen Vorfall hat sich, wie es scheint, ein Gespinst von Erfin- 
dungen der Domitian feindlichen Tradition geknüpft, das unsere 
obigen Ausführungen über die Auswüchse der oppositionellen histo- 
rischen Legenden sehr gut illustrirt. Sueton 4, 2 erzählt, daß der 
Kaiser eine große Naumachie am Tiber unter strömendem Regen 
angesehen habe. Statt dieser kurzen Notiz erscheint bei Cassius 
Dion LXVII 8, 2 ff. folgende Schauergeschichte: xal änedavov iv 
avri} (sc. rfj vav/xayjq) TiävTEg jukv öXiyov delv oi vavtbiayrjoavTeg, 
öi';^j'oi Öe y.al rcöv iJscojuevcov vexov yäq noXXov xal yeificbvog 
ocpoögov E^aiqpvijg yevojuevov ovdevl eTrergey^ev ex Tfjg d^eag 
djiaX/MyTJvai , d//' avrog juavdvag aXXaooofXEvog ixsivovg ovÖev 
ei'aoE jLtExaßa/.sTv, y.al ix zoviov ivöorjoav ovx oXiyoi xal ete- 
Xsvrtjoav. ECp' co nov Tiagajuv&ovjUEvog avrovg öeitzvov ocpioi 
di]juooia diä 7tdG)]g rrjg vvxTog TiaoEoyE. Es ist möglich, daß 
wir hier zwei Vorfälle zu unterscheiden haben, einen Schneefall, in 
dem der Kaiser im Theater aushielt, im Jahre 88, und ein Regen- 
wetter bei der Naumachie des Jahres 86(?), über die Martial I 5 
scherzt. Es ist an sich auch möglich, daß sich bei der Naumachie 
das abgespielt hat, was Cassius Dion erzählt. Wir sind aber ver- 
pflichtet, auch mit der Unwahrhaftigkeit der Dionischen Erzählung 
zu rechnen. Wenn der Kaiser wirklich seine grausame Behandlung 
der schaulustigen Masse bereut hätte und das Publikum durch ein 
zweites Fest trösten zu müssen glaubte, wie hätte Martial dann noch 
über die Naumachie, deren ungünstigen Eindruck der Kaiser selbst 
zu verwischen trachtete, scherzen dürfen? Dem sehr heiteren und 
unbefangenen Martialdistichon do tibi, naumachiam, tu das epi- 
grammaia nobis; vis, pufo, cum libro, Marce, natare tuo liegt 
die phantastische Vorstellung zugrunde, daß dem Kaiser vom Dichter 
bei der Naumachie das Buch überreicht würde und dieser dabei ins 
Wasser fällt mit dem Buch: durch diesen Unfall würde auch das 
Buch verdorben sein. Hierin liegt der Witz^) der Situation, der kaum 



1) Daß Domitian für Humor sehr empfänglich war, geht auch aus 
andern Epigrammen Martials hervor z. B. V 19, 17 f. iam dudum rides tacito, 

Gertnanice, naso Der Humor ist in Friedländers Commentar sehr 

wenig berücksichtigt. Zu IV 47 findet man dort nur eine Bemerkung über 
Enkaustik. Was heißt das aber, daß Phaethon, wenn er in Brandmalerei 
abgebildet ist, di]>yrHs genannt ist? Hier bleibt der Witz verborgen, 
solange man nicht durch den Commentar erfährt, daß di'nvgo; {uozog) 
ein Gebäck ist, also der Dichter fragt : Wie konunst du dazu, den Phae- 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 257 

hätte gemacht Meiden dürfen nach einer verregneten Naumachie, 
oder, wenn das Epigramm etwa schon vor der Naumacliie verfaEU 
worden wäre, hätte der Dichter es nicht mehr naciiträgiich pubh- 
cirt. Es hegt nun docli sehr nahe, anzunehmen, daß die Naumachie 
gar nicht im Regen verhef, sondern daß Sueton und der Gewälirs- 
mann des Gassius Dion hier einer unsicliern oder entstellenden Darstel- 
lung folgten, die eine bei einer Naumachie vorgekommene Durchnäs- 
sung einiger Zuschauer, die im Gedränge aushalten mußten und sich 
erkälteten, zusammenwarfen mit dem bekannten Vorfall, wo während 
des Theaters Schneegestöber eintrat, bei welcher Gelegenheit viel- 
leicht auch einige verzärtelte Mitglieder des Senats sich den Schnupfen 
holten und nachher behaupteten, der Kaiser habe die Kleider wechseln 
können, was vielleicht tatsächlich nach Schluß der Vorstellung ge- 
schehen w^ar. 

Kehren wir nun zu dem Motiv der Vergöttlichung des Kaisers 
zurück, so ist im allgemeinen zu bemerken, daß auf diesem 
Gebiete im Grunde die hlandituie der beiden Dichter nur eine 
Steigerung der bei Horaz und anderen älteren Dichtern vorhan- 
denen Ansätze darstellen. Wenn man aber die Art völliger ge- 
sellschafthcher Gleichberechtigung, die im Epithalamium des Statins 
(1 2) zwischen den römischen Vornehmen und der Götterwelt eta- 
blirt wird, auf sich wirken läßt, so muß man gestehen, daß dies 
eben erst in dieser Zeit möghch war. Das Epithalamium beweist 
übrigens auch, daß die Person des Kaisers oder das Kaisertum über- 
haupt gar nicht der Ausgangspunkt für diese hlandiüa gewesen 
ist. Für die Stellung der übrigen Götter zu dem luppiter Palatinus^) 
kommen auch wieder die Earinus-Gedichte in Betracht. Statius geht 
in der Earinussilve III 4 , die stark an I 2 anklingt , fast über die 
Grenzen des Poetischen hinaus mit der Schilderung der Dienstfertig- 
keit der Götter gegen den kaiserlichen Sklaven, aber immerhin ver- 
deckt die Eleganz und Zartheit der Ausführung die Übertreibung 
noch einigermaßen. Anders bei Martial. Ist schon an sich das 
Epigramm im Verhältnis zur Silve ein viel zu kleines und spitziges 
Instrument für derartige Schmeicheleien, die vom rhetorischen En- 
komion ausgehend durch breite Steigerung wirkt, so muß man trotz 



thon zu einem „Zwieback" zu machen? {di':rvooi = ägzoi zgvq^iövzeg Eu- 
bulos bei Athen. III 110 a). 

1) Mart. 1X86, 7; vgl. Latius Tonans IX 65, 1. 
Hermes LI. 17 



258 G. THIELE 

aller Grazie, die etwa 1X11 aufweist, doch die hlanditiae der 
Karinosepigramme für einen verunglückten Versuch halten, des Kaisers 
Aufmerksamkeit zu erregen; am wenigsten erfreulich ist, an Statius 
gemessen, 1X36. Wie schwerfällig klingt auch VIII 4, 3 f. non sunt 
hacc hominum, Germanice, ffaudia tantum, scd faciunt ipsi nunc, 
puto, Sacra dei. Bei Martial beobachten wir bei den die Göttlich- 
keit des Kaisers betreffenden hlanditiae im Verlauf seiner Poesie 
eine deutliche Steigerung, ganz abgesehen davon, daß die Zahl der 
an den Kaiser gerichteten Epigramme in den letzten Büchern über- 
haupt erheblich wächst. Schon IV 1 wird der Geburtstag des 
Kaisers vor den des luppiter gestellt, doch stumpft der humoristische 
Schluß dieses Gedichtes diese und die andern Übertreibungen der 
voraufgehenden Verse glücklich ab. Im V. Buch beginnt Martial 
sein Widmungsgedicht graciös im Stil der griechischen Hymnen- 
dichter, die den Aufenthalt des gefeierten Gottes suchen. Von hier 
ab beginnen seine Annäherungsversuche an den Monarchen durch 
Vermittelung der niederen Hofbeamten. Auch wagt er ihn in diesem 
Buch 6, 18 bereits den domirius der novem sorores zu nennen, 
aber wie viel glücklicher und feiner hat Statius II 2 die novcm 
sorores eingeführt! Aus zwei Epigrammen desselben Buches ergibt 
sich, daß diese Art von Schmeicheleien nicht etwa einem besondern 
Druck entspringen, etwa einer Tyrannenfurcht, die alles auibietet, 
um ein Schreckensregiment milde zu stimmen. Man vergleiche 
V 64, 5 tarn vicina iubent nos vivere Mausolea , cum doccant 
ipsos posse perire deos mit dem unmittelbar folgenden Epigramm, 
wo dem Kaiser ein langes Leben prophezeit wird. Daraus folgt, 
daß, wenn Buch V dem Kaiser so vorlag, wie wir es jetzt haben, 
von irgendeiner tyrannischen Unterdrückung der Poesie oder einer 
polizeilichen Verfolgung harmloser Äußerungen, wie sie unter 
Seian stattfand, unter ihm nicht die Bede sein kann. Aber 
auch in den folgenden Jahren bis zu Domitians Tode haben die 
zunehmenden hlanditiae einen durchaus anderen Grund als die 
Feigheit. Im VI. Buch verstärken sich (epigr. 3) allerdings die 
Wünsche für ein langes Leben des Kaisers, aber diese Häufung ist 
in Zusammenhang zu bringen mit der Häufung der Anpielungen 
auf die Göttlichkeit des Kaisers, und beides hängt offenbar zusammen 
mit der persönlichen Lage Martials. Es ist die Finanznot des leicht- 
fertigen Poeten, dem schließlich das Reisegeld nach Spanien , wo 
ihm ein billiges und gastfreies Asyl gewährt werden konnte, gestiftet 



DIE POESIE UNTER DOMITIAN 259 

wurde. Die Zudringlichkeit gegen den Kaiser, verdeckt durch 
Schmeichelei , verstärkt sich ; an Stelle der noch humoristisch ge- 
stalteten hlunditkic treten viel plumpere und gröbere Übertreibungen. 
Man vergleiche den oben citirten Anfang des IV. Buches mit den 
6—7 Jahre später erschienenen Gedichten wie 1X64 (der Kaiser als 
Hercules -Statue); 1X91 (Ablehnung einer Einladung luppiters zu- 
gunsten einer gleichzeitigen des Kaisers); IX 101 (Vergleich der 
Taten des Hercules mit denen Domitians) usw. Man kann nur 
annehmen, daß Martial mit diesen immer gröberen Schmeicheleien 
die Aufmerksamkeit des damals für Humor nicht mehr so empfäng- 
lichen Kaisers zu erzwingen versuchte. Der Kaiser aber hat die 
einzeln erscheinenden Epigrammbücher, vielleicht auch schon 
einzelne vorher herausgegebene Gedichte mit Vergnügen gelesen, 
obwohl man aus solchen Bemerkungen wie 14; II 91 ; IV 1; 
IV 27 keine chronologischen Folgerungen ziehen darf, wie es 
neuerdings Lieben und andere getan haben, ehe nicht einmal 
von Grund aus die Entstehung der antiken Martial - Ausgaben ge- 
prüft worden ist. 

Das V. Buch ist eine eigentümliche, aber wohlgelungene Hul- 
digung, die der Dichter der pudicitia des Kaisers zuteil werden läßt. 
Martial unterdrückt hier alle die sonst der Saturnalienpoesie zu- 
stehenden Obscönitäten und macht das Buch damit, wie er sagt, 
hoffähig : quintus cum domino Über iocatur, quem Germanicus ore 
non rtihenti coram Cecropia legat pueJla (2, 6 ff.). Dieselbe Art der 
Huldigung wendet er in dem dem Kaiser direkt gewidmeten Buch VIII 
an. Beweisen diese Huldigungen einerseits, daß es dem Kaiser mit 
der Wahrung der guten Sitte und des äußeren Anstandes ernst 
war, so lehrt der Vergleich mit andern Büchern, daß der Kaiser 
diesen Grad von Loyalität und gesuchter Prüderie durchaus nicht 
verlangte. Sonst würden wir nicht in anderen Büchern, wie dem 
sechsten (vgl. 4 und 7), besonders aber im neunten (vgl. zum 
Beispiel 6), schmeichelhafte Epigramme über die kaiserlichen 
Verordnungen gegen Ehebruch und Kastration neben den tollsten 
Obscönitäten finden. Wenn auch diese Bücher dem Kaiser nicht 
überreicht wurden, so ergibt sich doch so viel hieraus, daß seitens 
des Kaisers eine Überwachung der Poesie oder Literatur keineswegs 
stattgefunden hat. Alles in allem bestätigt sich unsere Annahme, 
daß die Beachtung, welche die Poesie des Statius und Martial durch 
den Kaiser gefunden hat, über ein flüchtiges Interesse nicht hinaus- 

17* 



260 Ct. THIELE, DIE POESIE UNTER DOMITIAN 

ging. Für Martial speciell ist noch festzulialten, worauf man schon 
oft hingewiesen hat, daß der Kaiser, obschon er bis in die letzten 
Zeiten seiner Regierung von ihm angedichtet wird, sich kaum je 
zu einer finanziellen Belohnung de? leichtsinnig lebenden Poeten 
herbeiliefs ^). 

Greifswald. GEORG THIELE. 



1) Vgl. Friedländer, Sittengesch. IV S. 70. Arnims Urteil (Dion 
von Prusa S. 237) über Domitians „unholdes Verhalten" zur Literatur 
und Philosophie ist allein vom Standpunkt der griechischen Kultur- 
geschichte aus richtig, aber jedenfalls in der Hinsicht zu modificiren, 
dai^ dem Kaiser, dem jeder Sinn für philosophische Bildung fehlte, eine 
persönliche Feindseligkeit ferngelegen hat. 



zu CICERO DE RE PUBLICA. 

1. Zur Reconstruction des Palimpsestes. 

Bei der von Mai durchgeführten, von mir für meine Neu- 
ausgabe eingehend nachgeprüften Reconstruction des ehemahgen 
Codex der Ciceronianischen Repubhk nach den erhaltenen 151 
Pahmpsestblättern (cod. Vat. lat. 5757) ergab sich nur an einer 
Stelle ein Zweifel über die Zuweisung einiger Blätter, zu dessen 
Behebung größere Ausführlichkeit erforderlich ist, als sie dem 
Charakter meiner Ausgabe (Leipzig 1916) gemäß war. Der Aus- 
füllung dieser Lücke sollen die vorliegenden Zeilen dienen. 

Mit Sicherheit (wenn auch mit zahlreichen Lücken) läßt sich 
die Reihe der Quaternionen III— XXIII (I 1, 1— II 39; 66) herstellen, 
dann sind wir mit den erhaltenen Quaternionennoten XXVIII und 
XXIX (XXQII und XXQIII) wieder auf festem Boden. Den da- 
zwischenliegenden 4 Quaternionen XXIV — XXVII haben zweifellos 
die 3 Blälterpaare 19/20_25|26, 9/10_3/4, 207/8_201/2 angehört. 
Welche Stellen sie in ihnen einnahmen, ist zu untersuchen. 

Von den 3 Blätterpaaren ist 207/8^201/2 das innerste Paar 
seines Quaternios, da 201 den Text von 208 fortsetzt, die beiden 
anderen Paare, die weder Textzusammenhang in sich zeigen noch 
durch Quaternionennoten sich als äußere Paare ihrer Lagen er- 
weisen, waren Blatt 2^7 oder 3^6 ihrer Quaternionen. Ferner 
ist sicher, daß jedes dieser 3 Blattpaare einen besonderen Quaternio 
vertritt. Denn keines umschließt inhalthch das andere , und zu- 
dem gehört nach dem Titelkopf wie nach dem Inhalt Paar 
19/20^25/26 noch ganz dem II. Buch an, 9/10 gibt den Schluß 
von Buch II, das anhängende Blatt 3/4 ist aus dem Anfang des 
Proömiums von Buch III, dem dann weiterhin auch die Blätter 
207/8^201/2 angehören. Da nun aber 4 Quaternionen fehlen, so 
bleibt die Frage, welche von ihnen durch je 2 Blatt vertreten, und 
welcher ganz verloren ist. Dies läßt sich rückwärts rechnend 
wenigstens mit hoher V\''ahrscheinlichkeit feststellen. 



262 K. ZIEGLER 

Das Proömium des III. Buches gibt einen kurzen Abriß der 
Kulturgeschichte der Menschheit seit den Anfängen: der dem 
Menschen gegebene göttliche Geistesfunke verhilft ihm trotz der 
Gebrechlichkeit seines Leibes zur Herrschaft über die feindlichen 
Naturkräfte und die stärkeren Tiere. Für das Tempo der Dar- 
stellung geben die erhaltenen Stücke einen Maßstab. Blatt 3/4 
(III 2, 3) skizzirt die Erfindung der Fahrzeuge, der Sprache und 
Schrift, der Zahl und der Himmelskunde in nur 13 Zeilen (der 
Bibliotheca Teubneriana). Die Urgeschichte, die in dem verlorenen 
Anfang des III. Buches stand (2 oder 4 Blätter), hat also 1 oder höch- 
stens 2 Seiten umfaßt. Das nächste erhaltene Stück (207/8^201|2 
= 111 3, 4 — 6) handelt im Anfang noch von den Geisteshelden, 
denen die Menschheit ihre Fortschritte verdankt, geht dann zu den 
großen Staatsmännern über und preist am höchsten die, die politische 
Fähigkeit und Philosophie in sich zu vereinigen wußten, um dann 
wieder specieller zur römischen politischen virtus und Staatsweisheit 
hinzulenken. Bei ihr und bei dem Vergleich der praktischen virtus 
mit der theoretischen sapientia finden wir den Autor auch noch 
auf dem ersten' Blatt des Quaternio XXVIII (23/4 = III 4, 7). Diese 
Verbindungsfäden liegen so deutlich zutage, daß es — will man 
nicht mit längeren Exkursen rechnen — in hohem Maße unwahr- 
scheinlich ist, daß in den Lücken außer den fehlenden 3 bzw. 4 
oder 5 Blättern (1^/2 bzw. 2 — 2 V2 Seiten Teubner) noch ein ganzer 
Quaternio, d. h. weitere 3 — 4 Seiten, ausgefallen sein sollte. Man 
wird also mit ziemlicher Sicherheit das Blätterpaar 207/8^201/2 
dem Quaternio XXVII, das Paar 9/10_3/4 dem Quaternio XXVI 
zuweisen dürfen. 

Nicht mit gleicher Sicherheit läßt sich entscheiden, ob das 
Blätterpaar 19/20_25/26 dem Quaternio XXIV oder XXV angehört. 
Nachdem Scipio auf die Frage nach der besten Staatsform die 
römische als diese bezeichnet und ihre Entwicklungsgeschichte dar- 
gelegt hat, erklärt Tubero (II 38, 64) noch zweierlei in Scipios 
Ausführungen zu vermissen : erstens sei principiell nach der besten 
Staatsform, nicht speciell nach der römischen gefragt worden, 
zweitens habe man erwartet, über die Mittel zum Aufbau und zur 
Erhaltung des besten Staates etwas zu hören. Die zweite Frage 
verspricht Scipio bald vornehmen zu wollen. Die erste meint er 
schon hinreichend beantwortet zu haben, indem er für die beste 
Staatsform die Mischung aus den drei primären (Monarchie, Aristo- 



zu CICERO DK HK PUBLICA 263 

kralie, Demokratie) erklärte; zur Veranscliaulicliung dessen habe die 
Betrachtung des römischen Staates gedient; wolle man aber unter 
Verzicht auf das Beispiel eines Volkes die beste Staatsform erkun- 
den, so müsse man sieh eines Bildes aus der Natur bedienen : siii 
autem sine ullius popull cxemplo genus ipsum exquiris optinii 
Status, naturae imagine ntendum est nobis, quoniam tu hanc 
imaginem nrhis et pupidi ni . . . So schließt Quaternio XXIII. 
Auf dem nächsten erhaltenen Blatt (19;20) ist dann von der Herr- 
schaft der Vernunft über die unbändigen lihidines im Staate der 
menschlichen Seele die Rede, ein exeniplum, das Cicero schon 
I 38, 59 ff. herangezogen hatte. Offenbar sind wir hier bei der 
naturae imago, deren Scipio sich bedienen zu wollen erklärte. 
Aber nicht graden Wegs, sondern auf dem Umweg über die Be- 
griffsbestimmung des 2^t'fidcns ist Scipio dahin gelangt. Dieser Über- 
gang kann auf 1 oder 2 Blättern gemacht worden sein, aber an sich 
sowohl wie nach den Anfangsworten von fol. 19 quem iandudum 
quaero et ad quem cupio pervenire könnte auch außerdem noch 
ein ganzer Quaternio, d. h. XXIV, ausgefallen sein und das Blätter- 
paar 19/20-_,25/26 also zum Quaternio XXV gehören. Mit größerer 
Wahrscheinlichkeit indes ist meines Erachtens dieser größere Aus- 
fall nach dem eben besprochenen Blätterpaar anzusetzen. Dort ist 
Scipio auf die Bedeutung der Gerechtigkeit im Staat zu sprechen 
gekommen. Wie in der Musik die verschiedenen Stimmen durch 
die Harmonie, so würden im Staat die einander widerstrebenden 
Kräfte durch das Band der Eintracht zusammengehalten, caque sine 
iustitia nidlo pacto esse potest. So schließt der Vergleich, dessen 
letzte Zeilen nicht mehr auf fol. 25/26 stehen, sondern durch das 
Gitat des Augustinus de civitate dei II 21 erhalten sind. Dieser 
fährt referirend fort: ac deinde cum aliquanto latius et uherius 
disseruisset , quantum prodcsset iustitia civitati, quantumqiie 
öhesset si afuisset, suscepit deinde Phihis, unus eoriim qiii 
disputationi aderant, et poposcif ut haec ipsa quaestio diligen- 
tius tractaretur ac de iustitia plura dicerentur propter illud, 
quod iam vtdgo ferebatur, rem puhlicam regi sine iniuria non 
posse. Von dieser Rede des Philus enthält fol. 9/10 grade noch die 
letzten Worte plenam esse iustitiae, und die kurze Zusage Scipios, 
dieses Thema am nächsten Tage behandeln zu wollen, beschließt 
das IL Buch. Wenn es nun 2 oder höchstens 4 Blätter (1 — 2 
Seiten Teubner) waren, auf denen erstens Scipio über den Nutzen 



264 K. ZIEGLER 

der Gerechligkeil im Staale und das Schädliche ihres Fehlens han- 
delte, zweitens Philus auf die verbreitete Meinung rem puhlicam 
regi sine iniuria non jwsse hinwies und eine gründliche Erörte- 
rung dieser Frage verlangte, so könnte das nur mit kurzen Worten 
abgemacht gewesen sein. Damit verträgt sich das alujuanto hdius 
et uberius des Augustinus nicht. Eine breite, ausführliche Behand- 
lung dieses großen Themas muß doch w^enigstens mehrere, sagen 
wir 4 — 5 Seiten umfaiät haben, und zu einem solchen Umfange 
kommen wir etwa , wenn wir an dieser Stelle auFser den 2 — -'4 
Blättern den Ausfall des fraglichen Quaternios (also XXV) annehmen 
und demgemäfs das Blätterpaar 19/20^25/26 dem Quaternio XXIV 
zuweisen. 

2. Zur Textgeschichte im Altertum. 

Zur Textgeschichte der Ciceronischen Republik im Altertum 
habe ich in der Praefatio meiner Ausgabe einiges angedeutet, das 
ich hier zum Teil etwas näher ausführen will. 

Aus der Gorrespondenz mit Atticus, dem Bruder Quintus und 
anderen sind wir über das Entstehen des Werkes und die wieder- 
holten Änderungen des Planes leidlich informirt. Auch nach seinem 
Erscheinen wird es noch öfters in dieser Gorrespondenz wie in 
anderen Schriften Giceros erwähnt. Wir erfahren, wie zufrieden der 
Verfasser selbst mit seiner Leistung war und welchen Anklang bei 
den Zeitgenossen sein Werk fand, das mit seiner banausischen 
Piatonkritik und seiner das erlaubte Maß überschreitenden national- 
römischen Überhebung gegenüber den politisch minderbegabten 
Griechen (neben vielen andern Schwächen) uns oft peinlich, ja ab- 
stoßend berührt. Im einzelnen hat Atticus an einigen Punkten 
Kritik geübt und Cicero sich verantwortet. Textgeschichtlich 
interessant ist es da zu constatiren, daß Cicero einmal nachträg- 
lich eine Correctur gemacht hat, die aber in unsere Überlieferung 
nicht mehr Eingang gefunden hat. Cicero hatte II 4, 8 die Be- 
wohner von Philus als PJiUuntii bezeichnet. Atticus wies ihn 
darauf hin, daß das Ethnikon Phliasii laute; Cicero antwortet, er 
habe sich durch die Analogie von "Ojiovvtiol, 2i7iovvtioi (zu 'Ojiovg, 
2^(jiovg) anfänglich täuschen lassen, inzwischen aber den Irrtum 
bemerkt und in seinem Exemplar verbessert; und er bittet Atticus, 
auch in dem seinigen die Correctur vorzunehmen: epist. Att. VI 2, 3 
^Phliasios autem dici scicham, et ita fac nt haheas; nos quidem 
sie hahemus. sed primo me ävaloyia deceperat: ^Xiovg 'Onovg 



zu CICERO PE RE PUBLICA 265 

^ijiov^, qnod'OjiovvTioi 2Li7iovrTioi. scd hoc contimio corrcxlnms. 
Im Palimpsest indes sieht J'hilimtios, vom Corrector verbessert in 
PJdlnntiosl Ein Beweis, daß Ciceros Republik im Altertum keine 
gelehrte Editorenhand zu spüren bekommen hat, oder jedenfalls 
unser Palimpsest einen Vulgärtext darstellt. Daß wir demgemäß 
natürlich nach Ciceros Willen Fhliasios in den Text zu setzen 
haben, nicht Phliuntios, haben sich die Herausgeber der Republik 
bisher merkwürdigerweise nicht klar gemacht. Auch mir ist die 
Einsicht leider erst gekommen, als die fraglichen Bogen schon ge- 
druckt waren, so daß ich es erst in den Gorrigenda nachtragen konnte. 
Daß überhaupt der Palimpsest trotz seines Alters schon eine 
ziemlich getrübte Überlieferung darstellt, zeigt neben den sonstigen 
Indicien (offenbaren Corruptelen und Lücken) die zu einigen Partien 
vorhandene Xebenüberlieferung in Citaten des Servius, Augustinus, 
Nonius, Arusianus Messius, Isidorus Hispalensis. Sie verbessern den 
Text des Palimpsestes an folgenden Stellen: 

13,6 (p. 4,21 m. Ausg.) ergänzt Arus. Mess. GL VII 457,4 
das unentbehrliche meo in nee vcfo iam meo nomine abstinent. 
I 10, 16 (p. 10, 22) Platonem Socrate mortuo primiim in Aegyp- 
tiim discendi causa, post in Italiam et in Siciliam con- 
tendisse: im Palimpsest fehlt das von Non. p. 260, 13 ge- 
botene causa. 

I 46, 70 (p. 43, 9) accommodabo ad eam si potero omnem illam 

orationem . . . : potero geben Non. p. 244, 24 und Arus. 
GL Vil 452, 30 für das falsche 'potuero des Palimpsestes. 

II 4, 9 (p. 49, 7) schreibt Serv. Aen. XII 335: "Tliraca . . . Cicero 

in da re jyuUica: roJoniarum vero quae est drdncta a 
Graecis in Asiam Thracam Italiam, et non dixit Thra- 
ciam; letzteres schreibt nichtsdestoweniger der Corrector 
des Palimpsests, dessen Schreiber selbst das Wort (nebst 
mehreren folgenden) ausgelassen hat. 
11 42, 69 (p. 78, 17) ut sonis ganz notwendig Aug. civ. deilI21, 
et sonis der Palimpsest. 
Nach diesen zwar wenigen aber beweiskräftigen Stellen ist es 
erwägenswert, ob man niclit auch an folgenden Stellen die Neben- 
überlieferung der direkten vorzuziehen habe: 

I 32, 49 (p. 29, 11) facillimani autem in ea re puhlica esse 
posse concordiam, in qua idem conducat omnihus Non. 
p. 274,27: posse fehlt im Pahmpsest. 



266 K. ZIEGLER 

I 33, 50 (p. 30, 13) qua enim indicahir iste optimus? Non. 
p. 239,9: quid der Palimpsest 1. Hd., qui der Gorrector. 

I 43, 67 (p. 40, 8) cos autem qui in magistratu ^mvatorum 

similes esse vclint, eosque pritnfos qui efficiant ne quid 
inter privatum et mafiistratum diff'eraf^ ferunt laudibus, 
mactant honoribus, ut necesse sit usw. mit kräftigem Asyn- 
deton Non. p. 342, 5: et mactant der Palimpsest, wofür 
man das zovg de äg^ovTag jiih' aQyo^uh'oig , äg^ofievovg 
de ägy^ovoiv öjuolovg Idia re xal d^jjuooin ijiaivei re xal 
riiiä Piatons (Rep. VIII 562 D) kaum ins Feld führen kann, 
da Cicero dem Wortlaut seines Originals ja mit vollster 
Freiheit gegenübersteht. 

II 9. 16 (p. 52, 11) quod tum erat res in pecore et locorum 

2)OSsessionihus der Palimpsest: tunc Non. p. 42, 25 und 
Isid. orig. X 155. Noch beachtenswerter scheint mir Isidors 
et in locorum, obschon hier Nonius mit dem Palimpsest das 
in nicht hat. 
An den besprochenen Stellen verbessert die ParaJlelüberliefe- 
rung nicht nur Versehen der ungebildeten und unaufmerksamen 
Schreiber unseres Palimpsestes, sondern Fehler, die schon in seiner 
Vorlage standen, wie aus dem Mangel von Verbesserungen des ge- 
scheiten Correctors hervorgeht, der unter Zuhilfenahme des Archetypus 
den Palimpsest von zahllosen leichteren und schwereren Fehlern 
befreit hat, mit denen ihn die Nachlässigkeit und Unfähigkeit der 
beiden Schreiber verunziert hatte. An mehreren anderen Stellen 
hat jener Gorrector schon den richtigen Text im Palimpsest herge- 
stellt, den die Nebenüberlieferung bietet: 

I 26, 41 (p. 25, 14) omnis ergo populus, qui est talis coeius 
muHitudinis qualem exjjosui, omnis civitas, quae est con- 
stitutio populi, omnis res publica . . . consilio qiiodam 
regenda est: das erste omnis vom Gorrector und Non. 
p. 429,8 beigefügt, dieselben civitas für das civitatis der 
1. Hand. 
1 38, 59 (p. 35, 18) off'endisset Non. p. 359, 15 und Gorrector, 
offendisse 1. Hand. 

I 38, 60 (p. 36, 7) innumerabiles Non. p. 233, 29 und Gorrector, 

numerabiles 1. Hand. 

II 4, 9 Cp. 49, 7) sind die Worte Thraciam Italiam Siciliam 

Africam piraeter unam Magnesiam vom Gorrector eingefügt. 



zu CICERO DE RE PUBLICA 267 

die ersten zwei bietet auch das oben behandelte Citat des 
Servius. 
II 10, 17 (p. 52, 18) conparuisset Aug. civ. Ili 15 und Gorrector, 
conpruissct 1. Hand, ebenso Z. 23 saeculis ... ut ... esset 
gegen saccuJi ... cf . . esse der 1. Hand; bedeutsamer 
II 10, 19 (p. 53, 13) ex quo intellcgi potest p>crmultis annis 
ante Homerum ftiisse rpiam Romulum, wo die 1. Hand 
das vom Gorrector und Aug. civ. XXII 6 gebotene annis 
wegläfst. 
11116,26 (p. 92,12) vafri Non. p. 19,32 und Gorrector, vcri 
die 1. Hand. 
Natürlich dienen diese Stellen auch dazu , die vielerörterten 
Zweifel an der Güte und Authenticität der Beiträge des Gorrectors 
mit zu beheben. 

Daß andererseits zuweilen die Neben Überlieferung dem Palimpsest 
nachsteht — sei es daß der Fehler schon in der Handschrift des 
Citirers stand, sei es daß dieser ihn aus Nachlässigkeit hineinbrachte, 
sei es daß er erst nachträglich in der Nebenüberlieferung entstand — 
ist nicht erstaunlich. Die Stellen sind: für Nonius p. 10, 24. 17, 7. 
35, 15. 36,6. 43, 9 (s.u.). 56,13; für Augustinus 53,2; für Isi- 
dorus 52, 11 (s. u.); für Arus. Mess. 11, 20. 13, 1. 21. 43, 10 
(s. u.). 47, 17 meiner Ausgabe. 

Besonderes Interesse verdienen einige Stellen, die das Vorhanden- 
sein von Doppellesarten in den im 4. Jahrhundert verbreiteten Go- 
dices der Republik erweisen: 

I 45, 69 (p. 42, 10) gibt die 1. Hand : haec constitutio primum habet 
aequahilitatem magnam, qua carere diutius vix possunt 
liheri usw. Non. p. 109, 8 gibt statt magnam: quandam. 
und der Gorrector schreibt quandam vorn über magnam, ohne 
letzteres zu tilgen. Deutlich liegt die Doppellesart magnam oc 
quandam. zugrunde, von deren denkbaren 4 Reflexen 3 
bei unsern 3 Zeugen vorliegen (der 4. wäre magnam quan- 
dam). Das Richtige dürfte das quandam des Nonius sein 
statt des quandam tnagnam, das ich mit den meisten Her- 
ausgebern noch im Text belassen habe. 
I 46, 70 (p. 43, 9) expositaque ad exemplum nosfra re publica, 
accommodabo ad eam si potero omnem illam orationem 
quae est mihi habenda de optimo civitatis statu. Die 
Worte gibt auch Non, p. 244, 24, und adcommodabo — 



268 K. ZIEGLER 

orntloucm Arus. Mess. GL VII 452, 30. Teils gemeinsame^ 
teils besondere Fehler aller vier Zeugen (Non., Arus., l.Hd., 
Corrector) zeigen, dafs die Stelle in ihren Codices schon 
stark verderbt und zum Teil an ihr herumgebessert war; 
das cxpositamquc des Nonius ist wohl ein Versuch, das ver- 
derbte nosfrae rei puhlicae grammatisch unterzubringen, das 
auch, ungebessert vom Corrector, im Palimpsest steht und 
erst von Niebuhr emendirt ist. Nonius läßt dann das ad 
vor eam, Arus. das illam weg, beide verbessern das falsche 
pofuero der 1. Hand und des Correctors, dann dieser und 
Nonius das liahcndum der 1. Hand. 
II 9, 16 (p. 52, 11) muUaeque didione. Das richtige muUaeque 
geben der Corrector und einige Handschriften des Nonius 
p. 42, 25, multdque die 1. Hand, andere Handschriften des 
Nonius und Isid. orig. X 155. Also gaben die Vorlagen des 

e 

Palimpsestes und des Nonius die Doppellesart multaque; 
daß sie auch im Exemplar des Isidorus stand , beweist die 
Corruptel edifione für didione, entstanden durch falsche 
Einfügung jenes übergeschriebenen e; ditionc oder dicione 
haben auch einige Handschriften des Nonius. 
II 44, 70 (p. 79, 12) riisi erit covfirmafum non modo falsum 
illiid esse, sine iniuria non posse, sed hoc verissimum 
esse, sine summa iustitia rem puhlicam geri nullo modo 
posse. Das von der 1. Hand weggelassene iUud fügt der 
Corrector vor esse ein, Augustinus civ. II 21 gibt es nach 
esse. In beiden Exemplaren war es also wohl übergeschrieben. 

Für die Frage, ob der Corrector des Palimpsestes mit der 
von den Schreibern copirten Vorlage die neue Abschrift nachverglich 
oder noch eine andere Handschrift zu Rate zog, ist die eben gemachte 
Feststellung, daß in den im 4. Jahrhundert verbreiteten Handschriften 
der Republik Doppellesarten standen, von großer Wichtigkeit. Denn 
wenn die Vorlage unseres Palimpsestes derartige Interlinear- und 
Randnotizen enthielt, dann ist bei der Stumpfsinnigkeit der Schreiber, 
die völlig außerstande waren, Correcturen, Varianten und Glossen 
zu unterscheiden, der häufig hervortretende große Unterschied 
zwischen dem von der 1. Hand und dem vom Corrector Gebotenen 
nichts Auffälliges und die Annahme eines zweiten Codex als Correc- 
turvorlage überflüssig. Daß aber speciell der Archetypus unseres 



zu CICERO DE RE PUBLICA 260 

Palimpsestes von Eintragungen aller Art wimmelte, geht aus einer 
großen Zahl von Schreil)ungen (und Verschreihungen) hervor, die 
sich aus mißverständlicher Benützung von Gorrecturen usw. erklären. 

s 

Vgl. p. 3, 3 m. Ausg. et!>l für csl aus et; 5, 24 rctamquilluni für 

r 

■et tranguiUum aus et täquillum.; 6, 4 ticmiterct für remitieret aus 

t per ex 

remiteret; 8, 18 c.vjx'rpolifi aus expoliti oder p'rpoliti; 14, 7 as- 
tellisisque aus astrisquc; 22, 8 inritiorem für Inertiorem aus 

e 
inrtiürem mit Verlesung des E als I: 28, 16 «f?2f7c aZi für aliundn 

all 

aus M«(?e (wenn Krolls Conjectur richtig ist); 32, 3 aeque für eaquc 

a 

aus e<jrj<e; 35, 1 Graecos für Graios: die Glosse statt der echten 

a r 

Lesart eingesetzt; 36, 2 ^;rrt5 für pars aus ;;>-s oder jjas; 41, 20 

i 

ipsissfratus aus psisstrafus : 41,21 texistun im existunt; 49,16 

i 

gentium für geiiitum aus gentum; 56, 16 eoistii für eis otii aus 



eistii; 60, 2 decivisset für devicisset: 61, 17 gloria augur tatiis 

gloria t 

für augur gloria Aitu>< aus angur atui^: 61, 27 eaäemque für 
aedenique: 65, 24 discite adque cognoscere für discite adgnosccrc 

ad 

aus discite cognoscere; 66, 12 esse für sese; 67, 18 estperius für 
e^ Spurius; 69,10 amplissimwna für ompJls.<>i]un aus amplissi- 

a perlata 

mum; 71,4 suhlataperfa für perlata aus sublata. Diese Fälle 
habe ich mir notirt; es mögen noch mehr sein. 

Endlich noch einiges zur Paläographie. Daß die Überlieferung 
auf Handschriften zurückgeht, die in Kapitalbuchstaben geschrieben 
waren, versteht sich ja von selbst. Immerhin ist es wohl nicht 
unnütz, die zahlreichen Schreibfehler, die aus der Verlesung kapitaler 
Buchstaben ihren Ursprung genommen haben, einmal zusammenzu- 
stellen. 

Am beweiskräftigsten sind die Verwechslungen des E, dessen 
unciale Form dann ganz anders ist, mit F I L T, vielleicht auch 
mit A (kaum mit V), wenn deren starke Hasta ziemlich steil stand. 

E und F: 56,4 FVMATFRRET für FAMAFERRET; 59,4 
FIDEM für IDEM nach FEGITQVE; 86, 5 MAGNIEIGVM für MAGNI- 
FIGVM; 92,12 VERI für VAFRI; 116,18 ADFLIGTIS für ADE- 
LIGTIS. 

E und L: 18, 2 OBEGTENT für OBLEGTENT; 25, 21 DLEG- 



270 K. ZIEGLER 

TIS für DELECTIS; 29,1 SINTEGVM für SINTLEGVM; 37,7 
ADSENTIARLAELI für ADSENTIEHELAELI. 

E und T: 14,6 ESSEORNATAM für ESSETORNATAM; 
29, 1 s. o.; 30, 18 DELIGEQ. für DELIGETQ.; 55, 3 TPARIAS 
für REPERIAS: 59,23 POSTVM für POSTEVM. 

E und I sind sehr oft verwechselt. Das mag zum Teil (beson- 
ders in der Endung) Hörfehler sein, mindestens ebensooft ist sicher 
das kapitale E mit seinen schwachen, verkümmerten Querhasten 
als 1 verlesen worden, und umgekehrt: 3,5 IVRI der Corrector 
für IVRE; 6, 24 POSSET für POSSIT; 10, 12 POSSIT für POSSET 
(so wohl richtig Lehner); 11,19 STVDIO für STVDEO; 11,24 
ET ausgelassen nach SALVTABIT; 16, 15 SVPERIORIS für -RES; 
22, 8 INRITIOREM für INERTIOREM; 22,13 HOMINIS für HOMI- 
NES; 23,7 QVAERITVR für QVAERETVR; 24,5 SINGVLARIE 
für SINGVLARE (offenbar im Archetypus E über I geschrieben); 
27, 10 DILABITVRILLE für DELABITVRILLI; 29, 9 REFERENTI 
für -TE; 30,15 SE für SI; 30,24 VIRTVTES für -TIS; 34,24 
SESCENTISSIMO für -TESIMO; 37,8 SIMILITVDINIS für -NES; 

40.22 ASILLI für ASELLI; 45,9 ORATIONE für -NI; 49,6 
VETERES für-RIS; 51,1 VIRGINIS für -NES; 51,7 REGI für 
REGE; 52,10 VTILITATE für -TI; 53,5 OLYMPIADES für -DIS; 

55.23 REDIGENDVM für REGEMDELIGENDVM; 56,15 ABVN- 
DARI für -RE; 57, 13 QVI für QVE (=QVAE); 60, 15 QVAEDAM 
für QVIDAM; 64,21 FVET für FVIT; 67,6 COGITARE für -RI; 
68,6 INCENDIRES für -DERIS; 68,15 SIVE für SIBI; 68,18 
EVERTERET für -RIT; 69, 7 POSSIT für POSSET; 71,15 DERI- 
GATVR für DIRIG.; 74,14 DECERET für DIGERET; 77,15 
EFFEGIT für EFFIGIT; 91, 2 CIVITATES für -TIS; 91, 6 POSSES 
für POSSIS; 115, 8 EASQVI für EASQVE; 116, 2 IVRE für IVRI. 

E und A: 10, 20 HERMONIA"; 11, 17 RAS für RES; 14, 5 
ATHLETA für ATHALETE; 15,14 ILLA für ILLE; 15,20 DEIE- 
GERET für -RAT; 32,9 MAXIMA für -ME; 33,4 PARARARE 
für PARERE; 33, 11 IMITABOR für IMITEMVR; 37, 7 ADSENTIAR 
für-ERE; 39, 2 MAXIMA für -ME; 40,26 EVADENT für -DANT; 
48,27 PRATER für PRAETER; 55,3 TPARIAS für REPERIAS; 
66,25 QVAM für QVEM, ebenso 68,22; 69, 6 SPERNENDAM für 
SPERANDAM; 81, 21 INPRASSIT für INPRESSIT; 107, 19 GON- 
TRAGTATIONIS für GONTREGTATIONES. 

E und V: die häufige Verwechslung von et und ut (33, 7. 



zu CICERO DE ]iV. rrp.LICA 271 

37,6. 40,7. 52,23. 78,17. 91,26) sowie -rm und -nm (43,15. 
47, 19) weist wohl eher auf unciale Ligaturen, desgleichen 67, 18 
ESTPERIVS für ETSPVRIVS. 

Auch in der Uncial-, leichter al)ei- in der Kapitalschrift waren 
zu verwechseln: F, I, L, T. 

F und T: 31, 14 PRAETERT für PRAEFERT; 56,4 FVMA- 
TFRRET für FAMAFERRET. 

I und L: 46,6 VLLA für VITA: 46,27 AMVLLO für AMV- 
LIO; 48,27 PHILVNTIOS für PHLIVNTIOS; 50,6 ALIA wegge- 
lassen vor VLLA: 54, 18 ADVITVM für ADVLTVM; 86, 20 ANGV- 
LVM für ANGVIVM. 

I und T: 17,13 VT für VTI; 35,20 NISTRATVS für XISl- 
IRATVS; 35,25 VIDEST für VIDESSI; 40,17 ElIS für ETIIS 
(oder ETIS, da IS für IIS häufig); 46,6 VLLA für VITA; 57,6 
TAM für lAM; 59, 1 COMMITTIS für GOMITIIS; 73, 20 AVDISTS 
für AVDISTIS. 

L und T: 10, 26 PHILOTEO für PHILOLEO; 14, 12 ETVNAE 
für ETLVNAE; 83,18 VETVERIMVS für VOLVERIMVS; 107,19 
MITITIA für MILITIA. 

Die häufige Verwechslung von M und N erklärt sich in der 
Mehrzahl der Fälle aus falscher Auflösung des Abkürzungsstriches; 
aber wenigstens 87, 2 FAMA für FANA könnte Verlesung (notwendig 
voruncial) vorliegen, falls es nicht Hörfehler oder Ersatz des unbe- 
kannten durch das bekannte Wort ist. 

Die Verwechslung von V und A weist wohl auf die kapitale 
Form des V mit einer starken schrägen, der des A gleichgerichteten 
Hasta: 4,2 REDDEXDVM für -DA; 25,19 REFERENDAM für 
-DVM; 38,10 DIV für DIA; 38,17 PARVERVNT für -RANT 
40,23 INGVRRVNT für -RANT; 41,2 VTQVE für ATQVE 
43, 11 HAREXDVM für HABENDA; 50, 5 TANTVM für TANTAM 
50, 6 ALIA weggelassen vor VLLA; 51, 19 FVERVNT für -RANT 
56,4 FVMA für FAMA; 69,10 AMPLISSIMVM für -MA; 83,20 
PRAECLARVM für -RAM; 88,11 ERANT für ERVNT. 

V und N: 12,6 AN für AVT; 40,28 NEGLEGERENT für 
NEGLEGEREVT. 

I und V: auf Kapitalschrift weisen wohl noch 4, 9 TELVS für 
TELIS; 11,17 PVLVS für PILVS; 48,3 MARITIMIS für -MVS; 
wo hingegen V und I vor N vertauscht sind, ist wohl eher an eine 
unciale Ligatur von U und N zu denken: 3,23 ADIVNGITVR für 



272 K. ZIEGLER, ZU CICERO DE RE PUBLICA 

-GVNTVR; 7, 8 DIDIGERVNT für -RINT; 33, 19 SINT für SVNT; 
42.2 INQVAM für VNQVAM; 43,12 MINVS für MVNVS. 

Jedenfalls scheint die direkte Vorlage unseres Palimpsestes be- 
reits Uncialschrift gehabt zu haben, denn zu den schon aufgeführten 
Merkmalen (bei E und V sowie 1 und V) treten noch vier Klassen 
von Schreibfehlern , die kaum anders als aus Uncialschrift in der 
Vorlage erklärbar sind: Verv^'echslung von E, 0, U, LI und IL. 

E und 0: 22,4 OPORE für OPERE; 25,10 CEOTVS für 
COETVS (vielleicht auch das übergeschrieben gev^^esen); 25, 11 
GERTE für GERTO: 27, 7 NEMINEM für NOMINEM; 51, 1 HONE- 
STE für HONESTO; 55, 24 HAEG für HOG; 72, 5 PRODITIS für 
PRAEDITIS (Abbreviatur?); 83, 18 VETVERIMVS für VOLVERIMVS. 
Vgl. 31,3 TENEREOEPERVNT, wo das G jedenfalls nach uncialem 
E ausgelassen worden ist. 

U und 0: 4, 19 OEL für UEL; 5,23 GUMMODIS für GOM- 
MODIS: 11,8 LEGTU für LEGTO; 13,4 ADHOG für ADHUG; 
30, 25 GERNITOR für -TUR; 31, 17 DELEGTUS für -TOS; 33, 11 
LMITAROR für -TEMUR; 39, 8 OPTIMUM für OPTIMO; 47, 27 
EXPEGTATUR für -TOS: 68,13 AUSPGATU für AUSPIGATO. 
Natürlich ist hier aber auch sehr mit Hörfehlern zu rechnen. 

U und IL: 3, 12 CONSUIS für GONSILIS. 

U und LI: 20, 17 MOUENTIBUS für MOLIENTIBUS; 40, 15 
UBERI für LIBERI; 59, 7 FETIAU für FETIALI. 

Endlich 3 Belege für das Vorhandensein der Ligatur A^E, die 
als A verlesen worden ist: 14,10 ASTROLOGIA für^GIAE; 
36,16 QVASI für QVAESO; 69,14 PRATERITIS. 

Daß die Vorlage des Palimpsestes oder jedenfalls ein Ahn von 
ihm die kanonische Zeilenlänge von etwa 16 Silben = 36 Buch- 
staben hatte, sei zur Vervollständigung dieser Übersicht noch ver- 
merkt. Aus dem Umfang der zahlreichen (vom Gorrector ergänzten) 
Auslassungen und Geminationen haben dies schon Strelitz, De antiquo 
Giceronis de re publica librorum emendatore, Diss. Breslau 1874, 
S. 67, und Pfaff, De diversis manibus quibus Giceronis de republica 
libri in codice Vaticano correcti sunt, Diss. Heidelberg 1885, S. 5 
Anm., richtig errechnet. 

Breslau. KONRAT ZIEGLER. 



TYRO. 

(Mit -sechs Textabbildungen.) 

Das umstehend (S. 274 Fig. 1) abgebildete Tonrelief, dessen 
sagengeschichtliche Wichtigkeit ich im folgenden zu erweisen hoffe, 
ist auf eine sehr merkwürdige Weise wiedergewonnen worden. Der 
größere zusammenhängende Teil rechts ist der Ausguß einer 45 cm 
langen und 42 cm hohen Matrize, die in der calabresischen Stadt 
Rosarno, nach Orsis Nachweis der lokrischen Golonie Medme^), in 
der Mitte des vorigen Jahrhunderts bei Ausgrabungen gefunden 
worden ist, die der Bischof Mincione unternahm 2). Der genauere 
Fundort scheint nicht bekannt zu sein ; jetzt befindet es sich im 
Besitz des Dr. Raffaele Colloca in dem calabresischen Milet. Bei den 
Ausgrabungen, die Orsi 1914 in der antiken Nekropole von Rosarno 
unternahm, kamen dann Bruchstücke eines Ausgusses derselben 
Matrize zutage, die den fehlenden hnken Teil fast vollständig zu 
ergänzen erlaubten, wie es unsere Abbildung zeigt. Sie ist der 
Abhandlung von P. Orsi in dem Supplemento zu den Notizie degli 
scavi 1913 p. 60 fig. 68 entnommen, wo auch die eben mitgeteilten 
Fundumstände dargelegt sind. 

Der Sinn der Darstellung ist so klar 3), dafs wir sofort zur 
Benennung der Figuren schreiten können; höchstens mag es sich 



1) Hekataios bei Stepli. Byz. v. Miöfir], Strab. VI 256 f. 

2) Aus denselben Ausgrabungen stammt ohne Zweifel das schöne, 
jetzt im Münchener Antiquarium befindliche und in Abgüssen verbreitete 
Relief mit Aphrodite und Hermes (Ann. d. Inst. 1867 tav. d' agg. D; 
Friederichs -Wolters Gipsabgüsse 158). 

3) Seltsamerweise ist er sowohl Rizzo wie Savignoni entgangen. 
Jener (bei Orsi a. a. 0. p. 61) vergleicht die irrtümlicherweise auf den 
lokrischen Mädchentribut, tmd noch verkehrter auf Antigoue und Ismene 
im Heratempel bezogenen unteritalischen Vasen, dieser (Ausonia VHI 
1915 p. 166 SS., wo die Abbildungen aus den Notizie wiederholt sind) 
deutet die Darstellung auf die Reinigung der Proitiden. 

Hermes LI. 18 



274 



C. ROBERT 




Fisr. 1. 



empfehlen, schon jetzt aus dem später genauer zu analysirenden 
Capitel von Apollodors Bibliothek die sich auf die zweite Tyro des 
Sophokles beziehenden Worte dem Leser ins Gedächtnis zurück- 
zurufen I 9, 8, 3: reXeico&evreg de (Pelias und Neleus) dveyvcoQioav 
rrjv juTjrega, xal rrjv jutjtqviciv äjisy.reivav ^idt]Qoy y.axov [xevrjv 
yoLQ yvovxeg vn^ avTrjg rijv jurjrsQa o)Q/u7]oav In avxiqv, t] de q^d'd- 
oaoa eig t6 zfjg "Hgag re/uevog y.aTeq)vye, ne?uag de en' avzcöv 
Tcöv ßwjucöv avztjv xaTeocpa^ev. 

Wir haben eine Illustration von Sophokles' Tvoco D vor uns. 
Die Scene spielt im Heiligtum der Hera. Links liegt an der Stufe 
des Altars die getötete Sidero. Auf dem Altar sitzen ihr Mörder 
Pelias und seine Mutter Tyro. Pelias ist die einzige Figur, die 
unvollständig ist; aber die Haltung der fehlenden rechten Körper- 
seite und die Wendung des Kopfes läßt sich aus dem Erhaltenen 
mit Sicherheit erschließen. Denn da seine linke Hand mit der 
leeren Schwertscheide im Schoß der Tyro ruht, muß seine rechte 
das gezückte Schwert, mit dem er die Rachetat vollbracht hat, ge- 
halten haben, und da sein Petasos über seiner linken Schulter 
sichtbar wird, muß er den Kopf nach links gewandt, also auf die 
Leiche geblickt haben. Tyro ist mit dem ihr von der bösen Stief- 



TYRO 275 

mutter gestutzten Haar dargestellt, wie sie sich selbst in den be- 
rühmten Versen schildert fr. 598 : 

y.6jU)]g 6h nevdos ?My/dvo) tivjXov öiy.tjv, 

iJTi^ ovvaonaadelna ßovxoXcov utio 

judvöoaii; Iv iTTTiiiaioiv aygiai yeol 

deoog ßFgio§)~ji ^avdov av/evoxv äno xrk. 

Ihr rechter Arm verschwindet hinter der Schulter des Pelias, sie 
wird ihn also um dessen Nacken gelegt haben. Mit der linken 
Hand faßt sie den rechten Arm des Neleus, der von ihr abgewandt 
dasteht, die Linke auf zwei Speere gestützt; in der Rechten aber 
hält auch er ein gezücktes Schwert, und augenscheinlich will ihn 
seine Mutter hindern davon Gebrauch zu machen. Seine Blicke 
sind auf den Gatten der Sidero und Vater der Tyro, Salmoneus, 
gerichtet, der rechts die Darstellung abschließt. Er trägt das 
Gostüm der Theaterkönige, den Mantel hebt er mit der Linken 
hoch empor, wohl eher um sich in Trauer das Antlitz zu ver- 
hüllen, als um das Kleidungsstück zu zerreißen. Die Haare sind 
wirr, die Gesichtszüge tragen den Ausdruck des Schreckens. Zu 
beachten ist, daß er, wie die Stellung des linken Fußes lehrt, sich 
zum Abgang nach rechts wendet. In der linken oberen Ecke der 
Bildfläche wird über dem Altar der Oberkörper eines Mannes mit 
gewöhnlichen Gesichtszügen, also von niederem Stand sichtbar. Er 
trägt an einem Stock über der rechten Schulter einen Ledersack 
und die berüchtigte oxdq)r], die muldenförmige Wiege, in der Tyro 
die eben geborenen Zwillinge ausgesetzt hatte (fr. 596), Der Sack 
wird also die übrigen ävayvcogiojuara enthalten. Sein Träger aber 
ist entweder der Pflegevater- Hirte selbst oder, was wegen der ge- 
meinen Gesichtsbildung und bei dem Fehlen jeder auf den Hirten- 
stand bezüglichen Attribute wahrscheinhcher ist und sich uns weiter 
unten (S.283) bestätigen wird, ein Sklave der beiden Brüder. 

Das durch große Schönheit der Figuren und ungemeine Klar- 
heit der Composition ausgezeichnete Bildwerk bringt, wie man 
sieht, die Geschichte mit aller nur möglichen Deutlichkeit zum 
Ausdruck, indem es alle beteiligten Personen in charakteristischen 
Situationen und doch nur in einer einzigen Scene vorführt und dabei 
die Einheit der Zeit und des Orts vollständig wahrt. Es ist zwar 
unverkennbar von dem Bühnenbild beeinflußt, copirt dieses aber 
nicht genau, sondern ergänzt die illustrirte Scene durch Figuren 
aus andern Scenen. Denn es ist ohne weiteres klar, daß diese sechs 

18* 



276 C. ROBERT 

oder, wenn man den Sklaven als xaxpbv jtqöocotiov ausscheidet, fünf 
Figuren nicht gleichzeitig auf der Bühne anwesend gewesen sein 
können. Auch hat man mit Recht bei allen früheren Reconstruc- 
tionen angenommen, daß die Tötung der Sidero nicht vor den 
Augen des Publikums stattgefunden haben kann, wohl aber kann 
die Leiche später hereingetragen worden sein. Mit Sicherheit aber 
dürfen wir aus dem Bildwerk eine Scene erschließen, in der sich 
Pelias nach dem Mord auf den Altar flüchtet, woraus weiter folgt, 
daß das Stück vor dem Tempel der Hera spielte. Auch das dürfen 
wir dem Bildwerk glauben, daß in dieser Scene sich dann Tyro 
neben ihn setzte und den Arm schützend um seinen Nacken legte. 
Aber warum flieht er auf den Altar? Der König ist waffenlos und 
ohne Trabanten. Ich denke, nicht vor Menschen, sondern vor der 
Rache der Hera, deren Heiligtum er durch seine Tat befleckt hat, 
will er sich als reuiger Bittflehender schützen. Eine Schwierigkeit 
aber liegt darin, daß Neleus, nach dem Zeugnis dieses Bildwerks, 
in dem Stück auch den Salmoneus, also seinen Großvater, mit 
dem Schwert bedroht zu haben scheint und von Tyro zurück- 
gehalten wurde. Das führt zu der kritischen Frage, ob Pelias und 
Neleus in der dargestellten Scene ihre Mutter und somit auch Sal- 
moneus als ihren Großvater schon erkannt haben oder noch nicht. 
Die Lösung ist keineswegs einfach. Nach den oben ausgeschrie- 
benen Worten Apollodors erkennen die Zwillinge zuerst in Tyro 
ihre Mutter und töten dann die böse Stiefmutter. Aber es fragt 
sich, ob bei dem summarischen Charakter des Berichts hierauf ent- 
scheidendes Gewicht zu legen ist. Es scheint nämlich damit das 
gute Schlußscholion zu Euripides' Orestes im Widerspruch zu 
stehen, wo es (zu V. 1691) heißt: i) xardlt^^ig jrjg Tgayoidiag i) 
eig ■&Qrjvov T] sk nd^og y.araXvei, f} dk zrjg xojjuojiöiag eig ojiov- 
ddg xal dialXaydg. ö^ev ögärai xöde ro ögä/xa xo)juiySjt xaxa- 
Xrj^Ei yQr]odjuevov öia^dayal ydg Jigog Mevslaov aal 'OgeoTip'. 
ä/iXd y.al iv xi]i 'Alxrjoxiöi, ex ovjurpogcöv eig eixpQoovvtjv xal äva- 
ßiOTTjv. öfxoiwg xal iv TvooT ^orpoxXeovg ävayvcoQio/uög 
xaxd x6 xelog yivexai, xal änXcög einelv TcoXXd xoiavxa iv xfji 
xQayoHÖiai evocoxexai. Preßt man hier den Ausdruck xard xb 
reXog, so würde die Erkennung erst nach dem Tode der Sidero 
erfolgt sein. Das wäre nicht befremdend; die beiden ritterlichen 
Helden könnten auch einer gepeinigten Frau ihren Beistand leihen, 
ohne zu wissen, daß es ihre eigene Mutter ist. 



TYRO 



277 



Auch eine kleine Gruppe clruskisclier Spiegel, die zuerst O. .Tulm^) 
richtig gedeutet hat, bringt keine ganz sichere Kntscheidung. Aul' dem 
ersten Spiegel (Gerhard, Etr. Sp. Taf. GLXX, danach Fig. 2) sind die 
Figuren durch Namensbeischriften bezeichnet. Hiernach steht fest, 
daß Tyro mit ihren Söhnen bei einem Brunnen zusammentraf, zu 




Fi". 2. 



Fig. 3. 



dem sie, von Sidero zu Magddiensten verdammt, geschickt war, um 
Wasser zu holen. Der als Pelias bezeichnete Jüngling hält die 
oxacfT], durch die die Erkennung herbeigeführt wird, und links von 
ihm ist hinter dem Brunnen 2) derselbe Sklave wie auf dem Ton- 
relief angebracht. Auf den übrigen Exemplaren fehlt dieser Sklave; 
dafür ist auf einem zweiten Exemplar (Körte, Etr. Sp. V Taf. 89, 



1) 0. Jahn, Arch. Aufsätze 147, Arch. Zeit. XI 1853 S. 1260".; Körte, 
Etr. Spiegel V S. 111. 

2) Auf dem oberen Brunnenrand steht linksläufig die Inschrift 
^a^-78, die Deecke, Etr. Forschungen IV 1880 S. 57 als Götterbild 
und ähnlich Herbig (Abb. d. Bayr. Akademie XXV 1911 S. 39ff.) als 
Statue deuten wollte. Schon Körte äußerte hiergegen Bedenken. Die 
Inschrift kann nur entweder den Brunnen oder den Sklaven bezeichnen. 
Von einem Götterbild ist auf dem Spiegel nichts zu sehen. 



278 C. ROBERT 

danach Fig. 3) eine schwer zu deutende weibhche Gestalt mit Flügel- 
luit und Himation zugegen. Der Flügelhut deutet auf Hermes, 
dessen Petasos auf den Terracottareliefs aus Lokroi ^) ganz ähnlich 
aussieht, aber dagegen spricht das lange Haar und das Himation. 
Vielleicht ist der Gedanke an Sidero nicht ausgeschlossen, die 
der Künstler nach dem completiven Verfahren hier eingesetzt 
hätte, wenn ich auch die moderne Unsitte, Frauenhüte mit den 
Flügeln gemordeter Vögel zu verzieren, sonst aus dem Altertum 
nicht belegen kann. Jedenfalls ist auch auf den drei übrigen Spie- 
geln (Gerhard a. a. 0. Taf. CCGLI 1 — 3) Sidero zugegen. Tyro, 
durch den Eimer in der Hand hinlänglich gesichert, ist dort, dem 
etruskischen Kunstgeschmack entsprechend, nackt gebildet, und das 
eine Mal legt sie sogar w^e auf dem Tonrelief den Arm um einen 
ihrer Söhne. Hierdurch sowie durch den Umstand, daß auf allen 
Exemplaren Pelias die axd(pi], auf den drei zuletzt genannten auch 
Neleus der Symmetrie zuliebe^) sinnwidrig eine zweite axdq)i] in 
der Hand hält, scheint es sicher, daß die Erkennung zwischen Tyro 
und ihren Kindern schon am Brunnen stattfindet. Möglich, daß 
sich die etruskischen Künstler die Sache so vorgestellt haben; aber 
dasselbe für das Sophokleische Stück anzunehmen, ist doch bedenk- 
hch. Nach festem dramatischen Gesetz muß sich doch der Anagno- 
rismos vor den Augen des Publikums abgespielt haben. Nun lehrt 
aber das Terracotlarelief, daß der Schauplatz der Heratempel und 
nicht der Brunnen war. Bei Sophokles wird also Tyro ihre Söhne 
zwar am Brunnen gefunden, aber sie nicht gleich erkannt haben. 
Dem Künstler aber, und nicht bloß dem etruskischen, stand es frei, 
die Erkennung an den Brunnen zu verlegen und so gewissermaßen 
zwei Scenen zu einer zu verbinden, weil er möglichst viel von dem Ver- 
lauf der Geschichte in seinem Bildwerk zum Ausdruck bringen wollte. 
Ähnlich steht es mit der noch viel allgemeiner gehaltenen, 
zuerst von Engelmann ^) richtig erkannten Wiederholung der Scene 
auf der Bronce-Situla Gzartoryski (Fig. 4)*). Hier trägt Pelias die 



1) Ausonia III 1008 p. 186 fig. 39. p. 189 fig. 41. 

2) Über dies naruentlich auf den etruskischen Urnen häufige, noch 
nicht genügend beachtete Verfahren haben wir eine zusammenfassende 
Darstellung von Lise Hamburg zu erwarten. 

3; Archaeol. Jahrb. V 1890 S. 171 ff. = Archaeolog. Studien zu den 
Tragikern S. 40ff. 

4) Gazette archeologique VII 1881. 1882 pl. 1. 2; danach Arch. 



TYRO 



279 



oxd(p)j auf der linken Schulter; liinler ihm 
steht Salmoneus, und dann folgt eine Figur, 
die der erste Herausgeher, J. de Witte, für 
weiblich hielt, -während sie Engelmann für 
männlich erklärte und in ihr den künftigen 
Gatten der Tyro Kretheus sehen wollte. In- 
dessen scheint mir, daß de Witte ganz recht 
hatte; die Arm- und die Fufaspange, das Haar, 
die Drapirung sprechen entschieden für Weib- 
lichkeit, und wegen der auf einem etruskischen 
Bildwerk ohnehin nicht auffälligen starken Ent- 
blößung genügt es, auf die beiden Frauen zu 
verweisen, die auf der andern Seite des Eimers 
hinter dem königlichen Mann ^) stehen. Die 
Figur hinter Salmoneus wird mithin Sidero 
sein; hinter Tyro aber steht, mit der Rechten 3 
ihre Schulter sanft berührend, ihr göttlicher • 
Liebhaber Poseidon. Also ähnlich wie auf dem 
Tonrelief sind die Hauptfiguren der Geschichte, 
mit Ausnahme des Neleus, so zusammengestellt, 
wie sie im Drama niemals zugleich auftreten 
konnten. In diesem wird sich vielmehr die 
Sache so abgespielt haben : Tyro trifft am 
Brunnen die beiden fremden Helden und ge- 
leitet sie zum Königspalast, der natürlich in 
der Nähe des Heratempels gelegen zu denken 
ist. Aber ob nun der Anagnorismos erfolgte, 
bevor die Brüder den Palast betreten, oder erst 
nach der Tötung der Sidero, darüber können 
uns diese etruskischen Bildwerke keinen Auf- 
schluß geben. Die Entscheidung bringt das 
Tonrelief selbst. Tyro könnte nicht so den 






Jahrb. a. a. 0. Dies Klischee ist uns von der G. Reimerschen Verlags- 
buchhandlung in liebenswürdiger Weise zur Verfügung gestellt worden. 
1) Engelmann wollte hier die Einführung des Herakles in den 
Olymp erkennen. Allein unter den Darstellungen dieses Vorgangs ist 
mir keine bekannt, auf der Zeus dem Herakles die Hand reicht. Auch 
ist der Epheukranz für Zeus nicht passend. Also Begrüßung des Herakles 
durch einen sterblichen Gastfreund. Man könnte z. B. an Oineus denken. 



280 C. ROBERT 

Pelias umfassen, dieser nicht so die Hand auf ihren Schoß legen, 
wenn nicht die Erkennung z\Yischen Mutter und Söhnen voraus- 
gegangen wäre. Also müssen wir uns zu der Folgerung ent- 
schließen, daß in dem Stücke des Sophokles Neleus den eigenen 
Großvater, obgleich er ihn als solchen erkannt hatte, mit dem 
Tode bedrohte? 

Um keine Möglichkeit unerörtert zu lassen, wollen wir auch 
die Frage erwägen, ob bei Sophokles der Gatte der Sidero wirklich 
Salmoneus war. Die Erzählung des Apollodor läßt nämlich darüber 
einen Zweifel offen. Nach ihr wächst Tyro, nachdem ihr Vater 
Salmoneus von Zeus wegen seines gotteslästerlichen Wahnsinns 
mit dem Blitz getötet worden ist, bei ihrem Oheim Kretheus^), der 
bei Homer und in den von diesem abhängigen Genealogien ihr Gatte 
ist, auf, genießt als dessen Pflegetochter die Liebe Poseidons und 
setzt, immer noch bei ihrem Oheim weilend, die Frucht dieser Liebe 
auf einer Pferdeweide aus. Nachdem nun Pelias und Neleus er- 
wachsen sind und ihre Mutter gefunden haben, taucht bei Apollodor 
plötzlich — mindestens 18 Jahre nach dem Tode des Salmoneus 
— die böse Stiefmutter Sidero auf. Ist diese Erzählung einheitlich, 
so kann Sidero nur die Gattin des Kretheus sein, das Wort 
utjTOvid muß katachrestisch von der Frau des Pflegevaters stehen, 
und der von Neleus Bedrohte wäre nicht sein Großvater, sondern 
nur sein Großoheim. Als Motiv für die Grausamkeit der Sidero 
ergäbe sich Eifersucht auf die schöne Pflegetochter, und das Ver- 
hältnis zwischen Kretheus, Sidero und Tyro würde ein ähnliches 
sein, wie das zwischen Lykos, Dirke und Antiope in der 'Avriönrj 
des Euripides (Properz III 15, 11 ff.), mit welchem Stücke die Sopho- 
kleische Tvqo} in Stoff und Composition ja viele Berührungspunkte 
hat. Aber diese verlockende Perspektive wird uns gleich wieder 
verschlossen durch den Parallelbericht Diodors IV 68: ZaXjucovevg 

r]V viög ÄloXov yi],uag de 'Akxidix)jv tyjv 'AXeov iyivvtjoe 

dvyaTEQa xifv TiQooayoQEv^eToav Tvqm, yAXlei öiacpeQovoav. rfjg 
de yvvaixog 'AXy.idiy.i]g anodavovoi^g eneyriixe xr\v övofial^o- 
jiiivrjv ^lörjQo'y avzrj de yakejiojg diere^^] Jigög rrjv Tvqoj, (bg 
av [xrjXQvid, womit die Prosa -Beschreibung des Säulenrehefs im 

1) Statt des Kretheus nennt Eustathios p. 1685, 13 nach unbe- 
kannter Quelle ihren andern Oheim Deion. Bei Nonnos narr, ad Greg, 
invect. II 2 (Westermann, Mythogr. .384 cap. LXX), der im wesentlichen 
Apollodor ausschreibt, ist Krjffio)? natürlich Corruptel für Korjdsojg. 



TYRO 281 

Tempel zu Kyzikos (Anth. Pal. III 9) übereinstimmt: h toji häimi 
IleXiag xal Ny]/.£vg h'Afld^evvrai, ol TTooeiöcovog rraTÖF:;, Ix Seo- 
fX(bv zrjv favTcor lOjTtoa ovöjuei'oi ijy 7iod)i]v 6 jiutijq tih> 2L(ik- 
fXCOVEVg öta T)ir (f doonv föijoev, fj öfi juijtqviu avxrjq 2!i(h]Q(h rag 
ßaodvovg avTrji tjihnvev, und ebenso heißt es in dem Epigramm: 
^aX^ucovet yevhai tcTmö' vjToxaooofih'av. Danach kann es kein 
Zweifel sein, daß auch bei Apollodor Sidero die Gemahlin des Sal- 
moneus ist und dafs dort eine chronologische Verwirrung vorliegt, 
die durch die Compilation verschiedener Quellen entstanden ist. 
Bei Sophokles hat also tatsächlich Neleus den eigenen Großvater 
bedroht. 

Es fragt sich nun, wie diese Scene in das Stück einzuordnen ist. 
Mit der Altarscene kann sie dort, wie schon oben S. 275 f. angedeutet, 
nicht gleichzeitig gewesen sein, da wir sonst vier Schauspieler an- 
nehmen müßten. Welche Scene ist die frühere? Erwägt man, daß 
Pelias seinen Platz auf dem Altar nicht verlassen kann, wenn ihm 
nicht die Verzeihung der Hera zugesichert ist, was nur durch einen 
deus ex machina, also am Schluß des Dramas geschehen konnte, 
so ist klar, daß die Scene zwischen Salmoneus und Neleus voraus- 
gegangen sein muß. Man wird sich danach den Verlauf der Kata- 
strophe etwa folgendermaßen vorzustellen haben: Sidero flieht in 
den Tempel, Pelias folgt ihr. Ghorlied. Salmoneus will seiner 
Gattin zu Hilfe eilen, Neleus vertritt ihm den Weg mit gezücktem 
Schwert. Tyro, die möglicherweise noch von dem vorhergehenden 
Epeisodion her auf der Bühne ist, verhindert das Schlimmste. Salmo- 
neus und Neleus ab; vermutlich soll der Alte gefangen gesetzt 
werden. Ghorlied. Pelias stürzt nach vollbrachter Tat aus dem 
Tempel und sucht Schutz auf dem Altar. Tyro setzt sich neben ihn. 
Die Leiche der Sidero wird hereingetragen. Erscheinung des deus 
ex machina; daß dies Poseidon sein mußte, hat schon Engelmann 
unter Hinweis auf die oben S. 279 abgebildete Broncesitula aus- 
gesprochen. Er bringt seinem Sohn Pelias die Verzeihung der 
Hera, die vermutlich an eine bestimmte Buße geknüpft war, und 
wird auch über das Schicksal des Salmoneus verfügt haben; ob er 
auch sein altes Liebchen ihrem Oheim Kretheus zum Gatten be- 
stimmt hat, wie Engelmann annimmt, ist mir weniger sicher. 

Ist diese Reconstruction richtig, so müssen Sidero, Salmoneus 
und Poseidon von einem und demselben Schauspieler gegeben 
w^orden sein. Ebenso die beiden Brüder Pelias und Neleus. Schon 



282 C. ROBERT 

Engelmann hatte unter Berufung auf die Silula und die Analogie 
verwandter Scenen angenommen, daß in der Erkennungsscene nur 
Pelias der Sprecher gewesen sei. Den Neleus hielt er überhaupt 
für ein xcoq^bv tioöocotiov. Daß das ein Irrtum war, lehrt jetzt 
das Terracottarehef : aber insoweit behält Engelmann recht, als in 
den Scenen, wo beide Brüder zugleich auf der Bühne waren, Xeleus 
von einem Statisten gespielt worden sein mufs. 

Auf Grund der neugewonnenen Erkenntnis erwächst uns die 
Pflicht, die verdienstliche Reconstruction von Engelmann auch 
bezüglich des ersten Teils des Dramas einer Revision zu unter- 
ziehen. Engelmann nimmt an, daß der alte Hirte in dem Stücke 
auftrat und sogar den Prolog sprach. Mir scheint dies nicht nur 
durch die fünf Spiegelzeichnungen, wo er fehlt, sondern vor allem 
durch die Erzählung des Syriskos in Menanders 'EnixQenovxEg aus- 
geschlossen V. 109 fr.: 

Ni]?Ja Tiva 
TJeliav t ey.e'ivovg evge jiQsoßvTrjg ävi]Q 
ainöXog, eyo)v oiav eyoi vvv ÖKpdegav. 
d)g ö' 7]iod-ET avTovg övzag avrov xgeiiTovag, 
keyei rö Jigäy/x', (bg evqev, (hg aveilero' 
edojxe d' avtoig nrjQidiov yvojQiojiinrwv, 
e^ ov fxaßovreg ndvxa xa xad' avxovg oacpmg 
eyh'ovxo ßaot?.eig ol tot' övxsg alnoXot. 

Danach ziehen Xeleus und Pelias selbst mit dem Sack aus, der die 
yvwoiojuaxa enthält. Sie sind bereits bewährte Helden, wie V. 112 
lehrt : wg d' yiodex' avxovg övxag avxov xgelxxovag, und wie sie 
sich bewährt und ihre vornehme Abkunft verraten haben, das läßt 
sich aus V. 105 ff. entnehmen, wo es von dem unter geringem Volk 
aufwachsenden adligen Knaben heißt: 

eig dk xi]v avxov qpvoiv 
äi^ag eXevdeQOv xi xoXjU7]oei noeiv, 
■di]oäv Xeovxag, önXa ßaoxdCsiv, XQsyßiv 
h dyojocv. 

Sie werden also die Herde vor reißenden Tieren und Räubern be- 
schützt haben, wie der unter Hirten aufwachsende Paris ^), oder in 



1) Apollodor. III 12,5: yi-röfisvog dt veaviay.o; y.al no/./.ojv diacpigcov 
üdk'f.ei ZE y.al odifir/i uvOig 'j'/.f^avdoog :TOoaojvoudoOi], /.ijtozäg ä^vvöfierog 
y.oü zoTg noiuvioig dh^rjoag. Vgl. Ennius scaen. fr. 53 Vahl. 



TYRO 283 

Wettspielen gesiegt haben wiederum wie Paris und wie der Sohn der 
Antigene und des Haimon bei Euripides^), oder alles zusammen. 
Als Heroen, nicht als Hirtenjungen erscheinen sie auch auf den 
Bildwerken. Da konnte es Sophokles schon wagen, ihnen einen 
Diener mit auf den Weg zu geben, der ihnen den Sack nachtrug, 
wie wir ihn auf dem Relief und dem einen Spiegel sehen. Natür- 
lich wurde dieser durch einen Statisten dargestellt. Der Menander- 
vers el ov /taüorreg rrdvra id xaiT aviovg oacpcog verrät aber 
weiter, daß sie unter den uvayvcoQio/xara etwas gefunden haben 
müssen, was sie auf die richtige Spur leitete und daß sie nicht 
zufällig zum Wohnsitz des Salmoneus gekommen sind. Und da 
ihr PHegevater sie vorher von allem unterrichtet hat, o3g evQEv, 
(bg äveikexo, ist sein Bericht in dem Drama nicht nur überflüssig, 
sondern er würde auch, als Prolog verwandt, der Erkennungsscene 
zu sehr vorgreifen. Nicht die Auffindung, sondern die Aussetzung 
der Kinder muß der Zuschauer im Prolog zu hören verlangen, und 
daraus ergibt sich, daß diesen Tyro selber sprach, wie das auch 
Nauck durch die Anordnung der Fragmente 597. 598 angedeutet 
hat. Denn nicht nur der Bericht über die Schändung ihres Haar- 
schmucks, sondern auch das noch immer nicht befriedigend her- 
gestellte Wortspiel mit dem Namen der bösen Stiefmutter gehört 
in den Prolog. 

Welcker und Engelmann haben es der oben S. 281 ausgeschrie- 
benen prosaischen Beschreibung des kyzikenischen Reliefs geglaubt, 
daß Salmoneus und Sidero die Tyro wegen ihres Fehltritts {did rijv 
(pdoqdv) peinigen, also um diesen wissen. Ich habe dagegen einige 
Bedenken. Erstens finde ich diese Motivirung überflüssig und darum 
unkünstlerisch. Das Motiv des Hasses der Stiefmutter gegen die 
schöne Stieftochter genügte vollkommen und war für sich allein 
viel wirksamer. Zweitens kann ich mit dieser Annahme die Ge- 
schichte der Aussetzung der Kinder' nicht recht vereinigen. Man 
erwäge. Entweder entdecken Salmoneus und Sidero den Fehltritt 
der TjTO vor oder bei deren Entbindung. Dann würden sie nach 
dem Typus der Perseus- und Telephos - Sage die Aussetzung der 
Zwillinge selbst befehlen oder ausführen. Das widerspricht aber 
nicht nur dem ganzen Zusammenhang, sondern den unzweideutigen 
Worten des Apollodor I 9, 8, 1: ?; dh ysvvyjoaoa XQVcpa öidv/wvg 



1) Hygiu fab. 72; s. Oidipus I S.381flf. 



284 C. ROBERT 

naiöa^ iy-Tidijoiv^). Danach setzt Tyro selbst die heimlicli ge- 
borenen Kinder aus. Der andere Fall aber, daß Entbindung und 
Aussetzung nachträglich ruchbar geworden wären , würde dem 
festen Typus dieser Sagengattung widersprechen; die Entdeckung 
kann nur geschehen, wenn der Finder der Kinder, wie in der 
Alope- und Melanippe-Sage und in so vielen Komödien, die Sache 
selbst an die grofse Glocke hängt, oder wenn die erwachsenen Kinder 
ihre Mutter suchen und finden. Wir sind also vollkommen be- 
rechtigt, in dieser Hinsicht der prosaischen Beschreibung den 
Glauben zu versagen, die übrigens in ihrer Fassung der des sech- 
zehnten Reliefs auffallend ähnlich ist: Ai'o?iog y.al Bouozog, Tlooei- 
dcbvog Tiaiöeg, ovöjiievoi ey. deojuwv tIjv /u)]XEQa MeXavtrjirjv 
Tcov TisQire&evTCov avrrji dia t>]v cp^ogäv vnb rov Tcaroög 
avTi]g. Es wäre vielleicht denkbar, daß sie von dieser beeinflußt ist. 
Die Frage ist aber, ob das Relief wirklich die Tyrosage, und 
wenn das der Fall war, ob es sie in der Sophokleischen Fassung 
darstellte. So hat Wilamowitz das Problem gut formulirt (bei Engel- 
mann a. a. 0. S. 50 Anm.). Welcker glaubte an die Abhängigkeit 
von Sophokles und schrieb (Gr. Trag. 1 S. 3 12 f.), daß Tyro seit 
langem (jzocoijv) in Banden schmachtete. Engelmann hält das mit 
Recht durch die etruskischen Bildwerke für widerlegt und lehnt 
den Zusammenhang mit Sophokles ab^j. Aber Welcker spricht doch 
S. 314 anderseits wieder von Magddiensten, die Tyro zu verrichten 
hat, was sich mit einer streng durchgeführten Haft nicht verträgt, 
sehr gut aber mit ihrem Gang zum Brunnen. Und man beachte, 
daß von deoud nur in der prosaischen Beschreibung die Rede ist, 
nicht in dem Epigramm ^). In diesem ist nur von egy.)] und on:ei07]jua 

1) Vgl. Schol. II. A K ;5.34: Tvgöj yüo i) 2a/.iuov£ojg ysvvrjoaaa iSt'o 
nalbag ex Uoaeidwvog naoa xolg EvcTiswg rov n^ozuuov osid^oot; y.azE/.ine. 
Mehr darüber unten S. 293. 

2) Auf das Compromiß, das er in den Archaeol. Stud. S. 50 versuchs- 
weise zugesetzt hat, legt er mit Recht kein Gewicht. 

3) Wie Wilamowitz a. a. 0. dieses herstellen will, geht aus seinen 
Worten nicht mit Bestimmtheit hervor. Wenn er das erste Di.stichon 
paraphrasirt : ,Dein Strick soll die Tyro hier neben dem Salmoneus nicht 
mehr plagen", so scheint ihm eine ähnliche Fassung vorzuschweben, wie 
die von Stadtmüller in den Text gesetzte : Mrj Tvooj tqv/oi oov hi ojtei- 
OT)fia, 2t6t]ooT, (fiTj Tsoa rorj^eioiaiv km ojieiorjfxa oibriqon Pal.) Zalfj-ayveT yeve- 
rai Tond' i.ToraoooyufVav. Wundervoll aber ist seine Herstellung des zweiten 
Distichons: ovy.exi yho dov/.ojoei ev eoheoiv. iyyvdi Äevooco {/.evoocov Pal.) 
Nrj'/.Ea y.di TJE/Äar lorcht y.ndEZonkvovg. 



TYRO 285 

die Bede; eQxi] kann aber das Gehöft bedeuten, in dem Tyro niedere 
Arbeiten zu tun hat, und OTieiQijtia ist der Strick, womit Sidero 
sie peinigt; das wären dann die Schlüge, die aucli Pollux IV 141 
bezeugt: Tvqw nekidvi] rctg Tiageiäg Jiagd ZocpoxXei' rovto d' vno 
iTjg jii7]TQviäg ^id^jooi's TiXt]ya7g TteTTOv&ev. Er wäre aber auch 
denkbar, dafs im Verlauf des Stücks Tyro ähnlich mit grausamer 
Haft bedroht wurde, wie Elektra von Aigislh und Klytaimcstra^). 
Das müßte dann /.wischen der Erkennungsscene und der Tötung der 
Sidero geschehen sein, während die Söhne im Hause gastliche Auf- 
nahme gefunden haben und beim Mahle sitzen, wozu das eyyvdi 
y.adeCo/nh'ovg des Epigramms passen würde. Dieses Mahl hat Welcker 
aus fr. 605, von dem freilich nicht überliefert ist, zu welcher der beiden 
Tyro es gehört, oiroioi nayyßQzoioiv i^eviCo/uev sicher erschlossen 
und auf dasselbe die Worte des Athenaios XI p. 475 A bezogen: 
2^o(poy.}S)g Tugoi' (fr. 599) 

jiQoorPjvai {jiooojiirjvai Bergk) jlieo'ijv 
rganeCav äfxcpl oira xal xaQ/j]oia, 
TiQÖg rij)' rganeCav cpdoüojv JiQooe?j]lvi9evai rovg dgay-ovrag 
xal yeveodai Tiegi rd oiria xal rd y.aQ^rioia. Dann würde sich bei 
der Bewirtung der Fremdlinge ein böses Omen zugetragen haben, das 
entweder von einem etdyyeXog oder von der erschreckten Sidero 
hätte berichtet werden können, woran sich dann die eben vermutete 
Scene zwischen ihr und Tyro angeschlossen hätte. Die Königin 
mag in Wut geraten sein, weil sich die Stieftochter zu lange beim 
Brunnen verweilt hat. Dann kommt Pehas seiner bedrängten Mutter 
zu Hilfe, Sidero flieht in den Heratempel, Pelias verfolgt sie, und 
das übrige spielt sich so ab, wie wir es oben (S. 281) aus dem 
Relief von Rosarno erschlossen haben. 

Die Möghchkeit, daß das kyzikenische Rehef die zweite Tyro 
illustrirte, bleibt also bestehen, aber diese Möglichkeit ist keine Ge- 
wißheit, und wie bereits bemerkt, steht nicht einmal ganz fest, ob 
der Mythos richtig erkannt war. 

Doch kehren wir zu dem Prolog zurück. Er begann mit dem 
Vers fr. 593 

T<V ÖQVig ovTog e^eÖqov yo'jQav eywv^). 

1) V. 379 ff. f-iiXlovoi yÜQ o\ el zojvds fxr] Irj^Eig yöcov, 

evxav&a jisfiifsiv ev&a fir} jto&' ykiov 

(psyyog JiQoaöiptji, ^cöoa ö' iv xaTrjgscpsT {y.arcoQvyj?) 

oreyr]i y^^ovoq rtjgd' kxzog v/nv^osig xaaä. 

2) Warum Nauck die Angabe der Aristophanesscholien : ix r^; 



286 C. ROBERT 

Der Sprechende nimmt einen ouovog wahr, der an unrichtiger 
Stelle sitzt ^), also Unheil verkündet. Das paßt wieder besser für 
Tyro als für den Hirten. Natürlich droht das Unheil nicht ihr, 
sondern dem Königshaus. Mit Recht hat dann Engclmann für den 
Anfang eine Scene z-wischen Sidero und Tyro postulirt, ähnlich der 
zwischen Klytaimestra und Elektra. Aber auch eine Scene zwischen 
Salmoneus und Tyro wird nicht gefehlt haben, in der diese ihren 
ganz in den Fesseln seines zweiten Weibes gefangenen Vater ver- 
gebens um Mitleid bittet. Dagegen ist eine Scene zwischen Salmo- 
neus und Sidero, wenn das oben S. 281 über die Rollenverteilung 
Erschlossene zutrifl't, ausgeschlossen. Dann wird Tyro zum Brunnen 
geschickt, im Epos noch eine für Königstöchter nicht unziemliche 
Verrichtung, im 5. Jahrhundert für vornehme Mädchen eine Er- 
niedrigung^). Am Brunnen findet sie ihre Söhne, die sie natürlich 

^ocpoy.lsovg ösvitoas TvQovg, o.QyJ] bezweifelte, ö.Qyj'] zu adQEi geändert in 
den Vers ziehen und 6qvi<; streichen wollte, ist mir unerfindlich. Der 
zweite Teil des Verses wird Aristophanes Vögel V. 275, der erste xig 
oQvig ovzog V. 168 parodirt; daher ist das Iota an beiden Stellen entgegen 
der üblichen Prosodie der Komiker kurz. A. Ludwich (Rh. Mus. XXXV 1880 
S. 298ff.) hat gesehen, daß an der zweiten Stelle mit dem Vogel Teleas 
o-emeint ist, der auch nach dem Scholion zu dieser Stelle in V. 885 
unter den Vogelheroen genannt war, wo er in unseren Handschriften vor 
dem TEiga^ und dem xawg, mit denen er allitterirt, ausgefallen ist. Aber 
Ludwichs Versuch die Stelle durch Umstellung zu heilen ist mißglückt. 
Vielmehr ist 6 TeXsag in die Frage hineinzuziehen: 'r«V ogvig ovzog 6 
TeXsag;' worauf die Antwort lautet: ävdQwnog ogvig (ein Menschenvogel) 
uazddf/T]Tog 7ieT6[i,Evog aiexnagzog ovdev ovösjiut iv taviiöi /.isvcov. Es fragt 
sich nur noch, wer diese Antwort gibt, oder mit andern Worten, wo 
das Subjekt zu igeT steckt. Ohne Zweifel in rovg jieio/nEvovg , das aus 
V. 169 JiszöfiEvog hier eingedrungen ist. Sehr gut ist der Einfall von 
Kock, daß hier ursprünglich der Genetiv eines Eigennamens auf -ofihrjg 
stand und zovg in z6v zu ändern ist. Nur ist es nicht glücklich, wenn 
er an den Vater des Teleas denkt. Vielmehr muß irgendein Vogelkenner 
gemeint sein ; also avzixa exeI naq ijfxlv zov . . . o/nivovg i}v eqi]i ' ' zig ogvig 
ovzog 6 Ts/Jag ;' eoeT zabi. 

1) Die Lexika verweisen auf Dio Cassius XXXVII 25: s^eögoi yÜQ 
ziveg ogvidsg EJiEJizavzo, y.ai 8iä zovz^ dvs/xavzEvaavzo. 

2) Euripides Elektra V. 54 ff. 

HA. 0} vt'l niXaiva, yovoEwv äozQcov zQOtps, 
iv rjc z6d' äyyog zöjid' ErpEÖQEvov xäoai 
fpEQOvaa nrjyäg :ioza/^iag UEZEQyoixai, 
Ol! 8ij Ti y_Qsiag ig zoaövd' dq?iyfiEVT], 
dXX' (hg vßgiv dei^cofisv Aiyia&ov &EoTi. 



L 



TYRO 287 

für eine gewöhnliclie Magd hallen. Diese Zwischenzeil wird durch 
ein ChorHed ausgefüllt. Mit den Fremdlingen kehrt Tyro auf die 
Bühne zurück, und so vollzieht sich infolge eines Gesprächs 
zwischen ihr und Pelias die Erkennung. Nun wird zwischen 
Mutter und Söhnen ein Plan verabredet, ähnlich wie in den 
Choephoren und den beiden Elektron. Die Söhne pochen, um Ob- 
dach bittend, an den Palast und finden freundliche Aufnahme; hier 
wäre ein Gespräch zwischen Salmoneus und Pelias denkbar. Tyro 
blieb vermutlich in der Orcheslra. Dann würde, wenn die oben (S. 285) 
mit allem Vorbehalt an das kyzikenische Pielief angeknüpften Ver- 
mutungen richtig sind, nach einem weiteren Chorlied Sidero heraus- 
gekommen sein und über das Prodigium beim Mahle berichtet 
haben, woran sich ein zweites Gespräch zwischen ihr und Tyro 
angeschlossen haben würde, das mit der Drohung, die Stieftochter 
in den Kerker zu werfen, geschlossen hätte, also eine starke Stei- 
gerung gegenüber der früheren Scene bedeutet haben würde. Der 
weitere Verlauf des Stückes, das Auftreten des Pelias, die Flucht der 
Sidero usw. ist schon oben S. 281 dargelegt worden. 

So bliebe nur noch die Frage nach dem Chor. Da der äva- 
yv(jL>Qioju6g in seiner Gegenwart stattfindet, muß er der Titelheldin 
freundlich gesinnt gewesen sein und mit der Mißhandelten Mitleid 
gefühlt haben. Ob er aber, wie Welcker glaubte, aus Männern 
oder, wie Engelmann behauptet, aus Frauen bestand, darüber geben 
die Fragmente nicht den geringsten Aufschluß. 

Wieviel ist nun von dem auf diese Weise hauptsächlich aus 
den Bildwerken wiederhergestellten Stück in die Erzählung der 
Mythographen übergegangen? Nicht sowohl um weitere Aufschlüsse 
über die Handlung zu gewinnen, die kaum zu erhoffen und auch 
nicht nötig sind, sondern um auch bei dieser Gelegenheit^) tiefere 
Einblicke in die Arbeitsmethode der Mythographen zu tun, wollen 
wir an dieser Frage nicht vorübergehen. Auf die chronologischen 

yöovg a.(pir]u aWio' Fig fisyav rtargl. 
rj yuQ 7iav<öh]g Tvvdagcg, /^tJti]q Efxt}, 
i^eßaXs fi oixwv, ^dona zi&efisvt] Tioasc ' 
TEXOvoa 8' a'/J.ovg n:ai8ag Aiyio&coi n:dQa 
jidgsQy' 'Ogiortjv xdfik TioieTzai ööucov. 
AYT. Tt yao zdd\ cb övozrjv', ejxi]v tioyOsTg yaQii' 
:j6vovg eyovoa, Tioöoi^ev ev ZEi)oatifj.EV7j, 
xal toüt' ifiov Myovzog ovy. äfpiozaaai ; 
1) Vgl. Oidipus I S. 511 ff. 
l 



288 C. ROBERT 

Widersprüche bei Apollodor ist schon oben S. 280 f. hingewiesen und 
dabei angedeutet worden, daß sie auf Compilation verschiedener 
Quellen beruhen. Wir müssen also mit dem betreffenden Abschnitt 
der Bibliothek, dessen Grenzen es sich empfiehlt möglichst weit zu 
stecken, die ebenfalls bereits oben S. 274f. angekündigte Analyse vor- 
nehmen. Ich mache dabei die verschiedenen Elemente, soweit sie 
sich auf den ersten Blick voneinander abheben, auch typographisch 
kenntlich I 9, 7 ff.: 

A Zak/xiovehg dk zb füv tiqcöxov tieqI &EooaXiav xarcßixei, 
jiagayEvojuevog ds avdig eig 'H?uv exet nöXiv extiosv. 
vßQiot)]g Öe on> xai rcöi Ad E^ioovoßai {)eXo}v dtä ttjv 
äoEßEiav Exoläod^i' eksyE yag Eavrov Eivat Aia y.nl rag 
EXEivov dvoiag d(p£?,öuEvog EavTxbi TTOoohaooE dveiv xai 
ßvQoag f^iEV E^rjQajujUEvag i^ äg/uarog /ueto. ?.Eß}]TOJv yaX- 
x(öv ovQcov UkeyE ßgovräv, ßdXXcov dk Eig ovgavov ahJo- 
jiiEvag /lajUTraöag eXeyev aorgdmEiv. ZEvg dt avzöv XEgav- 
vchoag rijv xrioß^Eioav vti' avxov tiöXiv xai xovg olxrjTogag 
i]cpdvio£ Tidvxag. 

Tvoco Öe, fj ZaXfxoiVECog dvydxi^q xai ^AXxidixi^g, 

Tiagd Kqij'&eT, xcöi 2aXfji(üVEa>g ädEX(p(x)i, *), xQEcpofXEvrj 

B EQOixa l'ox^/, 'EviTtECog tov Jiorajuov xai ovvEyß)g Inl xd 

rovxov QET&oa q)oixcooa xovxoig dncoövoExo. UooEidojv 

6' Eixaof^Eig "EvitieX ovyxaxExXd'&r} avxfji. 

G Tj Öe yEvvi]oaoa xgvcpa öiövjuovg naTöag Exxid'rjoiv. exxei- 

fXEVOiv Öe xöjv ßQE(p(bv Tiagiovxwv Innoq^OQß&v mjiog fiia 

jioooaipa/ih')] jfji yjlXrii daxEQOv xcöv ßgEcpäiv jieXiov xi 

XOV TTOOOcbjlOV fXEOOg ETXohjOEV. 6 Öe ITljlOCpOQßÖg d{X(pOXE- 

Qovg Tovg naTöag dvEXojuEvog Ed^QEyE xai xov jukv tteXko- 
dh'xa ÜEXdav ixdXEOE xov dk exeqov NtjXJa. 

D xEkEioydEvxEg dk dvEyvojQioav xijv jj.})XEQa, xai xtjv iui]xgvidv 
djiExxEivav ^lörjQo'y xaxovjuivrjv ydg yvovxsg vti' avxfjg 
xijV jurjXEoa (oourjoav eji' avxrjv, i] dk rpßdoaoa Eig rö xfjg 
"Haag rijuEvog xaxEq)vyE, IlE?uag dk in' avxöjv xcöv ßcüjuöjv 
avxTjv xaxEotpa^E 

xai xadöXov diExiXEi xyjv "Hgav drijudCcov. 

E Eoxaoiaoav dk voxeqov ngög dXXr^Xovg, xai NrjX^Evg jukv 
ExnEodiv rjXEV eig Meooijvrjv xai JlvXov xxI'Qei xai yafiEl 

1) R. Wagner wollte diese Apposition athetiren, mit Unrecht. Diese 
genealogischen Wiederholungen gehören zum Stil der Mythographen. 



TYRO 289 

XXcoolöa rijv \4jii(fiovoc: xtI. (folgt das letztlich auf die 
Hesiodischen Kataloge zurückgehende Nelidenstemma). UeXiag 
de 7T€qI QeooaXiav xaxo'jixei xal y/j/uag ^Ava^ißiav rtjv 
Biavxog xxX. (folgt Stemma, wahrscheinlich auch nach den 
Katalogen). 

Kq)]^£vc: öe xnoag ^IcoXxov 

F yauei Tvqco x)]v ^^aX/uMvecog, e^ i)g avxöji yivovxw 7ia7- 

deg A}o(ov Afivddcov (I>sot]g. 
Die Abschnitte B und F beruhen im wesentlichen auf der Nekyia 
X 235 — 259, aber um diese Erzählung mit der zweiten Tvqcd des 
Sophokles contaminiren zu können , muß Apollodor statuiren , daß 
Tyro, als sie die Liebe Poseidons genießt, noch unvermählt ist und 
später erst die Gemahlin des Kretheus wird, während es in der 
Nekyia heißt: 

Evd' 1] xoi JiQc6xi]v Tvooj Idov evjxaxEQEiav, 
1] (pdzo J^a?uiojv)~}og dfivjiwvog exyovog elvai, 
(pFj de KQi]&)~]og yvvi] eix/jLEvai AioXiöao. 
Dann folgen die von Apollodor ziemlich genau paraphrasirten Verse ^): 
Vj Jioxa^uov fjgdooar^ ^Evinfjog ■Oeioio, 
dg TioXh xdX?uoxog Jioxajuöji' im yaiav hjoir, 
xai ^' E7t' ^EviJitjog ticdXeoxeto xaXd oEEÜoa. 
xoji (3' aga EiadjuEvog yaiyo'/og Eivooiyaiog 
Ev nQO'/^orjig Tioxa/Liov TiageXE^axo öivi'jEvrog. 
Nur das rovroig djicoövQExo hat im Homertext nichts Entspre- 
chendes. Lukian läßt durch Poseidon in dessen Gespräch mit 
Enipeus CEvaX. didX. 13) diese Situation so schildern: Tj ök jieqI 
rag oyßag dXvovoa xal ETTE/bißaivovoa xal Xovoi^iEvi) evioxe i^vyexö 
ooi EVTV'/ßTv. In diesem Satz ist TtEQi xdg öyßag dXvovoa dem 
Ihasvers Q 12 bivEEOx' dX.vcov naod dtv äX6g nachgebildet; wohl 
in Erinnerung an das folgende XovofiEVfj wollte Eberhard (Jen. 
Lit. Zeit. 1874 S. 429) bei Apollodor schreiben: xovxoig djiEXovEto, 
schwerlich mit Recht ; vielmehr entspricht diesem xovxoig dnoj- 
övQExo bei Lukian das i]vyEx6 ooi EvxvyElv. Es mit Faber in 
£jio)dvQETO zu ändern erscheint angesichts des Menanderverses 
(fr. 543, 4) xal ydg djioövoaod' eoxi jui] yEX-cbfXEVov überflüssig. 
Der Satz F entspricht in seinem zweiten Teil dem Versepaar X 258 s.: 

1) S. R. Goedel, De poetarum graecorum apud mythographos memoria 
(Diss. Hai. 1909) p. 18 s. 

Hermes LI. 19 



290 C- ROBERT 

Tovg (3' hegovg Kgj^drji xexev ßaoiXeia yvvaiy.cbv, 
Al'oova r' )]dk ^EQ'qx' 'Ajuv^dovd -&' i7i7iioxäQ/^i]v, 
nur inuOite ihm als Verbindungsglied der Bericht von Tyros Ver- 
mählung vorangeschickt werden, mit der dann die Gründung von 
lolkos verbunden wird. Dieser letzte Punkt leitet zu der Analyse 
des Abschnitts E über. Von einer ordoig zwischen beiden Brüdern 
weiß die Odyssee nichts, aber sie gibt ihnen dieselben Wohnsitze 
wie ApoUodor, A 256f. : 

IleXiy^g juev er evqvxoqioi "lawXxöji 
vaie TioXvQQip'og, d 6' äg' ev Ilvkcoi rjjuad^ösvzi. 

Der Bericht des Apollodor stellt demgegenüber eine Weiterbildung 
dar, die vielleicht, wie die folgenden Genealogien, gleichfalls für die 
Kataloge des Hesiod in Anspruch genommen werden darf. Wenn 
aber Apollodor statt lolkos ganz allgemein Thessalien als den 
Königssitz des Pehas nennt, so ist dies eben dadurch bedingt, daß 
er lolkos erst von Kretheus gründen läßt, und dies hängt wieder 
damit zusammen, daß er verschiedene Quellen ineinanderarbeitet 
und mehr oder minder geschickt miteinander auszugleichen sucht. 
Dadurch wird er nicht nur in chronologische, sondern auch in geo- 
graphische Schwierigkeiten verwickelt, und nun stehen wir vor 
einer Frage, deren Erörterung ich absichtlich bis zu dieser Stelle auf- 
gehoben habe: in welcher Landschaft Griechenlands spielt eigentlich 
das Liebesabenteuer der Tyro? Denn bekanntlich gab es sowohl in 
Thessalien als in Elis einen Fluß Enipeus, und Strabo entscheidet 
sich dafür, daß in der Odyssee der ehsche gemeint sei VIII 356: 
■^ ÖE SaXfiOivi] TiXrioiov iorl rrjg öfKOvvjuov xQrjvr}?, ei >;? gel 6 
'Evinevg' ejußd?dei d' elg rbv ^AXcpeiov. rovtov (5' EQao&fjvai zrjv 
TvQOJ cpaoLV, S'y jiora/iiov ö' ijQdooar' 'EvtJitjog ^etoio^' evravd'a 
ydg ßaodevoai xbv naxega avTrjg rov Hak/xavea, xa'&djieg nai 
EvgiTTidrjg ev AlöXcoi (prjot ^). Aber auf dieses bescheidene Neben- 
llüßchen des Alpheios^) paßt sehr schlecht der pompöse Vers: dg 
TioXv y.dlhoxog Tioxajuwv enl yaiav i'rjoiv; um so besser paßt er 
auf den stolzen Nebenfluß des Peneios, der selbst zahlreiche Flüsse 
in sich aufnimmt^). Kein Zweifel, daß in der Odyssee die Sage 



1) Fr. 14: 6? t' sjc^ 'A).cpEiov ^oaTg ßeov fiarelg fQQirps 2aXfi0Jvevg qpXöya. 

2) Partsch, Erläuterung zu der Übersichtskarte der Pisatis (Olym- 
pia I) 4f., Philippson in Pauly-Wissowas Real-Encykl. u. Enipeus. 

3) Philippson a. 0. 



TYRO 291 

im südlichen Thessalien spielt und daß Kretheus als Herrscher 
dieser Landschaft zu denken ist. Das Argument des Strabo erledigt 
sich dadurch, daß bei Homer Tyro, als sie die Liebe Poseidons ge- 
nießt, nicht mehr im Hause ihres Vaters lebte, sondern bereits mit 
Kretheus vermählt ist. Denn allerdings ist Salmoneus durch die 
Stadt ^aXano'jva, die bekanntlich auf einer in Olympia gefundenen 
archaischen Broncetafel erwähnt wird (Inschr. v. Olympia 18), 
mit Elis so eng verklammert, daß VVilamowitz Isyllos 101 mit 
Recht dorthin seine Heimat verlegt und seine Verbindung mit Aiolos, 
von der übrigens der Verfasser der Nekyia noch nichts gewußt zu 
haben braucht, für sekundär erklärt ^). Erst wenn Tyro schon vor 
ihrer Vermählung das Liebesabenteuer hat, erheben sich topogra- 
phische Schwierigkeiten, die sich auf dreierlei Weise umgehen lassen. 
Entweder man verlegt die Geschichte an den elischen Enipeus 
(die Lösung Strabos oder seiner Quelle); oder man läßt Salmo- 
neus erst später vom Norden nach Elis einwandern, was sich ja, 
sobald er zum Aioliden geworden ist, von selbst versteht, und setzt 
Tyros Liebe und Entbindung in die Zeit vor seiner Übersiedlung, 
oder man läßt Tyro nicht bei ihrem Vater, sondern bei einem Vor- 
mund wohnen. Apollodor hätte den zweiten Ausweg einschlagen 
können, da er selbstverständhch den Salmoneus auswandern lassen 
muß : ZalixcovEvg ök to juev jiqojtov tieqI SeooaXiav xarcjixEi, 
jiaQayevojLievog de avdig eig ^Hhv exei jiohv exuaev, versäumt 
aber diese günstige Gelegenheit, indem er die Liebesgeschichte erst 
nach der Auswanderung und sogar nach dem Tode des Vaters sich 
ereignen läßt. So bleibt ihm nur der dritte Ausweg offen : er be- 
stellt der Tyro einen Vormund in der Person ihres Oheims und 
späteren Gatten Kretheus, während die Quelle des Eustathios statt 
dessen den Deioneus nannte 2). Für Sophokles hingegen standen, 
nach dem oben S. 280 f. Bemerkten, nur die beiden ersten Wege 
offen. Welcker glaubte die Frage, ob das Stück in Elis oder in 
Thessalien spielte, offen lassen zu müssen. Nach der oben ge- 
wonnenen Erkenntnis dürfen wir sie zu beantworten wagen und 
können hier in einem Punkte unsere Reconstruction ergänzen. Es 
ist undenkbar, daß Salmoneus, mochte er auch mehr aus Schwäche 
als aus Schlechtigkeit an seiner Tochter gefrevelt haben, an seinem 

1) S. auch Toepffer, Attische Genealogie 188 A. 4 und den sehr guten 
Artikel Salmoneus von Ilberg in Roschers Mytholog. Lex. IV 290 fF. 

2) S. oben S. 280 A. 1. 

19* 



292 C. ROBERT 

alten Herrschersitz blieb; Könige werden seine Enkel: iyevovxo 
ßaoilsT'; o'i tot' övreg aiJiÖAoi. ^Vir haben schon oben S. 281 
postulirt, daß Poseidon über sein Schicksal verfügt haben muß: er 
wird ihm die Auswanderung nach Elis geboten haben, wie in der 
Parallelscene der Euripideischen Antiope Lykos durch die Inter- 
vention des Hermes gerettet wird , aber von Theben nach Athen 
umsiedeln muß. 

Kehren wir nun zur Analyse der Apollodor-Partie zurück, so 
bemerken wir, daß uns diese Abschweifung den weiteren Weg 
bereits geebnet hat. Der erste Abschnitt handelt von der Gründung 
Salamonas sowie von des Salmoneus Wahnsinn und Tod. Aber 
nicht nur er selbst, sondern auch seine Untertanen werden getötet, 
und die Stadt völlig vernichtet, während doch Strabo (s. oben 
S. 290) so spricht, als ob sie zu seiner Zeit noch bestände. Wir 
werden ihm das glauben und ihre von Apollodor berichtete gänz- 
liche Zerstörung ebenso für freie dichterische Erfindung halten, wie 
deren Motivirung dem Mythos angehört. Bekanntlich hatte Sopho- 
kles diesen in einem Satyrspiel behandelt, als dessen Hypothesis 
man gewiß mit Recht sowohl diese Erzählung des Apollodor als 
die kürzere des Hygin (fab. 61) anzusehen pflegt'-). 

Den Übergang von dieser Sophokles - Hypothesis (A) zu der 
Odysseeparaphrase (B) bilden die Worte : Tvqo) Ös i] ZaXfxoiVEOig 
■dvydrrjo xal 'A?.y.idiy.i]g naoä Koi]d^eT zcoi ZaXfKoveoK ädelcpön 
TQEcpofxevii. Sie sind ebenso zu beurteilen wie die überleitenden 
Worte zu der zweiten Odysseeparaphrase F: Koi]§svg de xrioag 
'loiXy.bv yajuei Tvqoj xi]v SaXfWiveoig d. h. sie sollen zwischen 
der Homerischen Version und den jüngeren Bestandteilen eine Art 
von Harmonie herstellen, sind also geistiges Eigentum des Apollodor. 
Darum habe ich beide Satzteile einrücken lassen. 

An die erste Odysseeparaphrase (B) schließt sich die Erzählung 
von der Aussetzung und Auffindung (C), und nur der Umstand, daß 
die Odyssee die Auffindung nicht kennt, nötigt, sie als besonderes 
Element zu bezeichnen. Auch mit dem folgenden Abschnitt D, der, 
wie wir gesehen haben, aus Sophokles' zweiter Tyro stammt, 
scheint der Zusammenhang tadellos, so daß sich der Leser über 
die Zerlegung in zwei Teile wahrscheinlich gewundert haben wird. 
Und doch kann dieser Abschnitt nicht auf die zweite Tyro zurück- 



li Über Diodor s. unten S. 295 f. 



TYRO 293 

gehen; denn Avälnend nach ApoUodor der Pflegevater der Zwilhnge 
ein Pferdelürt ist, war es in jenem Sopliokleischen Stück ein Ziegen- 
hirt. Das wutäten wir schon durch die Glosse in Pliolios' Lexikon: 
iQQrjvoßooxög' 6 ^QoßaroßooHÖg, tv TvgoT ß' 2!ufpoxXeovg 
(fr. 594), und es wird jetzt durch Menanders 'K:ntzQi7TovTEg be- 
stätigt, in denen der Pflegevater mit allem Nachdruck als alnölog 
bezeichnet wird (s. oben S. 282). Demgegenüber erscheint die bei 
Apollodor erhaltene Version als die ältere. Denn für Poseidonsöhne 
geziemt es sich, daß sie unter Pferden ausgesetzt werden und auf- 
wachsen, nicht unter Ziegen. 

Aus derselben Quelle wie dieser Abschnitt des Apollodor 
stammt der Parallelbericht der Scholien A zu Ilias K 334, der 
insofern noch etwas vollständiger ist, als er auch für den 
Namen des Neleus eine Etymologie gibt: Tvqco yäo fj ZaXfxcovioig 
yevvi'joaoa Svo naiöag ex UooEi(i(ovog Jiagd zo7g "FAUTtecog rov 
Tcorajuov geißgoig xarehTie. rov jliev ovv ezeqov xvcov, aqpaioe- 
•devxcov avTTJg tcov tcovcov, naoE'/^ovoa ■&r]Xrjv Ergecps, rov de eze- 
qov iTTTzog xazd rö [jiEzonov {tzqüocotiov? s. Apollodor) ETidzrjOEv. 
ETieXd^ovTEg ovv oi ijtJiocpoQßol ävelofiEvoi re xd jiaiöia ezQECpov, 
xal (hvojuaoav rov juev, ETzeidi] ix ovvÖQOjufjg aijuarog ijiEXiojß?], 
UeXiav, rov d' etsqov, ejzeI xvcov xaz£Xh]0£, NyjXeü. Hierin fällt 
der Ausdruck dq^aioEd^Evrcov avxf]g rcov tiövcov auf; Dindorf wollte 
zExvcov corrigiren, dem Gedanken nach gewiß richtig; erinnert man 
sich aber an Aischylos Agam. 53 ss. dejuviox^Qfj novov ogxaXixcov 
oXeoavxeg und Euripides Phoen. 30s. i] de xbv e/iov codiva)v jiövov 
/.taoxoig vq^Elxo, so wird man gegen jede Änderung bedenklich und 
wird geneigt sein, die Überlieferung zu halten. Freilich geht dies 
nur bei der Annahme, daß eine poetische Quelle zugrunde liegt, 
deren Worte an dieser Stelle paraphrasirt werden. Aber dieser 
Annahme steht auch nicht das geringste im Wege. Wahrscheinlich 
wäre es vorsichtiger, hier stehenzubleiben und sich weiterer Ver- 
mutungen über diese Quelle zu enthalten; erwägt man aber, daß 
der Abschnitt E auf die Kataloge zurückgeht, daß in diesen die 
Liebesgeschichte der Tyro unmöghch gefehlt haben kann und daß 
solche Etymologien ganz im Stile der Hesiodeischen Poesie sind, 
so darf mit Vorbehalt auch der Abschnitt C auf dieses Epos zurück- 
geführt werden. 

Eine Stütze aber erhält diese Hypothese durch die schöne tana- 
gräische Terracotta, die Paul Wolters im Arch. Jahrb. VI 1891 



294 C. ROBERT 

Taf. 2 veröffentlicht und S. 61 ff. lichtvoll erläutert hat. Sie stimmt 
mit dem Iliasscholion darin überein, dafs die Zwillinge nicht wie 
bei Sophokles auf einer Trift, sondern am Ufer des Enipeus aus- 
gesetzt werden , aber wie bei Sophokles in der oyAcpt]. Scharf- 
sinnig hat Wolters diese „sonst unmotivirte Anwendung der Wanne* 
daraus erklärt, daß die Aussetzung am Wasser stattfand, und diese 
wieder darauf zurückgeführt, daß Tyro die Kinder dem Enipeus, 
den sie noch für den Vater hält, anvertraut. Bei Sophokles ist die 
oyA(prj ohne Bedeutung, er hat sie aus der älteren Sagenform bei- 
behalten, und das bestätigt die Priorität der in dem Iliasscholion 
in Übereinstimmung mit dem Abschnitt C bei Apollodor enthaltenen 
Version. 

Von der ganzen Apollodorischen Erzählung bleibt also für die 
zweite Tyro des Sophokles tatsächlich nichts übrig, als die bereits 
oben S. 274 ausgehobenen Worte lEXeiwdevxEg (Ye — xariocpa^E, 
d. h. der von uns als D bezeichnete Abschnitt, und allenfalls die 
oben S. 284 f. für dieses Stück verwerteten Worte y dk yEvv/joaoa 
xQixpa didv/iwvg naidag exri&)]Otv, die aber ebensogut zu dem 
Abschnitt C passen, dessen Einleitung sie bilden. Die an den Ab- 
schnitt D angehängten, von mir eingerückten Worte: xal xad^oXov 
diexEkei TTjv "Hgav ärijudCojv, die auf die Zukunft hinweisen, sollen 
auf I 9, 16, 4: dia /uijvtv "Hgag, Iv' eXüoi xaxbv MrjÖEia TlEXUxi 
(jrjv yäo "Hgav ovx hifxa) vorbereiten und haben mit Sophokles 
nichts mehr zu tun. Bemerkt sei noch, daß in Abschnitt D die 
Worte £7i' avTÖJv röjv ßojucöv, wie der Plural lehrt ^), sicher wört- 
liches Gitat aus der Tyro sind; der Vers mag gelautet haben 
Ofpd^ag ETi' nvTOiv rrjg '&Eäg ßojiwiv ^ — . 

Somit hat Apollodor folgende Quellen contaminirt Od. X 235 ff. 
(C F), das erste Buch von Hesiods Katalogen (B E), Sophokles' 
Salmoneus (A) und zweite Tyro (D). 

Diodor IV 68 hat dieselben Quellen benutzt, sie aber anders 
combinirt, so daß die Widersprüche nicht sogleich fühlbar werden. 
Ich bezeichne auch hier die einzelnen Elemente, diesmal durch 
Ziffern : 

rovxoiv ö' tj/Mv öievxQivrj/uevow neiQaoöjus'&a dieXd'eiv tieq'i 
2!aXjbio)VEO)g y.al TvQovg xal rcov änoyovov k'ojg Niorogog rov 
oxQarevoavrog Im Tooiav. 



1) Vgl. Soph. Trach. 238 ßwfxovg rs/.t) t' synaoTia. 754 ßo>fiovg ooi^ei. 



TYRO ^295 

lä ^aXfxoivev^ j/r ?'tOs AioXov rov "E?Jj]yo>; rov ircxa/MDro::' 
IIa ovTOs fV py. T^yc AioXtdo^ ooinjßs}^ fiera Tikeinvoiv Alo}Jo)v 
önxijOE Tj]s 'JlÄtiag Tcagu rov \4./>(pei6v cxoTajuov xal jiohv 
exxiOEv a(p' iavrov HaXjUü)veiav. 

yijjuag de \Aky.iöixip' z))v 'A/Jov eyevvijoe dvyajeoa rijr 
TToooayooevßeToni' Tvoco, yAXlei öiacpegovoav. 

III liig öe yvvaiy.ög 'AXy.iöixijg uTrodavovot^g eTieyrijue xtjv 
dvojuaCojUEVi]v 2!iör]Qi6' avTij öe -/a/.ejiöjg öiereO)] Tioög 

T)]V TvQOJ, cbg UV /JLtJTQVld. 

IIb juLexä de ravra Zakf^icovehg ußgioi)]g cljv xal uoeßijg vJib 
juev Tcov vjiOTerayjuh'Cüv e/iuoi'j'ßi] , vno de Aiög ötd xi]v 
äoeßeiav exegayvco^t] . 
IVa jfjt de TuQoi ycaoßh'on xax exeivovg rovg yqovovg ora)]i 
Uooeidcöv /iuyeig TiaJdag eyevv)]oe IleXiav xal N}]/Ja. y de 
TvQcb ovvocxfjoaoa Koi]&eT erexvcooev ^Ajuvßdova xal 
fPeQi]xa xal Al'oova. 

Ib Ko)]{)eü}g de xe?^evxrjoavxog eoxaaiaoav neol t;)s ßaoileiag 
rie/Jag xe xal \}]?.evg' 

IV b xovxcov de IJekiag juev ^ojlxov xal xo)v Jikrjoioxcogayv eßa- 
oilevoe, 

Ic TiaQak.aßdjv de NyXehg MeldjLiJtoda xal Biav xxk. (hier ist 
die Geschichte der Amythaoniden eingeschoben). NyXevg 
de i^iexu xcov ovvaxoXov^r]Gdvxcov jiaQayevöjuevog eig 
Meoo)'jV)]v 7i6)dv exxioe IIvXov (folgt Vermählung und 
Nachkommenschaft, wie bei Apollodor bis zu den Worten: 
vednaxog de Neoxa>Q 6 em Tgoiav oxoaxevoag). 

Den mit IVa und IV b bezeichneten Sätzen liegt die Nekyia zu- 
grunde. Nur ist Tyro bei ihrem Liebesabenteuer mit Poseidon 
noch Mädchen, wie vermutlich in den Katalogen und bei Apollodor. 
Dies wird in dem einleitenden Satz zu IVa gesagt. IV' b para- 
phrasirt /256f. UeXbjg juev ev evQvyogojt "laookyMH vaTe noXvg- 
Qfjvog. Den Katalogen ist entnommen der Stammbaum in la 
(s. fr. 2 1). 7), der Bruderzwist Ib, die Gründung von Pylos durch 



1) Schol. Apoll. III 1086 : ort IlQoiiirjßitoc xal Jlavdojgag vlog Aevy.aXicov, 
'Hoiodos EV jtQ<x>xo3i Kaza?Mycor cpr]oi, xal ozi Aevxa/ucovog xal IIvQQag"E?J.r]r. 
Abweichend Euripides, Aio?.. fr. 14: "ED.rjv yäg, wg Uyovoi, yr/verai Aiög 
und 3Ie?.. A fr. 481 : Zeug, (og Xi/.SHzai Tijg alrjdeiag vjio, "E).h]v' etixxsv. 



296 C. ROBERT 

Xeleus Ic; bei IIa und IIb, welche Abschnitte dem Salmoneus des 
Sophokles entstammen, ist alles Burleske ausgeschaltet^). Salmo- 
neus ist nicht wahnsinnig, sondern ein gottloser Tyrann. Hier 
erscheint auch als erste Gemahlin des Salmoneus wieder Alkidike, 
die uns schon bei ApoUodor in dem von A zu B überleitenden Satz 
begegnet ist. Wir erfahren, daß sie Tochter des Aleos, also Arka- 
dierin ist, was zu der elischen Heimat des Salmoneus passen 
würde. Sicher stammt sie aus dem Epos und sitzt sie in der Sage 
so fest, daß sie keiner der verschiedenen Sagen Versionen speciell 
eigentümlich, sondern mehreren, wenn nicht allen gemeinsam ist. 
Daher habe ich den betreffenden Satz einrücken lassen; denn wir 
dürfen annehmen, daß sie auch bei Sophokles die Mutter der Tyro 
war 2). Sonst ist aber bei Diodor von Sophokles' zweiter Tyro 
nichts übriggeblieben, als die böse Stiefmutter Sidero in III. Es ent- 
sprechen sich also Diod. I Apoll. E, Diod. II Apoll. A, Diod. III 
Apoll. D, Diod. IV Apoll. B u. F. 

Überblickt man nun die Erzählung Diodors als Ganzes, so sieht 
man, daß er die Aussetzung der Kinder überhaupt eliminirt. Der 
Geliebten des Gottes geschieht kein Leid, Kretheus nimmt sie un- 
bedenklich zum Weib, und nach seinem Tode gelten nicht seine 
leibhchen Kinder, sondern die Bastarde des Poseidon für die 
Erben des Königtums. Bei Apollodor hingegen bricht der Streit 
zwischen den Brüdern noch zu Lebzeiten des Kretheus aus. Unter 
wessen Obhut aber Tyro nach dem Tode ihres Vaters kommt, wird 
von Diodor verschwiegen, ebenso, was aus Sidero wird; man 
sieht, die angestrebte Harmonie ist trotz aller Ausmei'zung und 
Khtterung nicht erreicht. Auch die topographischen Schwierigkeiten 
sind nur vertuscht. Fragt man , wo das Liebesverhältnis mit Po- 
seidon sich abspielt, so muß man glauben in Elis, wie es Strabo 
behauptet, denn nirgends ist von einem Ortswechsel der Tyro die 
Rede. In EUs, so muß man annehmen, gebiert sie die Poseidon- 



1) Im VL Buche hingegen, das den vollständigen Stammbaum der 
Aioliden enthielt, war die Geschichte mehr in Anlehnung an das Satyr- 
fipiel des Sophokles erzählt, 7, 4: öii 6 Zu/.uoovsvg uoeßi]? y.ai vjzggrjqpavog 
r/V nal xo deiov bieovoE, rüg de avrov Tioä^eig vjieoeyeiv t€)v xov Aiog cbts- 
ffalvexo' Siö xal y.axaoaevd^oiv biä xivog firj/avrjg if6<fov i^acaiov y.ai ^if-iov- 
uEvov xäg ßoovxag ißQovx« y.ai ovxe ßvaiag ovxe .-ravrjyvgeig ixt/.et. 

2) Auch in dem Nelidenstemma des Hellanikos fr. 10 'Schol. Plat. 
Symp. '208 D) steht ihr Name. 



TYRO 



297 



söhne, vermälilt sie sich mit Krelheus und wird von diesem Mutter 
dreier weiterer Kinder. Aber in schrofTem Gegensalz hierzu steht 
dann die allerdings aus anderer Quelle stammende Angabe, da& 
Neleus nach dem Tode des Kretheus nach der Peloponnes zieht: 
naonXaß(ov de Nrjkevg MeXdjujioöa xal Biavxa Tovg 'A/uvihiovog 
y.ai WyÄatag vlovg xai rivag äXXovg rcov 'AyaiöJv xal fPOidnidy 
y.al Toji' AioXeo)v eorgdzevoev eig IIeXo7i6vvi]oov. 

Sieben Bildwerke, ein unteritahsches und sechs etruskische, 
haben uns für die Reconstruclion der zweiten Tyro vorlrelTliche 
Dienste geleistet, ein achtes, die tanagräische Terracotta, repräsen- 
tirte eine ältere Sagenversion, vermutlich die der Kataloge. Dazu 
kommt als neuntes das Relief vom Ehrengrab im Buleuterion von 
Milet (Wiegand, Milet II Taf. 16, 2), auf dem, nach Wilamowitz' 
scharfsinniger Erklärung, Sidero dargestellt ist, wie sie ihre arme 




Fiff. 5. 



Stieftochter mißhandelt. Steuert es auch zur Reconstruction der 
zweiten Tyro nichts Neues bei, so ist es doch ein weiterer Beleg 
für die Popularität dieses Stücks. 

Das von 0. Jahn, Arch. Aufs. 149 f. auf die zweite Tyro be- 
zogene unteritalische Vasenbild beiR.Rochette, Mon. ined. pl. IV 1 (da- 
nach Welcker, Alt. Denkm.III Taf. 14, nach diesem unsere Abbildung 
Fig. 5) habe ich bisher absichtlich beiseite gelassen, da die Deutung 
wenig Beifall gefunden hat ^). Ich habe es daher für die Reconstruction 
nicht verwerten wollen. Jetzt aber, wo diese ohne seine Hilfe auf 
ganz anderem Wege gewonnen ist, wird man bei unbefangener 
Betrachtung bekennen müssen, daß Jahns Erklärung doch recht viel 
für sich hat. Von einem Jüngling im Pilos mit gezücktem Schwert 

1) S. z. B. Wolters a. a. 0. S. 61 , Weizsäcker in Roscliers Myth. 
Lex. III 105 f. 



298 C. ROBERT 

verfolgt, flieht eine reichgekleidete Frau auf einen Altar zu. Das paßt 
doch genau auf die oben (S. 281) von uns ermittelte Scene, in der 
Sidero vor Pehas in den Tempel flieht, und es kann nur nocli fraglich 
sein, wie die andere Frau, die von der entgegengesetzten Seite mit 
erhobenen Händen auf den Altar zueilt, zu benennen ist. Aber 
auch für sie scheint Jahns Deutung auf die Herapriesterin völlig 
zu genügen. Man könnte sich sogar vorstellen, daß diese Hera- 
priesterin als E^dyyelog den Tod der Sidero berichtete. Weniger 
ansprechend scheint die Erklärung als Ghorführerin. An Tyro selbst 
zu denken, die nach unserer Vermutung (S. 281) in dieser Scene 
auf der Bühne war, verbietet sich durch die reiche Gewandung, 
das sorgfältig frisirte Haar und vor allem dadurch, daß die Figur 
augenscheinlich der Sidero zu Hilfe kommen will. 

Angesichts dieser Reihe von Bildwerken scheint die früher übliche 
Klage über die Spärhchkeit von Tyro-Darstellungen nicht mehr ge- 
rechtfertigt. Und doch ist der Vorrat damit noch nicht erschöpft. 
Fast gleichzeitig mit dem Tonrelief von Medma ist mir ein zu Steinam- 
anger (Savaria) befindlicher römischer Grabstein bekannt geworden, 
der uns eibe neue, höchst interessante Form der Tyro-Sage vor- 
führt. Ich verdanke seine Bekanntschaft Arnold Schober, der eine 
Bearbeitung der Grabsteine von Noricum und Pannonien für die 
Österreichischen Jahreshefte vorbereitet und mit außerordentlicher 
Liberalität gestattet hat, daß ich die figürliche Darstellung des 
Grabsteins nach einer mir von ihm freundlichst zur Verfügung 
gestellten Photographie vorläufig hier abbilde (Fig. 6). Ein sitzender 
jugendlicher Mann hält einer schönen, nur wenig bekleideten Frau 
einen Ring ^) hin, auf den diese bewegungslos niederstarrt. Mit 
außerordentlich ausdrucksvoller Gebärde scheint er zu sagen: 
, Kennst du diesen Ring?" oder „Das ist doch dein Ring?" Links 
von dieser Gruppe steht ein zweiter jugendlicher Mann, ofi'en- 
bar niederen Standes, der in der Rechten ein kleines Kinderhals- 
band hält, offenbar um es gleichfalls dem Sitzenden zu reichen. 
Und weiter links werden zwei Pferde mit ihren Vorderteilen sicht- 
bar. Der Stehende ist also ein Pferdeknecht, oder vielmehr ein 
Pferdehirt^). Braucht es mehr zum Verständnis des Vorgangs? Ring 

1) Diese Bestimmung verdanke ich A. Schober; ebenso die des 
Gegenstands in der Hand des Stehenden als Kranz oder Halsband. Auf 
der Photographie sind die beiden (gegenstände nicht hinlänglich deutlich. 

2) Der Diener, dessen Kopf in der rechten oberen Ecke sichtbar 
wird, ist für den Vorgang ohne Bedeutung. 



TYRO 



299 



und Halsband sind die ärayvogiofiaxa, die die Frau ihren beiden 
von ihr heimlich ausgesetzten Kindern mitgegeben hat. Ausgesetzt 
hat sie sie unter einer Pferdeherde. Der Hirte findet die Kinder, 
wie sie von zwei Stuten gesäugt werden, findet die reichen Bei- 
gaben und bringt diese ptlichtsohuldig seinem Herrn. Dieser muß 
über die schöne Sünderin eine gewisse Autorität besitzen ; aber da 
er unbärtig gebildet ist, wird es nicht ihr Vater, sondern ihr Vor- 
mund oder ihr Gatte sein. Er erkennt den Ring, den ihm der 
Pferdehirt gebraclit hat, als das Eigentum der Frau und stellt nun 
mit dieser ein scharfes Verhör an. Das ist also ein Motiv, wie es 
die neuere Komödie in zahlreichen Varianten ausgebildet hat , wie 
es aber auch schon in Euripides' Alope vorkommt, wo es sich jedoch 




Fig. 6. 

nur um ein einziges Findelkind handelte. Auch das römische Relief 
illustrirt unzweifelhaft eine Tragödie, und da die ausgesetzten Kind- 
lein von Stuten gesäugt werden, dürfen wir schließen, daß sie wie 
der Sohn der Alope, Hippothoon, von Poseidon gezeugt sind. Da 
kommen aber nur zwei Paare von Poseidonsöhnen in Betracht: 
Aiolos und Boiotos, oder Pelias und Neleus. Aiolos und Boiotos 
aber werden unter Rinderherden ausgesetzt und auch sonst paßt 
die auf dem Relief dargestellte Situation in keiner Weise auf die 
erste Melanippe des Euripides, da dort den Zwillingen keine dva- 
yvcoQiojiiaTa mitgegeben werden und der verhörende Mann wegen 
seiner Jugendlichkeit unmöglich der Vater der Melanippe sein kann. 
Also bleiben nur Pelias und Neleus übrig, und die der Aussetzung 



300 C. ROBERT 

überführte Frau ist Tyro. Wir lernen hier also eine literarisch 
nicht überlieferte Form der Tyrosage kennen. Nicht als erwachsene 
Jünglinge, wie in der zweiten Tyro und wie Euneos und Thoas in Eu- 
ripides' Hypsipyle und Aiolos und Boiotos in der zweiten Melanippe, 
suchen und finden Pehas und Neleus ihre Mutter, sondern ihre Aus- 
setzung und die Schuld ihrer Mutter wird alsbald entdeckt, wie in der 
Alope und der ersten Melanippe. Den König aber, der sie ins Verhör 
nimmt, werden wir Kretheus zu benennen haben. Wir haben es oben 
unentschieden gelassen, ob er als Vormund oder als Gatte zu denken 
ist; die Analogie der Komödie spricht entschieden für die zweite 
Annahme. Die als Mädchen von Poseidon geliebte Tyro wird, mit 
der Frucht des Gottes schwanger, ihrem Oheim Kretheus vermählt, 
bald nach der Hochzeit entbunden und setzt, um ihren Fehltritt 
zu verbergen, die geborenen Zwillinge aus. Die Lösung des Gon- 
tlicts zwischen den Ehegatten muß natürlich Poseidon gebracht 
haben, der am Schluß als deus ex machina auftrat und sich als 
Vater zu erkennen gab. Man könnte nun fragen, ob nicht die oben 
(S. 293) vermutungsweise auf die Kataloge zurückgeführte Ety- 
mologie der beiden Namen, da sie die Aussetzung unter Pferden zur 
Voraussetzung hat, mit dieser Version zusammenhängt. Allein es 
ist unwahrscheinlich, daß der Hirt, der die Auffindung der Zwil- 
linge sofort meldet, diesen vorher Namen gegeben haben sollte; 
das setzt vielmehr voraus, daß sie bei ihm auch aufwachsen und 
erst später ihre Mutter finden. Läßt sich der Verfasser des Dramas, 
mit dem wir es, wie gesagt, ohne Zweifel zu tun haben, ermitteln? 
Bei unserer bisherigen Untersuchung haben wir die erste Tyro 
des Sophokles ganz aus dem Spiel gelassen. Die drei ausdrücklich 
aus ihr citirten Glossen (fr. 589 — 591), wie die Bruchstücke, bei 
denen es nicht feststeht, in welches der beiden Stücke sie gehören 
(fr. 600-604. 606-608), lehren über den Inhalt nichts. Welcker nahm 
an, daß die zweite Tyro „ nur die veränderte erste in wiederholter Auf- 
führung" gewesen sei, sich also zu dieser verhalten habe, wie der 
Hippolytos oTFjfaviag zum Hippolytos xakvTiTojusvog. Engelmann 
wollte für die erste Tyro den bei Hygin überlieferten Tragödienstoff in 
Anspruch nehmen, wonach nicht Poseidon, sondern Sisyphos die Tyro 
vergewaltigt, diese aber die von ihr geborenen Zwillinge tötet, weil 
nach Apollons Spruch von ihnen ihrem Vater Salmoneus der Tod droht 
fab. 60: Smjphus et Salmontnis AeoU filii inter se inimici fitere. 
Sisyphus petiit ab Apolline qiiomodo posset ititerficere inimicum, 



TYRO 301 

id est frairem. cui responsum fuit, si ex compressu Tyronis, Sal- 
monci frairis filiac, prorreasset liberos, fore ultores. quod cum 
Sisi/jihus fecissef, diio sunt fllli nati qnos Tyro niatcr cor um 
sorte audita nccavit. Daher erscheint Tyro bei Hygin auch fah. 239 
unter den matrcs quae fdios interfecerimt und fab. 254 unter 
den Frauen, quae piissimae fuerunt. Mit Recht vergleicht l']ngel- 
mann die Thyestessage, aber auch an Medeia und Althaia hätte er 
erinnern sollen. Ich bestreite nicht, daß diese krasse, aus verschie- 
denen Sagenmotiven contaminirte Handlung auch schon für eine 
Tragödie des fünften Jahrhunderts möglich war; aber die zweite 
Tyro hätte ihr gegenüber weder eine Fortsetzung noch eine Stei- 
gerung bedeutet, und eins von beiden pflegt doch bei solchen dop- 
pelten Behandlungen desselben Stoffes der Fall zu sein. Dagegen 
scheint mir die eben aus dem römischen Relief erschlossene Tra- 
gödie allen Anspruch zu haben, für die erste Tyro des Sophokles 
zu gelten. 

Die poetische Entwicklung des Stoffes ist dann eine außer- 
ordentlich klare und folgerichtige. Bei Homer genießt Poseidon in 
Gestalt des Enipeus die Liebe der Gattin des Königs Kretheus. 
Dieser findet sich in dies Schicksal ebenso wie Amphitryon und 
Oineus in das ihre, und Tyro hat nicht nötig, die Frucht ihrer 
Liebe auszusetzen, auf die sie ihr göttlicher Liebhaber sogar mit 
Stolz hinweist, k 248 ff.: 

yaTge, yvvai, (piloTtjn, 7ieotJiXoijie,vov Ö^ eriavrov 
re^eai a.yXaa. rexv', ijiel ovx änocpchlioi Evvai 
a&ava.TO)v' ov de rot's xojLihiv äTLraXlefiEvai rs. 
Im nächsten Stadium der Entwicklung tritt die Aussetzung ein, die 
nun constant bleibt. Es ist möglich, daß Wolters recht hat, wenn 
er annimmt, nach dieser Version habe sich Poseidon der Tyro nicht 
wie bei Homer (/ 253) zu erkennen gegeben, so daß sie den 
Enipeus für den Vater hielt. Jedesfalls setzt sie an dessen Ufer 
die Zwillinge in einer oyAcpt] aus; Pferdehirten finden sie und ziehen 
sie auf. Wie sie ihre Mutter finden und erkennen, läßt sich nicht 
mehr feststellen. Wahrscheinlich wurde das, wie meist in den 
alten Sagenformen , sehr kurz abgetan. Ebensowenig läßt sich 
feststellen, ob Tyro bei ihrem Liebesabenteuer schon vermählt war 
oder noch im Hause ihres Vaters Salmoneus weilte. Wir haben 
diese Sagenform vermutungsweise für die Hesiodeischen Kataloge in 
Anspruch genommen, müssen aber mit der Möglichkeit rechnen. 



302 C. ROBERT, TYRO 

daß bei ihr mehrere Entwicklungsstufen zu unterscheiden \ sind. 
Sophokles knüpft in der ersten Tyro insofern an Homer an, als 
auch bei ihm Tyro bereits Gemahhn des Kretheus ist, wenigstens 
sicher bei ihrer Entbindung : im übrigen überträgt er ein geläuiiges 
Sagenmotiv auf diesen Mythos. Die zweite Tyro berührt sich hin- 
gegen mit der für die Kataloge angenommenen Sagenform; die 
Söhne kommen erst wieder zu ihrer Mutter, als sie bereits er- 
wachsen sind; die oy.dcpi], die in der ersten Tyro ausgeschaltet war, 
taucht wieder als ävayrojoiojna auf. Aber das eigentlich Charak- 
teristische und für die Handlung Maßgebende ist doch die Ein- 
führung der Sidero, die sich vorher nicht nachweisen läßt. Sie 
scheint des Sophokles eigene Erfindung, denn, wie es Wilamowitz 
schon vor Jahrzehnten ausgesprochen, das „ Eisenweib " führt seinea 
Namen im Gegensatz zum „ Käsemädchen " . Diese letzte Etymo- 
logie bezeugt Diodor VI 6, 5 : Tvgcb, ijng diä ti]v kevxozrjra xal 
zijv Tov oojjuarog juaXaxÖTi]Ta Tavrt^g Tfjg jigoo7]yogiag k'rvx^v, 
sie klingt nach in der Candida Tyro des Properz II 28, 51, und 
scharfsinnig hat Engelmann erkannt, daß der von Erotian aus 
einem sonst unbekannten Ile/uag^) des Sophokles citirte Vers 
(fr. 446): AEvy.riv yoLq"^) avTi]v cod' ijiaiöevoev yd/.a in die zweite 
Tyro gehört und eben diese Etymologie enthält. Dies Märchenmotiv 
von der bösen Stiefmutter hat den größten Teil des Dramas gefüllt, 
und erst yMid to re/.og kam die Erlösung durch den dvayvoj- 
oiojiiog mit Motiven, die, wie bereits angedeutet, der Antiopesage 
entnommen sind. Die von Hygin berichtete Tragödie eines unbe- 
kannten Autors ist ein wilder Nebensproß; charakteristisch für sie 
ist die Tochterliebe der Tyro. Da diese auch bei Sophokles wenig- 
stens insoweit zum Ausdruck kommt, als dort Tyro den Salmoneus 
vor dem Schwertstreich des Neleus bewahrt, so scheint sie später 
als Tvoo) B gedichtet zu sein. Jedenfalls ist diese das Stück ge- 
wesen, das für die Sagen anschauung der Folgezeit maßgebend ge- 
blieben ist. 

Halle a. S. C. ROBERT. 



1) Die große Rolle, die, wie sich oben (S. 274fiF.) gezeigt hat, Pelias 
in dem Stücke gespielt hat, läßt diesen Nebentitel begreiflich erscheinen. 

2) Überliefert '/.evxöv; emend. von Cobet Mnem. 1X84; yäo hatte 
.schon Brunck hinzugesetzt; vermutlich gehört der Vers der Sidero. 



DAS ATHENISCHE PSEPHISMA ÜBER SALAMIS. 

Der älteste attische Volksbeschlufs ist in den beiden neuesten 
Bearbeitungen von Nachmanson (Historische attische Inschriften 
1913, 1) und Kirchner (Dittenberger Sylloge^ 13) verschieden be- 
handelt worden. Während Nachmanson auf dem Text fußt, den 
Judeich (Ath. Mitt. XXIV 1899, 321 ff.) hergestellt und auch durch 
eine Zeichnung klargemacht hat, wobei er nur zwei orthographische 
Änderungen in der 10. Zeile anbringt, durch die sich weder Buch- 
stabenzahl noch Sinn ändern, zieht Kirchner eine Ergänzung mit 
kürzeren Zeilen vor, die von C. Horner (Quaestiones Salaminiae, 
diss. Bas. 1901) begründet und von A. Wilhelm (zuletzt bei Michel 
Recueil, Supplement I 1427, wo auch die ältere Literatur steht) 
teils schon vorbereitet, teils weitergeführt ist. Ich stelle hier beide 
Vorschläge, den von Judeich mit den Nachmansonschen Änderungen, 
den bei Kirchner befolgten mit Weglassung der nicht auf dem 
Original vertretenen, nur der Deutlichkeit wegen in runden Klam- 
mern zugesetzten Buchstaben und Zufügung eines Klammernpaars 
nebeneinander, und füge am rechten Rand die Zahl der Buchstaben 
(und Zeichen, die eine eigene volle Stelle einnehmen) hinzu. 

I. Judeich -Nachmanson. 

e'do)roev xöi de/uoi' [lör' i 2!a]2.a[fMvt xaTOixövia] 37 

olxev iä 2^aXafüvi [xal 7io]Xev, [nagd de 'A&evaioi]- 37 

Ol Te[X]8v xal OTgaT[ev£0§]ai ■ r[6v hsavzö xIVqo fi\- 37 

£ fxi{o&]ov. in jue oix[ei ixeT h]o [xdzoixog, ro xXVqo]- 37 

f) V de [fi]io^oi, drcoxi[y£v xö fiiodofxevov xe xal x6 fx]- 37 

lo&ovxa hexdx£[oov rö xexQajiXdoiov xö juioß^ö] 37 

ig d[£]iu6oio[v, eojigdxev de xov exeT ä\- 28 

QXOvxa' edv [djiieXei, a]v[xöv ocpeXev \ x\- 27+l(.:) 

et be \K\6n'ka nlaqeyßoXdaXi e xaxad^evai : z]- 29 

10 QLd{x]ovxa : dgla/udg] h6[g ä d^elei, dno xovxo]- 32 

V de \x]bv äQ-/o[vxa xd honla avxoi Tiage-/}- 30 

ev : [e7i]l xeg ßloXeg xeg im ] 204-x 

IL Kirchner. 
edoyoev xoi de/iioi ' x[6v i 2!]aXa[juTvi oixovxa\ 34 

olxev id ZaXaiiTvi {alel 7i\rev {nag^ 'A'&evaiot]- 34 



804 F. HILLER v, GAERTRINGEN 

Ol Te[X]ev y.al OTQaT[evEO&]ai • t[o? de xXegog //]- 34 

£ jui[o&]5r ia jus oix[ei ixsi ]i]o [juio&o/uevog' ea\- 34 

5 j' de {ju]io&oi, äjTOTiv[ev rö juiod^ojuevov y.al xb /<]- 35 

lo&övza }iexa.Te{Qov rö öinkdoiov xo uio&o] 34 

eg deiii6oio\}\ ajioyQatpev de ä]- 22 

QXo[v]xa e ävlSga ßoXe]v[xev. eg t]- 23 

d de [kjoTiXa 7i[aQex£o]^a[i x]- 19 

10 gid[}i']ovxa : dgla/jidg, ho[7iXiCs]- 22 

j' de [x]öv aQyo[vxa ] 13 -{-x 

ev : [e7i]l xeg ß[oXeg ] 13-1-x 

Für die Ergänzungen sind äußere und innere, und von diesen 
sprachliche und sachhche Gründe maßgebend. Die äufseren zeigt, 
klarer als die Zeichnung Judeichs, die Photographie bei Wilhelm, 
Ath. Mitt. XXIII 1888 Taf. X; noch besser ist die Wiedergabe bei 
Kern, Inscriptiones graecae tab. 12; nur sind hier die beiden losen 
Fragmente nicht an die richtige Stelle gerückt. Da sieht man zu- 
nächst, daß in Z. 1 — 6 die Stoichedonordnung gewahrt ist; dem- 
gemäß ergänzen Judeich je 37, Kirchner 34 und einmal, Z. 5, 
35 Buchstaben. Ein solches Schwanken um einen Buchstaben ist 
natürlich ganz unbedenklich als möglich anzunehmen. Stärker 
aber sind die Verschiedenheiten der folgenden Verse bei Judeich, 
zumal im drittletzten: 28 28 29 32! 30; vergleiche seine Begrün- 
dung S. 831 Anm. 1. In der Tat ist hier die Schrift weiter aus- 
einandergezogen, offenbar deswegen, weil der Steinmetz aus alter- 
tümlichem horror vacui den ganzen Raum füllen und auch am 
Ende der letzten Zeile keinen leeren Platz lassen wollte, aber am 
Anfange der 7. Zeile bemerkte, daß er dafür bei gleichmäßiger Fort- 
setzung des Einhauens zu wenig Schrift übrig hatte. Bei der Aus- 
einanderzerrung wurde das genaue Untereinander der Buchstaben 
aufgegeben; aber ein Blick auf die Photographie zeigt, daß in 
allen Zeilen 7 — 12 die neunten Buchstaben untereinanderstehen, 
daß also diese Zeilen in der Gesamtbuchstabenzahl fast oder ganz 
übereinstimmten. Diese Zahl würde nach dem erhaltenen Stücke 
^/i3 derer der oberen Zeilen betragen, also ^/ig • 37 = 25^/i3 bei 
Judeich, ^/is • 34 = 22^"/] 3 bei Kirchner, wobei mit einem geringen 
Weiter- oder Engerwerden gegen den rechten Rand gerechnet werden 
könnte. Eine solche Betrachtung ist den Judeichschen Zeilen von 
29—32 Buchstaben nicht günstig; sie spricht aber auch gegen Kirch- 
ners viertletzte Zeile von 19 Buchslaben neben solchen von 22 und 23, 



ATHEN. PSEPHISMA ÜBER SALAMIS 305 

Dazu kommen die sprachlichen luid sachlichen Hedenken oder 
Abweichungen. Bei .ludeich das bald gesetzte, bald fehlende öe, be- 
sonders Z. 8 in iar [aine?.e7] nach liojTodTFv ö^]; ferner der Satz- 
einschnitl Z.4 vor M fii'j, der durch keine antike Interpunktion bezeich- 
net ist: das seltene rrohTr in Z. 2; das entbehrliche heavrd in Z. 3; 
— bei Kirchner Z. 2 das von Wilhelm ergänzte nlei, das keinen rechten 
Sinn ergibt, das auch nur poetische 7i?j'jv mit dem Infinitiv — die 
Belege bei Kühner-Gerth, Gr.'Gramm. II l,45f., sind Sophokles ent- 
nommen — , Z. 8 das wunderliche äv[doa ßov/^ejvih' hinter aoyot'Ta, 
Z. 9 die Stellung von dt hinter ig xu. Auf diese beiden Anstöße 
führten mich Bemerkungen von Wilamowitz im Gespräch. Auf der 
andern Seite haben Horner und Wilhelm, denen Kirchner folgt, 
manches besser gefafit als Judeich; so ist Z. 1. 2 gegen oixovxa — 
oi>ctr nichts einzuwenden, wie z. B. das Dekret über Keos vom 
Jahre 363/2 (IG II ^ 11164) zeigt: et de rig [jui] ßovAEjai ol]y.eTv 
ly Kecoi, idoco avrbv ojio av ßov?j]zai Tcb[v ovjiijuayidojv jio- 
ÄJecor oixövra xä iavxö y.aQJiöodm. In Z. 7 ziehe ich Judeichs 
loTiodxev dem farblosen a.jioyQdcpev vor und wünsche nur die Fort- 
setzung etwas anders. Das übrige möge ein neuer Herstellungs- 
versuch zeigen, zu dem einige nötige Erklärungen folgen. 

III. 

§ 1 edoyoer rdi öeuoi' [rov i 2^a]},aiu[ivi olxövxa] 34 

oiyJv eä Za^.attTrt [y.ai xe]?J:v, [I' Tcao' 'Aßevaloi]- 35 

^ 2 Ol T£[/?])' y.fA aToaxlEVEO&]ai •: x[dg de yJjQog /<]- 34 

e /«[aj9]oj', ed fie oix[ei exei] ho [/.uoß^öjLievog' ed]- 34 

■^ V de juioßö(, d.-Toxi[rev xd fttodofievor y.ai xd /<]- 35 

lo&övxa hey.dxe[Qov xd diTiXdoiov xd iiioß^ö] 34 

eg de/u6oio[v, eojiQdxev de xdv ä]- 24 

S 3 Qyo{v]xu' edv [de ue, evd]v[veodai ■: x]- 24 

d de [h]Ö7i/.a :T[aQeyeo]da[i äyoia x\- 22 

10 oidy.ovxa : dQ[ayjwjr], ho[7i/.i'C,ey 22 

§ 4 r de {x]dv uoyo[rxa ■ xavx edoyo\- 22 

ev :• em xeg ß{oXeg xeg im ] 22? 

Doppelbuchstaben sind einfach geschrieben: Z. 1 i 2La- für ig 
(= ev) Za-, 2 ed Za- für edg Za- (= idv Za-), 4 ed juij für edju 
fi)'j, 5 xd jLi- zweimal für xdju /u-; daher richtig 7 [eojXQdxev] für 
[eojigdxxev]. Darum habe ich, um Z. 3 nicht auf x[dv de yAego 
fx\\e und dadurch auf eine Zeile von nur 33 Buchstaben zu 
kommen, den Plural vorgezogen; Vereinigung mehrerer y.h'JQot in 
Hermes LI, 20 



306 F. HILLER v. GAERTRINGEN 

einer Hand ist denkbar. Z. 2/3 das doppelte ze/Jr 7x1 erwägen ver- 
anlaßt mich eine weitere Äußerung von Wilamowitz; dies ergab 
das )j in Z. 2. Die alten Bewohner von Salamis, die neben den 
Kleruchen auf der Insel wohnten, hatten die Wahl, ihre Steuer- 
zahlung an den salaminischen Archon oder nach Athen zu ent- 
richten und hier oder dort ihre Dienstpflicht zu erfüllen. In beiden 
Fällen gehörte ihre Wehrkraft Athen, wie die des Aias im SchifTs- 
katalog: ortjoe Ö' äywv, 'iv' 'A'&i]vaicov loravro cpdXayyeg. 

3ff, Der Sinn ist, daß die yJSjgoi nicht brachliegen, wenn 
der Besitzer sie verpachtet und in die' Stadt zieht und der Pächter 
dann das gleiche tut. Dann machen sie sich beide strafbar, der 
Verpächter wegen mangelnder Aufsicht über den Pächter und das 
Gut. Der lokale Archon von Salamis hat die Strafsumme einzu- 
treiben; unterläßt er es, so wird er bestraft; wir vermissen zwar 
die Höhe der Strafsumme, die sonst angegeben zu werden pflegt 
(z, B. Syll.^ 55O10 = ^ 93io t) sudvveodai yiXiaioi ögayjxloi, Z. 20 

mu fik TtoieoEi EvdvvEod^o) juvoiEoi dgayiuEoiv), werden aber 

diese Ungenauigkeit ertragen, 

8 ff. Zu dem schon von Wilhelm (Ath. Mitt. XXIII 1898, 468) 
gefundenen und reichlich, auch aus der 'Drakontischen' Verfassung 
belegten Ausdrucke [r]d dk [h]67i?M ji[aoExeo]'&a[i möchte ich ent- 
weder ai'TOV ergänzen, nämlich den tV Zakat-ilvi olxovvra, im 
Gegensatze zu dem Z. 11 genannten Archon, und darauf den ein- 
fachen Genetiv des Wertes folgen lassen ; oder, wie in der Urkunde 
für Erythrai IG I 9 = Syll.^ 41 am Anfange, [ayma r]oidy.ovra 
do[ayjicdv], wofür auch hier noch genauer äyoia jui] Ekdooovog 1} 
T. d. gesagt werden konnte, da es auf die Vollwertigkeit der Rüstung 
ankam. Auch in dem Drakontischen Gesetze (bei Arist. 14»?. tt. 4), 
das an das o7t?M naQEyeo^ai das Bürgerrecht knüpft, handelt es 
sich um einen Census, der sich auch in Geldeswert, als Minimal- 
taxe für die Bewaffnung, ausdrücken ließe. Bei diesem m oTiXa 
TiaQEyeodm seitens der Wehrpflichtigen hat der Archon die Pflicht 
des oti/I'Ceiv, wie man trotz Horners Zweifel auch weiter ergänzen 
wird. So bewaffnete Salaithos bei Thukydides III 27 als Anführer 
die Mytilenäer: otiUQel rov dfj/uov tioÖxeoov \piXbv övra, cog eji- 
E^ioiv xdig \4drjvaioig. Denn die Prüfung und Anpassung der 
Waffen, die jeder einzelne mitbrachte, konnte auch als öti/uCeiv 
bezeichnet werden; nicht ausdrücklich gesagt, aber denkbar ist die 
Möglichkeit, die früher auch in den Ergänzungen ausgedrückt 



ATHEN. PSEPHISMA ÜBEK SALAMIS 307 

wurde, daß der Arclion die 30 Drachmen bar erhielt und dafür 
die Rüstung Heferle. 

11/2. Dafs Z. 12 hinter der hiterpunktion eine Dalirung be- 
ginnt, darf man für sicher ansehen ; aus der schon von den Frülieren 
herangezogenen Hekatompedonurkunde (IG I 18. 19 mit SuppL), 
deren zweite Tafel mit den Worten schließt: tcwt' edoyoev roi 
de[juoi eji]l fPluoy.Qo.rO'; UQ/ovTJog tu. iv zoiv U^oi\y zovx]oiv 
wird man auch hier •: zam e^oxo]e^' '. einsetzen dürfen. Für die 
Datirung selbst versagen die Analogien. Denn Im reg ß{oXeg h 
6 öelva Eyoai.ii.i<JLrEvev] ist zu lang; am nächsten liegt, was auch 
von Judeich vorgeschlagen ist, rT:g ejiI zov deivog, wobei der Name 
möglichst kurz sein muß, am besten nur von drei Buchslaben, eni 
Alo\. Ob man aber in dieser Weise den Ratsschreiber bezeichnet 
hätte, oder ob man so gut wie eni 'Acpoevdog äg^yovzog y.al r?c 
ßoXeg h Kgiziddeg eyQajUjudzeve (Dekrete für Leontinoi und 
Rhegion 433 v. Chr., Syll.^ 70. 71) auch ettI zy/g ßovXi]g zijg ftü 
zov ösTvog {ägyovzog) hätte sagen können, das überlasse ich andern 
zu entscheiden; undenkbar erscheint der zweite Fall nicht. 

Diesen Versuch, die noch gebliebenen Fragen zu beantworten, 
möchte ich an erster Stelle den Forschern zur Prüfung vorlegen, 
deren Arbeit wir es verdanken, daß wir im Verständnisse der wich- 
tigen Urkunde so weit gelangt sind. Auf die zeitliche Ansetzung 
mag ich hier im Norden, fern von den Steinen, nicht eingehen; 
so gern man auch mit Nachmanson zu der alten, höheren Datirung 
zurückkehren möchte, so schwer wird es einem auf der andern 
Seite, dem Urteil Wilhelms, der nach genauer Vergleichung aller 
zugänglichen Schriftdenkmäler für das Ende des sechsten Jahr- 
hunderts stimmte, zu widersprechen; auch Beloch war aus eigener 
Anschauung zu einem ganz ähnlichen Ergebnisse gelangt (Griech. 
Gesch. P 2,313, vgl. Rh. Mus. L 1895, 266). ,Wir werden also 
auf die Zeit nach dem spartanischen Schiedsspruch geführt, un- 
mittelbar nach den Reformen des Kleisthenes; es mag beim Sturze 
der Tyrannen auf Salamis eine Erhebung gegen die athenische 
Herrschaft stattgefunden haben." Wenn Beloch dann freilich zu 
der alten Ansicht zurückkehrt, daß in der Urkunde von den athe- 
nischen Kleruchen gehandelt wird, so können Avir ihm darin nicht 
mehr folgen. 

Westend. F. HILLER v. GAERTRINGEN. 

20* 



MISCELLEN. 



EYPYnON ODER EYPY0QN? 

Die Handschriften des Herodot (VIII 131) geben dem Eponymos 
der einen spartanischen KönigsfamiHe die Namenform Evqvcpöyv. 
Die Überheferung der Jüngern Autoren bietet dafür Evgimöjv. Ihr 
Gewicht ist für Valckenaer so groß gewesen, daß er den Text des 
Herodot nach ihr änderte. Und sie hat ihren Einfluß bis auf den 
heutigen Tag behalten, da es allgemeiner Gebrauch ist, von Eury- 
pontiden zu sprechen. Wer aber genauer zusieht, kann nicht daran 
zweifeln, daß die Handschriften des Herodot recht haben. 

Ein Name Evqvjiöjv, EvQvncöviog müßte zur Voraussetzung 
haben, daß es ein Präsens Jidco gegeben hätte, von dem jtdovr- 
das Participium vorstellen könnte. Hat aber ein Präsens zu jidoo/uai, 
endoaxo, jisTiäjuevog bestanden, so hat es Ttdojuai, nicht Jido) ge- 
lautet; für ein Participium jidovr- fehlt also der Anschluß. Die 
Analyse der Form Evgvcpwv dagegen bereitet nicht die geringste 
Schwierigkeit. Im zweiten Gliede des Namens ist das Participium 
cpdfovj- zu erkennen, das in enger Beziehung zu dem hom. (pde steht. 
Den von den Herodothandschriften gebotenen Namen kann ich mit 
Steinen belegen. In der Gestalt Evgvrpdov, EvQovcpdov begegnet 
er mehrere Male in Böotien, so in Orchomenos: Ka?My.QOJv Evqv- 
(paövTiog IG VII 32068 (4. Jahrb.); in contrahirter Form in Milet: 
'HyioTQarog EvQVfpön'Jog Wiegand 111 138 lee (282 v. Chr.), und 
auf einem Grabstein von Chalkis: Te/.Eodgyi] EvQvcpcbvzog IG XII 9 
Nr. 1099. 

Allerdings ist auch die Namen form einmal bezeugt, die ich für 
die Familie des spartanischen Königs bestreite: in Azoros wird eine 
Evcpodvra freigelassen vjio EYPYÜÜNOZ xal Neixaiag, IG IX 2 
Nr. 12959. Der Genetiv, zu dessen Gebrauche die Fassung der 
Urkunde glücklicherweise genötigt hat, deutet aber durch seinen Aus- 
gang -ojvog an, daß es sich hier um einen andern Namen handeln 



MISCELLEN 309 

muß als um den , dessen Auflösung vorhin gescheitert ist. Denn 
während der Ausgang -(oitos an den Genetiv eines Parlici|)S denken 
läßt, führt der Ausgang -corog auf die Statuirung eines mit kosen- 
dem Suffixe gebildeten Namens. Dieser lautet Evqv7io)v, nicht 
KvQimwv, und stellt die zweistämmige Koseform zu Namen wie 
EvQV7io&og vor, in die vom zweiten Elemente nur der anlautende 
Consonant übernommen worden ist. Vielleicht hat die Bekanntschaft 
mit diesem Namen zu der Verderbnis beigetragen, der der schöne 
Vollname EvQvcpcbv zum Opfer gefallen ist. 

Halle (Saale). F. BEGHTEL. 



ZU TERTULLIANS APOLOGETICUM. 

Zu den Stellen in Tertullians Apologeticum, die anläßhch der 
lebhaften Erörterungen über die doppelte Überlieferung dieser Schrift 
in jüngster Zeit wiederholt besprochen wurden, gehört auch cap. 
48, 1. Dieselbe lautet nach dem (nur aus der Gollation von 
F. Modius bekannten) codex Fuldensis: at enini cJiristianus si de 
homine hominem ipsumque de Gaio Gaium reducem repromittat, 
statim illic vesica quacritur et lapidünis magis nee saltim copiis 
a popido exigetur. In der sonstigen, am besten durch den codex 
Parisinus 1623 vertretenen Überlieferung fehlen die Worte statim — 
et und steht für copiis coetibus. Eine befriedigende Erklärung des 
bloß durch den Fuldensis aufbewahrten W^ortcomplexes, für dessen 
echt tertulhanische Herkunft C. Callewaert, H. Schrörs und G. 
Rauschen trotz ihrer Differenz in der Bewertung der handschriftlichen 
Überlieferung einmütig eingetreten sind, vermag ich leider ebenso- 
wenig zu geben wie die genannten Gelehrten, aber das durch die 
Divergenz eopiis — coetibus gestellte kleine Problem glaube ich 
lösen zu können. Callewaert, der den Fuldensis für die beste und 
für die einzige nicht überarbeitete Textquelle hält, faßt copiis im 
Sinne von 'escorte^ und interpretirt — zum Teil im Anschluß an 
Oehler — : 'non seidcment an ne le fera pas sortir avec une es- 
corte honorable ; ce sera plutöt ä coups de pierres que le peuple 
le chasserü" (Sonderabdruck aus den als fasc. 40—41 des Löwener 
Recueil de travaux publies par les membres des Conferences d'hist. 
et de philol. erschienenen Melanges Ch. Moeller p. 5). Schrörs, der 
im Fuldensis die erste, in der übrigen Tradition die zweite — gleich- 



810 MISCELLEN 

falls von TerluUian selbst besorgte — Ausgabe des Apologeticum 
erblickt, hat (wie vor ihm schon Van der Vliet) richtig empfunden, 
'dafs durch magis nee saltim an der zweiten Stelle ein Wort ge- 
fordert wird, das einen gelindern Angriff als den durch lapides 
bezeichneten bedeutet', und meint daher, daß copiae, ebenso wie 
cuetus in der anderen Fassung, den Sinn von 'Zusammenrottung' 
oder 'Volksauflauf besitze, so daß 'in beiden Textformen dann bloß 
ein kleiner stilistischer Unterschied' vorläge (Texte und Unters. 
XL 4 [Leipz. 1914] S. 28). Rauschen, der die Hypothese von den 
zwei Ausgaben ablehnt und im Fuldensis zwar eine bessere, aber 
nicht von Retuschirungen freie Recension findet, eignet sich hier 
Schrörs' Auffassung an und übersetzt: 'Er wird mehr mit Steinen 
als durch Zusammenrottung (oder Volksauflauf) vertrieben werden' 
(Prof. H. Schrörs u. meine Ausg. von Tert. Apolog., Ronn 1914 
S. 76). Nach meiner Ansicht verhält sich die Sache folgendermaßen. 
Der codex Fuldensis, dessen Superiorität immer klarer zutage 
tritt (vgl. E. Löfstedt in den Gott. gel. Anz. 1915 S. 177ff. und in 
Lunds Universitets Ärsskrift N. F. Afd. 1 Bd. 11 Nr. 6, 1915) hat das 
Richtige, allerdings in leichter Verschleierung, erhalten. Tertullian 
schrieb: lapidihus magis nee saltim scopis a populo exigctur. 
Der Redaktor der andern Recension aber, die demnach schwerlich 
von Tertullian selbst herrühren kann, hatte, wie Rauschen a. a. 0. 
richtig bemerkt hat, bereits das (corrupte) copiis vor sich und 
glaubte es durch coctihus ersetzen bzw. verdeutlichen zu sollen. 
[Bei der Gorrectur kann ich noch darauf hinweisen, daß auch 
G, Esser, Tertullians ausgew. Sehr. II (Kempten und München 1915) 
S. 169 scopis statt copiis zu lesen vorschlägt.] 

München. CARL WEYMAN. 

ENNIUS ANNAL. FRG. 222 VAHLEN. 

Bei dem Versuch, das VII. Buch der Annalen des Ennius zu 
reconstruiren, behandelt E. Norden in seinem Buche Ennius und 
Vergilius S. 78 ff. drei von Vahlen in der ersten Auflage seines 
Ennius noch nicht gekannte Bruchstücke der Annalen, welche 
von Karl Zangemeister bei der Gollation der Orosiushandschrift 
cod. Sancti Galli 621 saec. IX (vgl. die Beschreibung der Hs. in 
Zangemeisters Ausgabe des Orosius S. XX ff.) Anfang der sech- 
ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zum erstenmal ans Licht 



MISCELLEN 311 

gezogen wurden. Die Tatsache, dafs sich in der Hs. des spUlen 
Hislorilcers Enniusverse als inhaltliche Glossen beigefügt finden, 
ist wirklich ein überlieferungsgeschichtliches Kuriosum, und Norden 
hat mit Recht versucht, sie für die historia Knnii zu ver- 
werten (vgl. S. 83 ff.). An den gewöhnlichen Weg — durch Gram- 
matikercitat — , auf dem derartig erlesene Verse alter Poesie z. B. 
zu Isidorus gelangt sind, kann man bei den drei St. Galler Frag- 
menten jedenfalls nicht denken. Bei einem Aufenthalt in der Stifts- 
bibliothek von St. Gallen habe ich vor kurzem diese interessanten Verse 
des Ennius, die erst von Ernst Dümmler in Haupts Zeitschrift f. deut- 
sches Altertum N. F. Bd. II (1869) S. 11 Anm. 3 veröffentlicht worden 
sind und seither in der von Dümmler mitgeteilten Fassung von Aus- 
gabe zu Ausgabe fortgepflanzt werden (L. Mueller, Valmaggi, Vahlen 
2. Aufl.), einer erneuten Prüfung unterzogen. Das Ergebnis war, 
daß Fragment 222 Vahlen von dem ersten und scheinbar bisher ein- 
zigen Philologen, der es gelesen hat, falsch gelesen worden ist. 

Bekanntlich stammen die beigeschriebenen drei Verse von der 
Hand Ekkehards IV. von St. Gallen, wie dieser, der Schüler Notker 
Labeos, am Schluß der Hs. selbst bezeugt: titüis miiltum Über, 
sed vitio scriptoris mendosus, difficilis tarnen, quia plus com- 
memorando quam cnarrando qitrj facta sunt descrihuntur. qiiod 
quidem et ipse audor se non tarnen sine iusta causa fatetur 
fecisse. pliira in hoc lihro fatidtate cuiusdam ut sihi videhatur 
male sane asscripta domnus Notkeriis ahradi et utiliora iussit 
in locis asscribi. assumptis ergo duohus exemplarihus que deo 
dante valuimus, tanti viri iudicio fecimus. Die Tätigkeit dieses 
faiims ist noch überall sichtbar; er setzt z. B. über facundia ein 
eloqucntia, über sollertia ein acumen ingenii, über transfuga ein 
suos fugiens (vgl. fol. 143). Die Tinte Ekkehards war ein helles 
Rostbraun und von geringerer Qualität als die des fatuus; sie ist 
leicht von dieser zu unterscheiden. Ekkehard hat sich die von 
Notker ihm gestellte Aufgabe ziemlich bequem gemacht, es ist ihm 
nicht eingefallen, alle Glossen seines ungelehrten Vorgängers aus- 
zuradiren, die meisten stehen noch an Ort und Stelle. Aber wo er 
selbst eine Glosse hinzusetzt, ist sie durch ihre Gelehrsamkeit ebenso 
kenntlich wie durch seine Handschrift. 

Zu Orosius IV 6, 21 hat er den Ennius vers frg. 222 Vahlen 
geschrieben. Die V^^orte des Orosius lauten (fol. 148): post haec 
Carthaginienses cum Tyrum urbem auctorem originis suae ab 



312 MISCELLEN 

Alcxandro mayno captam cvcrsanique didicisscnt, timcntcs tnms- 
itnni eius in Africam futurum, Hamilcarem qitendani crvjno- 
mento Bhodanwn vlrum facimdia sollertiaque praecipmun, ad 
perscrufamhs Ähxandri actus direxerunt. Nach Vahlen, der 
aus einer Mitteilung Zangemeisters schöpft, sind die Worte des 
Ennius zu denen des Orosius von sollertiaque bis direxerunt bei- 
geschrieben (s. a. Norden S. 80). Dies ist nicht richtig. Die neunte 
Zeile der zweiten Golumne bilden die Worte des Orosius: 

'^ . . . 

Ennius' QuunUs csiliis (intufp })otc?set in arints 

tanclos aleocandri actus cJit'exeruu 

Über sie sind die Worte des Ennius mit vorangehendem Namen des 
Dichters übergeschrieben ; sie treten über den Rand nach beiden 
Seiten über. Insbesondere der Name Ennius steht ganz auf dem 
linken Rand der Columne, ist aber — trotzdem die Tinte in dem 
Namen eine Schattirung mehr nachgebleicht ist als in den fol- 
genden Worten des Verses — zweifellos von Ekkehard geschrieben. 
Das Schluß-i! in direxerunt ist am Zeilenende vergessen worden. 
Zangemeister hat den Vers gelesen : 

qiialis consiliis quantumque potesset in armis. 
Auch Dümmler hat ihn so mitgeteilt. Und doch kann nach dem 
oben wiedergegebenen Schriftbild kein Zweifel sein, dafe die Lesung 
qualis vollständig ausgeschlossen ist. Der Befund an der Stelle ist 
folgender: 

sollertiao' lyraecipmun <(<1 psmi 
; .^. 

Quantis 

Die Schwierigkeit entstand durch das Wegradiren der an dieser 
Stelle ursprünglich stehenden Bemerkung des fatuus. Ekkehards 
Radirmesser hatte nicht nur die zwischen die Zeilen geschriebenen 
Worte des Glossators, sondern zugleich die Vertikalstriche der Buch- 
staben der darüberliegenden Zeile, so auch das untere Ende des q 
in sollertUiq^ im Eifer mitausradirt. Man kann deutlich sehen, 
daß die lädirten q und p dann mit seiner helleren Tinte unten nach- 
gezogen sind. In fiolJi'rtifia^ wurd<; der Schwanz des q, der 
kleine Haken nach rechts oben, sowie das untere Ende des oberen 
Hakens, der «e bedeutet, erst irrtümlich von Ekkehard mitgetilgt 
und dann wiederhergestellt, wobei der übliche Horizontalhaken unten 
rechts an dem 7 mit dem darunterstehenden Buchstaben t in qiianiis 



MIS( -ELLEN 313 

zusammenlief. Durch Wischen entstand dann eine Inaune Wolke 
an dieser Stelle, die aber anscheinend sofort gelöscht wurde; man 
erkennt noch deutlich unter der Wolke den kleinen, wie / oder t 
aussehenden Buchstaben. Nur der flüchtige Schein kann das Bild 
eines nach oben verlängerten Buchstabens wie l vortäuschen. Vor 
allem aber sind vor dem wie t aussehenden kleinen Buchstaben klar 
und deutlich die zwei Hasten eines n nach dem a sichtbar, so daß 
an quallig in keinem Fall zu denken ist. Die Lesung qiialis 
unterschlägt einen ganzen Buchstaben. Hierüber war ich 
mit dem Vorsteher der St. Galler Bibliothek, Herrn Prof. Dr. Fäh, 
und dem ebenfalls anwesenden Prof. Dr. Stroux einig. Von dem n 
zu dem folgenden Buchstaben ist nun herübergezogen, wie sonst 
z. B. von t zu /. Ich beobachtete, daß von n zu t in der Hs. ge- 
wöhnlich herübergezogen wird. Danach bleibt kein Zweifel mehr 
übrig, daß Ekkehard nicht qualis, sondern quantis schrieb; da über 
dem t leicht ein Gompendium undeutHch geworden sein kann, ohne 
daß man es jetzt noch feststellen könnte, so liegt die Vermutung 
nahe, daß Ennius mit Anwendung einer bei ihm auch sonst be- 
liebten rhetorischen Figur schrieb: 

quantiim is consiliis quantumqtie potesset in armis. 
W^ir können das nicht völlig sicher ^) ausmachen. Der künftige 
Herausgeber des Ennius muß also quantis als überliefert in den 
Text setzen , quantuni is wird aber meines Erachtens im Apparat 
als Emendation nicht verschwiegen werden dürfen. Sie stammt von 
meinem Freunde Johannes Stroux. 

Kiel. WERNER JAEGER. 



1) qualis consiliis qiiantumqne potesset in armis setzt grammatisch 
einen im vorangehenden Vers stehenden Conjunctiv wie esset, sowie eine 
Häufung von asyndetischen, indirecten Fragesätzen voraus, wie z. B. : 

. . . qualis moribus esset, 
qualis consiliis, quantuinque potesset in armis. 
Aber man kann sich nicht leicht einen Begriff" ausdenken, der zu dem 
klassischen Paare consilia et arma hinzutreten könnte. Für etwas andres 
interessirten die Karthager sich bei Alexander kaum als für seine poli- 
tische und soldatische Bedeutung. Der Ablativ bei qualis hat auch 
etwas Seltsames. An consilia ist natürlich nicht zu rütteln, es sind die 
typischen consilia principurn et regum. Anderseits tauchen dieselben 
Schwierigkeiten auf bei quantis consiliis. Einfach wird alles, wenn man 
sich entschließt, quantum is consiliis (seil, potesset) zu schreiben. 



314 MISCELLEN 

ARISTOPHANES RITTER 814. 

In der vortrefflichen Erläuterung, die eben (oben S. 120 ff.) 
0. Viedebantt der vielbesprochenen athenischen Mafs- und Gewichts- 
ordnung IG II ^ 476 im ganzen wie im einzelnen hat angedeihen 
lassen, findet auch der Ausdruck eniyELh'jg bei Trockenmaßen, den 
Pollux IV 170 überliefert, seine Erklärung (S. 132f.). Ich muß 
diese Stelle wieder hersetzen: hoyedij, e:ni/edfj, emjueora' eon de 
looyedi] juev rd 7i?.i'jQi] , eTiiyedf] de rä xarcoieQü) rov yeiXovg, 
enijiieora de ra vjiegji/.ea. Nach Viedebantt ist yel^og der von 
dem übrigen Gefäß im Innern irgendwie abgegrenzte äußerste obere 
Rand, 'der Kragen', im modernen Ausdruck der Rand oberhalb des 
Eichstriches. Wird das jLiezQov bis zu dieser Grenze, dem yeTkog, 
gefüllt, so ist es LiiyedJg, hat wohl sein richtiges Maß, ist aber 
noch nicht wirklich voll bis zum äußersten Rande; ist es auch 
bis zu diesem gefüllt, heißt es iGoyei/Jg. Mit dieser Erkenntnis 
ist das Verständnis für den Vorwurf des Wursthändlers gegen 
Kleon in Aristophanes Ritter 814 gewonnen: ob Gejuioroy.keT 
avTirpegiCeig; \ og ejioirjoev t)]v tiöIiv r/ucov jueorip' evQOiv 
ETiiyeüS]. Die vielen Gonjecturen hierzu, die bei Zacher getreulich 
gebucht sind, gehen ausnahmslos von der Vorstellung aus, daß 
[Aeorriv und eniyeüS] gleichbedeutend sind, jenes eine Glosse zu 
diesem sei; man verstand grammatisch tioIiv evgcov jueozi'p', 
enoh]oev eTiiyet/Sj. Jetzt bedarf es keines Beweises mehr, daß 
der Text der Handschriften völlig in Ordnung ist. Das fxeoztjv 
entspricht dem 7ih)oy) bei Pollux und zu verbinden wie zu ver- 
stehen ist ri^v Tiohv iieorip' (= looyei/S]) ejiohjoev, evgcov eTziyeiki]. 
Das heißt: die Stadt, die Themistokles vorfand, hatte schon ihr 
gerechtes Maß, wirklich voll hat er sie dann gemacht. Die fol- 
genden Worte ägioTOjai] rov Ueigaiä Jioooejua^ev, äcpehov t' ov- 
dev rcov uoyaioiv lyßvg y.aivovg TiaQedi^y.ev spinnen denselben 
Gedanken weiter: die Stadt hatte schon zu essen, er gab noch 
dazu. Es war von vornherein verkehrt, bei dem Verherrlicher der 
Maoa&ojvojudyai eine Schmähung des vorthemistokleischen Athens 
als '/.ETnrj, xeiv)], ojuixod usw. zu suchen. Aristophanes gab, wie 
die Worte richtig verstanden lehren, der alten Stadt und dem 
Themistokles jedem sein Recht. Es folgt aus seinem Bilde, daß 
eTiiyeih'jg schon im 5. Jahrhundert ein Terminus des Meßgeschäftes 
war, die Verordnung vom Ende des 2. Jahrhunderts also in diesem 



MISCELLEN 315 

Punkte an älteste Mefsgewohnlieit anknüpft. Eben weil diese Be- 
deutung schon der alten Zeit angehörte, hat der Atlicist Polydeukes 
sie registrirt. 

Leipzig. B. KEIL. 



MENANDERS EPIKLEROS? 

Für die neuen Menanderblätter, die in den Papiri greci e latini 
della Societä Itahana II nr. 126 veröffentlicht worden sind, ist noch 
kein Titel gefunden. Das Fragment aus dem Prolog scheint zwar 
zwei vom Charakter der Hauptperson, Smikrines, hergeleitete Titel 
zur Wahl zu stellen, v. 2 MororooTiog, v. 4 und 21 <Pi?/iQyvoog. 
Aber diese beiden Titel sind gerade für Menander, dem die Reste 
doch sicher gehören, nicht bezeugt. In einem Pergamentbuch des 
5. Jahrhunderts erwarten wir aber eines der berühmteren Stücke, 
von dem Titel und Fragmente durch Gitate bekannt sind. Auch ist 
Smikrines bei Menander der typische Name für die dvoy.oXa ysQov- 
ria, die gefoppt werden, so dafs man den Titel nicht von ihm aus 
bestimmen muß, sondern eher aus dem Trick, nach dem Menander 
ja auch häufig seine Stücke benannt hat. Bei dem neuen Stück 
können wir nun, glaube ich, noch den Trick erkennen. Smikrines 
will eine Heirat wohl seines Sohnes mit seiner Nichte im letzten 
Augenblick vereiteln (Blatt I). Die Gegenspieler, also wohl dieser 
Sohn des Smikrines und der Vater der bisherigen Braut und Bruder 
des Smikrines, Chaireas, legen dagegen unter Leitung des Ver- 
trauten und Intriganten Daos eine Intrige an, die darin besteht, 
daß dem Smikrines der Tod des Brautvaters Ghaireas vorgetäuscht 
wird (Blatt II). Der Zweck dieses Tricks kann kaum ein andrer 
sein, als daß der Sohn des Smikrines volens nolente patre durch 
das Gesetz gezwungen w-erden soll, seine zur emy.h]Qog gewordene 
Cousine zu heiraten. So etwas mußte eigentlich jeder aufgeweckte 
Athener aus den Worten des Prologs v. 5 — 8 ahnen, wo Ghaireas, 
der Bruder des Smikrines, jiqoo^jhojv y.ara yh'og rqj jueiQaxifo 
y.al Txaqd ?vov atäg narijo heißt. 

Das führt auf ein berühmtes Stück Menanders, die ''E7ciy./.}]Qog, 
in dem nach Quintilian X 1, 70 ein indkium vorkam wie in dem 
uns erhaltenen Erb tochterstück, dem Phormio des Terenz (nach dem 
Epidikazomenos des Menandernachahmers Apollodoros). Aus diesem 



316 MISCELLEN 

Stück Menanders sind zwei Fragmente erhalten, in denen mit dem 
Tod gespielt wird wie in den neuen Resten, fr. 166 Kock 

// dei jiiovov 
^fjv 1] )>Ev6iievov Ttareoa jiaidcov aTio&aveiv ' 
ovTCü t6 i^ierä javj ton lov ßiov tiixqov, 

dessen erste Worte an v. 2 der neuen Fragmente xal Cfl jnovö- 
jQOTiog anklingen, und fr. 109 rt (V äv e'^oi vsxQog 
äyad^öv, önov /' ol t,(bvxEg eyoixtv ovde ev. 

Zu Beginn deT'Emy.XTjgog, fr. 164, gab ein Jüngling (PJt[aedria] 
in der Übertragung des Sextus Turpilius, Epicleros fr. 1 R.) mono- 
logisch einen Teil der Exposition. Turpihus hat daraus einen Dialog 
mit dem vertrauten Sklaven Stephanio gemacht, der wohl auch im 
Original (als Daos) dazukam. Die Sorgen des Jünglings würden 
dann dem Widerstand seines Vaters gegen die Hochzeit gelten und 
der Sklave ihn ermutigen mit dem Versprechen eine Intrige zu 
finden. Wenn in Blatt I der neuen Reste die Göttin Tvyj] für die 
Exposition bemüht wird, so ist das kein Beweis gegen die Gleich- 
setzung, denn ebenso wie in der Perikeiromene vor der Exposition 
der "Ayvota die zwei Hauptpersonen aufgetreten sind und gewili 
schon ihr Teil zur Exposition beigetragen haben, so weist auch hier 
die Tyche in v. 3. 4. 6 auf Daos, Smikrines und seinen Sohn zurück, 
die also vorher aufgetreten sein müssen. Das ungeklärte Verhältnis 
eines zweiten Jünglings (v. 15 f. Halbbruder?) und eines zweiten 
Mädchens im Haus des Ghaireas (v. 9. 39) mag dann die Handlung 
complicirt und das zweite Hochzeitspaar oder eine Kreuzung für den 
glücklichen Ausgang gehefert haben. 

Bei der Geringfügigkeit der noch nicht einmal abschließend 
gelesenen Reste und der x\hnlichkeit der menandreischen imo^EOeiQ 
untereinander will mein Vorschlag nicht mehr sein als eine An- 
regung, deren Annahme oder Widerlegung dazu helfen möge, den 
noch wirren Faden der Intrige zu lösen. 

Gießen. R. HERZOG. 

PLATO GORGIAS 521 e. 

Sokrates vergleicht seine von Kallikles ihm vorgehaltene Hilf- 
losigkeit vor Gericht im Falle einer ungerechten Anklage mit der- 
jenigen eines Arztes, den vor einem Gerichte von Kindern ein Koch 



Mise ELLEN 317 

anklagt. Den letzteren lassen unsere Hss. sagen : Y^ 7ifttdt\;, TioXXd 
vjiiäg xal xaxd öde figyaoiai dvijQ xai avxovg, y.al rohg veo)- 
rdrovg v/licöv öiaqy&eigei re/uvcov re xal xdo)v, xal toyvniviov 
xal Tiviyoiv djiogeTv jioieT TnxQOTaia jTojuara öidohi; xal ntirrjv 
xal diij'i]i' dvayxdCcov, ov)r ojojibq iyoj tio/JA xal rjöea xal nav- 
Todajrd i^vtoyovv vudg. Burnet druckt die Stelle nach der Ül)er- 
liel'erung ab (mit Bekkers Änderung von Tjofiaxa in Tioju-aia), ver- 
merkt aber im Apparat, daß Cobet (Mnemos. N. S. II 1874, 156 f.) die 
Worte xal avrovg bis öiaf/ Ofiofi alhetire. Schanz und Gercke sind 
im Texte Cobet gefolgt. Dalj eine Verderbnis vorliegt, ist kaum zu be- 
zweifeln. Die Gegenüberstellung von v/udg . . . xal avrovg und rovg 
VEOOxdrovg viicov ist unlogisch, und man sieht in der Tat, wie Gercke 
richtig bemerkt, nicht ein, weshalb das Schneiden und Brennen nur 
auf die Jüngsten bezogen werden soll. Aber mit Gobels Emendation 
ist der Stelle sehr schlecht geholfen. Sie zerstört die Parallele mit 
der alsbald folgenden Anklage des Sokrates, 522 b: idv re rig jue 
fj veoix EQOv g cpfj öiatpü eigeiv dnogelv noiovvxa, und die 
Entstehung des Fehlers bleibt unerklärt. Mit geringster Änderung 
wird man zu schreiben haben : 7io?dd vjudg xal xaxd oöe eTq- 
yaoxai dvijQ xal avxovg xovg vecoxdxovg i\uö)v öiaq^deigsi 
xxl. Im Laufe der Überlieferung war avxovg vor xovg verloren- 
gegangen nnd wurde nach Schreiberbrauch ^) mit dem vorangehen- 
den xal als orientirendem Stichworte am Rande nachgetragen, dann 
aber mitsamt dem Stichworte an falscher Stelle eingefügt. 

Es war ein unglücklicher Gedanke Madvigs (Adv. I 412) und 
Cobets (a. a. 0.), im folgenden djioQETv jioiei zu tilgen ^j. Die Worte 
sollen offenbar ebenso wie vexoxdxovg . . . diarpßeiQEi zu dem gegen 
Sokrates gerichteten Vorwurfe eine Parallele bilden (vgl. die oben 
ausgeschriebene Stelle 522b). Die Anwendung von utiooeIv in dem 
der Etymologie entsprechenden Sinne von „nicht wissen wo aus 
und wo ein", „in Verzweiflung sein", bietet nicht den leisesten 
Anstoß. Man vergleiche etwa Plat. Phaedr. 251 d: dörj^uorex xe xfj 
dxoma xov ndßovg xal djioQOvoa Ivxxu. 256a: o öi xcöv Jiac- 
dixcüv k'yEi JUEV ovöev eiTteiv, ojiagycbv de xal djiogcöv nEoißdXXei 



1) Vgl. Brinkmann, Rhein. Mus. LVII 1902, 481 ff. und d. Z. L 
1915, 627. 

2) Ihnen folgend klammern auch Schanz und Gercke im Texte die 
Worte ein. 



318 MISCELLEN 

TOI' ioaoTi]v y.al qiÄei. Daß auch der Wechsel des Tempus 
HQyaorat — diaqdeioei — tioieT kein Bedenken begründet, braucht 
wohl nicht besonders hervorgehoben zu M'erden. 

Halle a. S. KARL PRAECHTER. 



nEPIKEIPOMENH BEI TAGITUS. 

Paucissima in (am numerosa gente aduUeria. quorum 
poena praesens et maritis permissa: abscisis crinihus nudatam 
carani propinquis expellit domo maritus ac per omnem vicum 
verbere a<jit heißt es an einer bekannten Stelle der Germania 
(c. 19). Die große Mehrzahl der neueren Herausgeber hat sich 
für ahscisis crinihus entschieden, obwohl dies nur die Überliefe- 
rung des Aesinus und einiger zur Gruppe Z gehöriger oder aus 
ihr corrigirter minderwertiger Handschriften ^) ist , während die 
besten Vertreter der Gruppen X und Y accisis crinibtis bieten'^): 
daß danach accisis crinibus als die Überlieferung der Hersfeldensis 
zu gelten hat und abscisis nur Conjectur ist, hat ]\IüUenhoff richtig 
gesehen, er hat aber geglaubt, aus sachlichen Gründen diese Con- 
jectur in den Text setzen zu müssen , da das Abschneiden (absci- 
dere) des Haares als entehrende Strafe bei den Germanen bezeugt 
ist. Es kommt aber hier, wie an sehr vielen Stellen der Germania, 
nicht sowohl darauf an, was bei den Germanen wirklich Brauches 
und Rechtens war, als darauf, wie Tacitus sich die Sache vor- 
stellte. Das Verbum accidere bedeutet das Stutzen des Haares, wie 
die Glossen des Vatic. 3321 (Corp. gloss. lat. IV 6, 1) accisis cir- 
cumcisis und die Auszüge aus dem Liber glossarum (ebd. V 162, 9 
accisam circumcisam) und die im Thesaur. 1. 1. I 299, 9 ff. ange- 
führten Stellen der späteren Literatur zeigen. Das ist aber das 
griechische jisgineioeiv, der Kunstausdruck für die Strafe, die der 



1) Der sonst zur Klasse Z gehörige Ariminensis hat nach Ännibaldi 
adscisis, dagegen steht ahscisis im Vatic. 2964, Laur. 73, 20, Angel. S 4. 
42, Turic. C 56. Ich entnehme diese Angaben dem mit unsäglicher Sorg- 
falt zusammengebrachten Apparate meines den Heldentod fürs Vaterland 
gestorbenen Freundes R. Wünsch, der mir von der Witwe gütigst zur 
Verfügung gestellt worden ist. 

2) iidcisis hat Vat. 1862, accisis der Leidensis, femer der Famesinu.s, 
Vindob. Palat. 49, Vatic. 4498, Venet. Marc. cl. XIV 1 ; accissü Vatic. 1518, 
Paris, nouv. acqu. lat, 1180; adscissis Urbin. 412. 



MISCELLEN 319 

eifersüchtige Liebhaber an der treulosen oder der Treulosigkeit ver- 
dächtigen Hetaere vollzog: wir kannten diesen Brauch aus dem 
8. Hetaerengespräche Lucians und dem 61. Briefe des Philostratos 
zur Genüge, auch ehe uns Menanders IleoixeiQOfuv)] wieder- 
geschenkt wurde. Für Tacilus aber gibt dies Beispiel einen neuen 
Beleg für die dem Kundigen wohlbekannte Tatsache, dafs er die 
Farben für seine Darstellung der germanischen Zustände und Sitten 
nicht gelehrter Versenkung in die Eigenart eines fremden Volkes 
entnimmt, sondern den ihm geläufigen Verhältnissen der griechisch- 
römischen Kultur: die ehebrecherische Germanin wird von der- 
selben Strafe betroffen wie die griechische Hetaere, die ihren Lieb- 
haber mit einem Nebenbuhler hintergeht. 

Halle a. S. GEORG WISSOWA. 



ZU PLOTINS METAPHYSIK. 

Zu der Frage, ob die Metaphysik des Plotinos ein Emanations- 
system sei (d. Z. XLVIII 1913 S. 408 — 425), möchte ich noch ein 
paar Stellen beibringen. 

Enn. IV 8, 6. Dem uranfänglich Einen und jedem Naturwesen 
ist es eigen, etwas Nachfolgendes hervorzubringen und sich, wie 
aus einem Samenkorn, aus einem unteilbaren Anfang zu ent- 
wickeln, juevovTog juev dei rov 7i qozeqov ev xij oineia 
t'ÖQa, rov dk juer' avro oiov yevvcouevov ex dvvduecog uffdxov, 
oo)] )jv ev eneivo). 

V 2, 2 TiQoeioiv ovv uti doyjjg eig eoyaxov xaTaXeiTio- 
fievov del exdoxov ev xij oixeia edga, xov de yevvcojiievov 
alkrjg xd^iv ?,ajbißdvovxog xr]v yeioova. 

Proklos (XXX) erklärt ausdrücklich: Tiäoa nooodog ixevövxcov 
yivexai xöjv tiowxcov. Vor allem- aber ist das Zeugnis des Por- 
phyrios wichtig, der doch die Meinung seines Lehrers und Freundes 
wohl richtig erkannt haben wird. Er schreibt in den dcpoo/ial 
TiQÖg xd vorjxd XXIV (Mommert): em xo)v Cmcüv xcov docojudxcov 
al jiQoodoi juevövxcov xGiv jzooxeocov eögaicov y.al ßeßaicor yivov- 
xai xal ov (p&eiQovxcov xi avxcov eig xijv xiöv vti' avxd ctiÖoxuolv 
ovde fjLExaßaXlovxiov. 

Wenn aus dem Einen sich alles dergestalt entwickelt, daß 
dieses Eine und ein jedes Princip in der intelligiblen Welt sich 



320 MISCELLEN 

weder vermindert noch depotenzjrt nocli sonst irgendwie alterirt 
wird, sondern in seiner Kraft und seinem Wesen unangetastet und 
ungeschwächt beharrl: dann wird man, wenn überhaupt ein Wort 
und vollends ein philosophischer Kunstausdruck eindeutig zu be- 
stimmen ist. nicht mehr von Emanation bei Plotinos reden dürfen. 
Blankenburs am Harz. H. F. MÜLLER. 



EIN ARISTOTELESGITAT BEI PLOTINOS. 

Im fünften Buche der Nikomachischen Ethik preist Aristoteles 
die Gerechtigkeit 1129'' 27 mit den Worten: xal öia rovzo noX- 
Xdxig xonTioTi] tcöv dgercöv elvai öoxeT y diHaioovvt], xal ov&' 
eoTiEQog OV&' icoog ovro) 'dav juaorög. 

Plotinos beginnt Enn. I 6, 4 eine Schilderung der mit Sinnes- 
werkzeugen nicht wahrnehmbaren Schönheit der Seele, die als sitt- 
liche Schönheit oder Tugend auf praktischen und theoretischen 
Gebieten erscheint. Aber viele Menschen haben für den Glanz der 
Tugend kein Auge und ahnen nicht, wg xaXöv xb rfjg dixaioovv7]g 
xal oa>q7Qoovv7]g tiqÖocojiov xal ovre eojisQog ovxe ecoog 
ovTO) xa/.d. Daß die gesperrten Worte ein Citat sind, sieht man 
auch an der losen Anknüpfung. 

Blankenburg am Harz. H. F. MÜLLER. 



zu DEN DEMEN DES EÜPOLIS. 

Bei der zweiten Revision des Menanderpapyrus, die mir durch 
die Mittel der „Robertgabe" ermöglicht wurde ^j, hatte ich Gelegen- 
heit, auch die von Lefebvre in seiner zweiten Menanderausgabe 2) 
veröffentlichten und von A. Körte in dieser Zeitschrift^) als Frag- 
mente aus den A)~]uol des Eupolis eingehend besprochenen drei Pa- 
pyrusblätter noch einmal zu prüfen. Es handelte sich vor allem um 
das schon im Jahre 1905 beim Einsturz eines Mauerstückes (vgl. Körte 
S. 277) gefundene dritte Blatt, dessen Beschriftung besonders schwer 
gelitten hat. Die beiden ersten Blätter, welche Ende 1907 beim 
Aufrollen der byzantinischen Akten gefunden wurden, sind, wie auch 
das Faksimile zeigt, so gut erhalten, daß für die Nachvergleichung 
nur wenige Stellen in Betracht kamen. Aber auch hier weichen 
meine Lesungen von denen Lefebvres so sehr ab, dafs ich den 
ganzen Text noch einmal vorlegen muß. Bei der Besprechung 
lege ich die von den früheren Herausgebern gewählte Blattabfolge 
zugrunde. Da sich aber herausstellen wird, daß das Rekto des 
zweiten Blattes vor dem Verso gestanden hat, so habe ich den Text 
schon in der neuen Anordnung abdrucken lassen, ohne jedoch die 
alte Numerirung abzuändern. Unter dem Majuskeltext gebe ich 
eine möglichst eingehende Beschreibung der zweifelhaften Buchstaben- 
reste, während ich in der Adnotatio zu der Umschrift die bisher 
vorgeschlagenen Ergänzungen zusammenstelle, soweit sie nach meiner 
Vergleichung noch Berücksichtigung verdienen. 



1) Vgl. d. Z. XLIX 1914 S. 382. 

2) Catal. gen. d. antiquites egyptiennes d. musee d. Caire, Nr. 43227 
Papyrus de Menandre par M. G. Lefebvre 1911, pl. 49 — 53. 

3) XLVII (1912) S. 276 ff. Außer der schon von Körte berücksichtigten 
Besprechung van Leeuwens (Mnemosyne XL 1912 S. 129 und Nachträge 
S. 207) sind mir folgende Beiträge zu den neuen Fragmenten bekannt 
geworden: P.Maas, Berl. Philol. Wochenschr. 1912 Sp. 861; Wochenschr. 
f. klass. Philol. 1913 Sp. 1213; A. Mayer, Berl. Philol. Wochenschr. 1912 
Sp.830; KWüst, Wochenschr. f. klass. Philol. 1913 Sp.942; B.Keil, Nachr. 
d. Gott. Ges. 1912 S. 237. Außerdem sind die Fragmente abgedruckt im 
Supplementum comicum von Joh. Demiaiiczuk, Krakow 1912, S. 43. 

Hermes LI. 21 



322 CHR. JENSEN 

Ir 
KAlAHAeneiCANAlol(.)Aie 
CTPA4>eAIXeeCAPICTa)NTA*A 
C^eniEGNOINTIN ONT'AYTOY 

OYK'e<t>ACKeepeYeiN 
5 nAYCcjNAenpocTAceeoroNei 

AeinNOYNTinPOCTHNKAPAlAN 

TUNOAKAACjJNTIN'AYTOY 

."\eYACAnAEAieCTPe4>€N 

. YTOCA'GKeie oeeoreNHC 
10 . iNNYxe'OAHNnenoPAUC 

CTPe4>eiN0YNnP(JTAMeNXPHKAAAIAN 
TOYCeNMAKPOINTeiXOme^AM A 
^ICTIKCJTePOirAPeiCINHMUN ^ 
. IKHPATONT'AXAPNGA 

15 . . . . ^'NAIAONTAXOINIKAC 

-ONeKACTU)^ 

(.)"IHTCJNXPHMATUN 

V'^riPIXOCnPIAIMHN 

, . . N 

20 OC 



1 Von den Buchstaben PON ist erkennbar: der unter den Buch- 
stabenrand hinausragende Rest der Hasta des P, ein Schatten der unteren 
Rundung des O und der Ansatz zur linken Hasta des N. Am Schlufä 
der Zeile nach G ist ein halbrundes Loch in den Papyrusrand eingerissen, 
das die untere Hälfte eines O vortäuschen kann. Daher falsch AlA[':' 
Lefebvre 8 KA16YAC Der untere Teil der rechten Hasta des A 
ist erhalten 11 Von C sind nur die beiden Haken erhalten 13 Vor 
I ist nur Raum für | oder P. Einen Rest der Rundung des P glaube 
ich noch sehen zu können 14 N]IKHPATON Von dem ersten N 

sind die beiden obersten Punkte erhalten 15 Am Anfang CI]N oder 

GI]N 16 Vor O sehe ich die Querhasta eines €. Das I am Schluß 

ist mit (jl) durch Ligatur verbunden 17 Vor | ist die rechte Hälfte 

der Querhasta eines T erkennbar 18 Am Anfang der Rest einer nach 
links geneigten Hasta, die Spitze eines A (A, A), der obere Haken eines 
N. Von dem darauf folgenden T fehlt die rechte Hälfte der Querhasta 
19 An dritter Stelle vor N ist am unteren Zeilenrand ein breiter Punkt 
sichtbar, der Rest eines Buchstabens 20 Von OC ist nur die obere 
Hälfte erhalten, davor am oberen Zeilenrand ein Rest, der eher zur 
Rundung eines P als zu fl ergänzt werden kann. 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 323 

Ir 

xal di] öe TTfioavölgov] die- 
oxodcpd'ai '/^di<; ägiorMvid qyao\ 
i7i{e)l ^evov riv' Övt' ä[gi- 
Tov ovx ecpaoxe ^geipeiv. 
5 Uavocov de 7iQOo{o)Täg Geoyevei 
öeiJivovvTi ngög ji]v xagöiav 
Ton' oXyAdcov riv' avrov 
y.?>.]sy>ag ajTa^ dieoxoEqpev 
a]vx6g ö' txenV 6 Seoyevrjg 
10 T)]]v vvyß^ öXrjv jienoQÖcbg. 
{dia.)oTQEqjEiv ovv TiQÖna jiiev 
•/QT] KaXUav rovg ev /uaxgolv 
xei%div ^' äfx, ä[Q\iox{rjx)iX(b- 

XEQOi yOLQ EIOIV fjl.UOV, 

(15) N^ixriQaxov t' 'A'/^agvEa 
15 .... gi]v didovxa yolvixag 
£]ov ExdoxcoL. 

(•) T]'^ 

xwv ygrjjudxcov 

(20) oi'd' riv] xgr/^bg Jigiaijurjv. 



1 IIsioavÖQov Jensen 3 i^^sl ^evov Hartman, ijil ^svoir Leeuwen ' ; 

oVt' aoiror Leeuwen, äXovxov Hartman, mit Hinweis auf Aristoph. Vögel 
1554, öazig atToV Wilamowitz 5 jr^ooöras Leeuwen; ©soj'eVef Lerebvre. 
S — 10 erg. von Lefebvre 11 {8ia)ozQsq)siv Croiset 12 (13) dQtavTjzi- 
y.iözEQoi Leeuwen -, mit Hinweis auf fr. 130 K. : äoiozrjzixög • ävzt zov s&og 
f'xcov äQiozäv. Ev:toXiq Atj^ioiq 13 (14) slaiv gestrichen von Wilamowitz 
15 (16) sl'y.oai{v) Lefebvre, ::iaian' (Körte) ist zu kurz 16 (17) 8v ov zt jiXeov 
Körte, auf Grund von Wilamowitz' Vorschlag: zQetq ov zi nliov. // xai 
ZI .-[/Jov Croiset 18 (20) ovo' äv zgiyög Leeuwen. 



21- 



824 CHR. JENSEN 

Iv 
KA!4>]PIC|1 • II • ei[N]l • IKAEIOlAHMHIöpeiN 
XeeCAeKAinPCüHNnAPHMIN • <t>PATePUNGIH ... 
KOYAANHTTIKIZeNHMHTOYC^lAOYCHCXYN... 
TCüNAnPArMONtüNTenOPNLüNKOYXITCJNCC-INUN 
5 AAAXAeiNeYCANTAXCJPeiNeiCTOKINHTHP ... 
THCeTAIPIACAeTOYTCJNTOYC<t>IAOYCeCK ... 
TAICCTPATHriAICA'Y4>ePn6IKAITPYrcJlA[0 ... 
eiCAeMANTINeANYMACOYTOCOYMCr ..." 
TOYeeOYBPONTUNTOCYMINOYKeUNLT ... 

10 eineAHCGTOYCCTPATHrOYCnPOCBIAN ... 
1C4-S OCTICOYNAPXeiNTOIOYTOYCANAPAC[A ... 

MHTenPOBATATeKNOITOMGTerHK ... 

AP' urKnATPcjAXAipecerAPAii ... 
nACUNnoAGUNeKnArKA ... 

15 nP' TOAenPATMATieCTI . .. 
XAIPeiNAG*!! ... 
nANTAFlPO ... 

npc ..'. 



1 Von den etwa zwölf Buchstaben vor 61 sind nur die unteren Teile^ 
imd auch diese so unvollständig erhalten, daß eine Deutung unmöglicli 
ist. Ganz unsicher sind am Anfang KAI4>, es folgt, unter den Buchstaben- 
rand weit hinausragend, der Rest einer senkrechten Hasta, dai-auf IC. 
dann zwei senkrechte Hasten, die oben durch einen Querstrich verbunden 
zu sein scheinen, so daß sie wie die untere Hälfte eines H aussehen, dann 
die untere Hälfte eines B oder A, ein Rest von £1 oder H, die Spitze 
eines A oder T, die mit dem folgenden 6 ligirt ist. Von dem [N] ist 
nur der imtere Winkel erhalten 2 Zwischen N und <t> ist die Quer- 

hasta eines A erkennbar, das vom Schreiber nicht vollständig ausgelöscht 
ist. Am Schluß der Zeile folgen nach G die Schatten von drei senk- 
rechten Hasten, von denen die beiden letzten durch einen Querstrich ver- 
bunden waren, darauf die Spitze eines A (linker Winkel eines M). Durch 
diese Reste wird Körtes Ergänzung: sgrjfxog 7]v gestützt 3 Lefebvres 
falsche Lesung H I C X Y N ist durch einen Riß im Papyrusblatt hervor- 
gerufen 7 Das von mir schon früher (vgl. Körte S. 282) am linken 
Rand erkannte Zeichen (fl) kann ich nicht deuten. Ich halte es für 
zweifelhaft, ob es überhaupt ein Buchstabenzeichen war, CY ist aus- 
geschlossen. Am Schluß der Zeile sehe ich nach A am oberen Buch- 
stabenrand den Schatten eines runden Buchstabens. Es ist sehr unwahr- 
scheinlich, daß zwischen A und diesem Re.st noch ein | vorhanden war 
8 Mitten durch die letzten Buchstaben geht ein Riß im Papyrusblatt. 
Der letzte Buchstabenrest ist die linke Hälfte eines M oder N, T ist 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 325. 

Iv 

xu^ioi dr]jur]YOQeiv, 

•/ßh dt: y.al :Tooh]y Trag' yuTv rpoareQWv t'o>/|/<o? //v, 
xovö' UV ijzriy.i'QEV, et jU}j rovg (pi?^ovg fioyvv[ezo, 
xcüv äjigay/Liövcov ye tiÖqvcüv xovyl icov üF.t^ivwv [rtg an», 
5 d/A' edei vevoavxa yjOQUV eig to yuv)]Tt'jo[iov 

tTj? haiQiag de xovxcdv rovg (pilovg eoy.[ 

Talg orQaTi]yiuig d^ vcpEQnei xal TQvya>iö[H 

ei? de Mavrive{i)av vjuäg ovxog ov jLiEiii[vr]oß^' öxi 
xov ^eqv ßgovxcbvxog vf.uv ovo' EÜ)v[xog ejußaXeTv 
10 el:ie d)]oei{v) xovg oxgaxi^yovg ngog ßiav [tV xöj ^vXq) ; 
ooxig ovv ägyeiv xoiovxovg avögag [aiQeXxai Jioxe, 
fii^TE TiQoßax' avxcp XEHVoTxo jLn]X£ yrj y.[ao7idv fpsQOi. 
'Aq. d) yfj Tiaxocöa yaiQE' oe ydo di[. . . 
Tzaocüv tiÖXecov EXjzayX[. . . 
15 IIq. x6 de 7iQ(iyf.ia xi ioxi; . . . 
CÄQ.) yaiQEiv Öe <pr]\/ui ... 
jcdvxa noq . . . 
7100 . . . 



2 ergänzt von Körte 3 ergänzt von Körte und Leeuwen 

4 ys Leeuwen ; nvag Wilamowitz, rig wv Leeuwen 5 xivt]rtjQiov Jensen, 
ßirr]T)'joiov (?) Leeuwen 6 eoxEvaxsv Körte, eoxwjiz' aei Leeuwen', 

iaxcoij>a/iiev Mayer 7 rgvycjiöiav öüxvei Körte, XQvycoido'ig /[lEfiqperai 

Leeuwen, rovywtdiag :ioeT Lefebvre 8 — 11 ergänzt von Wilamowitz 

12 jM>/T£ yfj xaQTiov (psQoi Wilamowitz, xaQziovg Leeuwen 13 oe yaq 

«[ö.TaJo;aa< Croiset bei Lefebvre 14 EXJiayXoxäxr] xal (fiXxä.Ti] Körte, 

Fx:;iayX6xax'' ovv »/? fioi (pilr} Croiset 16 cpr^^d Körte. 

ausgeschlossen. Davor der Rest eines runden Buchstabens, der jetzt wie 
ein unten nach rechts gebogenes I aussieht 9 Das kleine A, welches 
Körte auf der Photographie am oberen Buchstabenrand nach OYK zu 
erkennen glaubte, ist ein Apostroph. Am Schluß ist der Ansatz zu der 
Querhasta eines T sichtbar. 10 Über dem Buchstabenrand zwischen 

£ und T sehe ich eine senkrechte Hasta, die die linke Querhasta des 
T kreuzt. 11 Am linken Rand sind Spuren einer Beischrift sichtbar, 

die von erster Hand zu stammen scheint, obwohl die Buchstaben kleiner 
sind als die im Text. Ich glaube zu erkennen 1. eine senkrechte Hasta 
mit dem Ansatz zu einem Querstrich links oben. Ob und wie viele Buch- 
staben vorhergingen, läßt sich nicht feststellen; 2. C; 3. zwei senkrechte 
Hasten nebeneinander, in der Mitte durchkreuzt von einem links nach 
oben, rechts nach unten geschweiften Strich. Am Schluß der Zeile 11 
unsichere Reste eines A 12 Das übergeschriebene Wort ist mit 

blasserer Tinte geschrieben. Das £ vonTGKNOITO ist aus I corri- 



326 CHR. JENSEN 

Es fohlen ^^ ^ 

Buchstaben : 

(19) (.) leXTCINII . . 

(14) NpicncYrreNcjM . oa 

(9) (.) llAYTAKAinenPAEeTAI 

(11) "lOCeceeTOYCAHMOYCOCU 

5 (12) '(.) CINYNAlAKeiMeNOi 

(12) KHPXeTONCYKAICOACJN 

(13) OYT^eKeiNOYKAI*PeNU)N 

(ib) AN . (.) HA . . . MATCJN 

(18) '. . 91 . . (.) ACYXNH 

10 (24) XeTAI 

(24) TO N H 

C22) poceeN 

(21) M]HnPOA(jüC 

(21) NnPOGYMIAN 

15 (21) YPCJNIAHN 

(20) pYCANHrAreN 

(20) ÄcnACAceAi 

(25) \...OKUJ 



2 Am rechten Rand sind Spuren von Buchstaben erhalten, die nur 
halb so groß waren wie die Buchstaben im Text. Da sie sehr verwischt 
sind, muß die Lesung ganz unsicher bleiben. Ich lese TPI rO(A)~. Von 
der letzten Querhasta ist nur noch der Ansatz erhalten, dann bricht das 
Papyrusblatt ab. Von den Buchstaben [N O I C I] in V. 2 sind nur die 
Ansätze am unteren Zeilenrand erhalten 4 Von U) sehe ich die beiden 

Ansätze am oberen Zeilenrand. Dadurch wird Keils Ergänzung yvcoaeads 
gesichert 6 Den Punkt oder Apo.stroph, welchen Lefebvre nach K 

zu sehen glaubte, habe ich nicht gefunden 8 Vor N glaube ich den 

Rest einer nach links geneigten Hasta zu sehen. Zwischen A und M 
standen drei Buchstaben, Körtes Ergänzung ejnxrjdsvfiaTwv ist auch des- 
halb unmöglich 9 An Stelle des von Lefebvre vor CYXNH notirten 
Doppelpimkts sehe ich deutlich erkennbare Reste eines A 13 Vor 

H eine nach links geneigte Hasta. 

girt. Über dem ersten G von M GT8 ein Punkt von erster Hand 13 Die 
Personenbezeichnungen am linken Rand der Verse 13 und 15 sind mit 
blasserer Tinte nachträglich hinzugefügt und mit Schnörkeln verziert. 
Vor A P sehe ich einen wagerechten Strich, dahinter mehrere sich kreu- 
zende Striche, einem A ähnlich, endlich einen langen nach rechts ge- 
neigten Strich. Am Schluß der Zeile 13 finde ich Lefebvres Lesung 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 327 

II r 

{'Aq.) [ro -/(ÜMiov 

■deQlJiaivE 1?' {jjjüv xal &v}j 7i\etteiv ti.\vu 
xeXev', iva o7ikdyyvmoi\ ovYYev(hjiX{ii\&a. 

(JIq.) {.)(\ xavra xal Tiejigd^erai. 

äkk' Ev&Eüig yv\(Jjoeode jovg ÖTj/uovg öoo) 
5 Tidvzi] y.dxioi' £i]oi vvv öiaxei/nevoi 

)} TiQoo&ey, ip'i]x' iJQxerov ob xal ZoXoiv 
)jßt]g t' exeiv7]g v]oD r ixeivov xal cpgevcbv. 

a\v . (.) >;r5 . . . uaxoiv 

OL . . (.) a ov^vr] 

10 yßxat 

TOJ' }] 

7i\o6oi^ev 

fj.\}] JiQodcög 

ri]\v 7iQ0&v/uiav 

15 M]vQa}vidr}v 

ovg ävyyaysv 

doTzdoao&ai 

xagad]oxü) 



1 — 2 erg. von Körte nach fr. 108 K. Zu avyyevsaüai vgl. Telecl. 
fr. 38, Aristoph. Equ. 806 3 elev " y.ehvoco (Körte) ist mit dem Raum 

(höchstens 10 Buchstabeu) und der vor T sichtbaren Spur einer .senk- 
rechten Hasta unvereinbar. 4 Der Raum umfaßt, nach den sicheren 
Ergänzungen von 1 und 2 bemessen, höchstens 12 Buchstaben. a)2' 
ei&Ecog Jensen, vfisi.; dt: räya yvojoeaüs oder a/A' if^Kpavwg yv. oder aXXa. 
rax^iog yv. Keil •> :^ävTSg xäxiöv eiai Körte, Jidvii] Keil 6 ergänzt 
von Körte 7 erg. von Wilamowitz nach Kratinos' Euneidai fr. 1 Mein., 
vgl. fr. 65 K. 8 öo}Qi]j.iäro}v würde den Raum ausfüllen 10 ol'/szai 
Körte 12 — 18 erg. von Körte. 



A C n nicht bestätigt, das Papyrusblatt scheint hier gelitten zu haben. Den 
ersten Buchstaben glaube ich bestimmt als A lesen zu müssen, die 
folgenden Spuren als I K oder H (auch G | ist nicht ausgeschlossen; 
15 Am Rand: HP/ Über die Deutung der Buchstaben Fl P siehe S. 338 

17 Von den Buchstaben AFI PO ist nur die obere Hälfte erhalten. 

18 nPO ist wahrscheinlicher als Fl PA. 



328 CHR. JENSEN 

II V 

. . rocrAPu)C[. . . 

ANAPeCCjJNK[. . 
XeceNTOIAICINH 

AONAiciKeiMeeA 

5 • . . CIAOK.^IÜTOYCANAPACHAHTOY . . I 
. . . HiyieNOYCOYC*ACiNHKeiNI(.)A! . . .' 
. . . . (.) GAr . eNAHT(jL)N4>IACüNnPCCT[H 

. )COPeocccTHKcü . r. p . ctay""(Jni 

MYPCJNlAHCePu'Mee[.YiTO .... 

10 emeMOiu ... 

MOAOCGT ... 

nP0C10AI[T(jL) ... 

*PA . ON^lk ... 
. AAYTOCeiMeKC . NOCONC ... 
15 . CTACAGHNACnOAAeTH ... 
• T(.)ACT. .\ ,;IAP0YCANAP . .. 

ffKAICA4>UCOI 

HMINGE ■ HITP ... 



1 -YTOC Lefebvre. Ich sehe nur die Buch.staben FOC und 
vor r am unteren Buchstabenrand den Rest einer nach rechts geneigten 
Hasta, der von A (K) stammen kann. 2 Am Schluß die mitere Hälfte 
eines K 3 Von T ist nur die lang ausgezogene Querhasta erhalten, die 
etwas über den linken Buchstabenrand hinausgeht. Daß vor T noch 
ein anderer Buchstabe stand, halte ich gegen Lefebvre für ausgeschlossen 
5 Wenn man die Lücke am Anfang nach der sicheren Ergänzung xadt]^ 
fiivovg in Vers 6 bemißt, fehlen 3 — 4 Buchstaben. Dann folgen Reste 
von Cl oder von einem breiten A, darauf AOI • CJ Der Raum zwi- 
schen O und CJ ist für ein P zu breit (vgL Lefebvre: • • £ IAO NU). 
Am Schluß der Zeile lese ich deutlich die Buchstaben TOY (TYXH 
Lefebvre), das O steht, wie häufig in diesen Blättern, unter der Quer- 
hasta des T. An dritter Stelle nach Y ist das untere Ende einer senk- 
rechten Hasta sichtbar. Die von B. Keil a. a. 0. S. 243 A. 1 auf Grund des 
Faksimiles vorgeschlagene Lesung HA,ICT"GK beruht auf Täu.schung 
und ist ein lehrreiches Beispiel dafür, wie sehr die Photographie irre- 
führen kann. Es ist auch dem besten Auge unmöglich, auf dem Fak- 
simile Buchstaben und Papyrusfasem klar von einander zu scheiden 
tj Von H ist nur der rechte obere Winkel erhalten, von M nur die 
linke Hälfte 7 Die Lücke am Anfang umfaßt 4—5 Buchstaben. Am 

Schluß nach T Spuren eines Buchstabens. Nur die Spitze einer senk- 
rechten Hasta ist sicher erkennbar 8 Die Lücke am Anfang umfaßt 
nur einen Buchstaben, es folgt die rechte Hälfte eines O oder (J, Die 



ZD DEN DEMEN DES EÜPOLIS 329 

II V 

. . Tog ydg <üo[ji£q 

livögeg, cor y-\}yöv- 

zeg iv xoiaioiv y- 

öovaioi xeijueäa. 
5 (77(0.) ijiel] öo[x](ö roug ävdqag ijörj Tov[oö' ogäv 

y.ad\}]fuvovg, ovg (fcwiv fjxeiv [^]a[ga. vexoo)v, 
ivTaü]Oa juev ölj zwv (pikoiv 7iQooT[}jOO[^iai. 
(5]g oQ-dog £ar/yxa)[?] 7i[«Jß[e]<JT' avröiv [juovog 

MvQcovidrjg, eochued^ \av\T6[v 

10 (A'oo.) eijit f-ioi cI) . . . 

l-ioXog ir . . . 

TTQug rro/fTCü[v . . . 

q'Qu[o]oV, XL '/i ... 

{yiv.) ö](5' avTog etju' ixeivog uv o[v 

15 o]g rag 'A'&i^vag noXV ety\ [ 

. . (.)ac t[' äva\v6Q0vg a.vbQ\ag 

(77)0.) )/ y.ai. oacpMg ol\tf 

fiiüv f| . )]no 

1 — 2 erg. von Jensen h intl «5' oqü) Körte, ixti 5' oqü Keil, Inti 
<^oxä) (Huoadoy.oj?) Jensen; tovoS' ooöj Wilamowitz, rovoS' oqäv {rovg exeT}) 
.rensen ftaüvfiirovg Körte, Wilamowitz ; jrapä vehqcov Wilamowita 

7 ivTavßa und .-looozi'jao/nai zweifelnd Körte 8 erg. von Wilamowitz, 

og Wilamowitz, oic Jensen 9 Mvocori'öijg Leeuwen; aviov Körte, Wila- 
mowitz. Am Schluß: Sri di/.Ei. Körte, ei doxsT (?) Jensen 10 ff. avrö- 
uo'/.og (?) Jensen 12 :to?.itcöv Jensen 13 tpQaoov Körte 14 o3' 
avjög Elfi' Leeuwen; or :rQoodoxäg Wilamowitz, nvv§a.vrji Keil 15 » 
Körte, og Jensen. Am Schluß: .-rgoijyuh'ug zweifelnd Körte 16 uvdv- 
(^oovg Körte; ävdoag Leeuwen 17 oiö' Jensen. 

Ergänzung M]g würde genügen, um die Lücke auszufüllen. Von P ist nur 
ein Rest der Rundung erhalten. Am Schluß nach N die untere Hälfte 
einer senkrechten Hasta 9 Vor T ist die rechte schräge Hasta des 

Y sichtbar 11 An dritter Stelle ist A wahrscheinlicher als N 

12 Die Buchstaben [reo] sind schattenhaft 16 Der geringe Rest 

einer Vertikalhasta scheint eher zu dem zweiten als zu dem dritten 
Buchstaben des Verses zu gehören. Von der senkrechten Hasta vor A 
sehe ich nur die untere Hälfte 18 Der auf G folgende Buchstabe 

war eher H als A (auf der Photographie, die an dieser Stelle mehr 
bietet, glaube ich das H noch erkennen zu können), es folgen nach einer 
Lücke von einem breiten Buchstaben ganz unsichere Reste, die ich als 
HITP oder Hm notirt habe. 



330 CHR. JENSEN 

III r 
IN ■ • • • NJTenPOCM .... 

NYNAYTI[X]ArN0c6lM'erU) 

KAioceiMANHPAer'OTiAereic 

jiocnoe'GicAro . . NKYKeuniuN 

5 IMNtJNTH . VnHNHNANAnAeuC 

CJNTOYTeNNOOYMAinDCercJ 

. . GUNAeTAXeCJCOlKAAeYeYCTOYEeNOY 
. . eAPACACCJnANOYPreKAlKYBGYTACY 
. . HNKeAGYeiNTONzeNONMOIXPYClOY 
10 . . . . AICTAT . PACeKATONHNTAPnAOYClOC 

lONei . AeYceM'emeiNOTinicjN 

Cl . . . . KAT-eAABONTOXPYClON 

'.'. . . . eiTUTICOTinOTeBOYAeTAI- 

THCAIKAIOCYNHCOCII 

15 Hne'NOYTenUAlACTOAA" 

UNnPAEeNOYIIlAAYPIOC 

P4>PYNU)NAnCKAeiCeKnOACJN/ 

A]PÄNKATeAYCACHTTHeeiCnOAY 

AEAMHNAeXPHMAT'OYAeru 

20 GANONTLüNrTAYTArAPXAPITOCAZIA 

\\ONeiCA«l)UCTiCArioeANOI 

YCTJOY" 



1 nPOCh Der letzte Buchstabe war A oder M. Danach am 
unteren Rand unsichere Spuren 2 AYTI[X] Von X ist nur die 

untere Hälfte der nach links geneigten Hasta erhalten. Am Schluß: 
OIM"OTI zu6IM'£rU) verbessert. Das erste O ist durchgestrichen 
und G darübergesetzt, das zweite O ist mit blasser Tinte zu G corrigirt 
und aus dem letzten I ein (J gemacht 3 Zwischen P und A ist das 

Blatt zerrissen, so daß sich nicht erkennen läßt, ob der Personenwechsel 
durch : bezeichnet war 6 Vor (jj N geringe Spuren am unteren Buch- 

stabenrand, die sich am besten zu IICC](x)N ergänzen lassen 9 Vor 
N die rechte Hälfte eines H, wodurch Körtes Ergänzung %?/>' bestätigt 
wird 10 .... N Lefebvre. Erhalten aber ist nur ^, so daß auch 

Körtes Ergänzung Öovi'jai möglich ist 11 Den von Lefebvre am Schluß 
des Verses angegebenen Punkt habe ich nicht entdecken können 
13 GITCü ist sicher. Der Punkt am Schluß des Verses scheint Per- 
sonenwechsel zu bezeichnen 15 Am Anfang H^FGN Der Buchstabe 
T scheint durch Hinzufügung einer etwas nach links geneigten schrägen 
Hasta zu CT oder PI corrigirt, das G aus I entstanden zu sein. Man 



zu DEN DEMEN DES EÜPOLIS 331 

III r 

m; .... v] r& jrooa^l , . . . 

vvv avTi[^'] dyvog ei/x iyo), 

di]xai6g eijii' ävijo. (A.) Xey' o ti XeyEig. 

(B.) i]og Jiof eig (iyo[gd]v hvxscö niibv 

■5 y.Q\iixvcov t)j\v} i'jt)Jv}]v dvdjiXecDg 

cov toDt' evvoov fxcu Jicog iycü. 

eX]^ü)v de xayewg oi'xad' evßvg tov ^evov 
>Tt] eögaoag Co navovgye xal xvßevxd ov;< 
e(p]r]v, y.eXevcov röv ^evov fxoi y^Qvoiov 
10 <5oD)']a( OTax\ri\Qag exaxöv' rjv ydQ nXovoiog. 

lov ex{E\Xevoe /.i' elTieiv öxi nidiv 

Gl. .... xqx' e'Xaßov x6 ygvoiov. 

7ioi]dx(o xig öxi Tioxe ßovXexm. 

(A.) r/y AC dyajiiai oe] xijg öiy.aioovvrjg oorj. 

15 (B.) eljiEv qvxe mo öiaoxoXd{g) 

(ov {e)jiQa^Ev ovJiiöavQiog 

QfpQVVCDV djlExXsio' EKTlodüiV. 

(A.) 7«]^ dv xaxsXvoag fjxxrjdEig noXv. 

(B.) ijiQ]a^d^U7jv de yQr][xax^ ov XEyo). 

20 (A.) nagd tcöv] §av6vxcov xavxa \\.ydQ]\ ydgixog d^ia. 

(.idlX^qv El oacpöjg xig dno&dvoi. 

VGx]ovx 



1 .-TQoa/iiEvco Körte 3 i.-iel dixaiog Wilamowitz 4 j;Ai?£ ^evo^ 

Körte, "EjztSavQiog Jensen 5 yv yaQ szi xqi/xvcov Körte, xQifivcov auch 
Naber, Wilamowitz, s^^Xds hq. Jensen 7 — 10 ergänzt von Körte 

11 exeXevo' e/x' Körte 12 am Anfang: fiX'dEv &vQaCs Körte 13 äjco- 

Sovg Ö£ jioisizoy Körte 14 ergänzt von Körte 15 8iaozo).dg Körte 

16 errga^Ev Körte 18 t^v diacpOQ&v Körte, yag äv Jensen 19 EJiga^dfirjv 
Wilamowitz 20 ix twv ■&av6vro)v ov yägirog ravz^ ä^ia; Wilamowitz 

und Leo nach Lefebvres Lesung. -To^a rwv j^ai'oVrcov Jensen ; yäg getilgt 
von Jensen 21 ftäkXov Jensen. 

könnte auch annehmen, daß der Schreiber G zu I corrigirt hat, und lesen: 
HCT IN Das folgende Fl ist aus IT corrigirt. Am Schluß folgte schein- 
bar auf A kein Buchstabe mehr 17 Vor <f eher der Haken eines P 
als die rechte Hälfte eines O. Zwischen P und N sehe ich ein schmales 
X; vgl. S. 349 18 Vor P ist ein Rest der schrägen Hasta eines A 
(oder K) sichtbar. Über P und A scheinbar je ein Punkt 20 Zwischen 
N und T ist nachträglich ein Doppelpunkt gesetzt. 



332 CHR. JENSEN 

III V 
. . . . Cl . . I . . . TCüXeil . . . I| . . . Cl . . . . 
. . . Mi'eA-HTAYTeAN ."nOICClXPHMA . . . 
. ^OVCGANONTACC . i<e AI CTeGN HKCI . . . 

APTYPOMAiC'trTlAC . \ . ATLÜNI . YM . . . . 

re NToic 
. AeCACMeCYNAeiCKA'AUKl . . . ':AÄA'ÖY . 

EllieAHCACAAAOEeNOCOfONKYKeCJIIIU 

AJKA . :A]AHTATAYTAnACXeiNHNeiV!e:' 

eiOYBAAlZUNTONYePeATOYAlOC 

YBPIZeTAYTAA'ONTO<t>AHCeiCeMOI 

10 CT. rAPCYTOYc|)eiAeiNAereicoYTuce[X]cjN 

J^INAIMAAlAKAAONTAKAeeCUC'.HNC . 
KAITOYTOMOYTOXPeOCKATAYeYA'. '."... 
.'. . rCT AYTONKAinAPAAOT'OLT. ..... 

. . . .'.".APeCTINTWNTOlOYTCJNA .... 

15 C[BC. .]OMHNA'ANKAIAlOrNIITON.AfAl . . . 
T6NICPOCYAONOCnOT'HN~CJNeNAe[l. . 
OCTCüNnANOYPriüNe . TINTCJNNeCJT.'. . . . 

nOAACJKPATICTOCOnOTANeYTOCUM'eX . 

eruAenACHnpocAropeYcjTHnoA . . 

20 eiNAlAil . AiÖYClüCOCANAlKAlOCHl 
.'. .."..."...'.. \CIKON[H]M . . . [X]lüN 



1 Vor T unsichere Spuren, die zu AI passen 2 Der erste 

Buchstabe war eher M als AA. TAYTGAN Das £. steht in Rasur 
und ist mit blasserer Tinte geschrieben. Zwischen N und Fl (Fl oder 
TD geht ein Riß durch das Papyrusblatt. Es scheint nur ein Buch- 
stabe zu fehlen. Auf O folgt ein ungewöhnlich langes I (P, wie Lefebvre 
las, ist nicht ausgeschlossen), darauf die untere Hälfte eines C, endlich, 
nahe am X, zwei breite Punkte am oberen und unteren Buchstabenrand, 
die zu einem C zu gehören scheinen 4 Nach C sehe ich einen 

breiten Apostroph. Die beiden folgenden Buchstaben sind durch Punkte 
über der Linie getilgt. Über den Buchstaben AIC'TITI ein wage- 
rechter Strich 5 Zwischen A und A sehe ich über der Linie eine 
senkrechte Hasta, welche gerade unter der in Zeile 4 vor dem A von 
AfCJN sichtbaren Hasta steht. Darauf lese ich: Al[KC- C]': AAA 
Es stand also nach AA {[KG IC] ein Apostroph (Lefebvre las: AÄI--CJ:). 
Kurz vor dem Doppelpunkt beginnt über der Zeile eine Correctur, in 
kleinen Buchstaben geschrieben, die von erster Hand zu stammen 
scheint. Sie ist so undeutlich, daß Lefebvre sie gar nicht gesehen hat. 
Jch lese: rtTl^e AKNj Tl C(TO I) Da der Papyrus abbricht, kön- 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS Ö33 

III V 

ai . . i . . . TOi)^eu ... // ... Ol .... 

.... //]£<5' rjravxeav . Jioig[E] XQi^j^in . . 
(A.) Tt r\ovg ■davövxag o[?']>^ M«? Te^v)]yJ:r[ai ; 
(B.) jii]aoTi'Qouai' ri d' qlvx} aya)vi[o]vu[£Oa; 
5 xajAfc'aa? ^<£ avröe?? xädt[y.f:lc .] (A.) d/A' o»'[>j f^w 

^vred)]oa q , uV.' 6 $erog 6 rbv xvxeo) m(i')[v. 
(B.) dtxa[ia] d)~jTa xama ndoy^ELV rjv ijue; 
(A.) igoC ßadil^eov iegea (rov) rov Aiog. 
(B.) vßoi^E' Tavxa ö' o{v)v ex' dcpXrjqEig ijuqL 
10 (A.) ex[i] yag qv xov(pet2eiv XeyEig ovxcog E[yJ]ü)v; 

(B.) yMi i>al jud Aia y.ldovxa xadEOCO o'[ 

(A.) y.al xovxo juov x6 ;^ߣog xaxaipevd[€i xaxcög. 

. . qlyEf avxöv xal Tiagddox' o[ 

y]dg Eoxi xwv xoiovxwv d[. . . . 

15 l[ßqv?>.]6jU7p' (V dv xal Aioyv^ixov llaßeTv 
xöv leQ6ov?.ov, ög nor' rjv xCqv EvbE\xa, 
og xcüv navovQyojv £[q]xl xa>v veojxIeqojv 
7to?da) xgdxiqxog, OTxoxav ev xö oojju,' E)r[j]. 
syoj Öe ndot] TzgooayoQEVoj xfj 7iö?>,[£i 
20 eivai di[x]aiovg, cbg og dv öixaiog fji 
?.oixqv[7]]jii . . . [x](ov 



2 Körtes Ergänzung : fjzoge yotjuaxa stimmt nicht zu den erhaltenen 
Buchstabenresten o ergänzt von Leeuwen nach Eurip. fr. 507 N. 

4 naQxvQoixaf jrgoohi ö' dj'coj7oi';a£)9a Wilamowitz nach dem Text Lefebvres, 
ri (5' ov>i äycovLovHEÜa; Jensen 5 und 6 ergänzt von Leeuwen 8 sqov 
Wihimowitz, isosa rör Leo 9 vßoi'Qs' xavra (^nüvza.) ö' IV örph)osig i^ioi 
Leeuwen, d' oiv IV Jensen 10 sn yäo ov rov(fsi/.siv Jensen; e/cov Leeuwen 
11 xadicö o' svOecog Leeuwen, xa^eaio Jensen 12 HaTaipsvösi aaqpo); 
Leeuwen 13 fiofii^er Wilamowitz, (fv)ÄTTer' Körte, ^yDAßeri t Leeuwen, 
aXl'') dsidysr' Jensen. Am Schluß: elg x6 ^vlov Leeuwen 14 Am Anfang 
7ia}Mi von Leeuwen 15 — 18 ergänzt von Jensen; leoöav'/.ov (Iß) und 

^XV (18) Leeuwen 19 jiöXei Leeuwen. 



nen noch mehr. Buchstaben gefolgt sein. Mit Ausnahme von G sind 
alle Buchstaben unsicher 6 Ob nach dem zweiten C ein Apostroph 

stand, läßt sich nicht mehr feststellen 7 Von [A] ist nur ein Teil 
der rechten schrägen Hasta erhalten 9 Die übergeschriebenen Buch- 
staben stammen von erster Hand 10 Vor dem Zeilenrand sehe ich 
den Schatten eines runden Buchstabens, es folgt: T-FAPGY Das 



334 CHR. JENSEN 

I. 

Die auf Blatt I'^ erhaltenen lyrischen Verse gliedern sich, wie 
Wüst (a. a. 0. Sp. 943) gezeigt hat, in zwei Strophen zu je zwanzig 
iambischen Metra (1 — 10 o^ 11 — 18). Die Strophen sind proodisch 
im Verhältnis von 8:6:6 aufgebaut, jede Periode ist katalektisch. 
Daß eine solche Stropheneinteilung vom Dichter beabsichtigt ist, 
lehrt auch der Inhalt. In den Versen 1 — 10 wird geschildert, unter 
welchen näheren Umständen die Procedur des öiaorgerpeiv an 
Peisandros und Theogenes vollzogen worden ist, während im 
zweiten Teil mehrere Personen genannt werden, die eine gleiche 
Behandlung verdienen. Da nun auf der Versoseite zwölf trochäische 
Tetrameter erhalten sind, an welche sich iambische Trimeter an- 
schließen, so hat schon Körte gefolgert, daß wir die Antode einer 
Parabase vor uns haben. Auch daß diese Antode inhalthch einzig 
in ihrer Art sei, ist von Körte gebührend hervorgehoben worden, 
während Maas (a. a. 0. Sp. 1214) auf die metrische Eigenart be- 
sonders hingewiesen hat. 

Dagegen ist der Umfang des Liedes bisher noch nicht richtig 
bestimmt worden. Körte behauptet, daß „nicht viel" fehlen kann ^). 
Auch Maas nimmt an, daß das Antepirrhema sich mit Vers 19 
direkt an die zweite Liedstrophe angeschlossen habe, deren letztes 
Wort 7iQiaiut]v ist. Danach hätten wir in den Buchstaben N 
und OC, die von den Zeilen 19 und 20 übriggeblieben sind, 
Reste von zwei trochäischen Tetrametern zu sehen. Das ist aber 
schon deshalb ausgeschlossen, weil diese Buchstaben den Schluß 
zweier kurzen Zeilen bilden. Körte nimmt ferner wohl mit Recht 



1) S. 292, vgl. auch S. 278 A. 4: „zwischen der Vorder- und Rück- 
seite von I fehlen nur wenige Verse*. 

C sieht einem O sehr ähnlich 11 Am Schluß: C" • HNC Von dem 
Apostroph ist nur noch ein Punkt erhalten. Nach dem letzten C ein 
sehr großer, verwischter Buchstabe, der einem sehr großen Y ähnlich 
sieht 13 Am Schluß nach O am oberen Rand der Ansatz zu einer 

Vertikalhasta 15 Zwischen N und A ein Punkt und darüber eine ge- 
schweifte Linie (o^). Vielleicht bezog sich dies Zeichen aut eine an den 
Rand geschriebene Bemerkung zu dem Namen Aioyvfjio;. Die Buch- 
staben [AI] sind ganz unsicher. Nach A ist nur ein breiter, dreieckiger 
Punkt am unteren Buchstabenrand erhalten, der eher von B als von 
A zu stammen scheint. 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 335 

an, daß das Antepirrhema, wie die meisten aristophanischen^), 
16 trochäische Tetrameter umfaßte. Da nun von diesen auf dem 
Verso 12 erhalten sind, so bleiben für den Schluß des Recto 
nur 4 übrig, es hätte also, wenn wirklich die Tetrameter schon 
mit Vers 19 anschlössen, die Höhe der Schriftcolumne nur 13cm 
betragen. Nun nimmt aber auf der Versoseite der vierte Tetrameter, 
wenn man die wenigen fehlenden Buchstaben ergänzt, sclion eine 
Breite von 16 cm ein. Die Schriftcolumne wäre also wenigstens um 
drei Gentimeter breiter als hoch gewesen, was von vornherein aus- 
geschlossen ist. Es bleibt also nur die Schlußfolgerung übrig, daß 
das Lied mit Vers 18 noch nicht abschloß. Aber auch der Anfang 
ist nicht erhalten. Denn mit den Worten: „Auch Peisandros, sagt 
man, ist ja gestern beim Frühstück übel weggekommen" kann 
unmöglich ein Lied begonnen haben. Das Leitwort des ganzen 
Liedes diaorgE(peiv muß schon vorher erklungen sein. Es ist nicht 
wahrscheinlich, daß der verlorene Teil eine wesentlich andere Struktur 
hatte als der erhaltene. Erhalten sind zwei Strophen, es dürfte 
also sowohl am Anfang wie am Ende eine ganze Strophe verloren 
sein. Daß es mehr als vier Strophen waren, ist wegen der Ein- 
förmigkeit des Leitmotivs nicht anzunehmen. Vier einfache Strophen 
von je 20 Metra hat auch das Spottlied auf den Demos in den 
Rittern des Aristophanes V. 1111 ff. Überraschend aber ist, daß 
ein Lied von solchem Umfang, Inhalt und metrischen Bau in der 
Parabase steht. 

Ist der Umfang des Liedes richtig festgestellt, so läßt sich 
danach auch das Format des Codex ungefähr berechnen. Bringen 
wir für die fehlende^ Schlußstrophe die halbe Höhe der beiden er- 
haltenen Strophen in Anrechnung, so müssen wir zu den bisherigen 
13 cm noch etwa 5 cm hinzurechnen und erhalten also für die 
Schriftcolumne ein Format von 18x16 cm und für den Codex, 
da der Rand etwa 3 cm breit war 2), das sehr gebräuchliche^) For- 
mat von 24x22 cm. Auf jeder Seite dürften 27 — 30 Zeilen 
gestanden haben. 

Den Text der beiden Strophen verstehe ich nicht ganz. Es 
scheinen hier actuelle Anspielungen vorzuliegen, die sich unserer 
Kenntnis entziehen. Alles hängt von der Erklärung des Wortes 

1) Vgl. Körte S. 292 A. 2. 

2) Der linke Rand ist noch jetzt an mehreren Stellen 2 ^'o cm breit. 
8) Vgl. Schubart, Das Buch bei den Griechen und Römern, S. 119 ff. 



336 CHR. JENSEN 

SiaoToeq^eir ab. Der Versuch von Mayer und Maas, ihm eine obscöne 
Bedeutung unterzAilegen, hat mich zwar nicht völhg überzeugt, bleibt 
aber doch sehr erwägenswert, da erst so die Mittelpartie (5—8) einiger- 
maßen verstiindlich wird: der Chor der ländlichen Demen, die durch 
den Krieg besonders schwer gelitten haben, läßt seinen Groll aus in 
einem Spotllied auf die reichen Fresser in der Stadt. Notzüchtigen 
soll man diese Vielfraße, die andere Leute hungern lassen. „Pei- 
sandros hat sich diese Behandlung, wie man sich erzählt, schon 
gefallen lassen müssen , als er beim Frühstück saß und einem 
hungrigen Fremden nichts abgeben wollte. Auch der Hungerleider 
Pauson wußte sich schadlos zu halten, als er den reichen Theogenes 
bei einer üppigen Mahlzeit antraf. Er stahl ihm eins von seinen 
Frauenzimmern und — äjia^ düaTQFq)ev avzrjv.'^ Das Wort dnaS 
ist hier schwer verständlich, auch wenn es, wie Mayer will, die 
Bedeutung von navxeX&g haben sollte. Den Ausdruck öXxdg für 
, Frauenzimmer" hat Mayer aus Anth. Pal. V 160 nachgewiesen. 
Diese Bezeichnung dürfte hier gewählt sein, um gleichzeitig auf 
die Großtuerei des Theogenes anzuspielen, der, wie es im Scholion 
zu Aristophanes' Vögeln 821 heißt, /ueyaXejujiooög rig eßovXexo elvai. 

Auch für die zweite Strophe bilden die Wörter öiaorgecpeir 
und äoioiäv das Leitmotiv. Es gibt noch andere, meint der Demen- 
chor, die genotzüchtigt zu werden verdienen. Zunächst der reiche 
Kallias, ferner die Leute in den langen Mauern, die mehr zu früh- 
stücken pflegen als wir, endlich Nikeratos aus Acharnai. Von ihm 
war wohl gesagt, daß er zu große Rationen verteilte, aber den 
Wortlaut kann ich aus den erhaltenen Resten nicht wiedergewinnen. 

Für den Text der Versoseile (P) ergibt die Vergleichung fol- 
gende Resultate: 

2. Die Buchstabenreste am Schluß des Verses sprechen für 
Körtes Ergänzung Eot]fxoq fjv (vgl. Anm. zum Text). 

7. Da nach dem letzten A am oberen Zeilenrand der Schatten 
eines runden Buchstabens erscheint, so bleibt für die Ergänzung 
nur die Wahl zwischen Formen der Wörter jovycpdög und rQvyqiöeiv. 
Leeuwens Ergänzung rovycodoig jueju<peTai ist zu farblos. Auch 
vermisse ich bei ihr ebenso wie bei der Körteschen Tgvyqydiav 
ddy.vei den Artikel vor dem Substantiv. Endlich bezweifle ich, 
daß hier „von dem Auftreten des angegriffenen Demagogen gegen 
die Komödie die Rede sein muß" ^). Leeuwen und Körte denken 

1) Körte S. 299. 



zu DEN DEMEN DES EÜPOLIS 337 

an das ij'rjcpiofin des Syrakosios, aber eine S(t kurze Erwähnung 
dieses ifyqyiojua fiele vollständig aus dem Zusammenhang heraus. 
Der vorhergehende Gedanke umfaßt die Verse 3 — 6. Mit Vers 7 
beginnt eine neue Schmähung: „Er macht sich an die Strategen- 
ämter heran . , . Erinnert ihr euch nicht, daß er damals, als der 
Gott euch zur Warnung donnerte und den Einfall nach Mantinea 
nicht duldete, sagte, er werde die Strategen gewaltsam in den Block 
spannen?" Die beiden Sätze gehören eng zusammen, der zweite 
bringt einen Beleg für das, was im ersten behauj)tet wird. Es ist 
daher sinnwidrig, wenn Leeuwen und Körte durch Ergänzung der 
Lücke die Worte: „er schikanirt die Komödie" zwischen sie hinein- 
schieben. Vielmehr kann die Lücke nur einen Gedanken enthalten 
haben, der den Zusammenhang zwischen den beiden Sätzen ver- 
vollständigte. Diesen zu finden ist deshalb sehr schwer, weil wir 
den Gebrauch der Wörter zovyq)d6g und rovycpdeiv zu wenig 
kennen. Es nützt auch nicht viel, daß Hesych das Verbum xQvyq)- 
deh' mit xcoficodelv erklärt, Ergänzungen wie rgvycpdei t//v tioXiv ^) 
oder Tovg §eovg befriedigen nicht. Aber sie zeigen wenigstens 
den Weg, auf dem ich die Ergänzung suchen möchte. Soviel 
scheint mir sicher zu sein, daß die Deutung auf Syrakosios an dieser 
Stelle keine Stütze findet. Auch das am linken Band beigeschriebene 
Zeichen (vgl. Anm. zum Text) gibt für sie keinen Anhalt. 

8fY. Lefebvres Lesung MGM am Versschluß bestätigt sich. 
Dagegen las ich in Vers 10 nicht AHCYTOYC wie Lefebvre, son- 
dern AHC'G'TOYC. Der Apostroph ist irrtümlich gesetzt 2). Daß 
hinter dem übergeschriebenen I noch ein Buchstabe stand, ist nicht 
wahrscheinlich. Trotzdem ist die neue Lesung eine Bestätigung 
für die schöne Conjectur von Wilamowitz. Auch seine Ergänzung 
aigeirat am Schluß des nächsten Verses wird dadurch gesichert, 
daß die Beste des a noch sichtbar sind. Die Beischrift am linken 
Rand ist unleserlich (vgl. Anm. zum Text). 

Daß nach dem Abschluß der Parabase Aristeides auftritt, ergibt 
sich aus der Persouenbezeichnung AP' am linken Rand, die schon 
Leeuwen auf der Photographie erkannte. Dagegen sind die Worte 
des Aristeides noch nicht richtig hergestellt, da die am Schluß 
des Verses 13 von Lefebvre angegebenen Buchstaben ACH , die 

1) In den Acharnern 631 sagt der Chor von Aristophanes : wg xoj- 
ficpSsT TTjv jtöXiv rjfiöiv xal xov dfj^iov xa&vßot^ei. 

2) Über OYK' (I ' 4, I "«^ 9) vgl. Crönert, Memoria graeca Hercul. S. 9. 
Hermes LI. 22 



338 CHR. JENSEN 

Croiset zu äoTidCofim ergänzte, nicht in der Handschrift stehen. 
Obwohl das Blatt an dieser Stelle seit Lefebvres Vergleichung ge- 
litten zu haben scheint, lä&t sich doch noch sicher erkennen, da& 
der erste Buchstabe nicht A, sondern A war. Darauf folgen ganz 
unsichere Spuren, die zu H oder 61 {öel) oder IK {öixt}) gehören 
können. Es ist mir aber nicht gelungen, den Vers zu ergänzen. 
Wilamowitz^) hat gezeigt, daß Eupolis seine Helden im Stil der 
euripideischen Tragödie reden läßt. Auch hier haben wir dafür 
ein Beispiel. Der Prolog des Diomedes im Oineus des Euripides 
hebt an mit den Worten: 

YJ yfjQ Tcargcpag x'^Iqe q)iXxaxov jieöov . . . 
Am linken Rand des nächsten Verses habe ich die Personen- 
bezeichnung n P' gelesen. Es wäre von großer Bedeutung für die 
Kenntnis der Handlung, wenn diese Sigle einen Anhalt böte, um 
den Sprecher des Verses zu ermitteln. Körte S. 302 hat richtig 
bemerkt, daß die verwunderte Frage: „Was gibts denn da?" nur 
von einem Lebenden gestellt sein kann. In den voraufgehenden 
Versen begrüßt Aristeides seine Heimat, kommt also unmittelbar 
aus der Unterwelt. Da es nun nach dem Inhalt des zweiten Blattes 
nicht wahrscheinhch ist, daß die Heroen einzeln in größeren Zeit- 
abständen aus dem Hades heraufkamen, so spricht Aristeides hier 
zugleich im Namen seiner Begleiter. Die Toten erscheinen also 
erst nach der Parabase auf der Oberwelt^). Ist dieser Schluß 
richtig, so kann der Sprecher von Vers 15 nicht zum Chor ge- 
hören, denn auf das Auftreten des Chors werden die Toten auf 
Blatt II ^ 4 besonders hingewiesen. Wir haben es also mit einer 
bisher noch unbekannten Person zu tun, voraussichtlich der, welche 
die Vermittlung zwischen den Lebenden und den Toten zu über- 
nehmen hatte. Wen von den Lebenden kann Eupolis für diese 
Aufgabe bestimmt haben? Wir wissen jetzt sicher, daß die Demen 
ihre Entstehung dem Eindruck der sicilischen Katastrophe verdanken, 
sie sind im Jahre 412 aufgeführt^). Dem Dichter liegt die ocoxy- 
oia TJJs TToAecog am Herzen, um ihretwillen beschwört er die Schatten 
der großen Volksführer. Die radikale Demokratie hatte abgewirt- 
schaftet, gleich nach dem sicilischen Unglück waren aus den über 
vierzig Jahre alten Bürgern zehn Probulen gewählt worden, die 

1) Aristoteles und Athen I 181 A. 87. 

2) Vgl. Keil S. 249. 
3j Vgl. Körte S. 296. 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 339 

jetzt die Staatsgeschäfle leiteten^). Zwei Jahre lang hat dies Gol- 
legium von Greisen, zu dem auch der hochbelagte Dichter Sopho- 
kles gehörte, den Rat bevormundet. Den Reflex finden wir in der 
Komödie. In der Lysistrate des Aristophanes aus dem Jahre 411 
tritt der nQoßovlog wiederholt als oberster Staatsbeamter auf. Die 
Probulen vor allem bedurften des Rates der toten Volksführer, der 
mit n P' bezeichnete Sprecher dürfte ein nooßovXoQ sein. Eine 
Bestätigung für diese Vermutung wird sich aus der Prüfung des 
Inhaltes von Blatt II ergeben (vgl. S. 341). 

II. 

Auf Blatt II " sind im ganzen sieben iambische Trimeter er- 
halten, zwischen denen Verse mit anderem Metrum stehen. Die 
ersten vier Zeilen sind bisher noch nicht ergänzt worden. Körte 
S. 303 bezeichnet sie als iambisch wegen des unversehrt erhaltenen 
Satzschlusses: — reg h> roiaioiv ydovaioi xei/ueßa. Aber wenn 
man auch die vorhergehenden Wörter berücksichtigt, so ersieht 
man leicht aus der Wortabtrennung, daß es Trochäen sein müssen. 
Denn nur wenn man den Einschnitt nach uvdgeg macht, erhält 
man einen selbständigen Vers: 

(ov X . . . . TEg Ev roiaioiv f]dovaioi y.EifiE&a. 
Das ist ein katalektischer trochäischer Tetrameter. Die Ergänzung 
der wenigen fehlenden Buchstaben ist nun nicht mehr schwierig 

. . xog yäg ö'jo[jTeQ\ nvdoeg, 

öjv x'[iyßv'\rEg ev roiaioiv 

f]öovaioi xEijuE&a. 
Die Verse bilden den Schluß eines Systems von trochäischen Dime- 
tern. Wertvoll ist die Erkenntnis, daß der Schreiber sich bei der 
Abtrennung der Zeilen um die Kola gar nicht gekümmert hat. Der 
Anfang des Satzes läßt sich nicht mehr wiedergewinnen, mit dem 
W^örtchen yaQ könnte eine kurze Parenthese abgeschlossen haben 2). 
Dagegen halte ich die Ergänzung des Schlusses für sicher: das 
Wort y.iydveiv paßt zu der tragischen Färbung des Satzes, die 



1) Vgl. Thukyd. VIII 1, 3. Busolt, Griechische Geschichte III 2, 
S. 1409fF. Wilamowitz, Aristoteles und Athen II S. 345: 

2) Ich würde vorschlagen, :jaocöo[iv zu ergänzen, wenn nicht der 
Buchstabe F in meinen Zeichnungen dem A so nahe stände, daß er 
nicht zu einem D ergänzt werden kann. 

22* 



340 CHR. JENSEN 

Construction mit dem Genetiv findet sich bei Sophokles Oed. 
Col. 1486: 

Oid. äg' eyyvg dvijg; äg' er' sju%pv^ov, rexva, 
xiyj]0£Tai jLiov xal xarog&ovvzog (pgeva; 

AuflUUig ist die Wendung h roiaioiv fjdovaiai HeijLieda, nicht nur 
wegen der in der Komödie ungebräuchhchen Form xoiaioiv, auch 
deshalb, weil in xsTo^ai sonst gewöhnHch der Begriff des Gebrochen- 
seins liegt. Der ganze letzte Satz ist offenbar Parodie einer Tra- 
gikerstelle, dem in der Tragödie so häufigen^) er y.axoTg xeioß^ai 
ist hier kühn der Ausdruck iv ■^dovaioi xsTod^ai gegenübergestellt. 
Mit den Männern, „die erreicht zu haben uns mit solcher Freude 
erfüllt", können nur die aus dem Hades emporgestiegenen Toten 
gemeint sein. Die Dimeter gehören also dem Chor, in dessen Namen 
in den anschließenden Versen jemand die Unterredung mit Myronides 
beginnt. 

Diese für die Kenntnis der Scenerie sehr wichtigen Verse sind 
leider am Anfang und am Schluß so verstümmelt, daß eine sichere 
Ergänzung schwerlich erreichbar ist. Vers 5 bietet folgendes Buch- 
stabenbild : 

...ClAOI()(JTOYCANAPACHAHTOY..I.... 
...MM€NOYC 
Da die am Anfang von Vers 5 sichtbare Rundung über der zweiten 
Hasta des H in y.a^]t]juevovg steht, so hat die Lücke Raum für 
drei Buchstaben. Das von Körte vorgeschlagene £ji]eI {ex]£i Keil) 
füllt sie also nicht voll aus. Die Ergänzung ijiel d' ögcö ist mit 
der Überlieferung unvereinbar, weil der Raum zwischen O und OJ 
zu breit ist, als daß die senkrechte Hasta sich zu P ergänzen ließe 
(vgl. AONCl) Lef.). Vor A sind verwischte Buchstabenspuren sicht- 
bar, die von Cl zu stammen scheinen. Danach ergibt sich folgen- 
der Wortlaut: 

E7i]Ei do[x]cb Tovg ävdgag ijörj Tov[od' ogäv 
xa&]r}juevovg, ovg (paoiv i]xeiv \n\a{go. vExgcbv, 
Evxavj&a fxev di] rcöv cpiXoiv 7igoor{}]OOixai. 

,Da ich die Männer, welche, wie man sagt, von den Toten kom- 
men, schon hier sitzen sehe, so will ich hier für meine Freunde 



1) Vgl. Eur. Phoen. 1639 w Ttdzsg, sv ol'oi? xei/.is&' ä&hoi xaxoTg. 
Hec. 969 . . . iv toioToÖe xei/isri] xaxoZg. 



i 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 341 

eintreten." Man hat bisher angenommen, dafs der Cliorführer diese 
Worte spricht, und auch ich habe diese Ansicht lange geteilt. Aber 
welche Veranlassung hat der Chorführer, sich noch besonders als 
Sprecher für den Chor dem Publikum vorzustellen? In den 
Dimetern, die diesen Versen unmittelbar voraufgehen, hat der Chor 
seine Freude über das Erscheinen der Toten geäußert. Nun 
sollte hier der Führer dieses Chors noch ausdrücklich hervorheben, 
daß „die Männer, wie es heißt, aus dem Hades kommen" ^)'^ Der 
Sprecher muß vielmehr eine autoritative Persönlichkeit sein, die 
nicht zum Chor gehört. Es trifft also hier dieselbe Voraussetzung 
zu wie I'^lö, wo ich in der mit flP' bezeichneten Person einen 
TiQoßovXog vermutete (S. 339). Hier übernimmt dieser als tiqo- 
OTa.xy]Q rov d)]/uov die Vermittlung zwischen dem Volk und seinen 
JiQOOTdrai aus der alten Zeit. 

Mit den folgenden Worten wendet sich der Sprecher an My- 
ronides, og ÖQ'&og eorrjxojg Jidgeoi' auröjv juövog. So hat schon 
Wilamowitz trotz der ungenauen Angaben Lefebvres den Vers tref- 
fend ergänzt, nur dürfte cbg statt og dagestanden haben. Denn 
von dem O Lefebvres ist nur die rechte Hälfte sichtbar, vorher 
aber fehlt noch ein ganzer Buchstabe. Der Sprecher motivirt aus- 
drücklich, weshalb er sich gerade an Myronides wendet. Daß er 
ihn auf den ersten Blick erkennt, wird verständlich, wenn man 
sich ihn als einen der hochbetagten Probulen denkt, welche die 
Glanzzeit des Myronides noch miterlebt haben. 

Von der Frage des Chors sind nur die Zeilenanfänge 10 — 13 
erhalten. Das Metrum läßt sich nicht mehr sicher bestimmen. 
Es waren keine lamben, da das U) in Vers 10 sicher gelesen ist. 
Auch daktylischer Rhythmus, den man nach dem Anfang vermuten 
könnte, läßt sich nicht durchführen, da am Schluß Kretiker er- 
scheinen. Mit Rücksicht darauf setzt Robert, wie er mir mitteilt, 
am Anfang zwei einzelne Kretiker mit zweimaliger Fermate an, in- 
dem er ergänzt: eine: jliol, Co xälav. Die Buchstaben MOAOC, 
welche ich am Anfang von Vers 11 gelesen habe, legen die Er- 
gänzung avroiJLolog nahe, welche sich ebenfalls dem kretischen 
Metrum fügt. Gern ergänzte man dann weiter ex [vsxqcöv, was 
auch Robert vorschlägt, aber statt des K steht in der Handschrift 

1) Es würde auch auffällig sein, wenn der Chorführer hier in Tri- 
raetern spräche, vgl. Sieckmann, De comoediae Atticae primordiis S.53ff., 
und Körte S. 30i. 



342 CHR. JENSEN 

ein deutliches T. In Zeile 12 halte ich die Ergänzung jiqbg no- 
?.iTcov, in Zeile 13 die Worte (pgdoov rt für sicher, aber den Zu- 
sammenhang kann ich nicht herstellen. 

Auch die Antwort des Myronides muß an mehreren Stellen 
lückenhaft bleiben. Am Anfang von Vers 15 läßt sich ein C deut- 
lich erkennen (Lefebvres P beruht auf Täuschung), vor dem C aber 
fehlt noch ein Buchstabe, es hat also og (oder elg) dagestanden. 
In Vers 16 bestätigt sich Körtes Ergänzung [ävdv]dgovg, da vor d 
noch Spuren von AN erhalten sind. An zweiter Stelle des Verses 
erscheint am oberen Zeilenrand der Schatten einer Querhasta, die 
wohl nur von einem T oder Fl herstammen kann. Zwischen ihr 
und A ist noch Raum für einen schmalen Buchstaben. Die von 
Robert vorgeschlagene Ergänzung vjuäg würde dem Raum gut ent- 
sprechen, läßt sich aber mit meinen Zeichnungen nicht in Einklang 
bringen. Auch die Ergänzung og] rag oder avljdg ist nur unter 
der Voraussetzung möglich, daß der Schreiber den Zeilenrand nicht 
genau innegehalten hat. 

Für die Wiederherstellung der Verse 17 und 18 ist von großer 
Bedeutung, daß nach den auch von Lefebvre gelesenen Buchstaben 
Ol (17) am unteren Rand noch eine Querhasta auftaucht, die zu 
einem A gehört haben muß. Daraus ergibt sich die Ergänzung: 
fj y.al oacpöig 6l[ö' on ... Da der Schreiber die Verse durch Ein- 
rückung als lyrisch gekennzeichnet hat, so erwartet man einen 
iambischen Dimeter. Aber dafür scheint der Raum nicht auszu- 
reichen. Auch läßt sich die nächste Zeile nicht zu einem solchen 
ergänzen, da für den Anfang die Buchstaben HMINGE gesichert 
sind. Das H ist auch noch auf der Photographie deutlich sichtbar. 
Es bleibt also nur die Annahme übrig, daß der Schreiber die Verse, 
ebenso wie die Dimeter des Chors am Anfang der Seite, ohne 
Rücksicht auf das Metrum nur nach dem Raum abgeteilt hat. Da 
nun am Schluß der ersten Zeile nur sehr wenige Buchstaben fehlen 
können, so glaube ich nicht fehlzugehen, wenn ich ergänze: 
^ Hai oacpcbg o<[^' öri Jiao' 

ijjuTv e^ 

Es fehlen nur noch zwei Silben an einem iambischen Trimeter. 
Leider sind wir auf Buchstabenreste angewiesen, die ich in meinem 
Heft als schwer bestimmbar bezeichnet habe. Meine Abschriften 
bieten etwa folgendes: 



eE-(-)HITP oder eZ(-^Hni 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 343 

Da die beiden letzten Buchstaben schon zum nächsten Trimeter f^ehören 
müssen^), so müssen die Buchstal)en Hl der ersten Zeichnung auf 
falscher Deutung beruhen. Es kann nur e^ hr} dagestanden haben '^), 
Myronides selbst hat ja eben vorher von ttoIV hrj gesprochen. 
Da wir aber einen Trimeter wiedergewonnen haben, so müssen 
die Worte dem Probulen gehören. Er antwortet dem Myronides: 
Tj y.ai oacfcöc 6l[d' ort -too'] ^) rj/tuv f^ [£]Tr] 

710 . . . 

^Jawohl, ich weiß ganz genau, daß du bei uns sechs Jahre lang 
[die Führung hattest]." 

Für die Athener war die Zeit der höchsten Machtfülle ihrer 
Stadt mit dem Namen des Myronides untrennbar verknüpft. Es 
war die glückliche Zeit, die auch vom Chor der Ekklesiazusen 
303 ff. gepriesen wird: ^fvo(ovl^i]g ot >iQZ£y o yevvadag^). Die 
Überlieferung bietet nur wenige feste Anhaltspunkte ^). Im Sommer 
458 besiegt Myronides, avi]o £7i ägerf] -^av/xaCoiuevog^), mit einem 
aus den jüngsten und ältesten Jahrgängen schnell zusammengerafften 
Heer die Korinther und ihre Bundesgenossen , die in die Megaris 
eingefallen waren. Der Sieg war um so bedeutender, als damals 
der größte Teil der athenischen Streitkräfte in Ägypten und vor 
Ägina in Anspruch genommen war''). Derselbe Myronides zieht 
im Herbst 457 gegen die Böoter und schlägt sie entscheidend bei 
Oinophyta. Er bemächtigt sich aller Landstädte Böotiens und unter- 
wirft auch die Phoker und opuntischen Lokrer^). Nach diesem 

1) Lefebvre hat irrtümlich eine Paragraphos nach Zeile 18 ange- 
geben. Die Antwort des Chorführers könnte auch schwerlich nur zwei 
kurze Zeilen umfaßt haben. 

2) In einer der Abschriften habe ich am oberen Ende der ersten 
Hasta des H den Ansatz eines Querstrichs notirt. 

3) Über die Silbentrennung Fl AP' HMIN s. Crönert, Memoria graeca 
Herculanensis S. 12. 

4) Vgl. auch Lysistr. 801. 

5) Vgl. für die folgenden Angaben Kirchner, Prosop. Att. n. 10509. 

6) Nach Diod. XI 79, Für Keils Versuch, den Gesandten und Stra- 
tegen von 479 — 77 von dem Strategen und Sieger der Jahre 459 — 45G 
zu unterscheiden, bietet die Überlieferung keinen Anhalt. Die Demen 
lehren nur, daß Myronides der zuletzt Verstorbene von den Toten war. 

7) Thuk. I 105—106, vgl. Busolt, Griech. Gesch. III 1, 309. Wilamo- 
witz, Aristoteles und Athen II 296. 

8) Thuk. I 108. Diod. XI 81—83, wo die Schlacht zweimal erzählt 
wird. Vgl. Busolt III 1, 319. 



344 CHR. JENSEN 

Feldzug hat Athen den Gipfel seiner Macht erreicht, Myronides aber 
ivdjudXog eyev^d'rj zoTg jiqo avzov yevojuevoig YjyefjLooiv Bnicpa- 
veozaToig, SefuoroxXn y.nl Mihiddt] xal Kijucovi^). Im Jahre 454 
führt er ein athenisches Heer nach Thessalien. Eine Folge dieses 
Zuges ist ein Bündnisvertrag zwischen den Athenern und Phokern, 
der urkundlich (IG I Suppl. p. 8 nr. 22 b) für das Archontat des 
Ariston 454/3 gesichert ist 2). MvQcoviötjg juev ovv ev öliycp XQovco 
LieydXag ngd^eig imrsXeodjuevog JiEQißdtjxov l'o/e zr]v öo^av Tiagä 
Tolg JioXiraig^). Von dieser Zeit an fehlt uns von Myronides' 
Tätigkeit jede Kunde. Die vom Chorführer genannten sechs Jahre 
lassen sich also nicht genau fixiren, werden aber mit dem Ansatz 
459—454 annähernd bestimmt sein*). 

Auf Seite 11 ^ hat sich folgende Unterredung wiedergewinnen 
lassen : 

A. Mache uns den Kessel heiß und lasse Fladen backen, 
damit wir uns an das Gekröse heranmachen können. 

B. ... das wird ausgeführt werden ^). Aber ihr werdet 
gleich erkennen, um wieviel schlechter jetzt der Zustand der Demen 
ist als vordem, da du und Solon jene Jugendblüte, jenen Sinn und 
Geist beherrschten^). 



1) Diod.XI 82 (aus Ephoros). 

2) Die Nachricht, daß Myronides die Führung hatte, findet sich 
nur bei Diodor XI 83, 3. Vgl. AVilamowitz, Aristoteles und Athen II 297; 
Busolt III 1, 338. 

3) Diod. XI 83, 4. 

4) Die Jahre 479—77, für welche die Überlieferung den Myronides 
als Gesandten und Strategen nennt, wird man wohl schwerlich in An- 
rechnung bringen dürfen. Das Strategenamt läßt sich nur für die Jahre 
479/8, 458;7, 457/6, 455/4 nachweisen ; vgl. A. Krause, Attische Strategen- 
listen, Diss. Jena 1914. 

5) Der Anfang des Verses ist noch nicht richtig ergänzt, vgl. Amn. 
zum Text. Zu Tie-toä^szai vgl. Soph. 0. C. 861. Eurip. Heraclid. 980. Arist. 
Av. 847. 

6) Der Umfang der Lücken läßt sich bei der ungleichartigen Schrift 
nicht genau bestimmen. Wenn man aber die Buchstabenzahl der ersten 
beiden sicher ergänzten Verse zugrunde legt, so fehlen in V. 3 neun, 
V. 4 elf, V. 5 und 6 je 12 Buchstaben. In Vers 4 bestätigt sich Keils 
Ergänzung yvojoeo&s; für d?j.ä ta/Jojg, das Keil selbst als metrisch bedenk- 
lich bezeichnet, schreibe ich auch des Raumes wegen lieber dkV sv^icog. 
Die für Vers 5 vorgeschlagene Ergänzung ist sicher noch nicht richtig, 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 345 

Der erste Sprecher ist einer von den Toten. Diese sind bis- 
her mit dem Demenchor noch nicht zusammengekommen, denn sie 
werden durch B auf sein Erscheinen besonders vorbereitet. Auf 
dem Verso ist die Situation , wie wir sahen , schon weiter fortge- 
schritten. Dort haben die Toten sich hingesetzt (V. 5) und werden 
von dem Probulen im Namen des Chors angeredet. Auch müssen 
sie den Wunsch nach einem Mahl gleich nach ihrer Ankunft und 
vor dem Niedersitzen geäur3ert haben. Das Recto ist also dem Verso 
vorangegangen und enthält einen Teil der ersten Scene nach dem 
Erscheinen der Toten auf der Oberwelt. Der Anfang dieser Scene 
ist auf Blatt I^ erhalten, Blatt II ist also in der Handschrift direkt 
auf Blatt I gefolgt, zwischen I ^ und II '' fehlen nur etwa 10—12 Verse 
(vgl. S. 335), die Sprecher A und B müssen Aristeides und der Pro- 
bulos sein. Der Name des letzteren scheint auch noch in den am 
rechten Rand von Vers 2 sichtbaren Buchstabenspuren zu stecken, 
die schon Lefebvre zweifelnd notirte. Sie sind in der Tat so klein 
und verwischt, daß ihre Deutung mir nicht gelungen ist. Was ich 
abgezeichnet habe, läßt sich im Druck nicht wiedergeben, keinen 
einzigen Buchstaben habe ich bestimmt erkennen können. Jedoch 
scheinen mir die Spuren eher für als gegen meine Vermutung zu 
sprechen, daß der Unbekannte ein jiQoßovXog war. Dazu würde 
auch stimmen, daß er es ohne weiteres übernimmt, für die Berei- 
tung des Opfermahls zu sorgen. Körte hat sich S. 305 vergeblich 
bemüht, den scheinbar unvermittelten Übergang zu den Demen (V. 4) 
zu erklären. Er ist nur unter der Voraussetzung verständlich, daß 
die Demen schon vorher von Aristeides erwähnt waren. Wahr- 
scheinlich hat also ihnen die zweite Begrüßung des Aristeides ge- 
golten, die I '^ 16 mit y^a'iQuv de (pt][ßi . . . anhebt. 

Zu dem Hinweis des Probulos auf das Erscheinen des Chors 
dürften auch noch die Versschlüsse ov/v/j (9) und l'Q]yezai (10) ge- 
hören. Sie lassen erkennen, daß der Chor unmittelbar im Heran- 
ziehen begriffen ist. Er muß sich also gleich nach der Parabase 
zurückgezogen haben, damit die Bühne frei wurde für die heran- 
ziehende Totenschar. Vielleicht mußten auch, wie Keil annimmt. 



wenn sie auch dem Raum genügt, V. 6 scheint richtig ergänzt zu sein. 
Zu V. 6/7 vgl. Arist. Vesp. 235 : 

näQsad-' b dij XoiJiöv j'' er' lozlv d:jrra:TaT jtanaiäi^ 

fj ßtjg ixe IV rjg , TJr ix' iv BvCaviico ^vvrjfiEv 

(pQOVQOvvi' Fyoj IE y.ul av. 



346 CHR. JENSEN 

die Choreuten Zeit gewinnen, um ihr Costüm zu wechseln. Mit 
Vers 11 folgten wohl die trochäischen Dimeter des Chors, deren 
Schluß ich am Anfang des Verso wiederhergestellt zu haben glaube 
(vgl. S. 839). Wenigstens deuten die Zeilenenden tiqöo'&ev (12) 
und äonäoaodai (17) auf solche trochäischen Verse hin, die 
wohl ebenso wie am Anfang des Verso in kurzen Zeilen ge- 
schrieben waren. Auch die Zeilen 13 — 16 können, obwohl sie 
iambisch ausgehen . zum Lied des Chors gehören , das dann aus 
katalektischen und akatalektischen Dimetern bestand. Der Chor 
kommt, um die Toten zu begrüßen, und scheint, wenn die Worte 
/«) jiQodcpg und t)]v jigod^v/ulav eine Deutung erlauben, den Pro- 
bulen um seine Vermittlung zu bitten. Zum Schluß (II '*' 1—4) 
gibt er seiner freudigen Erwartung Ausdruck. Darauf erklärt sich 
der Probulos bereit, für seine Freunde einzutreten, und eröffnet das 
Gespräch mit Myronides. So fügt sich alles gut zusammen. Es 
ist ein Zusammenhang von vier Seiten der Handschrift wiederge- 
wonnen, und wenn auch an zwei Stellen größere Lücken sind, so 
läßt sich doch die Entwicklung der Handlung klar übersehen. 

III. 

Während die beiden ersten Blätter im Jahre 1907 beim Auf- 
rollen der byzantinischen Akten zutage kamen, ist das dritte schon 
im Juli 1905 vor Lefebvres Ausgrabungen gefunden worden ^). 
Dies ist der Hauptgrund, weshalb Lefebvre trotz der auch von ihm 
zugestandenen Gleichheit der Schrift die Zugehörigkeit dieses Blattes 
zu den Demen bezweifelte ^). Erst A. Körte hat zu beweisen ge- 
sucht, daß das Blatt hinter die Parabase der Demen gehört und 
eine Episodenscene enthält, in welcher Aristeides über einen frechen 
Sykophanten aburteilt. Es ist freilich auffällig, daß Aristeides, 
nachdem er eben erst aus dem Hades gekommen ist, einen so 
autoritativen Befehl erteilt, wie es III "^ 13 geschieht. Aber die 
Möglichkeit wird man nicht bestreiten können. Dagegen dürften 
ihm schwerHch die Verse III "^ 15 — 18 gehören. Denn wie sollte 

1) Vgl. Körte S. 277. 

2) Vgl. praef. S. XXI: Des trois fragments qui suivent, les deu.v 
Premiers appartiennent certainement ä la Comedie ancienne, au meme 
manuscrit et, je crois, ä la meme comedie aristophmiesque. Le troisieme 
fragment parait etre de la meme main que les deux premiers, tnais il pre- 
sente moins de traits caracteristiqnes de la :ia).aiä. 



zu DKN DEMEN DES EUPOLIS 347 

der III '^ 15 genannte Diognelos, <k t&v jzarovoycov mrl tc7)v veco- 
XEQCov TcoXXcp y.QaTiorog, dem Aristeides bekannt sein? Körte hat 
diese Verse zweifelnd dem Chorführer zugewiesen , ich möchte sie 
mir lieber von dem jjQoßovloQ gesprochen denken, dessen Vor- 
kommen im Stück ich oben S. 339 und 341 nachgewiesen zu 
haben glaube. Leider läßt sich auf dem sehr beschädigten und 
beschmutzten Blatt nicht mehr erkennen, ob der Schreiber sie durch 
Paragraphoi abgetrennt hatte ^). 

Aber auch wenn die Teilnehmer an der Handlung festgestellt 
sind, bietet der Text noch manche Rätsel. Das Verständnis des Zu- 
sammenhangs wird zunächst dadurch erschwert, daß auf IIP Vers 16 
plötzlich ein Epidaurier auftaucht: {i)jiQa^Ev ovjiiöavQioq. Körte 
meint, daß er mit dem III "^ 7. 9 und III " 6 erwähnten ^evog iden- 
tisch sei. Dann muß aber dieser auch zu Beginn der Erzählung 
als Epidaurier bezeichnet sein. Die ersten Verse lauten nach Körte: 

fjkd^e |£)']o? yror' elg ayo{Qa]v xvxecb niüw, 
i]v yäo ETI xq]iu)'cov Trj[v] vmjvrjv ävänkecog. 

Die Ergänzung der Lücke am Anfang des zweiten Verses entspricht 
den Raurnverhältnissen nicht. Es können nur sieben, höchstens 
acht Buchstaben fehlen. Da nun das vermißte Ethnikon nur in 
der ersten Lücke gestanden haben kann, so ergibt sich mir folgen- 
der Wortlaut: 

'E7iidavQ]i6g^) tiot' eig a/o[^a]j' xvxeco Jtiojv 
iiijX^s^) xq]iiuvcov Tr][v] vnrjvr^v ävdnXewg. 

Leider ist mir aus der klassischen Zeit kein Beispiel gegenwärtig, 
um das Fehlen von Tig nach dem Ethnikon zu belegen*), und des- 
halb wage ich es nicht, die Ergänzung als sicher zu bezeichnen. 
Ist sie falsch, dann schwindet für mich jede Aussicht, den Gang 
der Handlung zu verstehen. 



1) Am Anfang von Vers 15 ist ein Locli im Papyrusblatt, zwischen 
Vers 18 und 19 ist das Blatt sehr dunkel. 

2) Die Ergänzung füllt die Lücke, deren Umfang sich nach dem 
.sicher ergänzten Vers 7 bestimmen läßt, genau aus. Dagegen scheint 
mir am Anfang des vorhergebenden Verses sjieI di^xaio? etwas zu kurz 
zu sein. Dem Raum würde besser xal yaQ 8i]xaiog entsprechen. 

3) Vgl. Eupolis fr. 159 , 6 K. e^e^mvvo} slg d-yogav. Ähnlich beginnt 
die Erzählung bei Antiphanes fr. 68, 6ss. : slg dygöv rjl&sv (pEQO)v jtot ly- 
&vojiü)}.rjg /naivi'dag xal XQiyXcdag. 

4) Vgl. z. B. PLutarch. apophth. Lacon. S. 233 C 21 u. öfter. 



348 CHR. JENSEN 

Die nächste Lücke ist noch nicht ausgefüllt worden. Ich las: 

lICClUNTOYTeNNOOYMAincJCerU) 

Körte vermutet, dafs am Anfang ein Beiwort zu y.Qi^uvcov stand. 
Mir scheint es richtiger, hier ein Participium zu suchen, durch das 
der Vers einen in sich abgeschlossenen Gedanken erhält: 

CO 7iooo7TFo]cbv^) toTt' ivvooujual TKjog eydi. 
Die Erzählung ist knapp und anschaulich: „Ein Epidaurier kam 
einmal auf den Markt. Er hatte Kykeon getrunken. Sein Bart 
hing noch voll Graupen. Ich begegnete ihm und bemerkte das von 
ungefähr. Schnell ging ich geradeswegs in das Haus des Frem- 
den und sagte: ,Was tatst du Schuft, du Schlingel?' und hiefs 
den Fremden mir 100 Goldstücke geben. Er war nämlich reich." 

Der folgende Vers muß die Aufforderung des Fremden enthalten^ 
ihm zu sagen, was er getrunken habe. Denn mit Körte gegen 
die Handschrift exelevo^ e^i eiJieTv zu schreiben und eu' für elidirtes- 
E/üLOi zu nehmen, wird man sich um so weniger entschheßen, als 
die von ihm zum Beleg angeführten Menanderstellen ungültig 
sind'^). Da die Lücke am Anfang des Verses nur für 4 — 5 Buch- 
staben Raum hat, so wird die senkrechte Hasta vor O ein Iota sein. 
Dann fehlen nur noch zwei Silben. Aber es ist mir nicht gelungen^ 
das richtige Wort zu finden ^). Auch die nächste Lücke muß ich offen 
lassen. Körte scheint mir wohl den Sinn, aber nicht den Wort- 
laut getroffen zu haben. Der Sykophant schließt seine Verteidigung 
mit einer trivialen Sentenz: „Wer Geld hat (oder gibt), mag tun, 
was er will." Der Personenwechsel ist vom Schreiber durch einen 
Punkt am Schluß des Verses angezeigt. Die Antwort des Mitunter- 
redners (V. 14) dürfte Körte richtig wiederhergestellt haben. Ob 
auch am Schluß dieses Verses ein Interpunktionszeichen stand, liefe 
sich nicht mehr sicher feststellen. 

Die Ergänzung der nächsten Verse ist vor allem deshalb be- 
sonders schwierig, weil der erhaltene Text mehrere Schreibfehler 
und Gorrecturen enthält. Die Gorrecturen scheinen von erster Hand 
zu stammen, sind aber nachlässig gemacht und undeutlich: 



1) Vgl. z. B. Aristoph. Eccles. 693 ff. : al dk yvvaly.sg xarä tu? 8i68ovg 
nnoo:iinzovaai rot; und öeItivoi' rdds '/J'^ovoiv. 

2) Peric. 148 und 161. Vgl. jetzt Sudhaus, Menandri reliquiae-, 
Bonn 1914. 

3) sy.ovoiov würde dem Raum entsprechen, scheint mir aber den 
Sinn nicht zu treffen. 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 349 

15, Am Anfang scheint HTeN zu HCTIN oder HTIN zu 
HfieN (= GineN?) comgirt zu sein (vgl. Anm. zum Text). Das 
folgende Fl ist aus IT entstanden. Am Schluß scheint nach A kein 
Buchstabe mehr gestanden zu haben. AlACTOAA aber ist cor- 
rupt, man muß annehmen, daß der Schreiber öiaorohlq gemeint 
hat. Das Wort diaoxoXrj aber kann ich aus klassischer Zeit nicht 
nachweisen. Bei Polybios begegnet häufiger^) die Verbindung dia- 
orolip' TioieToüai jieqi xivog in der Bedeutung: etwas genauer er- 
läutern. Wenn man es wagen darf, danach die Lücke zu ergänzen, 
so gewinnt man folgenden Satzteil: 

ovTE noi diaoxoXä{(;) 
sjioi'ijoaß'^] d)V {E)7iQa^€v ovmdavgiog. 
,noch gab der Epidaurier irgendwelche Erläuterungen über das, 
was er getan hatte." Das ovre verlangt im Vorhergehenden eine 
Negation, die entweder in V. 14 oder V. 15 gestanden haben muß. 
Stand sie in V. 14, so hat der Sykophant seine Erzählung ununter- 
brochen fortgesetzt, und das Prädikat zu öor] dürfte in HCTIN (15) 
zu suchen sein, stand sie in V. 15, so finde ich keine andere Er- 
gänzung als ovdev ydg sJnev, die aber dem Zusammenhang nicht 
genügt. 

Ist dieser richtig erkannt, so muß auch noch der nächste Vers 
dem Sykophanten gehören. Ich las: 

P+PXNCJNAn'^KAeiCeKnOAUJN/ 

Der vierte Buchstabe sieht einem Y ähnlich, dessen linker Schräg- 
strich zu weit nach unten durchgezogen ist. Da kein Buchstabe 
tibergeschrieben ist, so muß man annehmen, daß Y wirkhch ge- 
meint ist, und lesen: 

0Qvvon' änexXeio' ixjioöwv. 

Die Lesung überrascht. Eine Inschrift aus dem Asklepiosheiligtuni 
am Abhang der Burg besagt, daß Phrynon aus Rhamnus dem 
Gott für die Genesung seines Sohnes Diognetos ein Weihgeschenk 
dargebracht habe 2). Sollte es Zufall sein, daß III"*'15 ein Dio- 
gnetos erwähnt wird, der, wenn es ihm gesundheitlich gut geht, 
der stärkste ist unter den jüngeren Bösewichtern in der Stadt? 
Und sollte nicht der Epidaurier III "" 16 zu dem Asklepiosheiligtum 



1) Tgl. III 7,4: iyu) 8s rijv eni 7i?.eTov öiaoTolrjv :Te7T0i7]/iiai :Tgoi zov- 
Tcov. III 87, 9 :teqI xovxcov SV äXXoLc; axQißsoxsoav 7ioir]a6/us&a rijv diaarohjv. 

2) Vgl. IG II 1440, Kirchner, Prosop. Att. 15032. 



350 CHR. JENSEN 

iu Beziehung steh«ir Aber die Inschrift stammt aus der Mitte des 
vierten Jahrhunderts. Phrjnon aus Rhamnus ist einer von den zehn 
Gesandten des philokrateischen Friedens, von Demosthenes in der 
Rede von der Truggesandtschat'l 2S0 deshalb geschmäht, weil er 
seinen Sohn, bevor er mannbar wurde, an Phihpp ausheferte. 
Diognetos aber wird als ••gauiiaTevc für das Jalir 324 3 genannt ^). 

Gehört also das Blatt in die mittlere Komödie? Stücke mit 
dem Titel 'Enidavgio^ sind für Antiphanes, Alexis und Theophilos 
bezeugt -^. 

Aber gleich erheben sich Bedenken. Die neue Lesung läßt 
sich mit dem Zusammenhang nicht in Einklang bringen, es müßte 
denn das Blatt einen Ausschnitt aus einer größeren Handlung ent- 
halten, deren Gang zu übersehen nicht mehr möglich ist. Eine 
einigermaßen befriedigende Ergänzung des Verses kann ich bei der 
Lesung ^gvrcov nicht finden. Für die ältere Komödie spricht auch 
abgesehen von der Schreibung ^vredi^oa III ^' 6 imd der Form 
xai'^f'ofo IIP' 11 der von der uns bekannten rea doch selir ver- 
schiedene Stil . iur EupoHs die Wahrscheinlichkeit ^) , daß das Blatt 
aus der Demenhandschrift stammt . Tür die Demen die schon von 
Körte aus dem Inhalt des Blattes entnommenen Indicien. Dazu 
kommt die Unsicherheit der Cberhefenmg. Gerade diese Verse sind 
durch Verschreibimgen und Correcturen sehr entstellt. 

So bleibt wohl nur die Annahme, daß das mißglückte Y in 
V. 16 durch einen Schreibfehler entstanden ist. eine Annahme, zu 
der man sich um so leichter entschließen wird, als auch der Schluß 



1) Kirchner. Prosop. Att. 3870. Vielleicht ist dieser Diognetos mit 
dem unter Nr. 3S.'i2 erwähnten homo dissolutus et perdittts identisch, 
Demosth. XXXVIII -27. 

2> Leider geben die Fragmente dieser Stücke keine Anhaltspunkte. 
Am nächsten liegt es, an den Epidaurios des Alexis zu denken, vgl. 
Kock zu Alexis fr. 77. Diesem möchte man auch das unattische TVort 
dtaatoÄi) 111^15 und die Freiheit im Gebrauch der Positionslänge zu- 
trauen, wie sie in cuiex/.sio' ixrroScor vorliegt; vgl. Meineke. com. 1 SSO. 

3) Es ist bemerkenswert, daß auf allen drei Blättern ungefthr 
gleich viele Zeilen erhalten sind. Auf dem dritten Blatt finden sich 
Interpunktionszeichen, die von erster Hand stammen. Der Personea- 
wechsel ist durch einen schrägen Strich am Versschluß gekennzeichnet 
III ^ 1~. 19 III '^ S. durch einen Doppelpunkt 111 "^ 5. 7. durch einen Punkt, 
wie es scheint, III ^ 13. Daß solche Zeichen auf II >■ fehlen, ist nicht 
weiter auöallig, da sie auch auf dem dritten Blatt nicht consequent 
gesetzt sind. 



zu DEN DEMEN DES EUPOLIS 351 

des Verses nicht intakt zu sein scheint. Denn von einem Apostroph 
nach oiTiexXeio' fehlt jede Spur, und auch die Positionslänge ist 
sehr anstößig. Es dürfte also äjiex?^eio{ev) exjiodojv oder dn- 
eyJ.€io{e ju') ix:xo()töv zu ergänzen sein. Ist aber <i>PXNU)N für 
4>P0N(jl)N fälschlich geschrieben, so deutet der vor 4» erhaltene 
Rest eines P auf die Form v7ieQ(pQovÖJv: 

aü' cbg v7ieQ]rpQ0V(j)v ä7it:y.Xei.o{e jic') ey.Tiodo'iv. 
Die Ergänzung habe ich nur eingesetzt, um meine Auffassung des 
Zusammenhangs zu kennzeichnen. Der Sykophant würde danach 
begründen, daß er den Fremden gerecht behandelt haljc. Hätte 
dieser sich gerechtfertigt, so hätte er von der Geldforderung ab- 
gelassen. „Der Fremde aber äußehe sich gar nicht weiter über das, 
was er getan hatte, sondern schloß mir voll Verachtung die Tür 
vor der Nase zu. " Dazu würde auch die Antwort . . . fjTtrjdEig 
:iolv im folgenden Vers gut passen. Leider ist auch hier für die 
Ergänzung kein sicherer Boden, da die Buchstaben PA durch Punkte 
getilgt zu sein scheinen. Die am Anfang vor P erkennbare Spur 
eines A oder K weist auf ya\o av y.axt:Xvoag oder öiy^p' fiay.]odv 
yMTsXvoag, aber die richtigen Worte kann ich nicht finden. Trotz- 
dem am Schluß dieses Verses ein Zeichen für den Personenwechsel 
fehlt, muß doch der nächste Vers dem Sykophanten gehören. Der 
Richter scheint entschieden zu haben , daß er mit seiner Verteidi- 
gungsrede den kürzeren gezogen habe: rjTT}]&elg nolv. Darauf 
lenkt der Sykophant ein: 

19 cog ovx ejTg]a^djLir]v de '/^Qi]juaT^ ov Xeyo). 
Spöttisch erwidert der Richter: 

20 Tiaoä T(üv] d'avovrojv ravra yaQirog ä$ia ^). 

Was aber die folgenden Worte: fxä?2]ov el oacpwg rig äjio- 

ddvoi^) bedeuten, ist mir nicht klar geworden, und gerade deshalb 
bin ich mir der Unzulänglichkeit und Kühnheit meiner Ergänzungs- 
versuche wohl bewußt. 

Bis zum W^iederbeginn des Textes auf der Piückseite fehlen 

1) Naeh Af^to (19) ist Personenwechsel durch einen schrägen Strich 
von erster Hand angedeutet. Der Corrector hat im nächsten Vers zwi- 
schen ßavövTcov und Tavza nachträglich einen Doppelpunkt gesetzt. Wahr- 
scheinlich hat das irrtümlich zwischen TAYTA undXAPITOC ein- 
geschobene FAP ihn dazu veranlafat. 

2) :io/J.ä> ÖE ixäV/lov ist für die Lücke etwas zu groß, i/w öi jj.a\)J.ov 
würde ihr eher entsprechen. 



352 CHR. JENSEN 

etwa zehn Verse. Der Richter hat inzwischen, wie aus III '*' 5 her- 
vorgeht, den Sykophanten binden lassen. Als dieser sich deswegen 
beschwert, erhält er zur Antwort: ,Was läßt du die Toten nicht 
gestorben sein?" Der Sykophant ruft Zeugen für das ihm zugefügte 
Unrecht an. Ich las 111^4: 



•APTYPOMAIC TITIAC-! • ATUNI • YM • • • • 
Dadurch wird die Ergänzung von Wilamowilz dem Sinne nach be- 
stätigt. Der Schreiber scheint durch den Querstrich die Buchstaben 
AIC'TITI als zweifelhaft bezeichnet zu haben. Es ist mir sehr 
wahrscheinlich, daß die Worte ursprünglich lauteten: 
ju]agTVQOjuai^)' ri 6' q[vx] qy(jovi[o]viu[e&a; 
xa]kEoag jue ovvöeTg xudi[xe7q]: 
Von den letzten Buchstaben sind nur schwache Spuren erhalten, es 
ist zweifelhaft, ob AAl[KeiC]' oder AA1[KIl)C]' geschrieben war. 
Die übergeschriebenen Buchstaben, deren erster über dem Apostroph 
steht, sind so undeutlich, daß Lefebvre sie gar nicht gesehen hat. 
Über sie vgl. Anm. zum Text. Da der erhaltene Versteil correct ist, 
so scheint in ihnen keine Correctur, sondern ein Personenname zu 
stecken. Aber keiner von den aus den Demen bekannten Namen 
läßt sich mit den Resten in Einklang bringen. Auch aus diesem 
Grund zweifle ich noch immer, ob das Blatt wirklich zu den 
Demen gehört. 

6. Am Schluß bestätigt sich Leeuwens Ergänzung. Ich las: 
ma)[v. 

8. Das von Wilamowitz ergänzte Wort egov ist deutlich er- 
kennbar. Ob mit dem legehg tov Aiog der zuerst in Aristophanes' 
Plutos 1175 erwähnte Priester des Zeus ocoxyjq im Peiraieus^) ge- 
meint ist, bezweifle ich, da dieser dort und in den Fragmenten der 
mittleren Komödie stets den Beinamen ocoriJQ führt ^). 

11. Ich las: KAeeClüC • HNC Die Form xaUooi, welche 
hier zum erstenmal begegnet, ist sprachgeschichtlich wertvoll; vgl. 
jetzt Wackernagel, Glotta VII S. 224. Der Schluß des Verses ist 
noch nicht richtig ergänzt. Nach dem letzten C ist ein kurzer 

1) Über /itaQrvoofj.ai vgl. die Menanderstellen und dazu Wilamowitz, 
Die Samia des Menandros, Sitzungsberichte der Berl. Akad. 1916, S. 8i A. 1. 

2) Vgl Robert-Preller, Griech. Mythol. I*, S. 151 A. 3. 

3) Vgl. Antiphan. fr. 4 und 174. Eubulos 56, 7. Alexis 232 und 270. 
Eriph. 4. Menander (Körtes Index s. v.). 



zu DEN DEMEN DES EUPOLTS 353 

Strich sichtbar, der zu einem G gehört haben kann. Der nächste 
Rest gleicht eher der rechten Hälfte eines H als eines N. Da 
aber ein Vokal vorangegangen sein muß, so ist H ausgeschlossen. 
Die Spuren führen auf e]v ve[xQoTg, aber es ist sehr fraglich, ob 
diese Ergänzung in den Zusammenhang pafst. 

12. Da ich am Schlufs die linke Hälfte eines A gelesen habe, 
so bestätigt sich Leeuwens Ergänzung y.aray>£V()[ei. 

13. Ich las: 

•rCTAYTONKAinAPAAOTO" 
An dritter Stelle des Verses ist der Rest einer Hasta erhalten, welcher 
zu A paßt. Da vorher nur noch für zwei Ruchslaben Raum ist, 
möchte ich mit dem Ausfall einer Silbe rechnen und ergänzen: 
dA^') äjia]yer' avzov^). Wie der Schluß lautete, weiß ich nicht. 

14. Leeuwen schrieb: 

Tidkai y]dQ Igti xcöv roiovrov n[^iOs- 
Aber an letzter Stelle ist ein A klar erkennbar. Dadurch wird 
auch die Ergänzung des Versanfangs zweifelhaft. 

15. C[BC •lOMHNA'ANKAlAlOrNIlTONArA 

Am Anfang ist von B der obere Haken, von C an dritter Stelle 
ein schmaler Schatten sichtbar. Am Schluß steht zwischen N und A 
ein Punkt, darüber eine geschweifte Linie (vgl. Anm. zum Text). 
Nach dem letzten A erscheint am unteren Zeilenrand ein breiter 
Punkt, der eher von B als von A stammt. Danach lautete der Vers: 
e{ßqvA\6fj.tiv (5' äv y.al Ai6yv)]rov k[nße7v. 

Statt kaßeTv würde ich nach Vers 5 y.aleiv schreiben, wenn nicht 
A in der Handschrift stände. 

16. OCnOT'HN~lüNeNAe[i Nach dem zweiten € ist 
das untere Ende einer senkrechten Hasta erhalten, die Ergänzung 
k'vdexa also sicher. Aber weshalb wird von Diognetos besonders 
hervorgehoben, daß er einmal zu den Elf gehörte? Wenn Körte 
recht hat, so ist dieser Diognetos der von Andokides I 14 erwähnte 
Cr]Tr]r7]g im Mysterienfrevel. Sollte die Untersuchungscommission 
aus elf Mitgliedern bestanden haben? Rekannt sind nur die Namen 
des Peisandros, Charikles (Andok. 36) und Diognetos 2). 

1) Vgl. Eupol. fr. 159, 15 — 16. . • etV avTov 6 jiat^ -dvga^e 

i^ayayoDV e/ovza xXoiov jtaQedoiy.ev OivsT. 
Alexis fr. 78, 8 aTidystv laßöfievov dg x6 bfa^ioixi]Qiov und fr. 125/126, 6. 

2) Daß die Commission zehn Mitglieder zählte, vermutete Gilbert, 
Beiträge z. Gesch. Athens S. 251. 

Hermes LI. 23 



354 CHR. JENSEN, ZU DEN DEMEN DES EÜPOLIS 

Die drei Blätter gehören in die zweite Hälfte des Stücks: das 
erste enthält den Schlußteil der Parabase, das zweite, welches mit 
der Rectoseite an Blatt I direkt anschließt, die erste Scene nach 
dem Erscheinen der Toten auf der Oberwelt, das dritte wohl eine 
Episode aus dem Auftreten des Aristeides. Bei der ersten Scene 
nach der Parabase sind von den Toten sicher Aristeides, Solon 
und Myronides anwesend, ob auch Miltiades und Perikles, läßt sich 
aus den Fragmenten nicht erkennen. Aristeides begrüßt im Namen 
seiner Begleiter die Heimat, dann übernimmt Myronides die Ver- 
mittlung zwischen den Toten und den Lebenden. Diese sind durch 
einen der zehn Probulen und den Demenchor vertreten, den Probulen 
denke ich mir auch als den Sprecher von Fr. 117. Die Toten 
dürften einzeln oder zu zweien handelnd aufgetreten sein, in Fr. 100 
werden Miltiades und Perikles gemeinsam angeredet. Daß Perikles 
zuletzt auftrat, scheint aus Plutarchs Worten (Per. 3 = fr. 93) her- 
vorzugehen. Aber solche Vermutungen, die in der Überlieferung 
keine feste Stütze haben, lasse ich lieber beiseite, denn sie pflegen 
der Erkenntnis der Wahrheit mehr zu schaden als zu nützen. Diese 
ist durch den Papyrusfund wesentlich gefördert worden, es wäre 
aber vermessen, auf Grund unseres bisherigen Wissens den Aufbau 
der Handlung auch nur in den Umrissen feststellen zu wollen ^). 

Jena. CHRISTIAN JENSEN. 



1) Das von Otto Schroeder in seiner Dissertation Novae comoediae 
fragmenta in papyiis reperta, Bonn 1915 (Lietzmanns Texte 135) mit 
großer Wahrscheinliclilieit den Demen zugewiesene Fragment (Pap. Ox. 
863) ist zu sehr verstümmelt, als daß es einen wirklichen Gewimi für 
die Kenntnis der Handlung bedeutete. 



ÜBER DIE QUELLEN UNSRES WISSENS 
VOM ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGE. 

I. 

In der Vorrede eines der letzten nur sehr unvollkommen 
erhaltenen Bücher seines Geschichtswerks wendet sich Polybios ^) 
gegen den Yorwur£, den man, meint er, ihm machen könne, daß 
er so oft eine Erzählung abbreche und sich anderm zuwende, z. B. 
von der nicht zu Ende erzählten Belagerung Karthagos zu griechi- 
schen und macedonischen oder auch zu syrischen Angelegenheiten 
übergehe. Der so häufige Wechsel des Standpunktes sei in der 
Natur des Gegenstandes und durch die ganze Anlage seines Ge- 
schichtswerks begründet. Er habe sich vorgenommen, die Ereignisse 
auf allen wichtigen Schauplätzen der bewohnten Erde Jahr für Jahr 
zu erzählen, dabei befolge er aber eine bestimmte Ordnung und 
lasse den Leser niemals den Zusammenhang aus den Augen ver- 
lieren. Auch ältere, gefeierte Geschichtschreiber hätten ähnliche 
und noch ganz andere Sprünge gemacht, und sogar ohne Not, 
ganz willkürlich, rein zur Ergötzung der Leser, um ihnen eine 
Abwechselung zu bereiten. Es folgen einige Beispiele aus einem un- 
bekannten Geschichlswerk, vielleicht den Hellenika des Kallisthenes. 

Der Vorwurf, den Polybios selbst erwartet — äreX-fj xai 
öie[Qori\y [.levrjv Tienoirjo&ai xi]v eiijyrjaiv — ist im Altertum tat- 
sächlich, und zwar wohl schon vor Polybios ^), gegen einen Größeren, 
gegen Thukydides erhoben ^), aber auch schon im Altertum zurück- 
gewiesen worden*). Es ist nicht meine Absicht auf die Berechtigung 

1) Polyb. XXXIX 1 ed. Hultsch (esc. de sententiis p. 215 ed. Boisse- 
vain). 

2) Von Ephoros, nach Laqueur d. Z. XLVI 1911 S. 339 ff., in dessen 
lesenswerten Ausführungen ich eine Erwähnung dieser polybianischen 
Vorrede vermisse. 

8) Dionys. Halic. de Thucydide c. 9. 

4) Anonymus Pap. Oxyrhynch.853 (vol. VI ed. Grenfell-Himt p. 115 sq.). 

23* 



356 H. DESSAU 

dieser Vorwürfe und überhaupt der ganzen Conlroverse einzugehen ^), 
ich möchte nur bemerken, daß Polybios nach den von ihm in der 
angeführten Einleitung entwickelten Grundsätzen rein willkürliches 
Abbrechen der Erzählung und unnötiges Hin- und Herwandern von 
einem Schauplatz zum andern durchaus hätte vermeiden müssen. 
Nun findet sich aber ein solcher und zwar sehr auffallender Verstoß 
gegen die von Polybios aufgestellte und eigentlich selbstverständliche 
Regel in einem der vollständig erhaltenen Bücher des Geschichts- 
werks, dem dritten. Ich meine ein sehr bekanntes Stück der Ge- 
schichtserzählung vom Jahre 217 v. Chr. Polybios erzählt da, daß 
nach der unglücklichen Schlacht am Trasimenischen See der von 
den Römern eingesetzte Diktator Q. Fabius es hartnäckig vermieden 
habe, den Karthagern in offener Feldschlacht entgegenzutreten, trotz 
des Widerspruchs seines Untergebenen, des Magister equitum Minu- 
cius, der eine Schlacht wünschte. Als Fabius sich genötigt sah, 
sich für einige Zeit nach Rom zu begeben und den Oberbefehl an 
Minucius' abgab, unterließ er nicht, Minucius die größte Vorsicht 
anzuempfehlen, was aber auf diesen keinen Eindruck machte (III 94). 
So lagen die Dinge, fährt nun Polybios (III 95) fort, in Itahen; in 
Spanien aber sammelte um dieselbe Zeit Hasdrubal, der Bruder 
Hannibals, seine Streitkräfte zu Wasser und zu Lande und zog gegen 
den schon seit dem Vorjahre dort für Rom tätigen Cn. Scipio. Es 
werden nun mit einer gewissen Ausführlichkeit die Kämpfe der 
Römer und Karthager in Spanien während des Jahres 217 erzählt, 
und in diese Erzählung noch eine solche von einem Streifzug der 
Römer an die afrikanische Küste eingelegt; schließlich wird mit be- 
haglicher Breite die Überlistung des punischen Kommandanten von 
Saguntum durch einen schlauen Iberer erzählt (c. 95 — 99). So 
lagen die Dinge in Spanien; in Italien aber kam es während der 
Abwesenheit des Fabius von der Front zu Zusammenstößen zwischen 
den nun unter dem Kommando des Minucius stehenden Römern 
und den Karthagern, bei denen die Römer nicht übel abschnitten 
(c. 101. 102). Daraufhin geschah das Unerhörte, daß Minucius als 
zweiter Diktator dem Fabius gleichberechtigt zur Seite gestellt wurde. 
Der nunmehr ganz selbständige Minucius wird von Hannibal über- 
listet, aber von Fabius gerettet (c. 105). 

Es ist kaum nötig darauf hinzuweisen, wie unziemlich die 
^ Einschiebung der spanischen Ereignisse in die italischen gerade an 

1) nichtig denkt, wie meistens, Lukian (s. S. 357 A. 1). 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 357 

dieser Stelle war, eine Einschiebung, die sich genau so in der 
Parallel-Erzählung in Livius' 22. Buche findet (c. 19—23), sonst aber 
in der ernsten historischen Literatur des Altertums wohl kaum ihres- 
gleichen hat. Sie wird nicht dadurch entschuldigt oder erklärt, 
daß die spanischen Ereignisse etwa zeitlich genau an die Stelle 
gehörten, an der sie erzählt werden, daß etwa gerade um die Zeit 
als Fabius nach Rom ging und den Oberbefehl an seinen Stell- 
vertreter abgab, die Operationen in Spanien begannen, oder daß sie 
damals zu Ende gingen oder gerade damals in Rom bekannt wurden. 
Nichts davon ist der Fall. Jenes Spanien betreffende Stück umfaßt 
die ganze für den Krieg in Betracht kommende Zeit des Jahres 217, 
vom Beginn des Sommers (c. 95, 2) bis zum Beziehen der Winter- 
quartiere (c. 99, 2). Die einzig richtige Stelle für die spanischen 
Ereignisse wäre hinter den italischen gewesen, da wo erzählt wird, 
daß Hannibal die Winterquartiere bezieht und die Römer für den 
Feldzug im nächsten Jahre rüsten (c. 105). Wenn Thukydides die 
Erzählung von der Belagerung von Plataeae abbricht und uns nach 
der Chalkidike und weiter nach Westgriechenland führt (II 79 ff.) 
oder in die Erzählung von dem Abfall Mytilenes Berichte über 
Streifzüge der Athener an die Küsten des Peloponnes und nach 
Akarnanien einschiebt — solche Dinge sind dem großen Historiker im 
Altertum vorgeworfen w^orden — , so ist dies zunächst dadurch ge- 
rechtfertigt, daß der Autor über die zeitliche Aufeinanderfolge der 
einzelnen Ereignisse aufs genaueste unterrichtet war oder doch 
unterrichtet zu sein glaubte und diese Aufeinanderfolge in der 
Erzählung nicht verwischen, sondern zum Ausdruck bringen wollte; 
und dies durfte, ja mußte er, weil die einzelnen Schauplätze der 
Begebenheiten in fortwährendem direkten oder indirekten Zusammen- 
hang miteinander standen ^), jeder Schlag, den die athenische Macht 
an einer Stelle austeilte oder erhielt, wurde sofort an zahlreichen 
andern empfunden und übte entsprechende Wirkungen aus; keiner 
der Absätze, keine der Einschiebungen in der eigentlichen Geschichts- 
erzählung des Thucydides ist rein willkürlich, der Verzicht auf solche 
Absätze und Einschiebungen, die Herstellung von lauter fortlaufenden 
Einzelerzählungen hätte das so äußerst lebensvolle Bild der vielfach in- 



1) Lukian {nöjg öst iot. ovyyo. 50) verlangt von dem Darsteller des 
parthisclien Kriegs : -too; .-rärra gtcsvöexw xal (hg Övvaröv ofioypovBitco xal 
fiETa:iSTeodo} drr' \-ig/ii£viac (i'ev ig Mtjdiav, eheZÖev Se goiCijfiazc ivl slg 'Ißij- 
Qtav, eiza sig ^Izaliav, cog {.irjÖEVog y.aioov d:Jokein:oizo. 



358 H. DESSAU 

einander verschlungenen Ereignisse zerstört^). Die italischen und 
die spanischen Ereignisse des Jahres 217 waren keineswegs mit- 
einander verschlungen, wohl nur selten gelangten Botschaften von 
einem Lande ins andere, die Vorgänge in Spanien waren in jenen 
ersten Jahren des Kriegs noch von keinem Einfluß auf die in Italien 
und ebensowenig war die Kenntnis von jenen dem Leser des Poly- 
bios notwendig für das Verständnis der gleichzeitigen oder nächst- 
folgenden Vorgänge in Italien. Es verlohnt sich nicht der Mühe 
an einzelnen Beispielen nachzuweisen, wie ganz anders es sich mit 
anderen Einschiebungen bei Polybios selbst und bei anderen Hi- 
storikern verhält. Auch der eigentlichen Geschichtserzählung ganz 
fremde Episoden werden kaum jemals an so unpassender Stelle 
eingefügt. Dies gilt sogar für den Vater der Geschichte, dessen 
Werk, wie manche glauben, aus Einzelerzählungen erwachsen sein 
soll. Die Erzählung der Feldzüge der Jahre 480 und 479 verläuft 
bei Herodot ohne irgendwelche Digressionen. 

Doch genug zur Feststellung eines an sich so klaren Sach- 
verhaltes wie der ist, daß die Anordnung der Ereignisse des 
Jahres 217 bei Polybios (und ebenso bei Livius) im höchsten 
Grade auffallend und unberechtigt ist. Es ist offenbar, daß die 
merkwürdige Einschiebung der spanischen Ereignisse an jene 
obenerwähnte Stelle der italischen keinen andern Zweck hat, als 
die bereits vorhandene Spannung des Lesers auf die Entwick- 
lung des Gegensatzes zwischen Minucius und Fabius durch Hinaus- 
schiebung zu steigern, und daß sie nicht von Polybios herrührt, 
dem ein solches Mittel in der Tat nicht wohl anstehen würde und 
der an Fabius und Minucius nur ein geringes direktes Interesse 
hatte, sondern von einem älteren, einem römischen Historiker, in 
dem man, mit wohl größerer Bestimmtheit als in anderen Fällen, 
Q. Fabius Pictor wird vermuten dürfen. Der älteste römische 
Historiker mochte sich ein so primitives Mittel zur Erhöhung der 
Wirkung seiner Darstellung wohl erlauben. Daß die römische 
Geschichtschreibung diese Gruppirung im allgemeinen dann bei- 
behalten hat und insbesondere Livius nicht von ihr abgegangen 
ist, ist nicht zu verwundern. Von Polybios hätte man allerdings 
erwarten können, daß er diese in der Sache so gänzlich unbegrün- 
dete Verschachtelung gesprengt und die natürliche Ordnung der 

1) Wie Thukydides hat es auch der Historiker von Oxyrhynchos 
gemacht, s. Ed. Meyer, Theopomps Hellenika S. 64. 140. 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 859 

Dinge wiederhergestellt habe. Es zeigt sich, daß Polyhios von 
seiner römischen Vorlage nicht nur im Tatsächlichen, wie dies 
recht und billig war, wenn er nichts Besseres hatte, sondern auch 
in der Anordnung des StofTs gänzlich abhängig war. Bemerkt 
ist die unpassende Einschiebung des spanischen Stücks bei Polyhios 
und Livius natürlich oft worden. Schlüsse hat man meines Wissens 
nicht daraus gezogen; höchstens haben Verteidiger der Abhängigkeit 
des Livius von Polyhios den umstand zu ihren Gunsten angeführt^). 
Die Erzählung vom Jahre 217 bietet noch einen zweiten Beleg 
für die weitgehende Abhängigkeit des Polybius von seiner römischen 
Vorlage — wieder derselben, der auch Livius gefolgt ist — auch 
in formaler Beziehung. Es handelt sich um die Schilderung des 
Eindrucks, den die Nachricht von der Schlacht am Trasimenischen 
See in Rom hervorgerufen hat. Nach Polyhios III 85, 7 fühlen 
die leitenden Männer sich außerstande, das Unglück zu verheim- 
lichen, und sehen sich genötigt, der Menge den Tatbestand mitzu- 
teilen. Sie berufen eine Volksversammlung {ovvad^Qoioavxtg rov 
öfjuov eig exyJj]oiav)', und sowie der Prätor von der Rednerbühne 
herab verkündet: wir haben eine große Schlacht verloren, entsteht 
eine solche Bestürzung, daß denjenigen, die beide Male dabei- 
gewesen waren — also doch wohl den nach Rom entkommenen 
Flüchthngen aus der Schlacht — , das Unglück nun noch größer 
erschien als zur Zeit der Schlacht selbst. Der Senat aber verlor 
die Besinnung nicht, sondern überlegte, was zu tun sei. Nicht 
viel anders, und doch ganz anders, lautet der Bericht des Livius 
XXII 7, 6. Nach diesem strömt auf die erste Nachricht von der 
Niederlage die von Schreck ergriffene Bevölkerung nach dem Forum. 
Auch die Frauen bleiben nicht zu Hause, irren auf den Straßen, 
bestürmen die Vorübergehenden mit Fragen. Auf dem Forum 
wächst die Menge zu einer Volksversammlung an und verlangt, sich 
nach dem Gomitium, dem Ort der Rednerbühne, und der Curie, 
dem Amtslokal des Senats, wendend, nach den Magistraten, die 
sich anscheinend nicht blicken lassen. Endlich, kurz vor Sonnen- 
untergang, erscheint der Prätor M. Pomponius und verkündet, 
sicherlich von der Rednerbühne aus: piigna magna vidi sumus — 
mehr nicht ; mehr zu sagen war er vielleicht nicht imstande, 
jedenfalls hielt er sich, ohne Beratung mit dem Senat, nicht für 

1) Wölfflin, Liv. XXII erklärt (2. Aufl. 1883) zu c. 18, 10. 19, 1. 
Hesselbarth, Untersuchungen zur dritten Dekade des Livius (1889) S. 314. 



360 H. DESSAU 

dazu befugt^); den Senat zu berufen war aber angesichts der vor- 
gerückten Tagesstunde nicht mehr möglich. Voll quälender Unruhe 
zerstreut sich die Menge. Bei der üblichen Wertschätzung des 
Polybios und des Livius^) muß ich damit rechnen, daß viele der 
Meinung sind, der livianische Bericht sei, abgesehen von dem 
richtig eingesetzten Namen des Prätors M. Pomponius, eine will- 
kürliche Erweiterung des polybianischen ^), Meiner Meinung nach 
ist der polybianische eine Verkürzung, und zwar eine wenig ge- 
schickte Verkürzung desselben Berichts , den Livius fast unverkürzt 
und verständig wiedergegeben hat. Wohl nicht oft hat ein römi- 
scher Schriftsteller eine griechische Vorlage so unverständig behan- 
delt wie hier Polybios seine römische. An Stelle der erregt nach 
dem Forum strömenden Bevölkerung, die, zunächst vergeblich, nach 
den Magistraten verlangt, ist eine von den Magistraten regelrecht 
einberufene Ekklesie getreten; die schweren Worte, die der Prätor 
allein hervorbrachte, werden dieses isolirten Charakters entkleidet 



1) Eine ähnliche Situation Livius XLV 1,7, wo der Consul einen 
ihm vom macedonischen Kriegsschauplatz zugegangenen Brief, in dem 
er eine Siegesnachricht vermuten konnte, dem im Circus versammelten 
Volke zunächst uneröfftiet zeigt und den Inhalt erst mitteilt, nachdem 
er den Senat berufen. 

2) Sie beruht noch immer seit Nissen auf der Vergleichung von 
Geschichtsabschnitten, denen Polybios und Livius sehr verschieden 
gegenüberstanden, Livius notgedrungenerweise fremd und verhältnis- 
mäfsig gleichgültig, während es für Polybios sich um Dinge einer nahen 
oder gar der jüngsten Vergangenheit handelte, die ihn seit seinen Kinder- 
jahren tief bewegt hatten und in die er zum Teil noch selbst verwickelt 
gewesen war; auf der Vergleichung von Abschnitten, für die Polybios 
nur in Bruchstücken, Livius ganz erhalten ist und dieser dadurch mehr 
Blößen zeigt als jener. Der Gipfel der Gehässigkeit gegen Livius wird 
erreicht bei Kahrstedt, Quellen zum zweiten jjunischen Kriege (Meltzer, 
Gesch. der Karthager III S. 143) , wo Livius nachgerechnet und vor- 
gehalten wird, daß er für jedes seiner angeblich 145 Bücher nur 100 bis 
108 Tage gebraucht habe, wo aber nicht bemerkt wird, daß zehn Bücher 
Livius' noch lange nicht so stark sind wie ein Band Treitschke. Schiller 
hat auf seine Geschichte des dreißigjährigen Kriegs, ein gar nicht übles 
Werk, gewiß nicht soviel Zeit verwandt wie Livius für entsprechend 
große Stücke seiner Geschichte gehabt hat. 

3) Nach Kahrstedt S. 194 ist die Grundlage für Polybios und Livius 
dieselbe annalistische Quelle. „Livius hat wieder mehr als Polybius, 
nämlich den Namen des Prätors. . . . Sonst ist bei Livius natürlich eine 
plastische Ausmalung gegeben, die demPataviner selbst zuzuschreiben ist." 



QUELLEN DES ZWEITEN PÜNISCHEN KRIEGS 361 

und erscheinen als die ersten einer im Namen der Regierung an 
das Volk gerichteten Rede;' nichts von der Qual der in Unsicherheit 
gelassenen Bürger hören wir, sondern von dem, was die nach 
Rom geretteten Teilnehmer der Schlacht beim Anhören der ihnen 
nichts Neues sagenden Rede dachten. Verschwunden ist die für 
das Verständnis der Situation so wichtige Abendstunde. Meiner 
Meinung nach ist die Abendstunde des livianischen Berichts ebenso- 
wenig erfunden wie die Abendstunde, zu der, nach Demosthenes 
(ji. OTEff. 169), die Schreckensnachricht von der Besetzung Elateas 
nach Athen gelangt war; sie gehört mit zu der ursprünglichen, 
auf Eindrücke der Mitlebenden zurückgehenden, in solchen Dingen 
unbedingt zuverlässigen Schilderung. Welchem römischen, welchem 
griechischen Geschichtsschreiber ist die Kraft und der Wille zuzu- 
trauen, eine trockene Erzählung von der Art der des Polybios zu 
einer so lebensvollen Schilderung wie die des Livius ist zu gestalten, 
etwa dem zwischen Polybios und Livius stehenden Mittelsmann, 
von dem in neueren Untersuchungen viel die Rede ist? Meiner 
Meinung nach nicht einmal Livius selbst, trotz Witte (über die 
Form der Darstellung in Livius' Geschichtswerk, Rhein. Mus. LXV 
1910 S. 270ff. 359fr.). Als Zeichen von Polybios' Abhängigkeit 
von seiner römischen Vorlage darf man vielleicht auch den Ausdruck 
id ef.ißola betrachten, den er c. 85, 8 ohne irgendwelchen Beisatz 
für die Rednerbühne auf dem römischen Forum gebraucht. In der 
selbständig entworfenen Schilderung des römischen Leichenbegäng- 
nisses VI 53, 1 bemerkt Polybios nicht nur, die Rostra nennend, daß 
sie auf dem Markte waren, sondern macht auch den Leser durch ein 
„sogenannt" darauf aufmerksam, daß es sich um einen Terminus 
technicus handelt (jigdg rovg xaXovjuevovg iußö/.ovg £ig TrjV ayo- 
gdv). Man versteht nicht recht, wie der griechische Leser der Zeit 
des Polybios, wenn er nicht etwa selbst in Rom Bescheid wußte, 
unter den Schiffsschnäbeln (oder den Pflöcken), von denen herab 
der Prätor sprach, sich etwas denken konnte. 

Ein Mißverständnis einer römischen Quelle ist, w^enn ich nicht 
irre, dem Polybios bei der Erzählung vom J. 211 zugestoßen, ein 
Mißverständnis, das ihn zu einer unüberlegten und höchst sonder- 
baren Behauptung verleitet hat. 

Als Hannibal sich auf seinem bekannten Zuge gegen Rom 
der Stadt nähert (Pol. IX 6, 3), eilen die Männer auf die Mauern, 
die Frauen aber machen die Runde der Tempel und flehen zu den 



362 H. DESSAU 

Göttern, wobei sie mit ihren Haaren die Fußböden der Heiligtümer 
waschen (jikvvovoai raig xojuaig rä tcöv Isqcov eddcpr]); denn so 
machen sie es immer („das ist ihnen Sitte zu tun"), wenn eine 
ernsthche Gefahr das Vaterland bedroht. Von einer solchen Sitte 
der römischen und überhaupt irgendwelcher Frauen (auch der ganz 
wilder Völker) ist meines Wissens sonst nichts bekannt^). Mit 
ihrem eigenen Haupthaar abgetrocknet hat ein Weib, das durch 
diese Handlung berühmt geworden ist, übrigens ein loses Weib 
von der Straße, die Füße des Heilands, die sie mit ihren Tränen 
benetzt halte und dann salbte (Lucas 7,37), offenbar weil sie nichts 
anderes zum Abtrocknen zur Hand hatte, sie war von der Straße 
hereingelaufen; als stadtbekannte Sünderin trug sie kein Bedenken, 
vor fremden Männern ihr Haar zu entblößen und lose zu machen 2). 
Aber mit diesem ganz besonderen Falle hat die von Polybios be- 
richtete angebliche Sitte der römischen Frauen nichts gemein, Ab- 
trocknen ist ja auch nicht Waschen ; ich hoffe zuversichtlich , daß 
nicht irgendein Mythenforscher das Abtrocknen der Füße Jesu mit 
dem Waschen der römischen Tempelfußböden in Zusammenhang 
bringen wird. Anstoß an der Erzählung des Polybios hat schon 
Scahger genommen, indem er y.aXXvvovoai für Jikvvovoai ver- 
mutete ; aber diese Änderung ist an sich wenig wahrscheinlich und 
hebt die sachliche Schwierigkeit nicht. Was es mit der Sache 
für eine Bewandtnis hat, erhellt aus der Parallelerzählung Livius 
XXVI 9, 7. Die Frauen stürzen auf die Straße, eilen in die Tempel, 
wo sie mit aufgelösten Haaren die Altäre fegend, fußfällig {crinihus. 
'passis aras verrcntes, nixae genibns), die Hände zum Himmel 
strecken und die Götter anflehen. Das nicht beabsichtigte Fegen 
der Altäre durch die flatternden Haare der jammernden Matronen, 
insbesondere wohl das Wegfegen der Asche von den Altären, ist 



1) Teil bin Herrn Professor E. Saroter zu grpfsem Dank verpflichtet, 
daß er mir das Fehlen jeder wirklichen Parallele bestätigt. 

2) Die ähnliche Erzählung bei Johannes 12, 3 erweist sich auch 
dadurch als abgeleitet, dala Maria von Bethanien, die dort die Salbung 
vollzieht, gar keine Veranlassung hatte, anstatt eines Handtuches ihr 
Haupthaar, das sie sicherlich nicht aufgelöst trug, zum Abtrocknen zu 
gebrauchen. Daß Maria von Bethanien es absichtlich jener losen Frau 
nachgemacht habe, ist schon im Altertum behauptet und in der Neuzeit 
geglaubt worden (Zahn, Commentar z. Neuen Testament III, 1913, S. 335 
A. 37). In den ebenfalls ähnlichen Erzählungen des Matthäus 26, 3fF. 
und des Marcus 14, 3ff. spielt das Haupthaar der Frau keine Rolle. 



QUELLP:X des zweiten PUNISCHEN KRIEGS 363 

bei Polybios zu einem Waschen geworden, und für aras hat er 
weas verstanden oder gelesen, dies letztere, wenn dem wirklich so 
ist, vielleicht mit Recht, denn da die Frauen sich auch auf die Knie 
niederließen, konnte von ihnen wohl gesagt werden, daß sie die 
Fußböden scheuerten. In einer ähnlichen Erzählung bei Livius 
III 7, 8 heißt es: atratac passim »mtres crinihus tenqda vcrren- 
tc'S. Tadelnswert ist nicht so sehr der Irrtum als die zuversicht- 
liche Behauptung, so pflegten die römischen Frauen es immer zu 
machen, wenn das Vaterland in großer Gefahr war. 

Polybios hat sich auch sonst nicht gescheut, auf Gebieten, 
auf denen er nicht Bescheid wußte und die den Lesern, auf die er 
hauptsächlich rechnete, unhekannt waren, zuversichtlich willkürliche 
Behauptungen aufzustellen ^), so wiederholt in der schon mehrfach 
herangezogenen Erzählung vom Jahre 217. Daß bei der Ernennung 
eines Diktators sofort sich alle Magistratscollegien in Rom auflösen 
außer dem der Volkstribunen (III 87, 8), ist „eine falsche Vorstellung, 
der bei Polybios zu begegnen mit Recht befremdet" (Mommsen, 
Staatsrecht IP 155 A. 4). Daß die Gens Fabia ihr Gognomen 
Maximus den Taten und Erfolgen des Diktators vom Jahre 217 
verdankt^), widerspricht der feststehenden römischen Überlieferung, 
die es auf einen Ahnen des Diktators, den Censor des Jahres 304, 
zurückführt. Es handelt sich in allen diesen Fällen um Adia- 
phora; es kommt herzlich wenig darauf an, in welcher Weise die 
römischen Matronen in dringender Not zu den Göttern flehen, oder 
welcher Fabier zuerst den Beinamen Maximus trug. Aber es ist 
mir doch nicht ganz leicht zu glauben, daß ein Autor, der in solchen 
Dingen gleichgültig und nachlässig verfuhr, ganz besondere Umsicht 
und Kritik habe walten lassen bei der Auswahl und Sichtung ihm 
vorliegender, vielleicht nicht immer klarer oder einander wider- 
sprechender Schlachtberichte, wenigstens wenn es sich um Schlachten 
handelte, deren Terrain ihm fremd war und für deren Teilnehmer 



1) Die Ars nesciendi hat Polybios niemals gekannt, während Livius, 
allerdings aus guten Gründen, sie reichlich geübt hat, was schon Quin- 
tilian (II 4, 19) aufgefallen ist. 

2) Dies und nichts anderes hat Polybios mit den Worten 11187,6: 
i'tt yovv EjiExa).ovfTO yal xad-' ijfiä^ ol ravirj; xfjg olyJag Ma^i/^toi, tovto d' ioil 
f^iiyiozot, diä xä; kxeivov xävögog ETiiiv^f^iag xal jroä^sig gesagt und sagen 
wollen. Münzers Deutung (Real-Enc. VI 1806, vgl. 1815) ist ein Not- 
behelf, den ich nicht billigen kann. 



364 H. DESSAU 

er keiß lebendiges persönliches oder nationales Interesse hatte. 
All dies war bei Sellasia in hohem Grade vorhanden; und doch 
soll auch hier seine Schilderung nicht ganz einwandfrei sein. 

II. 

I^n zahlreichen neueren deutschen Arbeiten über die Geschichte 
des zweiten punischen Kriegs ist viel von einer karthagischen 
Überlieferung über diesen Krieg die Rede; und als Hauptträger 
dieser Überlieferung gilt Silenos, Diesem soll so ziemlich das Beste 
verdankt werden von dem, was wir über den zweiten punischen 
Krieg wissen; es soll unter anderm auf ihn zurückgehen der Kern 
der uns bei Polybios und Livius erhaltenen guten und ausführlichen 
Berichte über die ersten Schlachten des Kriegs, sowie das Wesent- 
liche in den Erzählungen von Hannibals Rhone- und Alpen -Über- 
gang. So tüchtige ^\'erke wie die von Kromayer und Kahrstedt, 
um nur einige ganz neue zu nennen ^) , teilen oder verraten diese 
Auffassung. Silenos hat in der Tat den zweiten punischen Krieg 
als Zeitgenosse beschrieben und hat persönliche Beziehungen zu 
Hannibal gehabt. Cornelius Nepos Hann. 13,3: huhis belli gesta 
mulii memoriae jJ^'Oclidcrnnt , sed ex Jiis duo, qiii cum eo in 
castris fuerunt simidque vixeriint quamdni Fortuna passa est, 
Silenus et Sosylus Lacedaemonim. aique Jioc Sosylo Hannibal 
litterarum Graecarum usus est doctore. Daß von Sosylos, der, nach 
Cornelius Nepos' Worten, doch anscheinend Hannibal noch näher 
gestanden hatte ^) als Silenos, so viel weniger die Rede ist, kommt 
daher, daß Polybios über ihn einmal (III 20, 5), bei Gelegenheit 

1) Kromayer, antike ScMachtfelder Bd. III S. 328; Kahrstedt- 
Meltzer, Gesch. der Karthager IK S. 146. 148. 161. 165 usw. Auch 
bei Ed. Meyer, Sitzungsberichte der Akademie . Berlin 1915, 940 und 
sonst erscheint Silenos als der hauptsächlichste Träger einer kartha- 
gischen Überlieferung. Mommsen hat zwar nicht die Begeisterung für 
Silenos, wohl aber, wenigstens zeitweise, den Glauben an die Existenz 
und die Bedeutung einer karthagischen Überlieferung geteilt; in dem 
Aufsatz über Zama (1885: Ges. Sehr. IV 42) meinte er, daß hier die Auf- 
zeichnungen der karthagischen Offiziere versagten, welche Polybios und 
Coelius sonst benutzten, und in der Abhandlung über den Frieden mit 
Antiochos (1879: Rom. Forschungen II 512) gar, unsere Überlieferung für 
die hannibalische Epoche beruhe auf der Yergleichung der beiderseits 
von den kämi^fendeu Nationen gegebenen Darstellungen. 

2) E. Schwartz (Realenc. II 2023, u. d. W. Chaireas) macht ihn sogar 
zum Sekretär Hannibals. 



QUELLEN DES ZWEITEN PÜNISCHEN KRIEGS 365 

der Erzählung von den Verhandlungen des römischen Senats über 
die Kriegserklärung an Karthago, ein vernichtendes Urleil gefällt 
hat. Das Werk des Sosylos verdiene nicht den Namen Geschichte, 
sondern sei soviel wert wie Geschwätz der Gasse und der Barbier- 
stube. Ein Werk, das Polybios so verächtlich beurteilt, kann er, 
so meinte man wohl, nicht ganzen großen Stücken seines eigenen 
Werks zugrunde gelegt haben; oder aber auch, auf ein so ober- 
flächliches Werk wie das des Sosylos können uns erhaltene an- 
scheinend sehr wertvolle Stücke der Geschichtserzählung über jene 
Zeit unmöglich zurückgehen. Man hielt sich also an Silenos. In 
der Königsberger Dissertation, in der zuerst auf die Bedeutung des 
Silenos als Quellenschriftsteller hingewiesen wird ^), wird auch Ge- 
wicht darauf gelegt, daß Cicero einmal von Silenos einen lobenden, 
in Wahrheit völlig gleichgiltigen Ausdruck gebraucht (de divin. I 49 
diligenfissime res EannihaJin prysecutus est); auf den Aus- 
druck ist um so weniger zu geben, als Ciceros ganze Bekanntschaft 
mit Silenos nicht etwa aus zweiter, sondern erst aus dritter Hand 
stammt-). Ja man hat auch darauf Gewicht gelegt, daß bei Cor- 
nelius Nepos der Name des Silenos dem des Sosylos vorangeht. 
Ich muß diese Kleinigkeiten erwähnen, um zu zeigen, wie schlecht 
begründet die übliche Bevorzugung des Silenos vor Sosylns ist^). 
Es ist auch dem Polybios schon zum Verdienst angerechnet worden, 
daß er ein so minderwertiges Werk wie das des Sosylos überhaupt 
eingesehen und citirt hat*). Solche Urteile konnten berechtigt 
scheinen, solange man von Sosylos selbst nichts hatte. Nun haben 
wir, seit zehn Jahren, auf einem nach Würzburg gelangten und 
von Wilcken entzifferten Papyrus ■") ein Stück des Werkes des 
Sosylos, nur ein kleines Stück, das lückenlos Erhaltene und Ver- 
ständliche nicht viel mehr als eine Teubnerseite, es ist aber das 
einzige in der ursprünglichen Fassung erhaltene Stück zeitgenössi- 



1) Georg Bujack, De Sileno scriptore Hamiibalis, 1859 (einige Jahre 
vor der Berufung K. W. Nitzsch's nach Königsberg, der also an dieser 
Dissertation unschuldig sein dürfte), p. 5 : Cicero Sileno magnam laudem 
tribuit. 

2) Cicero hat hier auch Coelius nicht selbst benutzt, s. unten S. 369. 

3) Bujack p. 8 (p. 1 heißt es sogar von Sosylos: liimc inferiorem 
laudis ac dignitatis locum obtinere Cornelius Nepos ait, ohne Beleg). 

4) C. Böttcher, Kritische Untersuchungen über die Quellen des 
Livius im 21. und 22. Buch (Jahrb. f. klass. Philologie Suppl. V) S. 360. 

5) D. Z. XLI 1906 S. 103ff. mit Nachtrag XLII 1907 S. 510. 



366 H. DESSAU 

scher Geschichte des zweiten punischen Kriegs, und lehrt uns zu- 
nächst über den Autor selbst mehr als alle möglichen Citate es 
tun könnten. Das Stück handelt von einem Seegefecht zwischen 
Römern und Massiliensern einer- und Karthagern andrerseits, in 
dem die Römer hauptsächlich durch die Tapferkeit der Massilienser 
und die Tüchtigkeit ihrer Kapitäne^) den Sieg davontrugen, es 
schildert vornehmlich eine Episode dieses Gefechts, ein Seemanöver, 
durch welches die Massilienser ein solches der Karthager parirten, 
es hat für uns und hatte wohl auch schon für den zeitgenössi- 
schen Leser ein besonderes Interesse dadurch, daß bei der Schilde- 
rung dieses Manövers auf einen ähnlichen Vorgang aus der Zeit 
der griechischen Freiheitskriege, dessen die Massilienser sich recht- 
zeitig erinnerten, Bezug genommen und dieser Vorgang gleichfalls 
geschildert wird; alles ist in klaren Worten, ohne irgendwelchen 
Schwulst, aber auch ohne zu viel anspruchsvolles technisches Detail 
erzählt. Das Seegefecht, um das es sich handelt, ist höchstwahr- 
scheinlich dasjenige, das im Jahre 217 die Römer und Massihenser 
den Karthagern an der Mündung des Ebro lieferten 2); der Vorgang 
aus den Freiheitskriegen ist von den Massiliensern anscheinend in 
das Jahr der Schlacht bei Salamis versetzt worden, doch dürfte 
dabei eine Verwechslung vorliegen und es sich vielmehr um ein 
Ereignis aus der Zeit des lonier- Aufstandes handeln 3). W'ir 
sehen, daß das Werk des Sosylos nicht ganz und gar Geschwätz 
war, sondern daß es detaillirte Einzelheiten über entlegene Vorgänge 
in angemessener Weise berichtete, und zwar auch über solche Vor- 
gänge, um dies gleich zu erwähnen, über die dem Autor schwer- 
lich im Lager Hannibals ohne weiteres Kunde zugeflossen war, son- 
dern die er erst anderweitig hatte erkunden müssen, denn Kenntnis 
der Bewegungen des massiliensischen Schiffscommandanten in einer 
Schlacht in den spanischen Gewässern wird schwerlich im Lager 
Hannibals verbreitet, ja kaum bei Hannibal selbst vorhanden ge- 
wesen sein. Polybios' wegwerfendes Urteil mag an der Stelle, an 



1) Col. II des Papyrus: näacu ^ikv diaqnoQOig T/yrnviaarzo, tioI.v dk fid- 
hod' ai xöjv Maaoa/utjrcöv, tJQ^avzd ze yäo nocörai y.ai zijg ohjg evtjfZEQias 
a[i']z[t]ai xaxEozi]Gav 'Pcofiaioig. xal x6 ovvo}.ov ol :iQOEaxwTsg avxwv naga- 
xa'/.ovvxeg rovg fikv XoiTzovg EvdaQG£[ox£]Qovg etioIow, avxol dk xaig yjv/aig 
:to'/.v :n[a\iooi\V.äzzovzEg ejtexeivxo xoTg :jo/.EfJ.ioig. 

2) Wilcken a. a. 0. S. 128ff. 

3) Insoweit möchte ich Rühl, Rh. Mus. LXI 1906 S. 357 recht geben. 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 367 

der es -steht, berechtigt sein, es mag Sosylos über die Verhand- 
lungen im römischen Senat sich schlecht informirt gezeigt und 
sich läppisch geäufsert haben; von Kriegsvorgängen hat er ein- 
gehend und vernünftig berichtet, und es liegt kein Grund vor an- 
zunehmen, daß Polybios auf die Benutzung dieses von ihm einmal 
geschmähten Schriftstellers dauernd verzichtet habe; für uns kommt 
jedenfalls als Urquelle guter Berichte vom zweiten punischen Krieg 
Sosylos zum mindesten ebensosehr wie Silenos in Betracht. 
Wenn man aber geglaubt oder sich doch gedacht hat, daß Silenos 
und Sosylos, als Begleiter Hannibals, die Geschichte vom kartha- 
gischen Standpunkt aus hätten erzählen müssen ^), so hat das Würz- 
burger Fragment wenigstens für Sosylos uns darüber eines andern 
belehrt. Es war kein Parteigänger der Karthager, der den See- 
sieg der Römer und Massilienser über die Karthager eingehend 
geschildert, des Heldenmuts der massiliensischen Seeleute und der 
Tüchtigkeit ihrer Kapitäne mit größter Anerkennung gedacht und 
bei dieser Gelegenheit eine massiliensische Tradition von einem in 
alter Zeit von griechischen über phönizische Schiffe erfochtenen 
Sieg ausführlich wiedergegeben hat. Massilia war eine allere und 
lange Zeit hindurch gefährlichere Feindin Karthagos gewesen als 
Rom. Wer so den alten Feinden der Punier Lob spendete und 
ihre den Römern geleisteten Dienste rühmte, kann auf keiner Seite 
seines Werks sich punierfreundlich gezeigt haben 2). Man hatte 
übrigens, bei Licht besehen, gar keinen genügenden Grund, die 
Werke des Sosylos und Silenos für besonders karthagerfreundlich 
zu halten. Von beiden sagt Nepos c. 13, 3: cum eo (Hannibale) in 
casfris f'uerimt simuJque vixe.rnnt quamdiu Forttina, passa est. 
Über den Anfang und die Dauer der Beziehungen dieser beiden 
Griechen zu Hannibal sagt Nepos nichts, wohl aber über den 
Schluß: die beiden haben bei Hannibal nicht bis zuletzt ausgeharrt, 

1) Zuerst wohl, in Betreif des Silenos, Fr. Lachmann, De fontibus 
bist. T. Livii commentatio altera (Gott. 1828) p. 28; von Späteren s. z. B. 
H.Peter, Bist. Rom. rell. I p. CCXXI: satis adparet, ita ah eo {Sileno) 
Hannihalis rel vitam vel bellum enarratum esse, ut totus ab Hannibale staret. 

2) Daran wäre nichts zu ändern, auch wenn etwa die Tradition 
der Massilienser über jenes Heldenstück aus den griechischen Freiheits- 
kriegen sich als haltlos, rein phantastisch herausstellen sollte, ja sogar 
dann, wenn die Existenz dieser Tradition von Sosylos direkt erfunden 
wäre. Gerade eine solche, übrigens wenig glaubliche Erfindung würde 
ihren Urheber als eifrigsten Parteigänger Massilias zu erkennen geben. 



368 H. DESSAU 

sondern nur solange als Fortuna es gestattete, sie haben also 
rechtzeitig den Weg zu den Siegern gefunden, und haben auch 
über ihren Übergang berichtet, denn woher sonst sollte Nepos oder 
irgendein anderer irgend etwas über die Lebensumstände der 
beiden gewußt haben als aus den Vorreden oder Zwischen- 
bemerkungen der Werke der beiden selbst? Wie die beiden, wie 
insbesondere Sosylos, der Lehrer Hannibals im Griechischen, sich 
mit der Person Hannibals abgefunden haben, wissen wir nicht, 
vielleicht ist Sosylos der Person Hannibals gerecht geworden^); 
aber wir wissen ja auch nichts über den Hintergrund der Be- 
ziehungen des Sosylos zu Hannibal, ob er ihm Dank schuldig war, 
ob er gut oder schlecht von ihm behandelt worden ist^); ein Kar- 
thagerfreund ist Sosylos und ebenso Silenos bei Hannibal jedenfalls 
nicht geworden ; denn karthagerfreundlich khngt auch dasjenige, 
was uns aus dem Geschichtswerk des Silenos überliefert ist, wahr- 
lich nicht. 

Wir haben verschiedene Notizen aus dem Geschichtswerke des 
Silenos, aber nur eine einzige, die sich auf Kriegsvorgänge bezieht. 
Aus Livius XXVI 49, 3 ersehen wir, daß Silenos, wie Sosylos, auch 
den Krieg in Spanien in seine Darstellung mit einbezogen, daß er 
von der Eroberung Neu-Karthagos durch die Römer gehandelt und 
die dort in die Hände der Piömer gefallene Beute an Geschützen auf- 
gezählt hat; die von Silenos genannte Zahl der damals eroberten Ge- 
schütze einer bestimmten Gattung, der scorpiones, hat uns Livius, aus 
einem besonderen Grunde^), aufbewahrt. Ich kann mir kaum denken, 
daß ein Historiker diese Zahl, die er übrigens in Hannibals Lager kaum 
hatte hören können (ebensowenig wie Sosylos etwas über die Be- 
wegungen der massiliensischen Schiffe in der Ebro-Schlacht), aus 
karthago-freundlicher Stimmung heraus in sein Geschichtswerk auf- 
genommen hat*): ich denke vielmehr, wir haben hier ein Stück 

1) Den Feldherm Hannibal wird jedenfalls sowohl er wie Silenos 
gerühmt haben, und so mag Polybios III 47, 7 : ä/iia /xkv yäg rov 'Awißav 
o.fiifXT]zöv Tiva jzaoeiouyovrsg OTgaTrjyov y.al to////; xai TTOOVoiq sich auf einen 
von beiden oder beide beziehen. 

2) Daß Sprachlehrer der Großen ein in sie gesetztes Vertrauen ge- 
täuscht haben, dürfte manchmal vorgekommen sein. 

3) Weil die Zahl mäßig war und glaublich klang und durch sie 
die Übertreibung des Valerius Antias ins rechte Licht gerückt wurde. 

4) Das ist allerdings behauptet worden, von Friedr. Lachmann 
a. a. 0. p. 28 („cum Carthaginienshim partihus faveret, tormentornm cap- 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 369 

römischen Siegesberichts. In Silens Werk fand sich ferner einiges 
über Träume Hannibals, was, wie Cicero de div. I 48. 49 erzählt, 
der römische Historiker Coehus aus ihm entlehnte; aus diesem ist 
dann wenigstens der eine Traum in verschiedene andere römische 
Geschichtswerke übergegangen; Cicero hatte übrigens keineswegs 
den Goelius selbst eingesehen, sondern alles einer ihm selbst ge- 
widmeten Schrift seines vor kurzem verstorbenen Collegen im Augurat, 
Appius Claudius Pulcher entnommen^). Den einen dieser Träume 
soll Hannibal in Spanien, vor dem Aufbruch nach Italien, gehabt 
haben. Es sei ihm vorgekommen, heißt es bei Cicero de div. I 49, 
er werde von luppiter in eine Götterversammlung gerufen und 
erhalte dort den Befehl zum Zuge nach Italien und auch einen 
Führer, der ihm verboten habe sich umzusehen; dieses Verbot habe 
er aus Neugierde übertreten und nun ein Ungetüm erblickt, das, 
wie sein Führer ihm sagte, die Verwüstung Italiens bedeutete; er 
solle aber nur weiterziehen, ohne sich um das, was ihm zur Seite 
oder im Rücken geschehe, zu kümmern. Man hat vermutet, daß 
der eigentliche Inhalt dieser Erzählung gewesen sei, Hannibal habe 
sich durch seine Mißachtung des göttlichen Verbotes sich um- 
zusehen den vollen Siegespreis, die Niederwerfung Roms, verscherzt, 
und es sei ihm nur die Verwüstung Italiens geblieben 2), und so 



torum niimerum imminimse ridetur'') und von F. FriedersdöriF, Das 
26. Buch des Livius (Progr. Marienburg 1874) S. 27 („Silenus hat sich 
hier, sei es aus Parteilichkeit für die Punier, sei es durch officielle 
pimische Berichte getäuscht, zu einer auffallend niedrigen Ziifer be- 
stimmen lassen"). Wie die Stellung der Punier zu dem Verluste von 
Neu-Kartliago war, sagt Livius XXVI 51, 11. Solauge wie möglich 
wurde die Tatsache verheimlicht, dann als unwesentlich hingestellt; das 
geschah aber nicht dadurch, daß man, wie Friedersdorff meint oder es 
doch für möglich hält, exakte Zahlen der einzelnen dort in Verlust ge- 
ratenen Geschützarten veröffentlichte. Besonders in Italien, wo Silenos, 
wie man meint, schrieb oder doch seine Informationen erhielt, durfte 
die Wahrheit über Neu-Karthago nicht kundgegeben werden, mit Rück- 
sicht auf die spanischen Hilfsvölker, die dann gewiß gleich alle ab- 
trünnig geworden wären. 

1) Job. Zingler, de Cicerone historico quaestiones (Diss. Berol. 1900) 
p.lSff. 

2) W. Sieglin, Die Fragmente des Goelius Antipater (Jahrb. f. kl. 
Phil. Suppl. XI 1879) S.63ff.; Ed. Meyer, Sitzungsber. der Akad. Berlin 
1913 S.713; vgl. auchE. Maaß, Jahrb. des archäoL Instituts XXII 1907 
S. 26 ff. 

Hermes LI. 24 



370 H- DESSAU 

habe Silenos berichtet^). Auf jeden Fall aber, auch Avenn der Un- 
gehorsam Hannibals in der ursprünglichen Erzählung nicht diese ent- 
scheidende Rolle gespielt hat, kann sie nicht in dem Werke eines Ver- 
ehrers Hannibals oder Anhängers der Karthager gestanden haben; 
der Berichterstatter hatte, wie dies von Silenos überliefert ist, Hanni- 
bal in der Nähe gesehen, er hatte aber auch gesehen, wie er an 
der Gewinnung Italiens, die ihm die Götter sei es ausdrücklich, sei 
es implicite verweigert hatten, verzweifelnd, blindlings ohne rechts 
oder links oder rückwärts zu sehen, verwüstete, wie es ihm die 
Götter verheißen hatten. Ein zweiter Traum Hannibals, den Silenos 
erzählt zu haben scheint^), gehört in spätere Zeit. Hannibal 
soll die Absicht gehabt haben, das wertvollste der Weihgeschenke im 
Tempel der lacinischen luno bei Kroton, eine massiv-goldene Säule ^), 
einschmelzen zu lassen, und habe davon erst Abstand genommen, 
als ihm die Göttin im Traum erschien und ihm mit Erbhndung 
drohte. Kroton gehörte zu den Städten Italiens, die zuerst zu Hanni- 
bal übergegangen waren und ihm am längsten treu geblieben sind. 
Daß Hannibal das dieser Stadt gehörige hochberühmte Heiligtum, 
in dessen Nähe er seine letzten italischen Jahre verbrachte und in 
das er selbst einen Bericht über seine Taten gestiftet hat *), eigentlich 
habe berauben wollen und es eines Einschreitens der Göttin bedurft 
habe, ihn davon abzubringen, das verrät doch wahrlich keine 
Hannibal freundliche Gesinnung bei dem Erzähler^). Ein Heiligtum 
zu berauben würde Hannibal sich unter Umständen wohl nicht ge- 
scheut haben ; aber daß verbreitet wurde, er habe die Absicht gehabt, 
ein von ihm faktisch nicht verletztes^) sondern stets in Ehren 
gehaltenes Heiligtum zu plündern, kann nicht in seinem Sinne ge- 
wesen sein. 

1) So Ed. Meyer a.a.O., während Sieglin merkwürdigerweise die 
ganze TraumerzäMung dem Silenos abspricht. Der scharfsinnigen Com- 
bination, mit der E. Maaß a. a. 0. die beiden aus Silenos stammenden 
Traumerzählungen in Zusammenhang bringt und als Glieder einer Dich- 
tung hinstellt, kann ich keine Wahrscheinlichkeit zugestehen. 

2) Daß auch diese Traumerzählung von Coelius aus Silenos ent- 
nommen war, kann nach Ciceros die beiden Erzählungen verbindenden 
Worten: hoc item in Sileni, quem Coelius sequitur, Graeca Mstoria est nicht 
bezweifelt werden und ist wohl niemals bezweifelt worden. 

3) Erwähnt auch von Livius XXIV 3, 6. 

4) Livius XXVIII 46, 16. 

5) Richtig bemerkt von E. Maaß a. a. 0. S. 25. 

6) Ausdrücklich bestätigt von Livius XLII 3, 6. 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNLSCHEN KRIEGS 371 

Silenos hat aber auch die Ursprünge Roms l)erührt (Dion. 
Hai. ant. I 6), von Herakles' Besuch an der ällesLen und ehr- 
würdigsten Stätte der späteren Großstadt erzählt, ganz wie es die 
römischen Schriftsteller später taten, und den Namen Palatium von 
einer doch wohl dort ansässigen Geliebten des Gottes hergeleitet 
(Solin. 1, 15), sicherlich nicht zur Erbauung karthagischer oder 
karthagofreundlicher Leser. Es ist reine Willkür, wenn diese Notiz 
von einem andern Silenos herrühren soll. Silenos hat ferner über 
Gades allerlei Merkwürdiges erzählt, wohl bei Gelegenheit der Er- 
zählung vom Aufbruch Hannibals aus Spanien, desgleichen von ver- 
schiedenen sicilischen Lokalitäten gehandelt, dies aber vielleicht in be- 
sondern 2^ixehxu ^). Das ist es im wesentlichen, was wir von Silenos 
wissen, woraufhin er immer wieder als hauptsächlichster und zu- 
verlässigster Vertreter einer auf karthagischem Standpunkt stehenden 
Geschichtsschreibung angesehen wird. Mir scheint, daß die über 
und aus Silenos uns erhaltenen Notizen den Schluß gestatten, daß 
der Autor, ein geborner Sicilier, aus Kaie Akte, in dem schon 
längst römischen Teil der Insel, angeregt durch einen Aufenthalt 
im Lager Hannibals, mag dieser nun kurz oder lang, freiwillig oder 
unfreiwilhg gewesen sein, darauf gekommen ist, den Krieg zu be- 
schreiben und auch manches erzählt hat, was er dort gehört hatte 
oder was so aussah, als ob er es dort gehört hätte, wie die Träume 
Hannibals, sich aber von Karthago nicht beeinflußt gezeigt, vielmehr 
auch die Erzählung von jenen Träumen recht unfreundlich für Hanni- 
bal gestaltet hat ; die Leser, an die er dachte, dürften wohl zunächst 
seine engeren Landsleute, die nunmehr gänzlich römische Unter- 
tanen gewordenen Sicilier, weiter das griechische Lesepublikum 
überhaupt gewesen sein; für diese hat er von entlegenen Orten, 
die er zu nennen hatte, wie Gades, Merkwürdiges erzählt und auch 
von den Anfängen der nunmehr mächtigsten Stadt der Welt geredet; 
seine Informationen über Kriegsvorgänge, über deren Ausdehnung 
und Wert wir nicht zu urteilen vermögen, hat er, wenn überhaupt, 
doch keineswegs ausschließlich von karthagischer Seite gehabt ; nichts 
berechtigt uns, Reste karthagischer Erzählungen oder Spuren kar- 
thagischer Auffassung, die wir in den uns erhaltenen Berichten zu 
finden glauben, gerade auf ihn zurückzuführen 2). 

1) Müller FHG III 101. 

2) Ich kann es mir nicht versagen, einige Vertreter der entgegen- 
gesetzten Ansicht zu Wort kommen zu lassen. W. Sieglin a. a. 0. S. 53: 

24* 



372 H. DESSAU 

Aber gibt es überhaupt solche Reste und solche Spuren? Wie 
bereits oben gesagt, sind viele neuere Gelehrte der Meinung, die 
bei Polybios erhaltenen, Livius zugrunde liegenden Erzählungen 
von den karthagischen Siegen der ersten Kriegsjahre, insbesondere 
die von der Schlacht bei Cannae, stammten im wesentlichen aus 
dem karthagischen Lager. Delbrück (Gesch. der Kriegskunst P 
S. 317) vermutet, daß wir in Polybios' Bericht über Cannae 
die eigene Erzählung Hannibals haben; Kahrstedt (S. 434 Anm.) 
kennt für Cannae nur einen, den polybianisch-karthagischen Bericht; 
Kromayer (S. 328) führt gewisse nach ihm vorhandene Mängel des 
polybianischen Berichts über Cannae auf den griechischen Begleiter 
Hannibals, den auch er Silenos nennt, zurück; dieser habe den 
Ruhm des karthagischen Feldherrn ins Außerordentliche erheben 
wollen^). Ihrem Kern nach geht diese Anschauung auf C. Böttcher^) 
oder vielmehr auf K. W. Nitzsch ^) zurück; zugrunde liegt wohl aller- 
seits die Anschauung, daß ein so eingehender klarer Bericht über 
eine Schlacht, in der das römische Heer fast vollständig aufgerieben 
wurde, nur von karthagischer Seite herrühren könne; die wenigen 
römischen Überlebenden, so meint man wohl, dürften kaum imstande 
gewesen sein, ein klares Bild von dem Verlauf der Schlacht zu 
gewinnen. Meiner Meinung nach wird ein unbefangener Leser des 
polybianischen Berichts über Cannae, um von dem livianischen ganz 
zu schweigen, nichts von karthagischer Auffassung bemerken^). 

„Das Gescliichtswerk des Silen, das, aus dem karthagischen Hauptquartier 
hervorgegangen und in dessen Geiste geschrieben, unschätzbares Material 
bot, . . . wurde von Coelius . . . vielfach als Hauptquelle zugrunde gelegt." 
H. Peter, Historicorum Romanor. relliquiae I p. CCXX: 7it Silenum secum 
haderet {Hannibal) ea una causa videtur addactus esse qaod res gestas ab 
eo describi volebat, imitatus Alexandrum Magniim, qui non solum ipse res 
gerere sed etiam gestas a virtutis suae praecotiibus inlustrari cupiverat. 
ex his vero satis adparet, ita ab eo Hannibalis vel vitam vel bellum enar- 
ratum esse, ut totus ab Hannibale staret. 

1) Beispielshalber führe ich noch die Dissertation von Br, Kahler, 
Die Schlacht bei Cannae (1912) an, S. 26: „an dem Zeugnis des Polybius 
zu rütteln, der die Angabe über das karthagische Heer aus karthagischer 
Quelle, wohl aus Silen schöpfte, halte ich nicht für richtig. Silen wird 
als Teilnehmer der Schlacht genau die Stärke seiner eigenen Partei wie 
die der Römer gewußt haben". 

2) C. Böttcher a. a. 0. S. 359 ff. 

3) K. W. Nitzsch, Römische u. deutsche Annalistik u. Geschichts- 
schreibung (Sybels Histor. Zeitschrift XI 1864 S. Iff.). 

4) Es ist auch bis zum Erscheinen der A. 2. 3 genannten Schriften 



QUELLEN DES ZWEITEX PUNLSCHEN KRIEGS 373 

Der Aufmarsch und die einleitenden Bewegungen der Karthager sind 
genau geschildert, aher ehenso genau Aufmarsch und Bewegungen 
der Römer; und die Schilderung beginnt, gewifj nicht zufällig, 
regelmäßig mit diesen (c. 113, 1—4. 6—9); auch bei der nach- 
träglichen Nennung der verschiedenen Führer wird mit den rö- 
mischen der Anfang gemacht (c. 114, 6. 7). Von irgendwelchem 
Selbstgefühl des Siegers ist bei der Erzählung von den Taten der 
Karthager nichts zu bemerken. Ihren spanischen und gallischen 
Hilfsvülkern wird das Lob erteilt, daß sie wacker gekämpft hätten 
(c. 115, 5: öiejudyovTo yevvaicog); aber das den Römern ge- 
spendete Lob ist um einen Ton stärker und fließt reichlicher 
(c. 115, 4: jidvTOjy ixdvucog xal yevvaioig öiayctivi'QofXEVcuv ; 
6 al 6h rcöv 'Pco/uaicov ojisigai xara r/yi' ixdii/niav enöjxevai 
y.rX.); die karthagische Kerntruppe, der doch die Hauptarbeit 
zugefallen war, indem sie die an Zahl weit überlegenen und 
bereits siegreich vordringenden Römer zum Stehen brachte und 
schließlich niedermachte, kommt ohne ein Wort der Belobigung 
davon. Von zwei Führern der Römer heißt es noch zum Schluß 
(c. 116, 11): ävögeg äya&ol xal xfjg 'Pa)jut]g ä^ioi yevojuevoi. Für 
einen vom Sieger oder aus der Umgebung des Siegers herrührenden 
Bericht sind die Angaben über die in der Schlacht gemachte Beute 
sehr unbestimmt: c. 117, 3 ex de zön' neCojv juay6/u.evoi jxev 
mXcooav etg fxvqiovg. In einem solchen Bericht würde man auch 
wohl eher als die Angabe, daß der überlebende römische Feldherr 
sich nach Venusia gerettet habe (c. 116,3 und nochmals c. 117, 2), 
eine darüber erwarten, was der Sieger zunächst getan hat. Wenn 
der Bericht karthagisch ist, so ist er äußerst unparteiisch und farblos; 
oder aber er ist in der uns erhaltenen Bearbeitung erheblich um- 
gefärbt. Mir scheint der polybianische Bericht über die Schlacht 
bei Gannae, ebenso wie der über die Schlachten an der Trebia und 
am Trasimenus, durchaus beseelt von dem Bestreben, die Niederlage 
der Römer zu entschuldigen oder doch zu erklären ^). Es war nicht 
Minderwertigkeit oder Mangel an Tapferkeit, daß das den Karthagern 

von K. W. Nitzsch und Böttcher keinem Leser des Polybios ein solcher 
Gedanke gekommen. 

1) Für die Schlachten an der Trebia und am Trasimenus hat dies 
neuerdings Beloch, d. Z. L 1915 S. 360 erkannt, aber der Bericht über 
Cannae stammt auch nach ihm (S.366) in der Hauptsache von karthagischer 
Seite. 



374 H. DESSAU 

an Zahl so überlegene römische Heer bei Cannae so kläglich unter- 
ging. Sein Unglück war, daß es oder vielmehr seine Führer die 
wohlberechnete Eigenart der karthagischen Aufstellung — Hanni- 
bal hatte das Mitteltreffen „mondförmig" aufgestellt (c. 113, 8. 
115, 7) — nicht erkannten oder doch die zugrunde liegende 
Absicht nicht durchschauten. Ungestüm drängte das ganze römische 
Fußvolk, auch von den Flügeln, nach der Mitte zu, v^^o der Kampf 
entbrannt war (c. 115, 6 äno rcov xEQdtcov em rä fXEoa xal rov 
mvdvvevovxa TÖnov ; c. 115, 8: ovvrgexovreg im xd jueoa xal rov 
eXxovra tottov twv Tiohjuicov) und die Feinde, Gallier und Spanier, 
zunächst wichen, bis es zwischen die beiden Abteilungen des schwer- 
gerüsteten afrikanischen Fußvolkes geriet und von diesem gefaßt 
wurde, wie Hannibal es beabsichtigt hatte (c. 115, 11 xard lijv 
'Avvlßov TtQovoiav). Hinzu kam die Überlegenheit der karthagischen 
Reiterei, durch die die römische gleich zu Anfang außer Gefecht 
gesetzt wurde und die es dem karthagischen Reiterführer ermöglichte, 
den Römern im richtigen Moment in den Rücken zu fallen. Auch 
ein äußerer Umstand wirkte verhängnisvoll, der Stand der Sonne, 
die, scheint es, die Römer zur Mittagszeit blendete, während sie 
den Karthagern im Rücken war: das steht allerdings nicht bei 
Polybios, muß aber in seiner Vorlage gestanden haben, da er zwei- 
mal hervorhebt, daß die römische Aufstellung nach Süden, die kar- 
thagische nach Norden gerichtet war (c. 113, 2. 114, 8) und, indem 
er sagt, daß die Sonne beim Aufstieg keiner der beiden Parteien 
hinderlich war, geradezu darauf hinweist, daß im Verlaufe des Tags 
die eine unter der Sonne zu leiden hatte. 

Wie bei .Cannae die Sonne, so war am Trasimenus ein Nebel 
den im Tale überraschten Römern hinderlich, jedenfalls mehr als 
den von der Höhe herabstürmenden Karthagern (Polyb. III 84, 1. 2). 
An der Trebia hatte die Kälte den Römern übel mitgespielt; sie 
hatten in aller Frühe nüchtern den angeschwollenen Fluß durch- 
waten müssen, während die Karthager sich noch am Lagerfeuer 
pflegten (c. 72, 3 — 5). Wohlbemerkt, alles nach Polybios, abgesehen 
von der notwendigen Ergänzung der eingetretenen Sonnenwirkung 
bei Cannae; was Livius mehr hat, ist, als möghcherweise dem ur- 
sprünglichen Bericht fremd, bei Seite gelassen. 

Mir scheint, daß solche Berichte, auch der über Cannae, sehr 
gut auf römischer Seite haben entstehen können. Es muß auf 
römischer Seite, sowie einmal etwas Beruhigung eingetreten war 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 375 

und man begann, den Widerstand gegen den Feind neu zu or- 
ganisircn, das Bestreben vorlianden gewesen sein, zu erkennen, 
welchen Mitteln Hannibal seine Siege zu verdanken hatte. Man 
hatte es mit einem verschlagenen Gegner zu tun, vor dessen Listen 
man nicht genug auf der Hut sein konnte. Bei Cannae standen die 
Römer keinen ihnen noch fremden Gegnern gegenüber wie an der 
Trebia, waren nicht überrumpelt worden wie am Trasimenus, waren 
nicht in der Minderzahl und selbstverständlich auch nicht weniger 
tapfer als sonst gewesen: wie war es nun doch gekommen, daß 
sie unterlagen? Für jeden, der in den Jahren 215 und folgenden 
dazu berufen sein konnte, ein Commando gegen den Punier zu 
übernehmen, mußte es von der äußersten Wichtigkeit sein, Hannibals 
Taktik bei Cannae kennenzulernen. Mittel dazu stellten sich nach 
und nach ein , nicht so sehr in den zunächst wohl nicht zahl- 
reichen Gefangenen als in den immer zahlreicher werdenden Über- 
tretenden. Im Jahre 210 v. Chr. trat der phönicische Commandant 
der numidischen Schutztruppe von Agrigentum, Muttines, zu den 
Römern über (Liv. XXVI 40), er war von Hannibal als besonders 
tüchtig im Jahre 212 auf den wichtigen Posten in Agrigent gestellt 
worden, unter Hannibal selbst hatte er das Kriegshandwerk erlernt 
(Liv. XXV 40, 5); man darf wohl mit Bestimmtheit annehmen, daß 
er bei Cannae dabeigewesen war und sich dort ausgezeichnet hatte. 
Muttines wurde für seinen Verrat von den Römern nicht nur reichlich 
belohnt, sondern auch aufs höchste geehrt, er wurde dem römischen 
Senat vorgestellt und durch ein besonderes Gesetz zum römischen 
Bürger gemacht (Liv. XXVIl 5, 6. 7), er trat in römische Dienste 
und nahm noch im Jahre 190, unter den Scipionen, dem Afrikaner 
und seinem Bruder, dem damaligen nominellen Oberbefehlshaber, 
zusammen mit einem Sohne, an dem Feldzug gegen Antiochos teil 
(Liv. XXXVIII 41, 12, nach Claudius); um dieselbe Zeit wurde er 
in Delphi zusammen mit vier Söhnen als Römer von Rang durch 
Verleihung der Proxenie geehrt^). Diesem Mann wird es an Aus- 

1) Delphische Proxenenliste, Dittenberger, Syll. ^ n. 268, auch in 
meinen Inscr. sei. 8764 Z. 84. Diese urkundliche Bestätigung der An- 
wesenheit des Muttines mit Söhnen in Nordgriechenland um das Jahr 
190 ist ein Beweis, daß die Nachricht des Claudius bei Livius a. a. 0. 
sicherlich nicht erfunden ist, was wohl in den neuesten Untersuchungen 
über die Quellen der 4. und 5. Dekade des Livius hätte erwähnt werden 
dürfen. Noch mehr zu bedauern ist, daß zur Beurteilung der Glaub- 
würdigkeit der annalistischen Notizen der 4. Dekade über Spanien das 



376 H. DESSAU 

fragern nicht gefehlt haben. Und er war nicht der einzige seiner 
Art, der über Cannae Auskunft geben konnte. Schon im Jahre 
212 hat der Befehlshaber der aus Spaniern bestehenden punischen 
Schutztruppe von Syrakus, Moericus, selbst ein Spanier, den ihm 
anvertrauten Teil der Befestigung der Stadt den Römern überliefert 
und ihnen seine Truppe zugeführt (Liv. XXV 30. 31) und ist ähnlich 
wie Muttines belohnt (Liv. XXVI 21, 10), wenn auch wohl kaum 
ganz so geehrt worden; auch Moericus dürfte nicht direkt kurz 
vorher von Spanien nach Sicilien gekommen, sondern während der 
Jahre 218 — 216 unter Hannibal in Italien gewesen sein. Und daß 
schon vorher Übertritte ganzer Haufen spanischer Landsknechte und 
ganzer Fähnlein numidischer Reiter aus Hannibals Dienst zu den 
Römern vorgekommen waren, dürfen wir den Erzählungen bei 
Livius XXIV 47, 8 (aus dem Jahre 213) und XXVI 10, 5 (aus dem 
Jahre 211) wohl entnehmen, wenn die Erzählungen auch im Ein- 
zelnen nicht besonders glaubwürdig sind. Aus solchen Kreisen dürfte 
manche, wenn auch nicht immer zuverlässige Kunde über die 
punische Kriegführung der Jahre 218—216 in die Bevölkerung 
und das Heer Roms gedrungen sein; den römischen Vornehmen, 
die einem Muttines die Hand gereicht hatten und ihn dauernd in 
der Nähe behielten, konnte es an Gelegenheit nicht mangeln, das 
Genaueste über Cannae zu erfahren. Insbesondere wird der junge 
Scipio, schon bevor er Gelegenheit hatte persönlich Hannibal zu 
bekämpfen, ja schon vor seinem Abgang nach Spanien (210), und 
mit ihm werden manche seiner Standesgenossen eine ganz klare 
Vorstellung von dem Verlauf der Schlacht bei Cannae gehabt haben. 
Scipio soll übrigens selbst, nach einem allerdings nicht sehr ver- 
trauenerweckenden Bericht, als junger Kriegstribun bei Cannae dabei- 
gewesen sein (Liv. XXII 53); jedenfalls gestatteten die Erinnerungen 
der römischen Überlebenden eine wertvolle Ergänzung der Er- 
zählungen der Muttines und Genossen. Es muß sich, schon vor 
Beendigung des Kriegs, in Rom ein ganz bestimmtes Bild von der 
Schlacht bei Cannae entwickelt haben ; und dieses Bild ist schriftlich 
fixirt worden, als man in Rom zuerst daran ging Geschichte zu 



Decret des Aemilius Paulus (Inscr. sei. 15 ; vgl. Mommsen, Ges. Schriften 
IV 56flf.), die älteste Inschrift Spaniens und die älteste auf den Tag datirte 
römische Inschrift überhaupt, nicht herangezogen worden ist (Kahrstedt, 
Annalistik von Livius B. XXXI— XLV S. 2. 16. 18) ; auch für die Statt- 
haltertitelfrage wäre die Inschrift wichtig gewesen. 



1 



yüELLEX DES ZWEITEN PUXISCHEX KRIEGS 377 

schreiben^), und hat die Grundlage abgegeben für die meisten, 
insbesondere die besseren späteren Darstellungen ; ein karthagisches 
Bild dieser sowie der vorhergehenden Schlachten des Kriegs würde 
anders ausgesehen haben. 

Über den von Hannibal den Römern in einer Bodenvertiefung 
an der Trebia gelegten Hinterhalt hat gewiß niemand so gut Be- 
scheid gewußt wie Hannibal selbst, aber in einer aus Hannibals 
Umgebung herrührenden Darstellung der Schlacht würde der Hinter- 
halt zwar gewiß nicht verschwiegen, doch wohl kaum so in den 
Mittelpunkt der Erzählung gestellt worden sein, wie jetzt bei Poly- 
bios (III 71) und bei Livius (XXI 54). Es ist meines Erachtens 
gar kein Zeichen des karthagischen Ursprungs der polybianisch- 
livianischen Erzählung jener Ereignisse, daß die Person Hannibals 
so vielfach den Mittelpunkt bildet -). Wer auch immer auf römischer 
Seite die Vorgänge jener Jahre scliilderte, konnte gar nicht umhin, 
sich immer wieder Hannibal zuzuwenden, zu erzählen, was er getan 
und natürlich auch, was er gesagt und gedacht hatte, eine Be- 
schränkung der Erzählung auf die römische Seite wäre ein Verzicht 
auf erschöpfende Darstellung der wesentlichen Ereignisse gewesen. 
Es gehörte meiner Meinung nach nur sehr geringe Überlegung und 
sehr wenig Phantasie und gar kein Studium griechischer Vor- 
bilder oder gar griechischer Theorien dazu, daß ein römischer 
Darsteller der Ereignisse jener Jahre stellenweise den punischen 
Führer zum Protagonisten machte. Eine unbefangene Würdigung des 
Mannes, wie sie bei Livius einigemal durchklingt, wird damit noch 
lange nicht verbunden gewesen sein, die unerschöpfliche Hinterlist, 
die Tücke, die Grausamkeit des Phöniziers wird den Hauptton ab- 
gegeben haben. Den Wortlaut einer Unterhaltung zwischen Hanni- 
bal und einem seiner Untergebenen hat schon Cato kein Bedenken 
gehabt in seine Origines aufzunehmen. Niemand wird aber glauben, 
daß dahinter karthagische Überlieferung steckt. 

Auch für die Erzählung von Hannibals Rhone- und Alpen- 

1) Etwa gleichzeitig, und auf denselben Grundlagen, hat auch die 
Dichtung, die bewußte und eingestandene, sich an den zweiten punischen 
Krieg gemacht; aber wie Ennius den Krieg dargestellt hat, davon kann 
ich mir bei der geringen Zahl und Art der Fragmente, auch nach Nordens 
scharfsinnigen Untersuchungen, keine rechte Vorstellung machen. 

2) C.Böttcher a.a.O. S. 359: „Die polybianische Quelle behandelte 
ihrem Hauptinhalt nach vorzugsweise die Taten Hannibals und die 
Schicksale seines Heeres." 



378 H. DESSAU 

Übergang, wie sie bei Polybios und Livius ausführlich vorliegt, 
waren die römischen (und griechischen) Darsteller von Anfang an 
keineswegs auf karthagische Kunde angewiesen. Es war für die 
Römer von allergrößter praktischer Wichtigkeit zu erfahren, mit 
welchen Völkerschaften Südgalliens Hannibal in Verbindung getreten 
war. Möglichst genaue Berichte darüber lieferten ihnen, schon in 
eigenem wohlverstandenen Interesse, ihre treuen Verbündeten in 
Gallien, die Massilienser. Schon im Jahre 218 war ohne 
Zweifel zwischen den Massiliensern und dem römischen Gonsul 
Scipio, als dieser in ihrem Gebiete gelandet war, um Hannibal selbst 
im Rhonetal zu erreichen, von den Märschen der Punier die Rede 
gewesen. Als der jüngere Scipio im Jahre 210 sich nach Spanien 
begab, machte er in Massilia Station und ließ sich von massilien- 
sischen Schiffen nach Emporiae und Tarraco begleiten (Liv. XXVI 
19, 13). Er wird diese Zeit benutzt haben, sein Wissen über die 
südgallischen Verhältnisse zu vervollständigen. Scipio hat ja von 
Anfang an seinen Blick nicht auf die nächste Aufgabe beschränkt, 
sondern aufs Große und Ganze der römischen Politik gerichtet^). Im 
Hinblick auf einen möglichen neuen Durchzug der Punier hatten 
diese Verhältnisse von neuem wieder unmittelbares Interesse ge- 
wonnen. Die Massilienser konnten sicherlich Scipio nicht nur er- 
zählen, bei Avelchen Völkerschaften Hannibal gewesen, sondern auch 
in welcher Entfernung von ihrer Stadt und im Gebiet welcher 
Völkerschaft und auf welche Weise er sein Heer über die Rhone 
gesetzt und auf welchem Wege er sich aus Gallien entfernt, welchen 
Paß er eingeschlagen hatte. Die wenigen Einzelheiten, die uns 
über den Marsch der Punier bis zur Alpenhöhe erzählt werden, 
konnten durch die zurückkehrenden Führer in Gallien bekannt 
geworden sein; sie sind übrigens sämtlich nicht derart, daß sie 
nicht einer leicht angeregten Phantasie ihre Entstehung verdanken 
könnten (s. übrigens unten S. 384). Wo der Punier niedergestiegen 
war, wußten die Römer ohnehin. 

Auch den Nachrichten über spanische Feldzüge Hannibals in 
den Jahren 221 und 220, die bei Polybios III 13. 14 und Livius 
XXI 5 der Geschichte des Gonflicts mit Rom vorangehen, kann ich 
keinen karthagischen Ursprung zuerkennen 2). Als Scipio im Jahre 

1) In der Beurteilung Scipios stimme ich völlig mit Kahrstedt, 
Gesch. der Karthager III S. 503 überein. 

2) Ed. Meyer, Sitzungsber. der Akademie Berlin 1915, 940 ist geneigt. 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 379 

209 Neu-Karthago erobert hatte und daran ging, die Karthager aus 
ihren übrigen spanischen Besitzungen zu verdrängen, mußte er sich 
unbedingt über die Art und die Dauer der Beziehungen der Kar- 
thager zu den verschiedenen spanischen Völkerschaften unterrichten, 
mußte zu erfahren suchen, welche Stämme schon von Hamilkar, 
welche von Hasdrubal und welche erst kürzlich von Hannibal unter- 
worfen worden waren; die Erstlingslaten Hannibals interessirten 
ihn schon mit Rücksicht auf den bevorstehenden Kampf mit dem 
damals noch unerschüttert dastehenden Gegner. Kunde von diesen 
Dingen floß ihm reichlich zu, schon durch die vielen als Geiseln 
in seine Hand geratenen vornehmen Spanier, deren Vertrauen er 
geschickt zu gewinnen gewußt hatte ^). Als die römischen Heere 
auf ihren Märschen von Tarraco nach dem Südwesten Spaniens den 
Tajo berührten, konnten sie von den Anwohnern wohl manches 
über den Kampf hören, in dem Hannibal etwa 12 Jahre vorher am 
Ufer dieses Flusses ungeheure Massen Eingeborener zersprengt hatte 
(Pol. III 14,5-8. Liv. XXI 5,8-16). Irgendwelche mehr oder 
minder zuverlässige Nachrichten über Hannibals Taten in Spanien 
werden sich bei den Teilnehmern an Scipios Feldzügen festgesetzt 
haben, nach Italien gebracht und schließlich dort auch einmal zur 
Niederschrift gelangt sein. Viel war es nicht; denn bei Polybios 
und Livius liegt der ursprüngliche Bericht offenbar unverkürzt vor. 
Verkürzungen würden Differenzen im Gefolge gehabt haben. 

Man hat wohl geglaubt, auch diese Berichte, sowie die über 
den Zug nach Italien auf griechische Begleiter Hannibals, insbesondere 
auf den früher erwähnten Silenos zurückführen zu müssen, die 
Hannibal also schon in Neu-Karthago bei sich gehabt haben müßte. 
Ich kann mir nicht denken, daß Hannibal in Neu-Karthago grie- 
chische Literaten um sich versammelt oder auch nur an sich her- 
angelassen hat^). Die Heranziehung griechischer Literaten lag 

Polybios' und Livius' Erzählung auf Silenos, einige von Plutarch und von 
Polypien über dieselben Dinge gegebenen Kachrichten auf Sosylos 
zurückzuführen. Danach hätte das Altertum eine doppelte, aus Hannibals 
Lager stammende und dort griechisch aufgezeichnete Überlieferung über 
die 220 von den Karthagern von Neu-Karthago aus ins Innere Spaniens 
unternommenen Züge gekannt, und von beiden Relationen hätten sich 
Auszüge erhalten. 

1) Polyb. X 18, 3 ff. Liv. XXVI 49. 

2) Nach Wölfflin allerdings hatte Hannibal schon als er den Krieg 
begann „zwei Griechen in sein Hauptquartier aufgenommen, welche 



380 H. DESSAU 

niclit in den Traditionen Karthagos, denen die Barkiden in 
diesem Punkt gewiß treu geblieben sind. Ihnen mußte daran 
gelegen sein, daß ihre großartigen Pläne gegen Rom so spät wie 
möglich bekannt wurden; Hannibal konnte nicht wünschen, im 
Gegenteil er mußte zu verhüten suchen, daß die jüngsten Erwei- 
terungen seiner spanischen Herrschaft und seine letzten Kriegsvor- 
bereitungen griechischen Ankömmlingen bekannt wurden, die im- 
stande waren, ihr Wissen einer weiteren Öffentlichkeit preiszugeben 
oder gar sich dazu berufen glaubten. Einige des Griechischen 
mächtige Personen wird Hannibal natürlich von Anfang an aus 
praktischen Gründen bei sich gehabt haben; aber das brauchten 
keine Literaten, kaum notdürftig gebildete Leute zu sein; übrigens 
kamen aus praktischen Gründen für Hannibals Unternehmungen 
zunächst eine ganze Reihe andrer Sprachen mehr in Betracht als 
das Griechische. Mit griechischen Literaten wird Hannibal erst 
Verbindungen angeknüpft haben, als er Herr einer Anzahl grie- 
chischer Städte Unteritaliens geworden war. Da werden auch 
Sosylos und Silenos zu ihm gestoßen sein, von deren Aufenthalt 
in seinem Lager wir durch Cornelius Nepos wissen. Die langen 
Jahre über, in denen er seine Macht abbröckeln und sich immer 
mehr zur Untätigkeit verurteilt sah, mag er Befriedigung daran 
gefunden haben, sich Griechen, die die Feder zu führen verstanden, 
mitzuteilen und seine Taten von ihnen aufzeichnen zu lassen; wie 
er ja auch selbst, in seiner letzten italienischen Zeit (205), sich in 
einem Denkmal im Heiligtum der lacinischen luno hat verewigen 
wollen (Liv. XXVIII 46, 16). Gerne würden wir glauben, daß der 
Grieche, bei dem Hannibal persönlich Sprachstudien getrieben hat, 
Sosylos, in jenen Jahren eine Geschichte im Sinne seines Schülers 
geschrieben und herausgegeben hat. Aber das eine Blatt von 
Sosylos' Geschichte, das uns erhalten ist, zeugt von seiner ent- 
schieden antipunischen Gesinnung ; und durch Cornelius Nepos wissen 
wir ja auch, daß Sosylos, wie auch Silenos, seinem Herrn nicht 
bis zu Ende treu geblieben ist, sondern ihn verlassen hat. Sehr 
wenig oder gar keine griechischen Literaten werden Hannibal im 
J. 203 über das Meer an die Küste der Syrte gefolgt sein. Der 
Hannibal, der in den Jahren 200 und folgenden den karthagischen 

seinen Ruhm in alle Lande verkünden sollten" ("Wölfflin T. Livii Hb. 
XXI für den Schulgebrauch erklärt, 1873, Einl. S. VI; in den späteren 
Auflagen weggelassen). 



i 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 381 

Staat zu reformiren suchte, wird schon mit Rücksicht auf die 
Römer keine Federn zu seiner eigenen Verherrhchung in Bewegung- 
gesetzt haben; und als er im J. 195 landflüchtig wurde und 
sein Brot bei fremden Herrscliern suchen mußte , fehlten ihm die 
äufseren Mittel. In seiner Vaterstadt war er geächtet, die Leiter 
des nun mit Rom verbündeten Gemeinwesens konnten und durften 
nicht daran denken, römerfeindlichen Literaten eine Freistatt zu 
gewähren. Die Geschichte des ersten punischen Krieges hatte ein 
sicilischer Grieche, Philinos, in antirömischem Sinne geschrieben; 
aber damals war Karthago noch eine Großmacht und Griechenland 
unabhängig. Es läßt sich ja die Möglichkeit nicht abstreiten, daß 
irgend jemand, der in jüngeren Jahren Hannibal näher getreten 
war und seine Gunst genossen hatte, in Athen oder Korinth, in 
Rhodos oder Alexandrien auf Grund seiner Erinnerungen ein Werk 
zur Verherrlichung oder Rechtfertigung des großen Römerfeindes 
geschrieben hat und unbehelligt geblieben ist; aber daß ein 
solches Werk herausgegeben und verbreitet worden und nach Fiom 
an Polybios oder gar an Coelius gelangt ist — denn diese beiden 
sollen, einer weitverbreiteten Meinung nach, ein solches Werk ausgiebig 
benutzt haben — , darauf führt nicht nur, wie wir gesehen haben, 
keine Spur, sondern das widerspricht auch jeder Wahrscheinlichkeit. 
Wie so oft, hat auch hier der Überwinder, der Überlebende allein 
das Wort. Hectora qiiis nosset, si felix Troia fiiissei? Daß 
der Karthager schließlich zu seinem Recht gekommen ist, das hat 
nicht die Gunst oder Mißgunst irgendwelcher Autoren aus einem 
der beiden Lager bewirkt, deren Beurteilung, soweit es Römer 
waren, in Klagen über Grausamkeit und Verletzung des Völkerrechts 
sich erschöpfte, sondern allein die Größe und Wucht der Gescheh- 
nisse, deren ganze deiv6ti]g den Zeitgenossen sich weniger ofTen- 
barte als dem nächstfolgenden und späteren Geschlechtern. 

Nur einmal hat Polybios, meiner Meinung nach, abgesehen 
von der Erwähnung der Inschrift Hannibals auf dem lacinischen 
Vorgebirge, direkt punische Überlieferung wiedergegeben ; ich meine 
die Urkunde des karthagisch -macedonischen Bündnisses vom J. 215 
(Pol. VII 9). Da haben wir einen phönicischen Text in griechischer 
Übersetzung, in der Übersetzung, die den Bevollmächtigten Philipps 
mitgegeben war; sie stammt wohl aus dem punischen Lager, viel- 
leicht aus Silenos oder Sosylos; wenigstens dürfte dies wahrschein- 
licher sein als daß die Urkunde, von Philipp auch den mit ihm 



382 H. DESSAU 

verbündeten Achaeern mitgeteilt, Polybios in seiner Heimat oder 
aus seiner Heimat bekannt geworden ist. 

Ich bemerke noch, daß ich mit meiner Vermutung, die Über- 
heferung über Hannibals Feldzüge sei durchaus römischen Ursprungs, 
den Wert dieser Überlieferung durchaus nicht herabsetze. Die Be- 
richte z. B. über die Schlacht bei Gannae können genau ebenso 
zuverlässig sein, wenn sie auf sachgemäße römische Erkundigungen 
aus jener Zeit, als wenn sie auf einen Schützling Hannibals zurück- 
gehen. Auch das Urteil über Wert oder Unwert der zahlreichen 
Untersuchungen über das Verhältnis der abgeleiteten Berichte zu 
den primären und untereinander, braucht sich durch meine Aus- 
führungen nicht beirren zu lassen. 

Es sei mir gestattet, noch auf einige bisher nicht oder nur 
kurz berührte vermeintliche Spuren karthagischer Berichte einzu- 
gehen. Von dem bekannten Zug Hannibals gegen Rom im J. 211, 
mit welchem er, wie es allgemein heißt, die Römer zur Aufgabe 
der Belagerung von Capua zwingen wollte, der aber ergebnislos 
verlief, haben wir zwei Darstellungen: nach derjenigen, der Livius 
XXVI 9 folgt, zog Hannibal von Campanien auf der Via Latina 
direkt gegen Rom, nach Coelius aber, wie Livius XXVI 11 nach- 
träglich bemerkt, auf einem großen Umweg durch die Gebiete der 
Samniten, Paeligner, Marser, Sabiner; und das war auch die Mei- 
nung des Polybios IX 5, 8. Es kann kaum ein Zweifel sein, daß diese 
auch äußerlich so viel besser beglaubigte Erzählung die richtige ist. 
Aber muß sie deshalb karthagisch sein? Kaum möchte man glauben, 
daß diese Meinung ernstlich aufgestellt worden ist ^). Es muß 
doch zur Zeit nicht bloß im karthagischen Lager, sondern auch 
bei vielen Römern eine richtige Kenntnis von dem von Hannibal 
gemachten Wege vorhanden gewesen sein. Die Städte, in deren 
Nähe er sich gezeigt hatte, haben die Erinnerung daran wohl noch 
geraume Zeit bewahrt, und auch daran, wo er erschienen und 
nach welcher Richtung er abgezogen war. Der Senat hat sicher- 
lich gleich nach dem Zuge Sicherheil darüber zu erlangen gesucht, 
ob nicht irgendwelche Völkerschaften dem Feinde bei seinem Vorstoß 



1) Kabrstedt S. 276: „Die Quelle für Hannibals Marsch, der Polybios 
und Coelius folgen, und die die Vorgänge von punischer Seite sieht und 
schildert, werden wir mit gutem Gewissen wie im 21. — 23. Buche mit 
Silen gleichsetzen können." 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNISCHEN KRIEGS 383 

Vorschub geleistet hatten. Es mußte eine gewisse Zeit vorüber- 
gehen, ehe eine so gänzHch falsche Darstellung des Zugs wie die 
livianische in Rom aufkommen konnte; die ältesten römischen 
Darsteller müssen das Richtige gehabt haben. Eine punische, eine 
aus dem Lager Hannibals hervorgegangene Darstellung würde ganz 
anders ausgesehen haben. Hannibal konnte, nach Unteritalien 
zurückgekehrt, den Seinen unmöglich kundgeben, daß der kühne 
Zug gänzlich ergebnislos verlaufen war; das hätte die Treue der 
Bundesgenossen, der italischen sowohl als der überseeischen (ins- 
besondere die Philipps von Macedonien), noch rascher ins Wanken 
gebracht als es ohnedies geschehen mußte. Da der Untergang 
Gapuas sich nicht mehr verheimlichen ließ, mußte die kühne Durch- 
querung Italiens mit irgendwelchen Scheinergebnissen ausgestattet 
werden; das Mißlingen konnte, soweit es eingestanden wurde, dem 
Verrat oder auch der Unfähigkeit einzelner zur Last gelegt werden, 
nicht, wie bei Polybios IX 6, 7. 9, 3, dem bloßen Zufall. Polybios 
knüpft an die Schilderung des Zugs Betrachtungen über die Feldherrn- 
größe Hannibals, die ihm aber keineswegs durch eine karthagische 
Schilderung der Ereignisse eingegeben zu sein brauchen, zumal da 
sie in ein Rühmen der Festigkeit und Zähigkeit Roms auslaufen 
(c. 9, 6 — 8). Die Betrachtungen sind sein Eigentum, das Tat- 
sächliche hat er aus römischer Quelle geschöpft. 

Nach Polybios III 93. 94 und Livius XXI 16. 17 wäre es 
im J. 217 dem Diktator Fabius fast gelungen, dem karthagischen 
Heere bei seinem Abzug aus Gampanien einen schweren Schlag 
zu versetzen, wenn nicht Hannibal durch ein ganz sonderbares 
Manöver sich aus der ihm gelegten Schlinge losgemacht hätte: 
2000 Stück Rindvieh wurden nächtlicherweile zu Fackelträgern 
gemacht und setzten die Römer in Schrecken. Nach Beloch (in 
d. Z. L 1915 S. 365) ist diese Erzählung karthagisch und ist die 
Ochsenlist erfunden, um Fabius' Zauderstrategie zu verspotten. Wie 
soll man sich das denken? Hat Hannibal wahrheitsgemäß ein- 
gestanden, daß er in eine schwierige Lage geraten war, aber von 
der w^ie auch immer erfolgten Überwindung der Schwierigkeit zur 
Verspottung seines Gegners eine skurrile Darstellung in Umlauf ge- 
setzt? Oder hat das karthagische Heer seinem Führer einen Streich 
zugeschrieben, an dem er unschuldig war, welche Geschichte dann 
den in Hannibals Lager befindlichen Griechen zu Ohren gekommen 
und durch deren Vermittlung in die Geschichtschreibung, schließhch 



384 H. DESSAU 

auch in die römische Annahstilc gelangt wäre? Möghch, nicht gerade 
wahrscheinhch. Wenn, wie auch ich glauben möchte, die Geschichte 
mit den Ochsen erfunden ist ^), dürfte ihr Ursprung bei den Römern 
zu suchen sein, und sie sollte den Fabius weniger verspotten als 
entschuldigen. Der Schlauheit des Phöniciers war eben nicht so 
leicht beizukommen. Es war ein ^oivixixbv OTQaTi^yijjua (Pol. III 
78, 1), mit dem der römische Feldherr nicht hatte rechnen können. 
Schließlich noch ein paar Worte über den bereits S. 377 f. 
berührten Alpenübergang, dessen Schilderung bei Polybios und 
Livius ganz besonders deutlich den karthagischen Ursprung 
verraten soll. Denn wer anders hätte die von dem karthagischen 
Heere erduldeten Mühseligkeiten so anschaulich beschreiben können 
wie ein Teilnehmer des Zuges (s. Böttcher S. 357)? Auch die 
wiederholten Distanzangaben machten den Eindruck urkundlicher 
Bestimmtheit; man glaubte den Inhalt eines Tagebuchs vor sich 
zu haben. Ich stimme mit Kahrstedt S. 181 darin überein, daß 
diese Angaben recht wenig Wert haben, wie sie auch in der Tat 
zur Feststellung des von Hannibal benutzten Alpenpasses kaum 
beigetragen haben. Nur die Angaben über Ausgangspunkt und 
Endpunkt des Marsches im Gebirge haben sich als brauchbar be- 
währt. Aber wie es sich mit diesen Angaben auch verhalten mag, 
die Römer M-aren für sie nicht auf Schriftwerke aus dem feindlichen 
Lager angewiesen. Wie Hannibal über die Alpen gekommen, das 
interessirte wie die römische Politik, so auch die römische Ge- 
schichtschreibung, seitdem sie sich mit dem zweiten punischen 
Krieg beschäftigte, also seit ihrem Entstehen. Von den Mitteln, 
sich in Rom noch vor Beendigung des Kriegs über die ersten Züge 
Hannibals zu unterrichten, habe ich bereits oben S. 375 ff. gesprochen. 
Nach Beendigung des Kriegs kamen noch die Mitteilungen der 
eigenen aus der karthagischen Gefangenschaft entlassenen Lands- 
leute hinzu; die werden nicht ungern erzählt haben, was sie in 
den Jahren unfreiwilligen Verkehrs mit Karthagern vielleicht bis 
zum Überdruß oft gehört hatten. Die Schrecknisse des Alpen- 
marsches waren ein Gegenstand, über den sich Römer und Kar- 
thager immer ungezwungen hatten unterhalten können ^}. Gewiß 

1) Anders Kxomayer, Antike Schlaclitfelder III S. "231 : „Um sicli eine 
so geniale und doch so einfache List auszudenken, hätte der Erfinder 
selber ein Hannibal sein müssen." 

2) Für die Kunde von den eigentlichen Kriegsvorgängen dürften 



QUELLEN DES ZWEITEN PUNLSCHEN KRIEGS 385 

haben auch karthagische Aufzeichnungen über den Alpenübergang 
existirt, ohne Zweifel hat Hannibal eine Art Fekljournal führen 
lassen, schon zur Mitteilung an den in Spanien zurückgelassenen 
Bruder, der nach einigen Jahren denselben Weg machen sollte; 
aber diese Aufzeichnungen waren nicht für die Geschichtschreibung 
bestimmt und nicht für sie geeignet, weder für die karthagische, 
die überhaupt nicht, noch für die griechische, die für den kartha- 
gischen Feldherrn damals nicht existirte. Diese Blätter sind ver- 
weht, waren schon verweht, als die wenigen Überlebenden der 
Helden von 218 im J. 202 geschlagen heimkehrten, und sind nicht 
in die karthagischen Bibliotheken gelangt, die der römische Senat 
im J. 146 dem numidisehen Königshause schenkte (Plin. h. n. 
XVIII 22) und die dazu beigetragen haben, zunächst phönicische 
Kultur am numidisehen Hofe noch ein Jahrhundert lang, die phö- 
nicische Sprache in Numidien lange nach ihrem Untergang in der 
Heimat lebendig zu erhalten. 

Gharlottenburg. H. DESSAU. 



solche Gefangenengespräche wohl weniger in Betracht gekommen sein. 
Daß ein Römer von Rang in der Gefangenschaft persönliche Mitteilungen 
von dem feindlichen Feldherm erhalten und sie in die römische Ge- 
schichtschreibung eingeführt hat (Liv. XXI 38, 3) , dürfte ein seltener 
Ausnahmefall grewesen sein. 



Hermes LI. 25 



ZUR RÖMISCHEN SATIRE. 

I. Die Quellenfrage von LiviusVII2. 

I. Das die Ursprungsgeschichte des römischen Dramas behandelnde 
Kapitel des Livius (VII 2) hat eine schon so umfangreiche gelehrte 
Literatur hervorgerufen, daß eine weitere Vermehrung nur als un- 
nütze Belastung gelten könnte, zumal wenigstens in Deutschland 
durch zwei berühmte Aufsätze von F. Leo^) all die sich an jenes 
Kapitel anschließenden Fragen bündig gelöst zu sein scheinen. 
Es sind wesentlich zwei Probleme, oder richtiger, zwei Gomplexe 
von Ein zel fragen , die es aufgibt: 1. Wie steht es mit der Glaub- 
würdigkeit des Inhalts und 2. woher, aus welcher Quelle, stammt 
die darin niedergelegte Auffassung von der Entstehungsgeschichte 
des römischen Bühnenspiels? Der Beantwortung zugänglicher ist 
zunächst wohl die zweite Frage, und sie allein soll im folgenden 
von neuem aufgerollt werden, naturgemäß in engem Anschluß an 
Leos zweiten Aufsatz, jedoch an einem wesentlichen Punkt von 
ihm abbiegend und zu anderem Endresultat gelangend. Die ganze 
Satura- Frage aufzunehmen, liegt nicht in meinem Plan, da ich zu 
ihrer Entscheidung nichts Neues ins Feld führen kann. Ich gehe 
infolgedessen weder auf die Einzelerklärung der in Livius VII 2 ein- 
gelegten Entwicklungsgeschichte ein, noch auf die Frage nach der 
Existenz der dramatischen Satura, noch auf die Bedeutung dieses 
Wortes und die Geschichte dieses literarischen yevog, sondern be- 
schränke mich auf die Quellenfrage im engsten Sinn. 

Während man früher die Tatsächlichkeit der bei Livius be- 
richteten Angaben als selbstverständlich hinnahm, suchte Leo in 
seinem ersten Aufsatz, im Anschluß an 0. Jahn (d. Z. II 1867, 
225 f.) zu beweisen, daß hier eine gelehrte Gonstruction vorliege, 
aufgestellt nach dem Muster peripatetischer literarhistorischer Gom- 

1) Varro und die Satire, d. Z. XXIV 1889, 67—84; Livius und Horaz 
über die Vorgeschichte des römischen Dramas, ebenda XXXIX 1904, 
63 — 77 (im folgenden nur mit BandziflFer und Seitenzahl citirt). 



ZUR RÖMISCHEN SATIRE 387 

bination. Wie dort für das griechische Drama eine genetische Ent- 
wicklung gegeben war, so hätten auch die Römer sich eine Ur- 
geschichte ihres dramatischen Spiels construirt, eben nach grie- 
chischem Vorbild, und der Niederschlag dieser Fiction liege bei 
Livius vor. Als Quelle des Liviuskapitels galt für Leo damals, 
was von vornherein alle Wahrscheinlichkeit für sich hatte, Varro^). 
Das hatte schon Jahn a. a. 0. vermutet, und zu gleichem Resultat 
kam auch, ohne Leos Aufsatz zu kennen, Orendi in seinem, wie 
mir scheint , zu Unrecht wenig beachteten Programm ^). Die von 
Leo aufgezeigten Beziehungen zur griechischen Literarhistorie ver- 
folgte G. L. Hendrickson weiter-'), der dann in einem zweiten Auf- 
satz den bis dahin wohl allgemein angenommenen varronischen 
Ursprung des Liviusberichtes bestritt und jene Vorgeschichte des 
Dramas auf eine vorvarronische Quelle zurückführte*). Im Jahre 1904 
nahm Leo (s. S. 386 A. 1) wieder das Wort zu diesen Fragen, und 
während er einige Aufstellungen Hendricksons berichtigte, stimmte er 
dessen zweitem Aufsatz in seinem negativen Ergebnis unumwunden 
zu: nicht Varro sei die Quelle, modificirte aber Hendricksons positive 
Aufstellung und ersetzte dessen prevarronian durch das minder- 
bestimmte, negativ umgrenzte „ unvarronisch " , weil er an annalistische 
Vermittelung dachte (siehe unten V). Leos gegen Hendrickson ge- 
richteter, evidenter Nachweis der großen Verschiedenheit der Hvia- 
nischen und horazischen Berichte^) hat auf Hendrickson selbst 
offenbar weniger Eindruck gemacht, denn noch neuerdings bezeichnet 
er in einem dem Worte sakira und dem literarischen yevog der 
(Buch-) Satire gewidmeten Aufsatz Horazens Darstellung als eine 
essentialia parallel dcscription ^). 

1) Leo betont das selbst, XXXIX 63 f.: „denn von vornherein war 
alle Wahrscheinlichkeit für Varro. Es ist etwa in Varros Todesjahr ge- 
schrieben und bebandelt Dinge, die zu seiner Domäne gehörten." Ich 
habe Anlaß, auf diesen hohen Grad der Wahrscheinlichkeit hinzuweisen; 
denn es bedarf also wahrhaft zwingender Gründe, um eine Entscheidung 
gegen sie zu fällen. 

2) M. Terentius Varro, die Quelle zu Livius VII 2, Bistritz 1891. 

3) The Dramatic Satura and the Old Comedy at Rome, American 
Journal of Philology XV 1894, 1—30. 

4) A Pre-Varronian Chapter of Roman Literary History, ebenda 
XIX 1898. 285—311. 

5) Über Horaz vgl. unten III. 

6) Satura. The Genesis of a Literary Form, Classical Philology VI 
1911, 129—143. Die citirte Äußerung S. 138. 

2.5* 



388 0- WEINREICH 

Dieser Aufsatz, der die Quellenfrage nicht wieder aufrollt, hat 
in Amerika eine hartnäckige, fast sportsmäßig eifrige Beschäftigung 
mit den verschiedenen Problemen der römischen Satire zur Folge 
gehabt, und nun setzte auch entschiedener, jedoch nicht immer 
glücklicher Widerspruch gegen Hendrickson -Leos Gesamtauffassung 
ein. Die Tendenz des Aufsatzes von Gh. Knapp spricht sich deut- 
lich genug schon im Titel aus ^). Ich verweise auf ihn nur, weil 
man die früheren Ansichten und die umfangreiche Literatur fleißig 
zusammengetragen und ausgezogen findet, die Arbeit selbst bleibt 
aber großenteils in unfruchtbarem Widerspruch stecken und bezüg- 
lich der uns hier allein beschäftigenden Quellenfrage gibt sie nur 
ein Referat über die auseinandergehenden Ansichten Hendricksons 
und Leos, keine selbständige Entscheidung. In bezug auf den 
materiellen Inhalt der livianischen Urgeschichte des römischen 
Bühnenspiels kehrt sowohl Knapp wie R. H. Webb^) auf den „ortho- 
doxen" Standpunkt der Gläubigkeit zurück, hinsichtlich der Quellen- 
frage des Liviuskapitels nimmt auch Webb keine Stellung für oder 
wider Varro. Aus dem gleichen Grund kann ich die Beiträge von 
J. W. D. Ingersoll ^) und A. L. Wheeler *) übergehen. Ebenfalls nur 
referirend verhält sich H